(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichte der Waldenser"

-"*.'- 








PRESENTED 


1 


The 


TO 

University of 


Toronto 


The University of Strassburg, 




!. M A N V. 






JANUARY IOth, 1891 





4.1 



©*fd)td)te 1>ev WalUnftr* 




JE AK LEG 

öeboren w Villeseche.Thal S l Martin, I6lb. Pfarrer von Prajj 

Moderator .,11er waldensischen Gemeinden, 1655; nach sc 

i rmirng 7.um Pfarrer in Leyde berufen,!66i. gestorben , 1 1 




©efdjidjte 



ber 



Ü I P C 



Don 

\ 






*r, 



©rogberjoglt^ f>effift^cm £*>fpt,ebigtr tn ©armflabt. 



/Hit tum piltoe oon 3. glitt unt> «in« ItbfrltdjtsKart*. 



Ulm. 

Stettin' |>e 33er t ag« = 8uc$$ an blung. 



18 5 0. 









'V 



*H 







fett Ji'tlb'i'thtn OfMa in Ulm. 



J»cm (ßroßljcrjafl Stiftung III 

Don Reffen imb bei Oi^etn 



tn ttefjter (Sl)rfur$t 



getofcmet. 



ui gf«röit& 



^UerflnatUöjUr /firß mib gerr! 



©egcnftanb ber öorliegcnben (Scfjrift tfl bie ©efc^tc^te 
eines f feinen «£>cIbenüoIfc$, tf erc^eö unter ben fcfitrerflen 
flßerfolgungen von ben äftejfrn 3ctten bi$ in unfere Sage 
fmiem c&angelifäen ©fauben unerfcf;ütterli<$ treu gebfie* 
ben ift. 

2118 in ben Sauren 1688 unb 1699 bie SBalbcnfer 
gelungen rourben, itjre tjemiattjfieben £r)äfer in $iemont 
ju »erraffen, tourte ein nietyt unbeträchtlicher Sbeif ber 
unglüctticijen ftlüfyliriQt auä) in £ef[en*$)armftabt 
bureb bie ©rofjmutr) bcS Sanbgrafen <5mft Subroig 
aufgenommen, melier benfelben bie auggeberjntcjten $ri* 
öilegten öertoittigte. @o gfänjt in ber ©efdn'^te ber 
SBatbenfer ber cr)rcn»oüc $ame eineö 2Ir)nr)erm 3r)ret 
königlichen $or)cit, unb bie ©ejtnnung, au§ toefe^er 
bie 5(ufnabmc ber vertriebenen ©laubcnSgcnofjen beroor* 
gegangen, ift biß Ijeute baö (Erbe beö £efftfe$en £r;ronc3 
geblieben. 



$)a$n nehmen (Em. j?5ni gliche Ǥo^ctt ein fo 
fmljeä ^ntcreffe an ber ©ejctytcijte unb StattfHf be8 
fjefftfcfyen SanbeS, bafi idj cö magc, 9tttertjöc!jffttenfer&ett 
meine ®ef$i$te ber SBalbenfer mit ber beöoteften 93itte $u 
mibmen: in biefer 3uetgnung einen f$wa$en 2lu8bnicf 
ber tiefen (S^rfnr^t eifcnncn ju motten, momit i$ 
nnmanbctfcar »erharre 



©t\). ^oniölic^en £ol^it 



aQcruntert^äni|j(lcr 



U o x ui r t. 



35cm IcBJjaften SBunfdje, unferem fo »ietfac^ t>on bem 
©runbe beS d)rijrlid>en unb eoangelifdjcn ©laubenä abgenricfyenen 
SBolfe in einem marftrten 2et>en$bilbe einen Spiegel jur ©elbft= 
befcfyauung ttorfyalten $u fonnen, »erbautet tiefet Sud), beffen 
erfte £>ätfte bereite ju dnbe beS äafyrcS 1847 als ein befonbereö 
£eft erf dienen ift, feine @ntfiel)ung. 2Uö nun aber in ftolge 
ber politifdien Umtoalgungcn m Slnfang bc$ Sctyxzö 1848 eine 
burefy bie Slenbcrung beö Verlages nod) öcrlängcrte UnterbreäV 
ung beä 2)rurfeS eingetreten roar, rourben inSbefonbcre baö 
toierte unb fünfte Kapitel umgebrudt unb lvefentlid) t>er= 
beffert; fobann ba$ nod) ungebrudte Sftanufcript »ollftanbig 
umgearbeitet unb namentlich bie auef) in ben neueften 2Ber!en 
nur lüdcnljaft erörterten Slnftebclungcn ber SSklbenfer in 
5)eutfd)lanb mit größerer $ue*fül)rtid)feit beljanbelt. 

3)a$ Streben bcö Söcrfafferö fear barauf gerichtet, eine 
foTd)c $)ar{ietlung ber ®efd)id)te ju gefcen, in h>cld)er ftd> 
inneres unb 2leufjere$, 2efyre unb Seben mogltd)fi burcfybringe. 
(!$ würben befjfyalb am geeigneten Orte fotoof)! ©lauben$be= 
lenntniffe ber SBalbenfer, als fonflige ©teilen au$ tfjren Sd)rif= 
ten eingedockten, bamit immer mieber ber ©laubcnSgrunb gum 
Sknmfjtfein fomme, auf weichem biefcö treue SSoK l>i$ Ijeute 
unerfd)ütterlid) geblieben ifl. 

SGBenn e$ gelang , manches biSljer Ungebrudte *u liefern, 
fo gebührt ber 2)anf fcefonberS ben 3Bel)orben unb Bannern, 
Jr-eldje bem Sßerfaffer tfjetlS bie @inftd)t in 2lrd)töe gematteten, 
tljeilS mit ber guoorf ommenbften SBereitnntligfeit fcctrcffenbe 2tcten= 
ftüde itberfenbet Ijafcen. 2)icfer SDanf fei oiemit allen »erefjrten 
§reunben auögefprocfyen, melcbe burd) ir)rc Unterftüijung bie 
©djroiertgfctten ubcmnnben Ralfen, bie bei einer Slrbeit biefer 
5trt in fo großer 2ftcnge ftd) barfteüen. Subem ber SSerfaffer 
2)crj[enigen gebenft, bie it)m burd) bie 33efd)äftigung mit ber 
©efdn'd)te ber SGBalbcnfer gum Zfytil naber befannt, *um £l)cil 
innigft befreunbet hmrben, tritt ba$ SBilb eineS nun SSerflarten 
lebenbig »or feine Seele. SDiefer »erflärte greunb ijt Pfarrer 
SlVPi^; tteldjer am 18. Scmuar bc$ 3ft$«$ 1849 »on bem 



£trtenamtc an ber franjortfaVreformirtett ©emcinbe ju ftranf- 
fürt a. 2W. tn bte (Semeinbe bcr (Seligen abgerufen rourbe. *) 
©ein Slnbcnfcn, tief eingetrieben in taufenb &eqen, rofrb biefe 
i>ctaanglid)cn Blätter Überbauern, an beren 3nr>alt er bcn 
inntgften nnb tfyattgfien Slnt^eü genommen. Sflodjte aber ba$ 
©ebäd)tni& be$ dahingegangenen aud) im beutfdjen 93ater= 
lanbe red)t $tele erroecfen f nad) bcm ©ducffate eine« «ßolfed 
51t fragen, ba$ burd) eine in ber ©efdud)tc faft einzig baftebenbe 
©lauknätrcue ftd) ein 2(nrcd)t auf bcn <5d)ufc unb bie £üfe 
bcr proteftantifdjen ßirdje erroorben fjat!**) 

*) % Stppta war um ba«3abr 1781 geboren unb empfing feine erfte 
Silbung in bcr n?atbenftfä)cn ©cnule *,u Sa£our im J^alc Muccrna. 
3m 3a6re 1804 bt\c(\ er bie Untöerfltät ©enf, um firb für ba3 
geifHtcbe 2(mt vorzubereiten. 9(ad) boUcnbetem Stucium roar er 
eine 3eit lang &brcr, unb roirfte bann, naebbem er ben SRuf |tn 
tbeotogtfa)en ^Jrofeffur in 2ttontauban abgeteilt b^ tte / i» ter 
©emeinbe ©arbagnp bet©enf, wo er feinen Areunb, bcn Pfarrer 
dbcneöiere, i n f C n geifrltcben gunfttonen unterste. 3m 3abre 
1811 rourbe Stppfa aii faxtet in £anau angeftellr, blieb arbt 
3abre in btefer (Stellung unb rourbe bterauf an tie fraiu 
reformtrtc ©emeinbe ju granffurt a. SW. berufen. 3n bcr lim-- 
fernung betvabrtc er feinen 9Solfö= unb ©laubenägenoficn in Wemont 
eine treue Siebe unb trar unermübet tbätig, um bic Xbcifnabme für 
bicfelben in Scutfrbtanb ju enrerfen unb ju erbalten. Sei feiner 
bid in ba$ £tn$elnfie fta) erftreefenben Äcmitniü betf Toffee*, bei rem 
reieben uud fcltcncu Material, ba$ ibm $u Gebote ftanb , tft es* febr 
xu bebauevn, bafj er ben ©cbanfen, eine ©cfrbirbte bcr iSalfeiu'er ui 
febreiben, niebt auögefübrt bat. (Sin feböned Deiifmal fetnrt <&im» 
benö, feincö Scbcnö unb ©terbenö bat bcm Dabingegangcuc:: 
greunb unb College (Sonnet) in einer tiefemr-funreucn, am 
3anuar 1849 gebaltenen 9tebe errirbtet, ivclcbc für bie jablreirbcn 
naben unb fernen äscrebrer 2lpr>ta'ö im Drurf erfebienen tft, unter 
bem Jitel : 11 parle encore. Discours pronimce tlans I.V»lise 
Iran^aise de KCancfort le 28. Ianvier 1849, dix jours apres li 
mort de M. Le Pasteur Appia. Par son colle^ue. Franc- 
fort s. M. 1849. 

**) 3» betreff ber lieber gebort'gen reiben Literatur berroeift ber 
SBerfaffcr auf: Dr. (Ebv. lt. ■'pabn, ©cfrbtrbtc ber äSaftcnfer unb 
»ertr-anbter ©eften. Stuttgart i«47. ©. 3—19; fec-ann auf bic 
3ufammcnficüung berfelben tmiNcderlandsch Archicf voor 
kerkelijke Geschiede nis. Door >'.('. Ki st eu II. J. 
Hoyaards. Leiden, 1846. VI. Sc«. A. <S. 109—132. 

$armftott, int SKarj 1850. 



c 3nl)alt6t»fr3fidjni^. 



<Stite 
Vorwort vil 

l. Ter Verfall ber efcrifMtcben Äirtbe 1 

II. SSiterftrurb unbÄamtf cje^en bie 2i?i§brau*e fer berrfcbenben 
Äircbe. agobart »on fyon. Gtlaubürö t>on lurin. <Peter »on 
Vru?*. ^einrieb. Hrnott» *>on Vregcia. Urfrrung unb kernte ber 
SJaltenfer. Die ältcftcn Sänften berfetben ... 6 

III. $eter SSafruS unb feine 3ünger. Sie fatbolifcben Straten. Der 
Vibrlscrein in $?efc 20 

IV. Sie SUbtgenfcr 28 

V. Die Saltcnfcr in ©ranien .... .40 
VI. Die Baltenfcr in Söbnten . . #. . . . 44 

Vli. Die SSalbenfer in ben Stbet'ngegenben .... 57 

VIII. Die Batosfa in ber Dautbinö 73 

IX. Die SBalbenfer in ber ^Jrosence 87 

X. Tie gaft fwf« in Galabrien 10t 

XI. Die HWb«fer in ten Xbälern ^iemontg: Bobnorte, «Sitten unb 

(«ebrjucbe bcrfelben ' . . .108 

XII. ©efcbicbte fer SSatcenfer in Wemonf. SbontaS, ®raf i?on <2a= 
men. Die 33uUe 3^bann XXII. Die Verfolgungen im Xbafe 
^ragelaS. 2(mabeu$ VHI. n>trb £er,og s>on ©asopen. 2tmabeu3 
IX. Die iper^ogin 3 ü tanta. 2ltbert r-on Satntaneis uno Die 
$3ufle3nnocen$ VW. 9K8p? VII. Verfolgungen in Satu^o. 
<2lauMu3 ©Cfffd, Crr,bifcbof fon Jurin ... .122 

XIII. Die Deformation unf bereit (stnffafj auf bie SSalbenfer. Die 

nobe r-on Stngrogne 133 

XIV. £arl III., £er;cg r-on Sasoyen. 1504—1553 . . .141 
XV. Sdncffale tcr -Saltenfer in ^iemont unter bcm £cr$og Gmanuet 

Wfibert oon Saroten, bt£ $um frieren r-on daoor. 1553—1561 149 

XVI. gortfefcung. Tit ©efcbicbte ber SSaltenfer r-on tem ^rieben »on 
(Eat> or biö jum Jobe (Emanuel ^bi^ert'e. 1561— 1580 . . 167 

XVII. Äarl Gmanuel I. £er,og eaoo»cn 1580—1630. . . 182 
XV lil. Victor 2lmafeu3 I. Die 9*egentf#aft ber £er;ogtn (Sbrtfhne. 

Äarl (Ftttanuel II. Die ^ropaganba in Zuritt. 1630—1650 . 199 
XIX. Die 8cbicffale ber Saltenfer unter Äarl dmanuel H. bii jum 

(?nbe be$ 3abre$ 1654 207 

XX. DaS 3abr 1655. Die Verorbnung »on 2lnbrea$ ©afhttbo. 
blutiger Ärieg gegen bie Saltenfer unter ber Leitung be3 2)?ar* 
quid »ou ^taneffe .217 



XII 

tritt 

XXI. Daö Saft 1655. ftortfefcung. Vcrmenbung auswärtiger 

Wlatyt iu ®unfien ber SBalbenfer. Der artete wn Eignere! 

XXII. Bcttcre ©cpicffale ber Salbenfer biö jum £obe beö £erjc>gd 

Äarl emamiel II. 1656-1657 240 

XXIII. Victor 2lmabeu$ II. , £erjog »on ©abopen. Die Slufpebung 
bcS Sbicteö bon Nantes. Vertilg ungöfrieg gegen tie Sßalbenfer 

in ^temont 258 

XXIV. §>erjog Victor Stmabeuöll. »ort ©abopen gemattet bem graten 
£bcile ber gefangenen 2Balbcnfer bie 2lu$roanbcrung nacb ber 
©a)n)et$. IDk 2lnfunft berfetben in ©enf. 3&rc 9tieberlaffungen 

in Deutfcplanb 270 

XXV. Die «Rütffebr ber SBalbenfer in bie Später ^icmonts . . 293 

XXVI. Die Slnfunft ber SBalbenfcr in bcn Ibätern >picmont$. £elben= 
mutige Vertbetbigung berfclben auf bem Vcrgc ta ^alfillc . 305 

XXVII. SBtctor Slmabcus? II. föKeft mit bcn Sffialbenfcrn griebe unb 
ruft bie Sluägcroanbertcn jumSrieg gegen Subnng XIV. in fein 
&mb. SBicberanfcMuj? bc$ £>cr$ogö an granlreia). abermalige 
Vebrücfungen ber Spalteute. Daäßbict bom 1. 3uli 1G98 . 320 

XXVIII. Slbermaltge 2luöwanbcrung ber Salbenfer. 3&« ßolonicen 

in Deutfcplanb 331 

XXIX. Victor StmabeuS II., im Kampfe gegen granfrciä). Der triebe 
bon lttrea)t. ^cueVcbrücfungcnberSßaltnifcr. itarlGmanueUU. 
Vertreibung ber Sicformirten auä bem £bale ffeagefei. Victor 
Slmabcuö III. Äart Cmanuet IV. Die fran^fifebe 9?cr>otutien. 
©uroaroro. Napoleon, ^tement: eine franjöftfa)c ^ro»in$ . S36 

XXX. Victor gmanucl, Äönig bon ©arbimen. Vertiefungen ber 
SBalbenfer. Vcrrocnbung proteftautifeper 2)?äa)tc für bicfclbcn. 
Der Hirtenbrief beäVifcfcofäbon^ignerol. Slufftanb in "ptement. 
Äarl Gilbert, *prinj bon Garignan. Marl gelir, Äönig bcn ©ar* 
binien. (Srricptung ctneS $ofpital$ in bcn Sbälcrn. DicVer- 
orbnung »om 5. üRob. 1827. Äarl yttbert , üönig r-cn ©ar* 

• binien. Die ebangeltfcpe Äapelle unb ba$ protefrantifebe £ofpital 

in £urin. Da$ ©cpulwefcn unb bie Äircbcncrbnung ber V?albcnfcr. 
Sieben unb ©itten berfclben. Stob bco ©tafen bon gBatbtarg- 
£ruct>fe£. Der Vifäof Gbarbaj. Die SWac&t ber fatboltfcben 
©eiftlicpfeit. Daä ttlofter beö ©t. SRaurtttttf* mir l'a}aru*--Orbrn* 
bcil'aSour. Der Ümftoö-Slbclpb-- Verein unb bie prctoftanttfeb> 
lircplicpen £ilfsbcrcinc in ber 3cbivci^. 3uftanb ber Salbender 
in ber DaupbJitf. VcrTünbtgung ber (Scnftituticn in ©arbinien. 
Der ^atentbrief Äarl Wbcrt'e oom 17. ficbriiar 1848. Victor 
(imanuet II., Atonig »ob ©arbtnten. ©rflutl ... 386 



Crftee Kapitel. 

Der «erfaü ber (btifUi<$en £ir#e. 

„öit bift Du »em fcimmtl gtfalltn, tu Wönet dorätn(hni ! " 

3rf. 14, 12. 

L>te ein 2)acb um fo flarcr t ab in g feitet , je uaber er 
nodj feiner dtelte ift, fo burdjjtrömte ter cbrifTlic^e ©eift am 
ret'nften bie Reiten unferer c^riftlicben &in$e, welche ter örfe^et'» 
nung ibre« göttlichen Stifter« unmittelbar ftcb, anreihten. £er 
33lief auf u'e erften, tureb, tie 5*>oftel cjefrtfteten dbjriftengemein* 
ten entfaltet »or un« ta« 23ilt eine« frommen, tureb, bie ?iebe 
rerfldrten £eben«, X>a$ , eingebflanjt in eine bab,infterbentc SSelt, 
feiner gldnjenten, auperen Sßerfjdttniffe beturfte, um feine £»err- 
h'cbfeit func )a tbitn. ©era:e ta, al« ftcb, nod> in ber fd)lt'd?ten 
SBcbnung eine« ^rt?atnunne«, O'cer in einer abgewiesenen ©rotte 
tie 2lntd<$tigen »erfammcltcn, al« nocf> ein gewöhnlicher Xifd> bie 
Stelle te« Ältare« oertrat unb bureb, tie fdjwerften 93ebrücfungen 
unt Verfolgungen bie 33efenner 3^fu ftcb, ftet« erinnert faben an ~oa€ 
SBort ibre« 50? eift er« : „'Efein Meid) ift m$t »on btcferSSelt" — 
gerabc ta war tie geltcnc Seit te« djvijHid?en ©tauben«. SDcit ber 
dufjeren (irfyebung ter djrifHicfyen K'ircfye beginnt i^r innerer 23er« 
fall. Stacbbem jte unter donft antin bem ©rofjen, um bie 
^ßcitte be« vierten 3 a ^ r ^ unter ^ / au ^ ^n niederen Greifen ber 
©cfeflfcfjaft auf bie Spöbe be« Kaifertbrone« ftcb, erhoben , würbe 
ibre urfprunglidje ©eftalt gdnjlicb, umgewanbett. Sie, bie früher 
rienente unt Untertrücfte, mar jefct jur £>errfd>erin geworben. 
9?un brob,eten t^ren 33efennern nicfyt mcf>r Kerfer unb Job; ber 
Uebertritt in t'^rc ©emeinfdjaft mar fctbft mit dufjeren SBort^ei- 
len »erbunten. Tie ?lueftcfyt auf $ürftengunft unt (Jbrenfteffen 
trieb Viele in tie $rifttid>e Äircfje, welche innerlich noeb, bem £ei« 
tentb,um angehörten. $n reifem Ornate föreiten nun bie Wie- 
ner beffen einher, welker nia)t $atte, wo er fein ipaupt Einlegte; 
tie febmueftofen 93et£dufer »erwanteln ftcb in prac&toofle ©otte«* 
temr-el, burco, beträchtliche Sdjenfungen wiro bie ßirc^e bereichert, 
ber ©taube fdjwtntet unb 5D?enfcben, bie nur ben tarnen unb 

»tnter, ©tf*id,te ttx "HJalfcenfcr. 1 



bag ©ewanb aewedtfelt, »erurfa^en eine traurige 2Jctföung oon 
fceibentbum unb (Jbriftentbum. Die 2luna^me beg festeren wirb, 
nähern eg bureb Äatfer Sbeobofiug ben ©rofcen gegen bag 
Snbe beg inerten 3a$rbunbertg Jttr ©taaWrehgion erhoben war r 
immer mebr eine äußere 9?ot$menbigfeit. Die ©eifHidjen beftneen 
iU in einer eigenen Sage, ©paaren oon Reiben begeben Sluf-- 
nabme in bie Äir#e. ©ollen biefelben jurücfgewiefen werben, weil 
fte ben alten «Dcenfcben "°$ ni ^ an^öejogen? &$ föten gera- 
tener, fte, wie fte eben waren, in ben ©eboofc ber ftir$e auftu- 
nebmen unb ftcb mit ber Öffnung $u triften, l>abe bag (Jbriften- 
tfium nur einmal weit unb breit SBurjel gefaft, bann werbe cg 
febon »on felbft- burefc, bie i^m in»o$nenbe öebengfraft alle« §etb- 
Itiföe überwinben. Einige Kirchenlehrer hielten eg fogar für ratb- 
lieb, manebe beieniföe ©ebräuä)e unb Sorfteflungen ju tuleen, um 
tabureft ben Uebertritt in bag (Jbrifhntbum $u erlebtem, unb ben 
©efebrten um fo fcbneller bie neue Kirche l;ctmtfcb uns »ertraut jtt 
macben. 3um (Srfafc für eine jertrummerte ©öttcrwelt fangt 
man nacb unb nact an, bie Ueberrefh ^eiliger fjerfonen C^eltqmenj 
in ben Sircben aufteilen uno »on ibrer wuntevbavcn Kraft $u 
reben. Wan betet $ur Jungfrau Ovaria, ju ben ÜHartprern, |U 
ben Speiligen twb jMt fte alö SÄittelwefcn jwifae» Ooft unt 
Sfflenfcben bar. <£$ Dauert niö)t lange, fo wirft man ftcf> »or 
Silbern niecer, um ben ^erfonen, weld)c bureb fte bargeftcOt 
werten, feine ütfereb^ung ju bezeigen. Scan freut ftd> einer gro£ 
artigen, Kantigen Meinung ber fi^tbaren fctrebe, unb »ergtfct 
taruber ber inneren §errlicbteit beg göttlichen dkityi. - ©twe« 
mifebe 3citen erfetwerten jugleia) ben Rillen inneren tobau ter 
fiircbe. Gg beginnt bereit« $u Gnte be« inerten 3a^bun:erte, 
»on Dften naefc 'äöeflen fteb. ertfreefent, bie befannte groje «ol» 
ferwanberung. 2Bilte, Dem £eibent^um ergebene Barbaren 
überftut^eu alle ©egenten beg Slbenblanbe«. Die #njHi#e Kirche 
foötc, nocf> e^e fte bag römiföe §eitentbum rcd>t überwunten hatte, 
aueb tiefe neu ftcb binjuträngenben ©ofcenttener befebren. W 
febien faft unmöglich, tiefe rob.cn Boiler, welche etne unbcfanritc 
Sprache rebeten, für bie Schreit beg fcöangelium« ju gewinnen. 
ütfan wählte abermatg ben leichteren Seg. Den betbmfcben ©e» 
brauchen unb gegriffen BHrb wieberum nachgegeben, bie Xaufc 
wirb möglieb. fl beschleunigt, tk einfache tfrflamng, man wolle ein 
Gtyriß weiten, genügt $um Smpfauge berfelbcn. Die latctmni)c 
Sprache wirb, ob aud> unocrfianblic^ ben gremtttti »n bem ©ot-- 
te«btcnOc beibehalten, »»fang« gefc^ab tie« au« ^otb, bann au» 
23equemli*fcit, entließ au» fluger »erccönung. (Stnet lotsen, nur 
in ter ©le befebvten Wenge, wetebe ba« Oöort ntc^t einmal »er- 
ftanb, tag ibr geprebtgt wart, fonnte 2ltte«, fetbfl bag alg (Jbrtftcn^ 



tbum »erfüntigt teerten , toat mit tcmfelben ten f$retentfcen 
SBiterfpruch btltctc. Tic faum errungene <perrfcb,aft Witt feie 
ftirdje behaupten, ftc tultet lieber ten SBabjt, als eine duftere 
Scbjranfc t'^rcö 33efl$ttyum$. SBare ftc $u tem ©eifte t$re$ Stt'f» 
terä jurücfgefehrt, Ijatte ftc ftcb, erneut auf bent ©runbe bc$ ö»an» 
geliumS , fo wäre ibr geholfen gewefen. Slber man wantclte fort 
auf ter einmal cingefebjagenen unbeilrwllen 93al>n. Die 23eref>rung 
ber heiligen unt iKeliauicn nimmt immer mebr übert)anb. £>t'e 
9?egritfe »on ter W?ad)tr<olIr , ommcnbcit ter v }?riejter unt befonterS 
ter 2?ifd?ofc werten immer mebr gefteigert. $n ten ^rieftern 
un> ^tfebefen folltc, bei aller Entartung ber 2Belt, bei ber 3 er -' 
riffenbeit aller mcnfcblid>cn SSevbaltnijfe, tie ipeiligfeit unb (£in> 
beit ter ßirebe ftcb tarftcllcn. £\t bieft eö : „2Ber einen 93ifdwf 
angreift, ter greift ten £crrn bei ^aratiefeS an''. „Ten $rä* 
total ter ftirdjc muft man gehorchen tote einem ©ott." 2lber tteö 
^rieftert^um fanf fclbft immer met}r in ba$ 2Befen tiefer Seit 
binab. Waö) weltlichem 33eftg unt weltlicher 2)?ad;t ftrebten tie 
böseren unt nieteren ©eijtltctyen. <Sic jogen einher mit Scr/Wert 
unb Sioft, unt übergaben ftcb, tem 2Öof>lleben unt ter Ueppigfeit. 
Sie warfen ftd; ju Ditdjtern auf in weltlichen Singen, führten 
"pro^effc, unb erwarben ftdj fo unermeßliche Oteicb, tb. ümer , baft 
febon Äarl ter ©roftc in bitterem Spotte tie 23ifdjöfe aufforberte, 
t^m tod> ju crflaren, trae c$ bei ihnen Reifte, tie 2öelt $u oer= 
arbten. 21 n einigen £rten erreichte aber aud> ter §>ci% gegen tiefe 
rauberifeben unt berrfcb.fuc^tigen ^riefter einen folgen ©rat, baft 
5Kancb,e unter t'bnen nur mit tem Schwerte in ter £anb itjr an- 
gemalte»? cter erfchlicbeneä 23eft§tt)um Perttyeittgen fonnten, 5tn= 
tere auf offener Strafte ermortet wurten. £a$ trat immer fla= 
rer bersor: aud; nt'djt einmal in tiefen, son tem ^lattergeiftc cer 
SOBelt turchtrungenen ©eifllidjen, freffe ftd; wahrhaft bie ßirebe tar. 
flflan muftte noth«?entig ten ftreiö noch enger jietjen, wollte man 
noch fernerhin tie fichtbare Kirche, wie fte aufterlich unter ten 
Sflenfdjen erfdjeint, für tie unfieb, tbare, ^eilige ©emetnfe^aft 
ter ©laubigen gelten (äffen, Sdjon früh Ratten tie S3ifc^öfe 
ju Stom, ter Statt, in welker tie beiten gröftten 2ipofiel, ^e* 
tru£ unt ^aulug gelebrt, *>on wo auä ein grofter Zb,eii be$ 
2lbcntlanteS ta$ Goangelium empfangen, ftd) ein gewiffeö Ueber= 
gewicht über tie anteren 23ifd?öfe ju »erfdjaffen gefugt. Sie be« 
b^aupteten, 9cad>f olger tec? 21 p fiel ö ^>etru« ju fein, »el= 
cb,en ter ipeilano über alle anteren 3"" l 3 er tur $ 6lc Srflarung 
erhoben habe: „Xu bifi ^etruö, unt auf btefen geifert will icb, 
bauen meine ©emeinbe, unt tie Pforten ber Spotte foüen fte nicb,t 
überwältigen" (Wlatfy. 16 , 13 unt 19.). ©0 ungegrüncet 
nun aucl> tiefe SBebaurtung ift, unt fo »ielen SBiterfrrudj tiefe 

1* 



$errfcf>füc$tigen 23eftrebungen »on Slnfang an gefunden traben, bte 
römiföen 33ifd)öfe liefen nity na$. Die traft unb ^römmigfeit, 
woburcb, ftcb, jugleicb. Sinjelne unter i^nen auszeichneten , »er» 
fdjafften tfom immer mebr Slnfcfjen, wäfjrenb bie 93ifa)öfe »on 
2lntio$ien, ^erufalem unb Sonftantinopel immer me^r an Stnjhif* 
oerloren. Da« alte 9iom fatte ftcb, auf biefe 2Beife gleia)fam in 
Die neue 2Belt bc$ @§riftentfntm$ bjnubergerettet, um, wie cor* 
bem turd> bie ©cwalt ber Sßaffcn , fo jefct bura) bie 2Jcac$t be« 
©laubenS bie 2Belt ju befjerrföen. 2Bie ein ^önir au$ feiner 
?lfa)e, ertjob eö ftä; auö feinen Krümmern ju einem neuen fco^e« 
ren ©lanje. ©a>n im fünften 3abvb / untertc serorbnete ftatftr 
Sälen tinian, bafj alle«, xoaS burd) ben apoftoliföen <5i$ ju 
9iom betroffen worden, al« ©cfci) gelten fotte, unb jeber 23i> 
fctyof verpflichtet fei, fta) bem 9ti$teramt be« römifö)en ©tubje« 
ju unterwerfen. Die folgenden 3^^r^unberte boten ben 33iföbfen 
ju SRorn ©elegenbeit genug, um mit bem befdjeibenen unb ein* 

fdjmeictyelntcn %**'> -/^pit," *>• $• ** ter » ofccr au $ : «*«*$* 
ber $necf>te ©otteS" für bie weitere 33egrünbung unb 2U3-- 
bebjtung i^rer üttar^t 3U arbeiten. Son bem ©tauben ber 9tten* 
f<$en, »on ben gegriffen unb Serljältniffen ber Seit, würben 
bie ^apfte emporgetragen. SOßte tfe ta« 2llle$ benufcten $ur 
Söegrünbung einer 9Jcarf>t, welche ib,re« ©leiten nir$t b]at, tat 
jeigt bie ©eföidjte eine« ©regor VII., ber ben mächtigen Äaifer 
Speinridj IV. jwingen fonnte, im 93ufgewanbe, barfuß unb ent« 
blofjten Raupte« brei Sage lang beim flrengften äßinterfrofte im 
©tyojfoof ju Äanoffa auf Srlöfung 00m Söannfludje ju bavren ; 
ba« fefjrt bie ©efrbic&te eine« Slleranber III., üor bem ber 5poben* 
fhufe ftriebridj I. ftd) jum Suffujfe nieberwarf ; ba$ beweift 3nno* 
cenj III., ter eß wagen fonnte, obne SBcitcreS Snglanb bem ßö» 
nige »on Jranfreicb, ju fa)enfen. 

2Bät>renb aber fo bie geijHidjen Dbcrbj'rten ber Sölfer nur 
naefc, weltlicher £errfd>aft jfrebten unb öiele r-on ibnen burrb bie 
freien Saftcr tyre Sßürbe fdjdnbctcn, würbe ber Serfall ter 
Äirc&e immer größer unb furchtbarer. 9lf(e$ wimmelte seit 8a* 
ftalten für bie Heiligung, »on Älojhrn für Tonnen unb üttcnrbc; 
unb boefc, war ein ^eilige« i'eben nirgenbö ju ftnben. 3 cnc ^ bit- 
ten ber ?lnbaä)t unb frommen SBefdjaulicbfeit arteten immer me$r 
in ©c^lupfwinfel ber Xrdgbeit unb ©olluft auö. SÖie oft man 
aueb, an ib. nen anberte unb ju beffern furzte, e« würbe tod) nic^t 
beffer. WH ben böc^jten (Sbrcnjtellen ber ßir$e würbe Jpanbel ge« 
trieben, ber töuctylofcfle unb Unfä^tgfle tonnte, wenn er nur jaulte, 
ju ben wirbtigften Remtern gelangen, di gab jebnjiabrigc ©i« 
fr^öfe; weltliche ^erfonen, felbfl ©olbatcn, wußten ft$ gciftlic^e 
©teilen ju »erraffen. Siele s pricfter tonnten ntc^t fd>reibcn, an« 



5 

bere waren faft nicbt im Stanbe bie tateinifct}c Jaufformel $u 
flammeln. £t'e a?tbel war 2J?an$em ein faura bem tarnen na# 
befannteä 23u$. lieber bie ©et'ftltdjen muffen Strafen m^angt 
»erben wegen Unjuc^t, Xicbjra^l, Dtaub unb üfterb. 

Unter feiger Leitung ftanb taö arme djrijtlidje SBolf. <2$ 
würbe mit $Mb im: ^cgfeuer gefdjrecft, man bc^errfc^te fein ©e- 
wiffen turd> tte £t;renbeic$te, man prieS $m bie SSerbienfte ber 
Jpeiligen unb erjagte i^m »iel r>on ben SÖBunbern ber 33ilber unb 
Reliquien. 2flan lief e$ waUfabrtcn oon einem Seifigen Crte 
jum anbern, man fc^tc ee in Staunen burc§ tie ge^eimnifiöofle 
ftAÖft ber SDceffe. üflan fuebte gegen ©elb burd> fdjncten 2lb> 
laf tte nacb, Vergebung Sä)mad)tenben $u berubigen, aber man 
r-erfebjof} lic Cuefle alles ?ic$te$ unb afleä %ebtn$ — ba$ Scan» 
gelium. Unb wollte aueb, einmal ein befferer 23ifd>of Sd)lect)te$ 
abfe^affen unb ©uteä anorbnen, fo würbe in 9tom fein 2Berf um- 
geftofjen. £ortl)in liefen alle Safierfjafte unb rühmten ftcb be$ 
bafelbft gefunbenen Scbueee. 23ernt)arb, ber angebetete unb ge* 
fürchtete 2lbt oon (Jlair»eaur, welker im jwölften 3 a ^^unberte 
lebte, war wotyl ganj ?on ber Ueberjeugung burdjerungen , bem 
SRacbJotger bc<5 ^etruS fei in geijtlidjen ringen eine über 2töeS 
gebietenbe Üftacbt »cn ©Ott übertragen; aber bennceb fann er ni$t 
bergen ben Sdjmerj über ben 3??ifbvaud? ber papft(icb>n ©ewalt 
unb bat tütö) bcnfelben angerichtete SSerberben. 3 n bem merr- 
wurcigen 5Buct;e, „über bie Betrachtung feiner felbft", wenbet er 
fiel) alfo an ben oon ibm erlogenen s ^ap|t (Jugen III.: 

„3$ bitte liucf>, wu$ ifi ca$, baj§ it)r »on borgen Ui Slbenb 
projeffiren unb ^rojeffirenbe b>ren müfjt? Spaltet mir ja nic$t 
ttxoa bie ©orte beS SlpofielS entgegen: „benn wiewohl t# 
frei bin oon ^ccermann, fyabt t<$ boeb. miä) felbfi 3e» 
bermann $um ßned)t gemalt" (1 (£or. 9, 19.)- S^ac^tc 
er ftd) wo^l je $um ßnecbje ber Üftenfcfyen, um auf fold)e Seife 
ju bienen it)rer @ewinnfu#t? Tic Banner, welken (jb>ijiu$ ba$ 
Sieben, cer Job ein ©ewinn War, fte maebten ftt^ ju ßnedjten, 
um ü)tenfct)en für d^rijium ju gewinnen, niebt um ben ©ewinn 
ber ^abfuebt ju oevmebren. Sa$ ift fnecb, tiföer , waß ifi unan- 
fldnbiger jumal für einen ^Japfi, ale bafj tyx nict)t bloß an 
je:em Xage, fonbern ju jeber «Stunbe in folgen fingen unb für 
fol$e SWenfc^en arbeitet? SSann beten wir? Sßann forgen wir 
für ben Unterricht cer Gemeinde, für ik Erbauung ber Sl)riftcn? 
3bj mögt felbfr wob^l jufeben. Ueber x>a& ^rtiföt ju rieten ftnb 
Könige unc 5«^en cingefe^t; warum greift 3^ r *tf* w bie 
©renken einer fremben ©cwalt ein? Sie lange werbet 3^ r n0 # 
tat gurren ber gan3en SDelt nieb^t act)ten, ober nirt)t »ernennten? 
3^r, bie 3^ 8« Spirten ber «Seelen befiimmt feto , ge$t einb« 



m Mannigfaltiger KU; . unb wo 

bau. : mebr, mof. •<■ n , wenn 

u\tc, fuv einen tyittn 

von «bin ab. 
tat! a 10 nubtr$qoa,tn mit o . 
■ 

unb oon lamunecn Wienern 
fktrn*, fonbern bc 

limnttgtifl 
;.'. .;.->•. :.;• o\ ....:•. :..' \\:'\v.^i bei llntevbrntftcn , r»c >'v* 
nun.* 

rfr Kcm.K, bet (Srbai :et S*crtr fin$- 

heben An;:. 

»# K c i n IS i f t , i c t h <r ob i r c 1 1 furdttc t ob tu e b ■. 
a 1 * b t c V t f t f * f 1 eb I m i I 

einander |ft rcrbiubcn: al* iv 
<Ul* \u fttn, c-ber a K< 91 

I • ) n »eilen. £ a *• vi « n c , H 
Mttft .-. bren la'ien. Scan 

a.* 
kliil 111. •. 

Jfit finb ftnnunt $nnbc> ttt, mi tem &rtftcn fc* jnr. 
bew 9ctft, ft^|(Wn finb, vi|M9nn§ heben, fnr <9c)$cnf. 
Xnftlcfcn :\e*t $cfccn nnb ton 3icblKfce» fetn a«fct cntjicbcn, 
W^< -Site ft|tc4t nnb bat £e*:e*te a«t netfen, 
wntt fnnltcn W4^ fcic Wenden tpet*' 1 . 



3writc* jftajritcl. 

-4 • «» Ä**rf tftae« »IC «tsb:j«*e »ft »ext- 
tnVcn Xunt laclart nen S»e». (UOul »et 
ttts t-ettt tc« ?ts»f f ci«ti*. IrieU nc» f 
Itfrcann ««b Kante b»t ©.• cttn 






t«»t» r* 



fett, ber Ml S**t t«r* «IM «*> eterne eriett. la* 
c# a«4 in ben o«*tn «.ctjjKder fhlmii nie an Statinen fei- 
le« Mb) 

|fc* | p ■ ..--. ■ . • im -:•;. : fti :.--. n«4cj fei fctonanl 
ut S-KtnHain 



barer Vicbtfrreif ebriftlicben ©eiftetf bin. Tic heilige @cbrift, 
::cb für ttc ^Reißen fc gut wie nid>t twrbanren, wirb toeb, 
nub fort &on Ch'njefnen griffen unb oerfunrigt. £c? fann 
nt$tt UnctMngelifcfyctf in bie J^irrbc ftcb, eintränken , ebne tafi e$ 
einen niebr ober weniger beftigeu SHberfrrnä) ftneet. X'ic rdmt« 
f$c fh'r$e bezeichnete ?Ule, welche Wnftdjtcn vortrugen 
nn: perbretteten, bie ibrer f eftgeftenten Scbrc wtber- 
fvracben, mit bem berüchtigten Wanten „ftefccr". 5)?an nabm 
ei? weniger genau, wenn tiefe anflehten mebr gelehrter 9iatur, 
alft> weniger Qeetaitet waren, unter tie Waffe tee Solfrf 51t brin^ 
gen, ober wenn fte feine ©efabr für tatf ?lnfcben unr bie Wlaty 
ber tfirebe furchten liefen. 2Be aber ba£ S'eptc ber Aafl War, ba 
rrrfubr man mit immer blutigerer ©raufamfeit. 

fall ecr Strebe fem rlr;-Itct>cr war, fonbern ein 

aflmabligctf immer tirferrt SBerftnfen, \c treten aueb juerjt nur 

eine gegen Sinjclne* auf, in welchem ftcb bie i*erirrung befon* 

rertf «ngtnfdlltg berauöfteflte. Tick 3 cu tf f » ber SJSabrbeit bilten 

tie immer waebfenbe, fem ^iebt bec? iit\wgelium$ sergolbetc SSolfe, 

welch e, aW ber hebere ©eniue?, über bem ftnfenbcn Tom ber £irc$c 

babtn^iebt. (Jrbebcne ift ber SMicf nach fdeben, auf bem bunfelen 

Der ©cf$ia)te bertwtretencen lichtvolleren tfrfcbcinungen. 

kennen ietecb riefelten, um untf nidjt att^ufr^r von unferem 

entferne», nur flücbtig unt nur fc reeit betrachten, ale 

ftc nach Crt ober 3 nr mit bem auftreten ber SSalbcnfer in nä= 

c^nng gebraebt werten ftnb. 

Um iic Witte bei neunten ^abrbunbertS lebte, unter ber 9ic* 

gierung 8nb»ig< betf Kremmen, ?lgobarb ali (5rjbifcb>f »on 

tfpon. dx war ton bebentfamem Ürinffuffc hei ben Streitigfeiten 

mit feinen (Seinen unt fofl, auf ber &citc cer ?e$* 

tcren, in einer jwiicbcn beicen Parteien ftattgefunbenen Sdjladjt 

feinen Jet gefunden baben. 

ofcarb biclt jwar an ber fatbelifcfyen Slircb.e, aW bem 

wie er tiefclbe nannte, feft unb war ber Ucbcrjcu- 

gung, bie getftltrbc Wacht fei über ber weltlichen beefj ergaben. 

?lber cennoeb fluten ftcb in feinen Schriften auch wieder bie freie- 

fxen anhebten unb rein evangelifchc ©abrbeit. Cr battc ftcb, be- 

. eine«« S>r icftertbumtf afler wabren (Jbri-- 

ft cn emrorgefebwungen, fo febr er auch bie SBeracbtung be4$rießer> 

fhnbee, wclcbem alh tufommc, gciftlicbe £an?lungen ju 

ein 00t ©Ott beebft ftrafwürtiges? ^erbreeb^cn tadelte. 

3bm ifi Sbn'fiutf ber alleinige 3Ri 1 1 f er jwifc^cn ©ott un: 

un? nur eer lebendige ©laubf, aber nief^t aufere 

I e fonnrn un© feiig machen. \£r febeut ftcb mcb^t, aueb tiejeni 

gen #c$ er unb Cbcbrecber jn nennen, welche nacb gciftlt'6cn Remtern 






8 

au« Sb,rgeij, £abfud)t unt antercn ircifdjen (incjmccfen f^reben. 
(Er empfahl ba« ©tue tum ber 93 1 b e ( uno reinigte ten ©ot» 
teöbienfl burd) 23erbcfferung ber ftirdjenlieber uno ftirdjengebete, 
tn meiere er, fo oief mie mbgtid;, btbftfc^c ©prüa)e oermebte. SDcit 
bem nad;brücflid;ßen Crrnftc unb mafjrfhift reforraatortfd) eiferte ber 
eble Srjbifdjof gegen bie 23ilber»ere$rung, »Deiche bei bem 
ftnnfidjen, ununtcrricfyteten Sßolfe immer mebr um ftd; griff. 0.x 
mibmete biefem ©egenfianbe eine befontere ©ebrift unb fagt in 
berfelben unter unterem : ,,@ott aflein muf? angebetet unb üeref>rt 
Werden oon Den ©laubigen; ib,m r.üet'n mujj ta« Cvfer eine« ge= 
bemüßigten unb jerfnirfdjten iperjenö bargebrarbt merten; £ngel, 
ober ^eilige ÜJJenfc^en mögen geliebt, geehrt, aber nid)t oere^rt mer« 
ben. 9cid;t auf IRenfdjeti, fonbevn auf ©ctt allein muffen mir unfere 
Hoffnung fe^en, bamit un« nid;t jence propt>etifd;e Sßort treffe: 
„S3erflud;t tfi ter Wann, ber ftcb, auf ^cnfdjen oerlaft" 

Moä) füfmer al« Agobart trat (Staut iu« auf. r ir mar, mie 
3cner, üon ©eburt ein ©panier unb lebte anfangs al« ©eiftlidjcr 
am £ofe £utmigö be« frommen. AI« tiefer nad; tem 2ot>e 
feine« SSater«, ftarl be« ©rofjcn, im Sa&re S14 tic «atferfrene 
erhielt, mürbe er jum 33tfef>of oon Zntin, ber Spauptftatt ^ie* 
mont«, ernannt, um an ber SSerbefferung ter turd; meltlictyen Sinn, 
Unmiffen^eit unt Aberglauben tief gefundenen fiird;e tiefe« Mante« 
$u arbeiten. 3 n ^ cr ^eiligen ©cfyrift mob,! bemantert — er fdjrieb 
treffliche Srffärungen ju ben ©riefen be« Slpoftel« ^aulu« — ging 
(Jlauoiu« mit magrem , manchmal oietleid;i atljuftürmifdjcm Gifer 
an fein JHeformationSroevf unt liejj ftdj, unter tem ©djttfce feine« 
tfaifer«, burd; ben Unwillen te« ^apßc« ^5afd>ali« I. nidjt fib« 
ren. (5r »erbannte bie SBt'Icer unb fireujeöjeirfjcn au« ten Üird;en, 
eiferte gegen ba« Wallfahrten na^ 9?om unt legte bem 23 o 1 f e 
bie 33ibel au«. „SBenn biejienigen/' fagte er, „meldje ten ©bfcen« 
bienf! oerlaffen Ijabcn, tie 93ilber ter fettigen »eretyren, fo b,aben 
fte nid;t bie @ö£en oeriaffen, fontern cen tarnen oerantert." — 
„Kein 2)?enfd> öerlaffc ftrfj auf ta« SSertienjt unt tie gürbitte ter 
5?eiligen. 2Ber nid;t tenfelben ©lauben unt biefelbc Jugent an 
ben Xag legt, meiere tic ^eiligen bemiefen ^aben unt moturd; fte 
allein ©ott moblgeftefen , ter fann nia)t feiig mertcu/' „X^urd; 
ba$ ipeil eine« SInbern miro deinem ba« feine jtt Z^cil, fo menig, 
al« burd; tie Klugheit, oter ben SWut^, ocer cie ^a^igfeit eine« 
Stnberen mir unmittelbar flug, tapfer ober ma^ig merteu fonnen." 
„Unfere Dieligion fott niebj in iBere^rung tobtet 2Wcnfd;en befielen, 
meld;e, menn fte fromm gelebt, niebj nad; fold;er CSi^re verlangt 
b.aben; burd; 9<?ad;a^mung follcn mir fic e^ren, feine«« 
meg« aber fte ju ©egenftanben unfcrci Anbetung 
machen. " „SBarttm beugefl tu beinen unfreien Rbroer oor ftnn- 



9 

lofcr irtifcr/cr SDrenfdjcnarbeit ? ©ic$c, (Sott b,at bicb, aufregt er- 
raffen unt wahren: ttc übrigen lebenden 2Befen $ur (hte ftcfc, 
neigen, geb,eft tu ergaben, un: tein Sintis ergebt fieb, jum $im* 
mcl unt $u ©ctt. Xa bliefe bjn, tabin $cU tet'n Sluge empor, 
fuetye @ott in ren £ö£cn, tamit tu tie nietrigen (htentinge ent= 
beeren lerneft. ©o bcroa^rcfl tu tir tet'nen urfprünglicfcen Sltel, 
unt tu Meibeft fo, tote ter §err tieb, gcfcfyaffen $at." — „35>enn 
man jetee $el| in tcr $orm c,ne $ fireujeg anbeten reiß, roetl 
(J^riftuö am ßreu3c gegangen, fo muf? man aueb, m'efeS untere 
anbeten, »vomit er, im öleifdje lebent, in 33erü^rung gefommen. 
©o mufj man aueb, alle 3 un t)f rauen anbeten, roeil eine Jungfrau 
ib,n giboren; fo muf? man au<$ tie Grippen anbeten, weil er in 
eine firippe gelegt werten; fo mufj man aueb, tie @fel anbeten, 
roeil $e)\ii au f einem folgen gefeffeu, unt tie ©cbjfTe, roeil er 
oft oen ib,nen mit ju tem ÜBolfe fpracfy. ©ott l?at geboten, lae 
flreuj ju tragen, ni^t e$ anzubeten; fle rooflen e$ anbeten, in» 
tem fte es rce:er auf geijtige, noa; leibliche SSeife tragen roofien." 
3$r SMintcn, ruft er in {»eiligem (Jifer aue, fefjrt jum magren 
Sichte juruef, reelle* £iä)t in ter $infterni§ leuchtet, unt tie gin- 
fternifj begreift es nicfyt; tie i^r, jene« Zity nidjt erblicfent, in 
ter ginfternifj roantelt unc nicfyt roifjt, rootyin ib,r gebj, roeil tie 
giufternifj eure Slugen r-erblentet fyatl" SHocb, flarer unt beftimm« 
ter al$ Slgobart unterfctyeitet (JlautiuS tie unfic^tbare fiirctye, 
all tie reine ^eilige ©emeinte tee £errn, »on ter fieb, tba ren, 
reelle ter ©eift G>$rifti noeb, nicr/t »oflfommen turc^trungen b,at. 
s Jßocb, entfcbj'ecenev, wie $ener, fyeit er (in feinen örflarungen te$ 
S3riefes an tie ©alater) ten ©runtge:an!en teg CEsangeliumS b,er» 
öor, tafj ter üttenfcb, »or ©ott gerechtfertigt roirt 
nicr;t auö ten SEerfen teä ©efefceä, fontern au$ ©na» 
ten tureb, ten ©lauben au 3efum Qttjriftum. ßrnft tritt 
er gegen ten 2Baf>n auf, taf? nur in diom roaj>re Vergebung ter 
©unten ju ftneen, un: tafj man, um 33ufje ju tb,un, notbroentiger* 
roeife na$ tiefer Statt roallfa^rten muffe. (Jlautiuö leugnet 
fogar an mannen ©teilen, ba^ tem 33ifc&of in 9iom tie 
Sürte eine$ <Btatt$alttT& d^rifti jufomme. Qv fagt, 
niefct terj'enige fei ein ^pojtcltfctyer Qtxx ju nennen, roeldjer 
Mo« auf tem &poftof ifdjen ©tu^le fifce, fontern nur ter, 
reeller aueb, tie ^flicb,ten eine« Slpo^eU ß&rijti geroif« 
fen^aft erfülle; »on tem örfteren gelte tae SBort te$ iperrn 
fflatfy. 23, 2): 21 u f tem ©tul>U 3J2oft^ fifeu tie 
©c^riftgcle^rten unt ^^arifder. Xa, roo er oom S5?aH« 
fahrten fpricfct, erflart er gerateju: „2öir roiffen, za% tiefer 3)?i^- 
brautb, feinen llrfprung b,at in ten un&erftanbenen SGBorten 
te6 erlöfer«, ca er ju ^etruf fprat^> (5Watt^. 16, 18): Xu bift 



10 

betrug, unb auf btcfen Reifen will iä) meine ftt'r^e 
bauen, unb t> ir übergebe iä) bie ©cfytüffel beSSpimmel^ 
r e t c^ ö. Darum wollen bie £l>örigten, unbefümmert um afle gri- 
llige tiefere ßinftebt, nacb, Rom reifen!" SBir fonnen un<3 benfen, 
baf bt'efer würbige Vorläufer ber Reformatoren gar mancherlei 
Stnfetnoungen ju erbulben t)atte. „feinen 9Rad;barn," fcbjeibt er, 
„bin icfy ein 2lergerni£ geworben unb meinen 33efanntcn ein 
©c^reefen, fo fe^r, baf, Wer mieb, flehet, mid) nidjt allein »er- 
bbl;nt, fonoern 2ltle mit Ringern auf mieb, jeigen. Der Sater 
be$ (£rbarmen*3 unb be$ £rofte6 aber f>at mid) geftärft in meiner 
9cotb,, unb bureb, ifm werbe ity fortbewegen in aller 2lnfecb,tung, 
angetan mit ben Sßaffen ber ©ered;tigfeit unb gefd?ü£t bureb, 
beit £elm beS 5peile«." 5J?utbjg fdmpfte (Ülaubiuä fort, unb ber 
©Ott, auf ben er »ertraut fyatte, fetyenfte ib,m im 3aj>re 839 einen 
frieblidjen $ob nad; einem fo bewegten Scben. Tlit feinem Da 
fyinfdjciben ging ber ©egen feineg SSirfenö nid;t »erforen : in Vit- 
ien empfdnglidjen ©emütbern lebten feine ?eb,ren fort unb »er- 
»flanjten ftd; fh'fl »on ©efebjeebt ju ©efdjlccbt. 

©egen ten Anfang beä jwölften 3af>rbunbert$ * ra * im f ut3 
liefen granfreieb, ber ^Jrtefter ^et er »on 33ru»6 al« Dieformator 
auf. (ir »erwarf bie Sluctoritdt ber Sh'rdje, unb wollte nid;t$ aU 
»erpftiebtenb für ben ©lauben annehmen, wa$ ftcb, nidjt auä ber 
fjeil. ©d;rift beWeifen liefe, ^cadjbem er jwanjig 3at>re alt ^re 
biger gewirft, würbe er Ui ©t. ©ifleS in Sanguecoc »on einem 
wütfjenben 2$olf$l>aufen ergriffen unb jum ©Weiterlaufen gefdjlepbt. 

Rod) größeren 3« Iau f U " D no $ ljö£ere$ ;Unfeb,en erwarb ftcb, 
fein jünger un *> 9fad;f olger ber (Jluniacenfermbnd? £> ein rieb- £r 
»erlief, al$ feuriger Jüngling, bie »er^afjte (finfamfeit beö Jllofter« 
lebeng unb jog in 50?önd)£$tracbt unb barfuf al6 23uf»retiger un^ 
ter bem Sßolfe untrer, jufrieben mit 2Iflem, wa$ ^ tfmt »on bür- 
gern unb Sanbleuten jum 2eben$untert>alte bargereidjt würbe. 93e= 
gabt mit grofer ©ewalt ber Rebe unb in ber S3ibel bewanbert, 
eiferte er gegen bie tyerrfebenben ©ebreeb,en , befonberä gegen Ut 
?after ber ©eijHicbJeit. Die ?eute füllten ftcb bur$ feine 23u^ 
»recigten fo betroffen, baf fte ib,n al$ einen £rop$ett« »erebrten, 
ber in ba& ^nmxt ber Sttenfdjen Miefen fbnne unb behaupteten, 
aud; ein ftcinerneä Speq müfte burcf> i^n erweiebt werben. 

Jlucby ^einrieb eifannte feine i?et)re an, welche ftcb, nicfjt au^- 
brücflid) auc3 ben SBortcn ber beiligen ©ebrift imrijwetfcn liefe unb 
benutze tie ©afcett, ivehte t'bm targereiebt warten, um SWanncr unr 
grauen auß ber Vctbcigcnfcbaft ^u befreien, Hrtlie JU flci:cn unb )U 
erndbren. ©ein ?lnbang bei isornebmen unb 9tieltm w.ir fo 
baf fein ©egner, ber f$on erwabnte 93ernb,arb »on (Haft« 
»eaur flagen muf te : „bie Jttrcbcn finb obne ©emetnben, bie ©e- 



11 

meinten ob^ne "priefler, tie ^riejler ermangeln ter fchultigen tyr= 
erbietung , tie fiircben werten ten Spnagogen gleichgefcfct, bie 
Saframente nicht für heilig gehalten, tt'e $efte werten nic^t mehr 
gefeiert!" — Sftacbbem er längere &tH m ter ^rosence, ten ©egen* 
ten »on XonUmfe unt 2llbi gewirft, bemächtigte ftcb ter ßrbifcbof 
Samfon »on vKbeim« feiner Werfen, unt ta« 1184 in tiefer 
«Statt gehaltene doncil »erurtbeilte ihn $u leben«langlicber @e- 
fangenfebaft bei turftiger Soft, ßr ftarb nicht lange barattf. 

WH terfelben Strenge, jeboeb mehr »om »olitifchen, ale 
religibfen (Stanttunfte au«, erlwb ftcb ju 33re«cia, in Cber- 
italien, ein ©eiftlicber, tarnen« Slrnolt, gegen tt'e «inturütng ter 
Kirche unt tie SDcacbt te« ^a»fte« in weltlichen Singen. Selbjt 
eine febr jtrenge ?eben«weife füb^renb, »erlangte er, tie üßifcbbfe 
unc "Hebte follten, ten ¥cf?ren ter heiligen Schrift folgent, »on 
weltlichen 23eflpungen unt allen weltlichen ©efebaften ftcf> lo«fagen 
unt afleS tie« ten gürjten übergeben. £)ie ©eiftlicben follten mit 
tem jufriecen fein, voa$ tie Hebe ter ©emeincen $u threm £eben«= 
unterhalt itynen tarreiebe. ^nnocenj H- nötigte ten gefährlichen 
ÜJcann, Italien ju »erlaffen; aber feine $teen blieben jurücf. Dtc 
23ürger iKont« »erlangten entliefe com fJavfte gerabeju, er folle ftcb 
auf tie Verwaltung te« ©eiftlichen beföranfen unt übertrugen 
einem Senate tie Leitung ter bürgerlichen Angelegenheiten. 3 a 
fte gingen fo weit, tajj fte tem heiligen 23ater feierlich ten ©e- 
horfam auffuntigten , unt ftch gegen tenfelben mit tem teutfdjen 
Äaifer $ur SBieterberfteHung te« rbmifchen greiftaatee ju »erbinten 
fugten. Tie Unruhen bauerten lange fort, bi$ entlich ßaifer 
§ riet rieb I., im 3 a & re 1156, ftch 21rnolt« bemäebtigte unt ih> 
tem Zapfte £abrian IV. auslieferte, mit welchem er gerate in 
Unter^antlungen ftant. Arnolt wurte erhangt, fein Leichnam 
»erbrannt unt tie Afcbe in bie £iber geworfen, bamt't feine @e= 
beine »on ten für t'^n hochbegeijterten Römern nicht alä tftelt» 
auien eine« härterer« »erehrt werten tonnten. 

©efahrlicfaer al« alle tiefe ßrfcheinungen war für 9iom ta« 
Auftreten einer ©emeinbe, welcbe fern »on allen 2tu«fcbweifungen 
unt Uebertreibungen , ten Scba§ te« urf»rünglicben einfach, en 
Shriftenthum« bewahrte, unt mit ber geb>imnifj»olIen ftraft eine« 
äfyt e»angelifcben ©lauben« ten Keim ju einer geglichen Hinge« 
fialtung ter flt'rche in ihrem Scboofje trug. <5« ift bie ©emeütte 

Baltenfer. 

lieber ben tarnen unb Urfprung biefer <Secte haben bie 
©elehrten r>iel gejtritten unt gefcbrt'eben. ©elbft tie SBaltenftfcben 
Schriftfteüer ftnb barüber turebau« nicht einig. *) SRacb ber ge* 

*) Ber ftcb über biefen febwiertgen ©egenftanb näber unterrichten 



12 

tt>öbjilid;en, auti) ton neueren ©efd;id;tfd>reibertt beibehaltenen ?In^ 
natyme ftnb bie äßalccnfcr i'n'8 ?ebcn gerufen unb benannt »orten 
oon bem löoner Kaufmann 95 et er äBalcuS, h>eld;er in ber 
legten §alfte be$ jfcölften ^a^unDertö lebte. Dem rotten 
fpridjt aber ter Umjtanb, fcafj bie dlteftcn ©Triften ter 2Balten= 
fev ftdjerlicb, a\i$ tem anfange tiefe« 3a$r§unbert« flammen, 
unb in einer berfelben bereits? ter 9?ame „2Baft cn fer" jur 35e= 
gcie^nung einer bejKmmten, oon ter römifd;en fiird>e abroeid;en= 
ben iKcligionsSgemeinfcfyaft »orfommt. 

©cfton feit alter 3ett t>at man barum tie feb> u>a$rfdjetn- 
lid;c 23cl>auptttng aufgehellt, ter 9?ame Söalbenfer, oter <Baf- 
lettfer, fomme m'd?t oon einem ©tifter $er, fonbern be$eid;ne 
tie ZfyaUx (Val, Vaux), toeldje tiefe« SBölfdsen feit ten alte* 
fun 3eitcn in ftranfreicb. uns 3tafien bewohnt fyabe. SSaftcnfer 
i)ti$e fooiel alö £t>a Heute, Z J?alb ernenn er. *) bereit«, ber 
geteerte Reformator unb greunt £aloin'$, Stlicotor 23eja, 
fagt in feinen „Säuberungen autfgejeidmet frommer unt gelehrter 
2ttännev": Die 2Battenfcr Ijaben if>ren 9?amcn oon ten Jodlern 
unb ten (Jng paffen jmtfe^en ten Silben, tie fie ftd; *u ibrer 
2Boljnung au$erfef?en". Unmittelbar tarauf äufjert er fid> uber 
baä Sitter berfelben: „3J?an fann mit Red;t fagen, bajj fie bie 
roabjen Ueberrefte ber reinen urfprünglidjen #riftlid;en J?ird?e fint. 
Denn e$ ift befannt unb geioif, ba£ ter atlmäd;tige ©ott fie nad; 
feiner uncrforfcbjidjen Sßeifyeü mitten unter fo oiefen ©türmen ter* 
gefhlt erhalten f)at, bafj fte fdjon feit oielen Sabrljunterten tie turd) 
bie ?ift ber römifdjen ^apfte irregeleitete Seit erfdjüttcrt $aben." 

Der SBaltenfer Seger**) t'fl ber «Weinung: feine SSorfab,ren 
Ratten t'^ren ©tauben oon bem 21 po frei Paulus? empfangen. 
Diefer fage nämlicb, in feinem ©riefe an bie Römer ((Jap. 15, 
2*. 24): „SBenn icb. reifen roerbe in £i$panien, »rill 
ifyjn enö) fommen. Denn \6) $offe, bajj td? ba burd;* 
reifen unt eud; fefjen »erbe, unb oon eueb, tortbin 
geleitet werten möge; fo tod?, bafj id; juoor mid; 
ein n>enig mit eueb, ergö^e." 

will, ber lefe bie auöfübrtiibcn Erörterungen barüber in Dr. 6b. 
31. £abn'ö: ©efebiebte Der tfefcer im «Mittelalter. 3*oetter ©anb: 
SMbelgtäubtge Äefcerei. »Stuttgart bei 3- 8- öteinfopf. 
*) vloti) etnfac&er wäre tie Weitung oon Vaud, Vtldo, »oatf eine 
»albige Slnböbe bebeutet. 3n einer altpiemonteftfrben Urfunbe 
oom 3abr 1019 foü f<bon VnldH in bem <2inne oon „äöalb" bor. 
fommen. ©er 5Rame SBatbenfer biefie bemnacb SBalbgebirgtf. 
betrobner. 0. £ab.n a. a. O. 131. 
**) Higtolr« miuialc des KpiiM'.v miinprli.j.irs des V;ilirr> de Pienoal 
<m. Ni.udo.s.s. Leyden 1669. Fol. 2 Vol. SliuJ bem 3raniöf?- 
(eben uberfeöt bon gretberrn bon ecbmeintft. ©re^Iau 1750. 



13 

2luf feiner Reife naß Spanien fei ber 21poftel burß ^iemont 
gefommen unt babe tag tftangelium bafelbfl geprebigt; unser* 
falfßt turß üflenfßenfafcungen $abe ftß in biefen abgefßloffenen 
J^afem ter reine apojtolifße ©faube turß äffe ^abrtyunberte $in* 
burß erhalten, unb »on $ier au«, wie öon einem gcifh'gen Jeuer* 
beerte, feine ©trafen in bie 9?aßt ter immer tiefer finfenben 
äirße geworfen. Da« SScrterbcn ter ßirße beginne mit ber 3eit 
Splioefter«, welker ju Anfang te« oierten 3abrbuntert« 33i* 
fßof ju Rom gewefen. Diefer babe tie £eben«wetfe eine« wah- 
ren ^riefkr« öerlaffen, in ^5rat^t unt Sperrfißfeit gelebt unb öiele 
^rrle^ren aufgebraßt, dagegen wäre aber ein gotte«fürßtiger 
SD?ann mit tarnen 2eon aufgetreten unt ^abe rn'ele äntyänger 
gefammeft, weiße ftß naß ifcm £eoniften nannten. Diefe Seo- 
tttßrn feien bereit« Söaltenfer gewefen, unt tit naßfolgenten ©lau* 
benSfamtfer, Qtiautiu« »on Xurin, fetex öon 23ru9«, ^einriß, 
:?lrnolt öon 23rc«cia, feien an$ it)rer ©emeinte ber»orgegangen. 

Einige Sßrtftftetler betrachten entliß tie äßaltenfer al« Die 
9?aßfommen »on Triften, welche unter ten graufamen iBerfof* 
gungen ter romifßen ftaifer Jlexo unt Domitian ftß in tie ©e- 
birge te« nörclißen 3Mien« unt te« fublißen ^ranfreiß« gerettet 

33i« jefct ftnt wir nißt im \5tance, über c t e äußere 6nt* 
ftet)ung ber ©altenferfecte mit unzweifelhafter Söejtimmtfyeit $u 
entfßeiten. Üflux ta« ijt gewifj: ter ©eifi, ber fte in« Dajein 
gerufen, ter in allen tt)ren Schriften wet)t, tiefer ijt alter, al« 
jener Bürger »on ?pon; er ifi ter ©eifi ter 23at)ri>eit, ber ju 
feiner 3 ett t,c Äirße gan$ terlaffen t)at, ter ©eifi be« ©tifter« 
unferer Religion unt feiner 3 un 9 er - Diefe« inneren 3 u f am * 
ment)ang« ter SSaftenfer mit cen ?lpojteln wollen wir ttn« freuen; 
ibjt auferlt'ß naßweifen ju wollen, wäre eine »ergebliße 2??übe. 
£>ier gilt ta« 2Bort: „Der 25 int bläfet, wo er will, unt 
tu £brejt fein ©aufen wobl; aber tu weifyt nißt, oon 
wannen er fommt unt wotyin er fat)rt. 2Ufo ifl ein 
3egfißer, ter au« bem ©eift geboren ijl" ($o$. 3, 8.). 
211« au«gemad;t fann aber auß betrautet werten, t>a% bie 
altejten 3i e 1 i g i o n « u r f u n t e n tiefer X b a 1 1 e u t e t> o r 
^Jeter SSalcu« entftanten f in c. 2?efon:er« gilt bie« r»on 
einem feb,r fßonen Sebjrgetißte , ber eble Unter rißt (Nobla 
Leyczon) genannt; ferner oon einem ßateßi«mu« unt einem 
©lauben«befenntniffe ber 2öaf:enfer, weiße jetenfall« in 
ten Anfang te« jwolften 3^^rb,unterte *,u fepen ftnt. 

Damit unfere Sefer ftß fßon ie$t ein felbftftancige« llrtb,eil 
über tiefe „Reformatoren bH Mittelalter«" bilten fönnen, unt 
tann mit topr-elter %iebe bti ten ©ro^aten eine« ^>eltenmutbe« 
»erweifen, ter nur wat)rb,aft gewürtigt werten fann, wenn man 



14 

ba$ ßleinob fenttt, für welkes gefdmbft würbe — fo ttyetlett wir 
^ter einige 23ruct)frücfe mit au$ tiefen älteßen Urfunben beä 2öal' 
benftfdjen ©laubenS. 

21 u 6 bem ebelen Unterrichte 
»om $a$re 1100. 

D 93rüber, fröret einen ebeln Unterricht : 
SOßir muffen wadjen unb fleifjig fein im ®cbtte, 
Denn wir feb,en, tajj bie 28elt it)rem (Snte natye iß. 
©cf)on ftnb taufe no unb eintyunbert 3 a *> re »erhoffen, 
©eitbem gefä)rieben ifi: e$ ift bie le^te Seit. 
Da aber fein Üftenfdj baä Snte wiffen fann, 
©o Jjaben wir un$ tefto mefyr ju fürchten; »erborgen ift e$, 
Ob ^eute ober morgen ber £ob und ruft. 
2Benn aber (ÜfjrifiuS fommen wirb am £age beö @ericr)te$, 
<5o wirb ein 3 c ghd>cr feinen üob.n empfangen, 
©oroobj wer ba 23öfeö, als aueb, wer ©ute$ getban bd. 
Sin $c?ev nun, welcher gute SÖerfe »oflbrt'ngen »ifi, 
$ange bamit an, ©ort ju lieben unb ju »crcljrcn; 
(£r bitte, baf? ber (Sotrn ©otteö unb ber ^eiligen 9J?aria it)m b,clfe, 
Unb neunte ftcb, ben ^eiligen ©eijt $um Rubrer. 
Diefe brei ftnb bie Ijeilige Dreieim'gfcit. 
3u bem einigen ©otte, mcldjcr allein anzubeten ift, 
3u ib,m, bem 2ltlmdcr)tigen, sHtlweifen unt 2lülieben?en , 
©oflen wir oft unß roenben, 

Dafj er un6 $raft geben wolle wirer unfere feinte: 
Die SSelt, ben £eufel unt unfer eigen ftleifd) unb 23lut, 
Daf er un$ SBeiebcit uud ©nate »erleide, 
Den 2Beg ber SBabrljeit $u erfennen, 
Unb unbefteeft ju bewahren bie ©eele, tie er unö gegeben b,d. 



Sollen wir Qsbrifium lieben unb feine ?cb,re fennen lernen, 
(So muffen wir wad)cn unb in ber ©djrift forfdjen. 
2Benn roh biefe lefen, bann wercen wir ftnben, 
Dafj @briftu$ nur barum »erfolgt würbe, weil er @ute$ getb^an bat. 
dt gibt aud; t>cut ju Jage nod) Stiele, 
Tic ben 2Bcg UljrifH jctVjen wollen, 

2lber darüber fo »erfolgt werten, tafj fte wenig ausrichten tonnen. 
Die falfd;cn ßjm'ftcn fino bcrgcftalt buret) 3rrtb,um »erblentet, 
Unt jwar »or allen 21nberen bie £ebrer felbft, 
Daf? fte ticienigen, weltfcc beffer ftnb, dt fte, mifjbanteln unt 

totten, 



15 

Dagegen bie <5c$fe$ten in 9?u^e leben laffen. 

Daran fann man erfennen, tafj fie feine gute ipirten ftnb : 

Sie Heben bte ©cbaafe nur wegen ber 90B o II e. 

3| ^"^nb, weißer (Dort liebet unt 3«f""i (Jbriftum fürchtet, 

liefet »erleumtct, ni<$t föwört, ni#t lüget, 

Wity bie (5be bricht, nic^t rottet, ni$t fliegt, 

%n feinen feinten fid? nic^t räctyt — 

So fagen 3 ene : biefer »f* ein SBalbenfer unb »erbient 

ben Zot>. 
Ser aber verfolgt wirb wegen feiner ©otteSfurc^t, ber fann fid) 

troften ; 
Denn nad) feinem Ausgang auö ber 23elt wirb fta; ber ipimmel 

ifym offnen, 
Unt cort wirb er fratt ber ©djante grofje (££re l>aben. 
34> wage e£ §u fagen, unb man wirt finden, ray e$ wab,r ift: 
^fil 1 e ^äpfte, oon ©foloejter *) an bte l'e§t, 
%Ue Gurtinale, 5Btfd)öfe unb Siebte jufammenge« 

nommen 
Spaben niä)t rie 5Dcaä)t, irgenb Demant lo$ jufpreä)en 
Unt i^m für Xotfünten ÜBergebung ju erteilen. 
@ott allein »ergibt tte (Bunce, fonjt 9?iemanb. 
Dagegen tu tt tie ^ftid)t Der i'e^rer, 
3u beten uu? tarn SSolfe $u predigen, 
£6 oft ju feeifen mit cem äöortc ©ottcö, 
Tie ©üncer mit guter $vi6)t ju ftrafen 
Uns ntrd) ernfie Siorfteüungen jur 33ufje $u ermahnen, 
Damit fie tem foerrn 3 e fu nadjfolgen, feinen SBiflen t^un 
Um getreulid) feine ©ebote galten. 



2lu$ bem ÄateajiSmuS ber SBalbenfer 
oom 3af>re 1100. 

(Derfelbe würbe bei bem 3ua.enbunterricbte gebrauebt, ift in grage unb 
Antwort eingeteilt unö jerfäüt in Drei 2lbf«ntrte, wooon ber erfte 
ben ©lauben, ber jweite bie Siebe, ber britte bie Hoffnung 
be&anbett.) 

gragc. 23a6 ift ter ©laube ? 

Antwort. Derfelbe ift, nad) Jpebr. 11, 1, eine ge* 
roiffe 3"°cft^t befj, baö man boffet, unb nic^t jwei- 
felt an bem, tag man nid)t fie^t. 

*) ©iebe S. 13. 



16 

gr. ffiaß ift ber febenbige ©taube? 

2tntn>. Derjenige, n>eld;er ttydtig ift burd; tte Sltebe. 

ftr. 2öa« ift bcr tobte ©taube? 

2(ntn>. 9Jad; ^atbbu« : ber ©Taube, welker nid;t 
2öerfe t>at, i'fl tobt. 

%v. 3Beld;e$ ©tauben« bt'fl bu V 

2lntw. De« Wahren fatf>oltf$en unb apofiolifd;en 
©tauben«. 

Sr. Selber tjt biefer ©taube ? 

?lnttt>. Derjenige, wefc^er in ten jwotf Strtifetn be« apofto- 
(ifdjen ©taubenäbefenntniffe« enthalten ijl. 

%t. SGBorin finb ade ©ebote jufammcugefafj t ? 

2lntn>. 3n ben jtoei £auptgeboten : Du foltft ©ott lie- 
ben über Sttteö imo beinen 9cad;ften al« btd; fetbft. 

§r. 2Betd;e« ifi ber ©runb, auf roefdjem tiefe ©ebote ru- 
f>en, turd; roetdjen 3*ber jum magren tfeben fommen, unb of>ne 
welchen ©runb man t)ie ©ebote nid;t nufyrbuft erfüllen fann V 

H*tw. Der Jperr 3efu« G&riftu«, »on bem ber 2lpoftel fagt : 
(5 i n e n a n b e r n ©runb t a u n 9fc t e m a n b legen, a n fj e r 
bem, ber getegt ift, welker ift 3*f"« dbriftu«. 

ftr. SBoran merfeft tu, bafj tu an benfetben glaubeft ? 

2lntn>. Daran, bafj iö) itw erfenne al« wahren ©ott unt 
wahren üflenfäen, welker geboren ift unb gelitten f>at ju meiner 
(£rlbfung unt 9fed>tfertigung ; taf? ify ib, n liebe unt barnad; ftrebe, 
feine ©ebote ju erfüllen. 

Jr. SBoburd; gefangft bu ju ben Spaupttugenben : bem 
®iauhm, ber Hoffnung unt ber ?iebc V 

9lntm. Durd; tte ®cihe be« Zeitigen ©eifte«. 

Jr. ©taubeft tu an ben Zeitigen ©eifr? 

Stntro. 3 a i$ gtaube an ifjn. Denn ter Zeitige ©eifl ge&et 
au« t>om ÜBater unb öom <Sob,ne, ift eine Werfen ter Drcieinigfeit 
unt bcr ©6tttid;fcit nad; gteid; mit bem SSater unt bem ©o{me. 

%r. 2luf welche &rt beteft tu an unt »ere^reft tu ten 
©ott, anwetzen tu glaubftV 

Xafo, 3$ oereb.rc ib,n außerfid; unb in meinem Innern. 
Sleufjerlid; : turd; 93eugung bcr fhtfee, (hbebung bcr Spante, 33er« 
ncigung, turd; Sobgefänge unb gcifHidje ?ieber, turd) Jaftcn unb 
Anrufungen. 3 m 3 n " cr n aber öerefjre id; &ott turd; Ergebung 
unc ©ctutc, turd; ©erctiroilligfeit ju etilem, roa« tym roobjge- 
fattt, turd; ©laubc, Hoffnung unt Hebe nad; feinen ©eboten. 

Ar. ©eteft tu nod; fonft £tn?a« an unc »erebreft ctf wie 
©ott V 

K*to. 9?cin. Denn e« ift fein au«trücftid;c« (Schot : C I 
foltft anbeten ©ott teinen ^)errn unb ibm altein 



17 

bienen. 3>r#0(fi<|rH : 3<b will meine Qbxc feinem 9ln= 
bem geben. Unb 3cu<? (>briftuÄ fagt: £aä finb bic wabren 
Slnbeter, bie ben Vater im (Seift unb in ber ©abrljeit 
anbeten. 

[Sie beteji bu? 
WttM 3* bete, wie mieb ber (sobn ©otted gelefiret bat: 
Vater unfer, ber £u bift in tem Fimmel u. f. w. 
CT- S5?a$ glaubeft bu oon ber beiligen ßirebe? 
9lntw. 3* glaube, bap bie ÄirdSe auf zweierlei 5lrt ;u bc 
trachten ift: einmal ihrem 5?efen nach, unb febann nach bem Sienfte, 
welker m irr ju oerfeben ift. Sem 3I*efen nacb geboren uit 
heiligen fatbolifeben Stift) t alle 3uöcrroab tten, »cn 
Slnfang b U ;u (Jnbe, welche, o o n © e 1 1 e 6 ©nabe b u r cb 
baä Serbien ft 3*4"« Gbrtfti unb bie £raft bed belügen 
©eifteS gefammelt unb juoor beftimmt ;iim #eilc, nad) 
3abt unb 9iame nur bem befannt fint), ber fie erwartet 
bat. 3" 2?euebung aber auf ben £ienft bilben bie Jlircbe bie 
Vrcbiger Gbrifti, mit bem ihnen anvertrauten Volfe, welche ir/r 2lmt 
öerwatten in glaube, Hoffnung unb ßiebc. 

Sr. 2Boran erfennt man bie wahren Scbrer? 
2lntw. 2ln bem achten ©lauben, ber gefunben ßcfyre, an bem 
mufterbaften SDanbel, an ber Verfunbigung beä (Soangeliumd unb 
ber richtigen Verwaltung ber Saframentc. 

§-r. Selebeä ftnb bie geiftlicben ©efebafte? 
2lntw. £ie Vrebigt unb bie Qluetbeitung ber (Saframente. 
§r. Sie otcl Saframentc gibt e3? 
2lntw. 3®fi* bi« Saufe unb ta$ Slbenbmatjl. 
%x. ©a*5 ift bie Hoffnung? 

Slntw. 3)ie ftdtcrc 3"»«' ficht ber ©nabe unb fünftigen £err» 
Udjfeit. 

ßfr. £urd) wen beffft bu auf ©nabe? 

2tntw. £urd> ben -Mittler 3cfus (Sfycijtui, oon welchem $o* 
banne« fagt: lie ©nabe unb ©ahrbeit ift bureb ^efum 
üb riftum geworben ((5p, 3 c &. 1, 17.); wir faben feine 
£errlicbfcit »oller ©nabe unb ©abrbeit Qcb. 1, 14.); 
qvl$ feiner gülle fyaben wir alle genommen ©nabe um 
©nabe (3ob. 1, 16.). 

%t % BJecfai beftebet biefe ©nabe? 

>,'lntw. 3u ber ©riefung, Vergebung ber (sünben, ;Ked>tferti* 
gung, 2lnnabme m kintxi 3tatt unb in ber Heiligung. 

«vr Scburch fannft bu hoffen auf bie ©nabe in Gl)rtjio? 
Mab», Xurd) lebenbigen ©lauben unb wahre 3ieuc, wie' 
ftu* fagt: tbut ^ö u p c unb glaubet an bae ©oangelium 
(«Wart. 1, 15.). 

••Stntfr. (»{fi»icttc tu 2Balt«nfcr. 2 



18 

0hr. 2Ba<3 glaubcfl bu wn b er 3"«9fr<»u Ovaria? 3ft fit bod) 
t>cUer ©nabe? <Denn beringet fprid)t ju il;r: gegrüfjct feifl bu 
£olbfelige (8ut 1, 28.). 

Slntw. 35te tyeiticic Jungfrau ifl ootl ©nabe, aber nur für 
fid) fclbfl, ntd)t fo, bafj fie biefelbc Slnberen mittr)eittc. 3br 2etm 
allein ifl »oll ©nabe, um fie 2lnberen miUutbcUen, wie »on tbm 
gefagt ifl: aui feiner §ülle fyabcn wir alle genommen 
©nabe um ©nabe. 

ftr. 2Borin befielt baS ewige ßcben? 

Sinti». 3m lebenbigen, tätigen ©lauben unb in bem 93elmrren 
bei bcmfelben. £er £citanb fagt (3ol). 17, 3): ba8 iflbaö 
ewige t J eben, bafj fiebia), berbu allein wabrer ©ott 
fcift, unb ben bu gefanbt fyaft, 3cfum Gbriftum, erfen- 
nen; unb: wer t> id an'ö Gnbc beharret, ber wirb felig 
(«TOatty. 10, 22.) 2lmen! 



2tuö bem ® laubenöbefenntniffe ber SBalbcnfer 
öem Satyr e 1120. 

2Bir glauben unb galten fefl an 2lllcm, was enthalten ifl in 
ben jwclf 2lrtifcln beö apofto lifd)cn ©laubcnebcfc nnt» 
niffeS. SBir glauben an einen ©Ott, 33atcr, 2olm unb fyciü» 
ßcn ©eifl. 

2)ie S3üä)er ber ^eiligen gdjrtft lettren un«: (S$ ifl ein ©ctt, 
weiter allmad)tig, allwcijc, allliebcnb, nadj feiner ©ütc ric gange 
2öclt erfdiaffen l;at. (Sr Ijat Slbam nad) feinem ©itfc gcmad)t ; aber 
burd) bie tfifl beö Scufetä unb ben Ungeborfam Ufern* ifl bie 
Csüncc in bie 2Bclt gefommen, unb wir ftnb nun vsünber in tfeam 
unb burd) 2lbam. 

Gfyrifluö ifl pcrb/cifjcn werben ben 93atern, wefdic ba3 ©tfc$ 
empfangen tjaben, bamit ftc burd) baö ©efefc jur Grfcnntnip ibrer 
Sünben unb ibre« Unycrmöaeng gelangen unb mit <Scbnfud>t r.ad> 
ber Slnfunft tfbrtftt erfüllt weiten mochten, welker für ibre Fünfen 
ßcnugtlnm unb felbcr ba*J ©efefc erfüllen follte. 

(*briflu6 ifl geboren werben ju ber von ©ott, feinem Später, 
beflimmten 3eit, alö bie Ungercdjtigfeit immer mc(r übeibano genem* 
men luittc. 9lid)t allein ber guten SBeftc wegen ift er ge» 
femmen — benn 2l(le waren (Bünber — fonoern bamit er, ber 
l&abrbaftigc, unfi ©nabe unb (vrbarmung bringe. 

(*bri|tuS ifl unfer Üebcn unb griebc, unfere ©eredüigfcit, 
unfer ^)irt, unfer ftürfprüd)cr, Cpfer unb ^riefler, eev gefterben 
ifl jum J£)cil aller ©laubigen, unb auferftanben 511 unferer v Jicd)t* 
fertigung. 



10 

3Bir galten baran fcft, baß c3 feinen anbern Mittler unb 
gürfpredjer bei ©Ott, bem Sßater, gibt, alö 3efuS Gtjrifhi« \ ba§ aber 
bie Jungfrau üBcaria beilig, bemütf)ig unb Dotter (Staate tjr. (Sbcnfo 
glauben wir oon allen anbeten Jpciligcn, baß ftc im Fimmel bte 
3lufcrfict>ung ibreö ücibcö jum (Scripte Reffen. 

Gbcnfo glauben wir, baß" c6 für bie Söerftorbenen nur jwet 
Crte gibt: einen, baä ^arabicä genannt, für bie (Seligen; ben an- 
beten, wctdicn man bie Unterwelt nennt, für bie 93erbammten. 28ir 
leugnen flanj unb gar baS gegfeuer als einen Sraum beä 
SBiocrdjrifta unb eine teere (5rbid)tung. 

SSir b>ben immer öerworfen alte SRenfaynfafcungen , oon 
welchen man t>or (Sott nid)t reben follte; namltd) bie gefre unb 
93igilien ber ^eiligen, ba$ fogenannte 9Setl)waffer , ba$ ©nttjalten 
oon gletfd) unb anceren Speifen $u gcwtffcn klagen, unb befonberS 
bie Neffen. 

9Bir »eraebten, at$ wibcrdjrtfilid), alle menfd)lid)en Ucberliefe- 
rungen, weldjc nur irre leiten unb bie grcif)eit beS ©elftes be» 
einträchtigen. 

SBir glauben, ba§ bie ©aframente 3eid)cn, ober ftcbtbare 
gormen beiliger Singe ftnb, unb galten für gut, baß" ftd) bie 
©laubigen, wenn cö fein fann, oftcrö biefer 3eid)en ober ftd)tbaren 
S-ormen bebienen. 3ebod) glauben unb behaupten wir aud), baß 
bie ©laubigen feiig »erben tonnen, olme biefe 3cid)cn empfangen $u 
Ijabcn, wenn c$ ilmen baju an ßdt unb ©etegenfyeit gefeblt b,at. 

SBir Ijaben niemals anbere <2aframente anerfannt, alä bie Saufe 
unb ba6 2lbenbmat)l. 2)er weltlichen Dbrigfeit ftnb wir (Sfyrfurcbt, 
Unterwerfung, ©e^orfam, S)ienjiwilligfcit unb 3ab,lung ber abgaben 
fdjulcig. 



Eufjer biefen altejlen Senfmalern bc8 walbenftfdjen ©tauben« 
Ijaben wir nod) einige anbere ©Triften, welche, wenn aud) 
etwa« fpäter »erfaßt, bod) fidjerlid) in baß jwötfte 3af)rbunbcrt 
fallen, ^ierb^er gehören j. 33. bie ©driften über ben Sinti* 
d)U|t, über baö gegfeuer, bie Anrufung ber heiligen, 
bie Saframente; eine 2tuö(cgung ber jebn ©ebote, bt& 
^aterunferö, beö apoftolif d)en © laubenöbef ennt» 
niffcäj ber gcifilicbc jtalenber, welcher über »erfduebene 
©egcnftänbe (bie ©aframente , ben (£t)c{ianb , baä gaften , bie 
.ftranfenbefudje u. f. w.) fyanbelt. $n allen biefen Schriften begeg* 
net un« ein äd)t bibltfdjer ©eift unb ber immer flarer unb ent« 



20 

ftbiebener fidi eninndclnbe ffiiberfpntcr) gegen Me 3:rtefiren unb SWijj* 
bräune ber berrfdienben J?ird)e. *) 

Öange tonnten bie 2Balbcnfer in ibren ab.iefcbiebeuen $ baiern 
itjrc« ©lauben* leben, ebe fte r>on ben Häuptern cer remifdien Strebe 
bemerft unb »erfolgt würben. £>a3 öefetere fallt mit bem Auftreten 
eine3 Cannes* jufammen, roe(d)cr, fei er aufy nid)t ber '-Begrünber 
ib,reä ©laubenß unb ifyrer !t!ebre, an ber Spifce ibrer 
®efd)idjte ftefyt. 2?a3 offenttube J&cröcrtretcn unb bamit bie 
Kampfe unb ßeiben ber Sßalbenfcr beginnen mit $eter üZSatbuS, bie= 
fem treuen 3eugen coangeüfdjcr 2ßal;r^eit. 

Prittee JiapiteL 

^Icter Salbu« unb feine 3iinger. Die fatbdlifd>en Jrmen. 
Der S3ibel»ereitt in 27?ep. 

„SDcibrenb in bem qefi>i*tlicben -Scrberqiuitbe tiefe« 3eii» 
raunte*, in bem qeraufcbrcllen ^uümmenirenn gtoftcr ln't:- 
rifcbei- SRatfttc, bie ftcfcibare Äircbe einen 'iriuinrti feiert, 
tre:cbcr in einem qrrpen QWoment alle ^errlicbfeit eer SZBelt zu 
serntebten f.}eint: reat f i eb f et) untern $una*ft, unb sen 
ben jtreifen • efebicbtlu'ber -.Pcueeiu na" ffm , ba* Vebrn einer 
junqen (Memeintc; bat CVclic iinnin ber unfiebtt\iren Jvirebe, bei* 
Hc vMlotio ber -tSierorcbie rcrbunfelt. wirb iviereT rflenbar, 
fcb'iept fidj ren neuem auf, ein cu-iiniie? Jpau'lcin einfaeb 
(Jtaubiqer, in Inniqrt ©el'nfu.bt netet) bem urfrrnnetfiebrn. 
«laxjloffen tfbriiteiitbum, na* ber «tillunq be* ^erjett-itranqe*, 
»cn bem iBctoufirfrfeta be* alUemeinett brieftrrlirben BcrMlef 
flebeben , $eue|t, u n f i e i um 11 i a > u n a eb ft , |tflra »a* (»ige 
6iee$t tc* nrlrtdolrttlie^fn Jtattctictfmat , erqreif: mit ber 
fleinjen Äraft b * ®emu;be<< eine orce, Me qreper. tifrftnnfarr 
t'fi, af6 jener fetbft: — e* t ft bie gemeinte, bie »Netru« 
flu a Um* um ficb retfeimmelt." 

$. Öieuter: ©efebiebte Sleranber III. 
unb ber jjircfce feiner deit. 

3n ber legten Hälfte be« jroctften %cü) rfyunbert«, etwa um ba>5 
3ab,r 1170, trat in bemfelbcn Orte, wo Slgobarb gegen bie 
9ttif5braud)c ber römifd)en ,Rird)c geeifert batte, in ber bebeutenben 

*) Dafj bte ©altrnfer frton frbr frflbe bie 33 1 b r 1 m tbrer Zun-- 
be^fr-rad^e beüßcn , tonnen »vir mit ®twi$\)ili annehmen. 8uf 
ber ^ücl-erMmmlung \ü Jfiricb befinbet fid? notb bie Canbffbrift 
einer 55Mbelübert'e(juna. tu betfetbefl rroveu raliffben ^rracbe, 
in treld?er auch he früher aua.efiibrten älteftrn Urfuttren trr 
SBaltenfer ab^rfafff finr. *rte rül'it ail4 bfi« anfange t 
teil 3abttyinbfTt4 bn - ©ne \wtuc |ianbf(briftlicbe ^il'elüber'V^ung 
^te''er jfrt bcnJM bir S3iblü)ibrt |U ®rotobk in Aranfrrtrb , eine 
brüte bte }u Kantbribge in tfu.tiiinr, tvo flberbairbt rrwt febr 
viele fonfhfle nterhriirruie Dofumente unferer ©laubflrtgrnofffn 
anzutreffen flto. Die aiteffen tvaltenftf*eu B&ffa traren aber 
«id>t »ollflänttfl , fonbern entbleiten . außer beut neuen Jeftamentf, 



21 

Kautel Sfrabt i* 9 o u , im fütlichen ^ranfreicb. , <p e t e r Salbu« 
auf. £a$ 3 a ^ r f**»« ©eburt ift unbefannt. ?Utcb über cen Crt 
terfefben tyerrf$en »erfcbiccenc Ülnftcbten. SZBa^rfdjeinlt'cb, würbe er 
$u Sßaur, einem 2ta:tcf;en in rem ©cbiete »on ?»on, am linfen 
JKboneufer gelegen , geboren. 9?acb ber &itte ber bamafigen j$tit 
erbiclt er naety tiefem feinem ©eburtäorte ben tarnen ^etcr »on 
Haur (Pierre de Vaux), »vorauf t>a$ latcinifdje ^etrutf SBalbu« 
entfutuen ijt. *) — Gr r»ar ein reifer Kaufmann, aber fein 
hing niebt an ten ©cbafcen tiefer 2Mt. Tie 33efcf)äftigung 
mit boberen fingen, ta$ fli'tlc 9i'acb>enfen über iie 2Begc ©otte« 
machte ibm eine weit größere freute , als? bat £anteftreiben unb 
'nung ^citlicbev ÜBcrtbcitc. ©o erfd)icn ibm fein @e* 
feb^ft immer metyr al$ eine ?aft, tic ibn berabtrücfe auf tie (5rbe 

::n ?lufilug feiner Seele $um <pimmel erfebirere. £er ©e- 
ranfe, fieb Cer unangeitebmen 93ürte ju entietigen, würbe in ibm 
immer lebendiger, unt e$ bedurfte nur noeb eine« geeigneten ?jn- 
flofje«, um ibn auszuführen. (Jine« £agc« nun befanb er fieb, in 
einer ©ci'ctlfchaft Do« Areunten unb 33cfannten. ^lö£iidj frürjte 
einer ter 2lnrce|*enben tott $ur <£rte niefcer. Xiefer Vorfall er 
febutterte $eter 3£alt>u« auf ta6 geroaltigjie unc erinnerte t'bn 
naebtrücttieb an tic ftinfafligfeit alle« 3 r tifcben. Sr entfe^fof ftcb 

:., gang cer 2öelt 51t entfagen unc nur nacf> jener ^erle ju 
fueben, r»o»on im (Joangelium gefcb,n'eben ifr. Jür fd)r»ere« ©elo**) 
lief er ftcb »on JW« ©eiftfi$en ***) de £»angelien unb mehrere 
antere S3üd)er ter SfriUl in feine ?anbe«fprad>e überfein. 2f.ud) 



nur tote fünf SBüdber 2J?oft«, ben ^falter, bie ©prücbe ©alomonüJ 
unb baö Sud» £tob. Stöbert Dlioetanu« überfefcte auf Äo« 
ßen ber Sßatbenfer »on ^piemont bte ganje &etlige ©ebrift in bie 
franjöftftbe ©praa)e unb lief? btefetbe ju 9(«ufa)atet , im 3abre 
153", tm Drucf erfdjeincn. — ©. The Vaudois, comprising Obser- 
vatiuns niade during a tour to the Valleys of Piedmont, in the 
sunimer of 1844: together with Remarks, introduetory and inter- 
speised. resperting the origin , history, and present condition of 
that interesting people, bv E. Henderson, D. D. London 1845. 
©. 17 unb 6. 248. 
*l 6. 5Reanber, oügemetne ©efebtt^te ber rbnültcben ^Religion unt> 
Strebe. 2bl. 5. ©. 817. ff. 

.Muston (Histoire des Vaudois des valle>s du Piemont. Pa- 
ris 1834 Tum. I. tiv. II. paff. 109) »ermut&ef, ^Jeter »on ?»on 
fei turd) £anbetägefc&äfte in bie Jbäler ^)iemonW geführt roor« 
ben, babe ^ter bte reine l'e&re fennen unb lieben gelernt, unb ba 
er nao> fetner ^eimle^r oiel oon btefen Salbenfern gefprorben , 
babe man ibm, fpoltroeife, ben Beinamen 2B albus gegeben. 
') 5Sor Srftnbung ber ©uebbrutferfunft foftete eine gut geftbrtebene 
Sibel mit Srrlärung mebrere bunbert ©ulben. 
***) ©tepban be Stnfa unb «öernbarb gbroö. 



22 

roufjte er ftcp nocp antere crbaulidje ©Triften bev alten flird;en- 
vater ju »erraffen unb laä carin mit großer Suuacpt unb immer 
wacpfenoer Kiebe. 3^ mcpr er fovfcpte, um fo lebenu'ger ergriff 
ipn ccv (fntfc^Iu^ , ben 2l»oflefn gleicp um&crjujtc^en um für ra* 
(Seelenheil ber SWcnfcpcn ju wirf tu. Ohr gab fein fcaufmannegc- 
fcpäft ganj auf unt oertpcilte alle feine ®ütcr unter tte türmen. 
3n feinem jpaufe t)ielt er, anfange nur für feine Spauegenoffcu 
unb näcpftcn SBefanntcn , Vortrage über rie 33ibcl, tte er ftcp 
patte naep unb naep ganj überfein laffen. Xicfe ilebevfc^ungen 
muroen oielfacb, abgefepvieben uiid »erteilt. Der $rei$ ber 3 U 
tyorer wuroe immer größer; felbft Die 3Sorneb,mften ber <Bta?t er* 
fcfyienen in ben Sßerfammlungen , uno balb war ea$ fyaüü niept 
mepr im ©tanbe, bie $cenge oon Üflenfcpen ju f äffen, welcpe 
au6 cer gaujen UmgegenD fjcvbeijhömte. 9hm precigte 2ßalruö 
auf ben ©trafen unc öffentlichen $lä$en. £ie ßirdien würben 
immer leerer; benn bei Dem begeiferten Sibelmunn fanc 3 ecer 
eine fjötyere SBefriebigung. 

$eter 2BalDu$ backte bamat« nocp nid?t taran, feinbfelig 
gegen t>ie Jh'rcpe, bie ©ebvaucpe unb Seigren berf^ben anzutreten, 
peet ftcb, gar oon ityr loäjufagen. £r wollte nur ca$ (ioangelium 
ben icenfepen oerfünbigen unb jur Verbreitung bcffelben eine &n= 
^a'-l gleicpgefmnter Seute um ftcp toerfammeln. 

bitten folgen eoangelifcpen Verein bauen lie Vorfteper ber 
tfirepe al« eine wa^re Sobjtpat begrüfen unb auf alle mögliche 
ißeife fbrbern füllen. 2tbcr bie ©aepe war ilmen boep betenflicp. 
|>etei- unb feine 2lnf>änger beriefen ftcp bei ibjen $rebigren nie 
auf X>ie ©afcungen ber ftirdje, fonbern allein auf tie SBibcl; ba6 
^»reuigen oon 2aien fallen fte aU einen Singriff in bie s Jtecpte cer 
©eijtlicpfeit an. fturj ber (Jrjbifcpof oon Syon *) »erbot $eter 
unb feinen 2ütpängern üe (Jrfiärung unb Verfünbigung be« 
göttlichen 2Borte6. X)iefe aber liefen ftcb babnr<$ nic^t abfepreefen 
uno festen, in ber Ueberjengung , man muffe ©Ott mepr geJ>or« 
epen al« ben «Dcenfcpcn, ipv angefangenem SBcrf mut^ig unc freu« 
big fort. Vcx ßvjbifcpof oerfurpte nun tie <©acpe mit ©ewalt 
ju unterbrücfen unc ftcb! ter $erfon bec $eter 3Batttt6 ju bemaep- 
tigen. 2lbcr bie liebe unb Slcptung gegen cenfelben war fo aÖ« 
gemein unb fo begeiftert, baf 3opann e« für gut fanb, oon tcr 
2lu«füprung feine« ^lane^ abjujte^en. SBalbul unb fme •Jlnban- 
ger, immer noep äßitlen«, in tcr römifebeu S^tvcpe ja »ert loben, 
febieftcu pierauf, um nta)t ali. ©icerfe^licpc ju cvfcpcinen, einige 
2lbgeorbnete naep 9iont junt ^apftc ?lleranoer III. tiefe foflten 



*i 3 o Dann (J«nn de Bell» Mains) , ober beffen 23oro,änger ©ut* 
cparb. 95etfll. $)urttr: ©eftpicple 3nnceenj 111. Xpl. U. ©.228. 



Dem beiligcn Vater tie gan3e <5a($e »orlegen , unt um 2lner- 
fennung ibrcr ©eieöfdjaft „ ' 5 ur Verbreitung un? Verfiutcigung 

ioangeliume" bitten. 3"^ c '$ überreizten fte ein tirempfar 
.er iöibelüberfc£ung, welche ftcb, fetex 2Baltue blatte anfertigen 
laffen. £enn tamale war taä 23ibellefen uno oa$ Ueberfe$en 
terfelben in Die itjanteöfrrac&e noa) nityt »erboten. 

3m 3abr 1179 bielt Slleranter ju SBvfei eine ßira)enöer- 
fammlung, auf welcher aueb, tie Slooner £er<utirten erföienen. 

in M:m anwcfcn.e (fnglatu-cr ©alter ÜÄapeä, ein #ran» 
$tefanermoncb , wurte beauftragt, ftcb, mit ten 2Baloenfern ju 
benebmen unt eine Prüfung mit ib,nen an^ufteflen. Xiefer aber 
bcbantelte fie alä einfältige, ungebildete £eute unb fucbje fte tura) 
fragen über gelehrte StHfcftntigfeiten »or ter Verfammlung lä« 
cberliö) $u machen. £)ennod) bewiefen tie &bgeorcneten eine folc^e 
Vertrautheit mit ter ^eiligen Schrift unt ein fo gefunt>e$ Urteil 
über :ic ©egenjtunte ter Religion, bajj ter Sftbncb, nicb,t umb,in 
fonnte, am (BcbJuiTe ter Unterredung $u aufjern: „temutbig fan« 
gen fte an, weil fte noa) feinen fefien ©tantpunft gewonnen $a« 
ben; aber fte werten un$ felbfl bj'naustreiben , fobalt wir itjnen 
dinfluf? in ter ßirebe geflatten." 

£er Erfolg ter ganzen Unterhandlung roar leicht »orauSju« 
fcfyen. £>ie SBaltenfer wurten mit ib,ren Sitten jurücfgewiefen. 
2lleranter »erbot ibnen ju »retigen unt bie 23ibel ju erHaren; 
ter Sifcfyof »on ?»on wurte angewiefen, aueb, fernerhin mit 9cacb,- 
truef unt Strenge tem öffentlichen auftreten tiefer neuen ©efett« 
fdjaft entgegenjuroirfen. ^Jeter »on l'pen raupte nun immer tla- 
rer einfeb,en, e$ fei ibm unc feinen ?lnf>angern nur tie 2BabJ ge« 
laffen, entweder aue ter rbmifdjen ^irdje au$jufd>eiten, ober i^rem 
bisherigen a»ofio(ifcben SBerufe $u entfagen. ©ie rodelten ba$ 
(Srftere. Dem SBefebl te$ ^eiligen Vater$ juwiter fuhren fte fort, 
öffentlich unb in ter Stille ba$ SBort ©otteS $u »erfünttgen. 
9?ur erbittert, aber nidjt eingeflüstert tura) tat ilrtf?eil hieran- 
:ers, »erwanfcefn fte ibre einfachen SBibelerfldrungcn in immer 
heftigere klagen gegen tie 2tuefa)wetfungen ter rbmifdjen $5riefter. 
3b, r 93rua) mit 2iom wurte »ollencet, aU ter 9ka)folger kh- 
rantere, iJa»ft ?ucttt$ III., im 3 a ^ rc H84 auf einer Sh'rcben* 
»erfammlung ju Verena, auf welker aueb, Statfer grietriefy I. 
jugegen roar, förmlich ten 23ann über fte au^fpracb,. 3 n tec be« 
trennten 23uüe werten fte nebfl anteren fiebern, ten ftatjjarern, 
^atarenern, mit einem ewigen Jfuc^e belegt, unt $>umil taten 
(Xemütf>ige) oter 5lrme »on ?»on genannt. 

&IS ©run; feine« Urt^eil« gab ?uciug III. an: „meil Einige 
— unter tem Steine ter Jrömmigfeit, teren ßraft fte aber oer- 
leugnen — ob,ne gefantt ju fein unb »on tem atoftoltföen ©tub,l, 



24 

occv von i&rent 23ifd)of n'e ©efugmfj oaju erhalten ',u babcn, in 
jJrtöat^äufern, occr offcntttct) jtt vrebtgett ficb, untergebnen; unb vom 
MbencmabJ, von ber £attfe, von ber JBcrgebttng cer ©ünben, von 
ccr (£be unc c-en übrigen fircbjicfyen ©afrattientai anbere 51t ccn- 
fen unb ju lehren wogen, aU tte fettige romifd)e & treffe lefjrt." 

£>ie fd? werften ©trafen wercen einem 3* c en, $W er 'Priefter 
ocer Maie, angecrofyt, welcher cie fieser auf irgenb eine 2Beife 
IWtterftüfct. £ie Grjbifd;6fe unb 23ifd)öfe foßen in ibren 93ejt'rfen 
Die genaueren ^acfyforfdntngen nad? ccnfclben anfteüen. SBei 
Ü$crfufl iljrer ©teilen unc ihrer ©üter wirb allen ©rafen unb 
(Statthaltern in ben von bet fieberet angefteeften ©egencen befoh- 
len, ber ^tre^e in ibren Üftafjregeln gegen lie abtrünnigen beiju« 
ftefyen unb i^re Sinorcnmtgen aufe genauere ju vollftrecfen. 

©0 lange ^»eter von üyon unc feine 2(n ganger noeb, in bem 
©cfyoofe ber römifdjen ^ircfye ftd) befattten, waren fic aueb, in 
if>rer Sefyre nod; in feinen eigentlichen ©egenfa^ $u terfelbcn 
getreten, ©ie woßten in'djte , ale frei tatf (ivangelium verfunci» 
gen unb ib,r Cefren gau$ nad; fiinen Sßorfdjriften einrichten. 9cad)= 
bem fte aber einmal auä ber &ird;c, ceren ipeil fte $u forcern 
fugten, verftofen warben, fam c$ ib,nen aueb, immer mcb,r jum 
$3eam{jtfein, bajj fte gerabe bvte ©cgentb,eil von bem beabftcb,-- 
tigten, wa« baS ^a^fttlmm erftrebte. Sie forfd)ten immer tk> 
fer in ber ©cfyrift, unc immer großer erfetyien ty nett bic SUuft, 
welche 33ibet-- unb fiircfyen^etne von einander trennte. 

2luÖ bem ©ebicte von ?von Vertrieben, verbreiteten ftd) bic 
Ülntyanger bc$ ^cter SBalouS juuacbft in ben benachbarten "Provin- 
zen teä füDlict)en Jrnnfretc^^. 3n biefen ©cgeitben, 100 burdj 3"* 
luftric unb äßobjftanc eine freiere ^ntwicfelung bcS geizigen £e« 
be ..$ ftcb, entfaltet chatte; wo attrt) fvaterbjn ber evang:lifcb,c ©eift 
tn ben blutigften dampfen ftd) ju behaupten renkte, war bei vielen 
©rofjen ttno ÜJradjtigeu nid;t weniger, als bei bem Sollt, cie romi* 
fd)e Kirche unb ttyre Wiener in foldje SBeradjtung gefommen, ba§ 
man fvvitdjwortlic^ fagte: „lieber wotlte id) ein Äapeßan, ale ?ic$, 
ooer jieneö fein." Veifyt fanben alfo wn s Jumu verbammte unc ver- 
folgte ©lauben^genoffen lucr ülufnubme unc »iinfluf? ; ^ugletdj bo« 
ten Die ©ebirge verborgene unc unzugängliche iöobnfi 

3Cßot;in bic üBalbcnfer famen , fugten fte mit cem größten 
Sifer bie evangelifetje ^ic^rc au^ubreiten. Wbtx ftete umlauert 
von verfolguugsJfücb/tigen ^ettteen, mußten fte cabei mit ber gröfj* 
ten iJorftcb.t Verfahren, ©ie fugten befonrere bic ©egcn.en auf, 
ivo feine üftönetje — t'^rc erbitterten foiuH — ftcb, befan en. 
<öie batten geheime Ülbjcidjcn, maratt fte fiit gegenfeittg erfannten. 
(£g ifi fogar wabrfcJjeinlicb,, ca^ unter tbnen \ttti Sxlaffcn ober 
©tufen beftancen, um bie romt[d;c Ütrcbe befoncer^ über ben Um- 



25 

fang unt cie Verbreitung tyrer <Secte ju tauften. Xer größeren 
Üflenge, ten fogenannten ©laubig en, war es geftattet, mit ibrem 
SBetenntntffe ^urücfb,altent> ju fein, felbft juni Steine tie ÜTJeffc 
ju befugen, unt uberbaupt tic Öcbraucbe ter romifcfycn Üivty mtt* 
jumadjen ; tie Voll fommenen aber Ratten tie WicbJ, offen 
»on i^rem Glauben 3f u 0«^ 5 U ü^en unt freutig für tenfelben 
in ßerfer unt 2ot ju gelten. 

9kcbtcm f apft Suciue III. fo flrenge «Satten gegen tie 35?al- 
genfer aufgefpannt unt fte tatureb gelungen fattt , oon ter ro» 
nufeben ftird?e ftd? ganjlicb loejui'agen, oerfuebte Onnecenj III. 
fte auf einem antern SBcgt wieterjugewinnen. *) (Er bemubte 
fieb,, tic 2lrmcn oon 8901 ju einer eigenen @efeflfeb,aft, einer Rfi 

n ju »ereinigen, welcbe ftatt ter ftirebe geraceju entgegen» 
jutreten, »ielmebj: ifyre (inejwecfc ju fbrtern geeignet wäre. Tic 
@lte:cr feilten ten '«Wanten „SUtb>lifdje Är*f" fubren; tie 
©eifHicbett unt Unterriebteten oon ijnien mit ^retigen, (irilaruug 

rebrift unt ©efantpfung rcr fte^er fi(b befebaftigen; tic i'at'en 
aber unt ©oldje, welcl;e jttr (?rmal>nung unt $?efe&rung ter speen« 
ftben nid>t befähigt, foOtcn in befenceren Jpaufern jufammenleben, 
unt ta frommen SJetratbtungen unt UetHtngen ftä) tviemen. £urcb 
Verein hoffte ter fluge ^nnoccnj aflmaltg alle SBaltcnfer 
tn ten Sdjoofj ter Ht'rt^e jurücfjufufyren, unt fo tiefe — wie er 
wobl erfannte — gefaf>rlicbe Secte eurd) ftä) felbft ju jerjtoren. 

iTbwobl unbetingte Unterwerfung unter ten römifeben Stu^l 
naturltcb tie erfie S3etingung jur Slufnabmc unter tie fatfjeli- 
fd?en Firmen war, fo wurten tod> ten Uebergetretenen gewtffe 
Verguuftigungen bewilligt. £a tie SBaltenfer,. wenigften£ JIM 
X^eil, e« für unerlaubt hielten r «Dcenfcbenblut ju »ergießen unb 
einen (Sit) ju fdjwbren, fo »eror:nete ter ^apft, tafj tiejenigen, 
welcbe tem Verein ftd? anfcblbffen, nid?t genötigt fein foHten , in 
ten Krieg gegen (Jbriften ju jiefjen, unt einen (fit ju fdjwbren ; 
jetoeb mit tem betenflieben 3 u f a £ e : wenn c * cie weltliche übrig« 
feit geftatte, unb tie <&aö)C obne 9tacbt£eil unt Slerger- 
nif? Sinterer auf beilfame Seife gefdjeben fönne. 

3m Anfang fa)ien tiefer flau gelingen ju wollen. 3™ füt- 
licben ^ranfreitb »ereintgten ftd? einige ©eiftlidje ter SSaltenfer, 
matten jufammen eine JHcife nacb iKom unt überreichten 3 nno ' 
cenj ein ©laubenebcfenntnijj , welcbeS nickte entbielt, ivae einem 
SBiterfprucb, gegen tie römtfdje Kircbe audj nur entfernt afmlid? 
gewefen wäre, unt Darum oon tem ^apfte alSbalt beftatigt würbe. 

?lucb in 3*«*lien, befonterS in ÜJJailant, waren oiele 2Sal- 
tenfer nteb^t abgeneigt, ftcb, unter ten £>trtenfiab cee (Statthalters 

*■ S. Äeanter a. a. O. ©. 825 ff. 



26 

(grifft ju 6egebeir. SJcefnere fanatifd)e 33ifdwfe aber »erwciger* 
ten, trofc oer t'^ncn »on 3nnocen$ anbefohlenen ©anftmutt?, tie 
Stufnabmc cer Salbcnfer in tie ftirdjcngemeinfdjaft; ct'e öftreren 
ernannten je langer, ie meljr, bafj ofyne eine gan^lictyc ißerläug» 
nung ityrer @runofat*c nno £e()ren eine ^Bereinigung mit v J(om un» 
ntdijltc^ fei; furj : ber 93erein, welker im ©runbe aucb, nicb,t$ 
War, afe eine trügerifdje Socffpeife, löfie fub, aflmälig wieter auf. 

3nnocenj III., ein Mann »ofl ©eift, Kraft unc gntfcfcloffen» 
t;eit, unter teffen Spirteuftabe ba$ ^apfttljum flä) jum ©ipfel fei- 
ner Jperrlidjfeit emporfdjWang ; tiefer unbeftreitbar größte ^apft 
fc^eint in ber Xfyat, wenigftenö anfangt milderen Maßregeln ge- 
gen :ie Sieger nicfyt abgeneigt geivefen ju fein, (fr fagt in einem 
feiner böctyjt tntercffanten ©riefe: „e$ fbnne fein 2ßifle nidjt fein, 
bafj lurcb, tt'e £>ärte ter 33ifa)öfc ©olö)e, welche turcb, tie gött= 
ticfye ©nabe gejogen ju werten fcfyicnen , »on Der unendlichen 
SBarmljerjigf'eit ©otteS jurücfgetrieben würfen." 2öof>l fragt er 
bittcv, taj} „ba$ $reb6gefcb,wür ber 3nleb,re" immer weiter um 
ftcb, f reffe ; wobj »ergiieb, er afle Cer römifdjen Jfircfye Entgegen» 
tretenden mit „©corpionen, welche mit bem ©tacket Der SSercamm- 
nif} üerwunten," mit ten „Sbcufdjrecfen 3 0c ^» imt ja^Uofem Un- 
gejiefer im ©taub »erborgen ;" wobj nannte er tie Jlefcer „£eute, 
welche ©cbjangengift in 33abel6 golecuem ftcldje tarreidjten ;" 
„pd>fe »on »erbetenem 9tu$fef>en , aber jufammengefoppetten 
©cfywanjen," weit fte, welche tarnen auö) fübjenb, boeb, turd; ea$ 
eine ©treben »erbunten waren, ben SBcinberg be$ Sperrn ju 
turcb/WübJen. £>ennocb, duferte er in einer s precigt: „ber 23unt 
ter Steuer mufj tureb, treue 23ele§rung gelofl werten; benn ber 
Sperr will niebj ben Slot be6 ©ünberä, fontern beffen 33efeb,rung 
uno Sieben." 

SBaltenfcr aud Montpellier Ratten in bem Sh'rdjcnfprenget 
»on Me$ pro»encalifa)e Ueberfefcungen be« Walter«, be$ Jpiob, 
ber paufinifefwn Söriefe unb mehrerer anterer biblifcfyen iöuctyer 
»erbreitet.*) 2llöbalb btltetcn ftcb, ^ier SBereine t>on ÜWänncrn MM 
grauen, roeIa)e mit einancer iie 23ibcl (afen unb über beren $"• 
^ait ftcb, gemeinfam unterreocten. Ten ^ric^ern, reelle gegen 
biefe 33erfammlungen einfe^reiten rooßten, würbe fein ©eborfam gc 
reiftet. ,/H?ir b,abcn ntd?t nbtbig", fagten tic Veutc, „unfere ^n 
oatcrb.iuungen und »erbieten ju laffen." „$n unicren Söuc^ern 
ftntcn wir weit meb,r unb 23e|fered, aU it>r mie gebet." 
S3iftbof »on Wen berichtete darüber an 3nnoccn^ III., I 
erwietevte hierauf: „ee iß Pflicht ber Spralatcn, forgfaltt,; 
über ju wachen, ia% eß ben Steuern niitt gelinge, CN^a^M (l tem 



*) ©. «tanber a. a. O. 6. 427 ff. 



27 

SBeinberge be$ Sberrn $u ftiften, cod) muffen ftc ftcb, aucb, fe^r in 
Sldjt nehmen, oor ter 3 c » t &w Ernte ta»5 Unfraut ausreißen ju 
wellen, tamit nid)t aud) tt'c gute ^rudjt mit auägeriffen werte 
Tie ftefcerei carf nidjt getuttet werben; aber man mufj aua) tie 
fromme Einfalt nid;t beeinträchtigen , tamit man nid)t au$ teil 
frommen Je et* er madje. Tie Öeute ftnt mit ©r unten ju er- 
mahnen, tafj flc »im aflem Ungehörigen ablasen unc nicfjt einen 
fremeen 33eruf an ficb, reiben." 

Xen bei ib,m »erfragten 33ibetfreunten felbft fdjrieb ^miocenj 
unter unterem golgenteä: „Xie Regierte, tie f>eilige ©djrift fen* 
nen ju lernen unb ftcb, taturd; ju erbauen, ift leblicb,; aber fte 
tarf nidjt fyeimlicb, befriedigt werten , nicfyt in tie ?tnmafjuug ju 
predigen ausarten, nidjt ju ©eringfdjäftung ter ©ciftlid;en futjren. 
©ott miß nid?t, tafc fein 2Bort in geheimen 3 u f c,rnmel, f lin f^ en f 
xck bei ten ^rrgfaubigen gefdjicbj, fontern öffentlich in ter &ira)e 
oerfuntigt werte. SSer ©nteS tbjit, brauet tac3 8icb,t niebj ju 
freuen. 2tber cie ©e^eimniffe teä ©laubenö fönnen nic^t oon 
^etermann aufgelegt, ja nid;t einmal oon eineö 3 c ten SSerftan, 
turd)trungen werten. Xie beilige ©djrift ift fo tief, tafj ntc^t 
blo$ Einfältige unt Unge(et>rte, fontern aucb, £inftcb / t6r>ofle uns 
©elebjte tiefelbe nicfyt auäjuforfdjen »ermögen. Xa tie ft'irdje 
eigene l'efircr beftetlt t)at, fo tarf nietyt $evex jum ?eb,ramt ftcb, 
i>er»ortrangen ; tie SBerftdjerung eineä inneren 23erufe$ baju fann 
jeeer ^rrle^rer geben, öantelt e$ ftd; tarum, einen ©eiftlidjen 
ju tatcln, fo !ommt tie$ nur tem 33ifct)of, tem tie ^uxetyroei* 
fung teefelbcn übertragen ift, nid?t aber tem SSolfe ju. Xenn ei 
tft göttlicher 33efebJ , SBater unt 9D?utter ju eb, ren , tie geiftlidjen 
noct) mebjr, al$ tie weltlichen. 2Bir hoffen, ta$ tie Einwohner 
»on Wle§, »on tem, was wir bjer gerügt Ijaben, jurücffommen, 
ten fatfwiifdjen ©lauben bewahren, an tie Ortnung ter ftircfye 
ftd) galten werten; fonft mufj ter »aterlid;en Ermahnung fircbjidje 
«Strenge folgen." 

$ro$ tiefer väterlichen Ermahnung unt tem Verbote te$ 
33ifdwfe fe^te ter 23ibeloerein feine 23erfammiungen fort unt wei- 
gerte flcb, ^artnäefig, feine Ueberfe£ungen ter ^cfyrift auszuliefern. 
3nnocenj lief bjerauf , al« i^m tiefe 2Btterfe£ltcbJeit berichtet 
worcen, rurä? ten 33ifcfyof oon Wle% unt mehrere Webte tie 
©ac^e ernftlicb, unterfucb.en. 2)?an entteefte, oa§ oie 23ibelfreunte 
in genauem 3ufamment>ang mit ter bereits oertammten ©ecte ter 
SBalcenfer ftanoen. Xaö war genug. 3^ re SSerfammtungen wur- 
den außeiuanDergetrieben unt afle Söibeln, teren man ^ib^aft wer- 
ten fonnte, »erbrannt. 

Die aftafjregeln Q?QM bie J?e^.er werten oon nun an immer 
ftrenger unt blutiger. 

«8@Qs«— 



28 

Vktte* Jüapttel. 

Die ?ribt genfer. 

„INitliimrn tounbe $>n\tn frb' tifc blutrn , 
€e Sirlr Ibränrnftrömr frb' i* flurbrn, 
93cn frrrtrr SBißfiir mit bir SDr lt jrrrürrr t , 
$rr TOfnf*bcit farubfnfiblefftr ring« «rfttfitttf. 
St Bans bit Sllligrnfrr. 

2)er ©üten $ranfreid;$ war t'n ©cifteöbilt-ung bem Störten 
oorangeeilt. Tax fd>öne £>immcl fjatte auf Sebcn, ©eift uno 
£l>ätigfeit feiner Söewobjter wobjtljätig eingewirft; ta$ Mant war 
beffer gebaut; ba$ Sßolf, mit feiner reiben unb wobjflingcnten 
©pradje, war fleißiger unb wobjljabenber ; feine greibeit b,atte 
tureb, ben b, arten ?efyengr>erbant weniger, al£ anterwartä gelitten, 
geinljeit, <&itte, 2Biffenfd;aft, £>icbjfunjt Ratten t'^ren ©ifc an ben 
$öfen; eine freiere geizige Bewegung witerfrrebte blinter Unter« 
werfung unter ben ©cepter ber rbmifeben Söifdjofe. 

3m jwölften unb breijeljnten 3ab^rb,un?erte war ta$ fübli^e 
granfreidj mit ben »erf^iecenartigjien, gegen tic Ijerrfdjenoc ftirebe 
ftd; aufteilenden SKeligionäpartcien angefüllt. SBorjüglid; aber 
waren e$ %wei Sefjrbegrijfe, welche ftd> — obgleich in ibjrem 3Be= 
fen ganjlicb, öerfcbj'eben — mit gleicher Watyt »erheiteren: ber 
9D?anid;ai$mu$ unb bie Se^re ber Sßalbenfer. üttani, 
ober Sflaneö, Ijatte tie perftfdjc Religion mit rem @t)rijtent£um 
ju öerbinben gefud)t unb ©lauben$le^>ren aufgehellt, bie »on ter 
SBibel wefentlid) abwichen, (£r nab,m, voie bie ^erfer, jwei ©runb- 
wefen an, ein guteö (ba6 ?id)0 "nb ein böfeS (tie ^tnfter- 
ni^), beren 5perrfd;aft burd; bie ganje SDßelt ftd) erfirecfe, unt be- 
hauptete, in ib,m fei ber »on (Jljrijiug »eri>eifjene ^eilige ©eifx 
(^araflet) erfcr/iciien. ©eine 9)?orat war jtreng. Vit ©eele follte 
frei werben »on ten 5 e fH n tcö ftörperS; bab^er trang er auf 
2tu«rottung förderlicher triebe, um ben ©eijt jum ©runtwefen 
be$ iityi gurüc? ju fuhren. ü)?ani unb feine Sln^änger — nacb, 
tym 9D?a nieder genannt — Ratten graufame Verfolgungen oen 
Reiben unb Gtyrijlen ju ertragen; entlid; fiel er bem ©affaniben« 
Könige ©apor in bie £änbe, ber ibn, i. 3- 277 n. @br., leben- 
big febinben lief}. Xamit aber war feine t l ebjrc niebt rcrtilgt; 
»ielme^r griff fte in allen Cancern, bie früher unter rem ©cer-ter 
ber rbmifeben 3 m Peratoren geftanten bauen, allmalig um ftd). 
3« ter erfreu £>alftc te« jwblften 3 a ty r kuntcrte gelangte fie in'* 
mittaglicbc Jranfreicb. CftwaS fi>ater rrang axiä) bie Vcbre be* 
^Jeter SKJalouS in biefc ©egenren. <^ic fant bei ipobcn unt 1 
fieberen bebeutenben (iingang , »ermifd^te ftd; aber tbcilwcife mit 
bem bereit« weit »erbreiteten Üflanid; ai^muö. %vl6 biefer 



29 

*8crfd»mcr;unij beö ro albenfifcbe n unb bed manid>5ifc$en 
1* tb r begriff 3 ging ba$ ivlaubeusberenntnif; ber Albigcnfer berucr, 
fowie nnS baffelbc bie Schriften ber ^nquifttcren überliefert fabelt.*) 
3ur 3«t, att biefe neuen 3fotOI ftch mit reipenber SdmeUigfett 
verbreitete«, fof Alcranber III. auf bem »ävftlidjen «StubL Gr 
liep bie i'ebre ber .Keßer, »cldje nur mit ber allgemeinen Benennung 
Albtgenier — abgeleitet 99» ber $ro9bq Albigcoie in tangueboc, 
AÜ bem £auptfi& ber ftefk — be$eichnct rourben, auf ben (ienci- 
lien ju icurö unb im Lateran, in ben fahren lltio unb 1179 
Derbammen. Allein weber bie angebrebte Grccmmunicaticn, noch bie 
jroifdien ber temifcbfatbcltfdjen ÖJeiftlicbfcit unb ben ßebrern ber Albi» 
genfer abgehaltenen tKcligionägefpractie bemmten bere« Ausbreitung. 

WMflWi* ftanb bamalä unter ber Cberbebeit ber (trafen oon 
Sculoufc, bie ben anfebnlidjften -ibeil bee £anbe$ Provence im 33eft^ 
hatten.**) Dtacb bem Ableben betrafen Otarununb V. (1194) 
hatte fein Sehn D(ai>munt> VI. bie Regierung angetreten. 2)er 
l*barafter biefeä Surften crmangelte bei oiclcn lobenerocrtben (vigen* 
febaften einer ftrengen üonfeaucn;. Abrocchfclnb nachgiebig unb mutbig, 
unentfdilcffen unb energifeb, fdwanfenb im Angriff unb rciäS an «Hilfsquel- 
len $ur in-rtheibigung, gefügig ben Anferbcrungcn bes" Älcru« unb fübn 
fteft auflebnenb gegen bie Ü9annfttablen ber Jtirche, fennte er burdj ?<xi 
Unglücf nie gan$ gebeugt werben: je rettungölofer er festen, befto 
größer erheb er üd» wieber.***) 

Unter ber Regierung btefeä Surften machte bie Secte ber Albt* 
genfer unermeßliche gertfehrttte. Alle mit ben Anmaßungen 9cem'3 
Un^ufricbcne ergriffen mit lynthufiaemuö ben neuen ©tauben, öffent- 
lich, organifirte ftch ber Abfall oen ber alten .ftirdje in jUbftcrn unb 
am £ofe be$ ©rafen; fein ©eiftlidjer roagte mehr, bagegen in 
offenen .Kampf $u treten. 

3n biefem Momente ber tyccbften SJcotb, im^^te 1198, empfieng 



*) £abn a a. £>. Jb. I. S. 156 ff. £b. II. S. 3 ; 5 f. Sergf. f>. 

(irbfam, ©efdjichte ber proteftaniifeben Sccten im 3etfaUrc 

ber Deformation Hamburg unb @ott>a 1848. 2. 135 ff. 142 ff. 

**) Provence im »eiteren Sinne be$ tßortä begriff $u (rnre 
br$ XI. 3<»brbuntertt< jene Cancer in Sübfranfrctcb, in roelchen bie 
pro&encalifcUe Sprache gerebet irurbe, rot looson rte ©raffdjaft 
unb baä 27?arquifat Provence auf bem linfen Styoneufer nur 
Sbeile roaren. £ie Provence reichte »on ben Alpen an einzelnen 
i .eilen bis an'i? atlanttfebe 3Weer, unb »om mitte, länc-ifcben bit* 
nach Slubergne. ©an} £augtteboc, ©afcogne, Steile »on ©ubenne 
unb bom Surgitnbifcben Deich rourben baju gejäblt, unb erft 
gegen dnbe beä Xiii. 3 a brbunterto fara biefe '-Bezeichnung aujier 
Öebraucb, roo bie Benennung ^anguetoc an tbre Stelle trat 6. 
Dom \ aisset te bist, de JLauguedoc X. IV. Noü 6. p. 
5.S3 sq. 

- histoire des Croisades contre les Alhigeoi«. par J. J. 
Barran & B Darragon. Paris 1S43. T. I. p. i. sq. 



30 

ba3 ^ontiftcat in bct Werfen ^nnocenj III. ben 9J?ann, ber 
»ott fyoljem ®eift unb glübenbem (Sifer befeelt, aud) in ber Sßabl 
ferner üDiittel in feiner 2öeife »erlegen, bie Dteform um jcben -i>reip 
nieberjufdimettern entfd)loffen war. 

Sog leid) ernannte er mehrere ßegaten, um bie öon ber .Refccrei 
angefterften ßanber mit broljenben 33re»e'ä, unter Slufferberung weit» 
lieber #ilfe, ju burd)$ief)en. Die 93crfucr)c in Sllbigeoiö waren 
cfync (Erfolg. 3)ie als ^a^fttietje ßegaten mit jenem auftrage be- 
trauten Drben3geifUid)en, ber beftige s 4>eter oen (vaftelnau unb 
ber fanf tc 91 a o u l , waren entfdjloffen, ibre Scnbung aufzugeben unD 
fd)on auf bem Heimweg begriffen, alä ibnen ber SSifdwf oon Cöma, 
Son 3)tego be 2l$ebe3, auf ber Dieifc nad) feinem ÜBiätbum in 
Spanten begegnete.*) tiefer xvedte »on neuem il)ren SJiutl), unb 
gefeilte ftd) auf ber ©teile mit einem (Sjcfabrtcn, £ominicu3 r>on 
>D$ma, ilmen bei, um nid)t im prieftcrlidjen grünte, fenbern bemü* 
tfyig, wie Gbjtfti jünger, ju ftujje unb »on Sllmofcn lebenb bie 
fcfcerifd)en Sänbcr $u burdjwanbcrn , unb burdi einen tugenbbaften 
Sffianbcl unb bie 93ertünbigung ber ©laubctK^vabrbeiten bie Slbgefal» 
lenen wieber in ben Sdwop ber .ftirdje \\ixi\d pi fübren. 

SWan oerfud)te nun eine mebr geiftige (Siimnrfung auf bie 
.ßefcer unb ftellte 9teligion6gefpräd)e mit ben 93orftei)crn iljrcr ®e* 
meinben an. 2lbcr aud) bicö führte nid)t ytm Sidc, 

2)er 93ifd)of »on Döma battc ftd) unterbeffen »on feinen ©c» 
faljrtat getrennt, um fid) nad) feinem inotbum ^u »erfügen; ber 
ßegat JRaoul war geftorben, unb Gaftelnau begab fid) nad) 2t. 
©ilteä an ber 9M)onc, an ben ^»of SKanmunb'tf. Ol ftellte biefen 
Surften wegen feineö lauen Verfahrens gegen bie Äeßer gebietcrifd» 
ju Siebe, unb, ba ber ©raf bie 3urcddwetfung ungünftig aufnahm, 
fdjleubcrte er gegen iljn ben S3ann unb belegte fein ßanb mit bem 
unterbiet.**) darüber aufgebraßt, folgte ein anwefenber (vbelmann 
bem *DJbnd)e, unb erfdilug il)n am Ufer ber fflbone. £icfe rafdjc 
unb ftvafniirbige $l)at blatte für ben ©rafen bie traurigften folgen. 
Sobalb ber Vapft ben 2)iorb feinet ©efanbtcn crfubr, erlief er ein 
brofyenbe« SDianifcfr, worin er bie ganjc Gljriftenbcit jut SluSrettung, 
ber Jie^er in ber Vroöcnce aufforcerte. £cr SM iHrnolb «on 
Giteaur, päpftlidjcr ßegat, ein ÜKann oen großen Jvabigfeitcn unb 
glüfjcnbem (^laubcnöcifer, prebtgte burd) ftranfreid) bav5 KifN|, unb 
allen Streitern warb Vergebung ber Sünbcn oerbcif;en. (B6 fammefte 
fid) ein £ccr, baö oon glcidijeitigen Gbronifkn auf 500,000 Pilger 
angegeben wirb.***) Von Sdjrcden ergriffen, unb um ba«5 Ungc 



*) ©. narran a. a. D. T. I. p. 17. 
**) ©. Harr au o. 0. O. ©. 33. 
***) ©• Peter von Vaux-Ornay, historia A!l>igeti«!um et snrri hellt 
in eoa suscepli. ('. XIII. Dom Vaisetiea. a O. T. III. 
p. 167, hist. de liUii^uedor. 



31 

wittcr t>on feinen (Staaten abutwcnben, fanbtc Wamnunb etne (Se* 
fanbtfcbaft an ben $apft, um ihn »on feiner Unfd)ulb an bem Qftorbe 
bei? Legaten Ul Überzügen, unb ftd) ganjlid) feinem SBillen ju 
unterivcvfcn. Scr ^iapft nahm $war bie Unterwerfung an, ftettte 
aber bem trafen bartc Bebingungcn: er mufjte biö nad) erfolgter 
gänjtiaVr Wcditfcrtigung fiebcn fefte s 4Mäuc feinet Vanbcö übergeben, 
fieb jux Bcrtrcibuug aller Jtcfccr auö feinen Staaten »crpfxid)tcn, 
mebreren .Kirchen unb JUeftcrn (5ntfdiäbigung begabten u. f. w. Qcinn 
mufue er öffentlich, in ber .Kirche t>on St. (iKlleä alö reumütiger 
Sünbcr Buße tlutn, worauf er oom ßegaten 9)citon mit Wuttjen 
goftridicn, »ot ben Altar geführt, unb nad) nuceub empfangener 
$lbielution in ben Sdwof? ber ,Rird)e wieber aufgenommen würbe. 
Wlit tiefer Semütbigung ftatte Wamnunb, ber erfte $arc von granf= 
reich unb ©ebteter über oier Millionen Giiiwclmcr, feinen ,3wecf 
nicht erreid)t. Seine birecten Beübungen waren jwar »ir ber«£>anb 
gefid)crt, allein bic ©ebietc feiner Bafaltcn waren ben Bcrfyccrungcn 
ber Jtrctijfabrer ganjlid) ^reiö gegeben: jubem bauerte fein grieben 
nid)t lange. 

Untcrbcffcn rüdtc baS Jireu;bcer, ben wütbenben Qlrnolb an ber 
Svifte, mit SBlttt unb 2lfcbe feinen Sßcg bejcid)ncnb, »erwarte, unb 
wälzte ftcb auf bie Beugungen bcö Burggrafen Di og er »on£ren= 
caoel, Wcffen unb l'cbcnc-trägerö Wamnunb'ö VI. Sicfcr war jwar 
ber rbmifdien Wetigicn mit aller breite jugethan, glaubte aber feine 
fricblicbcn Untcrtbancn gegen bie Waub= unb ÜÜorbfudit jeneö txta%» 
fabrenben ©cfinbelö fcbüfccn jk muffen. Seiv.e Wcftbenj Bcjicrä, 
eine Stabt t>on 60,000 (5'inwcbncrn, würbe belagert; alte Berfucbe 
etnoß Bcrgleid)>3 fdieitcrtcn an bem Blutburft 2lrnolb'$. 9)can crjafylt, 
auf bie ftrage einiger Solbatcn, wa$ fie tbun folltcn, um bie itejjer 
t>en ben Wc&tgläubigcn \u uuterfd)cibcn, t)abe er fattblütig geant- 
wortet: „Bringt alle um; ber Qttt fennt bie Seinen." Sie Stabt 
würbe mit Sturm erobert: cS erfolgte ein furditbareö Btutbab; in 
ber .Kirrte ber beiligen llcagbalena follcn allein 7600 2)ccnfd)cn cr= 
würgt werben fein. 

©raf Weger oen Xrcncaoet hatte ftd) nad) Garcafonne be* 
geben , um biefe fchr fefte Stabt auf'ö aujjcrfte $n ivvtbcibigcn. Balb 
erfdücn baä Ätenj^eet »or ben Stallen unb furtte fid) ber befefttgten 
Borftübte ju bemächtigen; allein ber ®raf fdjtug alle Stürme ab, 
unb bie (Stoben füllten ftd) mit ben \!cid)cn ber Pilger. Sa 
gebraud)te Slrnotb fd)änbltd)c 8ift. Unter bem Bcrfprcd)cn fixeren 
©clcitci* würbe Wogcr ju einer Unterbanblung in baö fcinbtidje 
feger gelodt, wo mau fid) alsbalb feiner ffcrfon bcnüd)tigtc. 9$rtf 
Slnfübrer« beraubt, verliefen uunmebr fämmtlicbc (Sünwolmcr bei 
buiifler Wacht burd) einen unterirbifd»en (Mang bie Stabt unb pcr= 
bargen fid) in ecrfd?icbcncn ©egenben bcö fianbeö, wäbrenb bie .Krcuj* 
faluer »on ber oben Stabt $bcft£ nahmen unb unermeßliche Beute 
Cewannen. 2)er unglüdlid)e Woger würbe in einem £burm in 



32 

ßarcaffonne r>erwal)rt, unb halb barauf mit ©ift au« bem Sorge 
geräumt. 

Ter #auptanfübrer be« #eere«, ber 2Ibt »on Vitenur, fanb nun 
für netbiß, einen Oberbefehlshaber für bie weltlichen (Srebenmgen 
ju beftimmen; unb ba ber &er^og von Söurgunb unb bie trafen t>. 
9ieDcrö unb r>on ©t. $aul bie (Vrnennung abgelehnt batten, weil fic 
fid) mit ungerechtem ©ut nicht bereichern wellten, fo fiel eic 9Ba$l 9b* 
nolb'ö auf ben ©rafen Simon Den Oft ont fort unb S c t> c r ft c r. 
Tiefer jcigte fid) bereit, ben Oberbefehl \u übernehmen unb rie ge* 
raubten feiabet au« ber #anb fres väp[tlid)en Legaten $u empfangen. 

3n allen ritterlichen Hebungen gefdjicft, in boljem ©raec tapfer, 
uncrmüblid) , berebt, von unerfdttlid)cm lvbrg.cij erfüllt, liftig, raäV 
füd)tig, graufam, gcwiffenlee in ber 23aM feiner mattet, babei w\i 
empfeblenbcm s .ileu{$eren unb großer ^eibeeftärfe war Simon ganj 
ber ÜMann, ber fid) jum 9lnfül>rcr eignete. *) 

Ter ©raf 9ta»munb VI. roar nad) ber (Sinnac)me von fite« 
cafonne in feine Staaten l)cimgefel)rt 5 aber faum in ^euleufc ange= 
langt erhielt er com Slbtc unb 00m ©rafen oen liicontfort eine 
Sluforberung, bei ©träfe wicbcrljoltcr (vrcemmuuication , alle (vtu- 
wolmcr öon Souloufe ausliefern, weldje man ibm mit tarnen 
be^eidmen roerbe, bamit fte ftdi wn ber 33cfd)tilbigung ecr SUtttti 
reinigten; im SBcigerungöfalle würben feine Staaten mit einem 
2lngriff bc« Jlreujl)ecre« bebrebt. 2lufgebrad)t über biefe ungcrcrtite 
21nmutl)ung erfiärte ber ©laf, bajj er über bie fortwabrenren Data« 
tionen bei ©laubcitöhcercö unb ituibcfenbcrc roegen biefeö neuen 
93orwanbc« jum Jlricg pcrfbnlid) ^cfdnverbe beim Zapfte fübvcn 
werbe. (£r reifte aud) beebalb noch im ^abre 1209 midi Wem, wo 
er r>on ^nncccnj III. gnabig empfangen unb reichlich, bcfdicnft würbe, 
unb nodjmal« oellfemmenc xHbfolutien evbielt, unter bem Vorbehalt, 
bajj er bie ibm von ber .Kirdu' gcftcllten ^eciiigungcu vollziehe. 
Tiefe tflaufcl gab bem Slbte oen Uiteour ©tranlajfung, bie gän;üd)c 
g-reifpredjung beö ©rafen von einem neuen (>encil abbätniig \n 
madjen, ba« 1210 ju ©t. ©illeö gehalten werben feilte. £ter 
würbe feine Wcdufcrtigung — nid)t angenommen, ba ber ©raf oic 
iilustrcibung aller &c$*l auü feinen ©taaten — eine Unmöglidjfeit 
— nod) nid)t erfüllt habe, hierauf folgte eine ftvenge Mahnung 
be« s #abfte« an ben Ohafcn unb neue Unterbanblungen nu Warbcunc, 
im 3abrc 1211, bie aber ^u feinem Wcfultatc führten, ba bie '; 
total unterbeffen ihre »-Hcbingungcn gefteigert unb folgenbe wahrhaft 
empbrenbe öovbcrungcn geftellt batten: er feile alle .KelUT auo feinen 
l'aubcrn »erjage», feine ffften Wake fdilcifcn, batauf balten, baf in 
feinen Staaten bei Itfd) nur zweierlei <sUin1) aufgetragen weite; 
alle ibm beneidenden Ifofotten auf Bedangen ber Vcgatrn au 
fern; alle Einwohner, ttfeeltyc , wie dauern, bürfen feine Kleiber 



*) S. Dum Vaissette hist. «In LangltedOC T. f II. p. 174. 



i 



oon ©ertb unt> nur gemeine fdjroarje tfapotte tragen; Stbeltc^c 
bürfen nidjt in Sfäbten wohnen ; ber ®raf oon ÜHontfort unb 
feine ßeute fönnen überall ^ebtfrei b, erumreifen ; enbtid), wenn SRaty* 
tnunb alle Bebingungen erfüllt babe, folle ex fttf) in'« b, eilige ßanb 
begeben, um bort bei ben Jpefvitalitern oon St. 3ebann 2)ienfte ju 
nehmen, biß üjm ber ßegat bie (hlaubnifj jur SRücffebr »erbe $u« 
fommen laffen. £ann erft follen ib,m feine Staaten jurücf gegeben 
werben, wenn e« bem ßegaten unb üflontfort beliebt. — 
9ta»munb, über bie ftred^eit biefer Bebingungen aufgebraßt, oer- 
warf biefetben. SieSegaten belegten ibn nunmehr jum $weitenmale 
mit bem Bann, ben ber $a»ft am 17. Steril be« Satyti 1211 
betätigte. 

; ; Äreujbeer batte ftcb, oon &trcajfonne au« weiter über ba« 
8anb verbreitet, Stabte unb Sdjlöjfer erobert, bie ßanber ber lef>en«* 
Vflicbtigen Bafallen be« ©rafen oon Souloufe metirentlseil« befefct, 
unb oic aufgefunbenen jtcfccr überall »erbrannt. 3wei für unein» 
nebmbar gehaltene g-eftungen, SDiincroe unb kernte«, würben nad) 
langer Belagerung eingenommen, unb bie ^ilgerfdjaar war enttid} 
an bie ©ränjen ber Staaten be« ©rafen Na^munb gelangt. 2>iefer, 
ben ^rieg unoermetblid) febenb, ^attc feiner Unfdjlüffigf eit , feinem 
3aubem unb Sdjwanfen entfagt, unb traf feine Borfetjrungen al« 
erfahrener unb einncbt«oollcr öelbbcrr. Seine Bafallcn eilten gerbet, 
unter Urnen bie 3i«&en ber Diitterftbaft, bie ©rafen oon §oir unb 
oon ßomminge«. Sie Stätter griffen gtcidtfall« ju ben Sßaff en. 
3)a« feinblidje #eer war enblid), am 11. %\mi 1211, oot 
Souloufe erfduenen. <Die Belagerung biefer Stabt, bie bamal« 
200,000 (jefct 50,000) (rinwotmer jablte unb ben ^öljepunft ihre« 
©lan$e« erreiebt blatte, brachte bem Ärcujbeer fo oiele unb f>arte 
93erlufte, baß Dftontfort biefclbe bereit« am 27. ^uni wieber aufgeben 
mußte. 2lu« 9iarf)e oertjeerte er bie Beübungen be« ©rafen oon 
fteir, regte aber bamit bie Nationalen fo febr auf, bajj fein ©egnet 
e« nun wagen !onnte, an ber Soifce be« Aufgebot« oon Soutoufam 
unb in Berbinbung mit bem 2anbe«abel, ben ©rafen oon ÜKontfort 
felbft anzugreifen, unb Um, bcjfcn £cer burd) ben tjaufigen Abgang 
ber Pilger feb)r gefdjwacbt war, in Gaftctnaubam gl belagern: boefj 
mufte er auf bie SRadjricbt, bafj ein neue« betrad)tlid)e« .ßreu^eer 
im Sinnig fei, bie Belagerung aufbeben, unb tjinter ben dauern 
oon Souloufe Sd>ufc fudjen, weil wiebertiolte 3u?ügc oon pilgern 
93?ontfort in ben Stanb fcfctAt, bie oerlomen ©ebiete wieber ju 
erobern. 

£)iefe 2age feine« Schwager« unb ßefjenSmanne« bewog enbticb, 
ben Äonig $ et er II. oon Siragonien, bemfelben mit einem #ecr ju 
#ilfe ju jieben. 2J?ontfort, cejfcn Stretttrafte burd) ben 2lbgang 
ber Pilger abermal« febr oerminbert waren, batte ftd> in ütturet 
cingefdtloffen. £ter foroerte ibn C^cter II. ;um Äamofe auf, trofc 
ber inftanbigen Bitten unb Borftellungen JRagmunb'«, fein treffen 
»enbtt, Oefii^tt fctt Sßatttnfir. 3 



34 

ju magen, ba bie geinbe, in wenig Sagen oom junger beilegt, ftd) 
würben ergeben muffen. 21m 13. September beö 3ai?reS 1213 fam 
c$ »or üfluret ju einer allgemeinen <Sd)lad)t. £>er Angriff begann 
»on «Seiten beS .Rönigö mit XIngeftüm. 6r warf ftd) mitten in bie 
geinbe, roarb oon ben ©einigen getrennt, umringt unb nad) ber 
tapferften ©egenroebr getöbtet. 

23ei feinem Sali ergriffen feine 2tragonefen unb (Satafanen bie 
ftfudjt, unb riffen aud) Die 2lbtbeilungcn ber ©rafen oon Soir unb 
üon Souloufe mit ftd) fort. 2)ie Bürger wen Souloufe fugten bie 
©d)iffe ju erreid)en, mit weisen fte auf ber ©aronne »or 3)iuret 
angefommen maren; aUein »om §einbe f)art bebrangt fanben bie 
meifren in ben SßeUcn ben £ob, »tele mürben gefangen. £ie ©rafen 
fcon Stouloufe, oon goir, oon Gommingcä, ber ^rinj Den 23earn mit 
ü)ren 9iciter|*d)aaren retteten ftd) l)inter bie dauern oon Stouloufe. 
5)ie ©rafen jogen ftd) nun in ifyrc Sdjtöffer utrücf, JRanmunb bc 
Qab ftd) mit feinem «Seim ju feinem ©djwager nad> Gnglanb. 
Üttontfort aber ocrfyecrtc bat platte «anb in ben ©raffd)aften ö'eir 
unb (jommingeß, fowie bie Umgebung oon Souloufc auf fdiredlidje 
SBcifc. 

3u Stnfang be« 3al)rc3 1214 fanbte Snnoeenj III. auf bie 
JBittc ber nationalen ©rafen unb ber (Simvobner oon Souleufe, bie 
ftd) mit ber Äird)e autfutföbnen münfdjten, einen ßegaten, ben Cor« 
binatblacon^eter, nad) ber 93roocnce, um bafür ju forgen, ba£ fic 
nad) bemirfter Soäfpredjung oom 33ann fiirbcr nid)t oom ©rafen 
oon 3)?ontfort unb Stnbcrcn beunrubigt mürben. @ie oerfpradjen, 
ben .fteftern feine £ülfc ju letjten, bie ,Rird)c in güllcn, roo biejelbe 
fte baut atifforbcrc, ut unterftütjen, unb einige fefte 9ßläfce auzvi- 
liefern, härtere 23cbingungeu mürben bem ©rafen oon Seuloufc 
gefiellr. (£r tnufjtc geloben, fid) batjin ju begeben, ivobin c>J ber 
Jtiegat für gut ftnbe, unb fein ßanb nebft feinem ©ofjne ben fehfrni 
ber &ixa)e ju überlaffen it. f. m. 

9kd) fo(d)cn Cpfern fducn ber triebe bergeftelft; allein nad)= 
bem bie Äird)c alle oon il)r bezeichneten feften -iuäfcc übernommen 
batte, fcfctc gWontfert feine (vrobenmgen fort. Wit einem neuen 
Sinnig oon pilgern öerfrärft bemächtigte er fid) fd)ucll ber (Staaten 
Diamnunb'a in 2lquitanicn, unb befeftte ffiouergur, Guerct, 21genoi<5, 
Steile oon ^erigorb unb htf Banb bei Wvafen oon 9t*b<|. 

21 Uc tiefe üüefitutngen fccö ©rafen Ouv.mumb nuaben auf bem 
Goncil oon üNentpclUct, am S. Januar 1215, bem ©rafen S 
mon oon Üttontfort jugefprodien, fcerfelbe ;um r.iivftci: 
be$ erwählt unb ber beilige gfotet erfuebt, biete SBö^l \u leftiitigen. 

2)cn 15. 9ioocmbev 1215 cröff.iete JnnocttJj III. eine .Kirdjen» 
öerfammlung im Lateran. •) Db;nc 9tüdftd)t auf alle <Dcmütbigun= 



*) lieber bie SSerbanblungen bei (Soncili in $?e*ic&ung auf ben Wnbfr* 
raub SWontforfd unb bie önttbronung bed ©rafen Siaymuno \ l K 



35 

gen bcS mit feinem Sehne gegenwartigen ©rafen pen Seuloufe, 
unb gegen bie ©ünfdje tei ^apftcä, ber einen mitberen 53efcblufj 
oorgefd)lagen fjattc, itutrbe bier entt'cbicben: ©raf Dtaömunb VI. 
folte feiner l'änbcr auf ewig entfefct fein, weil er fte 
nicht nad) ben Siegeln bc3 wahren ©laubenä ju regieren öetftanben; 
alle oon Äcfcern unb ihren Reifem unb ©önnem abgenommenen ßänbcr, 
nebft Den Statten iouleufe unb SRtntau&aft, verbleiben bem tapfern unb 
rechtgläubigen (Mra feit Simon »oniÜontfort, jumßofyn feiner 
2lr betten. £ie übrigen Räuber bleiben unter ber Cbbut guter 
.Ratbolifcn, biö ei ftch gezeigt haben wirb, ob ber einzige Sohn beS 
©rafen von äouloufc biefer t'anber gan$ ober jum Sheil würbrtj ifl. 

Söalb barauf »erlief? Dtaymunb Diom unb begab ftd) oorläufig 
nach, ©cnua, wo er, oon aller SBelt »erlaffen, auf bie Slnfunft 
feinet Sohneö harrte, ber nod) in Oiom geblieben war. 

fet junge Surft würbe oom -4>abft in feiner 2lbfd)ieb6aubien$ 
woblwellenb aufgenommen. Snnocenj III. gab ihm feinen ©egen 
mit einem iörcoe, ba6 ihm ben Vorbehalt von $enaiffin unb ber an- 
beren Romainen ber trafen oon Souloufe in ber Provence, bie auf 
bem fctlen ftbeneufer lagen, beftatigte. *) 

Ü 5 a>3 bie »DccnardKit (Suropa'ä ju tljun unterlagen Ratten, ba& 
thaten bie Bürger mehrerer ©tdbte ber ^rooence: QJcarfeiüe, 2loignon, 
Sarascen, Scaucaire, Saint ©illeä, Soutoufe. Sie trotten bem 
Kirchenbann unb ben .Kreuzfahrern, erflarten fid) für bie jwei ©rafen, 
unb machten ihnen iUutb, bie üilaffcn ju ergreifen gegen iljre Unterbrü* 
der.**) Mehrere 33afaUen ber ©rafen folgten bem Jöeifpicl bcrStäbte; 
e$ fammclte ftch, ein #eer. 2ln ber 9if)one fing ber junge ©raf noch/ 
im ^ahre 1216 ben .Krieg an. 

Sein &atcr war iujnnfchen noch Slragonten geeilt, um bort ein 
#ecr aufjubringen unb bamit nad) Souloufe vorzubringen. #ter 
aber langte üJiontfort früher an. 2)ie <5tabt, bie ftd) noch feine 
fteinbfcligfeit gegen 2)contfort erlaubt blatte, würbe unter ÜJiitwirfung 
tyre« eigenen &ifcbofä, angeblid) wegen verfuchter Empörung, mit 
unerhörter ©raufamfeit bchanbelt unb enblid) ibrer JBcfcftigungSwerfe 
beraubt.***) SSahrcnb aber OWontfort genötigt war, gegen ben 
jungen 9tanmunb nad) ben Stfyonelanbern $u jieljen, gelang feinem 
Söater, am 13. Sept. 1217, bte einnähme pon Xouloufe. Sie 
Stabt empfing ben Ijetfjerfebnten Surften mit 3ubel, unb biefer fd)lug 
alle Angriffe beö herbeigeeilten SKontfort mit (Srfolg jurüd. Unter 



»erbient bie tntereffante ®d)ilberung naebgelefen ju werben, welche 

mügetbeilt Wirb in 6er Histoire de la Croisade contre les he- 

reiiques Albigeois ricrite en vers provencanx par an potfte 

contemporain. traduire et publice" par M. C. Fauri e I. Par. 
18J7. Pag. 227—265. 

*) ©. Bar ran, a. a. O. T. II. Pas. 129. 130. 

**) ®. Fanriel, hist. de la Croisade a. a. O. I'a«. H7, sq. 
***) 6b Hist. de la Croisade etc. par Fauri e I. <3. 347 ff. 

3* 



36 

ben notdürftig c)ergeflcUten geftungSwerfen fam e«, am 25. 3uni 
1218, gum ($ntfd)eibung$fampfe. $)er SBortfjeil blieb bot Belagerten, 
üttontfort, oon einem Sd)leuberflcin getroffen, ftürjte tobt »cm 
ißferbe, unb bie ©einigen Iwben balb barauf bie Belagerung auf. *") 

Dcunmefjr fiel eine Stabt nad) ber anbern in bie £anbe ibted 
alten 8anbeöb,errn ; bie Äreujfaljrer fämpften überall mit 9kcbtheil 
unb falten fid) am Snbe auf ben Befi|) einiger feften Statte befebjanft. 

^nnocenj III. war ba6 3af>r »or Simon geftorben. Ü)Jit tem 
Slbtreten biefer beiben SDianner oon ber 2ßeltbüf)ne war bad ©lücf 
r>on ifyrcr Partei gewichen , unb bie .Rirdje faf) fid) mit einemmale 
aller Borttjeilc beraubt, wetdje fie öon biefen Ärcujjügen erwartet 
b>tte. 2)a forberte $apft £onoriu$ III. ben Äönig ^tytlipp 
Sluguft II. auf, mit feinen Staaten alle ßanber ju »ereinigen, 
weldje ber ©raf SÄontfort oon Xouloufe oon ber .Rrone 
ftranfreid) ju ßetjen befeffen, weil beffen Sojjn unb SRacbfolger 
2linauri nidjt im Stanbe fei, fie ju behaupten. allein ber .König 
ging ntd)t auf bie Sache ein. Sein Sotm Subwig war jwar au 
ber Spifce etneö jafytreidjcn .RrcutfKercö in ber ^rooence angelangt, 
b>tte aber, naä) mannen günftigen (Erfolgen, bie am 16. Sunt 
1219 begonnene Belagerung oon Xouloufe aufgeben muffen unb 
war wieber r/eüngefcb,rt, olme bem ©rafen Oiawmunb einen wefent= 
liefen 23erlufi jugefügt ju fjaben. 

©raf 9lat)munb VI. unb fein treuefier Bafall unb 93unbc6= 
genoffc, Dtaümunb 9ioger, ©raf oon goir, waren im 3fuli 1222, 
jeber in feiner angeftammten -£>auptfiabt, geftorben. — £er Sehn 
beä erftcren tonnte beim Zapfte, trofc wicterfyottcr Sitten, bie f&f 
laubntj? jur Beerbigung beö Baterö nid)t erwirfen, ba biefer im 
Joanne geftorben war. Dbgleicb, bie Beriete ber papfttidjen Com« 
miffarien, bie fein fieben ju prüfen Ratten, fo feb,r ju feinen ©unften 
ausfielen, bafj er ju anberer 3cit in ben 9iuf ber «fceiUgtat gelangt 
wäre, würbe bennod) bem erften ßeb^entrager §ranfrcid)i3 eine Spanne 
©rbe ju feinem ©rabe oerweigert. 

9ia»munb VII., im Bunbc mit bem ©rafen »on GommingeS 
unb bem ©rafen SRoger Bernbarb oon §oir, fal) fid) 1223 im 
Befijj beö größten £r/eil$ feiner Staaten unb nabm mit bem Gtbe 
ben Eitel feine« 93atcrö „als £crjog r>on ÜKarbonne, ©raf wn 
Souloufe, SNarqutS oon ^rooenee" an. ^Inlipp 9luguft untcrftüfctc 
jwar bie .Rreujfafyrer mit ©clb, Waffen unb Gruppen, wicö jeted) 
bie Stufforberungen beö ^apfteö jur Befifcnaljme ber fcecrtüiun 
üanber jurücf. 2)urd) feinen am 14. 3uli beä 3abr^cf I 
folgten Stob leuchtete aber bor Jvird)c ein neuer £cffnung<*frrabl. 
Sein ibm unalmlicber Sobn üubwig VIII. jcigte fid) gefügiger 
gegen bie.Htrdjc, unb wmauri va\ QJiontfort, ber fidi in feiner brin= 
genben Sftotb, im 3ab,re 1224 jum Xönig nad) ^aritf begeben blatte, trat 

*) Hiat. de la Croisadc. 6.571. 



37 

ibm förmlich, feine 3?efifeungen im ffiblicr/en ftranfreieb a&« ®« ßitaig 
nabm tiefe Abtretung bebingungäweife an, unb ba bebtutenbe 2ln* 
ftänbe bureb, ben $apft gegeben »erben unb [Raomunb feierlich in 
ben Sknn getban »erben war, fo liefj ber ßegat tureb, gan$ ftranf« 
reid) »en neuem baS .ftreiu prettgen, nabm ben .ftönig unter ben 
Sdjufc ber .Rircbe unb überlief ibm auf fünf 3afyrc ben jefynten 
Sbctl ber goift liehen Ginfünfte auS ben ^rooinjen feiner ßegation. 
SDie meiften HafaUen unb Statte entzogen tljrem Dberberrn , bem 
©rafen Siainnunb, ityren Qkiftanb; ber ©raf oon ßommtngeS war- 
untcrtcjfcn gefterben, fein ibm unabnliajer Sohn war auf f einbüße 
Seite getreten; nur ber ©raf r>on §otr, bie Stabt Soutcufe unb 
einige anbere Statte bewahrten bie alte jreuc. 

9£at)munb t)atte jwar, um ba« Ungewitter »on feinen Staaten 
abjuwenben, auf bem CScncil ju SourgeS ben Legaten erfuajt, ftch, 
an Crt unb Stelle felbft ju überzeugen, baß feine Untertanen 
ratbelifcb, feien, er Barte ftrengcS ©eric^t über 2tnberSgtaubenbe an* 
gelebt; ber ßegat öerwarf aber jebe Sebingung, unb ber ©raf, fo 
gut fatbelifcb er fein mochte, fanb feine ©nabe, fo lang er niebt 
auf feine i'anber »erdichtete. <£er .Rrieg ift nunmebr aus einem 
religiefen ein rein pclittfeher geworben; man will nicht eine irrgläu» 
bige 2?eoclferung jur ©inbeit ber fatfyolifcben ßebre jurücff ü^ren ; 
man will einen bebeutenben ßanberjrricb, für bie (Sinfjeit ber SRonar» 
djie gewinnen. 

Sie fernbliebe 2trmee erfchien im 3fabre 1226 cor Stoignon, 
tat nacb brcimcnatltdier Belagerung jur Uebergabe gezwungen 
würbe. 2tlö -£>err bed größten $.t)äl& »on 9ias)munb$ Staaten febrte 
Subwig beim Herannahen bed SßinterS aus ber ^rooence jurüct. 
Sluf bem Heimweg ereilte ihn, am 8. 9cor>. 1226, ber Stob ju 
ßlcrmont in 2tuöergne, unb fein erft 12 3at>re alter Sobn beftieg, 
als ßubwig IX., ben Sljron oon Sftanfreid). Um bicfelbe 3fit 
frarb aueb $apft HonortuS III., bem ©regor IX. folgte. 25er 
jtrieg würbe untertejfen oon bem jurücfgebliebencn Stfyeil beS HeereS 
fortgeführt; aber JRapmunb !onnte auf bie 2)auer ber f einbüßen 
Uebcrmaä)t niebt wiberjteljen, ba bergelbfyerr bed föniglieb,cn HeereS, 
Humbert oon Seaujeu, baS flache ßanb nach, jeber Stiftung bin 
fyfrcmatifd) oerbeerte unb bamit ber Stabt Soutoufe alle SWittel bed 
Unterhaltes abfebnitt. 

Obgleich ber jtampf nicr)t gerate ju JRarjmunb'S Dcaebtbeil aus- 
fiel, fo nabm biefer ted) in feiner bamaligen »ertaffenen Sage, unb 
tcS frucl)tlofen Krieges mübe, bie antrage beö Garbinallegaten an, 
um auf einer 3"fammenfunft in «Üccaur über ben fünftigen ^rieben 
ju unterbanbeln. ©rfeb.cpft an Hilfsquellen, mit bem Sann belajtet 
unb ben SRuin be» SanbeS, fo wie ber wenigen ibm treu gebliebenen 
$öafatlen v-orauSfebenb , erflarte er fid) ju jebem Opfer bereit. 3)ie 
§erberungen ber JUrcfye unb ber &rone waren ungerecht, emperenb, 
graufam; bennecb, willigte JRatpnunb ein. @r befcb,wor oor bem 



38 

portale ber ßtrdje Sßotrebame ju $an« am 12. Styrll 1229 He 
it)m oorgelegten fünfte. *) 

hierauf würbe SRanmunb baarfu§ unb l)alb entffeibet oon bem 
ßegaten unter 3ftut^cnt)iebcn $um t)ot)en Slltare ber SRotrebame ge« 
flirrt, unb bafelbft fnicenb beS 33anne6 entlcbigt. 

£)ie fogcnannte .Rederei aber war ntd)t »ertifgr. Sßur burd) eine 
georbncte, fufrcmattfcbe Verfolgung aller SlnbcrSgläubigen glaubte bie 
Jlird)e it)ren unnatürlichen 3wccf am fict)crflcn erretten ju fennen. £te 
auf bem vierten lateranifdjen (Soncil fcftgefefcten graufamen 23er» 
orbnungen würben bafyer auf ber Jlircfjcnoerfammtung juSouloufe 
im üftoyember be$ 3abrcu 122!) in ein Aftern gebracht, burd) 
ftrengere Verfügungen gefdurft imb bamit jene furchtbare 5lnftalt 
tn$ Seben gerufen, bie unter bem tarnen ber^nqutfition wat)rcnb 
fünf 3at)rfjunberten in einzelnen Staaten Europa'« beftanben bat. 
9la$) ben S3eftimmungcn biefer &ird)cnoerfammlung wuroc bie lieber» 
fcfcung ber SÖibet in bie 93clf6fpracr)c unterfagt, ben Vaicn ba$ öefen 
berfelben »erboten; bie SBifdiöfe fotlcn in alten ©emeinben einen 
^riefter unb mebrere unbcfdioltcnc l*crfoncn aufteilen, um bie £e$er 
aufjufyüren. 2)em 2lngcflagten warb ber Vcrtbeibigcr uno cie 
(Konfrontation mit ben Stnflägcrn unb beugen Den» tigert, bie ^ro» 
cebur in ben Sebte^cr bcö tiefften ©cfycimniffeS gefüllt; bie 2lngcbcrct 
auf empörenbe SfBetfe bcrmgcrufin , begünftigt, ja jur *}?fHd)t ge» 
mad)t ; enblicr) bie .ßunft, mittetft ocrfänglid)cr fragen, geiftiger unb 
förderlicher Torturen Sdjulbtge auöuifuntfdjaftcn, in ein (Softem 
gebraut, deinem fd)on 93crurtbciltcn burftc, aud) wenn er wicccr= 
rief, ber 9tid)tcr »or bem Velfe ©nabe angebcit)en lajfen. 2Ber 
einen Jlefcer oertjefylte, galt für einen fe(d)cn. 

2)cnnod) genügten aud) biefe Verorbnungen nid)t. Sie 93ifcbcfe, 
burd) bie 53anbc beä bürgerlichen ßebenS gehalten, liefen jid) bü* 
weilen oon ben ©efüljlcn ber 2Äcnfd)Ud>feit leiten, $aftfi Tregor IX. 
entjog itmen baljcr im Saljxc 1233 bie Äefcergetidjte, unb gab fie 
in bie £anb beä £omtnif ancrorbeng, melrfier bereits feine 
©efd)irftid)fcit im Verfahren gegen bie ßcfcer erwiefen battc. 
3nquifitorcn bilbeten nun eigene ©crid)tt5befc: fie batten bie Unter* 
fud)ung ju leiten unb baö Urtbeil ju fällen ; bie ■i'ollftrcrfuug war tot 
wclttidjcn Dbrigfcit anbefohlen, weil c£3 ber Jiirdie nidu Uerne, 
5Jcenfd)cnbtut ju ocrgiefjcn. £urd) ein fd)lau eingeleitetem ©ptonir- 
fyftem waren jefct alle Mittel an bie £anb gegeben, in bie gclu-im- 
ften ©ebanfen ju bringen, auf leifen 93crbad)t b,in ju verfolgen, bie 
ijciligften 9ied)tc ber 9catttr ju »erleben, unb unter bem Vorwanbc, 
bem wabren ©tauben ju bieucn , Vcrirvungcn bcti mcnfdjlidjcn Skr- 
flanbc« alö 33erbrcd)en $u bctjanbeln. 



*) ©. Illst. g«<n. de Laug. T. III. p. 370 ff. 



39 

£)ur<r) ba3 cmp?renbe ©erfahren ber Snquifitoren gegen 
ßcbenbe unb Sobte würbe 1234 unb 1235 bic Erbitterung be$ 
SßclU auf« bcdifte gcfteigcrt. SDenn obgleid) ber ©r$bifd)of 
oon 23ienne, 3obann Jöurntn, in feiner (i?igenfd)aft als papftlicbet 
üegat, auf bic Verkeilungen be$ ©rafen oon Souloufe, bcn unge- 
frümen 3nquifitor v l { ctcr ISellani ocn feiner Stelle entfernt r)atte, fo 
trieb bod) fein Gellegc SSilbclm 2lrnolbt bie Sad)e fo weit, ba# 
tcr grafüdu' Statthalter unb btt Cümfuln oon Üouloufe ben Snqui- 
fiter famntt feinen £clfcr$r)elfern au« ber Stabt triefen unb in ber 
ftotge alle ^refigermendje nad)fanbtcn, wofür ber 3nquifitor aud 
SKaaV eilf l?apitoul$ »en Souloufc unb bcn (trafen SKa^munb felbft, 
als löegünfhgcr bcr Jtcjjerei, ercommunicirtc. Slcbnlidje Scenen ereig- 
neten ftd> in Dtarbcnne, Garcajfcnnc , 2llbi u. f. w. Gntlid), als 
baö ganje ^anb fid) in brobtcnber Steife gegen bie «ftefccrricbtcr crfldrt 
fr/atte, gebot ihnen bcr $apft (yinbalt, unb ir>re Functionen ruhten 
oon 1237 biö 1241, in weldjem 3abr Tregor IX. ftarb. 3n 
Unterem Satyr, alfo wäbrcnb bcr päpfiliche Stuhl unbefefct war, unb 
bcmuad) otine jcbe Ermächtigung, begannen bie ^nquifitoren ü)r 2tmt 
oon neuem mit bcr früheren £ärte, unb gegen bie Einwohner oon 
Sloignonet im ßaureguaiä übten fie foldje Strenge, ba§ eine S3cr= 
fdjwörung gegen fie auöbrad), an beren Spifee ber 3?aillif (2lmt* 
mann) beö ©rafen oon Seuloufe, [Kanmunb ^en 2tlfaro, ftanb. 
3n ber Dladjt oem 28. 2M 1242 brangen bie 93erfd>worencn in 
tas Schlep, wo bic ^nquifiteren ihren Si$ Ratten, unb machten 
fammtlidK Beamte bcö CfficiumS, neun an bcr ßabl, nieber; bie 
SPJörbcr aber retteten fid) burch bie flucht, ©a Mia:ununb ben gegen 
biefelbcn gefditeuberten Sbann nicht fdjnell »oll5,icr>cn tonnte, fo »er« 
fiel er gleichfalls in tiefe Jlirdjcnfrrafe. Erft im Sabrc 1243 wür- 
ben bie Jbatcr ergriffen unb mit bem Strang hingerichtet. Sie 
5kfd)werbcn iKaomunb« gegen bie 3nquifüoren blieben aud) bei 
( Vi regorS Nachfolger in ber (Schwebe unb tbeilweife obne Erfolg. 
Obgleich bem (trafen perfenltd) gewogen, entfprad) bennod) 3nnc« 
cenj IV. feinem SBunfdie, bajj bcn Vifdjefcn bic (3^crtd)töbarfeit 
wieber übertragen werbe, in feiner 2Beife; »ielmel?r befahl er im 
3abre 1243 bem Drben$pro»in$iat in ber £iörcfe Souleufe fein 
2lmt wieber au^uüben. Er fudjte jwar bie 2ftifjbräud)e burd) $wecf* 
mäßige 33erorbnungen ju befettigen; aber bie JUfcerricrjter wußten bic 
ßefcteren meift fdjlau ju umgeben. 

2luf bem um biefe 3cit in Sftarbonne abgehaltenen Sonett 
würben mehrere 2tnfianbe ber ^nquifttoren entfdnebcn unb unter 
anberem in bem ^rotofette bemerft: ba bie 3ab)l ber ju ewiger 
6>ffangenfd)aft SSerurtb; eilten fo gro§ ift, ba§ man nid)t Äalf unb 
Steine genug finbet, um ©efeingniffe ui bauen, fo wirb ben 3nqui= 
fiteren geraden, tarüber papftlid)c ©ntjdicibung abzuwarten, iic 
Strenge, mit welcher jefct bie 3Jiönd)e oon 9leuem »erfuhren, beweg 
oiclc Sngeflagte, an ben ?apft ju appettiren ; fie erbielten oon 9tom 



40 

$6nUenj«23reüe , $, um ftd) gegen »eitere ©crfolgung gu fdmfcen; 
aber auf bie Sßorftellung ber ^nquifitotcn uatjm ber $apft bie 
SBreoe'6 roieber jutücf. £>ie Äe^er gelten ftd) immer meijr oerftecft, 
ober flüchteten in frcmbe ßänber. %la<i) ben ncd) oorfyanbenen Un« 
tcrfudmngaprotofollen fommtn mef)r S© a l b e n f e r oor, alt SWanidjaer. 
£)cr SnquijUor 9iaineruö jablte um baö 3«*>r 1250 in ber £iö» 
cefe Souloitfc faum nod) 200 .ftatfyarcr. 

$)er $*apft fud)te bamala bie &ärte mancher «Strafen ju mit» 
bern. Unter anberem fanbte er im QJcärj be$ 3at)re$ 1249 feinen 
(Jardan Sllgifü in 9iai)munb'ö «Staaten mit ber (Ermächtigung, bie 
©trafen ber ^nquifttoren in ©clbfirafen umjuwanbcln, bie jum Söeften 
ber JUrdje unb be$ ^eiligen ßanbeä beftimmt fein follten, eine SBcroil« 
ligung, oon roetdjer »iete Verurteilte ©ebraud) gemacht fyabcn. 

„SBäbrenb 9ta»munb ftd) im 3abre 1248 in 2lgen auffielt," 
— fo berietet beffen (Saplan unb Sllmofenicr 2BUt>elm oon 
$ur)laurenö im 4b. Kapitel feiner Gtjronif *) — liefj er bei biefem 
Crte 80 »oUfommene **) .Rcjjcr oerbrennen , »eldje in einem , in 
feiner (Gegenwart abgehaltenen Verhör ftd) ber jtcfccrei fdjutbig ober 
übernriefen befannt fyaben." 

33aö ©eliaffige biefer -franblung fallt auf bie ^nquifttoren 
jurüd, inbem ber ©raf jur Vollftrcdung ibjer Urtb/eitc al3 roeltlic&e 
2)}ad)t oerbunben unb bem gctftltcfycn 2lrm untergeben war, reffen 
©d)were er oft genug empfunben b,atte. 

Üiat)munb VII. oerfdjieb ju 3Kilt>aub am 27. ©ept. 1249, 
jwciunbfünfjig 3^re alt. Unter ber SKegierung feiner 91ad)folger, 
beö ©rafen 21 1 f onö oon ^oitou ***) unb Sttbann«'* oonSeutoufe, 
ging bie Verfolgung ber Jle^er ibren geregelten ©ang fort. s Diit ibrem 
im Safyre 1271 erfolgten Stöbe fiel bie ©raffdjaft Souloufe 
ttjrem Steffen, bem .König ^itipp III., unb fonad) ber Ärone anbeim. 
3fn bem Verfahren gegen bie Äefccr nmrbe baburd) ntddS oeranbert. 
3ebod) Qtyilipp IV., ber «Soljn, ber im 3af>re 1285 ben Streit 
beflieg , fanbte auf häufige klagen über bie *DcitJbraud)e , namentlid) 
Torturen ganj unfdjulbtgcr 2)(cnfd)cn, oon 3«t ju 3»t Gommijfa= 
rien nad) SJangueboc, um biefen S3ebrüdungen abjubelfen. Unter 
2lnbem erlief berfclbe 1291 unb 1301 fcfyr ftrenge Skfefyle gegen 

*) Magisfri Guillelmi de Po die Laurent! super hisioria 
negotii Francoruin adversus Albigenses etc. Sei Duchesoo 
liisi. Traue, oeript. coetan. V. 
**) 3 e naebbem bie einzelnen ©lieber ber ©erte mepr ober weniger in 
ben ©eifi ber Vebre cingebrungen waren, wurten unterfebieben: 
perfecti, 3$ollf omincne, belebe bttret) ta<J lonso lamen- 
tum (bie ©eifteötaufe) wirflid>e RttgDctCf geworben waren, unb 
bie Imperfecta Unootlfonimene, treffe man j» Cr ti/m t* ■ unb 
Auditore« untcrfdjicb. llainerus nimni Waldeuei hacrotiios 
In Ribl. Max. vrt. patrum eu\ ln-<l |§77. \\\ . f 
***) Stfond t>on ^Jetten war ber britte ^rurcr br<? Mnigi Sub» 
w\q IX. 3o&anna wax bie cinjige Softer SKaymunb'») VII. 



41 

tai unmenfdjlidie treiben ber 3fnquifitercn Stficolauävon 2t b» 
fccville unt> g-elco. Sie (Semmijfarien beö .Röntgö verwerten 
ft<fy ber ©efängtüifc, befreiten mebrere ©efangene, nahmen einige 
Siener ber ,3nquifiteren gefangen unb fugten überhaupt bie fahret* 
enbften ©ipbräudic ber Cfncialen \u beben. Obgleich bie SnQuiÜ* 
toren fie mit rem »-Banne belegten, fo fefcte e$ tcr Äcnig bennod) 
burd), bap auf bem (Jeneil ;u äHenne (1309) ben 3nquifttoren 
förmlich verbeten würbe, aüein unb otme ©in verneinten mit ben 
Siöcefan=33ifd)cfen ju verfahren. 

Sie legten ©laubenäaete, beren bie 3iegifter ber 3nquifitorcn 
erwabnrn, würben abgebalten ju (Jarcajfonne , 1357, ju Souloufe, 
1374 uni> ju Garcafjonne, 1383. 33on ba an verlieren ftd) alle 
»eiteren Spuren. Sie 2ltbigenfcr waren fo weit vertilgt, bajj ei, 
bei cer Uebcrwad)ung ber geridjtlidjen ^roceburen burd) bie fenigli* 
dien 23eamten, ben ^nquifitoren unmöglich, war, nod) fernere Opfer 
für it)re ©taubenögeriebte aufjufpüren. Sie Secte war erlofcben, 
ober tjatte bedj für Staat unb JUrcrje alle 23ebeutung verloren. 
StudS febeint cä, bap bie $apfte ftd) gegen biefe Unglütfltdjen,, bie 
ibnen nun nid)t mefjr gefafjrtid) werben tonnten, ju milberen ®c- 
finnungen hinneigten, wie auä mehreren allgemeinen unb fpeciellcn 
papjtltdjcn 93ercronungen nadjgewiefen werben fann. 

Sic legten 2tuto=ba=5e waren übrigeng weniger gegen eigent» 
lidie SUbigenfer — bie ja bereits vertilgt waren — atä gegen 
anbere vom römifdjen diitui abweidjenbe ©ecetirer gerietet. 



/ünftea Jlapüfl. 

©ie SBalbenfer in «Spanien. 

„Sie »erben eudj in ten SBann ttuin. Qs fommt bie 3eif, 
ba§, im tu* tobtet, teitb meinen, er t$ue ©ott einen £tenft 
baran.* 3c$. 16, 2. 

Sie erfte jtunbe von bem 93orJjanbenfei)t unb ber Verbreitung 
unfercr £r;alleute in -£)iepanien gibt un« ein ©biet, weldjeö Äonig 
SUpbonä II. von Siragonien in bem $al>re 1192 gegen biefelben 
erlief. *) Qi lautet alfo: 



*) £a$ (Stiel befintet ffd» in ter Maxima bibliotheca veterum Pa- 
irum et ■Btaqnoroa scriptoruui ecclesiaslicoruin. Toni. XXV. 
©. 190 uno 191. 



42 

„<Diewetl im« ©ott über fein 93olf gefegt b>t, fo ift f« föedjt 
imb in ber Drbmtng, bat) wir nad) unfern Gräften für fein &eil 
«nb feine ©i^er^ett unauggefefct Sorge tragen, intern »vir fcafjer 
unfern 93orfal)rcn nadiabmcn wollen unb ben ©Übungen bed fano= 
nifdjcn CRcdttc« ftolge letften, wcldje bie vorn 2lngefid)te üwtte« unb 
aller Xatt»clifcn verworfenen &e$e* an atten Orten ju »erurtl)ctten 
unb &u »erfolgen befehlen: fo gebieten wir tuermtt, bat) bie 28 al* 

Genfer b. b,. bie ;3 n f (l && a * rt * er /*) oie f^ mit c inem 
anbeten tarnen Sinuc t>Ptt £t)on nennen, unb alle 
fonftigen jalillofcn jlefjcr, atö geinoe beß Äreujcß Gbrifti unb at« 
Uebcrtrcter ber djriftlidjcn Dtcligion, al« unfere unb be« Staate« 
öffentlid)c Jjeirtbe, au« unferm ganjen 9icidje unb unfern £crrfd)aft 
wegjtctjcn unb flieben f ollen, ©er fid) atfo oon biefem Sage an 
unb in ber ftotge unterfangen fotlte, gebaute SSalbcnfcr ober 3nfab» 
batatcr unb anbere Jtifcer, rocld}c« SBefenntniffe« fic audt fein mögen, 
in fein ftauö auftunebmen, ober ibre abfd)culid)c ^rebigt an irgent» 
einem Drte onju^ßren, ober ibnen Speifc ober fonft eine äßobltbat 
ju reteben, ber jictjt fid) ben ^cxn bc« allmad)tigen ©orte« uno 
unfern eigenen Unwillen $u; feine (Sätet fotten, obne alle Innrere, 
cingejogen unb er felbft al« aJcajeftat«öerfcrcd)cr beftraft werren. 
SBir befeblen, bat) biefe« unfer G^tct unb unfere für immer geltenbe 
Stnoronung in alten Stabtcn, fteftungen unb Dörfern unfere« Äönig= 
reid)ö unb in allen ßanben unfercr 9)Jad)t an ben Sonntagen oon 
ben ä3ifd)bfen oorgetefen unb »on ben Jttrdjcimorftänecn, von cen 
23icarien, Slmtlcutcn, ^uftijbeamtcn, Sterinen unb 3afa[nxcrinen 
(Dbcrrtrttcrn unb Untcrrid)tcrn) unb aüen ßeuten bccbad>tct werten, 
unb bie r-orbemerfte Strafe ben Ucbertreteru angetban werfen feile. 
2lud) ift }ti bemerfen: wenn eine abelige ober unaeclige Werfen 
etlidje eon ben oft genannten g-retttern (nadjtcm e« befannt ift , bat) 
fte »on unferm ©biet bereits? feit breien Sagen junntnit) erhalten) 
irgenb wo in unferem 9tcid)c antreffen feilte, weide fid) nid)t fd)ncll 
bai>onmad)cn, fonbern bartnadtg in ibren Sßotynungen bleiben, obre 
Ijin unb ber wanbcln, fo fcü alle« SSöfc , alle Sdjanbe unb ©elafri- 
gung, weld)c fic ibnen (oen .Heuern) - bletf mit 2lu«nalnnc tet-t* 
lidjer SHertejjung ecer fcrperlidjcr Ükrftünunelung — aiitbut , oer 
unfern klugen angenebm erfdteinen, unb ctefelbe Werfen Feine Strafe }U 
befürditen baben, iMelmebr unferer ©nabe gewit) fein. Uebrtgen« 
geben wir jenen ikrbredjern (foüte e« aud) gewiffevmafnm gegen 
lUcdjt unb gefunbe Vernunft ju ftveiten fdjeinen) bi« jum mergencen 
Sage „aller ^ciligi-n" ^niffrtuib , unfer Vanb JU verlaffen ob« wc« 
nigften« bamÜ anzufangen; »tbrtgenfatM pc bernadt auegeplünberi, 
geprügelt, gebanen unb fonft übel' bcbantelt werten müfuen." 



*) 3nfabbatater würben bie Balbeifrt in Sranien n\ibrfebeir.lic& 
von t>en Sd>uben erer 9oUba(en (mMibJ genannt, ut fte 
nact; tem Cetfpiele per apoftel trugen. 



43 

üflit tiefem Gtictc würben jucket* bic 93erorbnungcn in ßraft 
gefefet, welche baä unter bem 3>orfiee beö $ar>fte$ £uciuö III. unb 
bes .Haifer^ grieMidi s -l\ubarcffa jn 93crena gehaltene ßoncil gegen 
bie Jicfccr gegeben hatte. 

2Die fein Später erlief; aitd> ??ctcr II. ein mit beffen ©biet fafi 
Wörtlid) übcrcinftimmcnbcä ®eftfe gegen bie «Refcer, unter welchen 
ebenfalls bie iOalbenfcr ober Sabbatatcr fyeroorgetjoben wcr= 
bcn. *) £rctj tiefer aujjerft ftrengen 2lnerbnungcn fdjetnt fiel) aber 
bie 2Datbcnfrvgcmcinre in Spanien immer weiter (felbft biö nad) 
<£eoitla) verbrettet, unb ihre Vcbre in bem ßeben beä fßolfee immer 
tiefer 2Burjet gcfdjlagcn ju Ijabcn. Unter bem Sohne Cetera, %a* 
fob I., creuete 5J?apft 0>hcgcr IX. ein 3nquifition$tribunal an unb 
befahl bem (Fijtufciu^f (vfvarrago oon Starragona fammt feinen 
Suffragancn, bie ,Rc£cr felbft aufyifpüren, ober burd) £ominifaner 
auffpiiren ju laffen. 23iele ber Verfolgten flogen in bie Später bed 
benachbarten ßaftilienö. 21bcr aud) bort fanben fie feine 9iube. 
Sie rourben entbedt, unb ber JBifdjof oon Valencia, £)on Sello, ließ 
fte in ba3 Oefangnifj roerfen. 2)?an fragte bei bem Zapfte über 
baS gegen bie (befangenen cinjufdUagcnbe Verfahren an, unb biefer 
gebot, bie JKeumüthigcn , weldje i^re ^rrtpmer abfd)Wören würben, 
in bcn Sdjoof ber Jtird)c wieber aufzunehmen, bie £a(öftarrigcn 
aber ju beftrafen. 2llle Slngeflagten bebmrrten unerfd)ütter(id) bei 
ihrem ©lauben, unb würben ;um §-euertobe »erurtbcilt. (ys wirb 
erüiblt, .König g-erc-tnanb ber £ eilige liabc felbft #olj herbei* 
getragen, unb mit eigener ^anb ben Sd) eitert; au fen angejünbet. **) 

£a3 in Slnwefentyctt beS r>apfttid)cn SnquifttorS , 9tat)munb 
»on ^ßennaforte, ju Sarragona in Gatalonien, im ^a^rc 
1242 gehaltene Goncil gab nah)cre S3eftimmungen über baä gegen 
bieJcc^cr, ib)re Anhänger unb fehler etnjutjaltenbe ©ertd)t$»erfal)rcn.***) 
9113 jtefcer bejeidmet baö Goncil Solare, „bie in ihren 3frrtf)ümern 
beharren, oon weldjer 9lrt bic^nfabb atater finb, bie ba bcljaup* 
ten, in getoiffen g-ällen bürfc man nid)t fdiwören, ber gciftltcbcn unb 
weltlichen Gbrigfcit nid)t gehorchen, feine förderlich, en SBcftrafungen 
»ergangen u. bergl." fBcrbädjtige wcibcn biejenigen genannt, „ric 
eine ^rebtgt ber ^nfabbatatcr anhören, mit ihnen im ©ebet bie 
Jlniee beugen, ihnen einen .Ruf? (ben JBruberfufs) geben, ober glau- 
ben, bie Snfabbatatcr feien gute 2Jienfd)en u. f. w." 

Sicfyarrlidje ßefcer ftnb bem weltlich, en 2trme ju übergeben; 



*) ©. Marc* Hispanica, sive ümes Hispanicus, anetore Petro de 

Marea. Pag, 13*4 (appendix). 
**) ©. ©uttenfiein, ©efebiebte fccä fpanifeben SSolfeö. Mannheim 
lfc36. S?b. I. o. 428. 
) Collectio niaxima conciliorum omni um Hispaniae et novi orhis. 
( ura et studio Joseph i äaeoz de Aguirre. Tom. V. Pag. 
190 sq. 



*•»* 



44 

»oUfcmmene Äe^er, welche ftcb, beeren wollen, fotlen nacb, »orange* 
Qangener 2lbfolution unb 2lbfd)wörung ju ewigem ©efängnifj »erur- 
tfjetlt »erben. Diejenigen, welcfcc an bie ^rrttjümer ber Jtefcer 
glauben, t/aben feierliche 33ujje ju it)un. 

$abft ^nnoeenj IV. übertrug audj für (Spanien bcnDomi* 
ntfanern bie ^anbfyabung ber ^nquifition. %n einem 53reoe ycm 
20. Oftober 1248 [abreibt er an ben obengenannten 9t a 9 m unb 
oon ^enn'a forte: *) f ,ba bie Dominicaner gteiebfam oon ber 
fttorfefyung it)m ju ©ebilfen in Sluörottung ber J?efccrei gegeben 
worben feien unb er tfjre S^atigfcit aU feljr jwecfmäfjig fennen ge= 
lernt b/abe, fo fei er entfeb, (offen, ibnen biefed ®efd)aft tnSbefon» 
bere ju übertragen. Darum befehle er nun Ütamnunb, in ben jut 
Jltvcbenproöinj SKarbonne gehörigen feilen 2lragonien3 einige Do* 
minifaner alö Sfnquifttoren aufjuftetlcn, unb ifmen jene (Statuten 
ju geben, wetdje fd)on ©regor (IX.) ertaffen unb tr felbft bejtatigt 

93on nun an fyören wir ni<f)t3 metjr oon SBalbenfem ober 3n» 
fabbatatern in (Spanien. (Sie erlagen woljl ben fortgefefcten Verfol- 
gungen ber ©taubenägericfyte. 



*) Reffte, ber tfarbinat limeneö unb bfe fircbjttben 3"ftänbe 
<5»amen$ am Snbe beö fünfzehnten unb Slnfange feeä fetyjefcnien 
Sabrbunbertä. Tübingen 1844. ©. 271. 



— ■ng>0<S5>*«»- 



JS'cdjötee JtaptteL 

©ie SSalbenfer in ©öbmen. 

.Da« »Alte flürjt, tt tnttxt |i* bi« 3fit. 
Unb neue* Sieben blu&t au* ben JRuincn.* 
• ©cftilltr. 

Die ®efd)td)te Seimen« bietet in mancher ©ejiebung eine $a- 
tallcle ju ber be« fübli^en granfreid»«. 3n Reiben gfattam blübten 
ebematö geiftige ©Übung unb SBeMftanb; Den betben fonnten bie 
angrenjenben (Staaten tjojfcn, ba« l'icbt bor reinen i'cfcrc |M empfan- 
gen; beiben erlagen enbticb, unter <tyntid)cn <Sd)Uffalcn ben SHifcen 
bc«J S3aticaniS. 

2Btc wid)tig wäre ti für une, wenn e« fid) erweifen liefe, bap 



45 

au* in 23ebmen bie Sffialbenfet es warm, welche bie SJQieberbcr- 
ftcüung fcer ebriftlicben «Rirdje angebahnt! Leiter fmb bie gefebiebt» 
liehen SRacbricbtcn tbeild \fl wenig begrünbet, tbeild ju abgeriffen, 
alö ba§ man cd wagen fennte, überall ein »otlfcmmen fieberet Ur* 
tbett \u fällen. <£ai wirb fid) jcberb mit jicmlicber ©ewi§b,cit er» 
geben, ba(j ein 3"fammenbang ber reformatorifdjen SBcftrebungen in 
iöcbmcn mit ben ©altenfern uic^t ju oerfennen fei. 

Um bie ÜJtittc bed neunten 3abrbunbcrtd war buref) jwei ©ruber, 
ÜJtet^cbiuö unb Gs>rillud, bie cfyrifrlidie JKctigton, unb $war in 
ber JScife ber griccbtftbt atfyolifd)cn Stirbt, noch ÜJJa^ren ge* 
femmen. 93cn ba »erpjlan&te ftc^ biefelbc batb in bad benachbarte 
Seltnen unb fanb bort, naebbem, im 3aljre 871, ber £er$eg 93er* 
jiooi? mit feiner ©emablin fribmitla bie beilige £aufc empfangen 
battc, febr fdmellen Gingang unter bem 23elfe. 

Heberall emitanben dtriftlidte Streben, in welcben bie neue 
23>abrbcit in ber £anbcdfi?racbc ger-rebigt, unb bad 5lbcnbmabl, feiner 
Stiftung gemajj, mit 33rob unb Jtelcb gefeiert würbe. £a$ <£>etben- 
ttjum verfiel immer mebr. £iefcd 2lufblüben ber grieebifdten Strebe 
fab ber rcmn'cbe £cf mit eiferfücbtigem 23lirfc, unb bot alle 9)Uttcl 
auf, bicfelbe aud 93ebmen ju ocrbrdngen unb bafür feine £ebren unb 
©ebrauebe ein^ufübren. 

£icfj gelang bem tapfre Sefjann XIII. febon im 3a$re 967 
unter bem £cr;,ege 93 cl cd laug, bejfcn Sdjweflcr 9fl(aba fermlicr) 
jur romifeben «Rirdte übertrat, unb, oen JKcrn $urücfgcfcbrt, autt) 
ibren 33rubcr ju einem feldten iRcligiendwccbfel oermed)te. £ie 
©renen bed Oieicfyed folgten bem 33etfpicle bed dürften; bad 93elf 
aber tonnte ntcrit fo fcbnclt jum 2lbfall »en ber grieebifeben «Rird)e 
bewegen werben. 2lnfangd war 2Itlen, welcbe ber lefcteren treu 
blieben, freier ©ettedbienft gemattet 5 aber bie Zapfte arbeiteten tm= 
mer ernftlicber barauf Hn, fid) bie 2lUcinbcrrfcbaft ju erringen unb 
SlUcd aud bem 2Dege ju räumen, wad fiel) cor ityrer breifadjen Jhone 
nid)t beugen wollte. 

9cad)bem noch im 3. 977 bie ein ft weilige (£rlaubni§ jum 
©ebraud) Der flaoifd)en 93ctf6fpracr)c beim ©ottedbienft gegeben wor= 
ben war, »erbot bied 5>apft ©reger VII. in einem SäVeiben an 
ben #cr$eg SS ratio law, 00m 3. 1079, auf ba« cntfdjiebenfie. *) 



*) ©tebe ^efebecT, ©cfcbicfcte ber ©egenreformation in 2?c&men. 
@rfter 93anc <B. 5: „Gd t>at und," fagt ber &eiltge SJater, „bie 
Setratbtung ber belügen oebrift <u ber Uebeneugunn 
gefübrt, baff ed bem allmäa)tigen ©oft gefallen fcabc unb noa> 
gefalle, ben (Sottedcienfi in einer geheimen ©pracbe ^u »errtcbten, 
wenn aua> nia)t alle, befonberd ungebtlbete ?eute, ibn »erfteben. 
Cenn würbe indgemein unb laut bon allen gefuna.cn, fo fönnte bie 
Sacjie leiebt in ©eringfebäßung unb Uebererup femmen. Su$ $at 



46 

©benfo würbe öon 9lom au8 auf bie ©r) et oft g feit b er $ rieflet 
unb auf bte 2lbenbmabföfeter ofyne ben .Re(d) gebrungen. 

<Die gried)ifd)c atird)e »erfor immer metjr an Starte; ibren 2tn- 
r)angcm fdiwanb unter fortwaljrenbcn geheimen 99ebrütftmgcn 2Rutf) 
unb ftreubigfeit bafyin. Um biefe 3eit, b. f». in ber testen £alftc 
bcS jmbtften 3al)rb;unbertö , fluttete fict) nad) bem 3eugnifj mehrerer 
©djrtftftcUcr ein Streit ber au$ ß»on t>ertricbenenen9Ba(* 
benfer aud) nad) Söbmen. *) ^etcr Sßkibuö fott fctbft , nadjbem 
er furje 3eit in ber ^.Ucarbie unb in SeutfcManb gewirft, mit einem 
©efyüfcn, Stamcnß ^teronnmug, nad) ©öfymen gefommen unb 
bafelbft geftorben fein. 3atecf, ober <Saafe, unb & au na, jweinabe 
6ei cinanber an bem gluffe (5gcr gelegene £täbtö)en, werben aU bie 
Orte biefer watbenftfdjen 9ttebertaffung genannt. 

3)ic neuen 3tnfcmmlinge mürben in 99ör)men mit offenen 2(rmen 
aufgenommen unb fanben unter bem nad) coangciifdjer SBabrljcit 
bürfienben, unb mit bem Umfidigreifcn beö s i>apfttbumß un^ufricoenen 
SSotfe einen aujjerorbentlid)cn 2tnb,ang. £>cr ©ottesbienft würbe meiji 
Ijeimüd), an manä)en Orten aber felbft öffentlid) gehalten. **) 

5Diit ben Stntningcrn ber immer mebr jcrfaücnben gried)ifd)en 
^ird)c traten bie Salbcnfer in ein $-rcunbfd)aftßbünbni|j. Ob aud) 
in ©iaubc unb ©otteßbienfi mannigfad) oerfdueben, fo waren fte 
bod) einä im £ajfc gegen bie -£>crrfd)aft beä römifdicn üöifdjofß, ein« 
in bem ©cbraudjc ber ßanbeßfpradje, cinö in ber geier bcö 21bcnb- 
mafytß mit 23rob unb bietet). 

£)iefe Söcrbtnbung biente jur gegenfeitigen llnterftfifcung gegen 
ben gemeinfd)aft(id)en geinb; fie war aber feine ganjlidje 5>cvfdnnet* 
jung unb 9Sermifd)itng. 2)enn bie SBatberrfet in Irinnen untcrluelten 
mit it)ren ©laubcnögcnoifcn in §ranfreid) unb ^iemont einen fort* 
wafyrenben innigen ilkrfcbr, ber auf bvitbevtidicr ©nneinfdmft bed 
©laubenö beruhte. (£ic unterfuinteu fict) gegenfettig mit (SeCb; be- 
fonberß »on ben £f)älern ^iemontß famen s 4>rcbiger (Farben) pi ben 
JBrübern nad) Söhnen, unb biefe fdütften, wie unß ber ©efd)irtt* 
fd)reiber ßeger öerfidjcrt, ifyrc Jünglinge in bie Später, tamtt fic 
bort im ^eiligen Slmte unterrtd)tct würben. 2)iefe 23etbinbung unb 



bie ©rfabrung gcfefcrt, ba{? t-iefe WadMcite unb Äefcereien baburefr 
(burtb. ben liva)Iia)en ©ebrauä) ber i*oif>jfvratt)c) entftanben ftnb. 
<£i !ann alfo nid)t gewährt werten, »fli euer S>oif un&erftän« 
big er Sßeife »erlangt, unb wir unterlagen etf im Warnen ©otted 
unf teö altcrbeiiigfien Vetru4. Cfua) aber beauftragen nur, bem 
aUmädjtigen ©ott ;u (ibven, foltfcer tbfrigten Unbefonnen» 
beit auf alle 'JBeife eua) \\i wiberfefcen." 
•) 9tieger, ©cbmiftfe Brfibet. Ibl. I. Stiu! l. — ^eftfcecf, ©e. 
genrefounation in i'öbmcn. übt. I. @. b. — guepfin, Äe^er» 
biftoric. Z\)l. II. € 
**) Siteger a. a. O. •» 26. 



47 

Unterftüfcung, über wcldje ftd) nod) um ba«3far)r 1330 bie rcmifcben 
Jtatbolicn bei &önig 3 o bann befebwerten , würbe gegen ba$ ©nbe 
te-3 incr;ebnten SabrbunPertS Pureb ein traurige»* C^rcignip unterbro* 
<ben 2luö ben 3: baiern ^icmontS famen ;wci ^repiger *) nad» 
Vöbmcn, um bort Pen SDal Pen fern Pa$ ©oangelium ^u oerfünPen. 
SHbcr — fei eö auö Unsornd)ttgfeit, fei t$ weil fte ftd) batten befte* 
eben lajfcn — fic cntPcdten Per remifdjen ®ciftlidifett t-ie Crte, wo 
bte 2BalPenfer ftd) ju oerfammeln pflegten. Heber tiefe ergieng nun 
eine febwere Verfolgung, welcbe fte ibren italicnifd>cn ©laubenäge» 
ncjjen mit Per 3?ittc melbeten, tr)nen feine ^rebiger metyr ju fenben, 
berett 3: reue fte nid)t erprobt batten. 

Uniaugbar fam burd) bie SSalbcnfer ein neue3 ßcbenSelement 
nid)t b(o$ in bie ibrem (vrfterben nabc griedufebe Strebe, jenpern aueb, 
in pie böbmifcbe (Fbriftcnbeit überhaupt. Tic 2aat beö rein eoan» 
gelifdjen ®lauben3, welcbe fte überall aqSftrcuten, wjrb,in fte famen, 
mu§te ibre 3'riidSte tragen. Sie Regierung «ftarl IV. begünftigte 
ba$ erwadjte geiftige ßeben. (Sr grünPcte im 3^re 134s pie erfie 
Untocrfttät £eutfd)lanp* » $vag, „Pamtt", wie er ftdi fclbft aus» 
brücfte, „bie 33cbmen niebt mebr genctbtgt waren, ibren unablüjjigen 
^etpbungcr nacb Pen grüßten Per SßUffenfdjaft burd) betteln bei ben 
2luelänPcrn ju ftillcn." 2lu3 .ftarU unmittelbarer Umgebung crjian= 
ben mehrere tüd)tigc 3cugen Per 5?abrbcit. **) SDn 2taPtpfarrcr 
gu ^rag , (IcnraP von 9Zo r M> aufen, einem Crtc in Ccfterreidt, 
geigelte mit aufjcrorbentlidier SkrePfamfeit , unter Pem bedften 2ki= 
fall Pc3 SSbtte*, Pie 2d)led>tigfcit feine* 3et'taltcr$ ur.P ermabnte jur 
33ujjc unb ]u wabrer 5'römmigfcit. Sein Wtt Jtfoig ,Havl IV. fwd) 
geebrter 2lmt3genojfe 3^t)ann SDHlifc, ju Jlrcmfier in i^abren 
geberen, brang auf Pie QlbcnPmabUfcier unter b ciPcn ©ehalten. 
Sftatttjiaä oon 3ano»o au$ 93rag, ein Sdjüter t»M ^iüfc, 
wieö fegar auf bie 9iott;wenPigfeit einer Deformation bet 
ßirdjc fnn.***) 



*) Seger nennt fogar ibre tarnen: Daniel oon SSalence unb 
©tepbanuö oon üttolincä. 25t. I. © 203. 

**) Siebe: ©ie Vorläufer beä £ufttent&um$ in 83ö&men. 3u3 Pen 
Duellen bearbeitet unb berauögcgeben oon Dr. 3- -P- 3orban. 
i'eir,ig lb4ö. Sieger, bie alten unb neuen bc&mifcben SBrüber. 
3uÜtcfcau 1734. 3itte, bie SSoriäufer te$ 3- fMid ^P»9 1786. 

***) £)ie SBerfe beä 2B ib er a) ritte, beffen 3«t nun gefommen, fagte er, 
feien bie gabeln unb iOTenfa)enerfinbungcn , wcld>e in ber äird>e 
berrfebten, bie Sere&rung ber S?ilber unb Reliquien, ßin jeper 
Tltnlä) , eine \eu Stabt $abe einen ei.-.cnen Sbrifhim, weil man 
bie £ciluien für CEbrtfhtm annebme. äüeö, wai burd) ber 2J?en» 
(eben Selbftfucbt in bie Äivcbe eingeführt »orten, fei niebt oon 
@ott unb @otte$ ©eifie unb barum au^uirotten unb wegzuwerfen. 
£ie ^errfebaft beö ^Japfieö fei ein Sfifibraucb. 3« ben erften 
3eiten ber d>rifjlid;en Äird;e babe unter ben 23ifd;öfen ooüfommene 



48 

ffienn ti audj fiel) nidjt crweifen lagt, fo liegt bod) bie 93er- 
muttning nabe, baß biefe Männer ntcfyt cfyne 23erür»rung mit ben 
SBalbenfern waren. (§S tfi nid)t bot griednfdKr fonbern bcr eöan» 
gelifcfye ©laute, ben fie »ertreten, gegenüber ben ^rrlefyrcn unb 
3J<iÄbräud)en ber rbmtfcfyen Jtirdje; unb gerabe in Dejtcrreid) unb 
flftätwcn, wofycr bie beiben erften ftammen, Ratten jid) »tele SBalbenfcr 
niebcrgelaffen. *) 



©letcbbett befianben. ffiit bober 33erebrung fprtc^t 9Äattbta« 
bon 3a not» »on ber ^eiligen ©cbrift. (£x nennt toiefclbe feine 
greunbin unb feine SJraut, bie er fdwn »on 3ugenb auf gelttbt 
babe. 2luö tbrem 9ieia)tbum fc&öyfte er alles ¥ia)t Unb allen £rofi; 
bura) fta) felbfi flar unb einleucbtenb feien ifcre göttlia)en SBabrbet« 
ten. „D wie ^>at fie tnieb gefpeifi mit bem 3?robe beS Gebens!" 
ruft er begetfiert aus. „2ßie bat fie mieb mit bem SPaffer cer 
Grfenntnifj getränft in ben ginfterniffen , in welken ity fcbwebtel 
SBäbrenb Sintere ju ibrem ©ebuße 3iefiquien unb bie Anoden 
berfebiebener ^eiligen mit fid? überall berumtragen, babe icb mir 
bie Sibel jur beftänbigen ©efäbrtin meiner ^itgrimfajaft erwäblt." 
2)er ebanijeltfibe SWann, weltben Sari IV. fogar \u feinem ©eid)t* 
bater fieb erwäblt ^atte, würbe auf antrieb beS römifc&en £>ofeS 
aus bem üanbe »erwiefen, mu§te mit ber SBiberrufung feinev üe&re 
bic ©rlaubnif jur Stütffebr erlaufen unb ftarb als ^riöattnann im 
3abre 1394. 
*) ^efd)ecf a. a. O ©. 25 ©ebr unjuoerläfng unb bürftig Rnb bie 
9Jacbricbten über bie SSalbenfcr in Defierreia). Der ©efebitbt* 
fd)retber ^errin t>erfiä)crt, es feien beren bort mebr als bO,000 
ßewefen. X)tefe Slngabe ift gewiß übertrieben, wenn mir fte auf 
bie SBalbenfer allein bejieben; nur bann glaubliö), wenn mir fie 
auf alte öiegner 9tomS auSbcbnen, wela)e bort ftcb nicteriielaffcn 
batten. S)ic fetten fd)werer Serfolqungen führten wobl \u einer 
Slnnäbenmg unb tbeilmeifen Skrmifcbung bcr SicligionSparteien, 
unb bie römtfibe Äircbe batte fein 3ntercffc babei, no<b forgfältig 
gu unterftbeiben, wenn einmal bic Oppofition gegen ibre #errfcbaft 
erwtefen mar. 3ebenfallS nuiftc bie 3abl ber geinte beS f-^fi* 
i&ttmS in Oeflcrreicb febr ftarf gewefen fein, @S wirb uns erjäblt, 
baj? fie bort febr frei, nnb bisweilen fetbft übermütbig aufgetreten, 
baj} fie befonbere ©ebuten befafjcn, baf balbe ©tabte »on ibrer 
Partei gewefen, unb im 3ab>e 1312 allein inSSicn 102 ^erfonen 
wegen Äc^erci »erbraunt worben mären, f) ©af? eS aber aurtj in 
Öcfterreia) ©emeinben gegeben habe, welcbc rein aus ffialbenfern 
beftanben, barauf beutet baS fräter er}£6(tc 2>erbältni9, in ntltyti 
bie böbmifd)cn ©ruber megen ber Orbination ter Bifööfe 
mit ben öfterrcicbifd>en ©laubenögenoffen traten, melcbcn Segferen 
immer nur ber Warne „Salbenfer" gegeben wirb. 

fßaö uns von SPalbeniem in ^olcn, Ungarn , Datma» 
tien, Kroatien, ©taoonien, Sonftantinovel , Oric* 
ebenlanb, bcr U3ulgarei u. f. w. cruiblt wirb, ul fo ober. 
Ääcblicb unb ungenau , "baf mir barauf feine weitere SRürfficbt neb» 



t) gutStin: Äf$crgff<t-ia)tt 99t. U. S. 18. «Btrrin a. a. D. 6. 217. 



49 

8« taö mutbige SCßirfen ter genannten ©laubenäfdmtfer, 
welken aueb no<b ein $obann öon ©tief no *) an tie Seite 
ju jteflen »äre, fcblicfjt ftcb tie reformatorifebe ££dtigfeit »on 
Sodann 5p uö unmittelbar an. 2$on einem näheren Eingeben 
auf tie üebren unt Scbicffate tiefe«? aujjerortcntticben, bureb tt'e 
23ibcl unt« Die Scbriften 2i> icltff e'ä ermeeften Mannet? fann t)ier 
naturlicb niebt tie Ketof fein, ©ein Üftdrtyrertob, an feinem jroei 
unt werjtgjten ©eburtStage **), ten 6. $uli 1415, rief Za\i> 
fente feiner bieber füllen Anhänger 511m offenen Kampfe. £iefer 
Kampf nutrte mit furchtbarer Veitenfcbaft unt ©raufamfeit geführt. 
Xie xnufebietenen Elemente aber, auö welken tie Spuftten jufam* 
mengefei;t waren, fomie tie SluSartung eineS großen fc&etl« unter 
ihnen, führten eine Trennung gerbet', rooturd; tie dunere Äraft ter 
©efammtbeit gebrochen rourte. 

Tw iarere "Partei flimmerte ftcb um tie ©taubenSiefjre be« 
$ntf fo Diel un'e nicbtS, fte begehrte nur cen ©ottegoienft in ter 
SSolfefr-racbe unt ten tfclcb beim Slbentmabje unt» fc^Co^ ftcb in 
allen cutteren fhtnften an tie rbmifdje Sirene an. Sftan nannte 
fte «eigner, Salt'rtitter oter 11 tr aquiften. Xie Partei 
ter Jaboriten, fo genannt »on 23erg unt Statt £abor bei 
|frag, beftarrte auf Willem, »tri fcuö gelehrt, mit fettarmen- 
fdjer SBegetftcrung , iuela)e niebt feiten in Ȇoen Fanatismus auS- 
artete. Sic tranken auf Ofeinbeit unt (£ infaebbeit in al» 
len ©laubensartifeln ttttt ftinbengebraueben unt öerwarfen 2lfle$, 
maß in ter heiligen Sdjrift niebt begruntet »a»v***) Xen £abo* 
rite«, irelcbe in ten fcbrojfften ©egenfafc $u diom traten unt eine 
gdnjlicbe Umgeftaltung ter ftirdje beredten, fcblojfen ftd) tje bi§* 
her in ftiflcr Verborg cnbeit lebencen bbbmifdjen 2Balbenfer 
jum grofuen Ibcile an, f) mefjbalb auf $ene oft Der ten gieren 
beigelegte Marne „pt f arten" übergetragen tomtot. 2ßenn auä) 

•abortten ftcb juitätbft auf tie i*et>re oon £u6 ftüften, fo iß 
toeb ein ßiiiftafj ter s Baltenfer, roelcbe felbjt in ^)rag eine Heine 
©emeinte büceten, fr) befonterö auf ©otteötienft unt Sitte, niebt 



men fönnen. (£* febeint bter Sltec? „walbenfifcb" genannt »orten 
ju fein, maö gegen 9?om in tie ©a)ranfen trat unt eine freiere 
Stiftung beurfuntete. 
*i Diefer wirb getröbnürf) mit (Sonrat 0. Söatbbaufen fStiefna) 
für eine unt ticfelbe f erfon gehalten. ©. 3ortan a.a.O. ©.82. 
**) f>uö mar ten 6. 3uti 1373 geboren, ©ein 9>?ärt»rertob erfolgte 
mitbin am Jage, ja fogar in ter ©tunte feiner ©eburt, 33or= 
mittags um ettf Ubr. . 

***) ©iebe gjefetoeef a. a. O. ©. 23. ©iefeler Äira)engefcbt*te II. 
4 , ©. 433. 
uei'eler a. a. O. ©. 433. Stieger a. a. O. ©. 730. 
it) Mitteler a. a. O. ©. 432. 
«cnber, @ef*t*te ^er SDalPcnfer. 4 



50 

ju pcrfennen. ÜHur führte ber ^anatiömuä ber $aboriten aud? in 
ber £et)re ju mannen Übertreibungen, meiere ben üßalcenfern fremb 
maren. Dagegen öermarfen fte alte, in ber Schrift niebt begrün- 
netto! 3J?enfa)enfa$ungen, cie 2lu$fctymucfung tri Wirken unc Der 
beim ©otteScicnft fungirencen ©cijtlicfyen , x>oA ,\jegfeuer, bie 33er = 
ebrung cer Speifigen, bie Dt)renbeicb,te unb 2D?effe. ©ic erfann-- 
ten bie Üeljre oon ber Rechtfertigung curd) ben ©tauben für cic 
@runblet)re ce6 Qffm'ßentfntmg unc als 23eCt'ngung $ur ^ijcilnabme 
an Ccn Segnungen ber Kirche. *) X>ie 2}ibcl lafen fte in cer Van- 
beöfpradje, in roeldjer a\\<^ cer ganje ©otte^Dtenfl gehalten murre. 
©ie nahmen nur jmei ©aframente an, £aufe unc Mencmabl , 
unb wollten bei oer ^eier Cerfelbcn aüe Zeremonien entfernt Bwf» 
fen. DaS f>eilige Stbenomabl feierten fte ganj in mafcenftfdjcr 
2Beife, unter freiem 5pimmel, ober in einem frtoatbaufe. (£in ge« 
möb,nlic(>c$ £ud> »on Seinmanc würbe auf einen Jifcf) gelegt: Cer 
f riefter fniet mit ben 23rücern niecer, neigt ba$ ipaupt $ur (irre 
unb betet caä ^aterunfer. hierauf ergebt er fid> unc fprtdjt laut 
in cer Sßofföfpracfje Cie Söorte Cer (sinfepung. 9J?an becient ftcb, 
nicfyt ber runcen Jpoftte, foncern gebrochener ober jerfcftm'ttcncr 23rob- 
flücfdjen; ber SBein befano ftety nid)t in einem &ela)e, foncern 
in einem einfachen 23ecfyer eon Sinn, Eifen, Xl>on ober $©lj 
Die Xaboriten nannten ftrf> JSrücer unc ©d)ive|lcm. 3bre >ilet 
eung mar einfaa). Die ©eiftlictyen trugen Söartc unb graue Rocfe. 
£anj unc Sürfelfpiel mar »erboten. 

Salirtiner unc £aboriten befampften fta> mit Cer böcbften 
tfeioenfdjaft. Die Erbitterung cer 2e£teren erreichte ben Ijocbftcn 
©rab, als ^ene, ben 30. Wooember 1433, ju frag mit ben Viu 
mifcfyfattyofifen einen Vertrag, Cie fogenannten E o m r- a c t a t a, ab- 
föloffcn. (£8 fam bei SPömtfctybrob, cen 30. TUi 1434, )«N 
fdt)en beicen Parteien jitr ©ctyfacfyt, in melier bie Xaboriteu 
eine ganjlidje Weberlage erlitten. Der griebe junföcR ben Sta 
tt)olifen nnb (Jalirtincrn ratterte nicfyt lange, ba 3ene tie SJcftim 
muugen beö ÜBcrtrageö nidjt hielten, ciefc nacb immer größerer 
SluSceljnung beSfelben jirebten. Der Kampf begann auf« Neue, 
unb bie (Jalirtiner fc^irften eine ©cfanbtföaft nacb, (Jon ft an ti - 
nopel, um mit ber grieeb^ifc^cn Äirctye, s>ou mclcber ibre 
3$orfal>rcn baö (Jljriftentljum empfangen bitten, unc mit ceren 
©laubcn$lel>ren fte in ber £auptfa$e übereinftimmten , megen ti 
ner ÜBercinigung ]\\ unterb,anbeln. T)ie ©rieben entfaneten ein 



*) ©iefelet II. 4, ©. 457. 
**) <3. Stieget a. a. D. o. 14ti. Sergl. Matton, BMoirc dei 

dois ©. 394. Sucb Cic «itte, w5b«nb be^ ©ebettf unb bcfoiv 
berö tt>ä{>renb beö 3Jaterunferd ^u fnten , tft ßanj malbenpfa). 



51 

freunbfd>aftlid>e6 ©c&reiben ben SBrübern in 23ö£men unb öerfpracb>n 
inäbefonbere if>re © ei ft liefen wetzen ju wollen. Den 21b- 
fc&lufj t>er Unter^anblungen »erb^nberte tote Eroberung Qionftanti« 
nopel« burety tote lürfen im S^bre 1453.*) 

2lud> nad) ber 9cieberlage bei 9$omtfd>brob beflanben bie Za> 
bortten, ob audj in geringerer Slnjabl, fort unb bewahrten bie 
9teinb,eit ibreä ©laubenö, wie bie (iinfacbfyeit ibreS ©otteöbien« 
fte«. 3m ^afyre 1453 aber $erftbrte «6mg ©eorg v $obiebrab 
i&ren jpauotftp unb ben üftittelpunft ib,reö SBirfenS, tie ©rast 
labor, unb feit tiefer 3 et * »erfcbmtnten fte als befonbere ftrd)* 
hebe Partei auö ber ©efebiebje. äkrnicbtet waren fte aber nietyt. 
Die 3erftreuten fancen ftd> aflmabjig wieber jufammen unb, er» 
griffen »on ber Dietnbett i^rer Cebre, föl offen ftcb, Die Sbefften 
unter ben Gtalirtinern t'bnen an. $öut'g ^otiebrat» Perfknb ftcb, 
enblicb, baju, tljnen einen ©trieb £anbe$ bei £iti$, an ben fcbje» 
ftfdjen ©ebirgen, al$ SBoljnplag anjumeifen. Dort Gereinigten fte 
ftd) nun ju einer neuen ©emeince uno nannten ftcb, S3rüber be$ 
©efe$e$ ober ber tftegel Gttjrifti, Bereinigung ber brü- 
beritten fiircbe, Gh'nigfeit ber 23rüber. ©ie befdjloffen, 
ftcb, gän$(icb, oon ieter ©emeinfctyaft mit ber römifeben ßirdje lo$* 
jufagen, an ber Üiein^eit beö er>angelifcf)en ©lauben«, ber £in- 
fa$t)eit be$ ©otteöbienfteS unb ber ©itten feft$u^a(ten , ben $#■ 
natiämuä unb iie ©cfywärmerei ber früheren Xaboriten aber bureb* 
auä »on ftcb, fern $u galten, unb lieber alle« ju leisen, al$ ba$ 
©cfywert gegen itire Jeinbe ju ergreifen. SDctt aufjerorbentlidjer 
©cfynefligfeit rerbreiteteten ftd) biefe bö&mifdjen ©ruber, voie 
fte nun genannt würben, über iie ©renken be$ 2anbeö bjnauö, 
unb fanben Eingang unter allen ©täneen be$ SSolfeö. Die« oer-- 
anlafjte gegen fte »on (Seiten ber ßattjolifen unb (Jalirtiner bie 
blutigften SSerfolgungen. v Me nur erbenfbaren Martern, bureb, Äer= 
fer, geuer unb 2Saffer, würben gegen fte angewenbet. ©ie flogen 
in tie SBalbungen, bargen ftcb, in ipöljten, unb würben barum, 
fpottweife, aua> @rubenb,eimer genannt. 

®ab ftcb, fa)on bei ben £aboriten ein unoerfennbarer Sinflufj 
ber SBalbenfer ju erfennen, fo ift bie« bei it>ren gleicb^fam geläu- 
terten SRacbj ommen , ben böb,mifcben örübern, in noeb weit lee- 
rem ©rabe ber ^aH. 33ei i^nen feb^eint ba« walcenftfcb,e Clement 



©. ^efebeef a. a. O. ®. 32. ©iefeler a. a. D. @. 450. ©te- 
fer SSerfucb ber SaUrttner, ftcb mit ber grtecb if eben Ätrcbe $u 
bcreintflen, ift jebeiifaQö »on t)o&er SBebeutuna. Sr uigt, wo|>in 
ibre religiöfe 9ttcbtung ging, unb tüit febroff fit ben iabortten 
gegenüberftanben. Wan fönnte bternacb bteüeicbt gerabeju grte* 
tbifebe $> ufite n (Salirtiner) unb walbenftf4»e |>uftten 
($ab Otiten) untetfebeiben. 

4* 



52 

bie Dberfmnb gewonnen ju b^aben. Die« beweijt inSbefontere bie, 
int @egenfa$ jum taboritifdjen g-anatiSmuS, bei ten Brütern 
beimifd?e ftreibeit üon afler (sdjwarmerei; ein Vorzug, weldjer bie 
2Baltenfer »on alten ©ecten be$ SRittclaltcr« unterfd>ei;et. *) Die 
33ifd;öfe Der SBrü'cer waren Wobl uidjtc' ancer«, at$ bie Dbertjir- 
ten ( ÜJioberatoren) ber 2Ba(benfer. Die 23rüter Ratten , wie bie 
SSalbenfer, ib>e Stelteflen; »on ben ©emeinten gewabjte ©etftlidjc; 
eine ftrenge t>ortreff(iä)e Äirdjenjudjt unt <5pnotcn, welche in ber 
JKeget auf abgelegenen 23ergen gehalten würben, dine folc^c <£p-- 
nobe fanb, im 3<*f> r e 1467, in tem Dovfe Sotfya, bei 9ieid)euau, 
ftatt. Der 3 lDe ^ ber Verfammtung war, au$ ber Witte ter 8r*- 
tergemeinbe felbfi ©eiftlidje ju erwägen, wd^renb bi^er über- 
getretene ca(irtinifd)e, ober römifc^e ^riefter baö v )Jretigamt »er- 
fe§en blatten. Dura; baö £00$ — wetdjcö man für eine 2ßil» 
ienäerftärung ©otte« anfab, — würben t>rei Scanner ju geijt= 
(ia)en Wirten erwählt. Diefe mußten nun aber mä) ortinirt, in 
if>r fyeüigcS 2lmt eingeweiht werben. Da bie 23rütcr unter ftd; 
feine bafür geeigneten s ]5erfonen Ratten, ODer aud;, um cem Vor- 
wurfe ju begegnen, al3 feien ib>e ©celforger, weil »on feinem 
S3ifa)ofe geweift, feine regten ®eifttia)en, fo wandten fte fieb an 
bie SßBatcenfer, welche an ber b jtreid;if d)en ©renje wobnten, 
unt> 33ifd)bfe Ratten , bereu Drbination fogar bi& auf bie Reiten 
ber 5lpo|tct jurücfgcfüfjrt würbe. Die abgefaulten ber dritter 
Waren aber nid)t 3cne ju 2ott)a gewagten brei ©cijtlidjen, fontern 
brei anbere Scanner, welche bereit« Die Ordination empfangen 
Ratten. Der eine war früher ein calir t in i] d)cr, ter jwet'tc ein 
römifa)er, ber britte ein malDenfifcfyer ^ rieft er gewefen. **) 
Die 3 l, fammenfunft, Deren Ort nn« nia)t angegeben wirr , 
war für beibc Zueile tröjtcnb unb crfjebcnb. Der waltcnftfaV 
23tfeb,of ©teptjanu« begrüßte, ncbjt einem anderen 93ifa)of t*b 
mehreren Sleltcjicn, bie Slbgcortnctcn ber SBrutcr, unb maebte tbnen 
SDWt&eifungen über ben apoftolifeben Urfprung , bie ©faubeiuMebrc 
unt tie beißen ber Söateenfcr in Stattet! ui\^ Aranfrncb. Tann 
erjagten bie 33bfmten t'^re Trennung oon ter römifdjen ftirdjc unt 
ben iSali.rtincrn, »at tie »oflfiancigjte Billigung fanb unt bcv\ 
It'cbe freute erregte, ©tepöanutf cvtbct'ltc bierauf ten treten Kt 
georbneten au« ter 33rütcrgemcintc, auf ibr Verlangen, tie bi 
fcböfltcbc Kktyt burd) Auflegung ber Spante unt ertbet'lte tbnen 
bie Vollmalt, aud; untere ortiniren ju fbnnen. Von bmSegttt*' 



*) Mus ton, Histoire des Vaudoi%, ©. 398, 

**) $>terand ergeben ftcfc aueb bte SPeftanbtbeile ber böbmifcben Dtfl 
bergcntetnbe , näntlia): 1 1 Üabortten. 2) SaUrttner. ;<) Äat(>oltfen. 
4i Walbcnfer. 



53 

wünfdjen ber SBafbcnfcr begleitet, festen ^i'e neuen unb erften 
35 if ebofe ber nun eigentlich erft »ollfiänbig confh'tuirtcn örübetge« 
meinte $u ben 3^"9 cn jurüct Xt'efe »ernabmen mit greuben 
bat? ©efd>et)ene. (£< würbe eine wettere <5»nobe berufen. Tie 
»on Stebbanuc? \u Sötfc^öfcn ©cwct'bten erhielten auf berfelben 
ben tarnen 'S ent oren, unb Siner auf? if>nen, Stficfyael »on 3 am * 
tag, orbinirtc nun bie ju ?ott)a gewählten ©eiftlidjen,*) 

■Dtcfe Senioren Ratten baruber ju wadjen, bafj Ordnung 
unü 3 u *t ,n tcv 3">rübergemcinbe befiele, unb befonterf? bafür ju 
forgen, taf feine 3 ttncirac ^ unfe Uneinigfeit in berfelben f>er»or= 
trete. Obgleich Dem Wange nad> unter einander ganj gleich, führte 
(£incr bie .Cbcraufftcbt. — Um bie SBalbenfer Ceftreid)*? unb bie 
ibnen )c »erwanbten bobmifdjen 33rübcr war nun ein neues? 33anb 
cer ©emeinfebaft gefctylungen. 33eibe Steile backten ernffltc^ baran, 
ftcb 5« einer ©emeinbe ju »erbinben. £ie 35rübergemeinbef^irfte 
befjbalb noct)mal£? einige Slbgeorbnete nacb. ©eftreid). £>iefe er* 
Harten, rote bie 33rüber »on ber Weintyeit ber Setjren unt Sitten 
ber ©atbeitf« ftcb, angejogen füllten unb eine nähere SSerbincung 
»on £cr$en wünfdjten. $abelf?wertt) fanben fte jetoc^, baf biefel= 
ben tic SBabrbeit ntc^t freimütbig unb offen befenneten; fogar, 
um Verfolgungen ju entgegen, bie rbmifct)en flirdjen befuebten unb 
ber 90?cffe beiwohnten. £)ie Söalbenfer gingen auf ben 33orfct)lag 
ber Vereinigung frettbig ein, befannten in Xemutb^, bafj fte »on 
rem (frnfi unb ber ©laubenötreue ibrer Vater abgewichen feien, 
unb »erfpracb.cn, ju ber $ugenb berfelben $urücf$ufet)ren. (Sdjon 
war man nabe baran, bie ©emeinfcfyaft ju »otljie^en, ba brad) 
eine febwere Verfolgung über bie öftreiebifeben SSalbenfer auf?. £er 
3Mfcfyof Stepljanuc? würbe mit mehreren Slnberen ju SBien »er* 
brannt; bie llebrigen jerftreuten ftcb. nacb. aßen Widmungen t)in. 
(it'n großer Zbeü flüchtete nad> 33öt}men unb 3J?abren, unb »er* 
einigte ftcb. mit ber 33rübergemeinbe, welche baburd; einen brtm- 
tenben 3«wacb.^ erhielt. 

£bwot)l nun bie böbmifcfjen 33rüber grofentb^ilä frühere Sal* 
Genfer waren, fo wollten fte ftcb bod> niemals mit biefem tarnen be= 
jetcfynet wifjen, unb erf (arten öftere?, bafj ifmen berfelbe fälfd>* 
lieb, beigelegt Werbe. **) Dief? traten fte tyertS bcf^alb, weil 

*) Bost, Histoire anoienne et moderne de l'eglisc des Freres de 
Bohdme et de Moravie, depuis son origine jusqu'en 1741. Ge- 
i.iv." 1831. Tom. I. ©. 86 ff. 
**i Dieö gefdjtebt j. 33. in einem S?ttefe , wetzen bie 3?rüberfd;aft ju 
Garmel in 33öbmen an (Sal»tn überfanbte. Derfelbe ijt »om 
11. Wlai 1560. Jluf bem2ttel beö »on 3»bann ?>orn, t. 3- 1585, 
herausgegebenen SrübergefannbucbiJ betft et? »on ben S3rübern: 
„bie man auö ©a^ unb 9tt\X> ^)ifl)arb*n unb SBalben» 
fer ttettttt." &. ^efebeef a. a. D. ©. 57. 



54 

md)t alle bofjmifcben 93rüber früher ju ben SBalbenfern gehörten, 
tt)etl$ aber aucb, auö Klugheit, weil e$ einmal biefer^Wame war, 
mit welchem 9iom feine gefaf>rlicbfren unb tarnm aueb, »erfjafjtefien 
©egner bejeicfynere 2lber tro$ il>rer Steigerung mürben fic fort» 
wäf>renb con ^»n^n uno 5 reuncclt SBalbenfer unb ^ifarben 
genannt. 2Son ftatbolifen unb (Jalirtinern mit gleicher Erbitte* 
rung perfolgt, fugten fte ft<b burd? »tele ©lauben$befennt = 
niffe (twn ben Sabjen 1431. 1443. 1461. 1473. 1504. 1511. 
1524. 1535. 15G4. 1609), meiere fämmtlicfc, einen atyt et>ana,c-- 
lifdjen ©eift atfjmen , ju rechtfertigen. 

üftan fann ftcb benfen, bafj bie fircblicben ^Bewegungen, welche 
im 16. 3abjrb,unberte ,n Seutfdjlanb berwrtraten, faum tr= 
genbmo einen maa)tigeren Slnflang fanben, alö in S3bl?men. £a$ 
burety bie 2Balr>enfer unb Jpuftten angebahnte SSerf ber 9iefor = 
ntation mar fyier curd) bie S3rübergemeinbe eigentlich fd;on 
öoflbrac^t morben. SS beburfte nur einer neuen mächtigen ?ln 
regung, Entwicklung unb Verbreitung, ©dwn ju EraSmuS »on 
SKotterbam fc^ieften bie 33rüber, im S^re 1511, jwei £eputirte 
narb Antwerpen, um fein Urteil über lie pon iljnen , im 3at;re 
1508, bem Könige 2BlabiSlauS übergebene Apologie, in wel= 
d)er jte it)re CebenSweife »ertfyeibigten , einjufjolen. *) £cr 
ängfUicbe EraSmuö weigerte ftcb/ ben Brütern ein förmliches 
3eugni^ über bie Apologie ju geben, ba ilmen ein folcfyeS bei 
tbjren geinben nichts tiü£en , t'bm felbft aber nur fd?aben fonntc. 

ffiit Suttyer traten bie 23rüber in nähere SSerbinbung. **) 
©ie überfaneten ibjn mehrere iljrer ©driften unb baten um fein 
Urtbeil. anfangs mar er aber ib,nen burcfyauS nietet günfiig unb 
nennt fte gerabeju Kefcer, weil fte niebt glaubten, \>afy beim 2lbcnb- 
mabje Etm'jti gleifcb, unb 23lut mabrbaftig ca fei. ©pater wurce 
er t'^nen immer geneigter. 211$ tie SBrüoer auf £utf>er$ gnm| 
nung eine Erläuterung iljrer eigentlichen Meinung »om f)eil. 2lbenb- 
mafjle Verausgaben, fo »eröffcntlidjte berfelbe, im 3a$re 1523, 
eine 2lbt>anblung »ora anbeten beS ©aframentS, welcbe 
er tynen wtDtnete, unter ber 2luf febrif t : deinen lieben £errn 



*) Wad) guefUin famen biefe Slbgeorbneten ber bobmifeben 5*rüber 
erft 1513 ober 1514 ut Srasmuö, »eil berfelbe in ben 3<>bren 
1510 bid 1512 ftcb in fenglanb aufgehalten babe. Die äyologie 
üon 1508 fam aneb ju ben SSalbenfern in ber Daupbin«-, »vurte 
in bie prooencalifcbe ©pracbe überfefct, unb erfebien im 3 IM1 Un 
Drucf. Bueßltn II. 74. Legrer Butoire 4m VmmIom l 0. 186- 
**) ©ebon Vutberö befanulen liefen »urbe »on ben getnten »orgemor« 
fen, taf fte nacb ^öbmen febmeeften. Auf ter l'eipjiger Deputation, 
im 3abre 1519 behauptete Dr. <&d , üutber babe nur bie »on ber 
Äircbe »erbammten l'ebren ber SBalbenfer , Sllbigenfer, ©icliffiten 
unb beä $\i& beroorgefuebt. 



55 

unc Areuncen, ben 23rübern, genannt -"Xönlbcnfcr in 

Nehmen unC fahren. 3lm @d)luffe cer 2lbbanclung cjtbt er 
tbnen caä 3 eUl 3 m $' Cajj f t c gar fiel naber feien tem (Joan* 
g e l i o , C e n n alle Sinteren, cie i l> m befannt waren. 
vSbenfo febrieb er eine febr erbauliebe 23orreCe ju bem ©laubenö» 
bcfcnntntjfe, weichet Cic 2?rüCer im $abre 1^32 cem 2)?arfgrafen 

j »cn Brandenburg überreichten, unc lief baffelbe 1533 $u 
iisctenberg im £rucf erfebeinen. 

3n feiner 23orrece $u cem 23ü(blein: 9ied)enfd)aft Ceö 
©laubene, ber Xicnfte unc Zeremonien Cer 33rücer 
in Sobmcn unt üfläbren, »om ^abre 1533,*) fagt?utber: 
,,©ar oft unc oielmal habe id) begebret, caf? tie Heute in 23bbmen, 
fo man bte SBalCenfer ober Quarten genannt, mir 
flarlid) unc ccutlid) ihren Glauben anzeigten, Camit id) Cod) fönnte 
merfen , tote nahe ocer ferne fte oon unä, oter oon bem rechten 
ebriftlicben ^erftanc waren, fonCerltcb roeil fte gar beftigitd) oon 
cen ^ar-iften für Steuer cercammt unC aufgerufen werten, unb 
cod) bei ihnen ein fo frbön, fcbeinbarlicb 3Befen unb ernfier Jleijj 
cer 3 U * 1 unl> fl uter $SexU gefunden wäre, bafj aud) bei unfern 
©eiftltd;en unc Indien ceegleicben nicht ju feben, nod) ju boren 
war. £a6 ifi je wahr unc mufsten'& unfere ©eiftlicben felbfi bc= 
fennen. Xa ich nun fiel il)rer (Schrift unc 23üct)er gelefen, unb 
Cod) etlicher ihrer ä£orte unb Dieoe nid)t »erfreuen fonnte, bte fte 
brauchten in Cen ©aframenten unc ©laubenefacben (cenn fte mir 
oiel ancerö in cen Cbren flungen , roeter mir caoon recen), uns 
id) wohl weif}, Cafj man nicht um SBorte unc Siete $anfen fofi, 
»o fonft ber (Sinn unb Meinung nicht wicer einander frreiten 
— — — famen mir julefct aud) nuindid) baöon ju recen. Unc 
nad) oielem Unterrecen, unc foncerlid) be$ ©aframentS, unferS 
Sperrn 3efu Zbrifti vleib unc S3lut halben (carin id) fte fafi »er* 
Cachtig gehabt hatte), fanC ii) fte unferm ©lauben mit SSorten 
unc ©rracben ein wenig anbere reben, um ber ^apijien (»on ber 
transsubstantiation unc opus operatum) willen, aber cod) im ©runce 
eben mit uns ^eiligen unc glaubigen, Cafj im ©aframent cer 
wahrhaftige ieib unc Blut Sbrijti empfangen werce. £a id) ba$ 
©tuef befanc, wäre id) gelinCer gegen ihrem £bun , weil fte cod) 
fonft von cer ^eiligen Xre^faltigfeit , oon Shrifto, i>on cem ewi- 
gen ?eben unc »on aßen 2lrtifeln Ceö ©laubenö nicht unrecht let)= 
reten nod) hielten, unc befehle^, weil fte fo nahe bei cer (Schrift 
geblieben, bafj man fte gar unbillig ftePer gefd)o(ten hätte." 

$bilipp 3Jcetand)tbon lobte in einem ©riefe, »om 3^ rc 



Dr. SRattin ^ut^>er* fämmtlirbe ©rhrtfteit, berauögegeben »on 
3. @. SBBaltb. MV. &. 306. 



56 

1535, befonberö tie $h'rd;en$ud;t ber bb^mifdjen 23rüber, bie er 
ebenfalls SBalbenfer nennt. 

Slucb, mit ben anberen Reformatoren, j. 58. 93ucer in ©trafj- 
bürg, £l)eobor 23eja unb 3^^ ani1 Salt» in in ber ©ebroei}, 
jtanben bie böfjmifcbcn Brüter in SBerfefjr unb erhielten »on ten-- 
felbcn (Dutadjten, Ermahnungen unb 3 eu 3 m fF c - 

Stuf ein ©einreiben, weiche«, im Wai b. $. 1560, tie hielte* 
ften ber 23rütergcmcinte öon ftarmcl in SBöfjmcn, „bie man ge= 
mö^nlicb, Sßatbenfcr l)ei£t", an Eattn'n gefantt Ratten, ant= 
roortete biefer unter Slnbercm alfo: 

„211$ mir tcr SBrucer, ber mir Eure Briefe einbantigte, Eure 
auftrage befonterö autfeinanterfetue, fo machte id; bie 23emerfuug, 
bajj er nicfyt bfo£ ju mir, fontern auä) an alle meine Slmtägcnoffen 
abgefebjeft fei unb bat t'bn ba^er, baö 9tamlicbe in unferer $kr= 
fammlung nochmals öorjutragen. 3d> *>W alfo jc^t im Auftrag 
2lHer meine Antwort Eucb, ertbeilen. 3$or allen Tingcn fagen 
wir Eucb, ganj befonberen 2)anf tafür, tafj if>r ten Entfd;luf$ ge- 
faxt tmbt, 23rüter an un$ $u fduefen, welche ^ettgCM unt gleich 
fam Jürgen Euerer ih'ebe unt brüterlirben 3 unc, 'fl un 3 fein foll- 
ten. Diefe Eure $rcunbfd;aft tmben roir um fo lieber entgegen- 
genommen, weil fie au« einem ad)ten ©efübj ber Jyrommigfeit 
jjeröorging. 2Öir wünfdjen gleichfalls, bafj 3b r ^ Ut b unferer midi 
gen ©eneigt^eit, Eure ^eilige ©emeintc $u fbrtern, überjeugt b,al* 
ten mottet, unb obroobj mir burd; fo incle Cancer mm cinanter 
getrennt fint unb übevatl unö tum Aeintcn umgeben feben , tie 
faft ten ganjen Cirtfreiö in il>rer ©ematt tyabcn , fo ijt cö fix 
unö füf unb angenehm, mcnigftcnS tiefen Srojt unferer ©ctrennt 
b,eit genießen ju tonnen. Safjt ttttl alfo in gegenfeitiger lieber 
einfu'mmung tag 3 eu !inif ablegen, bafj mir Einen Sparer im Sptm 
mel tyaben, unt bajj mir unter Ebriftue, bem Spauptc, fönen 
Körper bitten." 

hierauf folgt ein Urteil über ©Vaihingen, welche jwifeben 
ben böfjmifcben unb polnifdjen ^rutergemeinten beftanten , nebft 
eintringlicfyer Ermunterung jur SliiSMobnung unt gegenfeitigen 
ftanbigung. Der friume Sörief fcbliefjt mit ben Startet: „Scbct 
wobj, bietere, turelntc Gräber, SEBtr bitten ten bimmlifd)en s ^.i 
ter, bafj er Eucb turri* feinen ©eift immer lenfen, Etub befd>ir- 
men, bureb feine ©abru Eucb bereitem unc Eure betligcn Hr- 
betten fegnen möge. 

*) SBrral. SRieaev: toatjbunb QioUtt u. f. a>. vrt. i 

S )V ^)tnrV/ fcac 8eben 3oö. Calvin^, tt<? aro^f" Reformators. 
Pombutii 1H44. 5?t. 111. übt(. I. ©. 351 ff. 9uö ten llcbtrrcften 
ber furchtbar »erfolgten bobintfd>en nnb mabvifd)en ^rnber 
gen, mie befannt, bie $ er in b itter berter. 



57 

«Siebente* <fiapttel. 

Vit Salbenfer in ben SRbeingegenben. 

,<Ü iß bat frommt eriflltbfti nictt aitttifätr Gentfittriatieji, 
fenbrnt bei vcn tfr gfbfimm§?rHfn flraft proirftanrifct 
bfit t'urd'iitttrtcn ©laiibfni , to<lit)ti in btx Q&emtinbt cet 
üBalCenf« crblübt." ^ 9t fut fr. 

SBon ^ranfrcicb, au$ »erbret'tete ftcf) fdjon frübe tie 2ef>rc ber 
SSBalbenfer au* nacb, ten lieblidjen Ufern tes JR fjeinfTrome 
£a retteten jut, »o» ©afel bi€ (Jöln, b»e fcbbnfkn geiftlt'djen 33e= 
ftHtbumcr unt JUöfter an einanter, in welchen freilid) mebr ber 
Ueptigfctt, al£ tem befcfyaulidjcn l'cbcn gebulugt wurtc. Tie bür- 
get ter tureb Hantel unt ©ewerbe blül?encen (Statte befcelte ein 
fraftiger, gefunrer, unabhängiger ©eift, tem blinte Unterwerfung 
unter ein fremteg !^oö) witerftrebte. 

25ereitö in ter erften <pälfte teS jtoölften 3 a 6 r ^untert^ trat 
in dein eine (Beete auf, Welche eine biblifdje Oitchturg »er= 
folgte, unt ten üftantdjaiemu«? ter tortigen ßat^arer gerateju be- 
famr-fte. **) 

. rwin, ^robft r-on Stcinfelc, unterfdjeitet fte in feinem 
Scripte an ten heiligen 23ernbart r>on Qtlairbaur auötrücf- 
lieb, von ten 2e$teren, unt febreibt über fte folgendermaßen: „3n 
neuerer 3 clt &abcn ftd> hei unä in ter 97abe oon (Jöln geroiffe 
fieser gezeigt, bon tenen Einige gerne in Cie ßirdje jurücf gefehlt 
ftne. (iiner, ter 2?tfcf;of unter ib,nen war, opponirte aber mit 
feinen ©enoffen offen in ter 33erfammfung teS @leru6 unt ber 
üaien , wo cer Grjbifdjof felbft mit 3Sielen som Hb«l zugegen 
mar, unt sertfjeitigte feine ßeperei curd) tie ÜEBorte (F^rtjtt 
unt feiner Slpojtel. 2lbcr bä tie ßepcr faben, ta§ fte feinen Gin* 
cruef matten, fo wunfehten fte, es? möge ein Jag benimmt werten, 
reo fte 2J?anncr aufteilen würten, tie in itjrem ©tauben erfahren 
feien. Sie berfr-radjen, in tie Sfird>e $urücf$ufebren, faßö ifyre Seig- 
rer nidjt im (Stante fein rcürbcn / ifjrcn ©egnern (Stant ju fyal= 
ten; im antern Jsatlc aber roürten fte lieber fierben, alö tf>rer 
Seb,re entfagen." 23on ihren 9iicf/tcnt war jecod; feine 25ifligfeit 
ju erwarten; tiefelben brantmarften fte uli un»erbefferlid;e Steuer, 

*) 3?öbrtg, bie ©otteöfreunbe unb bie SBtnfelet am Obetrbetn. 
3n 3tlgen'ö 3ettfa)rift für bifter. 3:beologie, S?b. X. ©. 221 n. 
X)afelb|t aueb : ©rbmtbt, bte ©ecten ju Strasburg im WlxtteU 
alter. TtöQl ©rbmtbt, 3ob- Jaulet »on Strasburg; nebft 
einem Stnbange über bte ©otteäfreunbe. Hamburg 1841. 
**) ©. 9ceanber a. a. O. ©. 799 u. 800. Robert Vaughan, the 
life and opinions of John de Wycliffe. London 1828. I. ©. 126 
ff- Der üefctere bält bie ^äretifer 311 ßöln für Salbenfer. 



58 

unb fo [oft ba$ 5Bolf fte ergriffen unb mit wütljenDem ^riumpf) 
in bte ^fantmen geworfen tjaben. (Söerwin geriet^ in baö 
größte ©tarnten über Den Heroismus ber £ulber, unb wanete 
ftd) um 33elet)rung an bie b>f?ere 2Öei$l)eit De6 {»eiligen SBernljarD. 
3nbem er eine 33efd?reibung iljrer 5?e£erei »erfuhr, erjagt er oon 
ifynen : ,,©ie ftreben barnad) , rote fte allein fteljen mit ityrer 23er= 
ad)tung aller weltlichen ©röße, ebenfo allein Da$uftef>en in Der 
^cacljfolge Gtt)rifti uno feiner Apoftef, un: Demzufolge Die einjige 
roab^re ^irdje auf Grben ju biltcn." „£a fte ftcfy einer ffecfenlofen 
©ittlicbjeit befleißigen, unb iubem fie ftcb, auf u)ren Jleiß, ifyre 
5D?äfjigfeit unb bie (Jinfacb^eit ü)rer @otte6»ereb^rung berufen, »er- 
gleichen fte t'^ren 3 ll ft an & wtt Dem ber alten Sftärtprer, Die »on 
©tatt ju <S>ttöt flogen, al3 Kammer unter cen SSölfen. 3 U 3 Iei= 
cber ßtit tauin fte bie ©eiftlicfjen, aU SBerefyrer ber 2Bc(t unb Da» 
t?cr im ^rieben mit berfelben lebenb; aU falfcbe Slpoftcl, bie baö 
Söort ©otteö »erberben unD ganj ber Spciligfeit u)rcö 33crufeß ent- 
fremoet feien. Die Anflehten, in benen fte erjogen ftuD, galten 
fte für sie roab>e £eb,re ber Äpojtet; fte betrauten ba$ ^cgfeuer 
als eine fabel, »erwerfen Die Anbetung Der ^eiligen als ©ort- 
loftgfeit, unD verweigern alle Unterwerfung unter cen $apß, als 
fcfylecfytlmt unvereinbar mit ber weltlichen ÜWarttr feiner gegenwär- 
tigen Sperrfrist. $ilit einem Söort, Alles?, voa& in cer 
Äircfye beobachtet wiro, oljne von (S^nftuS felbft ober 
fetneu Apofteln eingerichtet ju fein, bejeiebnen fie 
aH Aberglaube n." 

Deutliche ©puren oer 2Balbenfer jeigen ftcb, un$ in 
Strasburg. Diefe bamalige freie 3tcicb$ftabt War wobj 
bie fünfte 23lume in Dem ©taDtcfranjc "Des? OberrtjcinS, ber 
2Bo!mft$ be$ iKeic^t^umö unb einer tiefen , nicfyt feiten in 
©cfywarmeret unb 2)?öfticiömuö auöarteuDcn <$römmigfeit. Spier 
f>atten t)ie ^einbe beö s )5apfttfmmS einen fefyr günftigen 33oben ge- 
fuit un. ©cb>n im 3»u)re 1212 entseelten bie bureb, Den 33ifcbof 
V) einrieb, II. »on 33 erringen naefy Strasburg gebrauten £o- 
min-fanermbne^e eine jabjrcidje ©emeinDe, welche ofme Qtottftl, 
wem'gjtenS jum größten 21>eil, auö ffialbeufern bcftattD. SBte 
uncs Der glaubwürDtgc jtrafjburgifdjc ©taDtbaumeifkr ©peeflin 
fr 1 )S9) yerfteb^ert, icicljnctcn tiefe üeute fieb raMticb, aus?, taß fte 
nietyt, tote gewö^nlt'c^, „um ©t. <!lau$, ©t. feiev, ob« unferer lie- 
ben Jranen willen", foucern „um ©otteiS willen," untere um ein 
©tücf 5örob, ober ein fwjHfjd Vllmofen anfpracben. J)«ö SSoI! 
nannte fte Darum nur „3)rob cureb, ©ott/' Aber cl geborten 
$u biefer SBalDcnfcrgcmcinDe nieb^t bloif Vcutc au(J Der ärmeren 
(Jlaffe: auety Atclige, fclbfl v ]>nefter unD Wlbnty bauen fiel) Der- 
felben angcfcbl offen. Ucbcr öOO 2)ittgltecer tiutrceu allein in 



59 

©trafburg aufgefunden. Ter SBtfc^of ^einrieb, II. fcerfucbje an* 
fangg turd) mtltc 2J?a£regeln tiefe Seute für bie römifche !h'rd>c 
ju gewinnen, unt liefj mehrere SKeligionögefprädjc »eranfhlten. 
<pier ober fcbjugcn ttc SSalbenfer, welche itjre ©laubenflfäfe trcff= 
lieb, mit ber ^eiligen ©djrift begründeten, tie in ber 23ibel ganj 
unbewanberten ©egner flet$ au£ bem Jelce. Ter SBifcfyof fdjritt 
bjcrauf jur Strenge unb machte öffentlich befannt, er Werbe af(e 
fteger, welch, e ihren 3 rr ^ümern ntdjt abfcbwbren Wollten, otyne 
JBeiteree mit tem feuerrote betrafen. SSiele traten nun jur rö« 
mtfeben ftirdjc über unb lieferten bie ©laubenSfchriften ber @e= 
meinte bem b\)ä)i> fliegen ©endete au$. Unter biefen befanben ftch 
auch, breitjuntert, angeblich »on f>eter SßalbuS felbft »erfaßte 
Slrtifel gegen bie römifcfye Jlird)enleb,re, weldje leicer niebj met)r 
»orhanten ftnt. Tie bon ber ©ecte Slbgefaflenen genanten, tafj 
ib,re ©emeinbe trei Oberhäupter fabe^ ber erfte unt öorncbmfte 
„Obrift" mofme in 2D?ailanc; ber jweite fei ein gewiffer 93 1 r f = 
^arbutf in SBöbmen; ber tritte fei ber ^riefter 3<^anne$ in 
©trafjburg. Slufcr tenfelben gäbe eö noch, befontere SSorftet)cr 
in jebem einzelnen Sante. Xiefe Dbertjany-ter waren übrigen^ 
tnrchauö nicht, in ber 2lrt ber ^avfte, mit einer unumfebjänften 
»Iftachtooflfommenfyeit auSgerüjkt, fonbern nur bie erften Setter ter 
©emeinten uno t^re ganje ©ewalt beruhete auf cem berfönlicfyen 
Vertrauen ter ^Jflegbefobjenen. 3§ r 23eruf , inäbefonbere bie 2lr- 
menftcuer einjunebmen, machte wobj einen längeren 2lufentf>alt an 
einem unb temfelben Orte, namentlich, in »crbintungSreidjen £an= 
belSftätten, wie SJcaitant unb Strasburg, notfjwenttg. £)ocb, fonn= 
ten fte labei auch, wie tie übrigen waltenftfdjen Farben, uml>er= 
reifen, um tie jerjtreuten ©laubenggenoffen ju befugen. 

2Bät>renb öiele ter angeklagten au8 2ote$furcht if>rem ©lau= 
ben entfagten, blieben adjtjig Sßaltenfer, tarnnter breiuntjix>anjig 
aOBeiber, jwölf ©eiftlich,c, unb »or Sitten ber mutbjge ^3rtejter $o= 
tjanneS unerfcfyüttcrlich. Nichts, weter £rof/ungen, noch, 2Serfpre= 
jungen, oermochjen fte jum SBiberrufe ju bewegen. 3ol>anne$ 
wurte im tarnen aller 2lngeflagten »erkort, ©einer fortwähren- 
ten entfebjetenen Berufung auf tie ©cfyrift wußten bie ©egner 
nichts ju erwibern , al$ , objte bie (Jrlaubnifj teö ^abfteä fyabe 
s Jciemanb, am menigften aber ein fieser, tie 33efugntfj, au$ ber 
©djrift ju reben. ÜÜBenn fein ©laube ter wafyre fei, fo fotte er e$ 
bureb, bie ^robe be$ glüfyenten (Sifenä ihnen bartt)un. 

„SWan fott ©ott ntdjt »erfuchen", antwortete 3°!wnne$ auf 
btefeä unftnntge 33ege^ren: „fein SBort ij^ ba, um ju erfennen, 
wa$ watyr unb toa& falfch, ift." ,,^)a, er will ficb, tie §inger nieh,t 
»erbrennen!" fcb,rieen ^b^nenb tie 9J?6nch,c. „3d; bube ©otteö 
2Bort, bafür will id) mir nich,t btoö bt'e Ringer, fonbern auch. 



60 

ben ganjen Selb »erbrennen laffen", entgegnete ber @lauben«$elb 
mit eblem ©tolje unb freupigem Mutlje. Der Urtfjei^fprurf) war 
feicfyt öorau«3ufeb,en. (Solche SSerlwre waren ja über&auot nt'Ct« 
metter, alö ein elenoc« 231ettbmerf, um ta« graufamfte, wiflfur-- 
ft'Cftc, unnatürliche ^erfafjren wenigften« mit einem gemiffcn 
©cfyein be« iKec&te« ju umgeben. Spanne« unb feine ©iaubcne* 
genoffen würben jum ^euertooe »eroammt. 

2Sor ber 23otljtrerfung be« Urt&eil« mürben ilmen, öon bem 
(frfer bcr bifdwflt'Cctt SSojmung f>erab, ftebenje^n ©age imrgelefen, 
meiere man al« ganj »orjüglicb. fe^erifcj) unb tobe«mürbig in ibrer 
Seljre beseitete. Dt'efe ©ä$e geben einen flaren begriff bason, 
maö bie rbmifcb,e ftirdje af« fieberet' betrachtete; \u 
glcid) betätigen fte bie SJnnafjme, bafj vic SJerbammtcn wirfltcb 
ju ben 2Öal ben fern, al« ben bibclglaubigen ^rotejtanten be« 
Mittelalter«, geborten. 2Bir b,eben barum einige biefer ©a£e (jier 
fjertmr. 

©ie glauben unb lehren : 

Man foHe unb muffe ©ort aflein bureb, @l>riftum im ©etft 
unb ©fauben anbeten; barum feien alle SJilber unb iebe Streif 
rung berfelben ju oermerfen. ©olc^eö ift eine SUfcerei miber bif 
^eilige römifcfye ftircfye unb argerlicb, ju boren. 

Die Jungfrau Maria unb bie Jpeiligen begehren nid?t, bafy 
man fte anrufe, fonbern meifen un« alle ju ©ott. Da« ift eine 
fieberet' u. f. m. 

Dafj ber s ))abft ein Stäupt fei über bie ganje Sßelt unb alle 
ftbnigreidje auf (men, aueö bie Mactyt Ijabe, ©ottc« aöort ju 
mehren unb ju minoern, glauben fte nidjt. Da« ift eine ftefcerci u.f. m. 

©ie glauben, bafj (Jlm'ftu« feine ftirdje mol)l regieren fonne, 
feine« Raupte« auf ©rben beoürfe, ba« ftcb über 2lllee, aueb 
über bie Sngel unb £eufel ergebe, unb in fvatyt unb Weicbtbum 
lebe, (Sfjriftu« wäre mächtig genug, feine £irct;c ju erhalten. 
Da« ift eine ftefccrei u. f. m. 

£>a« ©acrament in beiber ©eftalt ben üaien ju geben, 
galten fte für Wert;:. Da« tft eilte Steueret' u. f. m. 

©in ^eter, fei er geiftlicf) ob« weitlidj, möge, trofc feilte« 
©eiübbe«, wenn er nt'djt lic ©itabc von ©Ott batte, feufcb \U 
leben, jur $$« febretten. Da« fei beffer, all ein attftofjigc« Sie* 
ben ju führen. Da« ift eine argerltcbc Hexerei tt. f. m. 

Mranfe ober ©olebe, &»e an« ?lrmutb unb junger fonft niebt« 
ju effen ^aben, mögen, obne be« N J\n>ftc« (Srlaubfttf , an ptrbo 
tenett Sagen wobl Milcb, 23utter, Cter, felbft gletfty effen. X>^ 
ift eine ftefccrei u. f. w. 

De« Raffte« £?brenbcicb>, ?lbfolution unb Barn palten fte 
für unnotbig; benn Menfcben fönnten trügen unb lugen. Ter 



61 

•^at-ft fet ein *D?cnfc^ , barum fönne er irren. Sin frommer taie 
fonnc beffer abfoloiren, renn ein bofer ^riefter, weil ©Ott fpriebt: 
icb, xx? i 1 1 flueben ibrer iUneeeiung OlRaleacbJ 2, 2.). £a$ 
ift eine fieberet. 

©er friefter s D?cffe fomme ten Motten nichj $u 9?u£, tenn 
e$ fonne fein gegfener bewiefen »erben, iftur ter @ei$ £abe 
bellte« ertaa)t, tamit tic ©eijHicben ber 28ett ©üter an ft$ 
bringen; tenn fie beten obne ©ctt weter für £ottc, noc^ 2e« 
bentige. Taö ifi eine groß e #e£erei u. f. w. 

<5ie verwerfen alle guten 2Berfe, au<$ bie beiligen Orben, 

unt fagen, dfjriftuö b,abe bci$ befle 2Berf für unä getban, weit 

er für unfre 2un:en geftorben ift. Taö ift eine Hexerei u. f. W. 

2ie behaupten, tafj bie beiligen ©acramente , wenn fie otjne 

©lauben unt 23uße empfangen werten, ben üttenfdjen »ertammen, 

aueb tiejenigen, meiere fie »erfaufen unt faufen unt mißbrauchen, 

fowobl bie @eijtlta)en, als fie i'aien. Tie$ ift eine fttyfrti u. f. w. 

(ibrifht* unt feine junger fint arm gewefen, baben ter 2ßeft 

©ütcr »erfebmabet; ter ^ar-jt nimmt mit <3>cn?alt aller 2Belt @ü= 

ter ll ftd), üerfebwentet SJfoS auf fd>antlid)c SBetfr, fö toeb, fot* 

djeä cen Firmen feilte gegeben werten. £a£ ift eine Steueret' u. f. tt>. 

ii?er fia> Sbrtfto glct'cb. maebt, ift ber Slnttctjrijt, unt Wirt 

Der rammt. £er $(fyß macbj fta) rttc^t allein Gtfjrijto gfeia?, fon= 

bern pellt fto> neeb. über tbn. Zat< i]i eine ftei»crci u. f. w. 

Außer tiefen ©laubenälefjren wurte cen 2$erurtbcilten nodj 
oorgeroorfen, fie Ratten unter einander ©utergemeinfcfyaft, ser* 
tt)eilten Almofen, um tamit zic Seilte ju ifjrer ^artei twvubcqu= 
Rieben, trieben bti tljren ^eimlia)en söcrfammlungcn ik fd)antlid>= 
ften rtnge unt lehrten, nun fonne fo öiel fün:igen, ale man 
nur wolle, taö 33lut (jt>rt']lt ncljmc" AHe£ hinweg, man bewürfe 
tarum feiner Abfolution unc 23eia)te. ©egen biefe 23efcf;ul= 
tigungen »ert^cicigte 3°^ anne *r * aut unI? ^ ra f tl 3/ öör ccm &«#" 
xeid) oerfammelten SSolfe ten ©lauben feiner ©cmcinte unt berief 
ftet; babei immer unt immer mietcr auf tie beilige 3cbrift. 3lber 
ta$ iperj feiner yiia)ter irurce turd) t>ie ©ewalt feiner JKete eben* 
foivcnig, mie turef) t>k ordnen ber Umj^ebenten errocia)t. Bit 
riebteten an ben ctcln eeclenbirten unt feine £eitcnegefal?rten 
noc^ einmal tic Arage: wollt ibr auf euerem ©tauben befteben ? 
3obannef3 ermictertc im tarnen 5lller: „3a um- wollen!" y 3?un 
»urten fte normale jum Zote oertammt unt aU ite^er auö ter 
©emeinfe^aft ter Sh'rdw binauegefloßen. $flan führte fte, unter 
tem ^ammergefebrei il^rcr Angehörigen unt Jreunce, in eine große, 
tiefe ©rube bei tem 2t. ©allei- Jlira>i;ofc. Tiefe wurte ringS 
mit ^>olj umgeben. Dae Jeuer loterte auf, bie "Pfalmengefange 
ber ©terbenben oerftummten unb bie gel>eimntfj»ofle ©tille beö 



62 

Xobe« lagerte ftdj auf bie furchtbare @ericht«ftdtte. 9tocb, nach 
3af)rb / unberten fpracb, mit ©d)aucem Da« Volf oon ber Äefcer* 
grübe. Die ©üter ber Eingerichteten fielen ber Obrigfeit unb 
ben Dominicanern in gleichen Steilen ju. Die Sefcteren befamen 
außerdem noch eine Kapelle unb ein 2Bobnf)ait«, um ftcb, für Die 
Dauer in Strasburg nieDerlaffcn unD für Die Ausrottung Der 
fte^crei mirfen ju fbnnen. Aber auch, ct'efcn aufjerßen 2(nftren = 
gungen ber Sirene gelang e« nid)t, Den ftamof gegen ihre üftifj 
bräune ju unterorücfen, ober auch, nur aufzuhalten, ©ie bot Den 
innerjten, beiligfien 23ecürfniffen ju wenig 23efrieDt'gung, al« Da£ 
e« ben Menfcben in ihrem ©cboofje l)dtte eigentlich, wohl fein fon» 
nen. Die Ufer De« Rheine« fino im Mittelalter cie fortwdbren-- 
ben ©ammelplafce oon @ecten uno ©emeinfebaften , welche mit 
JKom in einem größeren ober geringeren 2BiDerfprucbe fiebert. 
X>a6 Sinjige, waä atte bie blutigen Maßregeln, welche man mit 
eiferner (lonfequenj über Die SSioerfacher oerbangte, 5 it bewirf en 
oermoebten, war eine größere Vorftcbt unD Stille oer Verfolgten, 
über auch, ein äußere« s 2Jcitmaa)en Der fircbjicben ©ebrauebe. — 
Stur wenige 3abre nach jener fchauDerootlen Verbrennung De« 
watDenftfcben v ]3riejter« ^o^anneß unD feiner neununeftebvg ©tau= 
ben«genoffen bemerfte man fchon micoer eine neue, bereit« tief in 
ba« ^eben De« rbeinldnDifcfyeu Volfc« eingedrungene $e$erei. Ö« 
war bie ber Drtlieber *J ooer ber 33rüoer unt ©cbwe 
fiern be« freien ©etjte«, welche, wie cie ebenfall« in (etei 
©egeitDen weit oerbreiteten 33egt)arDen, einem mit wal.enftfcben 
üebren oermifebten SWofticiömu« unD s Pantbci«mu« fmfeigtett 
ifl überhaupt gan$ natürlich, Pap Die oon Ittom perfolgten Par- 
teien, auch bei ücrfdn'cDenem (Glauben, mit cinancer in eine gewijfe 
Verbindung traten, um an ©tarfe gegen Den gcmeiufcbaftlt- 
cfyen $eiitD l ö gewinnen. Die ,^olge Dt'cfer VerbinDung war 
aber auch, nichj feiten, Daß einjelne @lauben«lcbren oon Der 
einen ©cetc in Die anDere übergingen, wodurch eine jtrenge Uu- 
terfebeioung begreiflicher- 2öeife fehr erfdjwcrt wirö. Die« gilt 
befoitDer« oon Dem Verein oer @otte«f reu noe, Deren öaur- 
ter, roii Der boebgefeiette gieriger 3^^* nneö fauler oon 
©trafjburg, ^einrieb, oon s J?orblingen, ^ulntan Üfter«* 
Wt'n oon Strasburg, jum £f>eil in fe^r inniger Verbinoung $u 
ben Söaloenfcrn jlanDcn. **) 

3n ben fahren 1229 biö 1231 wütete im Sffa#, in ber 
©egenD oon Main 3 unb £rier, ber fhrffftei ftonrab oon 

*) <5o genannt »on fem 3Sorftcber Der Pccte, Ortlieb autf otrafb 
barg, loclan-r oon 3nnocen} III. ofrbamint »ittb«, unb 1216 ftarb. 
**) ocbmiDt ijob. Sanier in Btatfbtirg. ©. H>4 ff 1 untrrfa)eibei 
bie fua)li$en unb bie walbenfifö)«« $otteofreunb e. 



63 

Harburg mit fdwnungölofer Sparte. Unter ten Verfolgten wa= 
rcn aud) äSalccnfer : *) btefe fd) einen fogar tie 3Tfe^rjat)l gcbü 
;u baben. Sic nannten tie römtfcfoe ftivtfye bt e ©d)u(e 
beö <&atanz, ben "Par-ft unb bte fWejte Xicner tc$ ©a* 
tanä. ©ie r-eracotetcn tie fircolicben (?eremonicen, mit nannten 
flcb, Sanier Der ?lboftef. ©ie behaupteten, ibre ©ecte fei 
fo weit Verbreiter, caj?, wenn einer unter ihnen von 3lnttt>erpen 
ober au«? <?nglaiit> uad) Jiom reifen wolle, er jete 
Wadft bei einein isomrer fd)lafen fönne. **) 



*) „(St febeinen twar". fagt SReanber la. a.D. @. 822), „manwer* 
(ei Steten geroefen $u fein; t»ic Verbreitung ber beutfwen sPibel* 
Überlegung unb bie *!ebre von bem allgemeinen ^rieftertbum ftnb 
aber wobl OTcrhnale, welcbe Salbenfer erfennen laffen." 

**) Kann aua) bie auperorbentltcbe Verbreitung ber üJalbenfer niebt 
gelängt! et werben, eine Verbreitung, welcbe in bem Vebürfntffe 
ber 3eit ibren natürlicben ©rflärung^runb finbet, fo muffen wir 
boeb bie 9tacbrid)tcn . welche fid> bieruber, namenttieb bei älteren 
<rd>nüftellern, finben , mit ber größten HSorftdjt gebraueben, ©ö 
lag natiirlitb im Jntereffe ber verfolgten ©emeinbe, fid) in ber 
^i einung ber 'üWenfcben eine möglitblt grefie ©tärfe unb 2lu$beb s 
nung ju geben, ^aö insbefenbere bie Verbreitung ber 2ßalbcn= 
fer nad> Ivnglanb betrm/t, welcbe aua) in neuefter Seit wieber 
behauptet würbe (glatbe, ©efebiebte ber Vorläufer ber 9tefer* 
mation II. ©. 155 ff), fo ift btefelbe immerbin noä) febr iwei» 
felbaft. Vei ber innigen Verbinbung, in weld)er (Snglanb mit 
^ranfreid) ftanb — bie Könige oon ©nglanb waren bte Srbenö» 
berren ber (trafen oon Jouleufe — muffen wir e$ allerbingö für 
wabrfd)einlicb batten , t>a§ eine 2ln;tabl ber im ©üben »erfolgten 
©laubentfgen offen nacb bem Sorben auögewanteit fei, unb tine 
3uffud)t in Snglant gefugt babe , beffen .Könige bie blutigen 
Wafhregeln Storno gegen bie Äefcer niebt unterfh'tfct batten SBirf* 
lieb famen, bereite? um bie ftfitte beö jwölften Sabrbunbertc, £äre« 
tifer auö ber ©aöcogne über X)eutfd)lanb naa) <5nglanb. 2lbcr 
waren bieä gerabe SBalbenlerV gü§ lin lüissertatio defanaticis 
seculo XII in Angtia repertis. ßernae 1761), £)abn(l- ©. 454) u. 21. 
bebauyteit, e$ feien 3J?antcbäer, Äatbarer, ^aulicianer, £enricia* 
ner gewefen. ?eger d. cap. 2. ©. 19 1 fbrta>t bon einem in ben 
Salbenfertbäler n gebornen üolfarb, ber nad) (Snglanb 
gefommen fei, unb beffen Slnbänger bort t>en tarnen ÜoHatbi« 
ften erbalten batten. 9?ad) Sltweren iCh. du PI. d'Argentre, 
collech'o jndiciornm de novis erroribus. I. ©. 2b2- Walrh. mia- 
cefl. mar. III. ©. 674 1 fam ein gewiffer SB alter ?ollarb, 
fünfzig 3abre vor SSicliffe, 'von granfreid) auc? mit eini« 
gen trübem nadj Snglanb, verbreitete bort bie ebangelifdje 
8ebre, unb würbe, i. 3. 1322, in (S 6 1 n verbrannt. 2luf bem geftlanbe, 
befenberä in 3lntwetven unb Utred)t würben „Sollarben" 
bie OTitglieber eine^ Vereint genannt, ber ftd> mit SBerfen ber 
58obltbätig!eit brftbäftigtc, unb'für ben ©ebraud) ber Volfö* 
fpratbe beim @ otte^bienüe ungemein tbatig war. Die 2ln« 
fid;t ber meiften ©elebrten bat ftd) babin auögefprod)en , bap in 
Snglanb ber 9?ame Dollar ben, weld)er oft jur Vejeid)nung 



64 

Daö Verfahren ÄonraDS war fo wiflturlid; unb graufam, 
bafj Der ^rjbifdjof öon ^ftainj eä für nötbjg fanD, Dem 
^apfie ©regor IX. Darüber Söerictyt ju ermatten. *) ,,$Ber ib,m in 
feie Jpanoe ftet" — fdjreibt ber Srjbifdjof — „Dem blieb nur Die 
2Öat;l, entweDer freiwillig |U befennen, unD oaDurd; ftd) baö Sieben 
ju retten, ocer feine Uufcfyulb $u bcfdjworen unb unmittelbar Dar 
auf oerbrannt ju werten." ,/3c^w fallen 3 eu 3 en waro geglaubt, 
redjtlicfyc 2Sertb,eiDt'gung war s J?iemanDen geflirtet, aua) cem 33or- 
nefymjten nid)t. Der Slngeflagte mufjte gefteb,en, baf? er ein $efcer 
fei, eine $rbte berührt, eilten blaffen Sflann ober fonft ein Ungc 
l)euer gefügt l>abe. Darum liefen ftcb, Diele ftatfyolifdje lieber um 
ifjreä SläugnenS willen unfd;ulDt'g »erbrennen, atä Dafj fte fo fdjant 
licfye Verbrechen, Deren fte ftc^ nidjt bewußt waren, auf ftcb, genom 
men Ratten. Die ©cfywädjercn logen, um mit rem Sieben taoott 
jufommen, auf ftdj felbft uno jeten beliebigen bittrem , befoncer$ 
Vornehme, Deren Tanten ibjtcn Ä'onraD alsS oercadjtig fuggerirte. 
©o gab Der 23rucer Den 33ruber, Die grau Den ÜRann, Der Snecbt 
Den Jiperrn an; Stiele gaben Den ©eiftlicfyen ©elc, um Mittel }tt 
erfahren, une man ftd) entjie^cn tonne, uno eö entftanb auf Diefe 
SBeife eine unerhörte Verwirrung. " 

Den graufamen ftonrab »ott Harburg erreidite enUid) Die 
©träfe feiner llnmenfcbjidjreit. s J?ad; einem ftreujjttgt, De* et 
gegen Daä frcifycitlicbencc ^Solfdjeit Der ©tebinger, im ClDcn- 
burgifcfyen, unternommen, fcutbe er, im 3a$re 1233, ermorce: 

2luf Dem cetttfdjen Äaifertbrone fafj bamatt Der große JpO^en* 
ftaufe ^rieDrid) II. (1215— 12 jO). Zxty cer fortroabveuren 
llnbiflc, welche er »ou cem rbmifcfyen §ofe ju crculcen batte, 
erlief er oon 'pabua auö, im 3 a ^ re 1240, vier aufjerft ftrenge 



eine«? Äefcerö überbauet biente, ben Slnbänger n 8ic< 
liffe'ö betgelegt worben fei. 
*) ©. Dr. SB. ©. ©otban, ©efebiebte ber £erenproceffe. ©. 133. 

fteanber a. a. O. ©. 869 
**) Der ©treit pifeben ben ©tebtngern unb bem (Jqbifcbof »on *3re* 
men war cigentlicb niebtö weniger alö celtgtdfet Statur. Die 
(öfteren bauen fieb bureb SJBtberfc&licbfeit Dem $ubifa)of, irelcber 
in ibrem ©ebicte Den 3ebnten unb bao 3aa.br erbt in Kn< 
fprurb nabm, ferbapt gemacht. Um fie aber juebugen ju Mb« 
neu, fteUte biefer, nebft Äonrab oon SWarburg, Die ©tebinger 
alä bie fcbrftfliebften Äefcer bar, unb ber leicbtojäiibigc ©reger l\ 
ließ alcbalb einen Äreuwug gegen bicfelbcn prebtgtn. ^te beß« 
balb erlaiTcnc 33ulle, tcclcbe bie ainicblia>c tfe&erei Der ©tebinger 
bejeiebnet, gibt und einen »Begriff Don Den feltt'amen drfinbungen 
ber Meeervtcttcr unb tton ber Beifi)tigteit, mit irelcber man in 
SRom Den febnobeften üüaen uub läd>erliä)ften «3erid)ten ©lauben 
febenfte. ©. ©olban a. a. O. ©. 13 j ff. 



65 

9?erorbnungcn gegen bie fetter. *) Die erfte berfcIScn beginnt 
alfo : „ tie un$ »om Jptmmel aufgetragene Wegierungöforge unb 
fatferlicbe 2SurDe, traft Deren wir tag weltliche ©a)wert, unab= 
bangig »om ^ricftertbumc, fuhren f erfordert, es gegen t>te §einDe 
be$ ©tauben? ttirt $ur Beitreibung Der fe£erifcben 23oö^ett ju ge= 
brauchen; Damit wir caö Ctterngefcb,Ieä)t be$ Unglauben«, welche« 
@ott mtD Der Äirct)c £oi)n fpria)t, uno gtcictjfam ben itib ber 
Butter jcrnagt, mit ©cricbt uno ©erecfytigfeit »erfolgen unb bie 
Uebeltbater ni^t langer leben (äffen , burd) beren »erfü^rertft^e 
ftlugbeit Die 2Be(t oergiftet, uno unter bie ipeerbe ber ©laubigen 
bura) rduDt'ge ©cf;aafe eine fet>r fd;äDlid)e ©eudje gebraut wirb. 
Xcmnacb serorcnen wir hiermit, bafi bie ßeger, weä 9?amen$ fie 
aud; fein mögen, roo fte aud; nur im üieidje »eroammt unb bem 
weltlichen %vm übergeben ftnb, mit Der gebü^renoen ©träfe belegt 
werten." hierauf folgen nähere SBeßimmnngen. diejenigen ßefcer, 
welche 3ur öinigfeit DeS ©taubeng jurüctfeb>en wollen, foflen mit 
eroigem ©efangnif beftraft werDen. 2tfle bur$ bie 3 n <l u, ft tl?rei1 
cntcecften, unD »on ber fird^lidjen Gtenfur »erDammten ftefcer foI= 
ten alö 2)ciffctt;dter hingerietet, uno mit gleicher (Strafe biejenigen 
bet'mgefucfyt werten, welcbeftdj $u Sefd)ü£crn unD 23ertt)eiDtgern if)rer 
3;rrtbümer auswerfen roagen. ©elbft Die Srben unD 9i*acb = 
fommen ber Redete uno i^rer Jreunte follen, U$ in baS jroeite 
©lieb, aller ir-cltlidjen 23eneftcien, offenstehen Remter uno SBürben 
beraubt werDen, „oamit fie", wie e$ in bem faiferlidjen Scicte 
t)eif}t, „bti bem SlnDenfcn Der Berbrectyen it)rer Sßorältern Seto 
tragen, unt weil wir überzeugt futD, Dafj ©Ott ein eifriger ©Ott 
ift, ber bie ©unten Der Bater an ben ftinbern §eimfuct)t." 

£>a$ 5 weite SDt'ct #rieDricr;3 II. tyebt befonDerS bie ©ecte 
ber $5ata rener **) t)eroor, »erorDnet aber jugleicf), bafj bie 
£beilnat}me an einer iet>tn üerbammten ©ecte, it)re 2lnt)an* 
ger mögen tarnen l)aben, xoii fie wollen, unter bie 
bürgerlichen 93erbrect;en geregnet unb als fUcajejtätSioer* 
brechen beftraft werte. £>ic ftefcer werDen „reifjenDe 2Bblfe ge= 
nannt, bie fid) in bie ©anftmutt) ber ©djafe bullen"; ,,böfe Sngel 
uud hinter Der 23oSf>eit, »on bem SSater Der ©d>alfl)eit unb bem 
Urheber beö 23etriKjeä benimmt, einfältige ©eeten ju »erführen"; 
„©drangen, bie ftd; ftcllen, als wenn fie Sebenöfpeife barbbten, 
aber mit bem ©ct)wan$ fdjlagen, unD ben $0De3tranf, Da« fd;recf« 
tiefte ©ift miteinmifeben" ; u. f. w. 

*) @. Cod. Justin. Lih. I. tit. v. Gramer, Briefe über 3nquifttton<J* 

fleria)t unb £e$err>erfol<]ung in Der römifeben Strebe. I. ©. 119 ff. 

**) Sine maniebaifebe <£ecte, bereit $)auptft$ bie ©eqenb »on THai» 

lanb war. ©. &af)r\, @efd;icbte ber neumaniebäifeben Sefeer. 

1. ©. 50. ©iefeler, Streben gefaxte II, 2. ©. 504. 

»enber, @tfd»id»tf bet OBalbenfct. 5 



66 

Stuf bte SBaloenfer bejietyen ftdj offenbar bte SBorte te$ 
©efefceä: „wir fönnen gegen fold;e feinte ityrer felbft, ©otteä 
unb anberer 9D?enfcben , unfern Unwillen um fo weniger $urücf-- 
balten, i>a£ wir niü)t l>a6 öertiente JKadjefcbwert jücfen fotlten, je 
offenbarer fte beö d;riftlicben ©laubenö tn berüftäbeber Ifircbe 
ju 9t om, welche man für baä Spaupt aller fttrdjcn balt, fpotten, 
unt je ftdjtbarer bie 33oöf>eit t'brc«! Aberglaubens ftd; auebreitet: 
ba fogar »on 3* a I te « öu$, öor$üglicb auS Der 2om« 
barbei, tn welker, wie wir gewij? wiffen, t^re SBoö^ett weiter 
um ftdj greift, bie 33äd;e if>rer Jalfd^eit bi$ in unfer 
dieify ©icitien fid) »erbreitet Ijaben." 

3n beut Dritten EDt'cte, wiro einem lieber, ber einen tut* 
bern $e£er entDecft, Die öbßigc SIBieDereinfeftung tn X>ie ehemaligen 
Weckte eines ebrlidjen 9)?annee, curd) faifertid;e @»abe, öerfprodjen. 

3n bem Pt'erten ©efe#e werten, unter rn'elcn ancern fefle-- 
rtfd)en ©eeten aud> Die SBaltenfer genannt, unc- $u ewiger 3n= 
famie unD Einjicljmng t'brer ©üter »erurtfjeilt. 2lfle Dbrigfeitcn, 
SBürgermeifter unD Siebter follen einen öffentlichen fett ablegen, 
bafj fte bie »on Der $ird;e ifmen angejeigten ftefee mit gewifen= 
bafter £reue »ertreiben wollen. 3f* t,e weltliche Obrigfeit »on 
ber Äirdje erinnert unD requirirt Worten unt »erfaumt eö, if>r 
Sanb r>on ber fefterifeben SBoÄ^eit $u reinigen, fo jtebt eö, nad> 
Ablauf eines 3 a b r *S, üon ?er fircblid;en Erinnerung an geregnet, 
einer antern rcd)tg(aubigen Cbrigfeit frei, jtd; Des Nantes ber 
erfteren $u bemächtigen, falle ber weltliche 2lrm fein ipineernif} 
in ben 2Beg legt. $ft 3emanb, ^ er an c ,' c tfeper geglaubt, fte 
aufgenommen unb üertfjeitigt l>at, ercommunicirt morgen, uno un- 
terlaßt eö, ftd; in 3af>reefrift oon ber ©träfe ju befreien, fo foü er 
ebrloe unD ju aöen öffentlichen Remtern, S3eratbungeii uno 3 cu g-" 
niffen unfähig fein. Er Darf (ein £eftament machen, feine Erb- 
fdjaft antreten. 2Benn er ein $id)ter ift, fo bat fein Urtbcil feine 
©ültigfeit. 3ft er 8lo»ofat , fo fofl er nid;t jum restlichen 33ei* 
ftant ^ugelaffen toev^cn. 3f^ ^ r f»n 9totar, fo foflen Die oon tbm 
ausgefertigten UrfunDen nidjt gelten. T)ie ffiobnungen Der $e{jer 
unb ibrer ^Inbanger, Die Jpanfer, wo fte gelehrt, oter NnDeru Die 
Spante aufgelegt baben, foflen nieDergeriffen uno nie wicDer auf« 
gebaut werDen, u. f. m. 

©o febr aud> tiefe SSerorDnungen beö Äaiferö gegen Die 
Sieger bem ©inne De« römifeben £>ofe$ entfprad^en, fo wurte bod; 
bie fcintfelige ©teflung beiDcr ge.^cn etnanrer raDurd) in feiner 
aßeifc aufgehoben. Vev itampf erreid;tc »ielmcbr fernen bödmen 
@raD, alv?, mit Dem $al)ve 1242, 3n"">cenj IV. ben romifdjen 
(rtnbl beftteg, unb Die Dentfcbcn Btfo)(fe unb bie lombarDifdjen 
Statte mit ©oft gegen ben Äaifcr auftvicgelte. $rtebri(| II. jog 



67 

gefeit 9tcm. ©er i^at-fr entflog nadj Aranfreicb unö bielt in Styon 

:.>ncil, auf wclcbem er ben ftaifer, alt einen SSerdcbtcr unc 
A-einc ber Sh'rcbe, als* einen beimlicben 9)?ubammecaner mit bem 
Spanne belebte, feiner faiferitetjeu i»3urce entfette, unc ben uut* 
feben Aitrften anbefabl, einen ancern ftaifer $u Wablcn. XiefeS 
fei empörte in Xeutfcblanc alieS Solf. Xen 
Acinrcn Storni wäcbft Cer ???utb ; *) ibre ^reeiger Rieben nmbev, 
unc erflaren laut Ccn ^avft für einen ßefcer. „Hein ÜWenfa)," 
fügten fte, „aud? fein fw\t beft^t ca$ Oiecbt, 3 emjnce " cen 

.c-:tenü )U Derfagen, ocer x'b« '-^n cemfetben au«$ufcbliefjen." 
„Diejenigen, welcbe um cc$ Äan'erö willen in cen 23ann getban 
u finc, füllen ftcb ben ©ettescienft nidjt nehmen laffen." 
„OJcan muj? für Raifer grteferta) unc feinen £o$l lionrac, 
welche rei^tfcb.anenc Banner ftnD, ojfentliö) beten; benn fte wercen 
unretbtmafjiger SBeife dos cem favjte »erfolgt." ;/ Xie bisherigen 

igfr fabelt cie i>3abrbeit »ergraben unc £ugen »erfünbigt; 
wir cagegen »ergraben cie Bügen unc »recigen tt'c SSabrfjetV 
„Xcr Ülblafj, welken wir »erfuncigen, i)t nid)t »om Raffte unc 
:eu 23ifcb,öfen ereiltet, foncern ift ein 2lblafj »on ©Ott." 

Xie ^errfebence Stimmung cer Reiten war religiöfer v J?atur; 
eine tiefe unabweisbare Scbjtfucbt nacb SJerfobnung unc triebe 
:urdjcrang Cie üftenübbett, cie Mittel, iveldje Die rc-mifebe ftirebe 
begegneten nur fa)einbar cem inneren X ränge, Aurdjtbare 
Jeitereigniffc wurcen, bei cer allgemeinen ftttlicbcn Sercerbtbeit, 
alö gbttlicbe 3trafgericbte enu'fttncen, un: werften in allen ernftc-- 
ren ©emüt^ern Ca* 33ewufjtfein cer ©cbulc. Unter cem 
tarnen bes" f cb warben Zobti 50g, tote ein ©ürgengcl, cie 
fc\t über Xeutfcblanc cabjn unc wancelte cie bc»clteitften ©e= 
genoen in fe um. »iine ftrettige ftaiferwabl (jwifeben 

V u c w i g c e m 23 a y e r unc a r i e b r i a) » o n C e ft r c i cb, ». 3- 1322 

1325} braebte Verwirrung in alte 33erbaltmjfe unc cen iBann- 
ftueb ce» ^atf/tee", cer für Ariecricb, ftcb erflart b\ttte, auf einen 
großen Ibeit cer ceutfdjen £rce. 3 ur vlbroebr beä gottlicben 
3orneö jogen nun unermefjlicbe ©cbaaren oon ©eitlem umber, 

wr cen 2tugen cer iö.lt |la> felbft ^erfleifcbten, ale »erfebeuebe 
it innere | s ein. belebe Uebertreibungen 
n>aren in Reiten bet ")?otb naturlicbe, fafi notbwencige (Srfcbei= 
nungen bei üftenfeben, melcbc caran gewobnt morcen waren, in 
ber Religion mebte ale eine ftrenge iöeobacbtung äußerer ©e-- 
bräuebe unc Uebungcn ju erblicfen, unc Die römifebe Äirdjc braa) 



*> SSefonberö ju £»aii in 3cf»tuaben traten bte £äretifer mit 
fecfein 5}cutbe ber»er. Cb ue gera^e SBalbenfer Wviren, tfi 
jwtifetbaft. 3. 9?eant>er a. a. O. @. 

5* 



68 

nur über ft# felbjt ben <Btab , aU fte btefe, gleicfyfam mit t'^rcr 
WIM) genährten SBerirrungen unterbrächte. Qüblere ©emüttjer jo* 
gen ft$ in ftcf> felbjt jurücf unb fanden SBefriebigung in ber ©e- 
met'nbe ber SBalbenfer, meiere in Den ©türmen ber ^eit, flatt 
ju äußeren 23u(jübungen, ju innerer 23efef)rung ermahnten unb 
bie SBerjagenben uno s Jh'ebergef$tagenen mit t>em <&tabe beä S»an-- 
gelium£ aufrichteten. 

Unaufhaltbar »erbreiteten fta) Die @runbfa£e unb gebjren ber 
SOßalbenfer. 2ßie tn 3ürt'$, <5t. ©allen, (Softan$ unb an* 
beren Drten, fo mürben in ^retburg eine üftenge l'cute cnt-- 
becft, welche bte ©emalt be« ^apfteö, ben Slblafj, Ca6 $egfe«er, 
bte 9??ejfe, bte Anrufung ber Seifigen, Die Reliquien u. f. ö>. 
öermarfen.*) 3u 93 a f e I tyatte ftcf) in fh'fler Verborgenheit eine 
jatyfreiclje SGBalbenfergemeinDe gebifbet. **) 3& r 45orfle^er mar 
9h'fol auä, ein »ertrauter gremtD öon 3°£anueS fauler unD 
s Jiulman in ©trajjburg. (5r b,atte eine beinahe unumföränfte 
©emalt über bte ©ruber, meldje ber lieber jeugung maren, bafj 
9h'emanb bie fjciltge ©djrift bejfer »erftünbc, als er. 3" feinen 
Sebren befanD ftd) jeDodj aud) Wlantyeü Den SBaltenfcrn ,VemD= 
artige, namentlich, eine Hinneigung ju bem bamalä allgemeinen 
SJtyftict'SmuS , mooon ftdE> ^ene fonft burdjauS frei $u erhalten 
mußten. Um ben Verfolgungen ber 3nquifttoren ju entgegen, 
mürben bie ©runbfä(je ber ©emeinDe fo geheim alö möglich ge* 
galten, unb X>en 9)?itgliebern mar gemattet, an Den äußeren ©e» 
brausen ber römiföen Kirche 2lntb,eil ju nehmen. 9DWtelft geheimer 
33oten fanbten bie ©faubeögenoffen an ©leidjgeftnnte ©riefe, in 
melden jebodj eine nähere Angabe beä 2Öoljnort6 ber ©emein:e 
auf baS ängfUidjfte öcrmieben mürbe. ÜRut bcn (£ingcmcibtcn 
felbjt maren Die VerfammlttngSorte befannt. 2lber tro$ aller Vor- 
ftcfyt öermocfyte man nid)t, bem 2luge ber ^nquifttton $u cntgeben. 
£)urd) bie emftge Verbreitung beutfcfyer religiofer ©djriftcn fcfjeint 
bie SBafeler ©emcinbc ftd) junäcbft bem ©laubenögeridjt bcmcrf-- 
licb, gemacht $u tyabcn. I>em einflußreichen SRt'foIauö mürbe nun über- 
all nad;gefpürt. ?ange $eit ücrbarg er ftcb, »or feinen Verfolgern ; 
enblicb, fiel er aber in t'bre toDbringenbc £uik\ Kttf etner pfeife, 
meiere er, bereite Imdjbetagt, mit jmeien feiner ©cbulcr nadj 
ftranfreieb, unternahm, mürbe er ju Vienne, in Der "Pror-in^ 
fioitou, im meftlidjcn ^ranfreid), ergriffen. Üttan Herberte ib,n; 
ber eble ©reiß befyarvtc unerfcf>üttcrlic^ bei feinem ©lauben unD 



*) gueßltn, Ätrcben* unb Äefterbiftorte. II. ©. 8 ff. 3- 3. £ot« 

tinger, beloetifa)e Äira)eiiflef4ia)ttn. II. 6. 204. 
**) <3ä)mtbt, 3o&anne* Sauler. Sn^ang: bte matbenftfa)en Ootttd» 
freunbe. ©. 191. 



69 

flarb ben 5 eucrtot « ©eine Anhänger jerftreuten ftcf> nacb, bem 
£abinfc&eiten beS bie ©emeinbe $ufamment>altenten ipaupteS; feine 
?e£ren aber biteben in ben ©emüttjern jurüdf, unb »erbreiteten ftcb, 
ivcitbin tn ten ©egenben teS SibeineS. 

Bfl würbe, ten neunzehnten 3ttli beS 3 a $ rc * 1393, tn So In ber 
©enebictittermöneb, SD? artin oon üflainj befonberS wegen fet- 
ner Verbintung unb Uebereinfh'mmung mit bem Säten 9h?olauS 
»on 23afcl Eingerichtet. *) 

2öal>rfdjeinlicb, flutteten ftcfj »tele SWitglieber ber bafeler @e= 
meinte aueb, na* Strasburg, unb »ereinigten ftcb, mit ben b,ier 
in jtiöer Verborgenheit lebenben ©laubenebrübern. Um baS 3ab,r 
1400 wurte in biefer ©tabt, wof>l gerabe bureb, biefe Vergrößerung , 

recte entbeeft, bie altem 2lnfctyeine nacb, auS SBalbenfern 
beftanb. ü??an nannte fte, jufolge einer merfwürbigen Urfunbe, 
weldje ftcb, in tem Äirdjenardjioe ju ©trafjburg beftnbet, ©emeinbe 
„ber SBinfcler;" ein 9?ame, welker wobj biefelbe 33ebeutung 
wie „@r üben beim er" §at, unb auf ta$ verborgene ?eben ber 
©emeintc binteutet. CtS war burd) bie Älug^eit geboten, ten fo 
gefährlichen tarnen „SK?altenfer" ju »ermeiten , unb ftcb, entweber 
gar feinen gemeinfdjaftlidjen tarnen beijulegen, ober biefen nacb, 
Ort unt ^eit möglich ju oeränbern, um tie fieten 9?ad)forfd)un-- 
gen ber ^nquifttoren ju erföweren unb irre ju leiten. £ie ©lau= 
benöleb,re ber fogenannten 2Binfeler tfr ganj bie ber SBalbenfer 
über&aur-t unc ber im 3- 1212 in ©traf bürg Verurteilten. 2lud> bte 
Verfaffung ber ©emeinbe ifl bem SBefen nad> biefelbe. 3^ rc ® or = 
jteber un? ©eiebtoater würben oorjugSweife „SBinfeler" ge* 
nannt. ©ie mußten üflanner »on unbefc^oltenem 3tufe fein, unt 
emtftngen tprert Unterhalt burd> freiwillige ©aben ber ©emeinte= 
glicter. Ta fte niemals lange Seit <m bemfelben Orte ftd> auf= 
hielten, fonbern, al* üftiffionäre, öon einem Sanbe in baS antere 
reiften , um tie 93rüter in ber 3e r f rr eni" t 3 ju befugen , fo waren 
fte in ber Siegel unverheiratet, ©ie würben natb, vorangegangen 
ner öffentlicher Prüfung von ber ©emeinbe gewählt, unt burften, 
wenn fte t'b> 2lmt angetreten, Weber ©üter erwerben, noefy ein 
fonjtigeS ©efdjaft treiben, welches ju it)rem ^eiligen 93erufe nicfyt 
vafte. 2>?ebrere folc^er SJreifter famen ju verfetyiebenen Reiten 
nad) ©traf bürg, ©enannt werben unS: Sber^arb von 2Betf=> 
fenburg, donrab von ©actyfen, JpanS 2Betbenf>of er, 
©alonton von ©olotfjum. £ie beiben 2e£teren fc^wuren 
ibren ©lauben ab; ber erftere ju ©trafburg, ber anberein 2Bien. 
öS gab aucl> ©infeler innen, welche oon befonberer SBtc^tigf eit 



*) Die ©entenj gegen Martin oon 5>?atn} ftnbet ftc^bei Scbmtbt, 
3o^. Jaultr. Beilage 6. ©. 237. 



waren, um bem eoangelifdpen ©lauben fcet bem weiblichen 
©e fehl echte Gingang }U »erraffen. 

Xie SBinfeler ftancen bti it)rcn ©laubcnägenoffen in bobem 
2lnfeb,en. <5ic galten als bie cinjigen magren s ]Mefter, unb ihre 
Slnfunft an einem Drte würbe mit einem fefHicben 2flable gefeiert, 
an meinem afic 23rüter Slntbeil nahmen, SBabrenb ihrer ;Hbu>e* 
fenbeit beforgte ein ©emcinbegliebbie geifilicbcn Verrichtungen. 
3n ber Oiegel beitytetc man nur bem SBinfeler. $n bringenden 
gällen jeeoe^ wanbte man fieb auch an einen c priefter ter rörai« 
fdjen ftirebe. Sine oou fciefem auferlegte 23uf?c wur&e aber mit 
ttxit geringerer (Strenge beobachtet, als biejenige, meiere ein red)t= 
mäfiger 9D?eifter r>orgefd)rtcben hatte, beffen 2lbfolution man auch 
als bie einjig gültige betrachtete. £ie gewobnlidjen SBinfelcr, 
b. b. ©old;e, Welche nicht Ü)ccijtcr waren, burften ttc fatbolifcbc 
5P?effe befugen unb bie ©ebräuebe oer rbmifeben Sh'rcbe mitmachen, 
um ben 23erbad)t ber 3nquifttorcn nidjt ju erregen, ©eiebtetc 
ein 2Binfclcr einem römifeben ^)riefter, fo »erfebwieg er natürlich 
2MeS, n>aß auf feine $c$erei SBejug hatte. SDian nahm e6 bann 
auch wob,! mit gewiffen ^otblügen nidjt fo gar genau. 

Unter ten Spantwerfern unb ©ewerbSleuten ©trafjburg* jabltc 
bie ©emeinbe iljre meiflcn SDcitglieter unb Anhänger. Bief« 
ftanoen aber wteber mit ©leid>geftnntcn in cen s?erfcbicccn= 
jten ©egenben 2)eutfcblanbö in Verbinbung. 9<acb ihren eigenen 
gerichtlichen 2luefagcn Ratten jte Sörüoer ju 9t or klingen, i)ic- 
genäburg, 21 ug & bürg — wo im 3. 1393 auf einmal 28oite£er, 
meift £ucbmad)er unb Spoljarbeiter , gefänglich eingebogen worcen 
waren — , Xifd)ingen in <£d;waben, ©olotburn, 23 ein, 
äßeipenburg, £>a genau, <5r-eier, ipoljba ufen \>ci ^ranf- 
furt a. ÜJc*., 6cbwäbifcb aSörtb, g rieb her g, Üftainj uns 
fogar in SBien. *) 3« $a genau unb Wainj **) 
©emeince ib.re <&<fyn len, ju Cffenburg unt> i'abr eigene 
Späufcr unb Sperbergen. Strasburg fefeeint aber rcr Spaurrftp 
ber waltcnfifcben SBinfeler gewefen ju fein. <&k befaficu 
oier (Schulen, in welchen man betete, beichtete, au* ber ©!■ 
bei pmigte unb Untcrvidjt im ©lauten crtbeiltc. Halteten gab 
eä noch anecre iHufammiungeorte in .er @tabt. ?Uti> Aurcbt 
»or Sntcccfung famen ftc aber immer nur abivcchfelnr uno in 
geringer $ai>l jufanuneu. 

£iefe gurcht »or freilich unerbittlichen unc granfameu Äem 
ben herleitete nicht bloe jur Verleugnung ter SBabrbeit, foncein 

*) Köbrta a. a. D. ©. 151. 

**) 3n SWat«| iwnrben, im v n. 1 305 . auf 5?cfet?l be$ erjbifcfcofa Son. 
rat» II. t>en li>ciiiöpcra, fcctöunbbi-cifng SBaiocnfcr oerbraunt. 
©. 9tb&rig. a. a. C 



71 

felbfi ju eigentlitben SBerbrecben, tie einen unangenehmen Gonrraji 
bilden ju ben fonfl fo untateligen Sitten, turd) weld)e ftd; bt'e 
2£altcnfer »or ter 2BcIt auSjettbnetcn. ^n ter legten ipalfte te« 
»ierje^nten S^r^ntertä , « m baä 3 a & r 1374, war ber eben er- 
wähnte SNeifter unt ©infeler, 3ü^a"nn SBeibenbof er ju ©traf* 
bürg , jur römifeben fiird)e übergetreten. Der Snqm'fttcr legte 
t'bm cte ftbwere SBufe auf, 5U feinen früheren ©laubenSgenoffen 
$u geben unt fte jur 2lbfd;wbrung ibrer fiefcerei ju bewegen. £tc 
SSinfeler erhielten taron ßunte; fte »erfammelten ftd) et'ligft, unt 
trei Jünglinge au $ ^ rcr SP?*t*e »erfebworen ftd; $ur Ermortung 
fiel tbnen nun fo gefabrlicben ülßeit eu&ofer. Tie ©emeinte 
»ern>rad> if>nen tafur eine ©eltbelob,nung. £er flan Um jur 
JHuefubrmtg. Tie trei SBerfdjworenen überfielen ten 2lbgefaflenen 
in bei Xunfeltyeit, unt warfen i^n, töttlid; »erwuntet, in einen 
©raben aujjerljalb ter (Stattmauer. Stuf taö ©efebrei te$ (Ster* 
benten eilten jmei fineebte jur £>ilfe berbei; fte wurten aber al$- 
balt ergriffen, unt ai$ SDcörber in la$ ©efängnif geworfen. Un- 
ter ben Cualen ter golter berannten bie llnfcbultigen , jene £ljat 
oerübt ju fyaben unc wurden tureb, ba6 SWat bingerid)tet. Tie 
eigentlichen Wörter blieben unenteeeft unb erhielten ba$ öerfpro= 
ebene 33lutgelt. Tie ganje ©emeinte ter SBinfeler aber tljat, aU 
teö Üttorteä gleid) ftbulbig, 2?u£e unt empfing tann »on einem 
ibrer 2)?eifter Slbfolution für ta$ ©efebe^ene. 

£ae Stbicffal 25>eit en£ofer$ ftbreefte tie fie£errict)ter, 
unc tie ©emeinte bejtant nacb jenem (Jreigniffe metyr a!6 jwanjig 
3ab,re rubjg fort; \a fte fcergrbferte ftd; turd; 2lufnaf>me fremter 
^lucbtlinge. 2lbcr tiefe Erweiterung gereichte niebt jum ©lud 
£urd; tie binjugefommenen gremtlinge, welche mit ten SSÜnfelern 
in ityrem ©lauben nid;t immer ganj übereinftimmten, fam llnort= 
nung unt 3 ttnerracDI in bt' e ©emeinte. ÜJ?et)rere ibjrer einflufj* 
reiebften 9D?itglieber fagten ftd; tbeilg au$ ^urefej, t^etlö aut> lieber« 
jeugung oon ib,r loß; tie ©ebeimniffc ter Secte wurten öerratben 
unt tie Cbrigfeit fdm'tt abermals gegen fte ein. 3 n>etun ttreifjig 
äi>infe[er wurten in'ö ©efangnifj gefubrt unb gefoltert. <&ed)& 
un?',wan$ig ten'clbcn befannten ftd^ jur $e£erei, erfldrten aber ju= 
gleiA, taf? ftt fd)on früber ten fatb^olifd)en ^riejtern gebeichtet unt 
5lbfolution erbalten Ratten. 33efonberg eifrig »erwantte ftet) für 
etc ^Ingeflagten ^^^noeö »on SMumftein, ber früher felbfl 
ter aSinfelergemcinte angehörte, unc aue einer angefebenen elfaf-- 
fifdjen Jlcelefamilie ftammte. Ter Urt^eilöfprud; fiel aud;, im 
SBergleid; ^um früheren SSerfa^ren, gelinte au$. Cbgleid; tie 
Xominifanermbnd;e »erlangten, tie ©efangenen follten mit 
tem feuerrote beflraft werten, fo befebranfte ftcb fer Startratb 



72 

bod) barauf, bie Stitncffagten auf längere ober fürjere Seit au« 
©trafjburg ju oerweifen. 

©oroeit retten bie -iftadjrid} ten , meldte mir über tt'e 2Bin- 
f e 1er beftyen. (£« tjt anjunefimen, ba£ fte, nacf> Slueroeifung 
einiger ifjrer ©faubenSgencffen, ftd; nid)t alfobalc aufgelbft, fon* 
bern im ©ttöen nod) eine Seit lang fortbeftanten fjaben. Krater 
febjoffen fte ftd) toatyrfdjcinlid; ben <puftten unb 23öf>mifd}en 23rü« 
bern an, bie ftd) in ©traf bürg, ber ©($n>eij unb Deutfdjlant in 
großer Slnja^l »erbreitet Ratten, unb mit welken bie 2Binfeler 
ftdjerlicb, früher fdjon in SSerbinbung geflaut en. 

Stadlern Soljan n oonDränborfau« üttetfjen, int 3- 1424, 
ju Sorm«; s ]5eter £urnau, im 3- 1426, in ©peier »erbrannt 
morben maren, wagte e« ber ©cfywabe, griebrtcb, Reifer, in 
Strasburg ftd) nieberjulaffen, für bie ©ac^e be« Göangelium« 
ju mirfen unb bie tiefte ber SBinfetergemeinbe ju fammeln. 
33on muffeligen Reifen ju ben ©lauben«genoffen in Deutfcbjant, 
ber ©djmcij unb Söhnten jurücfgefetjrt, ftiftetc er bj'cr einen her- 
ein oon ©leidjgeftnnten, melden er baß reine (£»angelium »erfun- 
btgte. ©eine ©laubenöfeljre ift ganj bie ber SBalbenfer. 3 n $ r 
befonbere behauptete er, wie $ene, bafj bereit« bttreb, ben ^>apft 
©9löefier (im 3» 314) ba« SSerberben in bie Äirdje gebrungen 
fei. Sr felbft nannte fidj „5*tcbrid>, bttrd) ©otte« ©nabe 
33ifd;of ber ©laubigen in ber römifdjen iHrdje, mel = 
dje bie ©djenfung Qtonftantin« oertu erfen." *) 

2lud; biefer fleinen ©emeinbe famen bie Dominifaner auf 
bie ©pur. Reifer mürbe »ertjaftet, oerbbrt, gefoltert unb entließ, 
ben 6. üttärj 1458, mit feiner treuen Jreunbin unb ^Begleiterin, 
2tnna SEßetler, au« Nürnberg, beut geuertobe übergeben. Die 
meiflen ©emeinbeglieber flogen aü$ ber ©tabt. 

Der Äampf gegen bie $>?ifjbräud)e ber immer tiefer ftnfenben 
Äirdje mar bamit nidjt ju (Jnbe. 3" bem ^obe«][a^re ^s v t e t< r t ct> 
Reifer« mürbe ju ©trafburg ©ebafh'an Sörantt geboren, 
ber berühmte SSerfaffer be« „^arrenfcfyiff«", einer originellen 
unb berben ©atore auf bie tyerrfdjenben £afler unb Sborbeiten. 

*) S?aa) einer ftd>erlicb et bieteten Urfunbe, welcbe fid) in ben 
(©genannten Decrctalen bed falfd)en 3fibot ( einer 
Sammlung angeblid)er 3}efd)lüfTe unb Shiorbnungen römifdjer 
9?ifd)öfc, »om (Snbe ted erften btd jum Anfange bed ftebenten 
3abrbunbertd) befinbet, bätte Äaifcr Sonftantin ber ©rofie 
bem römtfd)en 53ifa)ofe, ©ülbcfier I., bie ©tabt Wem nnb 
alle yrooinjen, Orte unb ©tabte Stallend nnb ber 
meflltd)en 9?eid)e übergeben unb übcrlaffen. ©. üWün<$ 
über bie @d>enfung (Sonftantind, Jsrtiburg 1824. ©tefeler, ?ebr» 
bua) ber Äira)engefa)id)tc. II. 1. ©. 146 ff. 



73 

3«t bemfefben ©eifte roirfte fein 3t»^ cn "?ff c So^anneS ©eil er 
»on ftaiferSberg. *) Xiefer geniale ftanjelrebner ftrafte in 
feinen fernigen ^retigten, feie er jum fctjeil über 23ranbtö „War- 
renfdn'ff" Ijielt, mit tem bitterflen Jpotme uno feefem greimuttye 
tie ftttlidje Entartung feiner 3eit. $m engeren Greife »on Jreun« 
ten foradj er öfter* ben ©runefa^ au$, ba$ ^unbament beä 
©laubenS fei t> t'e 33ibel allein. Ceffentliä; aber erflarte 
er: „and? b e m ^apfte f a n n m i b e r f » r o d) e n werten, 
wo er am ©tauben fehlen follte. Denn feinem 
ßaifer ocer v ]?apft jiemt, Statuten ju machen witer 
ba$ göttliche @efc§. £^ut er'3 aber, fo begebt er Un^ 
r e d) t , unc manfann n i d) t allein fie nio)t galten, fon« 
bern man ift aueb, fdjulbig, fie nidjt ju galten. Tie 
XiSr-enfirung bf$ ^apfieä ift nid)t$ wertb,, wenn 
nid)t eine üernünftige llrfad;e ba ift; unb wenn fie 
oen ten oberen, felbft »ont ^aojte, o^ne rechten 
©runt unt genug fame llrfac^e gegeben Worten, ift 
fie eine fdjuelfe ^orterung jur 5p ö 1 1 e. **) $a ^otjanneS 
©eiler trug fein SBetenfen, offen au^jufpred^en : „fo fann e$ 
nidjt bleiben, e S m u jj b r e d) e n ! £ i e Religion ift »er- 
borben, ©Ott wirb balb einen 2J?ann erweefen, ber 
fie erneuert/' 

©d)on war ber 9J?ann geboren, ber ba$ fnedjtifdje $oä) 
wirffidj brechen, bie Sh'rd)e erneuern follte, unb (Strasburg mar 
nidjt bie Ie£te unter ben ©täbten, meiere freubig tag grofe 3ßerf 
Martin ?ut$cr$ begrüßten. £)ie SGBalbenfer aber ftnb 
aua) fjier ik 2J?orgenjterne te$ neuen, ^errlidjen £age$. 

$id)U* Kapitel. 

£>it ©albenfer in ber ©aup&ine.***) 

„C& ibt au* [tibtt um ber ®frttt)rigfeit tofttfit, fo fetb 
ibr bert feiig. jüretttt tu* aber w ibrtm Irefcn ntd)t, unb 
nricbrfcfct nttft." i ^ ttr _ 3^ ^ 

Xte äßaftenfert^afer ter Daurfjtne bilben mit tenen in 
^iemont, ber Mage, bem ©lauben unb ber ©efdjiö)te nad), ein 

*) ©eiler »on Äaiferöberg« ?eben, tfe&ren unb sprebtgten, bar-- 

geftelit »on Dr. $. S. m. »on »mmon. erlangen 1826. 
**) ©. Slmtnon a. a. O. ©. 89. 
***! Jean Paul P rrrin, Lionnois. Histoire des Vaudois: a Geni-vo 1618. 

Herrin erf<$etnt in ber ©#ttberung ber SJegebenbeiten in biefen 



74 

unzertrennlich ©anje, bag burct) bie Gottifdjcn unb ©eeal-- 
»en, oom üttont Gteniö btä jum 2)cont 33 »f o unb (Jol bt 
£enba in jtvet Hälften geseilt wirb. ©« e»angclifcben ©lau- 
bentfgenoffcn auf bat Cft= itnb SSeflfcttc ctefer ©ebirgSfettc jtan= 
ben oon i'cIht mit einanDer tn ber ittm'gftai SBerbinbttng. Bit 
nannten ftd) gegwfefttg atä ©ruber auf tn ben 3eüen ber 23er 
folgung; fte fd>icften ftd? gegenfeitig |>rebtger ju; ta* (Ecr/icffal 
beS einen Zfytiteö mar oielfacö. bnrd; baö beS anbcren bedingt. 
9D?ag bte reine £eljre beg (Jt)riftentl;um$ oon 2ibenb, ober »on 
borgen l?er tn bte Später gefommen fct'n ; t'fjre bortige SSerbrei- 
tung tft jebenfall« fe^r alt, uno norfj bi$ auf ben heutigen 2ag 
b]tt fta) unter ben SjMtberoofjneru bte Irabition erhalten, tat 
lautere (Joangelium fei lange oor^feter SBalbuS tn it)ren Se- 
gen oett oerfünbigt roorben. 

3n ber £>aupt)ine befafjen bte SSafbenfer oon 2(ttcr$ f>er 
t'tjre ftirdjen ju $au(que* unb S3auregarb tn 93a(entinoics 
foroie $u la S3aume bet @refh Die berüt)mteften ©emeinten 
aber liegen in ben Jätern Jraiffiniere, 31 r Rentiere unb 
i*oofe, rocfdjeS ledere oon ben geinben ber Salcciwr £t)al 
ber Un$ucf)t (Val Pute) genannt murte. 

£er berühmte (Staatsmann unb ©efefjrte, 3afob 2iuguft 
be £f>ou, gibt un$ eine rtt'c^t unintercfjantr 23cfdjrcibung ber 
©ewebner beö £^>ale$ ^raifftniere. *) SGBtr feilen bicfelbe t)ier 
mit, ta fte im allgemeinen mol)f auf aOe bamaligen SBalccnfer 
in ben bortigen ©egenben bafjjt. 

Sudlern, fo tote ber »on bter ausgegangenen ßolonieen bei 33ar» 
celonette (tenes inu\(-s|. in ber 2J?arfgraffcbaft ber ©alu 
^rooence, in Galabrien gfaubnuirbig, ba er in ber 9?äbe be$ 
©a)auplaöeö ber oon ibm er^äblten Grieigniffe lebte, unb ibm, außer 
älteren SBerfvn, in »telen (Säuen äcteti \\i ©ebote ftanben. 2Bir 
baben tbn baber bti ben folgenben SWittbeilungen ju ©rutib ge» 
legt. SÖeniger auöfübrlicb unb brauchbar ifi er bei ben Verfol- 
gungen ber SBalbenfer in £)eutfa)lanb , SBöbmen unb anbern Hm» 
bern, wo ed ibm tbeild an Material, tbeilä an epraebfenntniß 
febeint gcfeblt ju baben. ?luc& bat er ba oft anbere Beeten mit 
ben eigentlicben JBalbenfern »crroecbfelt. 
*) 3- 21 be $bou (2:b»anuö) »rar erfier Stbliotbefar unb feit bem 
3. 1594 ^)arlamentöpräfibent unter Äönig ^einrieb III »on 
granfreia), beffen Vertrauen er in be-bem vtait aenofj. Sin ber 
flbfaffung bcö (Jbictö »on 9?anted (1598) nattn er rrefent 
lieben Slntbcil, wie er überhaupt bei ben »it^Haften angelegen 
beiten in Statbe (Jt|Oatn trurtc. Troß vieler unb bebeutunatnu^Ier 
©efebäfte pftegte'er eifrig bie SSBiffeitftbaften. I)a# grbfite litera» 
rifd?e Verbienft ernuub er fieb burrt) bte .^erau^gabe „ber @e« 
febiebte feiner 3eit" (Hüfem wi temporis), welcbe bie 3<>bre 
1545— 1()07 umfaßt. Tiefet umfangreitbe, grünblicbe 2*?erf tft 
mit folgern greimutbe gefebrteben , unb beurtbeiit, wtewobl ber 



75 

„Unter äffen tiefen Jodlern tft baS »on graifftniere *>** 
fcbauerlicbfte unc roiltefte. (Bein 33oten ift unfruchtbar unb beä 
?lnbaueg mtfat)ig; weerocgen tie (h'nroebner gan$ arm ftnt. Die 
fileicung tcvfelben beftebj au$ Schaffellen, trelc^e , nachdem man 
fte in einer ßaljfaft gebeizt unt ^etreefnet bat, auf gfeic&e SEBeife 
»on Bannern rote »onSBeibern getragen werten." „Statt eineS £>u* 
tcä £abeu fte eine leinene £>aitbc; fonfi gebrauchen fte ?eim»ant> 
*.»etcr an ter fHet'tung , noct) an ten 2?etten, tenn tu ter Siegel 
febylafen fte angezogen auf ©treu unt unter einem Sdjafrelje. Sie 
»»ebnen im ©anjen in fieben Dörfern. 3^ r * &on ftfefeljteinen ge^ 
bauten Jpaufer t)aben flacbe ?ebmcacf)er. SBirt ter Setym turd> 
ten StegtR aufgelöft, fo trücfen fte ifm mit einer SBalje roieter 
platt 3 n tiefen SSobnungen Raufen 5)?enfct)en unc Sbt'ere neben 
einanter, oft auä) unter einanter. 21ujjer?em t)aben fte für un= 
oorgefcb.ene ^atle jrcci Noblen angelegt: in tie eine »erßecfen fte 
tt)rc Speerten unt 3 u iJ^ crc f n?cnn fi e e ' n fetntlidjer lleberfall 
betrobt; in tie antere Rieben fte ftet) felbft jurüef. Sie leben »on 
«Peilet) unc 2Bi(t»ret, ftnt 23t'ebbirten unt treffliche Sct)ü$en, t»elct)e 
©emfen, -©agilen unt SBaren auf's 2?efte ju trenen oerfteben." 
„Xic'e ©uter ftnt t'bre freute, unt bei glcicber 2lrmutb 5111er 
baben fie toeb, feinen ÜBettler. Sic ftnt mit ftet) felbft }U= 
\ben fta) feiten nad> einer '^reunbföaft, nie nad) 
einer 2$ert»anttfd)aft mit unteren (?(ntereglaubentenj um." „33ei 
tiefer (iinfaebbeit, ja bei tiefem elenten unt traurigen Seben, 
rcae fte aueb turö) ib,r rau^eS unb fjdfiltcbeS 21usfet)en $u ernennen 
geben , tft eä nur $u »ermuntern , tat) fte nt'cb, t ganj ungebiltet 
ftn.. 23 et it)nen gibt e$ feinen, ber ntct)t lefen unt 
gut fer/retben fönute. Sie »erfteben bie f r an 5 b ft f t^ e 
S» radje, um tie 33 i bei lefen unb feie ^falmen fingen 
$u fennen. ÜJcan roirt unter t'^nen nietet leiebt einen 
ßnaben finben, ter nia)t auf tie #rage nad) tem ©lau-- 
ben, ten fte befennen, fertig unt aus tem ©etacfyt* 
nifj iRertpenfd) af t geben fennte. Die$ tyaben fte mit 
Ken antern 2Baltenfern gemein. Die Steuern be= 
jablen fte mit ©etr-iffenb, af tigf eit, unt ba6 ift, neben 
ber 3Seret)rung ©ottee , in ifjrem ©lauben$befenntnt'fj ein fraupt* 
»unft. Sint fte an ter 3 a H«"3 rur $ ein™ 33ürgerfricg »er* 
bintert, fo hinterlegen fte gfeict)t»obJ eie jufammengebraebte Steuer, 
unt ivenn i»ie:er $xieie ijt, fc laffen fte tiefelbe t>unftlict) an 
tie fontglidjen (5inneb,mer au^jablen." 

Serfaffer Äat^oltf toar, bie ftrct)ltä)en SBerbältniffe mit foleber 
männlicben Cffenbeit, bafj eö »om römtftt)en |)ofe al$ fegertfet) 
»erboten trurte. Tai oben in Ueberfefcung mitaet^eitte 53rucbftücf 
finbet fia? im ftebenunbjtranjtgften Sudpe, ©ette 34 unb 35 bet 
fatifer Sluögabe »om 3abre 1609. 



76 

3atjrt>unberte lang fönnett Sßalbenfer ttt tiefen unrettbaren, 
abgefdjiebenen Sfjälcrn unbemerft unb unangefod;ten fcon ben $6üp> 
tern ber römifd;cn ftircbc gewohnt Jjaben. 2Bäl>renb ber KIHges- 
fcrfriege roud;S burcb. »iele ftlüdjtfinge au« ben ^roSMn^en ber 
©rafen t»on £ou(oufe bie %a1)l ber £{ialbemofmer , unt il?rc 23er» 
folgtti'g war unauebleiblid; , nadjbem bie s ))a>fte, fett bem 3af>re 
1309, tjjre 3^efttett^ ju Siot'gnon, alfo ganj in ber 9?abe ter 
2Balbenfer, aufgefd)lagen Ratten. 

3m 2lpril be6 3at)re$ 1373 fcfjrteb ©regor XI. an ßomg 
ftarl V. öon granfreidj, baf?, aufjer ber fieberet ber 2?egt)arbcn 
unb £urlupincn, befonberS »tele 2öalbenfer t'n SBt'cnne itno cer 
Untgegenb fta) befänden, unb ben giftigen ©amen ber ^rrle^re 
immer metter attSjtreutcn. Die be^alb borten gefanbten 3nqui 
fttoren, feine geliebten ©o^ne, fdnben aber Ui ben fbniglicben 
^Beamten burtt)au<? Feine llnterjtüfcung. $m ©egcnt^eil (teilten *ic 
2e#teren bem ^eiligen SBerfe ber &e£en>ertilgitng eine üttenge 
©d;mierigfeitett entgegen, fo baj? e$ ben gebauten ©laubenSridjtern 
ntc^t möglieb, fei, gegen bie ^einbe ber Sh'rd;e in gebonger 2Beifc 
ju »erfahren. Der ftönig möge be«f>alb \>ie geeigneten Mittel 
treffen, bamit bie SBirffamfeit ber päpftlidjen ©cfanbten in jeber 
<pinftd)t gefbrbert roerbe. *). 

Die erfre bebeutenbe Verfolgung gegen bie SBalbenfer in ben 
Malern ber Daupbine erfolgte im ^abjre 1380, unb tauerte, mit 
geringen Unterbrechungen, breijejm 3ab,re b,inburd>. ^apft Gl t 
menö VII. erlief an bie 33ifd)öfe öon ber ^rosence unb £\nu 
pbj'ne bie jtrengften 99ffe$k, unb belehnte ben ^ran^ofauermoneb 
$ranj 33orrellt mit bem ?lmte eineä 3nctuijttor$ , um gegen 
bie Salbenfer in ben Diöcefen »fr, 8Me$, tfmbrun, Vienne, 
©enf, Slubonne, ©at>oöen, Venaifftn, Dioi«, Jorefi, ürange unb 
Slöignon gu »erfahren. Der ^nquifttor (üb bem $u Jolße alle 
©inrootjner »on Araiffinterc, 2lrgcntiere unb bem 21>alc ^ute, bei 
©träfe ber (ircommunicatien, Por feinen yi'icfyterfrubj. ©ie erfebie 
nen aber weber in v Perfon, nod; burd; SBcöollmacbtigtc. 9hm 
glaubte man ftd) ju bem fdjärfften Verfahren gegen tiefe llnglucf 
lieben bered>tigt. lieber jweibuncert 2i>alteufcr auc* ben bret 2ba^ 
lern, 9D?anncr, grauen unb hinter, murten eingefallen , bem 
roeltlieben Sinne überliefert unb, obne weitere "^rocebur, \u ®re- 
noble ben flammen ineifcgegcbcn. Der leiste Urtbct'KJfprucb er- 
folgte, im 3 a bre 1393, ^u iimbrun. Die 3nc|uifttiuett eigneten ftcb 
jmei Trittbeilc beS conficcirten »«Itbgflrt ber Verurtbeilten |U, 
mä^renb fte bem Vantctfbcrru ein Drittel bat>OD ^ttgeflonccn. Ju 



*) Da<J pöpfltidie ©(treiben ftebt bei d'Argentre, coReetio jmlirio- 
ruiii de ni>%i< erroribas. T. I. ^. 392. 



77 

gleich, erliefen ftc an tie 9tac$barn ter Verfolgten ta$ SBcrbot, 
i'^ncn auf irgent eine Seife iöeiftant ju leiften, fte ju Derbergen, 
ju befugen, ju Derzeitigen, ibnen Xranf unt ©pet'fe ju reiben, 
oter auf trejent» eine Sri mit ib, nen ju öerfefyren. 2Ber ba$ 3$er* 
bot übertrete, fei unwurbig, irgenb eine (Stelle, oter ein öffent* 
lict)eö %mt $u befreiten, in einem iKatl?$collegium ju ftgen, aU 
3euge aufzutreten, oter eine (£rbfd)aft $u übernebmen. 2Berten 
^icb,ter alö ^ rcun;ve unD Öe^ter Der Äefcer überführt, fo fotten 
ibre Urteile ob>e 9te$t$fraft fein; 2ltt>ofaten tonnen ntcbj aU 
Vertbeitiger auftreten; ©eiftlicbe ftnb in bt'efem $aüe ju allen 
Slmtebantlungen unfähig, unt aller Seneftjien »erluftig; ibre 
früheren 21mt$brüter b^aben tynen tie (Bacramente unb in bem 

efafl baä 33egräbnifj ju verweigern. 

X)en habgierigen Ricbtern gegenüber war Üteicb^um ebenfo 
gefab. rltcfy , als ter Vertagt ber tfefceret. SSiele ber 93erurtt>eil= 
ten ftanten mit ten 2Baltenfern unb t'ijrer £ef>re in burdjauä Ui* 
ner SBejie^ung, unt waren nur it)re$ Vermögens wegen in bte 
©cbjinge te$ 3nquifItor$ gefallen. 

*£benfo wiflfurlicb »erfuhren bie ©laubenerict)ter hti ben 9Ser= 
folgungen, welche, im 34 r * 1460/ ter Srjbifcbof ^o^ann oon 
(Jmbrun gegen tie 23altenfer in ter £aupb^'ne anortnete. £)er 
(Srjbifcbof befahl tem Jranjt'Sfanermönd) 3^^ann SBeplett, ge- 
gen tie Xf>alleute cin$ufct)reiten. Tiefer »ellßrecfte ten 23efel)l mit 
cer febonungälofeften ©raufamfeit. ©elbfl offenbar Rechtgläubige 
wurten feftgenommen, unt alS fte§er oter beren Reifer »er* 
urteilt. *) Viele ßarljolifen wantten ftd) tarum an ten ßönig 



*) ©er 9came „Salbenfer" würbe, wie ber 9came „SWanicbäer" 
»on ben ßnquifttoren gan$ wttlfitrltcb gebraust. 3eber ber Äe^erei 
33erbäcbtige, 3«ber, welcben man befa)impfen unb öffentlich branb* 
marfen wollte, würbe „Satbenfer" genannt, wenn er aueb niebt in 
ber gertngften Schiebung ju btefer ©ecte geftanben. Um baä aber* 
gläubige $olf mit größerem abfc&eu unb ©a)recfen bor ber Äefceret 
ju erfüllen, bezeichnete man bte Salbenfer alä 3 ««ber er unb 
,0 er ett m eifter, bie mit bem Jeufei in einem geheimen S3unb. 
ftünben; eine SBegriffööerbinbung, welche fia) btö beute bti bem 
Solle tbeilweife erhalten 1)at- SSon biefem Wliübxaud), welker 
mit bem s Jcamen ber Salbenfer getrieben würbe, jugleicb aber 
aueb »on ber ganj unbegrenjten Habgier ber 3tiquifttoren liefert 
einen merfwürbigen 33ewei$ ber s }5rocefj, welker, um baä 3abt 
1459, ju ^IrraS, in ber ^romnj 2trtoiö, geführt würbe. 

auf ben Antrieb be$ bortigen 3nquifttore^, ^ierre le Srouf* 
fort, waren eine 2ttenge ^Jerfonen, Sorne{ime unb Oeringe, @eift* 
liebe unb SSeltlitbe, alö ber Salben fer ei (Vauderie) »erbätbtig 
tingejogen worben. ©er 33if<bof 3 »bann behauptete, er f ä t» e 
t& einem 3eben augenblicflicb an, ob er ein Salben* 
fer fei, ober nia)t. lieber bie angesagten , welken man mit 
Teufeln bemalte Vlfytn aufgefegt batte, würbe öffentlich ©eriebt 



78 

Subrntg XI. mit ber 93itte, ben ©ewaltfd)ritten be$ üflanne« Sin» 
tyalt ju tt)un. £)er ßönig erlief hierauf einen offenen 23rief, wel* 
djer ben 3wccf unb ba$ SBcrfatyren ber ^nquifttoren ',u umtmmunoen 
t)er»orf>ebt, aW bafj mir it)n, nietyt feinem mefentlicl)eu ^n^alte nach,, 



gehalten. 35er 3nqutfttor 33rouffarf fpract) bat* Urt&ett über fie 
auö, bafi fte ber Salben ferei fcbulbtg feien, unb bcfmrteb 
bann bem »erfammelten $olfe baä Sefen bieftr Saloenferei. 
„Senn fia) bie Safbenfer ju ibren SBerfammlungen begeben," 
jagte er, „fo falben fte fieb juoor mit einer ©albe, meiere auö 
bem t^leifc&e einer mit £oflien gematteten Äröte, ben geriebenen 
Snocben eineö ©ebängten, bem 2Mute »on Äinbern unb einigen 
Kräutern bereitet unb oom Jeufel gemeibt wirb. 2J?it biefer ©albe 
beflreicben fte bann eine fleine bbljerne 3tutbe unb >JJatmjmeigY 
Die lederen behalten fte in ber £anb ; bie 9tutbe aber fteefen fte 
jmtfeben bie Seine unb fliegen babon , mobin fte motten, über 
©täbte, Sätber unb glüffe btnmeg. Der leufel fübrt fte bann 
an tbre Serfammtungöortc. £>ier beftnben ftcb mit ,!teud>i"pcifcn 
unb Sein betabene Jifcbe, unb tuet) ben ©elagen beten fie einen 
Teufel an, melier bie ©eftatt eiueö Socfä mit einem Slffenübroanje 
bat. ©ie treten unb fpeien auf bat? Ärcuj, unb treiben unterteilt' 
anber bie fa)änblicbfte Unjucbt." Die Skrurtbeilteit mürben tro{j 
ber Setbeuerung ibrer Unfcbulb, trofc ibrer "3eifta)erung, bafj fte 
gar niebtö bon ber Salbenferci müßten, bafj fte nur burd) bie 
Oualen ber Wolter , bura) 5$erfprecbungen unb Drobungen ju 
fatfeben ©eftäubniffen gejmungen morbeii mären , bem ©dbeiter* 
baufen überliefert. 3bre ©runbftücfe fielen bem £er^egc »on 
i^urgunb, bem bamalö 2lrraä geborte, tbre bemeglicben iöefiß« 
tbümer bem iMfcbofe anbeint. — Sefonberä mar e>3 bei biefeu 
^roceffen auf bie So blbabenben unb Meißen abg efeben. 
Die ©üter »on offenbar ganj Unfcbulbigen mürben etngejogtn, 
unb büö SBerfabreu erreichte eine folebe $öbe ber ©raufamfeit, 
bafj einer ber Ungfücflicben fünf^ebnmal auf bie golter ge« 
fpannt mürbe. Die ©tabt 2lrraö fam burü) biefe furchtbaren $m* 
ritfetuugen meitbin in ben übetften 9tuf. SWan magerte fiel) auä« 
märtö, einen Semobner biefer ©tabt ju beberbergen; tue tfauf« 
teute »erloren allen GErc-bit , unb mer einen ©obuibner in Srratf 
batte, ber trieb fein ©elb fo fcbnetl atO möglich ein , ebe bie 
quifttion baö Vermögen be^felben eingebogen. 

9cacbbem bie v Pro»inj v 2lrtoiä an isranfmeb gefallen mar, er» 
flärte, im 3abre 1491 , baö jßariftr Parlament alle oom 3nqui« 
fttionögericbt äu 2lrratf gefällten llrtbctle für null unb nicbtig. Die 
obre ber 33erurtbeilten unb ibrer 8 tt gebärig« mürbe mieber ber* 
geftellt, ber ^erjog oon SBurgunb, ber sj^ifebof oon Xrtat unb 
bie .Üc^erricbier nuifjtcn alte llntcrfua)ung»fojten bcubleu, bie 
geraubten ©üter berauögeben, unb au^erbent no* eine grc&e 
©umme jur l'lbbaltung einer i^effc für bie ^mgcricbtcten ent« 
rieten. ©. Mönioires (1 r .1 ii c (j u c s du (' lc n<|. in beT Collection lies 
MiMiioires rclalits a l'histoirc de Framv L«Mres et l'an> de 1785 
a 1790- Li in !)o r eh . bJit. inq. cap. Will. M u > t o u . bistoire dei 
Vaudoia, ©. 507 ff. ©olban, ©efebiebte ber iicrciu^roceiTe, 
Stuttgart unb Subiugcn 1843. ©. 204 u. b. f. Oieftttt, Ücbr- 
bueb ber Äirtbcngefcbicbte, 11, 4. ©. 384. 



79 

f>ier mitteilen foßten. „Obgleich fete (Einwohner bcr ^^ciler/' brifjt 
cg in tiefem fbniglidjen (Schreiben,*) „fernen fe^erifeben (Glau- 
ben baben, unt in feinem Aberglauben gegen tie fatfjolifdje ?eb,re 
befanden find , fo werten fte tennoef; oon einigen SBettelmbncben, 
bie ftcb, ©faubenäinquifttoren nennen, ungerechter SBeife »erfolgt, 
um fta) unbefugt t'^reö Vermögens bemächtigen ju fönnen. Sinige 
Siebter un: tie ^nquijttoren felbfi gießen tiefe armen %mte, ofme 
aßen recb, Hieben unt vernünftigen ©runt »or if>r Tribunal, brin- 
gen fte, obne »orberige Unterfurbjtng , auf bie poltet unb berur* 
feilen fte wegen Vergeben, beren fte ftcb, niemale fa)ulbig gemalt 
baben. Die* gereift nicfyt bfoö tiefen armen beuten, fontern au a) 
unä felbft, tem öflfentticben 2Bob,le unb ber Daupbjne jum gröf= 
ten 9cacbt^eile. 2Bir wollen tarum niebt Dulten, tafj tie 23ewo&= 
ner tiefer ü^äler auf foldje Art ferner mi^antelt roeroen; um 
fo mebr, als tie armen Seute felbft erfldren, nie einen antern 
©lauben gehabt ju t>aben, als ten cfyriftfatlwlifcljen. (ES f oll tem» 
nacb, deiner als $etm- »erurtf>eilt werten, ter ntdjt Ijartnäcfig 
folcfye ©laubenSlefjren behauptet , nie ten unfrigen entgegenfiebern 
2Bir oerortnen, naa) langer unt reiflieber (Erwägung, um folgern 
betrügenden treiben unt unerlaubten Unfug ein (inte ju macben, 
bafj cie ©upplicanten fowot)!, als überhaupt alle unfere SBewoljner 
teS DelpbjnatS , tiefer ©acben wegen aufjer ©eric^t unt s ]5rocetur 
gefegt werten. 2Bir febfagen tiefe Unterfucfjungen auS eigener Au* 
toritat nieter, unt erfldren tiefelben für niebtig. (ES foßen au 
tiefe Seute feine Anfprücfye gemalt werben, weber an ieib noeb, 
an Vermögen; eS wäre benn, bafj Sin ige barunter 
fitb befanben, bie auS ipalSflarrigfeit unt 2Biber= 
fpenftigfeit Dinge behaupten, welche bem ^eiligen 
fatbolifeben ©tauben 5 u toi ter fint. Damit befehlen wir, 
bafj ten SöittjWlcrn unt anteren 33ewot)nern ber Daupbine, tie 
t'bnen, obengetaa)ter SBefctyulcigungen wegen, ober auS anteren Ur« 
facben entrtifenen ©üter jurücf gegeben , tie ©cbulofcbeine üerab- 
folgt, unt tie etir>a bejahten ©ericbtSfoßen jurücferflattet werten. 
Uno b^'erju foflen Alle gehalten fein, wela)e etwas taöon in Em- 
pfang genommen f>aben, fei eS tureb, $auf, oter Auspfändung, 
oter AuSweifung auS tem 33eft$; unt jwar bei ©träfe gefang= 
lieber £>aft, bis fte ten (Erfaft an ©ütern u. f. w. geleitet, unt 
tiefen unferen SBitten befolgt fyaben." 

„2Bir oerortnen, tafj nie mel>r (£onftScationen ju unferen, 
ober unferer 93eamten ©unften flatt ftnben foßen , intern wir auf 
bie unS barauS etwa entheb, enten Anfprücbe, jum Vortbeil ter ilin« 
ber unt anteren (Erben tiefer armen Verfolgten, hiermit Verjicbt 



*) Petrin, a. a. D. ©. 118 ff. 



leiten. Um aber altem 33etrug unb 2J?ifjbraud; ter Amtsgewalt 
ter genannten @tauben«inquifttoren ju feuern, befehlen wir au«* 
trücflidj, bafj e« nidjt mefyr fotte gesulcet werten, ta§ befagte 
^nquifttoren fünftig, ofjne befonbere örlaubnif} oon un«, gegen 
irgenb einen (Sinwob.ner be« Delpl)inat« gericbjlicb, »erfahren. 2Bir 
»erbieten tat>pr ten JÄic^tern unt anderen obrigfeitlicben v perfonen, 
in bcn oben bezeichneten ober abstieben fallen eigenmaebtig ge* 
ricbtliape Unterfucbnngen »orjunetymen, un? gebieten, alle Anfragen 
unD s )5roceffe biefer Art an un« fclbfi, ooer an nnferen fwben dUty 
ju überfenten, tem wir tie (fntfctyeiDung in tiefen Angelegenheiten 
vorbehalten, ©onaa) geben roir eueb auf, taf? ifjr tiefe unferc 
33efebje, s ])unct für "puitct, in SSolljug bringet, in be* Art unt 
Söeife, tie roir oben feftgefelU b,aben, uno wie c« tie llmftan:c 
erfortern. Senn fo lautet unfer 33efebJ, un: wir ertbeilen cud? 
bjerju unfer ©pecialmantat u. f. w. ©egeben ju Arra«, am 18. Wai 
1478." 

£ro£ tiefe« fönigficfyen SSefebl« fuljr ter Srjbifdjof oon <im^ 
brun fort, Die ÜZÖaloenfer 51t »erfolgen, inoem er fta) auf tie lllaufel 
be« 33riefe« ftü^te: ,,e« wäre tenn, baf (iinige ta runter 
fid) befanoen, Die au« Spa l « fta rr igle it unt SMfee*» 
j>enftigfeit £>inge bebaupten, weld;e tem beiligen 
fatl>olif eben ©lauben j uro i ter fin>." (fr er»refjte »on 
einem Ztyeil ter (£inrooljner oon ^raifftniere, Argcntiere Mb tem 
£fyafc Sopfe eine (Srllarung, worin ftc bte an ten ftonig gerichtete 
SSorftellung al« unwahr bjnftellten uno bezeugten, baf e« in ter rau^ 
»f>ine feine gröfern Kefcer gäbe, al« eben iene, wehte ftcb in ter 
genannten SBorftellung al« rein »on tiefer v5ünte erflart hatten. 
£)ie 3 cu 3 en > meiere ter «irjbifcfwf aufjtcfltc, waren fafi alle fa- 
tlwlifcbe ^)riejter, oter »on ihm abhängige Beamte, jugleid) 
roufjtc er eine üftenge SBerlaum'cungcn gegen bie Jballcnte aufju« 
bringen; j. 33. baf} fte uäcbtlicb fta) oerfammclten, um rie fcban> 
licbjtc Unjucbt ju treiben: SBerlänmbMgen , mit welche:: 
erjten d^riften »on ifjren b>irnifcbcu ,seiu?cn waren betma,cutcbt 
roorecn. Diefc lügenbaften Dofumcnte febiefte er m reu >> f , um 
ten (i'inbrucf ju fd)wad;en f ten tie Anflagc, ta§ er tie SBal genfer 
mehr ib>c« Vermögen« wegen, al« aü$ liifce für Die fatbolifdje 
^ebre »erfolgt habe, beim ftbnig b>r»orgebrad>t hatte. 

Der (iSrjbifdwf ^ortc ntcf>t auf, tie SBalrenfer nach ^?oalicb- 
feit ju »erfolgen, fo bajj ftc am tiuPe ihre Rettung m rcr ^lucbt 
fueben mußten. "JJocb furj oov feinem, im 3 illnc l-i s w erfolgten 
£ote »crurtbeilte ter hab= uud blutgierige SWann bie heioen 23nrger- 
meijter oon ^raifftniere , W i ä) a e l JK u f f i nnc 3 "> b a u n 
rauo, welche ftcb feinem cigenmdrb.tigen, tem Tillen te« fionig« 
Wtoer^rebenDen ü8erfabrcn entgegengeßcUt hatten, jum ^euertODc. 



8i 

33ei bem SBerfafyrcn gegen He armen Söalbenfer erlaubte man 
ftd; bie fd)an?Iid>ften 23ctrügercien. 3 m ^ e f»Ö t> er Slcten fanb 
"9>err in Meine 3 ette t, in welken bcr JranjiSfancrmönd; 23 c 9 1 c 1 1 
bt'e 21u$fagen ber Mngcflagtcn einfach niebcrfdjrieb, wie er fte auä 
beren ?D?unc vernommen tyatte. 3n ben ^rocefjacten aber waren 
biefe Ihtffagen ganj cntfleflt, fo ba£ man ben SBerb, orten £>inge 
fagen liejj, an weld;e er niemals ge.ad;t Ijatte. ©efragt 3. 93., 
ob er glaube, baß nad; ben vom ^riefter in ber ütteffe auSge- 
fprocfycnen facramcntalen Söorten ber Körper (£b,rifH ftd; in ber 
5pofitc bcftnbe, ttttb jwar fo lang nnb breit, mie er am Kreuje 
bing — antwortete ber SBalbcnfer : nein ; SSeöleti aber ober beffen 
(Schreiber fteflte bie Antwort atfo : er l)abe befannt, bafj er nicfyt 
an ©ott glaube, ferner: gefragt, ob man bie Jpeiligen an- 
rufen fofle — antwortete bcr SBalbenfer: nein; Serie aber fd;rie« 
ben : er ljabc übel uno unetyrerbictig von ben ^eiligen gefprodjen. 
Cber wenn bcr Singeflagte bie Jrage: ob man bie Jungfrau 
5J?aria grüben uns) in 9?öt^en anrufen fofle? einfad; oerncinte, fo 
würbe gef daneben, er babc bie 3J?arta geläjlert. 211fo war 
c$ mit ber Satyrljeitöliebc jener 9J?önd;e befd;affen , unb nur bem 
Aütgcr ber göttlichen SBoryetmng Ijaben wir bie (Erhaltung ber Sic* 
ten ]u banfen , in treuen iic\c £enfmale ber ^Jrieflermoral unb 
mondnfeber 33o£beit enthalten ftiu\ 

:c\e ^rocefjacten würben namlid; in ben 2lrd;töen ber 23ifd>öfe 
twu Qnubrun aufbewahrt, U$ biefe ©tabt, in ben Kriegen $wifd;en ber 
&guc nnt cen Hugenotten, im Safyve 1585, ben 23erfd;wornen ent- 
riffen uno burd; ben 2J?arfd;all oon £e$btguiereg für ben König 
erobert warb. £ie fteinze fclbft Ratten im er$bifd;öfltd;en ^Jalaft 
Jeuer angelegt, um einen £f)urm ju Pertb,eit>igen , in ben fte ftd; 
jurücfge^ogcn Ratten, uno einen ©ang »on £>olj ju jerftören, ber 
00m s ]}alaft auö in ben £ljurm führte, 33ei biefer Gelegenheit 
wurcen bie »on mehreren 3ab,rl>unberten b,er aufgekauften s ]5rocejh 
fd>riftcn gegen bie Saltenfer auf bie ©trafje geworfen. T)ie ba> 
malö anwefenben iperrn »on Salignon, Kanjler üon 9?aöarra, 
unb öon Sßulcon, foniglid;er dlafy im Parlament ju ©renoble, 
liefen ttc Sacfe mit ^rocefjfdjriften auflefen. Stitö biefen Steten 
ftnb iie In'er mitgeteilten -iftadjridjten entnommen. *} 

Gilbert oon (Sapitaneiö, 2trd;ibiaf onuö öon (Jremona unb 
öegat 3n"ocenj VIII., lief?, im 3af>re 1488, bie SBalccnfcr 
»on Daupfmte juerft mit bewaffneter 2J?ad;t angreifen. 
Sr fprad; ben 93ei|tanb be$ föniglid;en ?ieutenant$ in ber ^rooinj 
X>aupb,ine, ^)ugo be ta ^alu an. tiefer Ijob fogleid; Gruppen 
au^ unb 50g nad; bem !l^al ^!onfe f baö t'bm Gilbert al^ ben 



*) Herrin a. a. O. ®. 128 u. 129. 
«enfctr, (aefd»id)tt 6er OBolbenfer. 



8? 

2tufentf)alt ber Sßalbenfer bejeid)net tjatte. X>amit aber btc ©ad>e 
fn rechtlicher gorm unb mit größerer Stutorttat Qcfübrt würbe, lief* 
fta) 'patu »on bem s }5arlament$rattj $ean Wabot begleiten. 
£)ie (Jinwolmer Ratten unterfcejj ba6 £l?al r>erfaffen unb waren 
auf btc Spolje ber 23erge entflogen, wo fte ftd) mit grauen unb 
ßinbern, unb tt>a$ fte fonfl »on 2Bertf) mitnehmen tonnten, in 
Spöljlen »erborgen gelten, tyalu lief fogleia) £>ol$ berbettra« 
gen unb' am Eingang ber ^ö^Ien in 23ranb jteefen, fo fcafj bie 
armen 9)cenfä)en ttjeilä im iftaucfj erftieften, tj)eilS »erbrannten. 
23iele ftürjten ftdj »on ber Jpöfje Ijerab unb jerfcfjmetterten an cen 
Reifen; bie noa) Sebenben ftarben unter ben ^t'fen ber ©olbaten. 
9Jcan fano in ben 5?bf)lcn bie Seichen rwn öier&uncert Meinen ft in 
bern, t^eilö in SBicgcn, tyeü$ in ben Ernten ifjrer gleichfalls er^ 
ftteften 3>?ütter, Sltlgemein Ijaben tk üBatoenfer Der benachbarten 
Sudler behauptet, bafj in jener Verfolgung gegen ba£ Z\)al Soofc 
me^r als breitaufenb ben Xob erlitten. %i\ ber £l>at waren- in 
jenem Z\)al bie 2)?enfd)en ganjlid) ausgetilgt, fo bafj »on ctefcv 
^cit an baffelbe öon neuen öinwolmern bcüblfert wurce, unter 
benen ftd; feiue Jamilte jener früher bort cin^eimi- 
fdjen 2Öalbenfer befanb. • 

lim ju »erlitten, bafj bie ©laubenägenoffen ber benachbarten 
2f)dler ba$ Zfyd Soofe bejögen unb ba itjrcn SBolwftft nahmen, 
»erteilte s ]5alu bie ©üter unb 23eft^ungcn rer gemordeten 
Sinwotyner nacb, ©utbünfen. 2Bafirent> biefer £beilungen gewan 
neu bie SDewoiwer oon v pragcla$ unb #raifftniere $eit, um auf 
t^re ©ia)cv{>cit $u benfen uns erwarteten woblgcrüftct bie ,\-cinre 
an ben (Sngpaffen i^rer £f>dler. 2llö fcie #einbe mit ©ewalt ein 
bringen wollten, wuroen fte überall mutln'g jurücfgefcbjagen. 

Gilbert r>on Qtapitanet'8, ber unterfceffen eine anbere 5V 
ftimmung erhalten \)attt, ernannte an feine ©tolle ben Aranci«?- 
fanermönn) ftranj ^loircri. 3m 3a\)xz 1489 fefcte bcrfclbe 
bie Verfolgungen gegen bie SBatfcenfer »on ^raiffiniere fort. 
(Er befahl ilmen, »or ifym in Cnnbrun su erfd)einen. SE>0 fte «rt« 
blieben, wurfcen fte ercommuttieirt, unb alä f>al$ftarrigc Äc^cr, unter 
(Jonftäcation t'^reö Vermögend, bem weltlichen ?lrm überliefert. 
Urteil wurce in ber (Jatb>bralc »on Smbrun r-erfünbigt, unt bann, 
nebjt jwei unb breifig ©laubenSartifeln ber ffiolbtnfer unb meh- 
reren »on bem $ran$i$fancrmönä;e aufgebraßten ^cf^ulüigungen 
an bem Spauptcingange ber $irö)e angeheftet. 

Viele ffialcenfer fiarben auf bem ©Weiterlaufen. SBBft c^ 
wagte, ftß für einen ber Ütngeflagten jtt oerwenben, wäre ti 
ber SSatcr für i»aö Äint, wurtc foglcicb eingebogen itnc ale $ 
freunb oerurtbcilt. 



83 

Wlit weiter ©ewiffenloftgfeit lie Untevfuc$ungen aucp bjer 
geführt wur:cn, jagt bat Ü3er^6r jwcier, im $a$re 1492, ergrif- 
fenen harten, 5 ratt S ©eronbiu unD ^5 c t c r oon Safob. 
2luf Dt'c^rage, warum Die Secte ber SBalcenfer ft$ fo auffallend 
oergrbf?ere unD fta? fd>on oon fo langer 3 ett fc* r ,n fcic f en ® e * 
genDen ausbreite? liejj Der üftöneb, :ie Slutwort beä Sßarben @e= 
ronDtn auf folgende iBct'fe niebevfa)reibcu : „ba$ lüDcrlic^e Sieben 
ber ©eiftlicvcu ift Daran [djulD, Die (JavDt'nale finc pabfüc&tig, 
bofynutbig unc ünn'g; ^etermann weif, Daj? ^äpfte, Garbinale, 
unt i&fööfe gwnetne Dirnen b*ltei\, Dafj e$ wenige über feine 
gibt, m'c uifyt ihr Serail hatten-^ cö fallt ra&cr ben SBarben uic^t 
fairer, Dae SSolf ;u überzeugen, tafj Die Religion fol$er fdum* 
Km'ch «pi feine gute fein fbnne, Da fle fo fc^Iec^te ^rüdjte 

trage." ©teia) Darauf aber [äffen Die 9iia;ter auf bie tfrage, 
wae Die SBalbeufer in ^ejiebuug auf unjuä)tige ipanblungen lehren V 
Denfelbcn j}3»rben autworten : „Unjuc^t fei ferne ©ünbe, auper 
iiter mit Dem Jiince." Seid) ein 2Bifcerfpru$ ! Unb wie 
o jene Farben Die Seilte oon Der rbmiföeu ßirä)e abwenDen 
inten, wenn fte Die fjriejlet wegen einer fünDigen ipanblung 
.-Dämmen, Die fie ooa) felbji ni#t für ©ünbe galten V 

3a^r 1494 wuvdcu bie Verfolgungen erneuert. Damale 
erhielt Anten ^abrt, Tect.v unD Uanenicuö »onömbrun, oom 
i Auftrag, gegen Die 33alDenfer ber Daupbine ju »er* 
fahren. SRicfrt unintereJTaut ift &ier ber ^rocefc gegen eine ge* 
x ]> et ronnette oon 23eauregart>, in SBatenttnoie, Sittioe 
nia)t weiter befannten v ]3ctcr 23eraut. ©efragt, ob fie fäou 
cnftfdje Farben gefeben unD gehört fyabe, antwortete fte an- 
fänglich uur bebarrliä) mit 9tein. 33eDrobJ, in tat ©efangnifj 
vt, ocer auf . gelegt $u werDen, befannte fte ent-- 

ita): „<$$ mögen etwa 2J 3al?re fein, bafj föti graugefleiretc 
Banner in toi £auß meinet OftanneS gefommen ftnb. Siucr Da- 
90p fragte mid?: fyabt i&r nie r>on einer £anb öott Seilte gctjprt, 
of>ne welche Die SEelt i^ren Untergang ftntcn würbe. Darauf fufcr 
Der üRann fort, er fei Da, um mit mir oen biefer f leinen fperse 
*jii rcDen unD fte mid) fennen ju lehren, ^nx fleinen Sperbe ge- 
hörten namlic^ tie, welche auö Den ©eboten ©otteß wüften, xoie 
man ibra Dienen fotte. @ie gingen ba^er Dura) bie SBelt, um 
l^enfd)en ju lehren, wie man ©Ott müjfe oereljren unD an- 
beten, unD mit man Die Sföif brause Der römifc^en ßirdje abfä)affen 
fbune. 2luc^ $at mir ber Ü)cann gefagt, bafj man Sintern nt'c^t 
tb,un fette, ma$ man felbft nicb,t wolle getfjan ^aben; tci% man 
Den einzigen ©ott, inDem er allein un» Reifen fonue, niä>t aber 
Die abgefd)ieDenen ^eiligen anbeten fotte; taf man nic^t fotte 
fdjwbren; ta| man tit e^eliä)e Xreue bewabren muffe; ta§ man 

6* 



84 

ben (Sonntag feiern fotfe, cö aber nt'c^t nöu)ig fei, bte anbern 
Feiertage ju galten; bafj bie ©eifttidjen >;u reicty feien, un* be§- 
tyalb ein fc^anDfidjeS Sebcn führten; bafj eer $ui>ft fo boöarttg 
unb gottlob fei, wie jefcer Slnoere, uno bafj er bemnad) feine 
(geiftlicfye) ©ewalt $abe. 5 erner $ a * m,c ^ ber Statut belehrt, 
bafj e$ fein ,^egfeuer gebe, mtr einen öimmcl für bie ©uten une 
eine fyöüe für bie 23öfen; bafj bie ©efange uno anoeren < 
Jungen ber v priejter für bie ©eefen ber Verdorbenen nichts fjel< 
fen; eben fo wenig i&r Um^ermanbcfn auf ben Ariecfwfen unter 
bem abfingen be$ „£>err erbarme tityl" Dafj e$ beffer fei, ben 
Ernten ju geben, al$ ben ^rieftern ju opfern; baß baö lintebcii- 
gen tfor ben 33t'tt>errt ber Speiligcn jwccfloä fei. (fnbfia) fyat ber 
23arbe mir aueb, gefagt : bie ^riefter, welche ©elb nebmen für ba$ 
5D?effetefen , glichen bem 3"^a$, ber fernen £crrn für ©elb öer= 
faufte; unb Kit, reelle ba$ ©elb für 9)?effen jagten, feien ben 
3uben ä$ nttdj, welche unfern £errn um ©elb gefauft fjaben." 
Die Slngeflagtc wurce biü auf 2Bcitere$ r>on ben 3 nc l u, f*toren 
entlaffen, nadjbem man 2lfleö oon tyv erfabren , tvai ibjr »on ben 
SBalbenfern befannt war. 

Äönig ^arl VIII. war im 34™ 1498 geftorben, unb ber 
neue (5r$bif$of »on Smbrun, ^tojtain, begab fta) jur Ihrö 
nungäfeier Subwigg XII. Die 23emo^ner öon $raifftttire 
befebjoffen nun, ein ©efua) um §>erauögabe iljrcr »ont 
SrjbtStfjum unb ben 3 nc ! ui ftt° ren eingebogenen 33 e = 
fi Runter an * en Äöm'g 31t richten. Diefer empfing bie TV 
putirten ber 2Batbenfcr gnäbt'g, unb »crwieS bie (Sacfye an ten 
itanjfer unb feinen ljof>cn dlaty. "HU hierauf ber tfanjtcr fcc$- 
f>alb mit bem (h-jbifdwf Jftücffprac^e natmt, fo erroieberte tiefer, 
bie föücfgabe, welche biefe Scute »erlangten, betreffe ib.ii nidb>t ; 
bie ©üter feien öon ben 3nquifttorcn lange oor feinem Dtenft 
antritt conftfletrt roorben. Die SSalrenfer aber brangen barauf, 
ba§ bem Srjbifctyof aufgegeben »erbe, ijjnen namentlich lic ©ntnb* 
jtücfe ^erauöjugeben, welche ben Domänen brt (&rj&Wtyttra$ ein 
öerteibt worben waren. 

Der ^önt'g ernannte nun feinen 23cic^ttvttcr unb einen 
ciat öon Orlcanö ju (Tommiffarcn, welche ftc^, i.% 1501, nact> ^m- 
brun begaben, um bie ganje ©a^e forgfaltig )ii unterfueben. S3eice 
traten entfetteten ben 2tnmäfmigen unb ffunfigrtffen De« ^rjbi^ 
f^of« entgegen. Der 93c»$t*atcr bc^ ftbnicfi folt fogar im « 
^ofe ju ^mbrun öffentlia) crflart baben , „er uutnnbc ein eben fo 
guter (Fbrijt ju fein, al«J ber frf>limmjte m Ai'aifftniere." Wit 
Spitfe ber v Proccfjacten — weld)e obn : iir>br eine Waitf t bicr (aft 
betrugen — würbe btc ©ac^c ber SGBalbenfer forgfaltig unterfuebt, 
unb ber 33erid)t, welken bie beibeu Sommiffäre bem «önige über 



85 

ba£ geben unb bt'e (Bitten berfefben übergaben, lautete fo günfh'g, 
bafj 8ab»ifl XII. folgenden offenen übrief erlief: 

„Mucwig iHMt ©Ottetf ©naben, Itbntg tton granfreid) :c. 
9fc>$betn p unferer ftcnntnifj gefommen ift, bafj bt'e (h'nwoljner 
t»ou graifflni^re fd;were Hebel unb Verlegungen, 3D?üt»en unb 58er» 
lüfte erlitten baben, Unb :a wir ttutnfdjen, ba$ itynen bt'e entjo* 
i^enen ©uter, iVobilien unb Immobilien, wietererjtattet »erben: 
fo befeblcn nur burd) @egenwärtigc$ allen benen, »elcfye je$t be» 
fugte ©uter un Söefti/. ijaben , bafj fte unserjüglid; unb otyne 2(uf= 
fdmb barauf Verhiebt let'ftcn, fte berauögeben unb entweber an bie 
^'tttftefler felbft oter an beren "^roeuratoren , an ben betreffenben 
So&uorteu ytrucferjtatten. 3m %ali einer £?pfcofttion, Steigerung 
ober cineö SBerjugS »erben wir — tu 3iücfftd)t auf bt'e 2lrmuu) 
unD bt'e £rangfale, welche bt'efe ieute fo lange trugen unb nod) 
tragen, öfcne ©ercd;tigfeit erlangen $u fonnen, tvt wir t'bnen bod> 
oon ganjen $cr.$eu mbdjtcn angebettelt laffen, — un$ t'n eigener 
^erfon t'^rer &a$e annebmen, uno tbre ©egner, bie t'bnen baS 
i){ed;t r-enoeigern, auf einen beftimmten Sermt'n twr un£ laben :c." 
©egebeu ju 8oon am 12. Oc*. 1601.*). 

9hm erklärten bt'e met'ften ber ©djulbner, »eil ber Jperr 
(fcrjbtföof ben beften unb fünften £b,eil jener ©üter im 23eft$ 
babe , fo möge er mit gutem 23eifpiel »orangetyen ; um fo mebr, 
als Dasjenige, tvaö fte oon jenen ©utevn befafjen, ilmen alö 33e* 
lebnitng für ipre ü)atf>ewaltung, unc gmar au$ Jen Jpänben feinet 
Sorfa$r6, S^ljann, jugefloffen fei. hierauf erwieterte ter <5r$* 
bifdwf JKoftain: er befifce feine ©uter cer 23ewol;ner »on gxatfft= 
niere, eö feien nur einige ©ruu offnere r»on 9ied;t$wegen feinem 
lii^btetl)itm beigefügt, uno mit ter ftirdje feineS 2lmt$i>orfab / r$- 
oereinigt Worten; bt'efe ©runbftücfe geborten ju teren dh'genttjum 
uno @eriri;tebarfeit, wogegen fein 23efeb,l be6 ÄbnigS in 23ofl$ug 
gefeft werten fönne. (Sr be$wetflc carum autt), btfy hierin nad) 
bem Tillen tte" ftonigS »erfahren werte, ber glcid; feinen be* 
rübmten Vorfubreu ein 23cfd;ü£er ber Äirdje fei. Um jetoeb. 51t 
jetgen, wie febr er ftd; beftrebe, bent 2Bt'üen beäfelben nacb^u-- 
fommen, willige er ein, befagte Sdnbereien ben (iittwebnern »on 

'futtere in ^ad;t ju u b er l äffen, »orauSgefe^t, bafj Die 
anberen 23cftt;er t'bnen gleid^faUß bt'e »on t'bnen erljalteuen @runo= 
ftücfe in v Pvid;t geben würben, 

?Ufo würben bt'e armen ^eute in t'^rer Erwartung abermale 
getdufdjt; benn ^ciemant wollte etwa« - »on bem (5rf;aftenen fjerauö- 



•3 ©e 2 b oit »erftdjert fo. a. O. 33. XXXVII. ©. 33), Söntfl ?ub* 
»ig XII. babe öoll ©d)merj über bie SSerfolgiuißen ber SBalben* 
fet t>ai £J>al ^»te nao> feinem tarnen £bal ?opfe genannt. 



geben, unt if>re ©egner Ratten am £ofe ein 99?enge ter einftujj= 
reiben $reun?e. ITic ä(?aftenfer gecaebten ftcf> nun an ten farft 
VUcrantcr VI. fl »renken, um t>on t'bm eine ^tbfolutionSbufle )« 
erhalten; aber taoon rietb, man ibnen ab, unt gab itjnen cen r)üitb, 
ftcb; mit cem daroinallcgaten in ^ranfret'rf?, ©eorg tc ©aneto 
(Jtyriflo, ju Pcrftäntigen, intern biefe 23utfe afätann mit initiier 
fteften erlangt werfen fonne, unf ter 33cicf)tPater tc$ Könige ifyneu 
ta$u bebjiffficf) fein werte. 

©ie erhielten bierauf $wei Nullen, »reiche ftd) bei ten |Jre- 
cefjactcn gegen tie SBakenfer befanden. Die eine 33uffe ert^etlte 
&bfofution für ©imonie, Tiebfiatyl, 2D?orc, Souper, (Jfjcbrucb,, 
unrechtmäßigen 5öeft$ »OB 33eneftcien, 3 cr f*^ ru "'3 ^ pn ftircfjengut, 
gewalttätige £antfungen gegen (Jferifer, ütteineit, SBetrug, ?fpofta= 
fie unt Slefcerei; entfid) für äffe SBerbredjcn, fte mochten fo grofj 
fein, afö fte woftten. Unt vamit Der Cürjbifcfwf niebt fagen fonntc, 
i-afj turety tiefe Söuffe tie SBewotjner »on ftraiffintere ttt'c^t abfol 
»irt feien, ta fie turd) tie com v J>apft fefbft bicr^u berufenen dorn- 
miffarien unt ^nauifttorcu öcrurtt^ci'ft waren, fo empfingen fte eine 
jweite 23uffe, weld;e tie au^brücfftc^e (Häufet enthielt: raf ter 
(£artinalfegat »om s J5apft felbft SJiacfytPoflfommenbeit empfangen 
$abe, (Intfctjeiöung $u geben in äffen fingen , welche »on ten 
Dcputirteu tc«? ^eiligen $$ater$, ocer Deren Untergebenen, abgeurtbeilt 
feien, unt er hiermit 2lfle foöfprecf)c, tie in fofcfjer Sßeife t>er- 
urtjjeilt Worten. 

2töein aud? um tiefe puffen flimmerte ftd; ter ^rjbt'fdjof titelt, 
uno behauptete, taf fte tureb, Ueberrafrbung unt ungeftumc* Tran 
gen erwirft Worten; tie vibfofution muffe com s ))avft fclbft erfolgen. 
Hüft wenn attrb, tie armen ?eute ftbfolution oom $apjl fetbft er 
bauen bauen, würfe er lod; niebt nachgegeben baben; tenn er 
mußte webj, taf? famatö in JKom Meö mit ©elt autfjuricbjen 
War. deicht umfonfi fyieß c$: 

„^apft Stferanter Pcrfauft tfreu; unt Elitäre unt Qtbrifhtm, 
Unt er tl>ut eS mit Werfet; bat er'*? toeb fetber gefauft. 
2empet, ^riefkr, Altäre itnc Sviligtb unter unt ttroucn, 
fteucr, SSeifjraucb , ©ebet ift feil, tcr #tmmcl unt ©Ott fclbft. *) 
£)er (sürjbifclwf war fcbult, baß auef; tie ?lufern tm $tfl$ blieben, 
obgfei^ ^Wcf^rerc oov @erid;t gejogen wurten. Ttc Jbvilbcwobnci 
famen nie wiec-er ju ibrem (iigent^um. rorb genoffen fie nun 
einige $eit JKube. 



*) Vendit Alrxanrirr «iiicts. .illuria. Chrisliim. 
EmerHi 9k priiifi; veMiefä jarc potatC, 
Templa, ■■cerdMea, ültHri», moh, 
Igni», thur.i. preces, coeiaä eil vcnlr I) 



87 

Unter cer Regierung ^ran$II. fttebte ter ^niftfcent £ru$on, 
ten 16. 9?«tt>. 1560, bte bamall serfammeften Srancc $u beroe* 
gen, neue Verfolgungen gegen tte SBaltenfcr an',nortnen, um, nn'e er 
ftn) au$:nicfte, tiefen ilten (Sauerteig reeg$ufcr;afTen, ter im <2tanbe 
fei , tae ganje Ttlp^inat ju r-erfauern, reenn nidjt balc ta^u ge-- 
tban ?emnacb triuce ter S?cfdMujj gefafjt, fte mit offener 

It ausrotten. (J$ untre en Srut-pen auegeboben, unc ein 
:'! in cie £ baier «ngeortnet; aber af£ fdjon tie £rommef 
gerührt tmirbe, ftarb plb^licb, am 5. Xecember, ter ftönig. üftun 
unterblieb cer Kriegqttg gegen Ca« arme SBoXF. *) 



->•: ö •:.■*.- 



Itcunte* <fiapitel. 

Die SSalbenfer in bet ^rooence. **) 

,£<tf, fte eriefcreden uor beinern pariert 2irm, Cie mit 
" ::.:.läftfruna gegen bein brilfge* äJclf }ie6en!" 
2 »lattab. 15, 23 u. 24. 

Senn man cie £urance, beren .3 lt f*üff e / »»ejtltd) bora 3(J> 
ug te$ (Jeniö bis jum 9$tfo , cie SBaLenfeitbalcr ber £au= 
pbine turcJ)ftromcn, *>on ibjrem Urfmtng an talabwärts verfolgt, 
fo gelangt man auf ceren regten 2;citt — etwa jebn (Stuncen 
sou it)rer Öinmuncuug in cie i)ib,one — in etne mit bergen be= 
eeefte Manvfcbaft, roo jta) cie 25?alcenferovte dabriereö, 2tte = 
r i n c o 1 , l a £ o ft e u. f. u\ befhtten. 

Tic üEaltenfer cer Provence ^aben gleiten Urforung mit 
cen ©laubenegcnojfcn in ter Xaurbine unc "Piemout. Tic lieber* 
Weiterung ter £ baier, befoncere »on 'pragelac, notbigre fte, ftd) 



*) Bo rceit f er ein. 2Ba&rfcbeintid> Ratten bte $&alleute in ber 

golac mit bert 3?eformirten in granheitb ßtetebe <£ä)id\ait. 
**) ^Jetrill a. a. D, ©. 5. 207. Martyroiogium, complectens ine- 
Ükbrabflissitna praeripunrum martyrum dieta et facta, ab ipsis 
>sto)orum teriipuribus ad haer nsque nostra, hine inde per 
ßermanian, Galliain , Angliam, Scotiam, Belgiain, 
Italiam. Hisptrniam, i. usitaniam etc., ab e\angelioae vtri- 
tatis eonfessionem , jM>-t gravünmariun persecutionuni ac tormen- 
toriun variorum perpessionem, misere t-tndeni utpliirimum interfec- 
torum. Hanoviae. apud Guilieim. Antonium. .1 ar. Aug. Tbuanus 
(de Thoul, hiätoria sui temporis. $. VI. ©. 317 ff. Actiones et 
■onimenta niarUruni eornm , qtti a Wicleffo et Hosso ad nostram 
hanc aetatem in tiermania. tiallia, Britannia . Flandria, Malia. et 
ipsa deintuii Hi-ipania. veritateni evangelieam san?nine suo con- 
stanter obsignavenint. (ienevae, Joanne* Cris[»inup. 1560. 



88 

fyev, »a£rfd;einttd; ju Anfang beS breijeljnten 3a&rfyunbert$, ntc ' 
berjulaffcn. £ie Öfen ©egcnecn t^rer 21nftebelung muroen Ourd) 
iljren gleifj in furjcr £eit ju fruchtbarem Manbc umgefdjaffen , ca* 
feine 93erool>ner mit 2Bein, Del, ©etreibc, ftajtanien uno anoeren 
3rüd)ten öerforgte. 

Sßon ben früfjejtcn 23c:rücfungcn tiefer 2Baloenfer b^ben ftd) 
feine fiebern s Jcad;rid;tcn erhalten. Tic erfte fpauptöerfolgun 
mir genauer f ernten, gefdjaty um bas$ 3at)r löOß, unter gab« 
mig XII. GS war oemfetben berietet woroen, ba$ jtd) tn Der 
^rooence ein SBolf beftnee , bac? ntc^t nad; ben 2$orfd;riftcn Der 
römifcfyen Kird;e lebe uno »crabfd;cuung$n>ürbige ©ebraudje be* 
obadjte. Dem ju ^olge erhielt ba£ Parlament öon ^roöencc cen 
Auftrag, bie ©acfye ju unterfucfycn, uno nad) ber (Strenge ber 
@efe$e ju »erfahren. £a aber ber König erfuhr, baß burd) oae 
Parlament mehrere s ]3erfonen unfdjultig jum Jobe öeroammt roor> 
ben feien, fo lief} er oie Jortfetutng ber })roceDur unterfagen, um 
ftd; über bie Seute na&er ju unterrichten, welche i^m oon einer 
fo gefjäfftgen ©ette gefiltert »orten waren. X)a4 yfefultat cer 
angeorbneten Unterfucfyung roiocrfprad; in jebet JMnfirbt ten frühe- 
ren Angaben über bie SBalbenfer. £er föniglid;e (JommitTar, 21oam 
$um ee, berichtete: „bie Ztixtc trieben roeoer ^uberei noa) Un$uü>t, 
fonbern lebten recfytfcfyaffeu uno rat Jrteben mit ünen s )?ad)bavn; fte 
liefen it)re Kinber taufen, unb in ben ©laubcnsJartifcln uno (geboten 
©otteS unterrichten ; fte hielten ben ©onntag beilig , unb ©cttee 
3ßort roerbe itjnen rein unb lauter tterfünoigt." Kwf tiefet 3 c »g- 
niß foH £ubroig XII. erroiebert f>abcn : „riefe Beute ftnb redjtltdjer 
aU ity unb mein ganjeä 33olf." 5r ließ oie üEBaloenfer nic^t 
weiter »erfolgen. 

Unter ber Regierung be$ König«? Ar an 5 I. batten fte Boa Der 
in X'cutfdjlanb burd; £ut!?cr bemtrften Deformation Kcnntnijj er- 
halten. 3m bemütfugen ©cfüblc ber Unooflfommcnbeit ibrer d>rifl 
Itcben (5rfenntni§ faneten fte jmei 33arben, ©eorg Word, 
geboren ju graifftnierc in oer raupfyine, uno s ]Jeter flflaffon 
auö 95urgunb *) an bie Reformatoren Dccofamr-aoi ui in 
93afef, 23uccr uno (Japito in «Strasburg, fallet in 2?crn, 
um ftd> über oie neue tfebre unb ibven eigenen glauben |« bc 
fmcdjen. "}5eter Waffon mürbe aber ju 2>tjjea ergriffe«, m 
?ut^eraner jum Üobc r-erurtbeilt. ©eorg Worel felnrc mit Brie« 
fen unb anbern papieren glncflid; in oie fJrooeace ^ltnicf. 3« 
einem biefer 23riefe **) ivvityt ftcb D e c 1 a m p a 01 ' u c- befonber< 

*) »Statt '»peter Waffen wirb auep ^> et er ^atom aW Äbfltorb- 
neter an Die ^Reformatoren an^efleben. ketimm <i moniinmia 

in;irt\ruin 0; 88. 

*•) Herrin a. a. O. ©. 214 u. 215. 



89 

t .trüber taoelno gegen bie Sßaltenfer au6, ta£ fle, aue ^urdjt t>or 
[gangen , mit ccm 55efenntntffe if>re£ ©laubene ntcfct offen 
beroovträten, füget rte ©ebraucfyc tcr rat^olifcfyen ßirtfye aujjer-- 
itcb mitmadjtcn un: cie üfleffe befugten. 

r bereit ," fagt er unter unterem, „taf? btc Aurd)t »or 
Verfolgungen üud) $ur SSerftetlung unb 2$erbeimlicbung (Suereä 
©laubene Betanfaft Diejenigen, treibe ficb fuvebten, Gbnftum 
oor cer SBeft $u befenjpn, irercen ntc^t aufgenommen oon ©ott, 
feinem $>atcr. Unfer ©ort t'ft btc 2Sabrbctt, ebne ißerfteflung, 
un: et f.uin rt nidjt rulten, cajj bw ©ri«tge« fld) unter ca£ 
3ed> reo 2ln tief r t fts *; beugen; cenn (IbriftuS bat feine ©c- 
meinfenaft mit 23eli«l. Söenn 3& r mit ben Ungläubigen (Jud; »er- 
bincet unc in ibre abfebeulieben ütfefjen gefjt, fo fjört ^x bj'er 



*) Der Warne Slnttcbrift ober 28 ib entriß fommt im neuen %t* 
ftamente mebrmale »or; 3. 8. l.^ob. 2. 18. 4, 3. 2. 3ob- 8/7. 
.Der Sliiöbrutf be$etcbnet gunätbft «inen folgen Sxxltfyxtx, \vtU 
eber 3ef»m niebt alö ben oon ©ott gefanbten SPiefftae anerfennen 
will; bann eineu geinb ber cbriftlta)en £irtf>e überbaupt. Die 
9tef ormatoren bauten in ber 9tegel an ben ^Jaüft, wenn fte 
»om Stiiticbrift i'pradjen. Die alten Salben f er oerfianben 
aber unter bemfelben ferne befummle einzelne ^erfon, 
fonbern baö böfe ^rineip überbau pt, bie €ünbe, btc 
galfebbeit, ben SSabn, bie Süge, bie £eua)elei, unb 
ajle biejenigen, trelcbc ibnen bulbigen unb btenen. 

.11 in ber IN ob In Lencion (Ray noua rd . choix des Poesies 
■ >rijiinals des Troubadour». II. 3>. 100. f)abn 0. a. D. ©. 646) 
beijjt eö: „2ln ttdjr ifte finb alle bietenigen, meldM 
(ibriflo miberftreben." 2luöfübrlicb banbelt barüber bie Scbrift 
„über ben Slnticbrift." „Der Slnticbrift," beifjt t$ bier, „ift 
Die galfebbeit ber etoigen Serbammnifj, melcbe fic& unter 
bem Steine ber 28abrbeit unb ber ©eretbjigfeit 
(5 ^ r t ft t »er birgt, aber ber tpirflicben SSabrbeit unb ©etecb* 
tigfeit. bem ©fauben, ber Hoffnung, ber Siebe, ber 3ittlicbfeit 
unb bem geiftlicben DienSe in ber Äircbe burebauö entgegenftebl." 
„Der Slnticbrift ift eine oerftedte geinbfebaft gegen ßbriftuä, feine 
35raut unb alle ttabren ©laubigen." „Darum bat man füa> unter 
bem Slnticbrift feine befonbere ^erfon, toelcbe in irgenb einer 
SBürbe, einem Slmte unb ©efajäftc ftebt, ^u benfen; fonbern eö 
mirb bamit überbaupt ein ieber gegen bie SSabrbeit fi$ 
erbebenber ©etrng »erftanben." „Diefer wirb flnticbrift ge* 
nannt, meil er fio) in ber ©efialt (£&rtfti, feiner Äiro)e 
unb ber loafcren ©lieber berfelben ben |>eilögütern 
ttiberfe&t, »elcbe buro) d^riftuö ermorben ftnb, in feiner Rixibt 
»ertraltet, unb oon ben ©laubigen in ©laube, Hoffnung unb 
Siebe genoffen »erben." „<5x tbut bieö auf mancherlei 23eife: 
buro> bie SBei^beit bieder Seit, falfa)« Religion, erbeua)elte gröm> 
migfeit, geiftlidjie ©eaalt, »eltlicbe Tyrannei; bureb 9?eio)tbümer, 
<5bren, SSürben, unb bie greuben unb ?üfte biefer Seit." ?eger 
a. a. C. ©. 71 ff. Herrin a. a. O. ©. 253. |>abn a. a. D. 
&. 80. 



90 

Säfterungen gegen ben £ob unb ba$ Seiten (JbjrtfH. Denn wenn 
ftd; 3ene rühmen, bafc fte bura) ba£ Tlittel fotdjer Cr-fer ©ott 
für ote ©unten ter Vebcnben unb lobten genügten, fagen fte 
bamt't nid;t, baf (ÜbriftuS burd) ba« Dpfer feiner leisen unc fct'neö 
£obc$ nicfyt öoflfommen genug getrau tjabe, ba|j alfo (JtniftuS 
nia)t 3efu£, baö ^ e, ft n, '^t bcr$eilanb, nnt er umfonft für un$ 
geftorben fei? Jpaben wir £f>eit an biefem unreinen £ifd;c, fo er= 
flären mir bamit, eine Äörperfdjaft mitten ©ottfofen ju bitten, 
fei c$ aud> gegen unferen Sitten. Uns wenn wir s ^men fagen 
gu ityren ©ebeten, »erläugncn wir bann ntc^t Gtm'jtum? Selü)en 
£ob fottte man uid;t lieber erbulten? Seldje Startern nid;t lieber 
ertragen V ®ibt e$ einen grbfern SDftfwraua), at$ wenn wir burd) 
unfere ©egenwart unfere Uebereinftimmung mit ten ©otteelajterun* 
gen ber 33öfen ju erfennen geben? 3$ weif}, wie obnmacbtig 
o^r feto ; aber biejenigen, welche burd; Sa$ SÖlut £(>rifti erlauft 
fmt, muffen mut^ig fein, unb fietS »or tem allein ftd> fürchten, 
ber ?eib unb ©«ete »erbirbt in sie Spotte. Unb foflen vj$ blo« 
für biefeS Seben forgen? Darf un$ baffetbc foftbarer fem, af$ 
ba3 Seben (Ji^rijri? Dürfen wir un$ bamit begnügen, tie gttt« 
cen ber Seit genoffen $u t>aben? Die ftronen ftnt> oor uns 
bereitet, unt wir wenben unS rücf wartS! Scr wirb jemals g tau* 
ben, bajj unfer ©taube wa^r gewefen fei, wenn er wanft in ter 
*pt!;e ber Verfolgungen? Sir »offen ©ott bitten, ba£ er unferen 
©tauben ftärfe. Saljrtia;, er möge unö lieber fiterben laffen, aU 
unterliegen in ter Nnfedjtung !" 

©old)e Ermahnungen, oerbunben ttiit seit münttidjen 2?eria> 
ten ©eorg SOJorele, über tae, wa$ er brattfen bei ten ©lau- 
benöfäntbfern beobachtet uno erfahren, matten einen tiefen ijinbntcf 
auf bie Sattenfer in ber v Proöcnce. 2$ env-adjte unter ibnen ein 
neueö Scben, fte traten offen mit beut Söefenntuiffc ityrcä ©lan- 
benö Ijcröor, unb fudjten, wo fte nur tonnten, ben 3 u f* anf ,brcr 
©emeinben ju tterbeffern. Daturd) würbe aber aud) tie ?Utfntcrf- 
famfett ter vomifebeu fjrieftttf unt 9P?ond>e, befontei uttS 

l;ofeS ju fiix, wieterunt auf fte geringer, unt eö erfolgten SSebrücruu« 
gen aller 2lrt. (Sine 3D?engc Saltcnfer würben ergriffen unb jum 
( V»crtobe öerurtbeilt. Der Domintfaner 3obanneo, ;um 3" » 1 ' 
fttor gegen fte ernannt, verführ mit fo unmenfcblidun- ©raufamfeit 
niib wanbte fo fd;recf(td;e Wirten ter ( V>ltontng ßeg[eH tie ftngltuf» 
liefen an, tap Jjonig %xan^ I. beut yarlameutc ben 83efe$J ertl 
ben 5K?ittl)crid; gefangen \n nebmett, itno auf bai ^-tiengfte \u be- 
trafen. Der Wond; wnrte aber nod) jeitlid) genug r-on ber i^m 
broljenten ©cfal;r bcnad)ridjtigt unb entflob nad non, wo 

er auf eine iammeroolle Seife gcjlorbeu fein foll. ^{ad; feinem 
Zose lief ter 23ifa)of bon 2tir burrt) feinen Cfjtcial getrottet 



91 

:tc Verfolgungen fertfefcn. 3 ( ^i a ^ & w $?e£erci vcrta<$tig, 
Angegebene warte ergriffen, cingeferfert, gefoltert, t)in gerietet. 
Sine "Sprenge offenbar llnfcbaltiger erlitten ten 2ot. $m 3 a ^ re 
i;>4ü renrten cnrlicb. feeb^ebn ter vornebmfren 33ürger von $ce» 
rinbol cur* ten föniglirben v Procurator vor bal Parlament von 
3h' r gclatcn. Auf? wobfbegrnntcter ,"$urcbt, tem fieberen 2o.e 
entgegenzugehen, erfebienen tie ©claccncu nidjt. s Jhtn erlief 
ter ^rafttent u»b oberfte 9tü$tar bei ^arfamentö, 93artbolo- 
mdu6 CEbaffana, ten 20. Xecembcr &. 3" c,n »abruft ua= 
menfcblic&e^ Urtbeif. Xie SBorgelabenen w arten, wegen 
i b r e 6 21 u £ b 1 e i b c n £ , für ^ttajeftater-erbredjcr e r f 1 a r t , 
Z u m ^eu ertote vertammt, i t) r e i$ a m i 1 i c n geästet, t $ r 
$i>ab unt ©ttt tem $l£ctttf zuerfannt. ©anj Ütterin* 
tot folf, alt ftauMverflcef unb 'Aufenthalt ber fte£er, 
ten flammen preisgegeben unt tem Srbbobcn g 1 e i d) * 
gemalt werten. 2111 e @e wölbe unb ip 6 r) ten unter ter 
(Jrt e, in »eichen f icb bie 2Sa 1 1 enfer verborgen, fo Uen 
eingeriffen ant v> er febü ttet, ade 33ä ume, auf j»etbun = 
bert ©ebrttte im UmfrciS, auSgcriffen, feinem ©lau- 
b eng-- ober 9camen$verwanbten ber Sin wot^ner füll ir* 
gent titwae von ten 33efi£ tbümcrn oerfefben uberlaf» 
fen werten, ©egen biefe barte Sentenz er^ob ftd; von mannen 
(Seiten ber offener Stterforu^. Sö^rtab bie SBtfdwfe von 2Me$ 
arte ,'lir $u rafoVr IWlflrecfung be$ UrtfjeifeS antrieben, ant eine 
betraö>t{i(^c Seifteuer an ©elt verfr-racfycn, rietben untere, mit 
ViuSfübrung wenigften* noct) fo lange einzubauen, bi$ über 
tie Angesagten auf rccbjlidjem 2Bege entfdjieben fei. $flü befon= 
berer ©arme nabm ftd) ein Jreunt tcö v Prafttcnten (Sf>afjand, 
H. ftWVttl toter x'UenciuS), a\\$ 2trle$ gebürtt'g, ter Un= 
glücfltcb,cn an. ,,^br roiffet wobj," ftradj er jum ^rafltcntcn, 
„wae man allgemein von cem gegen iDceiincol gefällten ©vruct)e 
urtbeilt, unt id/ babc auch, m'cbt im Sinne, meine Anfielt tarüber 
|ier vorzutragen. $cb erfenne, rote viel um tee gemeinen SBobJeS 
willen taran gelegen ift, tafj bie gerichtlichen Urteile in votier 
ftraft bleiben, unt nia>t leichtfertig in 3 wct f e ^ 3 e ^3 cn werten. 
33etenfe id) aber tie 3Bicbtigfeit tiefer <3ad)e, fo ift tie Jrage, 
ob niebt mit tem llrtbeil zurücfgebaftcn unt feine Strenge tureb, 
Skrjug gelintert wercen fefle." „bebtet tbr ItXrt ?eben fo vieler 
armen ?eute fo gar gering V" ,,3d) will ntc^t von ibrer Unfdrufb 
reteu; aber ibr wiffet felbft, xoie »tele X)inge man ijjnen 
fcbmablicber Seife auf gebartet b,at; wäfyrent fie toeb 
©ott tem iperrn fleißig tienen, unt ibren $**ßea 
uno C b r i g t e i t e n abgaben unt © e b o r »\; m n t r g e n b S 
verweigern." (£6 wurte enbltcb. ber 35ef(^luf gefaxt, noc^ fo 



92 

fange 31t »erjiejjen, btö ber ftönt'g felbjt über bic ©acb> entfette- 
ben tyabe. tiefer fattbte, naä)bem er öon bem -parlamentebe« 
fdjlufj ßenntm'jj erhalten ^atte, beu tamatigen Statthalter öon 
Xun'n,*) 2BÜf>efm öon 23eftat üangeat, uadj üfterinbol, 
um über bte bortigen SBerljaltniffe unb ben eigentlichen „3uftant, 
ben ©tauben unb bte Sitten ber Salbenfer , genaue % J?ad>forfd;un* 
gen anjujMen. iüangcai begab ftcb, an 5Drt unb ©teile, über- 
zeugte ftcb, öon ber llnfd;ult ber SBcrurtlm'ltcn, unb übergab tem 
Röntge fotgenben 33erid)t. „£ie Saltenfcr fino i'eute, welche 
»or breiijunbert 3^ren einen pben, unfruchtbaren SBoten öon eem 
^errn be$ Sanbeö gegen 3tnä erhalten, unb bcnfelben mit faurer 
Wltye fruchtbar unb jur 3Sie^n?ctbe ticnlid; gemalt b,aben. (Sie 
ertragen Wt'fltg Arbeit unb junger, ©ie b,aben feine freute an 
©ejänfe, ftnb barmljer$ig gegen bte 2lrmen, entrichten ifjrcn £errn 
pünfttid; bte abgaben unb Icijten ifmen ben gebührenden ©ebov- 
fam. ©ie »errichten t't)ren ©otteötienjt unb t't;r ©ebet mit %Ui% 
uno führen ein eingejogencS, untatel(>afteö ?ebcn. Die Saöetlen 
ter fytüifim befudwn fte feiten; nur bann, mann fte in Paneele 
gefd)äften naef; ben benachbarten ©tatten öerretfen. kommen fte 
einmal in eine fold;e ftat-efle, fo fallen fte »er ben SDiltern ter 
heiligen ttid)t nietcr, mit opfern feine 2Sad?efer$cn unt fonfttge 
©efdjenfe. ©ie Utten nidjt bte ^riefter, für iljr unt ibjrer Jreunte 
2Bo|>l Neffen ju lefen; fte befreujen ibre ©tirne nid>t, wie tie 
anbern Üeute ju tl)un pflegen. 2£enn ee tonnert, fo befrrengen 
fte ftd) nietjt mit SfieifjWaffcr, fontern beben ibre Rage« auf gen 
Spimmel uns rufen ©Ott an. ©ie madwn, ter Religion wegen, 
weber SÖaflfalntcu , necf> jieben fte auf ter ©tvaftc öor ben (intet 
ftren unb SBiltern ten $5ut nh. SBct ifyrem ©otteetienfte baben 
fte anbete @ebraua)e, unb fie galten tenfclben in ibver 
3Nutterföracbe. ©ie ermeifen weter fem ^apfte, nodj einem 
anberen 23tfd;of einige iifyve, fonbern wabfen and t'brcr SKttte 
Einige, wclrfw fie für ibre gebier unc oberften 3?ifdwfe balten." 

»Huf tiefen ä}crid)t erlieft Zottig Jtanj 1 an ten War 
21 ir ten 23efeb,l, baä llrtb,eil gegen bte SSalbenfer r»or ber >:unt 
juvücfjunctjmen. £cn Segteren fotte eine griji reit brei Penaten 
geftattet werben, um ibrett 3rrtbum offen tlicb }tt mirerrufett. 
ciefem 3 U)ec * c foflten Dte SSalbenfer etliche ^eifone» (tat ihrer 
SDfitte naa) 2lir fd;icfen; »urben biefeften auf ibver Meinung be= 
baaen, fo foll im s Jietbf>ifl ba£ Parlament um >>tlfe angei 
uno mit 2Bajfengeivalt oerfabren tvei;en. 8on tem fontglicbett 
iBtllen in Jicnntnifi gefegt, fd;icften tie SSalbenfer ptti 2lb,ieorr 

*) gaft a«nj ^iemont war tamalo in ber ©ewalt beö Ä5ntg« 
ihmi öranf rturij. 



93 

nete, 8 ran 3 (ISa-.) imb Silbefm Strmant, nadj 2ltr. Xt'efc 
übergaben, im Tanten t'^rer (Slaubeu«brü:er, rem Parlamente 

9ttrf$reften, welche* Dabin lautete, man möge soeb t'^re 
<5ad)c einmal forgfäftig unterfuckn, einige Geologen ju iNatbc 
Rieben un: ein :Religien$gefr-rac& ocranfiaften. £enn e$ fei 

unrecht, t>afj fte ftcb, ebne ubenoiefen ju fein, ale fieser 
befenneten, ober unoevbort oercammt wurDen, Ter x })raftDent 

mä Drang nun in Die 2lbgeorbneten, fte motten ibjen 3rr- 
tbum ^ugefteben unD burd) $artndcfigfeit Die Richter niö)t 3U ftren* 
gen »Pfafjregeln jivingcn. Sic SBafDettfet aber behauten uner- 
fehutterlich Dabet, fte tonnten feinen 3rrtijum einleiteten, teffen 
fie nicht aue Der beiligen ©chrift überfuhrt Forcen. Ütls alle 

teDungen uur Trcbungeu nicfjtS fruchteten, forderte fte Gaf= 
fana enDlich, auf, lic öaurtpunfte ibre* (Slauben* in einer 6e* 
fon:ern ©cbrtft }ufammen$ufteücu, uno biefelbe Dem Parlamente 
pi überleben. Tic 23en>ob,ner oon üDccrinDol vereinigten fta) nun 
mit il>rcn gleichzeitig »erfolgten 2?ntDern oon Sabriere*, in 
Der (Sraffchaft 2>enaiffin, unD »erfaßten ein ausführliche* 
(Slaube-n*betenutni£. *). 

£cr siuiftup Der Reformatoren tritt fä)o» in ciefem, mit 
ceren üebre ganj ubercinftimmencen 23efenntnijfe offenbar f>eroor, 
unD wir (eben Daraus, mc eifrig de Ü?alDenfer bemübt waren, 
ftcb in cer reiigiofen lirfewitniß ^u oerooÜfominnen. 3t)re (*on- 
feffton entwicfelt grünDlich, alle öauptountte ter cfyriftlichen 3ieti- 
gton. Bie IjanDelt oon ter § eil igen ©c^rift unb aßen 
WctiUlü De* SUoftolifchen (Slaubenebef enutniffeö; oon 
Der laufe, Dem ty. 2ibcn Dtnable, bem (Sottceticnfte, Dem 
@efc; ; e, Dem (Slauben, Den guten SSerfen, oon t>em ,">a 
tten, Dem önt galten oon gewiffen ©peif en, berÖbrig^ 
tuiD Den (Seift tiefen. 23ir tonnen nicht umhjn, unfern 
gefern üntges im fciefem fronen 3 eu 3 n, fs eoangetifa)en (Stauben* 
mitjutbeilcn. 

„iöir befennen nach. Der ^eiligen ©ä)rift unb glauben an 
einen (Sott, '-Bat er, ©ob,n unD ^eiligen (Seift; jwar 
unterfcfcjeDen in ::ci ^erfonen, aber jugleid) oon einer SBefenjjeit, 
tie eine um ciefett (fh'g, unoeran-rcrlia), ewig, ohne "An- 

fang unb obne 14 tue ccv (yottlicbfeit, **j <£r hat turdj feine §of>e 



*) Actione* H monimentn nutrtyrum <S>. 104 — 109. <5tn anbereö 
bem Könige oon granfreub, im 3^bre 1544, übergebeneä ®lau^ 
ben^befenntntf ftnDet fi<b bei ^eget 1. ©. 109. £abn a. 
a. O. 3. H65. 

rgl. I.a nobla Leycron. @. 14. Lo payre eternal bei 
|)abn in ben Beilagen <B 590. L«> no\ol «irraan ebenbaf. 
©. 570. La Barka ebenbaf. ©. 560. 



94 

traft unb unenblidje CüJüte Me« erfa)aii"cn, *) belebt ca«felbe, be* 
f$ü$t unb erhalt c«." 

„2Btr halten für getvifj, bafj in d^rtfio unfere gan^e §>off> 
nung unb unfer ©taube rubt, in tym bem ©oljne ©otteß , Of- 
ferent £>errn, bem anbetung«mürbigen ©otte, bem Urheber be« 
ewigen ?eben«, bem, ber allein erlbfi, gerecht unb beilig mad>t; 
in ibm, bem einjigen prfpredjer unb Mittler be« menfa)lid)en ©e 
fcbtcn)te«; **) bem einzigen v ])riefler, ber feinen s J?acbfolger nbtbig 
bat. äBtjc glauben, baß er wahrer ©Ott unb watner ÜWenfd) fei." 

„3ßir glauben an ben ty eiligen ©eifl, bie britte ^erfon 
in bemfelben göttlidjen SBefen mit SJater unb ©ofm, weiter oon 
bemfelben ÜBater uno 'Bohn au«gef>t, betten gleia; ijl. (£r ifi ber 
23efreier »on allen £)rangfalen, ber einzige £röfler be« menfd^ 
lieben ©efä)led)te«. Üftad) feiner (Eingebung fyaben bie ^eiligen 
^atriardjen unb ade ^roptyeten uno KpefH»! unfere« fterrn 3^" 
Ötbrijli gcrebet; bura) ilm ifi bie ^eilige STircbe in alter $cit be^ 
gründet unb regiert roorben. (Sr ijl ber artete ?el)rer, oon beffen 
Nnbaudj afle GEbn'jlen bie Kenntnifj ber 2Baf>rf>eit beftpen. tiefer 
©eijl roofmt in itmen, fc^afft fte ju einem neuen hieben um, tobtet 
in itmen ben alten SWenf^en, unb belebt fte ju jebem guten SBerfe, 
trbftet fte in ben 2lnfecbtungcn, ftavft fte in Der ^etrirbnijj, flebt 
ben ©einigen im Unglütf jur Beite, \in? bezeugt, bafl fte \n ftin 
bem ©otte« angenommen ftnr , unb an bem l)immlifd)cn (Srbe mit 
3efu @f)rijlo Stjcil nehmen." 

„2Bir glauben unb befennen eine f; eil ige fatbotifetye 
ftivebe, welche ifi bie ÜBereiuigung unb ©emeinf^aft aller wahrhaft 
©laubigen, ©ctreuen unb 2lu«envabften ©otte«, bie bä geroefen 
ftnb »om ?(nbcginn ber 2Bclt, unb fein werben bt'3 an bati 
Cinbe.***} Da« £aut-t biefer tfirdje ifi 3efu« tfbriftu«, 
welcher fte burefy feinen ©eifl mit ftd) »erbinbet, burd) ba« 2 
tcr feine« Sfi?orte« regiert, buref; einen unb bcnfelben Sitten 
fte, mittctfl be« Sßance« be« ©lauben« unb ber l'icbc, vereinigt. 
Sitte vereinigten aflitglieber ber ftirdje alfo erfennen einen ©ott, 
unb al« c inj ige« £autt unb Mittler 3cfum Gtyrijlum an; $a- 
ben einen ©lauben unb ein ©cfe(j; traben eine laufe unb 
benfelben geifllicben £if$/ auf weitem einerlei gcijlli 
unb £ranf bargeboten wirb. $iir biefe ßird>e tyat dbriflu« ftd> 



*) La Barca bei £a$n a. a. O. ©. 861. 

**) 33ergt. Äatetbiöntuü ©. lli u. IT. («laubf n«be!cnntnt§ 
®. 18 u. 19. F. o Piyre eter»tl bei $> abi< I !) «' 

renvocation de li Sunct. bei ^frrin, .lo.inn.- dr* V»tirfoi> 
et Albigoois @. 31it u. 314. 
***) 93erßl. ben Äatetbtimu« ©. IT. 



95 

felbf* Eingegeben, *) auf baf er ft'e tyetligte, labe« cv fte 
reinigte burä) baä Saffcrbat im SBort; auf bafj er fte 
gM eine t'^n oerbcrrlidjenre iiirdje aufteilte, tote ba feinen 
Alecfen oper 9tunjt( t>atte,**) ober fonft ßtwae rer 
Ift, auf Dflfj fie heilig u>are uns uutabclbaf t." 

i|t 'cer Unrerfdjieb jwifdjen b e r $U r d; e , w c I d; e man f o n ß 
aH bie Bereinigung ter ©uten unb 93öfen oerfUt;t, 
unb ber$ird;e, an welche wir glauben, weld;e bte beif- 
üge genannt wirb: gebeitigt unb gereinigt burd? oa« 
33 litt jcneS unbefleckten l'ammeS; fie, aufer melier 
fein fytii ijt. £arum feilen in ib;r alle Ue, meldte wahre 
(Sbjrijten ftnD, jufammenfommen; benn eben riefe &ird)e ift tie 
©emeinfdiaft ber fteiligen, unb fte 2ifle ftnD ©lieber ibreS §>*8}* 

,cm (ibnfti, unt> mit ib,m fo vereinigt, baß fie mit tb,m un* 
mittelbar t>*$ ?lntli£ ©otteß flauen werben. £a$ ijt bie b,err-- 
tidjc 33ritberfct;af t , in welche alle Diejenigen aufgenommen unb 
eingeteilt finc, bte wat>rf>aft glauben, oon ©Ott berufen 3ur @e* 
meinfdjaft jeuteS ©ofnteö 3 e f u Sfjrifti." 

„©otteS Bereifungen werben mit bem ©lauben "er- 
faßt, welcher eine fta)ere üifenntnif ber Hebe ©otteä gegen un$ 
ijt, gegründet auf bie freiwillige Bereifung ©ottcS, Xiie wir in 
3;efu Gftrtjlo tjaben, hierauf curd) ben bnÜgcn ©eift in unferen 

n befejtigt uno ocrftegelt. Durd; ben ©lauben werben wir 
otyne Berbienjt gerettet: nidpt oon unä, fonoern Durcb, bie 
©nabe © o 1 1 e e , nid)t ourdj 22 e r f e , Damit 9h'emano ftd; rüh- 
men fenne. f) 

„23ir befennen , bafj bie guten SSerfe, welche ©Ott 
oerorbnet bat, Damit wir in i§nen wandeln, uno Die in feinem 
2öorte unö »orgetjalten ftnD, gefdjel)en unb eifrig erfüllt werten 
foKen ; ü) nid;t j c t> o c^ in Der Hoffnung, (JtwaS bei 
©Ott *, u o e r d i c n e n , ober a u ö § u r d; t o o r ber ewigen 
BerDammnif, fonoern an^ })fltd)t uud auö liebe, mit 
welker wir Den gemeinfamen Bater oon unä allen umfangen fol- 
len, oamt't unfer ©eborfam $u feiner <i"b,re unD Der Erbauung beS 
9?ad;jtcn gereidje, unc ber waf>re ttttt tebeubige ©laube, wie ber 
93anm an feinen guten 3rüd;tcn, erfannt werbe." 



*) 3krgl. Lo novel confort bei $>ab\\ a. a. D. ©. 5&8. 
**) 33etgl. Exposition (ju'oiit domic les Vaudois et Alhigeois ;m Sym- 
bole des Apostrts, bti Herrin a. a. £>. S. 119. 8eget I. 
©. 50. 
***) (Spbef. 5, 26 u. 27. 
fi (Salat. 2, 16. 

+t) Sergl. Xated;iöinuä 3. 16. Lo novel «-onfort bef £abn 
a. a. O. <S. 584. 



96 

„2Bir befennen, bajj tote Könige, tote gürten unto tote 
Dbrigfeiten »on ©Ott eingefe^te ^erfonen finc, toa» 
mit fte toaö 3cb/.vcrt führen $ur 23ertr)eitoigung toer ©uten unto $ur 
Söejtrafung toer Uebeltljäter. *) Deswegen ift man t'Bncn ©ebor* 
fam fcfyulcig, nidjt bloS beö 3<>™e$ wegen, fontoern audj ©eroif* 
fenS fyalber. £)enn $wem gebührt toaö ©eine. 2Btr ftne toer 
Meinung, toafj ©teuer, Abgabe, (£l)re unto ^ntoereä, 3erem nach, 
feinem iKecfyte, ju entrichten ift. £5em Äöm'ge gebubrt tnfontoer* 
tyett ©cf>orfam, toa er ^inoeren in toer SBürce vorangeht; cen 
Spcrrn **) aUr, weit fte »on itym gefantot ftnto. $«totfcfa allen 
Oberen uud 'üftagiftratSperfonen tyat man ju ge^orc^cn, weil ©ott 
fte toaju »erov.uct bat, öa# fte tote ©Uten belohnen, toie ©Öfen 
aber beftvafen [ollen." 

„Sir befennen , toaf toie Diener unto 3Sorftef>er. 
toer Ätrcfye ifjrer Speertoe unto toen ©laubigen als Üftufter toie« 
nen, uno in toer tfietoe, im Umgang, in toer £iebe, im ©lauben 
unc in toer ©ittfamf eit, in toer s ))retoigt toeS göttlichen 2Bertee» uno 
im $cßljalten an cer achten 2el)re ^ntoeren oorlcucbten follen."***} 
„freilief) l>abeu ju unferer £tit fetyr 3St'efe toem ©eb^orfam gegen 
toie dürften ftd) nidjt nur entzogen, fow>ern audj, auä Ci^rgetj 
unto teuflifdjer £örannci, ftd> toie £errfcbaft beinahe über toie ganje 
Srtoe angemaßt, unD ftd) SUcacfyt unto 2lnfeben oon dürften beige- 
legt. Stuf toiefe SBeife ftnto fte ir)rer befonoeren s ]3flicbt untreu ge- 
mortoen unto fte wertoen am (Ence toen ?otyn ibrer Ungerech- 
tigkeit empfangen. 2Benn aber jener £Dbcrc;irt fommen wirb, tann 
wertoen toie treu erfuntoenen Anette toie unvergängliche Äronc ter 
S^errlicfyfeit empfangen/' 



*) Den Sßalbenfern würbe oft ber Sotwurf gemaä)t, baj» fte berObrig: 
fett baö 9fea)t abfpräcfcen, toie Sobeöftrafe ju »errängen. ^er = 
rin wiberlegt totefen Vorwurf, unb fhifct ftcb babet auf tote 3ctrtft, 
Trrsor «1 <• Is l'oi. Darin beifjt eö: „öö ftebt gefetorieben , baß 
man toie Uebettbäter niebt leben la ff en foll. D&ne ^e= 
firafung bed t'afterö würben bie i'ebren ntä)t$ belfen, bie ©eriebte 
nid)t geaa)tet. Der gerechte 3orn tft bie Wart« ber 3»a)t; aber 
bie unvernünftige ©cbulb fäct bie il>erbrea)cn , unb gemattet ben 
33öfen, bicWtcbt ju vetlejjen." 

Die spfücbten gegen toie Dbrtgfeü würben von 
ben Söatbenfern faft in allen ©laubentfbefenn tniffen 
bcröorgeboben. Dies gefa)ab befonberc aueb betfbalb, trctl 
ibre geiiibe fte ftetä al<J Gebellen unb Smforer aniufcbir 
fuebten. ©ebon baö ©laubcnöbcfemitntf} »om 3a^re 1120 fa>ärft 
ben (Seborfant gegen bie weltlicbe Dbrigfeit ein. ©. 6. 19. 

**) Duct's. 

***) Sergl. Traitr de I' Antichrist, bei ^errtn S 284 u. 285. 
¥eg<r 1, ©. 80. Nobla Lvyct«», bei $>at)n a. a. O. 
@. 644. 



97 

$iefc« ©laubcn«befcnntnifj würbe »on seit SBafbenfern bem 
Parlamente, fem Könige »on Jranfreict) unb Cent 93ifi)ofe »on 
dar»entra«, 3 aco & »Sa t? c f et, mit ber (Srflarung übergeben, 
baj? fte bereit feien , nm)t allem $u wiserrufen, fonbern aud) £eben 
unb ipat un: ©ut ju »erlicren, wenn i$re Sc§re mit bem 
©laubcn t'brer 33orfa$ren uns mit bem SGBorte @ot* 
te« nid>t übereinftimme. ©ab ölet, ein gelehrter unb wobj* 
wottenSer 9RaS8, fcb,rieb sen (Einwohnern »on Uabrtere«: „er 
babe ib,r Scfcnntnif gelcfen, unb wünfd;e au« bemfelben nur einige 
barte 2leuijerungen gegen bie ©eijHicbJeit entfernt. S« fei au«* 
gemacht, safj ibnen gar 3Sielc« jur 2afl gelegt wor'sen, wae ftd) 
bei naberer Untcrfuc^ung af« unwahr unb grunblo« erwiefen fabe. 
33a? t'bn anbelange, fo wünf<$e ertönen aQed ©ute unb empfinde 
fctjmerslict) jee-cö i^nen ^gefügte Unrecht, £er e:le Sttann föüfcte 
aueb, wirflieb, bie SBalbenfer, wo er nur fonnte, uns »ermodjte 
sen SSicelegaten »on ?l»ignon, ein bereit« gegen dabriere« aufge* 
brotf;ene« $eer wieser jurücfjujie^en. 9?ad) 9D?erinsol würben auf 
33efeb,f be« Parlament« ber 3iatt?«§err 3ol>anne« £urans uns 
ser 33ifd)of »on £a»aillon mit einigen Üeljrern gefanbt, um bie 
CEinwofyner if>re« 3"^"™$, wie man fortwabjenb %e Se^re 
nannte, $u übenveifen. £iefe blieben aber ftanb^aft unb uner= 
f<§ütterlic$ bti i^rem ©lauben, unb erftdrten unerfc^rocten, bafc 
fte nur bann wiserrufen fönnten, wenn fte mit flaren 3 cu 8 n *ff en 
eiligen ©etyrift überwunben würben. Unterrichteter ©acfye 
febrte sie @efanbtfd)aft jurütf unb berichtete sarüber an ba« fax- 
lament. Xem ^raftsenten da ff and motten bie S3emerfungen 
feine« ^reunbe« ?tleniu« $u <per$en gegangen fein; wenigften« 
wursen bie 2Balsenfer bei feinen ^ebjeiten ntc^t weiter »erfolgt. 
211« aber nad> feinem plö#lid) erfolgten lobe ^ofjanne« dinier 
»on Dppetft, ber b.eftigfte jeinb bcrfelben, ^Jräftsent ser ^5ro* 
»ence wurse, ba fam für iie 21rmen eine 3 e,t ^ er furdjtbarfkn 
Meisen. Ter 33ifeb,of »on 21ir Srang mit aller SJeiScnfdjaft auf bie 
SMftrecfung be« im 3a^re 1540 gegen sie SBalbenfer »on 9)?e= 
rtnsol gefällten Urteil«. £er (Jarsinal »on Xournon Riegelte 
sem Könige cor, bie SBalsenfer Ratten im ©inne, mit 16,0 00 
>Pcann au« ibrer ÜWitte auf Warfeille lo«5ugetjen, unb 
ba« ?anb $ u einem ©c^weijercantone 3 u machen. 2Be- 
ber ein »on 9 f Jegcn«burg au« an ifm gerichtete« ©^reiben ber 
beutfd>en s Jieid;«ftanbc, noeb, bie ^örbittc ber ^rotefian» 
ten in ser ©cb, wet'5 »ermoetyte sa« Unglücf »on ben SSalbenfern 
abwwensen, ober aud; nur * 5 u milsern. ^ranj I. glaubte tiefen 
211bernb,eiten, unb ertboilte ben 23efeb( jur 21u«fü^rung be« oben* 
genannten blutigen Uvt^cil«. *) 

*) IbuanuS, a.a.O.®. 525. ^ent», ba« 8eben Sal»in«. II. ©.328. 



3m3^re 1545 tiejj ber ^räftbcnt Dppeba in 2lir, 2lrle« unb 
t'n Stfarfeitte ben $rieg gegen bt'e Sßafcenfer unter Srompetenföatt 
sjcrfünccn. Wlit ben aufgehobenen ©of baten gurten fünf 2orp$ 
alter piemonteftfcfyer Sruppen bereinigt, unb biefeS £ecr 50 g, ben 
13. Slprt'I, gegen ^ertutö, öon ba nacb, Sabenet, ^epin, 
ta 2ftotf>e, £rejcmine$, ?ormarin, SSt'Ile ?aure, Bt 
Tlaxtin, ©enffon unb (a tfioeque. X)ie Drte »urten m 
23ranb gejtecft, bt'e (Jinwobjter tymgcnntrgt, Jrauen unö $ung- 
frauen gefefjättbet, Ätnbcr an ben $cl\en jerfetymettert, mcfjre? 
ren SQBeibern bt'e 33rüfle abgefebnitten. Sieben ben Seidjnanu-n 
ber 2Jcutter lagen »erhungernde ©auglinge, melden tt'e gcringfte 
•ftafyrung $u reichen Dppeba Ui ft^jverer ©träfe verboten Ijatte. 
2ltteS würbe geraubt, jerjtört, »erbrannt, gemoreet, nur bcrjienigcn 
gefront, meiere man für bt'e ©aleeren beftimmt fyatte. ©armb.ev-- 
jige ©olbaten »erraffen b^'e unb ba ben ilnglücflicfjen jur $fud)t, 
unb eilten biämcilen bem 3uge »oran, um ben SSalfcnfern jct'tt'g ge- 
nug baS bro^enbe Serberben ju »erfünben. Dppeoa abtt mufjte 
öon feinem Erbarmen. (£r b,atte gefdjmoren , Sitte nt'eberjumadjcn, 
beren er ^abtjaft »erben tonnte. £)ie 23cmot)ner »on SWert'n* 
bot Ratten mit Seibern, ©reifen unb Sh'nbern ben Ort »er» 
laffen, Unb ftc&, t'n bie SBalüer unb auf bic 23ergc geflüchtet SU4 
Dppeba einrücfte, fanb er bafelbft nur einen ßnaben, mit Tanten 
2)?ort$ SBlanc, ber ft# einem ©otbaten gefangen gegeben, uns 
it)m jmei £t)ater für feine ^reilaffung geboten t)atte. Dppeba jaulte 
bem ©Dlbaten bt'e jwei £t)ater , lief? ben Knaben an einen iöaum 
binben unb erfcbj'efien. £>aö Dorf, meldjcä me^r alö 200 ipanfer 
l^atte, mürbe geplünbert, niebergebrannt unö bem Sröboben gleich- 
gemacht, hierauf nafjm ba$ 93ertilgung$t)eer feinen 2Beg nadj 
GtabriereS. £)a$ Ort mar mit einer SDfauer umgeben, unö tic 
barin gebliebenen SB^uern Ratten, bei ber «llnfunft beö $eti 
ba$ £t)or »erfdjloffcn. ©ogleicb, rourte ba$ ©efcb,ü$ aufgepflanzt, 
unb alte Slnftalten ju einer ganjlidjen 3 er ft üru ug getroffen. 9U4 
cic armen <Sinmot)ner ©olü)c£3 fab,en, riefen fte ten ©olbate« \u, 
fte feien erbötig, baß £t)or ju öffnen, autf bem ^attee wegstrichen, 
§ab unb ©ut jurücf julaffen , unt> eine 3"^"$* w ©cnf ober 
X)eutfc^tanb ju fncfyen, wenn man ib^nen mit t'bren Aamilicn 
freien 2lbjug gcjtatten motte. Oppeca mUitttt ein iwb oerfpracb, 
Sebcn uno 5igcntt)um ju fronen, fihtt warn befanb |Td) fetn 
$>eer in ben 9)?aucrn oon Sabriercö, fo fiel rt über rie kfimrob 
ner ^er, unb machte Sitte ju befangenen. xHno allen ©6lurf 
nu'nfeln uutrten bt'e Slrmen b.croorgeütlci'rt, unb oor ben unmenfd)-- 
lic^en 5lnfüt)rcr gebraut. Xn'efcr lic^ bic Banner auf eine 2Biefe 
führen unb bort in ©tücfe ^erbauen. T)ie grauen ftmrbcn, auf 
feinen SBefeb, l , in eine mit ©trot) gefüttte ©c^euer gefperrt, unö 



99 

fo lebenbig »erbrannt. 211$ ein ©olrat auä bittet? eine Deff* 
nung in tie SPtasex gemalt batte, gebot Dfcpeba, tieicnigen, weld&e 
fid> burdjtrangcn roollten, mit fiten unb £etlebarten tn tie 5lam= 
nten jurücfjuwerfen. $?ebjrere Banner, welche man in Vettern 
»erborgen gefunden batte, würben in Den ©aal beö nafyen ©t^Ioffeö 
gefübrt unc bter auf eine grcuelttofle SBeife »or ben 2tugen Dope» 
fca$ bingemortet. SBeiber unö hinter, welche ftdj in tie ftirc^e 
geftuebtet, würben tem 2J?utl>mi£lcn ter jngeflofen awgnoneftföen 
ten mitgegeben. *) 3 U * a Softe murte in berfelben ©eifc 
gefengt, gerluntert unt gemorm, miemobj tie (Jinwotyner »orfyer 
: mauern nietergeriffen unt ib^re SBaffen ausgeliefert Ratten, 
ig gra*j I. hMt, befonterS turd) ten (£artinal Xour» 
non beftürmt, ten 33efebJ gegeben $um Vollzug te$ ltrtf>eif6, 
wcfdjcS ta$ Parlament »on ^Jroöence gegen bie SBalbenfer erlaf- 
feu batte. 211$ er aber sie yiafyvity oon tiefen entfe^licben 0rau= 
famfeiten erhielt, tic unter feinem Tanten »erübt Worten waren, 
murte er im b,öd;jten ©rate em&brt. Dem Xotc natye, **) unt 
r>on s Jteue unt ©emiffenebiffen ergriffen, befteßte er feinen <3obn, 
ft einrieb,, .jum 9iäd;er be$ unfdjulbig oergoffenen SBluteS. 'Bit- 
fer 50g audj wirllicb nadj tem $obe feine« Vaterö tie <5aä)t »or 
feinen eigenen s v)iid)terftubl. Sartinal Zournon fiel in Ungnabe, 
:^eta mufjte furzten, ta§ feine ©üter conftScirt mürben. 

9?ad> ber 3 n f^ ruc *t° n r meiere ter ftonig gegen tie Verfolger 
cer Söaltenfer erlief, roaren jweiunbjwanjig Drtfcfyaften nieber- 
gebrannt unt über »iertaufent Üttcnfdjen t>ingemorbet worben. 
Me 23efferen in Jranfreid) wünfdjten eine flrenge Vergeltung fcte- 

rebanrtbaten. 2lber ber 2lu£gang ter eingeleiteten Unter= 
fuefjung entferadj feineSwegS ten Erwartungen. 9htr ter Stböocat 
©uerin, welker bem oerborbenen Könige falfd;e 33erid>te tyatte 
jugetjen laffen, mürbe bingerid;tet. 2tUe unteren entgingen ter 
?er:ienten ©träfe. (Jarbinal Zournon unb £)ü»eba mürben, 
bureb, ten EinfUtft te$ £>er$oge ©uife, in ib,re Stemter mfo fBftr* 
ten mierer cingefefct. s JHü ber 23eftrafung eine« Sinnigen, ter 
mobi niebt ber Verrudjtefte mar, glaubte Öeinrid; II. , melier 
einft mit feinem ganjen Jpofe auf tem ©reüepla^e ju $5ari$ an 
ten Folterqualen fogenannter fte^er ba£ Huge weitete, für bie 
Voßjiebung tee »aterlicben 23ißen$ genug getb,an ju b^ben. 

Von ten 23al?enfern, wel(be bem allgemeinen 9R*tbea ent- 
gangen waren, begab ft(^ tie größte 3 a ^ na( ^ ©enf unt> nad) 
utfcb, lant. 

*) £bltanu3 a. a. O. ©. 528. Sleidanas, de statu religionis et 
reipublioae Carolo quinto commeiitarii. Edit. nova 1786. Lib. XVI. 
©. 380 ff. 
**) 8 rang I. ftarb im 3abre 1547. 

7* 



100 

9DW befonberer Siebe nafjm ftcfc, Salt» in ber Unglucflicfyen 
an. Jrüfjet Ijatte et ifmen ^rebiger $ur (Schaltung ibjrer reinen 
Se^re gefcnbet; nun trug er bafür ©orge, bafj 4000 2Batbenfer 
in ©enf aufgenommen mürben. Er »eranftaltete eine Sammlung 
für fte; auf feinen antrieb gab ber dlafy ibjten Strbeit an ben 
Jeflungöwerfen ber ©tabt, unb »erraffte ifjnen freien £urcf>' 5 ug 
burefc, bie ©c^njetj. %m 3^re 1554 erhielten diejenigen 3SaIcen- 
fer, welche ftcb, nodj in ©enf aufhielten , öanbereien. Ealoin färieb 
außerbem an bie übrigen ©cfjweijerfantone unb mehrere beutirbe 
Jürgen, unb forberte biefelben auf, ftcb, jum 23cften ber 93ebraug= 
ten bei ber Krone üon Jranfreicb. $u »erwenben. 2lm 21. 3«fi 
beö 3ab,re$ 1545 fcb,rieb er nacb, ©djaff^aufen unb an SBullin-- 
gcr: *) „3b,r müßt nun bie Raulen antreiben, aud) bie, welche 
tureb, fatfe^e 2lnflagen gegen fte gefh'mmt ftne. Die SWciften 
fcbjnacfjten fdjrecflicb, in Letten; Slnbcre ftnb buref) bie gluckt $er- 
ftreut. Keiner barf nur wagen, ben äÖunfcb, rege werben ju laf« 
fen , feine gamilie wiebetjufe^en. 33eftdnbig geföefjen , mit 
2Biffen be8 Königs, Einfalle au« ber ©raffdjaft Sloignon. Wafy 
gart'S werben cwn äffen Seiten ©ebuntene geführt,, uns wenn 
man bem nityt entgegenwirkt, fo werbet tfjr balo työren, bafj grofje 
geueröbrünfte in bem ganjen Wäty entjünbet fein werben , welche 
auäjulöfdjen nicfyt mcb,r £zit fein wirb, betreibet alfo je$t mit 
aller üttacb,!, bafj eine bebeutenbe ©efanbtfdjaft getieft werbe, tt'c 
crnfiltc^ oom Könige »erlange, bafj man x>ie ©ebunbenen befreie, 
ben Entflogenen ib,re ©üter wiebergebe, i>a$ man mit iöilligfcit 
ben &Uuben unb bie ©itten biefer Entflogenen unterfudje." 3 n 
bemfelbcn $ab]xe (1545) fd)rieb er an SBiret: „1>n wirft fcb,en, 
bafj ber ©atan <?We$ t>erfua)t, um bte ©eclen Sitte« ab^uwenbcn, 
bafj fte i^nen ni(b,t b^lfen, unb bie ©raufamfeit beä Köm'gö unt 
ber Spofleute, bie fcb,on arg genug ijt, nod; me^r ju fdjarfen. 
%\\<ty bie ©c^weijer jerret'jjen mt'd; wunberbar, bafj icb. ben >?afj 
fceS Königs auf ib,r Ü$olf gesogen. 2lber ut'djtö fott unö fo grofj 
fctyeinen, bafj c6 unö t>ott unferer ^fUcbJ abhielte, weldje mebr alö 
unerlafjlicb, ift." ©ein ganjeS Seben b.inbur^ fuc^tc Ealrmt baö 
Sooö ber 23ebrangten in granfreieb, 3U milocrn, freiließ ebne bei 
bem ipofc viel auSritfyten ju fönnen. 

9?ur wenige äBalbenfer blieben b] cimlich in bev s )?abe ib,rer 
©üter. Sin £b,cil ber Entflogenen febvie aber nacb unb nad) |i 
ben alten üBofynftften jurücf, unb baute ft# tafclbfi wieber an. x*luf 
tiefen ©^aupld^en fo furchtbarer Reiben baben fieb, ib,re s Jiac^fom^ 
men, trofc wieber^olter Verfolgungen, bi$ auf unfere $eit erhalten. 



*) |>enr9, bat i'eben 3ob. daMni II. ©. 330 u. b. f. 
•t u oftc-e««- 



101 

<3c!)nte0 <fiapitd. 

Die SBalbenfer in Galabrien. 

„Tai 9anb ttr.Brwbf »M> ft'n 8anb bfr fltagtn." 
Ztnau. 

Tic Saltenfcr cer ^rosence waren jum gröften 2b>itc 
ren einem 2$ale ausgegangen , tag nörtlicf; r>on jenen brei J£a> 
lern piemontö gelegen ijt, welche man aU tie eigentlichen (Stamm- 
te unferer ©faubcnSgcnoffen $u betrauten pflegt. So ffl baö 
»om dtufone turd>jtrömte 2f>al v 3?rage faS. *) SBon ben aitefien 
3etten b>r war bjer ter GHaube ter 2£aftenfer b>imifc$, unt ter 
oft genannte fJerrin ©erftc^ert, **3 bie dltefien ©reife feiner 3«t 
(1618) erinnerten ft$ nidjt, je öon i^ren S3orfab>en gebort ju 
b>ben, tafj tn ib>em 2b>(e wäre 9D?effe gelefen Worten. 3 U ^5 ra = 
gelaS, UffeauS, JencftrelleS, üftentole, SSiHaret unt 
SJceane befanden ftcb, Mutante fit'rdjen, öon wetdjen eine jetoe 
ibjen eigenen ©eelforger unt mehrere gilialorte $atte. Um baß 
3afyr 1370 war pragelaö fo überüblf ert , bafi ein £b>tf ber 33e= 
wojmer ftrf) jur Sluewanccrung enrf<$Iofj. ©ie jogen in bie f5to = 
oence, wo fte n'e Crte (Jabrtereö, 5ttertnbol, Sormartn 
n. a. erbauten; in tie 5D?arfgraffc^aft ©aluyo, wo fte tie ©e* 
meinren ^apfanna, praüiglielm , 23 1 1 e t , SBietonet 
grunteten; ter SD?e£rjaf;l nacb, aber wantten fte ftdj nadj (£a« 
labrien in Unteritalicn. ***) (Sie fanten §ier öbe liegenbeS unb 



*) Da$ Zba\ »cn ^ragelaö, welebeö bem fec&öje$nten big junt 
acbtjebnten Sabrbunberte 3U granfretcb geborte, bat jwar feine 
eigene ©efebiebte; boeb ftnb bie ©cbitffate ber bortt'gen SSal« 
benfer mit benjenigen tbrer ©laubenebrüber in ben Sbätern ?u« 
cerna, ^eroufa unb ©t. Martin fo innig »erbunben, baf 
wir fit füglicb in unferer Grjäblung jufammenfaffen fönnen. Da$« 
felbe gilt tn betreff ber bon $ragela$ ausgegangenen (Sofonteen 
in SWeane unb 2»?atbia$, fowte in bem SKarqutfate »on ©a» 
lujjo. Stucb bie ©ebieffaie ber 2Ba(benfer in ben terres neuves 
(an ber ©renje bon "Viemont, Dautbtm. 1 unb spro&ence) mit ber 
£auptftabt 2*arcelonette, werben im 3ufammenbang ber fpo* 
teren ©efebtebte ibre SBerübrung ftnben. 
**) Herrin a. a. O. ©. 111. 

***) Herrin a. a. D. 196 ff. ©ebon im brennten Sabrbunberte gab 
ti SBatbenfer in iWom, unb «JJopft ©regor IX. erlief im 3abre 
1231, eine Sutte, worin er fte aufjufueben unb ber weülic&en Dbrig* 
feit au überliefern, beögteicben SUe. welcbe fte aufnebmen würben, 
biö tn baö jweite ©lieb für infam ya erffä'ren befafjf. £>em 5?i= 
febof »on <0?ailanb würbe tiefe 3?uöe mit bem auftrage über» 
fanbt, bif'elbe in feinem Sirebfprengel , unb in jenen fetner SSeib» 
bifeböfe , wo bie Sefceret bereite beunrubtgenbe gortfebrttte gemaebt 
babe, in Soüjug ju fefcen. 3n ©ctuia unb Florett) befafen 



fcftfec^t beööfferte« Sanb, ba« jtebodt) fruchtbar uttb geeignet toar, 
jDUoenUf ©etreifce, Sßein unb ftafianien f;eröorjubringen, unc 
beffen Serge vortreffliche äßeiben jur S3iet>$ud;t unb in'nlangfictjeS 
$otj jum Jpäuferbau barboten. Sie rourben *>on ben £errn tt'e» 
fer Sänbereien freunbticf) aufgenommen. 3J?an »ertrug ft$ gegen- 
teilig über bie ©erectjtfame unb bie 23ebt'ngungen ij>rer Stnftebe- 
lung, befh'mmte bte abgaben, 3c$nten unb ©trafanfäfce tu Streit- 
fadjen. 2US bte SBalbenfcr bte ongenn'efcnen Diftricte in 23eftfc 
genommen Ratten, gingen bte Reiften nu'eber nacf; fragefaS, um 
if>re Stngefjörigen »on bem Erfolg iljrer SBanfceumg ju benairid^ 
ttgcn, unb t$r Vermögen tn (Smpfang $u nehmen, bamt't fte flcb. 
tjäuSIid) einrichten tonnten. Spierauf festen fte nad; £afo&«en 
jurücf unb bauten bafelbft einige ©täbt<$en, j. 23. (Santo (J&rifto, 
fa ©arbe (©uarbia), le SStcartct'o, reo JWouffeö, Slrgcn- 
tine, ©t. aStnccn«, SWontoIteu, Sofenja. Die ©runb* 
fjerrn festen ftc^ glücf Kc& , folc^e tüchtige Untertanen ju beiden, 
etc i$re Säuberete« beböfferten, tn ein ret'cbe? Metlaxto umft&ufen, 
unb re#tli# unb geroiffenfjaft t'^re tyfiitytm erfüllten. *) 9?ur bte 
rbmt'fc^en friedet befeuerten ftcf;, bafj fte tn religiöfcr ©ejt'c^ung 
niebj lebten, rote anbere SPZenfc^en; bof fte itjre Stoiber m'd>t tn 
ben getjtltc^cn ©tanb treten riefen, ote Softer nidjt in Softer 
frerften, fta) um SBacf^ferjen, fefbft Sobtcnmcffen nicf;t fummerten. 
Die SBalbeufer Ratten jroar Kirnen bauen raffen, aber fte m'c&t 
mit 23itbern gefcjjmücft; fte $ogen m'c$t auf Bauarten berum; 
fte tiefen ibre ^ugenb burefc frembe, unbefaunte Vcbrcr unterrid?-- 
ten, »erabfolgteu ben fat&oh'fö«« ^rieftern nur ben 3cbutcn, fo 
wie fte mit t'^ren ©runbl;crrn übereingefommcu waren; fte leb- 
ten juritefgejogen unb nahmen an ben öffentlichen üuftbarfeiten ber 
fatf)oIifd;en £ittn>of;ner feinen 2lntf>eif. Die« Mc£ erweefte na 
türlid; ben ÜBcrtadjt ber tomtfe^en ©eifHidjfeit. ^)ie ©runbt;crrn 
aber fürchteten, bafj bie 'päbfte, fobalb fte bemerft Ritten, tote 
biefeS itjrer tfcftbenj fo m^c mobjtcnbc SBolf tic ©efeue ber 
rbmifc^en Äircfje öerac^te, jur 2lttörottung bcffelOen förciten wür- 
ben, ©ie hielten bafjcr ic)re ©eifllidjen juritcf, über bie fo 

bte tbalbenftfcben Sarben eigene Käufer; in iUtic bia foüen 
me&r alö 6000 SBalbenfer getüo^nt 1)abtn. Die Verbreitung ber. 
felben nacb (St eilten betveifl baö oben (©. tili) crtr>ä(mte Qtiict 
.Raifer gri ebr te&ö II. 
*) 3n bem «riefe eine« Äatbotifen (batirt Wontalto ben 12. Sunt 
1561) beifjt eö: „Diefe Äe^ct flammen tunn ®ebtrae bon Ingrogne, 
im £>erjogt&um ©aboven, unb »erben bier Ultra montanen 
genannt. 3tb »böütc niebt, bafi fte ftcb übel betrügen. Gö ftub 
einfache , ununterriebtete i'eute , Oa)fenbirten unb 2ageli>bnrr." 
Archivio storico iialuino. IM. l.\. (N«rr«woni e docuroenli 
sulla storia dol npnu di Napoli «lall' anno 1622 al 1667). ©. 11K>. 



103 

restlichen unb nüMichcn ?eutc fflage ju führen. SSSar boch fclbfl 
bet 3 e ^ n ^ e / wetzen 3cnc nun »on Santcrcicn belogen, btc ihnen 
ehemals nichts eintrugen, fo beteutenb, baf? c$ ftch wohl bet 
2Rn$e »erlöste, t« antern fingen nacbftctytig ju fein. £>a$ flctC= 
ten bie ©runbberrn ten fhrfeßern »or und bemerften babei, bte 
Scute feien au6 fernen Tanten bergefommen, wo man weniger an 
ten dcrmom'cn ber römifeben fitrebe hänge; unb ba fte im Uebrt» 
gen burcbauS ehrenhaft, milttbdtig gegen bte Ernten unb gotteS» 
furebtig feien, fo märe e$ ibr SOBunfcb, bafj man fte t^reö ©e= 
wiffenS wegen nicht metter anfechte, ^afl jmet 3a&rbtmberte Itite 
nun bte (Jolonie t'm ^rieben, unt crr)tcft 3uwacbS bureb ©lauben8= 
genoffen, welche ftch bet ben Verfolgungen tu $ranfreich. unb ^t'e» 
mont, befonbcrS tu ben 34*ett 1400 unb 1500 $u ihnen fluch* 
teten. $flit bem 5abre 15G0 borte aber tiefer glücflt'cbe 3 u f* a ttb 
auf. £ic Sebre ber teutfeben unb febwei jerifchen Re- 
formatoren war um tiefe geü auch, nach Neapel gebrungen, 
unb hatte tort ntc^t wenige Anhänger gefunben. *) 2113 bte 2BaI» 
tenfer (JafabrienS, beren 3 a ^ au f »iertaufenb angewachsen war, 
taoon Jtunte erhielten, erwarte unter ihnen ein neueS Sieben. 
Sic hatten bisher tfyeilS auS Jttrcbt, tbeilS wegen Mangels an 
eigenen ^rebigern unt Lehrern bie fatbolifeben ßireben unb Nef- 
fen befugt. 9iun »ernabmen fte, baf, aufgeweckt bur$ jene 
ÖHaubenefampfcr, ihre S3vücer in f>icmont unb 5ranfrei$ oon 
aller ©emcinfa)aft mit ten ©ebrauetyen ber römifeben fiirctye ftc^ 
loSgefttgt bitten, unb nicht mehr in ftitter Verborgenheit, fonbern 
laut unt öffentlich, tag Goangclium oon (Jbrifto »erfünbigten. 
SllSbalfc febieften fte nach ^ragelaS unt ©enf, unb baten um 
•^retiger. 2Ran fanete ihnen ©tepban Sftegrin unb Subwig 
v Pafchal. üftacb. beten 2lufunft würbe tie Ausübung ifweS ©ot* 
teSbienftcS neu eingerichtet, $aum aber fyatk fa^ft ^JiuS IV. bier= 
oon üftaebriebt erhalten, fo »erfammelte er bie (Jarbinäle unb be= 
fcblofj tie Ausrottung eines 33olfeS, baS gewagt hatte, in bet 
^cabe teS päpjtlicb>n ©tubfS bie lut^crifcbe Sehre ju oerbreiten» 
Tic ?ln^fübrttng tiefet v )Jroceffe$ würbe bem G'arbinal oon 
Slleranbtten unb ©roßinqnijttor ©^i^Iieri übertragen, wel- 
cher fpater ten papfllich^en <5tabJ, unter bem tarnen tyiu$ V., 
beflieg. ($r wallte bie J)ominifancrmöncb;e Valerio SWaloicino 
unt Silicon« Urhino ju Ke^errichtern. X^tefe begaben ftc^ 



*) ©. ©efc$t($te ber gortfebritte unb llntertrücfung ber 3t e f o t - 
mation in 3talien im fea;^ebnten 3at)rbunberte. Sluö bem 
QEna,ltfa)en beö Xpomaö Wl'ütit, beraudgegeben oon L)r. @. 
grteberta). üeipitg 1829. ^cter ©iannone, bürgerlicbe ®e* 
febubte t»eö Äöntgretc^ö Neapel, mit Slnmerfungen oon 3o* 
bann grtebrico te 23ret. ö. IV. ®. 135. 



104 

nacb ©t. Sfrufio, liefen ba6 33o« »erfammeln, rebeten e« 
freunbftcb. an unb erflärten, baf fie niefrt gefommen feien, fte tu 
beunruhigen, fonbern nur, um fte in ©Ute ju ermahnen, tag fie 
fetne anbeten «efrrer anfrören möchten, aU jene, roelcfre ifrnen »on 
ben jßtfcfrofen tfrrer £töcefe jugeroiefen würben, ütfan »»ffe, baß 
fTeJ5rebt ö er öon ©enf (et fty frielten; würben fte tieferen au- 
rueffenben unb funftig naefr ben ©efefcen ber römifeben äirebe 
leben, fo fratten fte nicfrtö 5 u befürchten; wollten fte aber fortfab- 
ten, gebaute ©eifttuge bet ftcb. »erborgen ju fralten, fo famen 
£e tn ©efafrr, bet aSerTufl ifrre* gebend ttnb ifrrer ©üter, als 
Äefcet »erurtfreiit $u werben, hierauf liefen bie «KönAe ;ur 2Me 
lauten, unb (üben baö SBolf ein, fte anaufrbren. $ie Salben er 
aber »erliefen ftatt beffen bte ©tabt, unb ffof>en mit 2Beibern unb 
«mbern tn bte Salber. Die 2Köm&e tfratcu, alc ob fte bie Stucbt 
m$t bemerkten , unb gingen rufrig na$ Sa ©arbe. Tort liefen 
fte bte ©tabuere fcfrlief en , unb fagten bem »erfammelten Sorte, 

^ 5 n, ^V n <? anct0 ^ xi $ ^ tten $» «e^w« abgefroren 
unb bte «Weffe befugt; wenn fte baffelbe tfrun »ürben, folic ifrnen 
fetti t ?«o wtberfafrren. £ie armen Seilte glaubten tiefen falkben 
9?acbrtcfrten ttnb traten, »a« fcte 3Rön^e »erlangten. 2lber aU 
£.!?"*""', H man ^ fcer °öcn frabe, baf ifrre Stöbet tn bte 
falber entflofren feten; Da fefrämten fte ftcfr ifrrer ^eigfreit, entfcblof- 
|en ficfr, mtt graue» unb Wintern fammt ifrren Stöbern »en St 
Sörtflo auSpwanbern, unb nur bie üBorfrelUtngcn unb $erf»rccbun* 
gen tbreS SefrnSfrerrn, ©al»atore ©»inelio, gelten flehen 
ber 21u<?fufrrung tfrre* ©orbabenö noefr jurütf. 

Unterbeffen fratten bie 2Bncfre gegen bie tffücfrtigen au* ©t. 
Gbrtfto jwet Kompagnien ^ufoolf auSgefanbt, welcbe bie armen 
Uute wie wtlbe Sfriere »erfolgten. Sie Salbenfer, welcbe ba$ 
©ebtrg erretebt fratten, flehten ifrre oranger an, ftcb boeb ifrrer 
Stalten unb ffinber *u erbarmen, ©ie fratten ja niemals Urfacbe 
Au einer fffaße gegen fte gegeben. Senn man fte frier tn ifrrcm 
©lauben ntebt faffen wolle, fo jögen fte bot, ifrre Sobnungcn 
*u »eriaffcn; man möge ifrnen nur gcflatten, au*Aiiwantern, irobin 
e* ©ott gefalle, fte $u geleiten, ©ie woflten lieber £>ai unb 
@ut aufgeben, al« ifrre Religion, unr »erfiuactctt, für ftd> unb 
t^re Jcacbfontmcn, nie mefrr in ifrre alten SBobnfi^c ttttntfittfettc*. 
J»an möge fte tttcfrt weiter treiben; benn »esn fie feine öaffnnna 
auf Erbarmen fratten unb jur «eraweiflung gebraebt würben, fonn 
Jen fte töten 2lngvc ( fent gefabrlufr >rer:en. Die ©olbaten 
tett auf btefe23itte ixid)t, fonbern fluiden uue »afasbc auf cie 
^alcenfer I)a crwad,te in tiefen ber SWutfr bet SentnetfllnBa. 
©te roefrrten M mtt ber füfrnfret, 5occ«etaAtung , ergingen tit 
Weefrrjafrl tfrrer ^etnbe unb iagren Uc anbern in Uc ^(uefrt Die 



105 

3nqutfttoren erbaten fteb. nun t>on tem £>er$oge »on 5Ufala, ter 
tamalS SBicefönig von Neapel war, fcfynefl einige Sompagnien ge- 
gen tie ftegreieben ße^er. *) £iefer erfcfyien in eigener ^erfon 
an ter ©pi$e eines $eer£aufen$. 3" ©*• S^rifio angekommen, 
lief? er unter £rempetenf$all wfünten, tafj ter Crt mit geuer 
unt Schwert t>er$eert werten feile. SüQkiä) befahl er im ganjen 
ftbnigrctcb, Diearel belannt ju machen, ta§ allen Verbannten, welche 
ftcb, jum fat'eg gegen tt'e Äcfcer oon 6t. (Jbjifto fieHen Würten, 
»oflfommcne SSerjet'bung ju Zfyeil werte. Xaturcb, erhielt ter fßu 
cefenig großen 3"Iauf. Tie ©eflücbteten wurten nun in ten 2Bal= 
tern fo heftig »erfolgt, tafj fte fiep, nur in tie gel^öbjen ter 
^öcpjtcn 25erge retten fonnten, wo SSiele t>or junger umfamen. 
önquifitcren fteßten ftcb. hierauf, att ob fte tag graufame §Ber* 
fahren raifj billigten , begaben ftcb nacb, dofenja unt luten tie 
23altcnfer oon la ©arte, tureb, eine öffentliche SBefanntmadjung, 
in welker fie t^nen »oflfommene Sic^erljet't »erfpracben , ein, ftd? 
s>or ifjreu 9tidjterftubJ , oter nacb. gclcato »or ten SBicefönig ju 
begeben. £>tejit trauten ten SS?ortcn ter ©laubenSricpJer unt macV 
ten ftcb, auf ten 25>eg. Staunt aber in golcato angelangt, wurten 
fiebrig oon tynen ergriffen, unt gefeffelt cor ten ^nquifttor ^anja 
gefubrt, ter fte fogleic^ auf tie golter legte. Um ta$ ©eftantnifi 
ju erzwingen, taf$ fte ftcb nachtuet; »erfammelten unt, nacktem tie 
iifyttt ausgelbfcpt, fcftantlidje Unjucpt trieben, lief er einen ge= 
wiffen ©tepfcan (5 bariin fo lange foltern, U$ ib^m tie £in= 
geweitc auS tem $eiie traten. 5lber trofc ter ^öflifcljen 3J?artern 
xoieö terfclbe fiant^aft tiefe feinen ©laubenögenoffen trüglicb, auf-- 
gebürteten ©ccjantttyaten jurud. 

Gin gewt'ffer Sßcrminel t>crfprad>, um ten entfefclicfyen Dua- 
len $u entgegen, tie 9J?effe ju befugen. Ta tackte ter ^ncimfc 
tor , weil ter ©cb,merj ten Unglücklichen jur Untreue gegen feinen 
©lauben bewogen, er tonne if>n bei SSertoppelung ter Folter- 
qual ju einem 25efcnntnt| folc&er Vergebungen jwingen. (Jr lief 
ib,n tab,er acb.t ©tunten lang an tem golterinffrument fangen, 
unt tennoeb, gelang e$ ib,m nietyt, tie SluSfagen jener Sßerlaum* 
tungen ju erpreffen. 

Xer 2Baltenfer 2D?arcon rourte entlleitet, mit eifernen 9tu- 
tb,cn genauen, tureb, tie ©trafen gefctyfeift unt mit geuerbranten 
tottgefcb.lagen. GineS feiner hinter rourte mit üftefferftic&en ge= 
tottet, taei antere auf einen $t;urm geführt, wo man i&m ein 
(Jruciftr oor^ielt mit tem SSerfprccfyen , eö fotle i§m tae 2eben 
gefcb.enft werten, wenn c0 ta^ 23ilt füffe. „^ct; will lieber fier- 
ben, als ©ö^entiener werten/' erwieterte ta$ Äint, unt fogleic^ 
wurte e€ pom 2:§urm ^inabgeftürjt. 

*) ©. Archivio storico italiano, ©. IX. ©. 193 ff. 



106 

»emarbin Conte föüttette aufbemSScg na$ bem ©Act* 
ter^ufctt e,n ^ruc'ftr afc, baS i$m ber ©c&arfrityer jwifcben *cn 
£anben befeß.gt $atte. Ter 3«qutfttor lief t*n in* ©efanqnifi 
Bitrucffn^ren unb nad) (Jofenja bringen, mo man tyn mit ?ecb 
uberjog unb bann verbrannte, ^eroem Üefi ber Snquifttor ^anja 
afyM Satbenfer formlic^ abfegten, bann $eben tn vier Zbeik 
^erlegen, unb jebeö SBiert^etl an einem $fat>( befeftigen Tiefe 
$fd$Ie würben bann an bem SSBeg »on «Kont' 8 Ito na# <5ba- 
Llrx ? ,IIör ' " ner @trerfc oon 30 itafienifc^en Letten, al& 
216|^redung«sei^cn aufgepflanzt. *) (Sin junger «Wann «Kamen* 
©amfon öertbeibigte fta; lange gegen feine Angreifer; febrcer 
verwunbet würbe er enbfia; gefangen genommen unb auf einen 
Hen £$urm gebracht. Tort foKte er einem anmefenben flriefter 
beteten, dt weigerte ftc£ mit ben SBorten: „er b,aU ©ort ge- 
beichtet," unb ber Snquifttor gab ben ©efefrl, tyn funabnwerfen 
Htti anbern borgen ging ber Sicefönig an biefem Xburm vor- 
über, üv fanb ben armen SWenföcn noct; lebenb mitWcbmet- 
terten ©hebern unb ©orte« 53arm^erjigfeit anffe^enb. Ter Surft 
gab t$m einen ftufitritt an ben topf mit ben SBorten : „iß ber 
£unb noc$ baV %a$t i§n »on ben ©djweinen auffreffen!" 

©ecfj^ig grauen von ©aneto griffe würben fo graufam 
gefoltert, baß ibnen bie ©cfcnürc tief in bie 2trme unb 93cine 
etnfönitten. 3n ben Bunben entßanben ja^fofe 2Bürmer, fo ba§ 
jte unter ben entfc{?lt#en Ouaren in ben ©cfdngmffcn ßarben. 
«tele äßalbenfer würben vermißt, o^ne baß man je erfahren fonntc, 
m$ au$ Urnen geworben. SBcr, »on natürlichem Wittei* ergrif- 
fen, für einen ber Scrforgten bat, würbe fogfeide) aU tfcPerbcbler 
unb ftc^erfreunb in ben Äerfer geworfen unb auf bie Softer ae- 
fpannt. 

favß $fo« IV., welker feibß, mit mehreren Sarbmalcn, in 
vtom ber Einrichtung bc$ wafbenftföcn Farben, ?nbwig f afd&al 
öonjtemont,**) beiwohnte, Riefte ju ganzer Wrottung 
ber flefcem ben 2ttarqui$ von 23ucctanici mia; (Jalabricn. 
Ueber bie ©raufamfeiten , meiere unter beffen Oberleitung 31t 
3»ont'?Uto, im 3af>re 1560, verübt würben, berietet jolaenbrt 
etu romifdjcr flatyolit, welcher Jlugcnjcugc tiefer ©cbrccfentffcenen 
WO*. ***) 



*) Archivio atorico ilahano. a. a. O. ©. 194. 2*rtef II 
**) ©tannone a. a. O. @. 136. 
***) ®. Arcln\i.) storico ituHitro ö. a. C ©. 194. 3?rtcf II. 
fcbomatf 2Ä'@ rie, tu ber Ueberfefeitna ihmi <\ rieb er tri« 
2öo ff. SDerfelbc ^crtcblerüaücr er^äplt, M$ ju Wonr Sil 10, 
innerhalb eüf Jagen, 2000 tfcfcer amJ Öuarbta unb et 
Gfrrtfto bnnjericbtct , unb 1600 ©efanflenc vcrurtbctlt n?or^ 
oen feien. 



107 

„9tact)bem id) 3^nen »on 3 C »* l u 3** 1 gemeldet ^abc, toa6 
bier in ter ^e^crantTsclctjcn^ett üorgefaflen ift, $abe idj 3!>nen j'eft 
^u melten, wcldjcö fürchterliche ©eridjt fjeute frül), ten ll.^uni, 
über tue tfut^eraner ergangen ift. Um 3^ nen bie 2Öaljrt)cit $u 
gefielen, fann id) e$ nur tem 2l6fc^Iac^ten oon »ielen ©Reifen 
»ergießen. <&ic wurten SllTe in ein ipau$ , roie in einen <5cb,af= 
ftatt, eingefyerrt. 3>er 9?ad)rid>ter ging hinein unt braute Güien 
f>erau$, unt nacktem er tyra ta$ ÜJeflc^t mit einem £ud;e oer= 
bunten batte, führte er ib,n auf einen freien fia%, natje bei tem 
Jpaufc, lief? ib,n nieterfnieen unb fd>nitt ibm tie ße^le mit einem 
Keffer ab. <5r na^m i^m hierauf ta*3 blutige Sud; ab, unt fyolte 
ftd? einen intern, fcen er auf fciefelbe SOBeife umbrachte. 2luf tiefe 
5lrt wurten Stile, ad;tuntad?t$ig an ter 3ab,l, hingerietet, ©ie 
mögen ftd) felbft taö bcjammernäwürtige ©c^aufciel »orjteflen; 
tenn ii) fann mid) ter Spanen faum enthalten , intern ify tiefcö 
fcfyreibe. Slucb, fonnte fein 9D?enfcb, welcher ter Einrichtung öon 
Sinem beigewohnt b,atte t eS aushalten, diejenige eine$ 3 w eiten 
ju feb,en. Tie Eingebung unb bie ©etult, mit melier fte jum 
2>?art9rert^um unc ..um 2obe gingen, ift unglaublich« Einige tton 
tl>nen bekannten ftd) bei ifyxem Zote $um nämlichen ©lauben mit ung; 
allem ter größere Stf»etl fiarb in »errudjter Spalgjtarrigfeit. Tie 
alten üftdnner gingen t'b^rem 2ote freutig entgegen; bie jungen aber 
jeigten Jurcfyt. s ^ tc & fdjaucert, wenn iä) taran benfe, tvie ber 
Öenfer mit tem blutigen Keffer tn ben 3 a £ nen un b ba$ triefenbe 
jud; in ber Spanb, mit blutigen Slrmen nad> bem <paufe ging 
unt Vitien nad? tem Sintern Ijerauöfwlte, gerate wie ein 9)?e$ger 
tie <5d>afe, welche er ju fd;lad;ten getenft. Stuf 33efe§l ftnb be= 
reite SSBagen angefommen, um tie ?eid;name Wegjubringen, welche 
gem'ertbcilt unt »on einem (inte Qtalabrien£ bi$ jum antern an 
ten öffentlichen ^eerftra^en aufgefangen werten foßen. 2Benn <&. 
Öeiltgfeit unt ter SSicefonig »on Neapel bem ÜJcarquiä »on 23uccia= 
nt'ci, ©ou»erneur tiefer ^rom'nj, nid>t befteblt, tie £>anb abjulaffen, 
fo wirb er fortfahren, nodj 2lnbere auf tie Tortur ju bringen, 
unt bie Einrichtungen »ernteten, bi$ er 2(Heö jerftört jjat. ©elbft 
beute ift ein X5ecret erfd)ienen, nad? welkem Muntert erwac^fene 
grauen auf bie Jolter gelegt unb fotann gerichtet werben fotten. 
fo caf tie Sln^a^l beiter ©efc^ledjter »oHfommen gleicb, ift unb 
wir in Sa^r^eit fagen fonnen, ba^ fo unb fo öiele ^nbioituen/ 
fyeilü Banner t^eilö Sßeiber, betraft Worten ftnb." 

Tie üBaltenfer wurten in Salabrien ganjlic^ ausgerot- 
tet. 3Son ten am £eben gebliebenen (befangenen wurten lie 
Scanner auf bie fpanif4>en Oaleeren getieft, tie SGBeiber unb 
hinter al$ ©cla»en üerfauft. X>en SBenigen, tie jt$ burc^ bie 
Jluc^t gerettet, unb attma^lig ju ib!ren »erwüfteten SBo^nft^en 



108 

jurücf festen , blieb 9We$t« übrig , aU ftd) gan$ in ben ©e^orfam 
ber römifc^en ßirdjc ju begeben. 

-*»3>-alg|CH rt< » 

(Stifte* JRaptteL 

£>te Sßalbenfer in ben £bälern <pfemont$. 
Sßobnorte, ©Uten nnb Öebräutbe berfelben. 

„<&i fett bt'e ©ttte btr fnttfrm €ffltm&ümli(fcfttt ©rtranb 
unb $üflf fein." 

• 6(bjticrma$fr. 

£)a, mo bt'e @ottiföen 2Upen bie fran^öftfc^e £aupf>ine »on 
"jpiemont Reiben, Wo bie 33erge ©eneöre unc 33 i f o weithin t'^rc 
Häupter ergeben, unb »on timen au$ bie glüfjcfyen ßlufone unb 
^eliö bem $5o entgegeneilen — ba ftnb jene fo berühmten ©e* 
genben, rt>elc^e ben ipauptfcfyciuplafl unferer ©efd)ic$te unb bic 
watjrfcb, ein liefen ©tammfi^e ber SBalrenfer bilten. *) 

Senn man öon £urin, ber Spauptftabt $)iemont$, auö bie 
in fütivef^ftc^er 9tid>tung ficb, tinjietjenbe l'anbftraße einklagt, fo 
gelangt man nadj ber fcfyön gelegenen ©tabt ^igncrol, in roel= 
cfyer efyebem bie dürften beö Spaufeö ©ai>09en refteirten. ipt'er be- 
finbet man ftc^ an bem öfUittyen Eingänge ber £baler. £a$ für* 
licfyfte berfelben ifi ba$ £f>al !t!ucerna, fo genannt »on bem 
glecfen Sucerna, ber auty einem in ben feit'S ftet ergießenden 
^lüßcfyen ben tarnen gibt. 33cfonber$ ber ttefUidje Sbeil jeiebnet 
ftdj burdj große gritcb, tbarfeit auS. %n ben Ufern be£ ^eli<J t>ran 
gen bie fctteflen SBicfcn; unter bem milbeften £immcl gebeiben 
2Bein, SDbjt unb ©übfrücfytc aller 2lrt; felbft bie ©eiccnjucljt fann 
mit i$ortb,eiI betrieben werben. 2>t'e ©emeinbc ©t. 3e^n ober 
©t. ©iocanni btltet bie 2Mume unb Äronc be$ 3:^alcsJ. hieben 
unb £?bflbaume atter 2lrt fd^mücfen bie angrenjenben , fanft ficb, 
erfyebenben £uigef, unb bic erfreuenben ©puren cinetf getriftet! ii?obl 
jtanbeg begegnen bem SBltcfc bei? Sffianbcrcrö. Tic fleinftc ©e« 



k ) Die älteften ©ebttbte ber SSalbenfer, La nobli Leyci«», ti 
Barca, lo Payr« eiern« 1, li» Peapreeii de! mont. In 
novel so in) im. lo u o v o I confort, L'avanseli de li 
q untre lernen», fotvte ber Äatetbiöntuö ttom ^ibre 1100, 
fcbeüien alle einem mebr oft litten Tulcctc anjugeteten «W bic 
fonftiaen (Uebtctte ber Sroubabourd ober ^ro&cticalcn. Warn ein» 
litt baben tit brci erfkren ^rbrittcn am meiften ben italicni* 
fiten Obaraftcr. SSetgl. über bie 2lbfiimuhT frer pobla Lr>e- 
ton unt> t>ec< Iractatcö öom ?lntittrtft in ben JbSlern ^ie- 
monttf |>abn a a. £>. ö. 63 ff. »nb ©, 91 ff. 



109 

meinte ifi töora«, gan$ oon £o$en mit ßaflanien betoa^fenen 
.1 cmgefc^Ioffcn , auf Wellen nur wenig ©ctreite gelegen 
n fann. £te 33cioobner finten im 23crfauf oen ftobjen, Salf 
im: INicbjdjtefer ibre rerjwgh'c^fte Snoerböauetlc. £a« oom 33acb,e 
gleiten Kartest turc^flrömtc £M Jlngrogne bildet tie größte 
©emeinte. 9cur auf jnset engen Segen fann man ten, gan$ oon 
ten fc^reffften öoben emgeföloffenen Ort <5t. Laurent erretten, 
üftortlicb, taoon ergebt ft<$ ter faum $u crglimmentc 93crg 23a$era, 
et fogenannten Jburmtoiefe (Pra deJ Torno) , einer großen 
. ju welker man nur auf einem üb, malen, t'n Jcffen gc= 
bauenen $fatc, lang« tem Ufer te« Slngrogne, gelangen fann. 
3n riefer ©rotte bieltcn bie ^retiger (23arben) ter alten SSal» 
tenfer tbren @otte«rienfi; bjer erteilten fte ter 3ugenb Unter« 
rid?t; bier büceten fte ftdj, in ftiller Verborgenheit, ij>re jünger, 
meiere fte tann b inausfantten , um ten ©<$a§ te« ßoangelium« 
bis in weite gerne $u tragen, (iben fo oerfteeft, aber no$ ge=> 
raumiger t'ft btt £bbje, meiere turdj ten Ui tem Orte 2a £our 
oter Xorre gelegenen 23er g SB an talin gebildet toirt. 3 n ben 
langen ©angen terfelben fallen bequem oier^untert 2>?enfc$en ftdj 
bergen fonnen. ^injelne ,"$el«riffe laffen tat %ity ter ©onne, 
wenn aueb, foarlid), hineinfallen, un: machen tf jugleitb, möglich, 
im Innern ter Spobje %ttc$ 51t beobachten, UM« trauten oorgebj. 
Ter einjige 3 u 3 alt 3 *f* c,ne Oeffnung, turtb, meldte nur mit ^Rvfyt 
ein Üflenfcb, ijtncurc^fommt, fo tajj ein Sinjelner ftcb, in tiefer 
unterirttfeben Jeff« lange gegen eine grofje SWefjrjabJ oertfyeitigen 
fann. Ter Rieden 2a Tour l>at eine angenehme, malerifdje Sage, 
unt liefert SBein, ©etreite unt Objt. QUvat bofjer liegt Tail- 
laret. ^n futlidjcr ^ic^tung gelangt man oon ta nacb, tem 
föauerlid) gelegenen Villa v, unö tureb. ein $iemlicb, geraumige«, 
oon Haltungen begrenzte« 2^albecfen nacb, 25 bi, an tem @ie§* 
badje ©ubiasc. 3 n tcr roiltromantifcfyen Umgebung ergeben ftd> 
Wurmartige $el«foi$en, 5 reiften treiben tae ©rün uralter ßa= 
ftanienbaume binturcbblicft. $n fäauerlidje ©rotten unt (5d)ludj= 

ten foalten ftcb, tte 23erge; ter ganje Sluetrucf ter 9?atur ifl ter 
tiefen (Eraßet. Äaum uberfteigbare, oon 31bgrünben unt» 

^ngtaffen tur(^fcb,nittene unt r>on ©emfen beiwohnte 23erge fcb,lie^en 

entlicb, ia$ Zbal unt freiten eo oon ^emfreieb,. 

©teile JeUgebirge trennen tag Tljal ?uccrna »om Ib,al 
Martin. Tiefe« bietet fafi nirgent« eine grofere Jfat^e 

tar, fontern toirt nac^ allen 3Beltgcgenten ^in oon ten fdjroffften 

33ergreiben unterbro^en. 3 n t>erfcbie:enen Firmen turc^fc^langelt 

e« ter ©crmanaSque, ter in ten CHufonc ftcb, ergieft. 

53ralo ifl tie futli^fte unt ^öt^flc ©emeinte te« 2;^ale«, 

ni^t weit oon »>en fogenannten jtoolf *3een entfernt , jiemli^ flei« 



110 

nett 2eic$en, welche oott bem ©$nee t'^rc 3uftüffc erhalten. Ueber 
einige mit präc&tigen giften bewacbjene Sporen rommt matt rwn 
ba nadj tffoboret, t'tt einem engen 2f>ale gelegen. Söon Iner fjat 
man eine fleine äSegjhtnbe nacf; Sa ©äffe unb 2>?acel, welche 
burcf) ben ©ermanaSque getrennt »erben. 3n ber 9taf;e ergebt ftcb, 
ber tettf würbige gefgberg Sa Söalfille. 2(uf fletfen SÖegen 
gefangt matt t'n bte öftrer gelegenen Orte 9)caneglie, 2ra* 
»erfe, ©t. Martin, Gl^abranb, 23 1 1 1 e ©e$e, gftftt, 
di tu clar et. 21n ber ©renje be« ZfyaUt, gegen <peroufa bjn, lie- 
gen 23ouüÜ, (SnoerS uttb baS fööne, »on Obstbäumen einge- 
frorene ^omaret. Da* t feinde 2f)al iß ^eroufa, welche« 
in füböjtficjjer 9?id;tung ber Gfufone burdjftrömt. $icr beftnben 
ftdjbieOrte Sa ^erofa, Viflar, Sa $orte, ©t. ©ermain, 
^ramot, ^tnac^e uno S$eneötere. 3wifd;en oiefem Il>a(c 
unb bem oon Sucerna liegen bte Dbrfdjen ©t. 23artolomeo, 
^rarujlitt uttb 9foc$e platte GKoccapialta). Diefe ©egenben, 
mit ifjrett tiefen ©cbjucbjen uttb ^»o^ten , mit itjren unroegfamen, 
»Ott Ungeheuern gelfett bebetften 33ergen, ftnb oon bem Sperr« 
ber ©cb,6pfung wie jttr 3uflurf?t »erfolgter Wcnfdjen gemalt, uttb 
man mu§ bte natürliche SBefcftigung beö Sattbeö femten, um p 
begreifen, wie bte 2BaIbenfer fo lange il^ren übermächtigen geinten 
wiberßefjett unb oft nid?t uttbebeutettbe Vorteile über biefelben 
gewinnen fotttttett. 

Die Sudler bilbeten, e^e fte unter cie Sperrfc^aft ©aöoocniS 
famen, unabhängige Staaten. Die ^rittjcn »on fitmtmt unb 
©rafen üott Sucerna begnügten fta) mit einer einfachen ©eborfantö- 
»erftcfjerung uttb liefen bte fleißigen, frieblidjen Seute ungcftort. 
3ebeS ££af fyatte feine eigene Verfaffung unb Verwaltung. $n 
bem einen 2$afe, j. 23. in ^ragela, jtanb ein Gittjelncr (Maior, 
Maire) an ber ©pi$e ber ©efdjäfte; in bem anbcren war x>ic 
Oberleitung in tk Spänbe eincä ©enateö ober mehrerer 9ii^ter 
(Wigiborei) gelegt. 21Ke aber waren wieber $u einem BpttM IM» 
einigt, unb afljaljrlicl; würbe in Äfigrogie eine lierfammfung, 
ober £agfa$uttg gehalten, ju welcher Ue einzelnen Übalcr ibre 
2lbgcorbnetcn fanbteu, um über bic gemeinfamen 2lugclcgcubcttcn 
ju beratbfölagctt. *) Stcferbau uttb Viebjudjt waren oon tober rie 
^rwerbsSqueflen ber 33ewot;tter. Slber nur unter unfaglicbcn Vln 
fireugungen warb bem Söobcn ber notbivenbtgftc ScbenStutterbalt 
abgewonnen. Viele btefer SUpettaegtitten fUtfe ben großen 2bcü 
beö ^abreö mit ©d)ttec bebeeft; [teile ^cigc tburmen fiep über oett 
armfeligcn Spütten mp9t. 9lnt tn ben ebeneren ©egenben fann 
fiel; ber Sauemann eine« Darren«, ober tt'nrt fonfHgen Aubnuevf^ 

*) SlUßem. Jtir^en)ritun0. 3af>rg. 184B. $>cft v - »r. 



111 

becienen. 3n ber Dte^el tjl er oicl ju arm, um ftcb, ein $frrfe, 
ober ritten 8fel anjuf Raffen, unb fo bleibt it>m 9cicbJ3 ü6nVj, aU 
Ülllcö in großen Jragforben auf ben 2lcfer uns nacb, §>aufe 
$u tragen. £ocb, auöoauembcr Jfeifj überminbet bie größten 
Sc^wierigieiten , unb tro$t in ber Xljat ber 9catur ab, teaä fte 
gutwillig üerfagen wiü. 2ln ten äöanoen ber fdjrofffien Serge 
werben mit Steinen 2 erraffen über cinanber aufgeführt, welche, 
oft ntc^t über je^n #u§ breit, bureb, Heine dauern gegen bic 
Gewalt bes üffiafferS gcfa)ugt ftnb. darauf wirc nun mit ter 
größten Sorgfalt, mit cem tmermübliä)ften tflcijje, SBein ange-- 
fcflanjt, ©erftc, ipafer, SBetjett gejogen, uno lic (irnte belohnt 
niebj immer bie angewandte ÜÄülje. DaS föfedjtere öroreieb, gibt 
bt'e 2luefaat nur funffad), caä beffere b,bö)jhn$ jroblffact) juntcf; 
ttttb oft werten tureb, Srbbeben, ober tleberfdjwemmungcn alle S 
nungen ocreitelt. 2lbcr je unergiebiger unb befc^ranfter Der Soten, 
um fo tätiger i{t ber 23ewof>ner. Der SBalbenfer fcb,eut nid;t cie 
SJtülje, meiner ct'e fruchtbare Srce nach, feinen auf Reifen an- 
gelegten Pflanzungen $u tragen; bie Ufer ter SBergftröme, ben 
dtanv ber 5lbbange jroingt er, ib,m 9cat;rung $u fpenben; fein bc$ 
äubanrf fabj'geö ^lapcfyen lafjt er unbenu^t. £ro$ cx'efer feltencn 
Ü^atigfcit konnten jetoeb, Ue £f>alleute oft niebj fcoiel erübrigen, 
um ftä) unt il)re jamilten J u ernähren. 3n fold;eu Stotfjfaften 
waren tie ÜJcanncr genbtbigt, tie wenigen Lebensmittel ben 23et= 
bern unb Sintern ju übcrlaffen, unt> in ter Cremte Lebensunter- 
halt unb ißerbienfi ju fud;en. 511$ Sticfelpufcer, Sdjornjteinfeger, 
£anfbred)er, Schreiner, SSagner, nahmen fte auöroartS £ienjte 
an, unb matten ftcb, überall turd; ir)re £reue unt> Üieblidjfeit be» 
liebt. 3ie $ogcn untrer mit Murmeltieren, SBanbern, Sßateln 
unt allerlei ^u&waaren, uno Ratten fte ftcb, Ütroaö erworben, fo 
febrten fte wieter in bie liebe ipetmatb, jurücf, unb bejahten ta-- 
mit ibre Steuern, bamit ilmen nic^t ber geringe £au$ratb, unb 
if)r wenige^ 2?icb, oon unbarmherzigen Jöeamten weggenommen 
wurte. £iefc ©efdjaftereifen benu^ten fie aber aueb, 3ur 2tu^= 
breitung il?reS ©laubene; tenn tafur waren fie fo eifrig, bafj 
einft ein Saltenfer, bei fairer ^atyreSjeit, teS VUtytä über einen 
©trom gefc^roommen fein foll, um eine fet)on »om rbmift^en 
©lauben ab wen: ig ju machen unt in cer neuen ?eb,re ju unter- 
richten. (&elbjt in bie ©obnungen cer löorne^mcn unb ©rofen wuß- 
ten fte ftcb, aU ipauftrer Eingang ju üerfc^affen, uut ee wirb unS 
»on einem alten ©c^riftpeller *) erjagt, mc fte bei ibren 33cfeb» 
rungsoerfueben $u SBerfe gingen. 3n *&$ 3 tm mer eingelaffen, 
fragten fte mit ibjer natürlichen SSefcb^eiDenb, eit : „wünfe^en (Sie 



*) SRalnertua ©acc^oni. 



112 

einen 9?ing, ein $al6tud), eine ©tieferei mir abzulaufen? 3$ 
gebe e$ wobjfeil." ÜBurben fte bann gefragt, ob fte nicfyt noeb, 
metyr ju »erlaufen Ritten, fo antworteten fte: „ja, icf) fyake noefy 
eine weit größere Äoßbarfeit, alö 2We bie ftnb, welche ©ic gc* 
fe^en Ijaben, unb ic$ bin bereit, fie 3£nen mitjutljeilen , roenn 
(Sie mid> nidjt ben ©etflltc^en »erraten wollen." Suroe eiefee 
Perfproa;en, fo futyr ber SSalbenfer fort: „wir Ijaben einen <5ocf- 
fletn , welker fo tjefl leuchtet, baf ber 2J?enf$ ©ott burety nut- 
felben erfennen fann, unb ber ein foldjeö Jeuer auSftratjlt, baß 
bie %iebe ©otte$ babureb, in bem £erjen be$ 2)cft#er$ ent$ün:ct 
wirb. T>a$ unfdja^bare ^leinob, baä icfy meine, ift baö 2Öort, 
buref) baS ©ott feinen SÖillen ben 2J?enfdjen offenbart uno bo< 
i^r Sper$ jur Hebe gegen ityn entflammt." hierauf 50g ber 93er» 
fäufer fein neues £ejkment auö ber £af$e, la$ einen ober meh- 
rere Slbfcfynitte barauS Por, unb roanbte befonberS ben ffiefyeruf 
Sb.rifti gegen bie jüt'tfc^en ^arifa'er unb ©d)riftgelet?rten, im 
23. Kapitel be$ üflattfjäuS , auf bie ©eijUic^en unb SWön^e ber 
römifcfyen Sh'rdje an. 

t ,Vie üftott) letyrt beten," fagt ein alter magrer ©prudj. 
£>er Sftenfä), welchem bie (5rbe nur wenig bietet, uns cer jieben 
Slugenblicf erfennen muß, wie ubtbjg itym ber ©egen unb ©c§u$ 
pon oben fei, ein folcfyer wenbet fein 5perj willig tem öimmcl 
ju unb fud>t bort einen fixeren (5rfa# für manche Sntbebrung. 
©o fanben in ber SBefdjaftigung mit ©ott Pon jief>er tte Salbe** 
fer t'^re greube. £)a6 ®ebet geljt bei ifjncn rer "ilrbcit, bet 
diufye, bem ©enuffe poran. „Unter 2Wcm, wa$ mir auf £rben 
porneijmen unb tb, uu fönnen," b,ei$t c$ in ibrer SluMcgung 
be6 öaterunferö, *) „iß nidjt$ eb, renPotler , nichts nüplictycr, 
nichts leichter, al« ba$ ®ebet ju ©ott. 3fl e$ eine (Jtjre für 
un$, wenn wir oft unb Pertraulidj mit einem irbifetyen Könige 
reben bürfen, eine wie oiel größere (Jl>re muß eö fein, pertrau 
lieb, mit bem ewigen, bjmmlifdjcn Könige ju reben t IM ©ebet 
ifl n ii ^ l i c^ ; benn 3efu<S fpridjt: wat>rlidj ity fagc cueb, 
Sllleö, n> a ö ib,x bittet in eurem ©ebet — wenn ibr 
glaubet, baß itjr'ä empfangen weroet, fo wirb'ö e\ui) 
werben. £>a$ ®cbet ift auc^ ctmatf ?eic^te«; benn überall unb 
atlejeit fann man ju ®ott ftc^ ergeben. (5§ bebarf niebt iM'eler 
SBortc; fc^on ein guter ©ebanfe, fcb,on ein fromme^ Serlaagen 
ift ©ebet." 

£>a$ ©ebet iväblten ftcb, Ue 2B>ilcenfcr ju t'brem flöten Be- 
gleiter, (f^e man fta) $u tem befd?eicrncn SWab^f« niecerfe^t, 



*) (Jlossa Pnter nosier bei l'egcr I. o. 40. $>abn in t>en Seil. 
©. 697. 



113 

furirfjt ber jpauäoater, otcr ber Sieltefie ber %amiUe, fotgenbc Sorte: 
öcrr, : er tie fünf Öerftcnbroöe unb jwei Jifc^e in Der SBüfte 
cor feinen ^ungern gefeguet bat, er fegne aueb, ciefen £tfcb, unb 
auf bcnfelben gefegt ijt unD noeb, gcfe$t werben wirb." Die 
unfern envicirern Darauf: „im Manien oe$ SSaterS, beS ©ofmeg 
un: ce$ ^eiligen ©eijteö. 2lmcn." s Jiaü) tem offen fpriebt ber 
Sleltcfte: ,A'eb, »ibre, f reift unb üftacbj fei @ott t>on (iwigfeit 
)l (iwigfett. kirnen." „(i)ott »evgelte mit einem guten Sofme 
alten reuen, cie unö @utcö tbun. 2Bie <£r unö m leibliche 
greife gegeben fat, fo gebe er ung aueb, ba$ geizige geben. (£r 
fei mit unö uns mir feien mit tym aUe^eH." 2lße antworten 
hierauf: Ulmen! Solche ©ebetSformeln waren jcbod) burctyauö niebj 
ftrenge oorgcfrb, rieben ; 3 cccr tonnte frei auö bem Jperjen berauS 
beten, wie unt> wann er moöte, unD aU wertlos unb unnü£ 
wurtc t'eceS gebanfenlofe plappern geartet. „2J?an betet beffer 
mit Sbranen," fagten fte,*) „al$ mit SBorten. Denn ©ort, 
welker taö Verborgende unfereS £>er$cnS ftetjt, wiro meljr buref; 
einen ©eufjer, turdj Ziagen unb bureb, Xfjränen, alä bureb, tau= 
fent 2Borte gerührt. 2lber e$ gibt nun 23iele, bie ben Reiben 
gletcb, finD, weiche glauben, fte würben um fo ef>er erhört, wenn 
jte w'ele SSorte machten bei tljren ©ebeten." 

3n ber ^eiligen ©cb,rift waren Xiie £tjat(eute fefjr wobjf 
bewandert, ©ie nannten fte t>a$ geifUidje 23rob, baS 2ic^t 
ber©eele, eincSpeife füjjer Denn öontg.**) Dag Stfan^ 
geliunt war ib,r taglt'd^ ©efpräcb,, baö 2efen be^felben tyx täg= 
lidjeö ©efebaft unD man fanb feinen noeb, fo armfeligen 23auer, 
ber nidjt "oiele ©teilen, felbft ganje S3ücb,er ber 23tbel au^wencig 
tonnte. SD?and?e -wußten baö ganje üfteue £eftament ofme Hnftojj 
b^er^ufagen. (1$ follen fogar Jalle rwrgetommen fein, bafj unwif- 
fenDc fatfwlifcbe v ])riefter SBalDcnfer herbeiriefen, um an tljrer ©tatt 
mit antcren ftefcevn |tt Diemttiren , weil fte felbft mit benfclben, 
aue Mangel an ©cfyriftfenntnifj, mdb,t fertig werben tonnten. Der 
(iifer ber v ü?alcenfer, fortwährend ju lehren unb ju lernen, war 
auferor Deutlich grop. s Me, Banner unü 5 raue n/ 3 u, V3 e unD 
i?lltc, waren, wie felbft ein fatlwlifdjer © 6) riftfietter ***) bezeugt, 
lag unc 5fiacb,t unaufhörlich mit Seb^ren unt) fernen befcfydftigt. 
Sn 2!age belehrt ber Arbeiter bei bem ,@efcb,dfte feinen ©c= 
fahrten, ober er lernt r>on i^m; unb tu ber 9tadjt »erwenben jte 
atle ^eit, welche fte ftcb, wacb, erhalten fonnen, auf gegenfeitige 
Unterweifung. äBcr fteben jage lang ©eruier war, fucb,t ftc^ 



*) ©. Tresor de I a toi, bei ^errtn a. a. D. ©. 201 u. 203. 
**j filosBi Täter nosier, bei £eger I. ®. 48. 
***) SRetneriufj ©acd>ont. 

93tn6er, ©efdjiditt 6er ffialöenf«. 8 



114 

Slnbere, meld)e er in beut unterrichtet, wa$ er eben gelernt bat, 
unb fo retten ftcf> Seijrenbe unb ^!ernent>e, mie ©lieDer einer Rette, 
aneinanber. @ntfcb,ulbigt jtdj 3emattD mit einem ferneren ©e* 
bädjtnif, fo faßt man ilmt: „lerne taglid) nur ein 2£ort, am 
(£nbe eineS 3^ rc $ tturft tiu fcfyon mehrere Sä$e miffen; fo fabre 
»on 3 a ^ r 3 U 3 a ^ r fort f bann mirfi bu c$ am (£n:c i>orfj gti fit- 
maä gebracht b,aben." Den Kinbern mürbe ber ©ante be£ (5b,ri= 
ftentfmm« in baS £erj geftreut, fobalb ber 23obcn betreiben £afur 
empfänglich mar. fromme Altern erjogen fte nad) ber SSorfcbrift: 
„untermeife bein Jhnb in ber fturctyt be$ 5perrn, unb füf)re ce auf 
ben 2Beg ber ©itten unb be$ ©laubenä. Sßcrjmeifle m'c^t an ihm, 
menn e$ ber 3 uc ^t roioerftrcbt unb ftd) nidjt fogletVb, beffert. tt*4 
ber 2lcfer$mann fann tote ftxutyt, bie er gefaet fyat, m'd>t alebal: 
ernten , fonbern er muff bie &it erwarten." *) Die üttütter er- 
jagten bie ©efdjicfyten ber ^eiligen ©djrift, bie SSater bie ©rof?- 
tfyaten ber 53orfal)ren. ©djöne ©ittenfprücf>e au$ ben alten ©lau-- 
bentffdjriften fucfytc man ben jugenblicfyen ©eelen einzutragen, 
camit fte ilmen als ^eitfterne bienen möchten auf bem Befand 
mege. **) Üttan fagte ib, nen: 

s Jcacft unb arm fommen mir in bieSBclt; naeft uue- arm »er- 
laffen mir biefetbe. Deö üebenS Anfang unb (£nbc ifi glcia) bei 
Weichen uud Firmen, bei Spexxn unb ©claocn. ***) 

Die Unbanfbarfeit iß ein SBinb, ber bie Duelle ber gött- 
lichen ©nabe auötrocfnet. ****) 

,slicb,c ben 2ttüfftgang. f ) 

flruf« aufmerffam rein ©emiffen. -;--;-) 

dine gute Spandttng ift ein gute« ®ebet. t/HO 

Tcx äftunb, melier lügt, toiict tic (Seele.-; 

©olcfyc Scrnfprüdje prägten ftctj leia)t unc tief in ca$ jugent 
lia>c ©emutb ein; fte bilbeten oft ben ©cgenflanb bei Unterhal- 
tung, unc maren mofyl manchmal treue Jwanbe in ber ©tun: ; 
SSetfucfyung. 

&$ »erftebt fttl) 000 felbft, tafr bei einem folgen Waturvolfe 
bte Uebung in forpcvlid>en ^ertigfeiten niö)t »crnacblafftgt mürbe. 

£)ie SBalccnfcr maren treffliche ^ger, ^ogcnfa)u?en, ©a)lcu« 



*) La Disriplina, bei v perrtn OL, H. D. ©. 231. 
**) ©. M ii st oii, Histoire des Vaudoi«, o. "407. 
***) Li H;iic... bei Mapnouatb a. a. O. ©. 104. ^>abn a. a. O. 

©. 562. 
****) (Jloss.i Pater n oster, bei ?eger l o. 47. 
f) La Disciplina, bei 8egcr l. B. IÖ8. 
ff) t; los sa Pater noster, cbenbaf. I. ©. 47. 
++f) La Disriplina, cbenbaf. I 6. 198. 
++H» I>e 'a Tiibnlaiions, bei ¥eget 1. ©. 37. 



115 

ftttr, unc pon tyttK äricgefunfi wirb un$ bt'e folgenbe ©efd>ic§te 
man$c $rofce h'efent. äis-itf aber ct'cfeS SBolf bor ?l£lcm auejeid^ 
net, maö t'bm feine cigcntbümlicbc, gvofje (Stelle in tcr ©efcfyicfyte 
bewahrt, tao tfi fein turdjauS religio)" er libarafter, fein 
Sieben in ©ott, ausgeprägt tu feiner ganjen Entroicfluug, in 
atleu feinen fötal uttc Stampfen. £urd> treue ©eelenlnr* 
ten »urbc |« aller 3 cl * tiefen Veten gcitabrt unc gepflegt. <5ie 
waren bic Sertrauten tcr ^amilten, cie ^tcb.ter in ©treitfacfjen, 
Bietet tcr bitten. Da$ $olf nannte tiefclben: Farben 
(Barbes, SBärte) ecer iTnfel: ein in ten 2t>älern eintjeimifdjer 
2luc ; crucr, unt-3™ i > nCl ' n 1* cinc ipocfyadjtung unb Sbrerbietung $u 
erfennen }u geben. *) Diefe ÜJcanner befafjen feine grofje ©ciebr- 
famfeit. Sebr einfach unb befd>ranft war cer Unterricht, welchen 
fte crbiclten. **j Öatte ein 3ünijl»n3 *cn (intfdjfuf gefafjt , ft$ 
rem geifHi$en kirnte ,u uu'cmen, fo roanete er ftety an einen cer 
33arben mit ber ^öitte, ib,n $u temfelben ^eranjubilcen. Tiefer 
lief} iljn bann einen 2b, eil beä eilten unb 9(euen Scftamentcä auö- 
wentig lernen , Pen cem leiteten befoncerä cie Goangelien ce$ 
Üttattbaue unb 3^ an " c *r Ü ,n>,c fc * e apoftolifc^en 33riefe, unc 
gab ib,m Anleitung ju einer treuen SBcrwaltung te$ ^eiligen £ien= 
ftcS. 3 et 3 te &** jun^c Üftann roaljrenc tes Unterrichts! niebt bic uo» 
tbige SBcfabjgung, fo fdjicfte cer 33arbe ü)n $u feinen Eltern juruef, 
camit er ein ebrbare? £»ancroerf erlernen fönne. Entfprad) er ten 
Erwartungen, fo wuree er ju einer frrengen, turd? mehrere $f>al= 
geiftlid)e geleiteten Prüfung jugelaffen; beftant er biefelbe mit 
Sb,re, fo fonnte er Pon einer ©emeinoe gewählt werten, unc 
tcr gciftlic^e Obcrfjt'rt (*Dcoberator) weitete t^n hierauf bureb, 
Auflegung ber jpance $u feinem 2lmte. 

Diefe alten ^Barben, nur Curdp freien Sperjenöbrung uns 
©laubcnemutfj in ibr 2lmt getrieben, roaren aufjerft fromme unc 
treue Banner; SltlcS benen $u fein, welche ftdj felbfi öertrattenö* 
ooll unter t^re geiftlidje Cbljut gefreut batten, bag erfannten fte 
für bic ^oc^ftc unt fdjbnjte Aufgabe ib^reö Sebenö. Sie ftellten 
fidj an tte ©m'^e ber QMaubenebruter, roenn bie SButb, ib,rer 
Aeinte fte nbtbigte, mit bem ©djtüerte in ber ^)anb ib,re glitten 

Icmpcl ju bef^ü^cn; fte eilten, por feiner ©cfabr jitternt, 
ben üranfen, ***) ten Slrmen unb SBeträngten ju t>ilfe; fein 
Seg ivar ib,ncn ju roeit unb 5U bef^roerlic^ , um ba$ üic^t be^ 
Evangeliums auejubreiten unb mit Dem Jrofte beöfelben cie <2ee- 

*) Br<-/, llistoire des Vnudois. ^artö 1796. I. B. 608. 
*♦) De li Pastor, bei ^«rrtn a. ct. D. <ö. 227. 
***) lieber t>ie Ära nfen befuge nnPet Rcb ciel ^(böneß im Älma- 
naih spirüu.-i. bei ^5errtn a. a. D. ©. 219 ff. @* geborten 
biefelben ju ben beüta,ften v prli4>ten ber Sarben. 

8* 



116 

len ju erquicfen; fein ©cfdngmfj $u ftnfter, ferne £obeSart $u grau* 
fam, wenn cS galt, ben Sperrn ju befennen »ot ben ÜJ?cnfcb,en. 

23efofbungen Ratten bte alten watbenftfayn ©eiftlicfyen nicfyt. 
X)aS gute 5)011, DaS fte unterrichteten, gab ibjtcn freiwillig, waS 
fte }8 ibrem Lebensunterhalte bedurften. *) Sßie ete Kpofl 
gen fte faft beftanDt'g untrer, befugten bte entfernten ©emeuuen 
unb lUmtSbrüccr tu Den 2l(pen, beftarften tteientgen, wrfa)c tnS 
©efyeim oon 9t om abgefallen waren, tauften bte Üinber, reiften 
bae Mcn.mabJ ben <2rwaa)fenen, tröfteten unb unterrichteten &tfe, 
welche eS »erlangten. **) Oft erftreefteu flcf) tiefe Seife« felbft 
in entferntere LanDer, vok naa) £cutfci>fanD unb nad; 33bb,men, unc 
waren natürlich mit gar mannen ©efabjren unD ©efdjwcrbcn »erbun-- 
Den. (Selten warb Den SBarben oie SBoljftrjat ju £f)cil, auf cintge 
3a(;re, oser fogar auf Lebenszeit in einer ©emeinDe ju bleiben, 
wo eS ifjnen wobjgeficl. ©ie Ratten feine 9tut)e in ibrem Leben ; 
ib.r LooS war, Kriegern gleich, immer auf ber 2öad;c ',u fteben. 
£)iefeS unftdjere unb bewegte Leben, riefe fteten @efaf>ren unb viut- 
beb,rungen, welche if>r 23eruf ifmen auferlegte, machte ibnen, wie ben 
Wpoftetn, bte SBerbinbuug mit einer Lebensgefährtin oft unmbgtia). 
keineswegs aber war Den 23 a r b e n Die (it)e »erboten, 
bie bei Den SBalbenfern als eine ^eilige göttliche Xnotfettttttg galt; 
feincSwegS wollten ftet) biefclben burd; (ibcloftgfeit eine bobere 
SßürDe geben, fonbern fte waren nur »on tem cpcln ^eftreben 
geleitet, Dura) 9iid;tS in ibrem fd;wicrigen ©cttfi gebemmt ',u 
werben, uud ungcljinbcrt audj nad; ben entfernteften Mir dum wan- 
bern $u fonnen. 3 c bodj gab cS $u allen Reiten (fcütjelae unter 
ibnen, welche ben S3unb Der Q$e gefd;foffen Ratten. 

£)iefc Farben, fo reid; an bingebencer, aufopfertet Vicbc, 
brachten nnbt bloS g eifrige ipilfe ben 3^ r t3^»i auc ^ b.« 2etben 
beS ftbrpcrS, welche fo oft unfere ©eele niecerbeugeu, waren 
fte Jtt [tttberti bemübt. Sinket bem, waS junaebft ibr Sinti etfot« 
berte, fud;ten fte fjtcb, bcfourerS meDt'cinifcbc unb cfyirur gifdje 
SUmntnifJe anzueignen. SBet rem großen SKangd an eigentlichen 
äerjteti in Den Ibalern war cieS r>on Der ^öd&fren iöidm'gfeit, uud 
»erfdjaffte ibnen Jttgfetn) ein (Sinfommen, womit fte wenigftens 
Zum Ibeil cie Jvoftcn t'brcr gefabroollen ttttb befctywcrficfyen Keifen 
befreiten founten. 

3n tb>er ftird)cnocrf affung ttttt Jf ftfjjenjö ebt ndber- 
ten ftcb, Die alten SSalbcnfer Der apoftotifa)en $tit. ^lebnlia) ben 



*) D.- li Pnstor, bei ^ertin a. a. O. 8. 227. 
**) Die 2ßo|>nungcn ber ©laubcnöbrübcr erfannten fte an ßcwtfTen 

Sctcben , welche an ben itmren un b auf beit £>äa)ern angebracht 

waren. 



117 

crflctt rbrifHicben 3?ifcr;bfen fknb ein 21 uf f cbcr , SJcotcrator, an ter 

. ofler 2$alftrcr;en unr führte, mit feinem 33 c i g e o r t n e ten 
oter ?ltjunctcn (moderateur adjoint), tie Cberattfftcbt über tie 
gefammte ©emeinfebaft ter ©laubentfgcnoffen. Cfine jere ©e- 
meinte battc ibre Slcltcjten*) unt £ia fönen (diacres), welch, e 
mit tem Crtsgeijilirbcn ten Jh'rcb/enratf) oter t*$ (£onftfio = 
rtum* 1 ) bilteten, unc über tag i'eben unt tt'e bitten ter ©e» 
meinteglicter trachten. Tie Xiafonen hatten tnSbcfontere tie 
Slrmenrffegc *,u besorgen unt mußten, tric tie Sleltejten, Scan- 
ner r>on unbcfcr/oltenem Vebcneu\in:cl i'eiu. Slllc $crf)fe Urnen fammt» 
lietye ©eifHidje ber £bdfcr, foirie ae abgeordneten einer jeten 
©emeinre, }u einer ©^nobe***) jufammen. Ten abgeordneten 
\vnx:e ein $1? antat mitgegeben, in welchem tie ©emeinte tag 
Verhalten ibre»? ©eiftlicben beurteilte; um tie 3?eftdtigung teg 
ron ihr ©ctrdljltctt bat, trenn terfelbe allen Slnforterungcn ent* 
frracb, oter tie Ernennung eincg neuen ©eelforgerg naebfuebte, 
trenn ter btgtyerige ilrfacfye jum Slergerniffe gegeben l>atte. 21uf 
Mf 3s;notc irurten alle Slngelegen^etten ber £t;alfircben beraten, 
tie von bat ©emeinten gewallten unb öorgefcblagenen ^retiger 
beftatigt unb untrurttge Wiener abgefegt; tyter würben größere 

nfhafen »erlangt, unt auggebrocfjene «Streitigfeiten in legtet 
3nflanji entfebjeten. 

Stafetten famen noc§ tt'e ©eiftlicben unb Steltejten ter 
ftira)en alle Monate }U gemetnfcfyaftlicfyen 11 n terrebungen oter 
Kolloquien j) jufammen, unt tie' bei tiefer ©elegen^eit ge^al= 
tene ^retigt war ter ^Beurteilung ter ©eiftlicben, ?lelteften unt 
tee ganzen 23elfeg unterworfen. ($tn Spaurtgegcnftant tiefer mo= 
natlicben Untcrretungen biltete tt'e ©cbjicbtung etwaiger, unter 
ten ©laubenggenoffen obwaltcnter 3w'fh'gfeiten. <2g war uamlicb,, 
aus febr naheliegenden ©hinten , ten 25?al:enfern ftreng t>erbo= 
ten, fec^ bei irgenc einer Streitigfeit an tie weftlicbcn 5Kicf>ter ju 
wenten, welche fdmmtlt'dj ter römifeb^en Äirdje angebbrten. ©an.} 

eben taron, baf ein Saltenfer wobj fcfywerlicb bort fein 
Jcccbt gef unten blatte, jumal trenn feine $(age gegen einen IN» 
tbolifcn gerichtet roar, fo Ratten bie feinte foldje Uneim'gfeiten 

:eicbt }um JBerterbcn ter £ljallcute benutzen fbnnen. ©laubte 
ftcb ein iSaltcnfer ron einem unteren beleitigt, oter in irgen? einer 
SBeife beeinträchtigt , fo mufjte er feine ©ac$e junddjjt ^cn <!tel = 
tefien feiner ©emeinte »ortragen, ©elang eg tiefen nidjt, bie 



*i <Perrtn a. a. O. ©. 233. 

**) fctej a. a. D. I. @. 197. 

***) 55rtj a. a. O. I. ©. 102. 

t) 95 tej a. a. O. I. ©. 198. 



M8 

©treitenben mit etnanber auSjufö^nen, fo wanbte man ftd> an 
ba$ Sonft'jtort'um. £iefcö nötbigte bei. c Parteien, ftd; ©c^icce- 
riri)ter ju wal)leu , «itb fonnie aueb, auf tiefem SBcge cer ^viece 
m'd)t tycrgcfkflt werben, fo würbe bie Slngclcgenbcit auf tic nadele 
tlnterrebung unb, wenn aud? bteö ^icfyttf Ijalf, auf tic nddjfte 
©onebe gebracht, welche ben legten unb entfd;cibcnbcn 9it6fprtt$ 
tfyat. UebrigcnS gehörten ^roceffe tn ben Sudlern $u ten größten 
(Seltenheiten, Waö felbft ihre feinte wiebcrb,olt jugefteben mußten, 
unb ber oft genannte ©cfdjidjtfdjreiber, XtyuanuS, »erfuhrt, ber 
er fte ^rocef} in ben Sudlern fei erft im fcdjäje^nten 3ab,r-- 
^unterte oorgcfommcn. £a$ Vertrauen jur 3S?ct'eI>ctt unt &rb« 
lidjfeit ber waltcnftfcbcn 9itd?tev mar fo grofj, bafc felbft fiatbolifen 
ftd? ntc^t feiten an fte , jtatt an bie eigene Cbrigfeit waneten, 
wenn fte mit einem ber £tyalbewotjncr in 3**# geraden waren. 
T)ie ftird)en$ud)t *) würbe bei ben alten UBalc/cnfcrn fet)r 
ftrenge getyanbljabt, unb oie SSeroronungcn würben jerea Sonntag 
oor Dftern in aflen Kircben »orgefefen. £er 2>?oberator ^attc ttc 
Skrpfiidjtung , mit feinem ©efntlfcn unb einem Slcitcften in jeoe» 
Safwe fammtlidje Kirchen ber £balcr $u befugen ;i ;: ) unb über 
ibren B^nb, nne uüer ^ SSer^altert ber oerfcbjebencn @eift= 
lieben auf ber näcfyften ©pnobe 53cricbt ju erftatten. 3« abnltcber 
Sßeife mufjte jeber ©cijtlid;e ein= ober jweimal im ^abre feine 
©emetnbe prüfen. 23on ber ftanjel fyerab oerfünbigte er ben je- 
beSmaligen £ag ber ißifttation. 2ln bcmfclben begaben ftd; alle 
^inwo^ner beö £)orfe$, ober, wenn bie ©emeinbe grof?, atti 
wobner eineS befh'mmtcn OuartierS, Scanner, 2Beiber, fcinber, 
Knccbte unb 9J?agbe in baö SpauS i^reö Sleltcfkn. SB« eine $e> 
fdjwerbe gegen einen Slnbern tjattc, teilte fte bem ©eelforgcr mit, 
uno tiefer fudjte bie ©adjc ausgleichen, hierauf würben alle 
ÜBerfammeltcn au$ bem ftatcd;i£muä gefragt, unr $ftcx bjclt e$ 
für ein grofjcS, tf>m angetbancä Unrecht, wenn er b.ibei auo 
fe(;cn übergangen würbe, ©elbjt bie ©lieber beä £ tr cbenratbeo 
gelten unter etnanber eine fhenge Prüfung. An einem befh'mmtcn 
$age famen fte jufammen. Tcx Pfarrer bat jnerfl btc ^Uitcftcn, 
ityn auf feine gebier aufmerffam ju madwn , ntb fie ibtn f«nft- 
mütbig ju oerWcifen. Gr gel;t hierauf b,inaw?, unb wenn er |a 
rücf gerufen ifl, erflart il)m frei unb offen bar trflt Oleltcfte, töoA 
man an t'bm lobe unb tatele. tibenfo werben alle ^Uitcften mir 
Diafonen beurteilt. Tamit fletö mit ©ere^tigiert unr Wttttx 
oerfabren werbe, bclt , tbc bie fjrftfnng beginnt, ein 3eb« bie 
^)anb ju ©ott empor, unb gelobt, nur nad> bem ©ebote ber (Sbri- 

*) De hl Disciplin.i, bei ^errin a. a. O. ©. 225. 
**) Sreü a. a. O. I. ©. 92. 



119 

ftenliebe ^u hanteln, öerfdjmiegen $u fein unc deinen anzugeben, 
cer, ©eun'ffenö megcn, tri: er einen 2lnceren einen £a:el att$ge» 
fprodjen b^abe. 

ffrotk ein SBalbetfet ftd) gröberer Vergebungen fc^ulM\j ge- 
malt, tt>ar 3« man ^ balejlarrig unc nncerfr-enftig gegen cie ©e» 
meiitceorcnung unc ftircbcn^ucbt, fo tr-urce er auf längere, oter 
liefere Jett, son tem 2lbencmabl unt cer ^rert'^t ^uritcfgemiefen 
oter erccmmunicirt. *) Xtefe örcommunication mar mit Dem 
äkrlujte mancher JKedjte »erbuncen. äßen ftc getroffen, cer fonnte 
$. JB. feine -patbenttefle r-errreten, ftcf> nicbt r-erebelicbcn, fein 3 eu 9 = 
ni§ ablegen, ©ab aber cer Zueile fehl offene mabrenc einer langen 
3eit unjiveiceutige 2?emcife aufnötiget $eue, fo murce er rin'ecer 
tn cie ©emeinfebaft Cer ftird;e aufgenommen. £iefe 2öiecerauf> 
nannte gefdjab auf folgence 23eife : £er (ircommunicirte muffte 
Crei Sonntage bjnter einander, im 2t n gefixt cer verfammetten 
©emeinte, auf einem befencerö in bei ftirdje angebrachten Sipe, 
n?ab,renc cer ganjen ^recigt »enteilen. Waä) 33ecncigung cer-- 
fclben unc sor tem Segen benadm'djtigt ter Pfarrer ta$ 33otf, 
tafj ter b,ier anmefence unt megen tiefet oter jeneö PjebJerS ^ r -~ 
communictrte jur öffentlichen 23ufje jugetaffen motten fei. Ter 
2?u|ente fniet nun nieter unt cernimmt in tiefer Stellung cie 
Semelfe ceö ^farrerS. 2tm erften Sonntage jeigt ibm terfelbe 

Jibfdjeulidje feinet Verbrechend; am jmeiten fü^rt er ib,m tie 
DJotbjreniigfeit unt tie /Jrudjte einer irabren Oieue »or tie Seele; 
am trt'tten Sonntage entließ bittet ter ©eftrafte mit lauter Stirn* 
me ©ott unt bte ftirebe um Vcrjetbung, unt oerfr-riebt, in 3 u ^ un f* 
ftd) Mi atten Uebertretungen tee ©efeges bemabren Jtt motten. 

mf oerfuntigt if>m ter ©eijtlidjc im tarnen ©otteä cie Ver- 
gebung cor Sünten unc cie Stcceraufnafmie in :en Scfyoojj ter 
ftirdje. eine einträgliche Örmabnung an ta$ Volf unt ein ©e- 
bet fd) liefet tte ernfte, tief ergreifente j^eier. 

23efud) fron SBirttjSb, aufern **) — teren e$ innerbalb 
;cr Ibaler obnetie$ feine gab — mar ten SBalcenfern, alö ©ang 
iu „tie iSerfftatten Ce$ Teufels," frreng unterfagt. „©ott beireifet 
feine ftraft unt feine SBuncer in ter ttirc^e," ^eifjt e$ in cer alten 
Sirdjcnortnung; „tafelbjt madjt er tie Stinten febenc, tie gaftxts 
gebeno, cie «Stummen recenc, tie Rauben bbrenc. £er teufet tb^utim 
äötrtbcbaufe gerate cae ©egentbeit. ÜBcnn namtieb, ter Sa)lemmer 
■ tte Stbenfe gef)t r fo gebt er aufredet unt gerate; fommt er aber 
b,erauö f fo fann er ftd; nid;t mef>r Ratten, unc ^at gtridjfam @eftd;t, 



*) De lexcommunication, bei ^Jerrtn a. a.D. ©. 235. S3rej 
a. a. O. ©. 93. 
**i De la Taverna, bei ^errtn a. a. O. ©. 238^ 



120 

©efyör, (Sprache, (Sinn, 2?erftanb unb @ebacbtni§ »erforcn." Mc 
Strien Pon ©lürfsfpielcn mit harten ober ÜBnrfcln waren aus* 
ben £f)ätcrn »ernannt, unb wer iei folgen ertappt murre, mufjte 
ct'ne tyavte ©cnugtfyuung teiften. $ür eine befonbere (Süncc wurce 
ber £anj*) betrautet. „2Ber jitm £a«$e gebj," tjeifjt e$ t'n 
ber alten watbenftfdjcn ßircfyenorbnung, „ber gibt tem Jcufcl DaG 
©efette. SBetm $an$e tft ber Teufel ber Aübjer, baß üflittel mit 
ba$ (Snbe. (So oft ber SJccnfcfy beim Xanjen feinen $ttfj perfekt, 
fo oft tfyut er einen (Sprung in bie ftötfe. £>er San} ijt eine 
s X>?effe bcö £eufef£. 23ei biefer 2T?cffe ijt bie «Sängerin gteid;-- 
fam be£ £eufel$ ^rieflerin ; biejenigen, metdje berfelben antwor- 
ten, ftnb bie hei ber 5D?cffc bienenben ©eifttieben; ttc 3»fd>aucr 
geben bie v ])farrfinber ab\ pfeifen unb ©eigen ftnb cie ©locfen 
unb bie (Spiefleute ftnb bie Stufwärter beä £eufelg. Ter «Scbmucf, 
wetzen bie SBeibcr tragen, ift ber Stein, auf welchem ber Teufel 
fein (Scfywert fd)ärft. /; (£8 fam fogar Der $att »er , ba# bie 
^rau eincä 23arben ftd) ber öffenttieben Sürcbcnbufjc unterwerfen 
muffte, weil fte nur efner fatbolifdjen £an$beluftigung ;ugefcbcn 
Ijatte, ju ber fte sufaflig gefommen war. ( 

2J?ögen aud; bie alten Sßatbcnfer etwaß au^uftrcnge in ibren 
(SittenPorfcfyriften gewefen fein; eine «Strenge, ju ber fte bureb bie 
$$erborbentjeit be8 3 c ttalterö faft genötigt waren — in £ebre unt 
Ceben fteßen fte unß baß S3ilb cineS ädjt cbrifjlicfyen, eoangelifeben 
SSolfeö bar. ^xe ©aftfr eunbfcb, aft, i(we Srcue unc 
lieb, feit War fpridjWörtlid;. Tic Äatbolifen in ^iemont bemubten 
ftd>, X)ienfiboten aus ben £f>ätern ju befommen ; fte oertrauten 
bent «Stufte ber 2Salbenfer in ftriegöjeitcn ibre Svintvr ml 
machten benfetben bisweilen auä XJanfbarfctt einen £beit ibrc<? 
Vermögens. ßinfacbb.eit unb SDfäfjigfcit »At ben Iballeu 
ten fdwn burdj it>re Strmutb, geboten; fte erblichen bann 
and; baö ftennjeidjen et'neä watyrtjaft apojtotifdjcn SGBanbeW, s ^on 
t'brcr f>od;f>er$igen unb unerfd;üttcrlid)cn Slnbang- 
t i d) f e i t unb 2: r e u e gegen i b. r c 9te g e'v t c 9 i ft ibre © e « 
fd)id;tc ein f orttaufenber fixerer 33cfcg. 3" ÜVl-,er 
gtefe ;u feinen frommen tfanböleuten fagt bantm 8 eger, bei 
fd;id)tfcbveibcr unb bcrübmtc Dberbirt berfetbe» \*m Viubm 

bei? UrbeberS aller guten &ahc fonn tcb in i! bebattf- 

ten , ba§ im Sttlgcmcincn unb im Sera^do) mit fo »tefefl re 
formirten Golfern, welche mir befannt wttreen, fein rittgtgel fteb 
ftnbct, wetebeß fte an wabrem tirifev für Mtä ©ort « s - 
b^eifiger ©tanbbaftigfeit im OeffBütetfi berfelben , an Cünfaibbett 



*) Del BhI, bei f errin a. a. O. ©. 240. 

**) ©. a. a. o. i. e. na 



121 

unt llnfrbul> im Umgang, an SWafjt'gfcit tn t^ter ?ebcn«art, an 
Unrertroffenbeit bei tbrer 3lrbcit, an Sntfjaltfamfeit oon allen 2lr-- 
ten tcr ©in'cle mit Sparten unt äSürfcln überträfe; jfc roenn nief/t 
üon meinem 2$aterfanc tie $cte mare, fo würbe td> fagen, t'^nen 
gleicbjame. üttan fann ein gan$c« 3abrf>unbert unter t'ljnen le* 
ben, obne einen ©cbmur $u t)ören; fte r<erabfcbeucn taö £an$en, 
ben Xxünt, bie 23olluft, überbauet eitle febreiente £after unb fallt 
etroa Giner unter iljnen, fo roirt er a(« ein öfjrlofer »erachtet. " 
©elbft manebe ©egner ber SSalbenfer fonnten itmen niä)t ba« 
3eugm'$ »erfagen, taf fte ein ftifle«, fromme«, ftttlia)e« Seben 
führten, ftc^> eifrig bcmüfieten, bie ©ebote ©ottcö ju erfüllen unb 
in ber ^eiligen ©ä)rift öortrefflid) beroantert feien. £er berühmte 
S?e$errid>ter 9t ein er tu« ©acä)ont, roeläjer um bie Wlitte te« trei= 
$ef>ntcn 3af>r§untcrt« über bie »on tcr fat^o(ifä)en $ira)e abroeieben» 
ten Parteien fdjrieb,*} ja früher felbft einer berfelben angehört fjaben 
feil, fagt eon unferen 23altcnfern: „£ie SSaltcnferfecte ift turdjau« 
eerfebieben eon ben üfrrigcn ©ecten, roelä)ebei benen, tie t^refdjanc^ 
lieben ?ebrcn frören, fogleid) einen 2ibfä;eu erregen turä) tie gräulichen 
Vuftcrungen, meldje fte au«ftof?en. £iefe ©ecte hingegen »erführt tie 
Seute bureb, einen gemiffen ©ä)ein »on ^römmigfeit. £ie 28al= 
ter.fer fübren einen rec^tfe^affenen SBanbcl »er ben SDcenfcbcn, unb 
fte glauben in 95ejug auf ©Ott Mc«, roa« man glauben fofl. 
©ie nehmen alle Kriftel tc« a^cftolt'fc^en ©lauben« an; nur la- 
fiern fte bie rbmifdje ßirdje unb ityre ©eiftlicbfeit. ©ie ftnt in 
ib,ren ©itten ortenttieb, unb befreiten, b,aben feine ^ofibarfeiten 
in ibrer ftfeitung; bie Reiften gef>en gan$ armfelig einher, ©ie 
ftnt jufricten mit bem 9coti>bürftigen , fte befugen feine ©djenfe, 
noä) offentlt'cbe 2an$e; man bemerft bei ibjten feinen 3 örn « Qtyxe 
grauen jeidmen ftä) burä) 33efcbeitcnf)eit au«, fte fliegen Slatfäje* 
rcien, leicfytftnnige unb närrifdje Sieben unb &tö#ej t^re Stete ift 
3a ober 9tcin. Tie Saftcnfer roijfen ba« ganje 9teue £efiameut 
unb ten größten Zfail te« klten in ber 23olf«l>rad>e au«rocntig. 
©ie rooHen nia)t, tafj man ib, nen etroa« Sintere« erebige; renn 
fte fagen, 2llle«, tra« tie s ]5rebigcr vortrügen, o^ne e« bureb, ba« 
Mtc unb bat 9?eue 2:eftament ju bemeifen, fei nia)t« al« Süge." 
yincb, folgen 3 clt ö nt ff e n fragen n?ir, roa« mar tie ftefcerei ter 
SaltenfcrV Sintroort: i^r roabre« S^rtfientbum. ©ie mä- 
ren beffer unb aufgefldrter, al« i^re 3*it unb Ratten ben Wluib,, 
gegen tie ©ebrerben berfelben an^ufämr-fen. J)arum mürben t'^re 
fhflen X baier ter bluttge ©c^autlae jener graufamen Verfolgungen, 
teren tufierc« 83ifo ftd; nun üor un« entfalten foö. SSlit meinem 

*) ©. Miixiniii bibliotheca Tetenua Pntrum et antiqnonim scriptoram crelo - 
u-oruin. Liiffil. 1677. T. \.\V. ©.262 ff. Serflt. Fet. d r Pilich- 
dorf, contra haeresin Waldensium traetatns. cbentaf. ©. 2T7. ff. 



122 

©cbmerje, mit melcpem Jpoc^gefüple äugtcicb, blirfen Wir in tiefe 
Xi)<\tev, burcp ©lauben^mutb. unb 33aterlant«liebe geweift unt 
geheiligt! SHte gewaltig reten ju un$ tiefe Reifen, bte tag 23fut 
oon Märtyrern getrunfen (>aben! 3" Tempeln ©orte6 öerflaren ftcb 
vor un$ tiefe tiefen ©rotten, tiefe fcpaucrlicpen , unteriroifdjen 
©dnge, in melden tie frommen Sterben oft mitten unter tem 
©cnuiblc teS Kampfe« ba$ (föangelium te$ ftrietenS »erfüntet, 
unt ta« bciligc Waty ter Siebe gefpentet fmben. 

Jkwlfteö Jiapttcl. 

©efepiebte ter SBalbenfet in ^temont. 

INma«, ®raf ». ©aöoptn. Die 2?ulie 3o&ann XXII. Vit Serfol» 
aungen im £l;ale ^rageia^. Shnabcutf VIII. wirb £erjog von 
©fl»o»en. »mabeu« IX. Die £erjOßin 3 olan ta. SUbert »en 
(Sapttaneiö unt tie S?uttc 3nnocenj VIII. ^bilipp VII. Ver- 
folgungen in ©oiugjo. Glaubiuö ©e pf fei, tergbifipof »on Jurin. 

„SBie (W ter ßonnt Sctctnbilb in brm D mi ^ fi t« 

ÜDIalt, tb fic fontmt, fc frtrtitfn au* ben großen 

r fiten voran, 
Unt> in im Qntt ttuntrlt fiten taa Werken." 

illtr. 

3m 3ab,re 1233 erlofcp cer (Stamm ter ^rinjen fron |We« 
mont, unt tie ©rafen »on üticerna roaren in mannigfache 3mi- 
fhgfeiten »ermicfclt. Die« bemtfctc £boma£, ©raf oon ©«• 
yopen, Per auf ter ©eitc ftranfrcicptf im Sllbigenferfriege gegen 
tie ftc£er gefönten tyattc, unt er eroberte aujjer mehreren anteren 
ju yiemont gehörigen Orten, tie ©tatt ^igncrol, roclcfjc an 
tem Eingänge ter £paler liegt. <£>cit tiefer ^dt fommen tiefe 
Sbälcr aflmäpftg unter tie Jperrfdjaft <5a»opcn$, unt e$ beginnen 
tamit aueb. t)ier tie £)rangfale ter SBaltenfer. 

ÜWacb; bem S^crtifte granfretc^ö mar aueö. in 2urin ein $«■'« 
quifitionSgericpt gegrüutct mortem ftopfl ^opann .WM., 
melrfjcv \n 2ioignon in ftranfreiep refttirte, flagt in einer an ten 
©rofunquifttor »on SPfarfeilfc, 3 o bann bou 8a 
victuetcn 33ufle »om 3apre 1332:*) „er baU turrb feinen lieben 
©0$« unt ber>otlmäcbtigten flefccrritptcr in fk'emottt, 3 o bann 
?Ubert bc Saflcllario, vernommen, tafj tie vertammlirbc ©ecte 
ter SBaftcnfer in ten Jätern von Vuecrna Bttb ^eroufa immer 
mebr ivaepfe. (Sic bielten 3 u f amm enfü nf tc , an mclcpen oft über 

*) 6. Anruilrs ßccleaiirtici, •■clare .loanm- limn in in» 
Mansi. Tom. V. &. 542. 



123 

fünfhundert f'erfoncn Slntljeil nannten; fte bauen fW) unter ten 
obengenannten 3ebann Albert auf jelct^nt r als terfelbe fein 9iicb* 
teramt in ibren Xbalern aueuben roeöte; fogar ein ^rtcflcr fei, 
nacktem er SPteffe gebalten, oon ten SSaltenfern tottgefcblagcn 
roorten." Ttx ©rofjinquifttor »cn 3??arfeiflc reut fotann aufge* 
fortert, tiefenden $u verhaften, auf reellen ter Vertagt rube, 
an tiefer (Jntfcernng unt Cürmortung Slntbcit genommen pt §abcn 
unb, fomeiteätie ©erecb, tigf eit j.uliefje, mit peinlicher 
Unter futbung unt ter gelter gegen fle ui »erfahren. £ie geigen 
tiefer 2?uße ftbeinen »on feinem grof en S3elange gemefen 511 fem ; 
»emgftcne tvir& un$ nirgenbä öon einer eigentlichen , tarauö ent» 
fiantenen Verfolgung erjagt. 

Sine folebe bracb, erft um tas $a$r 1400 über tie Spalten» 
fer Ui ZfaUs ^ragelaö au«. <5ie mar jetoeb, eigentfieb nur 
ba* SSerf einer tureb ten §anati$mu$ ter ^riefter angeftacbelten 
Üßolf&r-utl?. £er tamale über Saferen unt v ]?iement berrfebente 
©raf SltnabcuS VIII. mar ut fet/r in (Streitig feiten mit ter 
marf graflieben Jamilie von üftonferrat fcerroief elt , al$ bafi er 
fein Slugenmerf auf tie Se£erei einiger feiner Untertanen fjatte 
rieten fönnen. 

3m SBinter beS genannten 3 a $ r e$ trang eine ro^e ©cbaar 
Äatl>clifen auä ter Umgegent in tae Zbai N ]}ragela$ ein, unt über- 
fiel tte SBaltenfer, meldje in ten Crten SDrentole, UffeauS u. 
f. n\ roobnten, mit fcbonungSlofer 2But^. Tk armen, auf 9cicbtS 
gefaxten ©laubenSbrüter fonnten ftcb nur tureb bie febfeunigfte 
gluckt retten, ©ie eilten au$ ibren 2Bof>nungen, meiere »on ten 
feinten ganj auegtrlüntert timrtcn, nacb ten b^ften, gan$ mit 
Sdwee beteeften SUocn. 3b,re Sinter, Sranfen unt Bftart» 
fc^mac^en trugen fle auf tem Oiücfen mit ftcb f ort J fclc SBcnigflen 
Ratten ^,eit, ftcb "»'* einigen 9fial?rung$mttteln ju flerfefyen. Cime 
grofje Slnjabl rourte »ou ben SSüt^enten eingeholt, nietergemaebt, 
ocer als ©efangene fortgefliegt, untere oerirrten ftcb, al£ tie 
Stacht b^ereinbracb, unt famen »or junger unt Saite um. Xen 
folgenten borgen fant man 50 Ui 80 Sinter, melcbe t^eils in 
ibren 2Biegcn, t&eile in ten Firmen, oter an ter 23ruft ibrer 
gleicbfallS erftarrten Mütter geftorben roaren. Vk Reiften retteten 
fieb auf einen bob,en unroegfamen S3erg, roelcfyer öon ta an ten 
tarnen 211 bergt, t. b. 9tacbtlager , erhielt, einige flohen 
aueb nacb dalabrien unt in tie Provence. — <&$ »ar rtco 
oer erfle geroaltigere: 2tu«brucb romt'i'tbc« fraffetf, ten tie ii?al:en- 
fer ^iemontc- ju erfabren b.ittcn. 5P?an fann ftcb tenfen, roeltben 
©ebreef er in ten Jbalcrn verbreitete, mit welcfecn tuftern Ah- 
nungen er tie ©emütber erfüllte, reie, roenn and) in tiefen »er* 
borgenen Sinfcln ter (5rte feine vNttbc ten 21rmen gegönnt »ärc, 



124 

bie bod; 9h'd;ti3 moltten, alä fromm unb fn'cbttc^ t'^re^ ©faubentf 
leben. 

Dem (Sturme in s )5ragelag folgten einige 3«(^e &tt 3iube. 
Der Cfqbifdjof unb bie ^nquifttion ju £urin begnügten ftd; ba» 
mit, üorerft nur dmjelne aufgreifen J« f äffen, unb bura) 2$er» 
fyredntngcn ober Drohungen jur rbmifdjen ftirdjc ^tnuber^uy'eben. 

'2lmabeu$ VIII. (jatte t'm 3af>re 1416 öom Äaifcr ©igt'«-- 
munb ben £itel eine« „SperjogS »on ©at>09en" für ftdj unb 
feine ^adtfommcn erhalten. 9?aa) tem im 3 a ^ rc 1428 erfolgten 
£ot>e fetner ©attt'n, 9D?arta t>on 23urgunb, jog er ftd> auf ba$ 
frf)öne ©djlofj Utipaitle, am ©enfer (See, $urücf;*) erridjtete 
babei ein ^ugufiinerflofter , unb legte felbft ba« lange graue ©e= 
wa»b ber 2)?öna)e biefe« £)rben$ an, nadjbem er feinem ältefkn 
©ofyne, Submig, feierfidjfl bie Verwaltung beS ©taatee über- 
geben fjatte. $rtoti) nidjt lange genofj 21mabeuS bie Wube ber 
liinfamfett. 3m 3af>re 1439 mürbe er »on bem SBafcfcr Verteil, 
an bcö abgefegten (£ugen IV. ©teile, auf ben pä>ftlid;en 2b,ron 
erhoben , unt> beflieg benfelben unter bem tarnen g e I i r V. jttet 
aud> tiefe SBürbe legte er nad) jetyn $abren nieber, unb »erlebte 
ben JKefl feiner Sage in ber ©title feine« bloßer« ju Ütt'vaille, in 
meinem er im $. 1451 geftorben ift. 

Unter bem Jperjoge Subwig »on ©a»ot)en waren bie 2Bal* 
genfer feinen weiteren öffentlichen 93ebrücfungen unb Verfolgungen 
auc^efeitt. Derfelbe erlief r-ietmebr mehrere Verortnungen , in 
melden er ifjre alten greityeitcn unb dletye betätigte. Vic ro= 
mifcfye ©eiftticbjeit mar jebod) fortwätyrenb bemübt, t»ie Regenten 
mit öaf gegen biefe frieblicben, treuen Untertanen ju erful 
len unb jn ©ewaltmaf? regeln gegen biefelben ju bewegen. Vur- 
wig« ©o^n unt> 9?ad;folger, 21mabeu« IX., mar fortmabrenb 
fo franffid;, baf? bie ©rofen be« 9ieid)c« bie 3*8** m 91*9*** 
rung feiner ©emabjin $olanta übergaben, einer Softer ftarlMI. 
unb ©djweftcr Subwig« XI. oon .ftranfreid). Unter bieten Käm- 
pfen gegen mehrere ttjronfüefytige ?lnverwanbtc behauptete ftc ftd>, 
aitrb wäbjrenb ber üttinberjiätjrigfeit ibrer ©bbne, fbt'libevt unt 
Uarf, im SBcftye bft ibr anvertrauten Gewalt. ?luf ric SMagc 
mehrerer, jur SBcfcljrung ber SSalbenfer in bie 1 baier alv 
ben Wona)e, bafj biefelben bartnaefig Ui ibrem, tcr römtfeben 
tt'ird>c eutgegengefc^ren, ©fauben bcb,arrten, batten ber fi 
ridjter, 21 quapenbente unb ber'ißifdjof dompefio tn>n Esrfa, 
im s J?o»ember beö 3 a ^ rc ^ 1475 flrenge S3uHcn gegen ufere ®latt- 
benögenoffen befunnt gemaebt. **) 3" Aolgc terfdben mürben »tele 

*) ©. Den (na, 0efa)id;te fiemontö unb ber übrigen Staaten beö 
Äönig« Don ^ar^^luf^. ?luc< beut x ">taltcnif$cn uberfc^t »on ^r. 
»trag. Berlin 1800. Z1>. I ff. 

•*) Ötea a. a. O. II. ©. 18. 



125 

genfer, tarunter auäf mebrere tyrer @eifUic§en, gefangen ge= 
nommen uub bjngericbtet. Ättf eintrieb Der ^nquifttion erlief hier- 
auf ^ofanta, am 23. 3tM«r 147G, eine von neun 9)?itglie* 
Dern tvratbe unterfd)riebene unb beftegeite VerorDnung, 

in weidjer fie Den Jiaftcflanen r>on ^ignerol , Den Vorfrancen oon 
Üucerna unt Mb übrigen mittelbaren unD unmittelbaren ^Beamten 
une Dienern ibrcc- SobncS Dafür |t forgen gebietet, Dafj befon» 
bcrS Die l'eute öora 3:b^le üueerua in ben Sctyoofi bei 
beili gen tttrd>e gebraut würDen. Die öerjogin begleitete 
ibr vfeiet mit Der Oibfdjrift eine* iMttfcbreibenä , «?elc^ed ber $n= 
quifttor oon lurin an fte gerietet batte, unb befahl, unter 21 n* 
brotyung nambafter «Strafen, Dasselbe naeb ,^orm unD 3»§ a ^, toie 

li JKcdjteserfabren forbere, $u befolgen uno auejuriebten, unb 
alle <ünwen:ungen, (intfdjulcigungen oDer Hoffnungen' auf einen 
anberen, tiefe ibre Verordnung wieoer auffjebenDen (Srlafj gan$ 
unD gar jurucfytweifcn. *) 

fem, im (Danken genommen, noet) jiemlicb, miloen (f biete 
Der fterjogt'n 3^ anta folgten $unacbft nur einzelne 33eDrütfungen 

lArlDcnfer. Stber eä war Der Vorbote einer Dufteren 3ntunft. 
iBir baben früber oon Mn Verfolgungen geredet, welche auf Den 
: fapftti 3 nnocc «3 VIII. über Die ißalDenfer fatmU 
xiid)t- Durd) albert t£apitanei$ , SirdjtDiaconuö »onöre-- 
mona, öerbangt wunen. Die 23ulfe,**) weldje ^nnocenj Drei 
3abre.nad) feiner Jbronbefteigung C 1-iSTj an tiefen feinen ®e- 
faneten in Den Staaten Des 5?er$og3 öon ©aoopen ***J erlief, 
war gan$ befenDerS aitcb, gegen Die 23alcenfer in ben 2^alern 
"Piementä gerietet. Taö umfangreiche Slctenftucf ifi $u merf- 
wurtig, es jeigt $u flar cen Öcift cer bamaligen romifd)en ftircfyc, 

;afj wir niebt tiintgeS Darauf mittb. eilen foflten. 9?ad)Dem 
tcr betligc Vater Darüber geflagt, baf cie abfa^euliefje ©ecte bei 
Firmen oon £uon, oter Der JGalcenfer, mit toDtlidjem Sifer uno 
,slei§ fid> beraube, cie Dem Sperrn geweifte Speerbe in Das ewige 
Verderben Der Seele " 5 u ftürjen , unD trofc aller S3eraubungen ber 
ftirebe, fortwabrcnD, gleicb :er Ctter, Das Dl>r oerfcbliefe für 
ba$ 23efenntni§ De6 ^riftlicb,en Öiaubenö, wentet er ftcb, unter 
Hinterem alfo an feinen ©efanDten Gilbert: 

„iBir befehlen £ir, ca^ Xu unferen geliebteficn 23ruter in 



*) ©. baä (Söict ber ^erwgin bei Srej a. a. O. ©.236. $>abn 

in ben Setlagen ©. 705. 
**) £iefelbc fte^t bei üeger a. a. O. II. ©. 8-20. $>abn in ben 

Beilagen 2. 744 ff. 
***) Damalö regierte Äarl L, ein ©o^n Umabeuö IX. unb ber 3» 

lanta. (£r beüteg ben berjogliqjen Jbron , alc* fein älterer S5ru* 

bet, fbüibert 1., im 3. 14»2 ftnberlo« gefiotben war. 



126 

dbiifto, oen aftergnabigfteTt ®omg ftaxl (VIII.) »on ^ranfroicty, 
fovot'c safere geliebten ©bljne, ten $?er$og ftarl oon ©asonen, 
bie übrigen Ruften, ©rufen »tnr £errn, überbaut afle in tiefen 
©egenben wobjtenbe ©laubigen ermahnen )olk\t, gl* 2ycTtb>ieigung 
be$ alleinfeligmacfyenbcn ©laubenS ben ©4)i(l» 311 ergreifen, taö 
eben fo nötige, als b^itfame 3»<l"ifition$geridjt nad)« 
brücflic^ ju unterfingen unb fdjteunigft 5lfleö }it öeranfralten, maß 
jur gänjlicfycn SluSrottung biefer graulichen fte^erci bienen fann. 
2Bir erteilen Dir iie s JRad)t, einen Jheu^ug öffentlich ju prebi* 
gen ; auet; aßen tenjenigen, welche gegen tiefe He#er (breiten, ober 
ibmen fonft ©cfyabcn jufügen , oblligen Mblaß unt Vergebung ter 
©unten $u öerfprecfjen. S03ir beauftragen Dieb,, Sfie, welche fabig 
ftnt, ba$ 2Bort ©otteä ju lehren, feien fie nun 2Be(tgcifilitt>e, 
23ettelmönct>c ocer fonftige SDrtcneleute, unter Slnbrofjung be$ 
größeren 23annc$ ju ermahnen, t>A§ fic cie ©laubigen auffortern, 
mit ©ewalt ter SBaffcn biefe ©euü)e wm bem (irtboten }u »er* 
tilgen. (£« jicfyt in Deiner Söefugnif?, 2löe, welche ta$ ftreuj 
angelegt fyaben, unb unter cie Äefcer freiten, oter tic auf fonfh'ge 
SBeife baö gegen fte eingefcfylagene SSerfa^ren unterfingen , oon 
aKen Ä'irc^enfirafen , welchen fte etwa unterworfen ftnb, frei$u* 
fpredjen. Sir geben Dir bie 3So(lmad;t, tenjenigen, welche frentbe 
©üter fyeimlia) an ftcb, gebraut ober geraubt baben, in tem Aafle 
naef) jufc(;eu , wenn fte tiefe ©ütcr jur ©efanwfung, tcr RefCt an= 
wenten wollen. Du fyaft ba$ dtetyt, einem $cben )U erlauben, 
ftcb, ber beweglichen unt unbeweglichen ©utcr jener Stehet $u be= 
mächtigen. $raft ber Dir übertragenen ©ewalt ba|t Tn allen 
§>anbcl unt SSanoel mit ben Heuern gdn^ltcb $u »erbieten. 8W1 
manb fott »on nun an metyr gehalten fein, ty nen ©Bulben }* 
bejahen ober fonft &tn>A$ ju entrichten, ei fei unter welchem 
Tanten e$ wolle. @$ fteb,t Dir frei, $eben, ber Deinen Srmab- 
nungen witerftrebt, ob^ne 2lnfeb,cn ber iBurtc, beg ©tanbc« oter 
2lnfeb,en$ jur ©träfe )| liefen', bie ©eifUicbcn turd) IttfeftStfg 
»on 2lmt unb Sßürte, bie SBeltlicben tureb, Beraubung ibrer i9ur 
ben, (Sljren, ^eb;cn uu: ^riüilcgien , unb bicö für immer, oter 
nur auf eine gewiffe 3«f, je naa) Deinem ©utbünfen tritt) ter 
S3ef<$affen&c»t te$ Unge^orfame." 

„3Ber «ber ben genannten JTcivcm, ober ibrett iHnbangem Le- 
bensmittel, 2Baffcn unb fonjt verbotene ©aetjeu jufubrt, ibneu 
mit Vtafy ober i^>at an tic i>anb geb,t, oeer fte n>o\)l gcr «uf^ 
nimmt unb feb^ü^t, ben fottfl Du obne Setierei ben wcltlieben 
©ertöten jur 95efirafung übergeben. Tk ausfertigen tagegen, 
welche ftd) bereit jeigen, in ten ©eboofj ecr Siirfbe jtffftrfjafe^te», 
fannft Du, aud) wen« fte fd>ou ten fte|ern jugefajwor«»., unt 
in ib, rem Dien ft gefianceu baben, wit ten gewebten ©trafen wie 



127 

ter freifr>rec§en uno in ben 93eft$ t^rer früheren Sßürben, Remter, 
©üter unb diente tt>iet>er einfetten. Ueberbaupt fleht eä Xtr »oö» 
fommen frei, Äflrt unb 3 e ^ c *f **><*$ J" bt'efem beilfamen SBcrfe 
tiotbt'^ , ohne öorfyer ta$u eingeholte 23oUmact)t einzurichten, $u 
befehlen unt> ju »ofly'ebcn, unt gegen 3«bcn, ber (£twac3 dagegen 
cinwentet, mit allerlei Sfr'rcbenftrafen, oter anberen rechtlichen 
3wang*maf?rcgcln $u »erfahren, ofyne tafj tcrfelbe an einen ^oberen 
9iicb,ter ftd? wenten dürfte. DiefeS unb aüeö 2$orftef?cnbc tragen 
wir Vir hiermit tergcftalt unumfcfyranr't auf, tafj alle unb jeee 
tton un<? früher crtbeiltcn S3orred)te uno ^reibeiten , im ,^afl fie 
tiefer Vollmacht miterfprec^en , ober tie Örreict) ung unfereä 3 n>ec ^ 
f erbintern feilten, als? ungültig unt? nübtig anjufeben ftnt. 25ir 
erflaren für ungültig unt widerrufen alle Pom heiligen ©tuble 
erlaffenen 3 n£u ^3 cn 5 en f nact) Penen tiejenigen, meiere fte erbj'cl» 
ten, »on 2?ann, Beraubung ihrer 2ßürten unt SBorrecbte unb 
anberen ©trafen aufgenommen fein foflten; e$ wäre benn, bafj 
in ten betreffenten apofiolifct)en ©^reiben biefer 3 n bulgen$en uno 
Freiheiten auStrücflicb gcead)t uno beren ^nfyalt 2Bort für SBort 
angeführt fei. £>u wirft alfo, geliebter ©obm, bte ?aft eineS fo 
PerDtenfilicben ©efct)aftes mit bereitwilliger ©cele übernehmen, 
unb in ter ?litsfiif)rung teffelben ben gehörigen öifer beweiien, 
bamit unter göttlichem ©egen ftet) bafo bie gewünfebten fruchte 
jeigen, unt Tu fowobl te$ (£f>renlobne$ würtig werteß, welcher 
klier wartet, cie folct)e gute SBerfe tt)un, alö auet) inSbe» 
fon^ere in unferer unt Pe6 ^eiligen ©tubleä ©natc £)ict) immer 
mehr befeftiget; u. f. w. ©egeben im ©anet N ]5eter ju JÄom, ten 
3ten 9D?ai im $ahre Sbrifh' 1487, unferer papftlichen Regierung 
im triften." 

£>iefc Söutte, welche wohl feiner Slnmerfungen bebarf, mnree 
mit ©enchmigung tcö Sper$og$ ßarl oon ©aoopen nebft einem 
langen 3 u '" a ? re* patftlicbeu ^eüotlmacbtigten allgemein befannt 
gemacht. 

Gilbert zögerte nirf>t, fte pünftlichfl $u öollftrecfen. Der $ö* 
mg »on ftranfreity, ter Sperjog Pon ©aöoyen unt einige antere 
benachbarte gürften ftellten, ter pät>fHict)en 2tufforberung gebor-- 
fam, Gruppen $um heiligen Kriege gegen tie S?e£er. Da$ fcrettj* 
b,eer erreichte cie ©tdrfe oon 10,000, nact) einigen Angaben fo» 
gar tie oon 18,000 ÜJ?ann, welchen ftet) einige taufenc ^reiwti« 
lige anfcbloffen — fo jaubert)aft wirfte tie Stuöftct)t auf ©unten- 
»ergebung uno S3eutc. Ter Jtriegö^tg begann, Gilbert an ber 
©Pt>e, im ^ebruar te$ 3a$i& 1488. Um e$ ten armen X^U 
leuten unmöglich, $u machen, ten Angriff mit »ereinter Äraft ab- 
3UWe^ren, feilte ftet) pa« feintlict)e Öeer in mehrere Raufen. Ter 
eine nahm feinen s ißeg nact) bem ü^arfgrafthum ©alu', jo, Der 



128 

anbere 503 nad) ^5 er ufa unb ©t. Martin, ter britte wählte 
baß 2l;al oon ^ragelaö jum ©djauplaft feiner ©raitfamretten 
unb SSerwüjlungen ; ber größte £l>ctl ging auf ÜHngrogne loa. 
Die Sßalbenfer aber Ratten fo gut alle feften $la?e befett, wufj* 
ten bie ^orttyeile tb,rer ©egenb fo gefctn'cft ju benu^en, unb [et* 
fteten überall einen fo (»artuactigen SBiberftanb, ba^ eö — trop 
aller llcbermad)t — fafl m'rgenbS ib^ren Aetntcn gelang, einen 
entfdjeitenben (Sieg barwnjutragen. £>iefe befdjranften ftd; enblidj 
bavauf, fortwährende ©treifjüge in bie 2b,älcr ju machen, ju 
plünbern, ju rauben unb Ciinjelne ju überfallen. ^Dt'cö festen 
fte über ein ^ai)v tyinburd) fort. l5ie armen JBaltenfer Ovaren 
baburd) genötigt, ftetS unter ben äBaffen ju bleiben unb ibre 
gelter, üon weld;en fte tod> t'ljren ganzen üebenöuutcrljalt belogen, 
unbebaut liegen ju laffen. 2lud> »ertoren Viele unter ben Spanten 
ber jtetß itmen auflauemben §etnbe baß Sebcn. 

ßarl I. ftarb im $a$re 1489, wal^rfdjeinlid; vergiftet burd) 
feinen ©d;wager £ubwig IL, SWarfgrafcn r>on ©alu$$o, weldjcn 
er burd) einen glücflid>en Krieg gezwungen Ijatte, itym ben Meb,u$= 
eto ju leiften. ©ein ©ofm unb s Jhd)f olger, Karl 3^b / ann 5lma= 
beuß, ober $arl IL, flarb fdwn im ^atyxe 1490 an ben folgen 
eines ©tnrjeß. 

£>en fortwährend burd; ben päpjtlicfycn ©efanbten bctrücften 
unb »erfolgten äßalcenfcrn gönnte ter gcijtöollc, fraftige ftyi' 
lipp VII. , früher @raf »on 23 reffe (im iperjogtbum ©ttrgtteb) 
unb jüngerer 23ruter öon Slmateuß IX., einige (irlwlung unb iNube. 
(£r erfannte, wie wenig ruljmooll unb crfpriefjlid; für tbn unb 
fein Volf ter fogenannte ^eilige ftriefl gegen bie treueren unb 
frieblidjjtcn Untertanen fei, unb befdjlof} bcmfelben ein 61 
machen. 3 U btefem 3 we ^ e fanbte er einen iM'fdwf ',u ben 
benfern unb ließ ii)\\cn Jricten anbieten, wenn fte ftd) taju Der» 
fteben wollten, einige ttyrer Seute in feine i)icftrcn; ^ignerol |ü 
fd;icfen, um ibji wegen beß Vorgefallenen um 23crjeil)ung }u bit= 
ten. Tic 2Baltenfer oerjtanben flä) natiirliit fraj« febr gevne, 
unb entfanbten alebalb jwolf ber S^rigcn *" ?"" fcty&t* 
fer empfing fte gmuig, erteilte ibnen ©erjetyung wegen be< 
Kampfes*, pl welkem bie Wotb, fte gezwungen batte, betätigte ibre 
alten JKecbtc unt Areibeiten uttb gab ii) nen bie Skrfiä)erung, bo« 
man fte fünftig im '^rieten laffen werbe. 

Um bte gürfien tetoeb mit kbfrbeu unb tfntfepen gegen bte front' 
men 2eutc ju erfüllen, entwarfen bie fatbolt'fcbcn SDWn^e, fnetu-r 
unb ftcfcerridjter r>on iljnen bie ffljrecfititften ^cbtlberuugen. 
befrbultigtc fle, baf? fte mit ten £K , tltgtbiuucrn tbr ©efpötte ttiu 
ben, tu tbren naibtlutcu öerf€JWttltRgeii \>it iMjamlofeüeu 
brechen »erübten, bafj fte einen (ifettfobf anbeteten unr cettientgen, 



129 

roeldje in ihren 3?unt eintraten, ßinberbtut Jtt trinfen gaben, ©ie 
beteten, faxten 3ene, j^ei ©ötter an, einen guten unt einen 
befen, batten unter ftcb, ©emeinfebaft ter ©eiber, unt ber <5£e* 
brueb, fei unter ibnen $um ©taubeneartifef gcftemiiclt. *D?an fteftte 
fte aft Joerenmetiter un: 3 au ^ crer tiJ r, &i e m »t tent Teufel in 
einem gebeimen SBun^e flünten , wo t uro) fte befonter* aud> gegen 
ffe ibrer feinte unverwundbar waren. (£inige fatbefi^ 

.rettaten feiten fclbft eittieb verftcf>ert baben, tie SBaftcnfer 
nabraen bantvolf weife tie Jtugeln au«? ibren Gleitern , in »reiben 
fie, ebne nur int ©eringften ja verwunten, fteefengebfieben feien. 
$l?an fcfceute ftefy nic^t, ju bebauten, bic SBBalbtnfer famen ali 
wabre Ungeheuer auf ti« äBelt mit einem eilige auf ter ©tirne 
unt vier Reiben fcfywaqer 3 a 1> nc - — ^bititw War $u weife, um 
folcben ebenfo unvernünftigen, aU licblofen ^ericfjten 3U glauben. 
Um ftcb i'etocb, aueb, turefy ten Slugenfcb.ein ju überzeugen, lief er 
ftcb mebrerc ib,rcr fiinter naefy ^ignerot bringen, unt freute 
ftd) nicfyt wenig, bier gan$ feböne unt woljtgebiltete ©efefyövfe $u 
erbtiefen. ©et tiefen becbbcr 5 igcn ©eftnnungen te$ Jperjogg war 
e$ ten See ernstem niei>t möglich, tie 23aftenfer in ten Sudlern 

:.ut \u verfolgen. <Btatt teffen fugten fte ftcb, b^eimlitb ter» 
felben $u bemächtigen, unt ibre ?lrgtijt tjatte gar Salb Mittel ttnt> 
23ege gefunden, um burdj trügerifetye Sefdjultigungen bie weit* 
liebe Dfortgrett ',u taufeben, 2J?cf)rere 23arben, welche auf ibren 
WtmonSretfen ,u ben Srutern tura) tt'c üfjdfer famen, wurten 
von reu ©oteaten 2Ubert£ gefangen genommen. Sßiele hinter 
wurten geraubt, unt na$ tem fttofter von ^ignerol gebraut, wo 
ib,re Ciltern fte nur nacf> ter Grftarung feb>n unb fpreetjen turf- 
ten, tafj fte $«t romifc^en Jlirä)e übertreten wollten. ©0 war e$ 
auch, kräftigeren dürften nicfjt immer möglieb,, ibjre befferen ©e* 
Innungen entfetteten gelten© ju maeben unt tie 21uebrüd>e ter 
i*erfolgung$wutt> ju entfernen, ©clbjt fte waren tureb, ca$ 3 n * 
auifttionSgericbt unt tie mächtige rbmifdjc ©cifUic^feit betjerrfebj. 

t ftavb ftytftpp VII. nad) nur achtmonatlicher Regierung , im 
November te$ ^abre« 1497. Den 9Baltenfern fanf mit ib,m ein 
freunttieber ^offnung^ftern tabin. 

©cbwere Xrangfale braute t>a$ $<x1)x 1500 ten 23rütern im j5o= 
X^ale oen © atujjo. Ta>? 3 n Ouifttion^gerid)t wufte tie regierende 
Warlgräfin, 5P?ar garetb, a von %vir, fo 31t bearbeiten, taf fte 
fiefy jur gan^lie^en 3Sernieb,tung aller auf ifyrem ®ebietc anfafftgen 
©alccnfcr entfa)(o$. ^iele terfelben wurten auf ibren 23efebt 
tebentig verbrannt. Tic s P?ebr$ab( flob, von Qaut- nnr spof in 
m^iingren^ente Xbal Sucerna. Tort biteben tie iBcrtriebenen 
fünf 3'^", tem Mangel unt i'cter 21rt von Üfent vreifgegebett, 
ta cö ibren felbft ganj auegcvlunterten ©laubenögenofen niebt 
»tntcr, ©tfdjidjte Itx SBaltenfer. 9 



130 

möglich war, eine fo grofje 2in$at)l bjnrcic^enb ju ernähren. 23>ie= 
beruft flehten fte auf ba$ £>emütt)igfte bie s D?arfgrdftn an, t'bjten 
bocb, bie 9lutffcl)r nacb, Salujjo, ju ben im ^öcfyfkn Jammer x>et- 
faffcnen ^nge^ovigen , ju geftatten, unb feie fo unrechtmäßig uno 
graufam ifmen entrtffencn @üter wicrcrjugeben. Docb, c$ war 
Slflcö umfonjt. Die tyabfüdjtige ÖeifUicbJcit unb bie blutgierige 
^nquifttion wiccrfe^tcn ftd> mit aßer Äraft ber ©cwdfjrung tie- 
fer geregten 23itte. Die 33rüber beö 2^afeS Sucema tonnten 
bie armen Flüchtlinge unmöglich langer beherbergen. Die 9Jot^ 
unb bie SBerjwciflung ftieg immer £bb,cr. Den Unglütf liefen blieb 
nur nod) ein 2tuömeg übrig, ©ie griffen ju ben äöaffen, feft 
entfct)Ioffen, entiucoer ju fterben ocer ftegreieb, in bie 21rme ber 
lieben 3^ rt 3 cn jurücfjufebrcn. Unocrfc^enS crangen fte in 3a* 
lujjo ein, überfielen fete unrechtmäßigen 23eft|?er t'^rer @üter, ver- 
trieben biefelben unt> jagten ib, ren feinten ntreb, (intfcbjoffenfyeit 
unb Sftutt) einen folgen (Sdjrecfcn ein, baf? fte an fein 2Sie:er-- 
fommen backten, £angc 3 e,t blieben nun bie füb,ncn SSalfccnfcr 
in ©alujjo ungejtört. 

Söätyrenb bie ^nquifttion mit fteuer unb ©cfjmcrt gegen tie 
SBalbenfer »erfuhr, fua)te ber (Srjbifc^of oon Zurin, (SlautiuS 
©cpffel, fte bureb, 23cleb,rung unb Unterricht in ten 
©cfyoofj ber rbmifcfycn Äird>e $u führen. iir mar oon feinem 23i« 
fdjoföftfce ju ÜÄarfct'Uc, um fcaö 3 a ^ r 1520, nach, ber Jpaupt- 
ftabt ^piemontö berufen worsen, alä ein 3Wann, ber wobj am 
beften geeignet wäre, cer fächeret' ein ßnbe ju machen, ©i 
tyatte bereite unter brei franjoftfetycn Königen, 8ttM»ifj XI., Jiarl VIII. 
unb Subwig XII., groben feiner (frfabrung, (£inff$t uno £ofcen 
©clefyrfamfeit gegeben; fein SBunber alfo, ba§ mau an feiiu 
rufung nicfyt geringe Erwartungen fnüpftc. Sllebalc nacb, SBeftei- 
gung beö btf<^öflid>en ©tubjeö öon £urin machte er fieb, mit cem 
©lauben uno ben Sitten ber £f>alleute forgfdltig befannt, unö 
fcb,ricb noeb, im fjotjen 2liter ein autffutyilidjcS 23ucb, über unt 
wiber siefclbcn. *) 

(£r Idfjt in biefem 23ucf;c bie 2Balccnfer felbft refetftfe auf» 
treten unb über bie 3rrfcfyren unt» 2J?tfjbräuc&c tcr rbmifeben «irebe 
33efcf;wcrbc führen. 2lu$ ter ?lrt uno i&cuc, unc cer gelebrte 
Srjbiföof bicö fyut, tonnte man faft ten «djluf? l»«J<*i cr f cl 
öon ciefen SKißbrauc^cn felbft fyinldnglicb, überzeugt geiocfen. 
Qibt er j. 23. unter Slnccrcm einem iöaltenfcr folgence iöorte in 
ben 3??unb: 

„SGBeoer ber *papjl in 9?om, noef; bie anderen Btfö&ff un^ 
©ctflltc^ctt ber römifc^en ßirc^e folgen ber Üeb^rc unc tem Mcben 



*) fieger I. ©. 118 ff. unb ©. 184. 



131 

S^riflu 3a f»* tret'6cn eß fo weit, bafj fte ftd; beffen öffentftc^ 
rübmen unb bie Se&re ber 2lpojtcl m'd;t bloß »erwerfen, fonbern 
felbfi jum ©egenflanbe tyrei <5pottcö madjen. Sebten bie 2boftel 
in Slrmutf), s Jitctrtgfeit, SSerldugnung ber iBclt, fo frölmen 3cne 
bem <Stolj, ber Spoffabrt, ber (Scbroelgcrci unt Un^uc^t. «Sie waf)* 
nen, ber QKasj font^h'djcn Slnfebeuß ffetre ftc beffer, alß ber 
fdjlidjte (Stimmer ter y rieft er heben £eiligfeit. Verlangten bie 
fyoßel für ftd; fein 2?cftrtbum auf ber SSklt, fo trauten $ene, 
arger alß tt'e ipci.cn, nad) tcß 9?dd;ftcn £ab unb ©ut. (Sic füh- 
ren ntebt bloß felbjt Daß (SAwert, feite ern bereben audj nod) an» 
bere durften unt> d)rtft[td>e Golfer, eß $u ergreifen. TU ©unß 
unt ©ewogenbeit ber 3J?ad)tnjen auf orten, weldje ftc burd) aller- 
lei Itfttgc ftunftgriffc an ftd> ju jiefjen wiffen, muf? t^nen ba$u bttf 
nen, Xiafy fte t'b^re SBolluft befriedigen, t'^re 2lngei?6rigcn bereichern 
uns mit ber 2Belt ^errlid; unb in freuten leben fonnen. X'aß 
^cbett ber Slvoflel war ein beftantigeß 25ad;en, S3eten unb Mafien, 
ftc $ogen tatet »on einem Ott jum anbern unb freuten feine 
Arbeit nod; @efal)r, wenn fte nur (Seelen gewinnen fonnten: tiefe 
aber »erbringen bie $cit in 2)?u§iggang, mit ^reffen unt (Saufen 
unt anberen 2Öerfen ber Jinßernijj. Die :MpoftcI tb^eilten tk ©nate 
unt ©abe ©etteß, weldje fte umfon|t empfangen, aud) umfonft nn'e= 
eer mit, unt fprad;en ju bem, ber ftc erlaufen wollte: baf} bu »er- 
bammt feiejt mit beinern ©elte! oon liefen aber werben Dte fyei* 
ligften Sachen, ja tie Sd;d$e unb ©ef>eimniffe ©otteß felber feil 
geboten. Spimralifd;e unt irbifdje 2>inge ftnb Ui itmen in gleichem 

SBertV 

„3Baß fotlen wir ba$u fagen, wenn wir mit eigenen klugen 
febeu, tote bie Zapfte ib,rc ^rone um ©clb erfaufen, Ik geift* 
lidjen Remter ten Üftciftbictenten uberlaffen uno fold;e Ücute ju 
2$orftel>ern ter ©einernten ernennen, bie nidjt einmal wertb. ftnb, 
ba§ fte (Jlm'jtcn Reifen V (Sollten wir tenn folgen ©eijtlid;en 
folgen, bt'c unß weber mit ib,rer Setyrt, nod; mit if>rem Veben 
auf tem 2Bege jum Jpimmet »orangcfjen, fonbern nur tal>in |ire= 
ben, bafj wir mit ifmen in eine ©rube falten V üBt'e tonnte ber 
ein (Statthalter Qtbjrifti fein, welker nid;t einmal wertb, ift, ein 
ß&rift, ober ein ©liet bt'efeß ipaupteß genannt ju werten, ben 
wir öietmeijr, fo lange er nidjt umfeb^rt, nad; ber eigenen 23or» 
fa)rift beß §>errn, für einen Reiben unb Zöllner achten unb flicken 
fottenV" 

£er (£r$bifd;of Seoffel fanb an ber 2e£re ber ££alleute im 
2Befentlid;en golgenbeß ju tatetn: 

Sie behaupten, bie e»angclifd;e nnb apoflolifd;e ?eb,re in t'f>rer 
Jicin^eit ju beftgen unb barum adetn tt'e wa^re fat^olifdje 
Sirene ju fein. 

9* 



132 

©te nehmen nur ba$ an, wa6 im aften unb neuen Xefta- 
ment getrieben flc^t. 

©ie fagen, bie römifetyen fJäpfle fyabcn bie Zeitige ©cb>ift 
öerfälfä)t. 

©ie roeigern ftä), ben ©eifUiä)en ben 3 c Mcn 5" entarten. 

£cn 2tblaß erflaren fte für eine örftnbung fatfa)er ?cbrer. 

©ie »ermerfeu bie gürbitten ber ^eiligen unb fcfjreiben tyrifto 
aße SWitttergeroatt ju. 

(Sie glauben, bafj Meä, roaö man tfme, um bt'e SBerftorbe- 
nen au$ bem Jegfcuer 51t erlöfcn, umfonjt unb »erforen fei. 

©ie fprecfycn ben |)ricftern fcte tylatyt, ©iinrcn $u r-ergeben, 
gänjlicb. ai. Sin je: er roabre @()rijt kahe tte 23cfugnifj, S3etü)te 
ju bbren. 

©ie galten bafür, ba^ bie ©laubigen titelt öerbunben ftnb, 
ber SWutter ©otteß ten ©ruf? ter (Sngel »orjubeten, uno öerroer-- 
fen überhaupt bie SJercbrung ter 3 un öf rau 3)^ria, hnc ber an= 
beren Speih'gen. 

©ie lebren, baß 'oic ©eelen ber ÜBerftorbenen in tem klugen' 
btief, ba fte »on bem %eibe fü)cicen, otjue üorfjergebenre Reinigung 
entmeber an ten Ort ter eroigen ©eltgfcit, ober cer ewigen ftefa 
gelangen, unb erflaren tag Jegfeuer für eine Utifintung ter oom 
©ei$ öerblcnDetcn f»rieftcr. 

konnte ©epfjel, als fatbolifc^er 33ifc&of, ten ©tauben unt 
bie Setjre ter 2Baltenfer, tureb, welä)e rtc romtfebe $\hcbe in 
itjren ©runtlagcn erfdjuttert nntree, nur »enverfen, fo laßt er 
bem £eben berfclben cie Dofljtantigfte ©crcc^tigfcit iiuccrfabreu. 

,,©ie galten," fagt er unöertyobjen , „bie ä)rift(idjcn ©efe^e 
unb Örbnungen beffer, als SSiele unter und, außer in ten ©tücfen, 
welche fte roiser unferen ©lauben lehren. 3 m Ucbrigcn fubren 
fte einen befferen SBantet, alß alle Ruberen, tretebe ftcb S^rifle« 
nennen, ©ie froren nur bann, wann fte ba$u gelungen wer- 
ben;*) fte galten treu ibt 2Bort, unb leben in ber größten Turf 
ttgfeit." 

&oQo< 



*) Die SBalbenfer bielten ben <£ibfä)röur an unb für firb für Feine 
©ünbe. 3" ibrer „Sluölegung ber jebn (Sc böte" be; 
bei bem brüten (Ucbotc : „in biefem QkboH wirb alled falfcbe, 
lügenbaftc unb unnüfce Scbwercn verboten. roie foft&eö au$ 
im britten JBucbe OTofiö, im neunjebnteu Äapitcl . a.efrfcriebcn ftebt. 
©er oft frbrobret, ber fünbiget oft, unb tue $laac 
wirb von feinem £aufe nt#t bleiben i 
©et bem (Jibe erfennt man an, ba& (Sott bie 2Babrbeit roiffe; 
berfelbe bient, um über eine jroeifetb^'k &a$t ©e»iß^eit )u er» 
langen, unb ift ein a,otte<JbicnfHic&er ^U. Darum beaeben 
bie eine ©ünbe, wclcbe bei ben (Sternen ten ftbwbren. 3'M 



133 






Prd;cl)ntfö Äapitfl. 



Die ^Reformation unb beren ßinfluS auf bie SBalbenfer. 
Die ©vnobe bon Slngrogne. 

• trotn , f* Sfriihnn litbtn unb frin SBert rt#t 
Irbrt n iint glauben , trbirtrn frir unJ, bap ttrr nittt aütin 

:mt t£ini$ftit baltrn, i'cnbrm terQtn anefc breitet 
gtrn leietn nnt tra^tn aüc ibrt 2d>tra<t'btit ■« 
Wellen Mf jtrn mit fjnfrmiitHgfm (Pfift nnrtrtpttftn, tttnn 
jif gf fallen ftnb." — „Xa* tfr bit Srt brt «^riftlt^rn 
(Blaubtn*, baj tr bit £tr$tn tin? mai^t, ba§ fit tint* 
©innti imb eint« ißitttn* finb.'' 

8«tjtr. 

Der Sinftc^t un? ÜJcafjigung te$ greifen (JrjbiföofS (Hau* 
riug ©epffet oertanften feie SSalrenfcr einige 3at)re DCr aufje* 
ren ttfube. Um fo mächtiger roar n'e get'ftige Bewegung, treibe 
ftd> it)rer bemächtigte, aU bie ftunbe von (Jreigmffen ju ihnen 
trang, welche ftc felbft fefcon fett 3at)rbunbevten f erberettet fjatten: 
bte ftttttb* von ter tn £eutfd)lanc un? ber vgd?n?ei$ immer ge» 
»altiger ftcf> enrtricfelnben Deformation. 

: ?lm 31. Tftober b; 3. lö IT batte ber 33ergmjnn$fofcn Dr. 
SDcartin ^utber iene bef .-muten 95, befonberS gegen bat Un= 
roefen bei SMaffet gerichteten Jbefen an tie ©djloffircfye ju 
äBt'ttenberg geb. Ut feine SBorläufer, 3of>anneö SQgicliffe 

in (fnglanb unb 3 of>anne$ J Ö"$ ,n 33of)men, wollte er anfangs 
nur bie gröbften 'Jtftfjbrdudje entfernen, Iflity im (Sntfernteften 
backte er bamalt* an eine Trennung von ber Äirdje. *) £iefereS 
^orfcf>en in m ©djrift überzeugte aber ben ©laubenemann im- 



(Jfcriftud $at beöbalb berbofen, bei irgenb einer <Sac$e, fei ti ber 
Fimmel ober bie Crbe, ober fonft Stwaä, ju fcproören. dr toiü, 
haf unfere 9iebe fei, 3a 3a, 5Retn 3?em, unb erflarte, ba§ StUee, 
»aö biirüter ifi, oom Uebel märe." ^eger, Lou Iibre de las 
vertu« I. 3. 53. — Sergl. au# baö ©laubenSbefennt« 
nip »om 3abre 1532 im näcfcftcn fiabitet. 
*) Den ©eift ber bemütbigften Unterwerfung at&met ber 3?rtef, »et* 
#en er, am 31. Cfteber be$ ßabreö 1517, bem (Sfrurfürften 
oo n 9ttatn$, unb baö «abreiben, bae er im fotflenben %a\>xt 
bem bamalu]en ^arüe i' eo X. überfanbte. 2tm ^cbluiTe beö leg» 
teren faat Viuber: .Tcsbalb, beiti^fter 5Sater, faüe id? Str. £o« 
bett ju gufen unb ergebe mtc^ iix fammt Sltlem, n?aö ic^ bin 
unb babe. <5n>. ^ciligfeit ^anble mit mir 3frreö ©efaflentf; bei 
Qrv. |>eitigfeit fte(>t e^, meiner ©acbe ab* ober jujufallen, mir 
9tecbt ober Unrecht ju geben, mir baö ¥eben ja fc^enfen, ober ju 
nebmen. <Sö gerat^e nun, n?ie eö wolle, fo njill ic^> 
nic^t anberö njiffen, benn baf <£». |)eilig!eit ©tim« 
me <5 ^ r i ü i Stimme fei, ber buret) fie Hnble unb rebe." 



134 

mcr mef>r, bafi jwifdjen 23ibetteb,re unb ßir$enlet)re eine wette 
fthift befiele, unb jeeer wettere gortfa)ntt, welken er auf tcr 
betretenen S3ab,n machte, war eine immer grbfere Entfernung oom 
^apfttljnm , wte etne immer gröfere 5inndtjerung ju ber in ben 
3ßafbcnfem lebenfccn Ueberjeugung, Rettung fei nur in 
ganjlic^er öoSfagung »on Dom uno im Aufbau einer 
neuen apoftolifc^en ©emeinoe. 

2fttt reifienber ©djnefligfcit »erbreiteten ftd> bie ?et;rcn be£ 
großen, mit ©otteä ©eift erfüllten Sttanneö burefy unfer DeutföeS 
ÜBaterlanr, welches bie ,3 ö,t ' n 3^ err f < ^ a f* un *> ^pabfu^t be$ romt 
fdjen SBtfd^of^ fo fd)Wer unt> tief empfunben fyatk. ü)?er}rere beutfcfye 
dürften erffdrten ftä) balD für Suttyer, unb bie Deformation machte 
bie gewaltigen $ortfä)ritte. 

Um biefelbe 3»* erhoben ba$ panier beä eöangelifcfycn ©lau* 
benä in Der <5a)wei$: Jpulbreia) 3wingli ju 3 urtc &o 33 erte- 
il) otb $aüer in 23ern; ju 33afel, wo 9h'folau$ *) unt 
öraämuö längere £eit gewirft, 3<>&ann Decolamvatiu^ 
unb Sapito; 2Bi(fyelm Jarel, ^)eter SSiret, 2inton ,^ru 
mentiuö unt» 3ob,ann Salt» in $u ©enf. ftaum war Die 9?ari)= 
rid)t oon Dt'efer ebenfo fegenöüoflen , als not^wentigen Umgcftal^ 
tung aua) ju Den SBaloenfern s ])iemontö gecrungen, fo fd)icften 
biefelben Den 23arbcn Martin, au$ bem £b,ale Sucerna, in Die 
(&a)wetj unü naefy £>eutfa)lanD , um ftd) mit ben Reformatoren ju 
befpred)en, ibnen öerfdjieoene fragen über $ird>en$ud?t, ©otteö' 
bt'enft, £el>rc uno <&itte öorjutegen unb ib,r Urttjeii Darüber \n 
»ernennten. **) 2tn SWartin fdjloffcn ftc^> tk jroei obengenannten 
s Preoiger, ©eorg Üttorel unD v $eter SDZaffo»***)- au« ber 
f)ro»ence, ju Demfclben ^toedz an « 

£ie iöarben festen mit Der 9?ad)ric£t in bie Zfyäkx jurücf, bajj 
fte überall oon Den S>duptern tcr Deformation auf baö freunbfic^ftc 
aufgenommen werfen feien. Vant unb frcuDt'g hatten 3»tn$It, 
OecolampaDiuä unb 23ucer bie unerfdjütterlidje ©tanbb,af« 
ttgfcit gctm'cfcn, womit Die Saltcnfer Die eoangeliftbe Wahrheit 
in ib,rer urfprüngh'djcn Reinheit ftcb, bewahrt. &%Uiä) aber fei 
oon 3?ncn aud> SinjelncS an ibrer ?etyre unb SBerfaffung bcan- 
ftunDct ivorDcn ; bcfonberS Ratten biefelben etf tatelwJirertb gefun- 
oen, baf? Die SBalbenfer fo geheim i£re go tte(5tt enflltcben 
SBcrfammlungen hielten, ja fogar i&ren ©laubcno 



*) Ö. oben @. 68. 
**) »ergl. über baö SerbäUntfj ber Steformatoren ju ben SBatbenfern 

$)abn a. a. D. e. 157 ff. 
***) ©. oben @. 88. 



135 

genoffen, au$ ^urebt oor Verfolgungen, gematteten, 
an ter f atbolifctyen Üfleffe Slntbeil ju nehmen.*) 

93efonbcrä bei e c o 1 a m t» a £ i u e bauen tie maltenftfdjen 
Starben längere 3 eit verweilt, unt auä tem Schreiben, welches 
tiefer ibnen mitgab, erfeben wir tie frauttgegenftante ter Untcrre» 
tung. **) „Tiejenigen," Ijeifjt e$ unter unterem fcarin, „welche 
»on ten ^ar-tfien getauft werten, taufen wir md?t wiecer. Xer 
weltlichen Übrigfeit flnc wir in ten fingen, tie niebt wt'ber 
(i)ott fint- , unterwerfen. SR?ir ebren tiefelbe unt glauben, tafj 
ein (Jbjrift ein obrigfeitlicbei? 2lmt bef leiten rürfe. 3Senn fte einen 

vn un$ fortert, fo weigern wir unö nicfyt, tenfelben $u lei« 
flen, oljncrac&tet teffen, wae "üDfattbaue ***) fagt. ©ir ftnb aud> 
nicfyt fo b,art, taf? wir tiejenigen, welc&e (£twa$ cerleifjen, unt $in& 
bafür nebmen, 23udjerer nennen. 2Bir galten aud) niö)t bafür, 
ta{? e$ cem ©efep ©ettee ^uwicer fei, wenn tie yiiebter unb 
weltlichen Übrigfeiten tie Safterfjaften ftrafen, unt, um taö 3$ater» 
lant $u oertbeitigen unc SBtttiren unt ^aifen $u febirmen, ftriege 
führen. 2Ba$ tie Se^rer betrifft, fo gefallt e$ unä wcbl, taf* 3!>r 
nicfyt einen ^etweten ta$u annehmet, fontern 2eutc, tie im gehörigen 
Filter unt etneg frommen Mantels fint. 2(ber ur.6 tünft, t»ic= 
felben muffen ftd? bei <iucb mcljr mit ter Öantarbcit belaben, ali 
e$ ib,rem 23erufe jufommt, unt tie ^eit, welcbe fte auf ?efung 
guter Söücfyer oerwenten folltcn, ter Arbeit febenfen. <So fcf;eint 
e£ uns aud> nicfyt mit ten lUbftcfyten ter Slroftel ubevein $n kom- 
men, tafj 3^ r öße tr e» 3 a *> rc tie Seb,rer abdnbert unt an anbere 
Ürte »erfebiefet; tenn e£ ifi ein Unterfd>ieb jwifcb,en Slpoflefn unb 
Metern." f) 

£ie ©egenftante ter ^Bemäntlungen betrafen noety mehrere 



*) Sergl. ben ©rief beö Oecolampabtua oben @. 89. 
**) güefjlin a. a. O. II. 3. 113. Steffen Beiträge jur Streben« 
9tefermationtfgefä)iä>te beä ©d)weijerlanbeö. (5 Jfcle. 3üria) 1741 — 
1753) V. 6. 406 ff. £abn a. a. O. ©. 127. 
***) SWattb. ö, 34-37. 
t) Tic walbenftfcfcen ®eiftl(tt)en fa&en fia> bnra) bt e 9?otb getrie- 
ben , tbren Unterbau mit ibrer £änbeatbeit ju terbtenen, ba fte 
feine Sefolbungen batten unb auf bie Beiträge ber ebenfalls ar» 
men ©emeinben befa)ränft waren. Ter öftere 28ea)fel ber Sarben 
»on einer Stelle jur anbern batte barin feinen ©runb, ba§ ber 
£tenfi berfelben in Oebirgöliegenben eft ein äuperft befa>werlia)er 
war. Ticin fua)te baber bura) 3?erfe^ung an bequemer gelegene 
Orte namentlia) ben älteren ©etftlu&en eine Crleia)terung ju 
»erf Raffen. 

Decotampabiua unterfa)eibet apoftet unb ?efcrer, unb 
ferftebt unter ben erfteren umberjiebenbe ©laubenöboten, un* 
ter ben teureren an einer b eft i mm ten ©cmetnbe angeftellte 
IJrebiger. 



m 

anbere fünfte, bie ftd) fyeiU auf t>ie 2e&re, befonbcrS afcer auf 
bie ßireb/enberfaffung ber S^aHeiite bejogen. *) SWan beftraeb, ftd} 
ftdj j, 33, and? über &)e, gaftengebote, bie fatf)oItfd;e C^rcnbct'djtc, 
bie ©acramente. Gin Spauptgegenftanc ber SBefpredjung nur aber 
ba$ SSerfyaltnijj ber menfdjlidjen Sillen$frcil>eit ;ur 
göttlichen $$ orljerbeftimmung. 

3;n §olge ber üftittljeilungen, welche bt'e nulcenftfcfyen ©eift-- 
lidjen i(?rcn ©laubenöbrübern bon ten ?lnftd?ten ber Reformatoren 
matten, wurtc, ben 12. ©eptember b. 3- 1Ö32, jtt ?lngrogne eine 
SBerfammlung ben ^rebigern unb 5$orftef)ern ber tt>vilt>cnfifd>cn 
©emeinben fWemontS unb ber benachbarten i'anber gehalten, wel 
d>er mehrere reformirte Geologen auö ber ©cfyroei}, j. 25. eer 
obengenannte 2Bilb,elm ftaxel, ber treue ^reunb (SalbinS, 
beimofmten. 

£>a$ bebeutfamfte 2öerf ber SSerfammlung war tte ?lbfaf* 
fung eineä neuen ©laubcnSbefcnntniffctf, :1: *) meldjeti 
mir alt einet lex tvicfytigftcn 2lctenftücfe au« ber ©cfcfyidjtc unfe- 
rer Sballeute bier mitteilen wetten. 

Jolgenbe Staffle! würben öon aßen anwefenben ©etftltdicu 

unt> ^amilienbdtern unterjeicb.net uns befd^voren , alt ubcrctnftim- 
menb mit ber ^eiligen ©cfyrift unb alt ber Inbegriff ber ?ef>re, 
welche ftcb, nad) tem Söorte ©otteö bon SBater auf ©ob,n fortge- 
pflanzt tjat, nn'e bieS aueb, gefcfyat) bon ben ©laubigen \\w 
be$ Gtra uno Sictjcima. dtx. (Jap. 10 unb s Jcet>em. 9, 8. 10. 
2Bir glauben: 



*) Pierre (Uli es, hisloire ecclesiaslique des eglises reformees, re- 
cueillies en quelques Vallees de Piemonl ei circow utre- 

fois ap|)ellfc.s egUqei Vaudojses etc. (it-neve 165$. ©. 30 ff. 

**) *!eger a. a. O. I. ©. 95 u. 00. Die t er i et, btc Salben fer unb 
il?r c Skrbältniffc ju beut branbenburgifcb'preufjifcbeu Staate. 2?er; 
lin, <Pofen unb iöremberg 1831. ©. 3(37 ff. $)abn a. a. O. 
©. 652. 

Da bie £>anbfcbrtften ber 33ibel in ben Sbälern feiten waren, 
unb bereu Slnfertigung grofe t»d)nnerigfeiten baue, fo bcfc&loß 
aud; bie ©pnobe Von Slugrogue, eine franjöfifdje lieber» 
fefcung be<3 ganjen alten unb neuen Seftaiuen tetf au 
oeranR alten. Robert Oltbetanuö nuirbe bannt beauf* 
tragt, unb bie Ucberfcfcung erfebien, mit einer i?orrcbe Salbintf, 
einige 3a|>re naebber (1535), au 9teuffd;atel in ber ©cbircu, 
bei Weter bon Single, getnöbnlid; „^iccarb" genannt, im 
£)ruct. ©. A n t o i n »• y\ ii ii ;i s l i <• r . Hisloire de l'< _; ' » ~«* ^ Wide 
piiis soii origiue et des Vaudoü du Piemonl jusqu« n Lau- 

sanne 1847. T. I. ©. 212. SSergl. oben ©. 2t. 
batten beut öucbbänbler ju Weuffcbatel bie ©ummc öon 
lern in @olb borgefeboffen. ©. Herrin a. a. O. II. ©. 52. 



137 

1. £afj ter ©otteStienf* gcfcbeben muffe im ©eift unb 
in ber 3Ba$r$eit; bcnn ©ott ift ein ©eift un? er will, tafj tie, 
welche ibn anbeten, tbn anbeten im ©eilt unt in ber a9vibrli.it. 

2. £>«f ©ott (eben oor Srfcbaffung ter 2Belt feie» 
jenigen erwablt babe, welcbe bereite felig geworten 
(int, unt »v e l cb e n o cf> f e I ig werten. 

3. Xa§ es? unmöglich ift, tafj tiejenigen, welcbe 
jur ©eligfeit befHmmt fint, nid)t au$ wtrflicb felig 
wert e n. 

4. 2>afj ein 3 et,er r welker ben freien SS i II e n bei 
9Renf<bcn behauptet, tamit btf &crf)erbeftimmung 
unt ©natenmabl ©otteS läugnet. 

6. Ta§ es fonft feine guten 2Berfe gebe, alä folebe, welcbe 
©Ott gebeten un: feine bofen, aU folebe, welcbe er »erboten bat. 

6. Dafj ter Ö^rijt bei tem tarnen ©otteS f cb u> b r e n 
fenne, obne gegen tte ecbriftftelte ©cattf?. j, 34 *) $u b^nceln, 
»venu er tabei :en Tanten ©etteS nic^t unnüMicf) flirrt. <£i wirb 
aber ter Warne ©ottes :urcbauv nicfyt unnütMicb, gefübrt, wenn 
ter (Jt'l |«t »ibre ©ettcö unt }um fteile te$ s Jcacbflen tient. ÜHan 
earf cafjer ivr cer Cbrigfcit fdjworen; tenn fte beft£t, fei fte 
nun tr,eu oter untreu, ibre 5Pcad)t oon ©ott. 

7. Daf tie Cbrcnbeitbte weter t>on ©Ott befohlen, 
nod> iureb, n'e beilige öcbrt'ft cingefei;t fei, unt taft man feine 
Strafet* nur ©ott ;„u befennen t)abe, tem allein gebübrt (it)rc unt 
iKubm. Cime gair, anteve Art hrt SJcfcnntniffcS fintet ftatt, wenn 
fi$ 3 cm ant mit feinem s Jcacbften miecer ferfo^nt, roooon bei $JiaU 
tbaue **} unt tem ^eiligen 3°& annc * b* dleoe ift; oter ivemt 
3em.mt etneS öffentlichen SJerge&enG ftcb febuloig gemalt t;at, unt 

tbe tann aud? bfrentlic^ befennt. 

8. 25ir glauben, baj? wir ©ott $u (£f>ren unc aue JKücfftc^t 
gl :cn Xienftboten Sonntags »OH ter vMntarbcit rut)en une unß 
mit tem 2£orte ©ettee befcjjaftigen foflen. 

9. £afj cä Seinem erlaubt fei, fta) felbjt ,u rächen, e$ ge= 
febebe, auf welcbe 2Betfe es wolle. 

10. £afc ein Ufrrifl febr gut über antere (£b,riften ein obrtg- 
fetthtbee ?lmt befleicen turfe. 



*) 5>?aftb. 5,34—37. „3$ füge cueb, bau ibr allerbingS niebt ffl)wo» 
ren follt, weber bei tem £unmel, tenn er ift ®otteä ©tubl; noeb 
bei ter <irbc, Denn fte ift feiner $ü£e idjemel; no* bei $tiufa' 
lern, beim fte in eines arofea Stöniffl ©tafet 5Su^ follft bu mebt 
bei beinern £>auyte ftbworen; benn bu oermagft niebj, ein einiget 
$)aar wei^ ober übrcarj gu macben. (rure 9tebe fei: \a, ja; 
nein, nein; waä trüber ift, baö ift oom Uebel." 

**) Watt^, 5 , 23. 24. 



138 

11. T>a% in ber b>ifigcn (Schrift ba« Mafien nid)t gebo« 
ten fei. 

12. 2>afj tue (ff>e feinem $l?cnfcr)cn, weldjem Stande er 
auet) angehöre, verboten fei. 

13. ©of bcrjienige, welker feie (£1>e »erbietet, eine ScufelS* 
letjwe üerfünbige. 

14. SXrfj ein 3^cr tyciratfjen fofle, welcher feie (Sab? Der 
(Sntbaltfamfeit nicht beftfct. 

15. 2>af} bie Wiener be$ SBorteö nur bann »on einer ©e= 
meinöe $u einer anberen »erfefct wer Den bürfen, wenn e6 ber 
ftirebe jum grotjen Üftu^cn gereicht. 

16. £>a£ eS mit ber ®emcinfct)aft ber apoffalifcben ftirebe 
burebauö nicht unverträglich ift, wenn bie ©eiftlic^en jur grna^ 
rung ihrer Familien (Sigcntljum befttum. 

17. £)af} bie ^eilige ©cfyrift nid>t mef>r al$ jwei ©acra- 
mente befh'mmt, welche SefuS (Jfm'jtuS unö binterlaifcn bat: Die 
Saufe unb ba$ Slbenbmabl; unD bafj wir batf i'efctcre ge-- 
niefjen jum 3 e "3 m §/ ba^ wir öerbleibcn woßen in Der heiligen 
©emcinfd;>aft, in welche wir eingetreten ftnb burd? tie bctlige 
Saufe, uno jur Erinnerung an taö Reiben 3 e f u ßbrifti, welcher 
geftorben ift ju unferer 23erföbnung unb bureb fein foftbarcS 23lut 
un£ r)on unferen ©ünben gereinigt bat. 

£iefcö ©laubentfbefenntniß bebt biejenigen fünfte bcrüor, 
worüber Die SBalbcnfer wob^l bi^er noch gefobwanft hatten unD 
ju feiner öoflfommcncn Uebereinfh'mmung unter einanDcr ge= 
fommen waren, wefjbalb fte Den Warb ber Reformatoren einholten. 
2lud; foßte ftcfyerlicb einigen OWifjüerfläncmfTcn begegnet werDen, welche 
t)ier unb ba bei Den Reformatoren felbft gegen fte aufgefommen waren. 

£)abj'n gehören befonbertf Die ;Urtifcl oom EiDc, von ber 
(£t)e unb bem ©üterbefi^c ber ©eiftlidjcn, oon Der 
33 1 H ti Dung o b r i g f c i r l i d> e r Remter, 9 o n Dem 8GB e r t b c 
be$ 5 a ftcn$. ©an3 neue, offenbar Durch ben Einfhtfj ber 
febweijerifeben 2bcoloa.cn bercingcfommcnc ©laubenSfäfce finb *ie, 
w e l cb e t> o n Der g o 1 1 1 i cb e n 3$ o r b e r b e ft i m m u n g j u r 
ligfeit unb Dem freien Etilen bc<? •Dcenfcbcn banrcln. 
Gin foldjer Einfluß war ganj natürliri). BBtr »Ariel aber »tri )« 
weit geben, wenn wir mit (Jimgen behaarten wollten, Die ©lau- 
bcnolebre Der SBalbcnfcr habe fici> Ditvtb Dvi<5 3*fr mmeft t rc $ e * nut 
Den Reformatoren mefentlid) unb t>on ©taufe autf oera« i 
Die Reformatoren begrüßten in Den Salcenferu vielmehr \soU 
cb,e , welche mit ihnen auf einem unb b c m f c 1 b e n © l a u ■ 

*) 3n neuefter 3eit trat ber 2W$of ton ^ignercl, Ch«r»«i, tu fei« 
nen Recherche« h isto riqni-s *ur In veritable origine des Vau- 
dois, F»ris 1836, wieber mit btefer Scbaur-tung beroor. 



139 

benegruntc, fem CEsangclium ton (J&rifto, ftd? befanden, wie 
irfcbictenen an fte gerichteten ©einreiben, ter ganje brüter- 
lidw Verfebr beweist, fcen fte mit tenfelbcn unterhielten. Unt 
worin lagen tie ©iterftrüdje jwifeben tem ©laubengbefenntniffe 
»on 1532 unt ten alteren 3"Himffcn ter JballcuteV Slbmeidjun» 
gen im StngeftteB begrünten tod? nimmer tie 2lnnab,me einer Ü8er= 
fa>ietenbeit tm ©an^cn. Tic ©runtfape, reelle tie 35?alten= 
fer t'cit ten alteften Reiten behaupteten, unt welchen fte bei allen 
ftamrfcn unerfduttterlid) treu blieben, waren ganj tiefelben, »on 
reellen aud) tie Reformatoren ausgingen; nur mangelte ten Gr- 
ftcren tie gelehrte wiffcnfcbaftlicbe 23ikung, burd) welche tie 2e§= 
teren fleh auszeichneten. Xic anficht, ta£ tie Saltenfer ftcfy erft 
feit ter Deformation unt mit tcra Stnfcbfuf an ticfelbe ton ter 
romifeben Äirdje förmlich loggetrennt bitten, wirt tureb 2We$ 
taejentge, maö wir bisher ton ten »or ter Reformations^en über 
fte ergangenen Verfolgungen erzählt f>aben, *,ur ©enüge witer* 
legt. Jeb,lte e£ auch ten alten 23al:cnfern an einer ftreng = 
wtffenfd;af tlicber £arftetlung ityrer ©lauben^leljre, fo waren 
fte ted> in ter Stfyat unt Sßab^r^eit tie Reformatoren tor 
ter Reformation. 

Ütft't gutem Redete fagt tarum einer ibrer alteren ©efc^tc^t= 
fd>retbcr:*j „2iue tem ^n^alt ter ©Triften, welche urte tie 
atfer btnterlaffcn haben, geb,t Ijerscr, tag tie ?el>re terj'eni= 
gen, welche ter Deformation fldj angefdjf offen baben, con ib>cn 
(ten SBalcenfern) bereite 3 a ^ r ^ unte ^ tc »or^er bebrüttet wurte. 
3n ibren ©ebriften ift s Jliä)t$ jfi ftnten, toa& tem SBorte ©otteS 
wiccrfrradw, unt was nid>t turd)au$ übereinftimmte mit tem 3?e- 
fennrnif; ter reformirten Streben. Tie SBaltenfer unt 2llbigenfer 
baben tie 9cotbwcntigr'eit tc$ 3 u i5 entunterr,c ^ te ^ anerfannt, unt 
fleh, terfelbcn Formulare betient, welche in ter urfprünglid)en 
(ar-oftolifdjcn) ftirebe im ©ebraudje waren, ©ie baben ib^rc ©ün= 
ten ©Ott allein begannt mit ten SluStrücfen aufrichtiger Tcmutb, 
großen Eifers? unt eine« beiligen Vertrauen« auf tie ©nate ®eU 
tes, tureb feinen einzigen ©obn, unfern fterrn 3ff um Sbrijtum.**) 
3J?an bat bei ib.nen tat ©efefc ©otteä ftetS alö tie einjige Ricb> 
fdjnur :es ©eborfamö betrachtet, unt im tiefen ©efuble ibrer Un* 
rollfommenbcit unt wie weit fte n^d) entfernt feien non terjenigen 
SSollentung , welche wir beft5.cn muffen , um untatclbaft r>or ©Ott 
ju erfdjcinen, baben fte ftd) an tie alleinige ©ererb, tigfeit teä 
©o$ne$ ©otteö, unfcreS Vcrfobnerä, gehalten. ©0 ift tynen 
cae" ©efcP ter ©piegel, tureb, welken fte ib>e Jebjer unt Man- 
gel eTblicfcn, unt fcaö 23ant, welche* fte an 3efuS fnütft, ter 

*) Petrin a. a. O. 6. 222. f. 
**) 6. tie Setcbtformel b. «cger I. ©. 57 f. 



1-40 

uns öoit benfefbett re«ttgt. 3o allen t'^rcn $ftötf>en baben fte ©ott 
nur HR tarnen ^eftt tfbrifrt, unfereS Cfrlöfcrö , angerufen, ©tc 
^abcu cic Saeramcnte nut ©taube unb 23ufje unb obne 2>eran- 
berung empfangen, t>te <il>e, als? üon ©ott angeordnet, heilig 
unb öerebrungömürcig gehalten, unb fino ftetö tarauf becad)t gc= 
mefen, tl;re ßranfen unb ?{ngcfod;tenen mit liefe 51t troften, ^u 
befud;en unb $u ermuntern. SB** ift benn an allen ben Dingen, 
um ceren mitten fte als ikner pttft 2ote »erbammet murren V 
£aben fte nid)t ki ber SSortreffficbJeit unc ^ietnbcit tfjrer l'ebre 
auo) ein frommee unc jüdjtigeS Veten geführt V" 

fielen mir mieter jur ^crfammlung von ?tngrognc $unicf. 
T)a$ bort abgefaßte ©fauben^befenntnifj mürbe tton aflen anmefem 
ben Farben liub ,\amiücnüatern ber XfyÜex angenommen. s J7ur 
jmei auswärtige ©eiftlicbe, Daniel Don iöatence unb $can 
üou 2)?olinct, wt'ecerfetjten ftd) ber (iinfübrung ccSfelbcn unb 
faiuen Darin eine unerlaubte Neuerung unc unmurcige llntermer 
fang unter Hi Urteil ;Hnecrer. Da t'^rc Stimme bei fei Ü$er 
fammlung nidjt burd^brang, fo gingen fte in tyreta beiligen (Jtfer 
fo meit, oafj fte nad; 23 6 bauten eine Weife unternahmen, um ben 
bortigen Brütern bie ©adje »oqufrelten. ©ic brachten ein 
etncringlicbesS unb ernfkS (Schreiben öon Seiten cer bbbmifcb/Cn 
unb mat^rifdjen ©etfttidjen in r^ie £bater $urncf. *,) Die fernen 
©taubcncSgenoffen cruefen barin t'br 23efrcmbcn auS, cafj etc 
tenfer, beren ©emeittben fo lange 3*** f ur ft* beftamon batten, 
frenioeu unc unbefannten üebrern fo leicht ©ebbr fri:enften unb 
ftcb, »on ben Ucbcrjcuguugcn berfelbcn leiten liefen. Sie batten 
unter ftd; allein öcrbanteln füllen, (Stma imrbaiuene ".Wange. 
mit 25efonnenl)eit unb mit reiflichem $ttMtye$iefci fee gemachten 
amtlichen thfab,rungcn nad) ber Siegel ort gottltd)en SBortet, nuljt 
aber nad) ben Bemerkungen öon Üflenfcben \\i befeittgen. 
foflten ftd; mobl oorfeben, tarfj fte iud>t oon (Sollen betrogen mur 
ben, meldje ie nad) tbrem ©lttbiinfen baä 28ort ©ottc* öcrfalfcben 
unb mobein unc cv.tffelbe mie fabeln bcbanbeln. Dtefet ©rief, 
meiner aH eine eruftlube Jurecbfmetfung an^itfeben mar, ocranlafcte 
tie ©eiftlidum unb Aamüumoater bei 'Ibaler, ftd) cen 15. iHuguft 
1033 tm War tt 'nCtba le ju oerfammeln. Die gange angele 
genbett mürbe nodmtalo veidid) emmaen, unc utleiu, fo befttg auch 
eie beibcn auswärtigen "JMeCtger tbrett i^ircrforitd) erneuten . 
©efc^in^ gefaxt, bei be» ^eftimmungen ber Ängrogner öerfomm 
luug \n iH-ibinbeu. 3 ll ^befoncere gelobten feierlubü alle iHn-.oe 
feit Den , von nun an m 1 1 b e m s i A e f e n n t u t ( f e C e r ^G a b l b e 1 1 
f r e t e 1 b e r 9 r } n tr ef« n t all e m b e u d) l e r i f it e tt 9R 1 1 



*) Ötlleö a. a. O. 6. 34. £a&n a. a. C 



141 

marben ber fatboltfrben ©ebraucbe $u cntfagen, iinj 
fo'otcf alö mögltfb bcn @otte$Dtcnft dffentltd? $u 
b a 1 1 e n. 

Xurcb btefri offenere >?eroortreten wurtc aber aueb, ber £>a£ 
ibrer ©egner auf* "Jccuc unc heftiger erregt. Aiir tie ^balcr 
fipmfMU beginnt jetft erjt cte 3 cit *« öebreefen. 

-*»»-0:ft€>-€-e««- 

tJtcricIjntcö J&apitcl. 

ÄatMH. £erjog öon ©a&open. 1504—1553. 

W«t uns gänjli* fcfr CW>ur (rtettf* äbtriaffru, 
im CfUr.Ct fa)ma*ttn, bclagm ron taufentfaijtm 
aU an fernem ©orte jtttiffln." 

äai?in. 

Tic erften ©ewaltmafj regeln, welche nacb bem 33eginne ber 
Information über tie iGalDenfer v )?iemont3 »erbangt wurten, fal* 
len in bte Regierung : )4 tfarl III. 098 3aöonen, ber 

feinem finterlofen 33ruter "))bt liber t II. in ter Regierung ge= 
folgt war. Sein fanftcr, frietliebentcr Sbaraftcr erwarb t'bm ten 
Beinamen „tes ©uten." £en armen äöaltcnfern famen jcöoeb 
tie mileen ©ejtnnungen tbreS durften weniger ^u Statten , aU 
bte Kraft ces geiftoollen ^btlt'pb s>on treffe. $e mebr tiefer 
?e$tere ter berrfebfuebttgen ©eiftlicbfeit ein Xorn im 2iuge ge= 
wefen mar, ein um fip getyorfameree 23erfjeug ter ßirebe foÖte 
ber gute ftarl III. fem. *) 

£urcb eine firenge, flofierlicbc öqiebung murce in tem ßinbe 
oae natürliche ftraftgefubl unt \c?cz Ülufftreben cce öetftec? unter* 
trueft. 3d)wacb, an blinke Unterwerfung unter cen iBiflen feiner 
Umgebung gewobnt, fam er jur Regierung, teren oiclfacben Stito 
men er in feiner Sßafe gewaebfen war. Sin fold>cr Regent war 
für unferc Jballeute cbeufo fcbltmm, al£ ter graufamfte, wiföeftc 
Aein:. De« »irjbifcbof 5>on jurin würfe e£ ntebt febmer, ßarlö 
©cele mit öafj gegen bte äöaloenfer $u erfußen unr tbn $u be= 
wegen, über feine crangeliüben Untertbanen ciefelbcn Verfolgungen 
anjuor:nen, wclcbe teren ©laubenebrutcr im benachbarten >^ranf^ 
reieb $u ertulten batten. 

(iin gcwtfter "Pantaleon 23reffour, ©runtberr ter ©e= 
meinte JKocbeplatte, **) erhielt im ^a^re 1534 ten Auftrag, 

cnina a. a. O. II. ©. 4. 
**) ©. Srej a. a. D. 3. 47. Antonie Mo na stier, a. ü- D. T. I. 
©. 20S. £er ?cfctete l?at ftatt <pantaleon SSreffour ben »amen 
"pantalcon Setfour. 



142 

gegen sie Salbenfer in ben Sudlern einjufcbjeitcn. 3Xu6 ben 93er* 
bereit, welche in granfreicb. gegen biefelben »eranftaltet würben, 
^atte ftd) ergeben, tafj »iele ber bort Verhafteten auä ^iemont 
flammten, uns bic Söifdjbfe oon Siteron, 21 H uns Gaoaillon 
waren nicbj faumfelig gewefen, tieö eem fte^ergerictyte $u Jurin 
fo gleich mitjutl)cilen. SBreffour begab ftcb. sarum öor aflen Dingen 
nad) ©er ^Jrottence, wobj »eiferen mit Voflmacbten unb ©riefen 
beö iperjogä an ba$ bortige Parlament. Tic Angaben tcr 23i» 
fcböfe betätigten fta). %u$ ben ÖJcftancntffen, welche man ben 
Verhafteten burd) bie golter erpreßte, erfuhr ber faöoüifdje 23e- 
»ottmdcfytigte Die tarnen oon ben meiftcn walbenftfdjcn Familien 
in Den Sudlern s ]Jicmontö; inäbtfonbere erhielt er ttunce r>on ben 
23arben, welche oon bortpor ju ben Sörücern in ^ranfretd) gefom- 
men waren, nm ciefelben in if>rem ©lattbcn ju belehren uns ju 
befeftigen. 

$Rit tiefen (Erfahrungen bereichert, febrte 23reffottr nacb, v )Hc« 
mont jurücf. £ier entwarf er al^balt) iwei grofje Verjcic^niffe, 
beren eineS bie tarnen berjenigeu enthielt, welche crflartc Stt* 
ganger seS walscnftfcbcn ©laubenö waren, bas? aneerc bic 9ca= 
men ©oldjer, welche oie SBakcnfer mä)x oeer weniger begünftigt 
Ratten. 23ei;e yiegijlcr WitrDen untteqüglid) Sern fic^ergeric^t ju 
£urin überfanst. Ten 2S. 2lnguf* lö3ö erfdjicn aus? DuierS 
eine üßerorbnung seö ^erjogö, worin er 25rcffour anbefabl, ftcb, 
aller berjenigeu 51t bemächtigen, bie er für SBafscnfcr erfennen 
Würse, uns fte nid)t ef>er wteser freijulaffen, altf bk- fte ibre »er* 
biente (Strafe empfangen, o;cr ftcb. jum alleinfcligmacbcnecn Glau- 
ben ber romifetycn ftir$e bcfel;rt batten. Sammtlt'djen llntcrtbancn 
beö (Staate^ wurce jugleid) auf oaä ftrcugfte geboten, ©reffour 
nad) allen Straften ju unterteil. Den ©aumfcligcn ober fogar 
SBibcrftrebensen war eine nicb,t unbebeutense ©clrftrafc angecrobt. 
(Sine <öd)aar »on 500 ÜWann berjoglidjer Gruppen rurfte Ho^licb 
in baö £b,al Mucerua ein. Tic äBalecufcr, niebt»? abnenb oon 
bem ©türme, tcr ftcb, über ib,rcm Raupte $ufammcngc;ogcn , wür- 
ben überfallen, unc »Hfle, seren man babbaft wercen fonnte, ofyne 
Unterfd)tes t>eö altera uns bcö ©cfd)lea)tetf niesergemaebt. Tic 
9cacbJ nabjn cnblirb, tic ©cangfletcn unter ibre fcbuinmeen Flügel 
uns Winterte Die wütbencen $einbc an weiterem $Vor.en. 
renb berfclbcn fammelten ftd; Die SBalcenfer unt trafen alle mög- 
lichen 2lnftaltcn ju einem geortneten unb fefien SBtc-erftan:. 
3n ber größten ©title unr,titgeltcn fte ringe sie ^eutte, uns al$ 
mit bem Aufgang fcer ©onnc 3 enc f*^ anfebteften , bie (Scbrccfen 
beö »origen Stagctf 31t erneuen, überfielen fte biefelben r-on allen 
(Seiten, tobteten nieb^t 2öenige, jagten bic SUiberen in bie ^lucbt 
unb befreiten oiele i^rer gefangenen Söruocr, wclcben bic Dualen 



143 

be$ fterferö ober bc$ marterootl{tcn £obeä trotten. $bvc oor= 
jüglicbfie SOBaffe war bei biefcm Kampfe bic ©ctyleuber, in beren 
©ebraucb, fte fet>r getieft ftnt unD oon Der früljcften 3ugenD an 
geübt »erben. 

Um Den llnglücflic$en jicbe 9cotb^oeb,r unmöglich $u machen, 
ersten am 20. September Deöfeiben 3ai)re$ ein (irlafj Dcö <per= 
|9gl oon ©aöoocn, worin ben 23ewofynern oon Sucerna uud ©t, 
IVartin, mit &nrrol>ung einer beceutenoen ©clejtrafe, »erboten 
würbe, fub bewaffnet ju oerfammeln. 2>ocb fehlte eö aud) nid)t 
au bcjfeien ©emutbent, bete* men[a)lia)eö ©efübj fit) ftraubte ge= 
gen ein fo partes 3$evfabren mit treuen unb frieDlicben Untertanen, 
Die nur Die aufjerfte ^iotb, in Den Stampf f«r ipab unD ©ut ge- 
trieben tyatte. 33lanfa, bie 2Bittwe be£ ©rufen oon Sucerna unb 
Stngrogne, fpracb, offen unb ungefctyeut t'bren Unwillen aus unb 
machte Dem graufamen 23reffour Die crnfHidjften üBorftellungen unD 
Vorwürfe. 3^ r ecleö, fraftigeS (Sinfcbreiten blieb nietet gauj er* 
folgloö, wenigftene für ben nacbjlen 2lugenblict 33reffour freute 
ftcb, Die Söaloenfer offen anzugreifen, unD begnügte ftcb, :amit, 
(unfeinen auflauern unD nadjjtcllen ju laffen, namentlich ia, wo 
fte ^erftreut unter ftatbolifen lebten, alfo fcjjWadjer jum 2öioer= 
ffonbe waren. 5$iele gerieten, inDem fte b, armlog t'bren ©efebaften 
nachgingen, in Ut ©efungenfdjaft, unD murDen nacb bem ©cblofj 
SftiranDol, in Die Softer unD Werfer ju >pigncrol uns £urin 
gefcbjeppt, objte bafj man je wieDer (Ztmaä oon ibjem ©cbicffale 
erfahren b,atte. 2lnDcre wurDen öffentlich al$ ftet/er oerbrannt. 
Die 23alDenfer trugen alte biefe Unbilcen mit freu:igem Wlxxfye. 
£l>eurcr nur rourDe i^nen baö Kleinoo iljreS ©laubenö, je meb,r 
©ott fte wuvDt'gte, bafür ju oulcen. £er ©efebiebtfebreiber Se- 
ger 1 ) erjagt unö oon einem gewtffen Satelan ©irarDet, aug 
©t. 3 ean in Dem £b,ale Sucerna, golgenDeS: 3 U Oieoei, im 
Üftarquifate ©alujjo, foltte bcrfclbe lebenbig oerbrannt Werben. 
%i$ man it^tt auf Den ©Weiterlaufen geführt unD an :em x )5fabje 
feftgcbunDen b,atte, forDtrte er jtoei ftiefelficine. 9cacbDem man 
fte t'bm gebraut, wanete er ftdj an Die iperumfteljenDcn unD fpracb, 
mit lauter ©timme: „ib,r armen Seute, Die ifyv un$ oerfolgt, ib,r 
wai?nt unfercr beDrangten ftirebe auf biefe SBeife ben iobeSjtofj 
ju geben unD un^ gan^lia) ju oertilgen. 2Bat)rlia) e« fott Die« 
eueb, ebenfo wenig gelingen, als e^ mir möglieb ijt, in ben legten 
Slugenblicfen meineö Sebenö tiefe ©teine ju oerjcljren l" iKu^ig 
erDultete er hierauf Den Xob. 

©djwere ©türme, welche über Den £er$og Karl III. uno fein 



*) ». ol. O. II. 6. 27. »ergt. Srcj a. a. O. II. ©. 51. Mo 
nastier, a. a. D. I. ©. 210. 



144 

\!ant bemnbrad)en , geboten, ben ©faubenßöerfofgungcn gegen fcie 
$balleute (£inb,ait ju t^un. 2luf bem franjöftfd;en Sbrone fafj 
^ranj I. £)ic 23cgierte, atß bitter unb Spelt 51t glänzen, er* 
fußte tte gan$e (Seele biefeß 2J?anneß, mit f.utm blatte er tu feinem 
cinuntjman'jtgftcn ^ebenßj'aljre Den Ztyvon beftiegen, fo nutete er fein 
ganzes? ;Hu.ie">"erf auf baß ^"rftcntljum 9D?ai(anb in Cberitalicn, 
baß fein ^orfa^r, 8 üb 1» ig XII., auf eine nid-t rüb / mlicb / e SBetfl 
»erloren tyatte. $*a«j ©forja, ber leiste efefeß berühmten 
Spattfeß , mar finberloß geworben, unb ber Zottig machte nun feine 
^Infprüctye auf 9)?ai(anö cntfa)ieben geltenb. (ix rüftete ein $>eet 
au$, unb »erlangte »on bem £>er*jog »on ©aoopen freien Xurd^ug 
bura) feine hinter, itavl mies tiefe Aorcerung J,untcf, unt ta 
bt'e SSaltenfcr Die uncbtigficn 2llpenpaffe in 23efti3 hatten, bureb 
Weifte baß franjöfifdjc Speer in ^)iemont ciiRringcn fonntc, fo 
nutzte er fta) baß SSolflein geneigt machen, um fie jur tßtttyi' 
bigung tiefer $5 äffe gegen taß Sintringen Der groojofen ^u ge* 
braud;cn. Jranj L befe$te ten größten £beil Don ©atope«, be* 
ntarbtigte ftd) eineß Jb.eilcß tcr ©raffdjaft ©reffe tat trang 
über ben 23erg (Jen iß mit ftarfen Jlriegßbaufen in tte ptetnonte- 
ftfdjcn 2#äi(tr ein. Xic ^auptftatt Zuritt tottritt belagert; cic 
(Jintvotiner tureb, einen Sperolo aufgeforbert , ftcb tem Könige »on 
ftraufreirt; ju ergeben, unc> »on allen bffcntlicb/eu ©ebauren tie 
2Bappen unb 3 c »' l "ken be6 Sperjogß »on £aoo»en abzunehmen. 
DJcatt leiftetc cen cntfa)loffenftett SBtDerjlottf). ?lbcr Der v\ 
überzeugt »on tcr llumoglicbfeit, Dafj bte geringe 33efa£uxa,, meldu*- 
er bafelbft jurücfgelaffen fyattc, ftd; eine* fo überlegenen Aetiueß 
erwehren fbttne, fa)rieb auß (i)crmano bei SBcrccllt, roobin er 
ftd; geflüchtet, teu Murinem, er erlaube, ja ratbc ihnen, \u. 
meieung größeren Uuglücfß, ben Jettumftanreu nadsn.iebe:-. Tic 
Muriner unterwarfen fta) tarattf Den fraujoftfebeu Befoblobabern 
unb febmuren tem König »on Aranfrcid; ten <ii ;e. Raffer 

Sari V., ein iüeruuntter tcß Sperjogß, fdmfte \VKtit ein 
»or Zuritt, um tte Stobt ten §ran$of*n 51t entreiften ; tiefe aber 
hielten fta) fo topfer, bafj :ic JJaiferlia)en genotbigt mores, 
Belagerung loieter aufzugeben. Ter SBoffeufttl n Ott';*, a 

fei.-te entlieh Aranheid; tn ben 43 e f 1 13. »0:: 
mont. Dew unglutflid)en iper;og blieb beinahe Ät$t$, alo Äijjo 
unt Verteilt' übrig. £)oä) &oU begannen Die Aeintfeligfeite:: 
Oieuem. Avan; I. eroberte s Ji ig ja, unten. . c Alotte teß bentd)- 

tigteu ^eerauberß orberebtin ( ^ er Sgjepuatbüt) Barbaroffa, 
unt ber Cberbefeblobaber teo franjöftfa>en .*.>eereß in ^i'cment, fy 
»on Sugbien, erf\nbt einen iilau^eiiteu ©teg uber bie fait'erltdjen 
unt tueinonteftfobeti irunen bei Dem JDrte o\refole, itnan-i: 
XHbtei dofano»a, am ll.Mpnl 1544. 0.0 fehlte uiebt »«el r fo wor 



145 

gan', "Jh'emont, <D?onferrat, Ü)?aifanb unb ?Kle3, tt>a€ tem £er$oge 
»on (Sasooen noeb übrig , oter in ten £>anten 6er ftaiferlidfen 
war , in ter ©ewalt cer Arau^ofcn. 2lber auf cer antern (Seite 
mußten tic trappen bti Jtonig* in Alancern cer Bereinigten 
Wlatyt cer SngUtt&cr, ter tfaiferlicben unt ÜNeicf^öblfer »peilen, 
unt Aranj bcouemte ftcb tu llnterbancluugen. Xen 18. (Sep- 
tember 1 ö 4 i fam cer ,snecc $u (EreSpp tu (Stante. 9tacb, ben 
©eftimmungen reefelben follten lern iperjog »on <Sa»open feine 
fammtlicbeu i'cu.ungcn jurücfgegeben werten, über cte Jrte* 

unfte waren \o $weiceutig abgcfafjt, t>af? fte foöiel wie niebj 
auiJjcfubrt wurten. 9hu Crte oou geringer SBcceutung wurten 
cem £>erjoge ^uruef gegeben. £urin, Eigner ol, (Saluj^o, 
[a blieben in cer ©ewalt cer §ran$ofen. 

Tic iöulcenfertbaler waren auf tiefe Sßeife unter franjöfiföe 
Jpcrrfcbaft gefommen. Ter iöedml braute ibnen aber feinen Star- 
tbeil. $ratt| I. nur ein fo erbitterter ©egner ber fogenannten 

:i, tap er öffentlich erflärte: wenn er müfyte, bafj eine 
ferner ipance »on cer ße^crei angefteeft wäre, fo wollte er fle 
mit cer ancern abbauen; ja er würce feiner eigenen ßincer niebj 
fronen, wenn fte ftd> tiefet ißerbreebeus fcbulttg machten. Seltne 
furchtbaren SSerfolgungcn unter feiner Regierung über cie 25al= 
cenfer in cer "prooence öerbdngt wurcen, fyaben wir bereit« 
vernommen. SDW cerfelben Strenge getackte er gegen bie ©lau* 
benegenoifen in cen nun unter feinem (Scepter ftei?encen 2f)alern 
^iemontS ju »erfahren, wobjn ftcb, »iele ber in Aranfreicb, 2kr? 
folgten gefluchtet Ratten. "Parft *paul III. reifte fortwatyreno ba$ 
Muriner Parlament $ur 2lu?rottung ter fte$er, £>ie armen 23e* 
erdngten wanden ftcb an tyrei neuen 23eberrfd)er, un; flehten 
um ©nate unt (Schonung. Der Äonig aber erwieoerte, tafj er 
mit aller (Strenge »erfahren werte, unt fugte bj'nju: „er laffe 
bietfeFer niebt in Aranfreicb, »erbrennen, um fie in 
ton SUpei $u fculten." Xurcb, tiefe Antwort ermutigt, er= 
lief} tas "Parlament $u 2urin an tie Xballeute cen SBefebJ, überall 
iic eigenen ©eiftlicpen abjufcbaffen unt römifcf>e ^riejter an$unet>* 
men. hierauf erflarten tie SBalccnfer, bafj e$ ifwen unmöglich 
fei , in ringen, welche austrücfltcb, wicer ©otteä ©ebot waren, 
cem Parlamente ju gelwrcben. (Sie wollten gerne tem ßaifer ge* 
ben, was ort fiaifere" ift, \vit fte biä^er getljan; aber and) ©Ott 
müßten fte geben, ma$ ©otteS ift. 2ßo man fte taran bjntere, 
feien fte feft entfcb^loffen , in Cie stapfen ber 2lpojiel $u treten, 
unt ©ott me^r ' 3 u ge^oretjen, aU ben 3J?enfc^en. Siner 
foleben cntfcbictcnen Slntwort wäre ju jeter antern £eit ein all* 
gemeine** 33lutbat alö Grwieterung gefolgt. $lber ta6 ©lücf wollte, 
bafj A ra »5 I ■> in unaufhörliche auswärtige ^)dnfcel unb ßriege »er- 
»enfccr, @ff*i*tc ^et OBoltenffr. 10 



146 

ttncfelt, ferne %eit fanb, mit ©eroaft gegen bte SSafbenfer aufzu- 
treten. £>aS ©faubenSgericfyt t'n Zuvin nutzte ftc$ auf 3$erfo(gungen 
im (ftnjelnen befcfyrdnfen. Doc^ bft'eb WityS unberfuc^t, n>a3 bte 
Urnftduoe gematteten. 9« bte Dbn'gfcttcn erging ber 23efcb,f, ben 
9J?oncb,eu unb UntcrfucfyungSridjtern treutieb, bci$uftef>en, unb bte 
SBalDcnfer, bereu man fyabfjaft werben tonnte, an biefelbcn a\\$- 
juliefern, üßtele btefer Ungfücfficfyen famen auf btefe SBct'fe t'n rie 
Jpdnbe t'fyrer Jetnbe. Die üWetflcn bulbeteit mit bewunbcrnSwur* 
biger ©tanbfyaftigfeit unb i)£ulje bte marteroou'ften Duafcn. 3 U 
btefen ebeln ©taubcnötycfcen gehört ein gewiffer ^arttyolo* 
mduS Speftor, Welcher, alä franjöftfdjer ©ucfyb, dnbfer , bon ©enf 
au$ 33iia)er t'n bte £b,dfer gebraut \)Me, *) unb $u Gtyateau, 
einem SDrte bet £urin, am 20. %m\i 1555 fcben&tg ocrbranitt 
würbe, ©etn tyelbenmütbjger £oö fofl allen 3 l 'f$ auern Sbjrdncn 
ber 9Wf)ntng, fclbft (auteä 3)?urren wir>er bte ©raufamf eit ber 
^e^erridjter au$gei>re§t fyaben. 

2Öer bte ©efdn'cbje unb bte menfcfyltdje ©cefe fennt, ber weift, 
welchen CStnflu^ bte ©rofjttyaten ber ©laubcnetreuc baben. v ^ln 
ber flamme, welche bte 3 eu 3 en tcr 2Baf>rfjeit »erfrt)Iingt, ent-- 
jünbet ftcb, immer aufs 9?eue ber 5J?utb, ber ©erfolgten. 3 C mc ^ r 
bie ffiatbenfer bebrdngt wuroen, um fo metyr wuä)$ ibre JM, 
gleicbjam al$ cntjHnben auö bem ©rabe jebeö ibrer tift&ttfttx 
eine ganje ©n)aar »on SSefennern, bt'c ftcb, freuten, biefefben War» 
tern Jit erbutoen. 3mmer bober flieg bte Shtbnbeit btefer ©(au- 
betreiben, aU lernte ber ■üDfenfcb, burdj beftancige Jurcfyt cnblicb, 
bie Jurdjtfoftgfcit. 

9U3 @otte$l)dufer batten bitfber bte ©Ortungen ber Farben 
gebient. ©ic waren aber m'ef \n Hein, um bk waebfenbe $M 
ber ©laubigen attfjunebmen , welche öon allen (Seiten berbeiffrom* 
ten, um baä SÖort ©ottc$ auö bem 2>?unbc ibrer treuen ©celcn- 
birten ju fyoren. SBiewobJ faß feinen ?lugenblicf ftcfyer »or einem 
feinb[itt)en Uebcrfafl, wiewobl nie gewiß, ob tat, wa$ man beute 
biinc, nid)t morgen fä)on »Ml wutben^er Jö.utr jerfiort werte, be- 
fc^lo^ man, Äirc^en ju errichten. Die erfte entfa»b, im 
3a^re 1555, ju ©t. Laurent, itt ter ©emeinte k oon ;Hn- 
grogne, bie jrocite Ui £e ©erre t'n terfelben ©emeinbe, unb 
balb barauf erhüben ft^ beren mehrere in bem S^ale üueerna 
unb ©t. «Wartin. **) 

Qa wdbreni? bet ^erfofguttgen M'e ^cibl ber v Frc?iger in ben 
Xbdtern bctradjtfte^ abgenommen batte, fo faben ftcf> bte gftäbrltfrt 
genothigt, <5J e i fi 1 i c^ c au« ber ©<^»eij unt A»' antrete^ 



w ) wxti a. a. V. ii. ©. ob. 
**) @. Monnsticr a. a. O. I. @. 222. 



147 

ju berufen. ?lud> fdjicften fic »on nun an bie 3üngtinge , weldje 
ftcb, bem ^eiligen flutte »tarnen wellten, auf frcm&e llnioerfitä* 
tett, befon:er»> nad) ©cnf, um bort ftc^> wiffenfdjaftlid; »or$ube* 
reiten, ta es? im eigenen 33atcrlanoe an böseren 23itcungäanjtatten 
gan',lid) fehlte. Da« iSiifen t>er ©eiftlidjen befebränfte ftd) barum 
bifyex auf tttdjttgc ftcnntntfj Der betlnen ©dmft, in welcher fte 
öon einem alteren darben unternebtet wurden.*) 

Unter treuer "pflege wud)$ tie bj'mmlifcbc ^flanje icö eüan* 
gelifdjen ©laubew? in tett übalern ^iemonttf, ob aun) unter ©tür- 
men, fcod) fcarum in ib, ren SBur^eln um fo fefter £eran. &ber 
2lufblüben entging fcen immer ivacbjamen feinten nid)t. 
2luf antrieb tcä rbmifdjen ^)ofeö unD ceä fran^öftfdjen ftönigS 
würfen im 2urin auö, im ^ab,ve 1556, $mei 23eooflmdcbtigte, 
23artbclemi 2lim6 »on ©t. 3"ton, um> 2t u 3 u ft i n oon tf c - 
clefia,**) in tie Ibaler gefentet, um fem SBadjät^um ber ßefcer 
auf jeoe Söcife $u fleucrn. 23cice begaben ftd) nad; ^eroufa, 
fk'gnerol, Slngrogne unt andere Orte, unt tiefen im tarnen hei 

■3 befannt machen, fcafj feiern bei XofceSftrafe geboten fei, 
tie SReffc |n befugen. (Sine üftenge 23alcenfer würben ttorgeta* 
ten, febreeflieb mifbaneeft, wenn fte erfdjicncn; famen fte nid)t, 
$um 2oce ocrurtbeilt uno tfjrer ©üter beraubt, ©ejeicbneno ift, 
was bei tiefer Gelegenheit oou einem armen, fd)tid;ten 23auer<3* 
mann erpblt wiro. 23artbclemi 2lime befahl fcemfelbctt, fein ftint, 
ptd fur$ »orber oon einem 23arben getauft Worten roar, nochmals 
taufen $u laffen, ta tie Zaufc eine$ ftefcerä ein 2Berf beä £eu* 
fei« fei. Der SJater bat um fcie (Srlaubntfj, juoor nod; beten ju 
Dürfen. 2116 t'bm fcieä gejtattet würbe, warf er ftü) auf feine 
Kniee nt'eter uno betete. £>ann aber fprad? er ju bem Sperrn oon 
©t. Julien: //®naciger £err, id; bin e$ jufrieoen, fcaf mein 
ftinb nod; einmal getauft werte; i'etod; unter cer 23etingung, bafj 
3b,r mir fdjriftlid; tie 93erftd;erung erteilt, mir »or ©Ott bie 
fdjwere Sünbe $u »ergeben, $u ber $b,r mid) üerantafjt, unt 
über (iueb unt Sure ftium alle cie ©trafen ergeben ju laffen, 
welche idf oerbiene, wenn idb, Gud; ge^ord^e." „3d? betarf X)ei= 
ner ©ün^en nicb,t; icb, habe mit ten meinigen genug ju t^>un, /y 
antwortete ^ener mit tro^igem ©tolje, unD lief ben flugen ?ano* 
mann geben. 

Die beiden SBeoollmad^tigten überzeugten ftd) übtxbcmpt feb^r 
balo, caf fte nid^t im ©tante feien, fcie ©tanfcbaftigfeit tiefer 
Vcute wanfent $u macben, welche ftd; t^eilö auf t'bren ©e^orfam 
unb ibyre Xreue im 3)ienfte te« ^ürfien. f ttyeilä barauf beriefen, 



*) ©. oben ©. 115. 
**) S5rej a. a. O. IL ©. 58. 

10' 



148 

baf? fte 6 e r e 1 1 unb willig wären, bem föntgltdjen 
SBt'Hen gentäf, t f>re Religion $u äntcrn, wenn man 
t'fynen au 8 bem 23$ orte ©otteS be weife, baf ft'e eine 
falfö)e f ct. üftan febjefte s D?önd)e an oerfcbjebene Orte, um bte 
SSalbenfer burd; ^rebigten ju beretyren ; man »erfudjte ba(D cura) 
©djmeidjelcien unb 23erfpred>ungen, balb burd; bte fc^reef (teuften 
Drohungen t'tjre streue ju erfd;üttern, aber c$ war SItXcö umfonft. 
(fntlid) fel;rten bte 33eüoflmacbtigten nad> £uvin $urücf unt er- 
ftatteten bort' 33erfä)t »on t'^ren erfofglofen 23emütyungen. 2Ran 
befd>fofj nun, ftdj an ben Honig ju wenten, unb tbjn bte ttot» 
rottung ber gefährlichen Hexerei ju übertaffen. Unter alten tiefen 
S3erl)antlungen »erftrid; ein 3 a ^ r / magren© beffen bte guten iBul= 
benfer einer t'm ©anjen ungestörten 3iu(;e fieb, erfreuen burften. 
Slügemeine 33erfolgungen bradjen aud; tn ber naa)ftfolgenten ^ext 
nt'o;t auß. 33artf>efemt 2ü'me tarn abermatö in ct'e £b,aler unb 
lief ten 23efebJ teß Hönigß befannt mad;en, baf} $eber, *> er 
bte 3J?effe nicfyt befuge, feineß Sebenß unb aller fei' 
ner ©üter »er luftig fein folle. fielen tcr angefebenften 
9Baltenfer wurte geboten, in Xurt'n ju erfdjcincn. Tic Ojclatcnen, 
tt>r <5a)t'cffal ooraußfeljenb , famen nidjt; fcie Jbalbcmofyncr yerei- 
nigten ftcb, ttt'elmebr ju ber freimütigen (Jrflarung : man muffe 
©Ott mct>r getwreben , atö tarn s JP?cnfcben. 3f> rc £reue uno t'bren 
©etyorfam gegen faxt* Regenten batten fte fdjon mel)r alß einmal 
an ten £ag gelegt, fte oerebrtcu mit bcmfelben Utncn ipcilant, 
3efum l£^riftum, feilten mit t'lmt ein @efe£, eine Saafe, eine 
Hoffnung. Sftan möge ibnen nur biefelbe Dultung angeteiben 
laffen, tie man and) $uten mit Surfen geivabrc, welche tod) ge* 
fdjworenc feinte beß (£j)rijtcnnamenß feien. So« tbrem ©lauben 
feien ftc überjeugt, bajj er terfelbe fei, ten ^cfuß unD feine Vlroftcl 
gelehrt; fte tonnten barum »on ibm nimmer laffen, wenn man 
fte nicfyt auö ber ^eiligen ©djrift überfübre, bafj er 
irrig fei. Die tjärtcjtcn 23efcble folgten auf tiefe unumwun-- 
bene Antwort; jmei tcr treueftcu Farben warben lebcntig per* 
brannt. Der eine , o 1 1 f r i c b 8a r ailit, mar $uerft ein eif- 
riger ©cguer tcr ©altenfer gemefen, unt fntber alö 3?concb we- 
gen feiner großen 33ereöfamf cit jur 33cfcbrung tcr S^c^cr in tie 
2!^atcr gefantt morten. Da aber nbciyugtc er ftd) tureb tie 
treffenten <itnu>entungcn , nnid)c $c\\c gegen feine isorfjeduugen 
matten, gar balt> »on ber SBabrbcit t'brcS ©laubenö, trat 51t 
iljnen über, predigte, al«* ein neuer Rauhte, tie ^'ebre, mclcbe er 
fvnbei- iHufolgt battc , unb bcftcgelte fte entlicb mit feinem Glitte. 
2U$ er oon feinem ©ebnrtiJorte &tt<qtte (Altena) in v piemont, 
wobin er ftd; jum S3cfud)c ber S3ruter auf furje Seil begeben hatte, 
nad; feiner ©emeinbe <&t. 3c«n »» Üuccrna 3urüc((e^rcn »oflte, 



149 

würbe er unterwegs ergriffen, nad> Xurin gebraut, unb bort, am 
29. 2flar3 be$ $af;rcö 1557, bcm Jeucrtobe übergeben. ÜJh'ttcn 
in cen flammen, unter ben furctjtbarften Dualen, fang er Sob^ 
It'ctcr auf ben ipcrrn, melier ityn ber Sftartprerlrone für würoig 
geachtet ^abe. $n bemfelben &fae ftarb alö @laubcn$f)elD ber 
23arbe 9h'lolauö ©artort'6, au$ CuierS in s ]?icmont. X>tefer 
f;atte, auf tfefkn ber Regierung öon S3ern, ju ©enf ftubirt. 2113 
er feine (Sltern in ber Jpeimatlj befugen rooltte, wurte er feftge« 
nommen ttnb tne ©efangnif* gesteppt. ÜBcrgeblicf; bermancte ftcf; 
für ifm bie Uniücrfttät 23ern. 23ei bem oeranftalteten 2$crf;öre 
befannte er mit unerfdjütterlidjem ^reimutlj feinen ©lauten, unb 
ba leine 3$erf;eifiungcn ilm locfen, leine 2>rol;ungen ifjn fc^reden, 
leine Wartern ifm $um Abfall bewegen lonnten, muftte er am 
4. 2flarj ben ©Weiterlaufen bezeigen. £urd; bie Vermittlung 
ber coangclifdjen ©djmeijercantone, fomie mehrerer proteftantifdjen 
durften Xeutfdjlants genoffen hierauf lie SBalbenfer einige £tit 
lang ber Diufye, bi$ eine neue Regierung audj neue X>rangfale £er» 
beifügte. 



S\mfy\)nti$ <fiajritd. 



©cbicffale bet Sßalbenfer in ^icmont unter bem ^erjog 

ßmanuet yfyilibtxt oon ©aöopen, big jum grieben r>on 

(Saöor. 1553-1561. 

„®ett i|l mtfn .£antifa)." 

©Ulla» 2lbeT»$. 

Unter bem £er$oge $arl III. mar beinahe ganj ^iemont 
unter bie Sberrf^aft $ranfreiclj$ gelommen. Der fc^mac^e, in einen 
jroanjigiabrigcn firieg oermicfelte, unglürflic^c ^ürft mu^te jufefjen, 
»ie fein Sanb ein Waub ber Jrembcn murce, ik lein 23ecenlen 
trugen, ifmt felbft ©cfege öorjuf^reiben. Xie immermaljrenben 
ftrtege, meiere foroobf ^ran$ I., a(3 aud> fein 9?acf;folger ftönig 
$> ein rief) II. üon Jranfreid; h n führen Ratten, liefen eS, tro£ 
cer ftrengen @efe£e, meiere gegen bie Söalbenfer gegeben mürben, 
bo<$ $u einer affgemeinen üßerfoigung berfelben nia)t lommen. 
Uebertjaupt mar taä H!oo$ ber ©egenten, bie an %v<xntxei$ ge# 
fommen, lange nicfjt fo fdjrecf (id) , wie ba$ ©djicffal berjenigen, 
meldte oon ben laiferlictyen Gruppen befefct maren. £)ie Cefcteren 
murten öon ben unbejafjften (Sblbnern, meiere baö SBolf ernähren 
mußte, im lüften ©rate auggefaugt. 3<x t>cm ftaifer mürbe fo» 
gar mehrmals ber diaty erteilt, $We$ mit §euer Utt *> ©^mert 
tHTbceren ju laffen unb a\\& bem ganjen ^!anbe eine unbewohnbare 



150 

Sßüjte ju matten, bamit bie Sranjofen auö Mangel an Unterhalt 
genötigt waren, bie öon ifmcn befci;tcn ^>la£e ju »erlaffcn. Tic 
ftranjofen dagegen, in tcr Spoffnung, bae galt», wo ntc^t auf im= 
mer, bod) auf lange Seit ju beeilten, bemäntelten c£, nu'e i§r 
eigenes, unb fua)ten bie Ginwomner ftcf> ju Areunben ju machen, 
granj 1 m at * e eigene, im %ab,te 1537, eine &erortnung crlaffen, 
welche ben ^piemontefern eine gleiche Bemäntlung jufldjertc, nu'e ten 
geborenen Unterbauen btt Krone, uno tic oon £ einrieb, II. im 
§at?re 1549 befldtigt würbe. £ee (öfteren ©tattyalter oon ^ie= 
mont, SDß 1 1 ^ e 1 m »on Bellai, feerr ju i'angeai, *) lief?, 
mit Siufwenbung großer (Summen, betcutentc ÖJetrettcüorrdt^e aue 
granfreiem fommen, unb im ganjen üanbe ju geringem greife r>er= 
tmeilen, um ber merrfementen Sftotb, fo öiel wie möglich ju ftcuern. 
S8om wibrigftcn ©efcf>icfe »erfolgt enbigte $er$og Karl III. 
auf feinem 3 u ff uc mtSortc 23 er colli, oerlaffen, feinee Santce be- 
raubt, in einem Sllter r-on 67 ^amren unb nacb, einer neununt- 
»ierjigjämrigen Regierung, am 1(5. ?lugujl 1553, fein fo bewegtes 
Srbenleben. £>er einzige, nad> bem Stöbe bee Grrfrgcborenen, «mm 
noeb, übrig gebliebene ©otjn war Smanuel y^ilibevt. S&tc 
fein 23ater, roar berfelbe, fo lange ber altere Brüter nod> lebte, 
jum geifllidmen ©tanbe beftimmt gewefen, unb ^avft (Jlcmene VII. 
^atte, ale er ft^ im ^re 1539 ju Bologna aufmielt, bem 23a-- 
ter bie 2Serftct;crung erteilt, bajj ber ^3rin$ mit ten Jünglinge* 
jamren ben @artinale>urpur ehalten fofle. £ocb, ta nacb. bee 
BruberS Job ber »dtcrli^c Zb,xon feiner wartete, fo mußte er 
fieb, anbern ©efe^eiften unb Hebungen witmen unt jcigte gar balt 
einen tmätigen , entfd)loffenen unb friegerifemen ©inn. 2üe er faum 
bae jwölfte $ah,v erreicht b,atte, befugte er ju Genua Karl V., 
ber gerabe im Begriff War, nacb, Kfrtla unter ©egcl ju geben, 
unb bat infiänbigjr, ten Kaifer babin begleiten ju türfen. Sßcuige 
%ab,te barauf fam er nacb, £cutfcblanb, unb ehielt oon ben ©rotten 
bee faiferlicmen 5pofce ben £itel: „fbttiejfic^e Jpomeit," ber fonft 
nur Königefbmnen gegeben würbe. Der Konig oon ^rwinfrcic^ 
bemühte ftcr/ auf aflc möglieme 2ßeifc , ibn auf feine (Bcitc \n \ie 
men, unb gab t'mm bie ÜBerfirmcrung , er wolle ijjm alle feinem 
23ater entriffenen ^änber jurücfgeben. SDcan »erfpratb, i^m fogar 
3J?argaretma, bie ©ebwefter bee Könige, pH Öemablin. Tecb 
tyilibevt blieb ber gartet' tee Kaifcre getreu, unb fami>ftc mebr- 
mal« j. 93. bei 3;ngoIftabt, ^örbfin gen, 3?cublberg (wo 
befanntlicb, ber ebfc ©emufberr ?utmcr^, 3"m ann ^riebriem ter 
©rofjmütmige »on ©at^fen, gcfeblagen unt gefangengenom- 
men wurtc) an Karl V. <$cite gegen bie ^rotefianten. 



*) ©. oben ©. 02. IDenina a. a. D. II. <S. 134. 



151 

Wlit bem ©objte Karte V., bem argivöljinifc^en, graufamen, 
ganj oon 3^futtcn crjogencn ^früt'pp IL, ftanb Gmanucl v }5bi- 
libert in fcf>r oertrautem SBcrfyaltniffe. Gr begleitete tcnfelben 
auf Pen 9icicf)$tag ju 2lug$burg, lebte mit ib,m einige $eit in 
Spanien jufammen unp mar beffen OberbefebJ^aber in ben Wie* 
berlanben. %l$ feiger erfocht er, am $cb,nten 2luguft 1557, einen 
glan$entcn ©icg über ten franjbftfd^en gelob, errn Sttontmo* 
reneo, welchen granj '• 0üm £°f e entfernt bjitte, Jpeinrid) II. 
aber mit feinem ganzen Vertrauen beehrte, unP eroberte hierauf 
t>te §c^"ng 8t, Cuentin in Per fttqttit, weiche Per berühmte 
Sltmiral Solignp mit ber größten £apferfeit oert^eitigte. *) 
riefe ©iege brauten bem £er$og (jof>en ^riegöru^m , unb 
fubrten Pen für ifm fo günjtigen ^rieten |u Qfyateau @am = 
brefie f>erbei, welker ten 3. 2lpril bc$ 3af>reö 1559 jmifcfjen 
Uranien unt granfreieb, abgesoffen murte. **) 9?ac^ ten 5Be= 
ftimmungen tiefet JrietenS foltte (imanuel ^bj'libcrt ftcb, mit Wlax* 
garettya, Per ©cfywejter Pe$ ftonigS oon granfreieb, »ermaßen, 
unb alle oon ben Jranjofen befefcten faoojjifdjen tfanofrfjaften $u= 
rücferbalten, aufer £urin, Gtf)ieri, '»pignerol, (S^ioaffo 
unt &illanooa bei Sljti , meiere Orte cer König noeb, be* 
fe$t galten tooflte, bi$, b,oa;jten$ innerhalb breier 3af>re, geriet) tiify 
entfdjiecen fei, ivae alö (irbfe^aft Per Souife oon ©aoooen, 
per 3)?utter granj I. unt> ©cbmefler Karlö III., oon granfreieb in 
Slnfprudj genommen loerpen tonne, ©o lange bie obengenannten 
©tdete in Pen Spanten cor Jranjofen waren, fottte ^Ijitipp II. 
oon ©Manien in 35 er cell i unt kfti 23efa$ungen Ratten bürfen. 
3n SBetradjt jeboeb,, Pafj SSerccßi, feiteem £urin fttt; in ber @e= 
roalt #ranfreid)$ befant», bie geroöljnlicbe Oteftoenj ber Jperjoge 
oon ©aoopen roav, begnügte jüd) ber König oon ©panien \tatt 
Peffen mit cer #cftung ©ant^ia. Umfonfl b,attc nun Jranfreid) 
©trome 2Mutö unt funfjig Millionen für cen 23eft# ^temontS 
fjingeopfert, meltfjeä für feine Sibftdjt auf 5D?ailano fo oortt)eit= 
$aft gelegen war. £)er tapfere £)er$og blatte fic^, ob aueb in frem» 
ben Xicnften, faft fein ganjeö »aterlicbe^ C£rbe roiecererrungen. 

3m 3«ni be^ 3 a ^ c ^ 1^^9 feierte (£manuel v ])^i{ibert ju 
^ariö feine Sßermäbjung mit ^Wargaretba oon Jranfreicb,. T)it 
bei tiefer ©elegenbeit oeranftalteten ^^ftlicbfeiten liefen für feinen 
©djroager, König ipeinrieb IL, feb,r unglücflicb, au6. S3ei einem 
furniere forterte ^einrid), nad>tem er fc^on oiele ?anjen jur 



*) ^buanuö a. a. O. 33. XIX. ©. 194 ff. 

**) ©. i*eo ©efebiebte oon Italien, ^erauö^eoeben Oon beeren 
unb liefert. Hamburg 1832. 33. V. ©.490. ©ein na a. a.D. 
SP. II. ©. 169. 



152 

atigemeinen 33ewunberung gebrochen, jule^t nocb, ben jungen ©rafen 
»on üftontgommer» ju einem ©ange auf. Tic 8a«§e ce«< 
©rafen jerbracb, am Sparnifcb, bcä ßönigö, ein (Splittcr beS 6c^af= 
tcö fubj bemfefbcn in'S rechte 2iuge unb brang bi$ tn'ä ©ebirn. 
$ro$ bem würbe auf fein Verfangen bie Trauung am 2age »or 
feinem, am jefynten $viH erfolgten £obe in feinem 3«™™« bureb, 
ben ftarbinal »on i'otbringen »ofljogen. Tic Verordnung wegen 
ber 3 ur «cfü a ^ c ö ^n ^iemont unb ©a»o»cn war fa)on einige Zage 
»ortjer bem iperjoge »on ©uife, (Statthalter »on £au»bjne, ^ge- 
fertigt , unb »on S ran 5 &» bem 23ruber unb 9caa)folger ibein» 
rtc^ö , beftätigt worben. 

Smanuel 'ißbjlibert reifte »on ^artö nacb, 5^ antcrn f um 2tb-- 
fc^t'eb »on feinem ^rciuue ^bj'li»» II. ju nehmen, unb bie Ver= 
waltung tiefer ^roöinj ni ec-erjufegen , wcld>e nunmehr ber tfönig 
feiner »erwittiveten ©cfywcfter, üttargaretba »on Ccftreidj, an»er- 
traute. hierauf feierte ber Sperjog nad) ^ranfreid), wo feine ©e 
mabjin geblieben war, $urücf unb reifte bann mit berfelben nacb, 
feinen (Staaten. 

SBobj'n berfelbe gefommen war, überaß fyattt er ben bitterften 
£afj gegen 2lnber$glaubia,e gefe^cn unb gelernt. SGßic Ratten un 
fere SBalbenfer eine Verbejferung ibrer £age »on ibm erwarten 
fönncnV 3^ ar verging baö erfte 3 a ^ r feiner Regierung ob.ne 
weitere Beunruhigung. 2lbcr tbcilS ber »d»ftlia)c Botfdjafter an 
bem £>ofe Gm. ^bJlibcrtS, tf>eil6 fein Vertrauter, ter flonig ^bi 
lipp II. »on (Spanien, tfyeilä »erfd?iebene italicnifcbc durften unb 
bie »ornetymen fattwlifdjcn ©ciftlidjen in v yicmont t rangen mit bem 
gröften Ungeftüm auf tyn ein, nacb, bem 23cif»icl anbercr Segen» 
ten fein 2anb »on ben fiesem ju reinigen, welche, angefeuert 
bureb, bie unter ten franjoftfe^en S3cfatumgcn rer »icmonteftfrbcn 
«Stätte beftntlicfjcn Hugenotten,*) lauter unt mutbiger, mc 
»ortyer, ibre Seigre befunnten unb »rebigten. Den lö. Aebruar 
be« 3a$xc$ 1560 erlief} Gm. ^bjlibert »on 9H$$a au£ (Zur in 
war immer noeb, in tcn Tanten ber Jranjofcn) ein (Sbt'ct, in 
welchem er ben SGBalrenfern »erbot, «obere alt fatbolifcbc ").V 
ju bereit. 2Bcr taö Verbot überträte, feilte mit 100 Zbalcrn in 
©olo beftraft, im Sßicbcrboluugefafle lebenslänglich auf rie ©a 
leeren getieft werben. Dem Singeber war tie £alfte ber ©elb- 
fumme »erfprocfyen. **) 

ßaum Ratten bie üffialbenfer »on ber ibnen brobenten ©efafcr 
Äenntnifj erhalten, fo wanbten fte fieb. an ibren ( "sur|lcn mit einer 



*) SDicfer 9tamc, welcber ben 9fefornurtcn in Jranfretcb flffleben 

würbe, bebeutet fo»iel, all Jü^genofftn." 
**) Sörej a. a. 0. 11. ©, 63. B«n««tier a. a. O. I. ©. 235. 



153 

2$crftcflung, welche wobl Dcrtient, in jcter ©cfcbj'cbte tiefer ©lau 
tutfüifm eine Stelle $u finten. *) ©ie lautet alfo: 

n Xurcbjaucbtigften, @ro jjmacb, t tgfien gürjtcn 
unt perrn, ^l>ilibert Gmanuel, £er$ogen »on ©a* 
oopen unt ^rin$en oon ^Jiemont, unferm Slllergnä- 
Ctgjtenfterrn. • 

:Ul* cbematö tie £obcm?riefter unt SJorne^mften ter 3»**" 
fieb, gegen }\aulu$ um tie ©unft tcc> Santt-flcgerS #eftu$ bewarben 
unt tbrt , In ter Slbftdjt, örfieren untevwege umzubringen,**) 
erfuhren, er möge tenfelben nacb 3 eru f a ^ em fortern, ta antwor* 

eftue ebenfo gerecht, als weife: e$ ijt ter Körner SSeife nt'c^t, 
bafj ^emant tem 2ote überliefert werfe, o£ne öorb^er feine 2ln> 
flager gefeb^en unt 3«t empfangen ju b,aben, ftcb, gegen tie ?ln* 
flage ',u rertbeitigen. 23ir reiften fcbjr wobt, Mergndtigfter tfurft 
unt) £err, bafj man aud) gegen ung eine Üflenge falfcfyer Söefdjul- 
ttgungen hergebracht fyzt, unt tie Safterungen, wotureb, man alle 
d^rijHi^en Sftadjte mit $a$ witcr un$ $u erfüllen fuc^te, ftnt un$ 
nieb/t unbefannt. hantelten nun tamalS tie Körner, als Reiten, 
fo vernünftig unt geregt, tafj fte feinen Sttenfdjen umbringen 
liefen, ter ftcb, niebt »orfyer fyätte »erantworten tonnen, unt er= 
flarte ^tfotemuS, al$ ei fldj um tie tfbre unt Sebjre d^rifti unt 
um ta$ £eil fo r-ieler «Seelen {»antelte: riebtet unfer ©efefc auefy 
einen üfienfdjen, ef>e man ibjt verhört unt ernennet, n?aö er tljut? 
fo bitten audj roir nun bei einer fo willigen, rtjriftlicfyen unt ge* 
rechten Sac^e nur um tie einzige ©nate, tafj €w. Xmä) lauert, 
al$ ein fo geregter Sante&>atcr, unö todf) gnatig anju^ören ge> 
rub,en wollen. 

2Bir betbeuern bei ©ott, tem geregten unt aftmäcb/tigen SRicb,« 
ter, ror teffen v Jii<bterftubl wir alle einmal erfreuten muffen, taf 
wir bei ter reinen unt lauteren Sefyre 3 e f u »erbleiben, leben unt 
fierben wollen; tagegen alle ftefereien, alte fowob,!, aU neue, 
oerabfebeuen unt fertammen, welche tem ©orte (Uotteö wiber- 
ftreiten. £emgemaf; nebmen wir an: tie Sebjre ter iVcpbcten unt 
v 2troftel, tie <2a£c tee Wcdnifdjen unt te$ Sltbanaftanifdjen 2?efennt- 
: , ***) in welken tie ©eljeimniffe te« djrifttic^en ©laubene 
enthalten fint; ferner tie SBeftimmungen ter öier allgemeinen fiir- 



*) ©. Seger II. e. 30 ff. 
**) Sr-oft. @ef(b. Aap. 25. 

***) T>a* atbanaftanifebe ©lauben^befenntnt^ Ratten bte 
SBalbenfer in Tbre Sante^fprat^e überfefct, unt t$ würbe »on ifc= 
rtn Ätnbern auöwenbig gelernt. <S. Seger I. ©. 116. Hu(6, baö 
Hpoftoltfc^e ©aubenöbefenntniß würbe bei bem 3ugenb* 
unterriebte gebraust. Tie (frflärung unb audlegung beö» 
felben f. bei ^errm a. a. £>. ©. 197; bei Seger 1. ©. 50. 



154 

cb, cnvcrfammlungen mit Ment , »ag bem äBorte ©ottc$ gemäß ift ; 
entließ bie ©Triften ber ftircfyenvatcr, in fo fern fte mit um 
©lauben übereinftimmen. 

SBir finb ber Dbrigfeit mit einigem iperjen untertban unb 
geljorfam; fucfyen, foviel an un6 ift, mit unferen 9?aa)barn in 
9in^e unb Jriete ju leben; beleidigen mit äßiffcn unt Sillen 
SGiemanb, wenn »ir aueb, gereift »erten, unt baben nicfyt gs fureb,* 
ten, baß ^etnanb mit iWedjt Urfacfye über nne ju Ilagen {kitte, 

2Bir »aren niemals fyafflftarrig in unfern Meinungen, fontern 
Ijaben un$ ju allen Reiten gerne unterrichten laffen; nod) biz auf 
biefe ©tunte ftnb mir tvtllig unb bereit, fromme unb gotteSfürcb,- 
tige 2et)ren anjunefmien. Diefeö erhellt fattfam auä tem ©lau 
benöbefenntniß unt eer 2lnt»ort, meiere »vir vor vier $af>ren 
auf t>k an unS ergangenen fragen abgelegt unt tem J>iatt)e ju 
Sturin übergeben tyaben, unt je£t (£». £urd)l. nochmals aßeruntcr- 
t^anigfr ju überreifen magen. So fei ferne von unc, va$ 
mir eine Unterrebung in © a ö) e n unfereö © 1 a u b c n $ 
unb unferer Seb,re, am aUertoenigften aber eine 
freie Äitftfcenöerfnmmliittrt, auf ndn)er tie bei 
lige ©cfyrift bie einjige Siegel unb ÜKid) tfcb, nur aller 
Jpanblungcn fein müßte, von un£ ablcbnen »rollten. 
Diefeä ifi vielmehr unfercS SperjenS SBunfct) unt ein$igcö 23crlang.cn; 
bab.er roir aueb, ofme Unterlaß ju ©ort feuften unb beten, taß &x, 
bem alle Dinge möglieb,, tie Sperren afltr ÜJcäcbJc unt urgenten 
babin teufen möge, baß einmal auf einer rechtmäßigen 
unb freien SSevfammlung alle noct) obfcbrocbcntcn iKc« 
1 i g i o n $ j tt> i ft i g f c i t e n m o et) t e n e n t f d) i e t c n unb g e b oben 
»erben. Unb eben tiefet tft ce, Mcrgnatigftcr fytx, mac nw 
Me inägefammt mit einem üftuntc von (iuer Durcbl. aflerunter 
tt)änigfi Uttexi: taß mim lieb unferc ©aebe , bei tcr ti fieb um un- 
feren ©lauben unb ba$ 5petl unferer Seriell bantelt, vor einem 
rechtmäßigen 9iici)terftubl vorgenommen, unb letiglicb nacb tem 
SBorte ©ottec? entfebicten »erben möge; tenn tcr ©laubc, 
fagt ^auluc?, fommt au$ tcr ^retigt, feat "prettgen 
aber burd) tat? Start ©ottee. *) ©tnt »ir fo glucflicb, taß 
@». Dura;!, un$ in tiefem ©tuet* erborcu, fo macbeu »ir un$ 
verbintfiefj , McS batfjcnige »iflig unt gerne an;uncbmcn, »a* 
un$ auö bem Sorte &vttc$ unt temfelbeu gemäß ivtrt vorgetra- 
gen »erten. Sparen c$ Dinge, Mergnatigfier £crr, tie tatf 
3rbifcb,e unt in-rganglicbe betreffen, fo »rurten nur, ©Ott tjt un 
fer 3 eu 9 c ! 9 crnc tn » l f' c0 billigen. Da eö aber ftcb bier lebig« 
iic^ um bie Grtyrc ©ottc^, um tie 'Kettung oter b.io in-rterben 



*) mm. 10, 17. 



155 

unferer ©eclen t>antelt, fo fic(>t e« nictyt in unferer SBiflfü^r, aucb, 
nur mit einem (Stritte »on tem 2Borte ©otte« abjutt>eic^en. 

f». X^urcfyfaucb,! Wellen tod? nur ertragen, tafj tie Religion, 
in ter wir leben, nicr;t r-on un« flammt, nicf)t ein erft oor wem» 
gen $abjcn ertiebtete« Sttenfdjenwerf ifr, rrie man fälfcblidj witer 
un« bebaurtet. 9?cin , Mcrgnatigftcr Öerr, c« ifr tic Religion 
unferer tyatcr , ©rc^ratcr, Slcltcr*, Ur- unt llr4lraltcrratcr, ja 
aller ^eiligen Märtyrer, aller glaubigen 33ef cnner unb ^ro»b>» 
ten. tfann un« 3 cmat1 b m,t ^ e $* ba« ©egcntfceil beweifen, fo 
fint »fi bereit, ibm ju glauben. S^ocb, »er wenigen 3 a ^ ren ^ a ' 
ben wir inftdntigft gebeten, e« möchte un« nur erlaubt werten, 
unfer ©lauben«befenntnifj öffentlich eerjulegen unb turd) gelehrte 
unt erfahrene SDeanncr, ja, wenn e« mögfid) wäre, »en allen 
d;riftlieb,en Unirerfttäten unterfucfyen ju laffen. 2£ir matten un« 
tabei v-erbintlid;, jeten 3 rr r^um / teffen wir au« tem 2Borte ©ot- 
tee ubcrfübrt wiirtcn, fefert abjufcbaffen unt un« $u beffern; roir 
t>aben aber mit allen unferen 33itten yiitytö erlangt. 

3u ten ^vittn fagte ter £<eifant: 2Seld;er unter euc§ 
fann m i d; einer <S u n b e jei^enV <5 o i cb, e u cb, aber bie 
S a b r b c i t f a g e , w a r u m glaubet t b, r mir n t d; t V Sßir 
frreeben tteö je£t unferem ipeilante nad;, unt bitten in feinem 
9camen, ta£, wenn irgenewo in unferer Setyre oter in unferem 
©lauben etwa« 3 rr '\] cg y nb galfc^eö foüte gefunten werten, man 
e« un« anzeigen welle; fo wir aber bie lautere, untabelfjafte 2Baljr= 
fyeit lehren unt befennen, tiefclbe un« aud; alfo rein, lauter unt 
unrerftummelt gclafTen werten Möge 

Xurcr/laucbtigfter gürft unt £err, e« bleibt eine ewige $£abx* 
beit: Spimmcl unt (5rbe werten »ergeben, aber ba« 
38 ort @ott cd bleibet crtuflltcf». 3ft nun unfer 
©laube ta« lautere SBcrt ©otte«, toie wir ganj unt gar über- 
jeu.it ftnt, unt niebt irgent ein 9)?enfcb,enwerf : fo wirt feine 
menfd;lid;e ©ewalt ib,n jemals jerftören fonnen. 2Bir berufen un« 
inegefammt auf tic <2d>u$rete, welche ©araaliel ten 21pofieln 
bielt: gaffet üb, fpracb, er, oon tiefen 2J?enfd>en unb lof» 
fet fie fahren. 3ft ter 9R«t$ ober ba« SBerf au« ben 
SWenfc^en, fo wirt'« untergeben. 3I 1 e $ aber au« 
©Ott, fo fonnet i§r'« nic^t bampfen; auf tafj i^r 
n\d)t erfunben werbet, al« bie witer ©ott jtreiten 
wollen.*) 

(Suer Turcb,!, turfen wir e« m'cb,t erfi fagen, X^iefelben wif* 
fen e« nur allju gut, wela)e fc^recflicb.e Verfolgungen man fdwn 



*) «poft. @ef*. 5 , 38. 39. 



156 

öor »ielen Sauren c 3 cn fc * c 2tnfydnger unfercä ©laubenä atter 
Orten »errängt f>at; ba# aber biefelben, ftatt gebampft unb au£= 
gerottet ju merben, babureb, nur erftarft unb an 3«^ gemachten 
ftnb. 3ß *> te8 m $t beweis unb 3 CUi 3 n '§ genua , bafj oer Watb. 
unb ba$ 2Berf niebj auö ben 9#enfd;en, fonbern auö ©ott tfi, 
unb oaf eö feine SWac^t uno ©cmalt jemals merbe bampfen fon* 
ncnV (Sollte ei nun nidjt eine ter fc^mcrficn (Sünben fem, roenn 
SDZenfcfyen öorfct^licb, roteer ©ott ftreiten motten, uno iji eä bifycx 
benjenigen gelungen, bt'e ba$ SSolf ©otteß uno fein SBort be- 
dampft fyaben? Qtucr £urd)l. mögen bemnad) mof>l bebenden, ma$ 
e$ auf flcb, t;abe, (itmaö reibet ©ott ju unternehmen/ bamit Xte- 
felben nid)t unfcfyulbig 33lut »ergießen, baä einmal um dtafye jum 
Jpimmel fd)reien roütbe. 

3efu3 ifl unfer (Seligmadjer. 2Bir motten (Jm. £urcb,l. S3e= 
fehlen in alten fingen, bie nic^t gegen baö ©emiffen ftnb, runft- 
iic^ft nacfyfommcn. 2Bo aber biefeö miberfr-rid)t , ta miffen (iuer 
£)urcbj. felber mobj, bafj man ©ott mebr gctmrdjen muffe, al£ 
ben -iDcenfdjen. 2Bir motten gerne bem ftaifer geben, maß be$ 
ftaiferö ijt, aber aueb, ©ott, maö ©otteä ift. 

<5$ mirb, Mergnabigfter Sperr, freilieb, nidjt an beuten feh- 
len, bie (Juer QuxfyL fonfi jur ©rofjmutb, geneigtes Spcrj auf 
attc 2lrt uno Seife gegen unä auf3ubrina.cn fucfycn; aber (iuer 
£>urd>l. ^aben aud? (JinftcbJ genug, um ju bemerfen, mobin ei- 
gentlicb, $ene fielen, oafi ri bcnfelben nicfyt 31t tbun ift um etc 
(Stjre ©otteö, fonbern nur barum, t&r eigene« 2lnfebcn $u erhoben 
unb i^ren SfleidMum au$ unferer Slrmutb, ju »ermebren. 
£)urd;l. mögen bemnad; ftcb, nidjt irre leiten laffen burd; bie $ts* 
flüfierungen folc^er SSerlaumber. 

X»ie dürfen, 3uben unb Reifen, fclbft bie milbeflen Golfer 
leben bei ifjrer eigenen Religion, unb ÜWiemanb fudjt ftc mit ©e» 
malt oon iljrcr ?cben$meife abzubringen; mir aber, bie mir bem 
magren allmächtigen ©otte unb unferem einigen >"?eiin ttttb 6e- 
ligmac^cr, Sbrifto $c\\\, im mabren ©lauben bienen unb ctnerlct 
(Joangelium unb Saufe mit ^bmn haben, mir foOtei niebt ge- 
bulbet merben? 

SQBir flehen bemnaer; ju (5m. X'urc^taucb.t fo gepmfe*ei 
teßfurc^t unb bitten X)iefelbcn/ um unfere« ^eilanbe« unb (Sri 
3efu ^rifli, mitten: Tiefclbcn »ollen unt all Xero attergebor 
famfre unb getreuefic Untertbanen fernerbin bei bem reinen unb 
lauteren (ifangclio ©otte«? fdjiuu-n unb erbalten, Hit umf rnebt 
ju Tingen jmingen, ober jmingcn laffen, mcldie mi>er MM 
miffen fircitcn. %&x folcb,c guabige Crtunung unü'ver ^ittc mer 
ben mir nicf;t aufboren, taglid; r-on fperjen 31t ©ott 3U beten, baf? 



157 

er (fiter Durdjl. bis tu baS fpatcfte Wter im »oftfommenfkn 2Sob> 
ergeben erhalten möge. 

6ucr Durcbjaudjt 

atleruntertt)dnigftc unb getyorfamße Untertanen, 

fammtlicfye £inwot)ner ber 2t>dler »on l'ucerna, 

?lngrogne, ftanmfa, ©t. Martin unb bie ü£»rt= 

gen 23cwob,ner beS ManDeS ^temont. 

©fffe 33ittfd>rift fanDten Die $8alDenfer, Durcb, Gufar »on 
SafHllon unö Jranj ©ilfeS öonSßriqueiraS, nacfy 9ltjja f 
unb fügten berfelben eine üBorftctlung dljnlidjen 3 n M tö an bie 
aufgeführte un? wobJwoKenbe £er$ogin SDcargaretfya bei.*) ©ie 
wußten oerfdjieoene ©rofje t>eS SanDeS für t'^re ©acfye ju gewin= 
nen; ber ©raf ßarl oo n ?lngrogne »erfpradj feine nacfyDrücf-- 
li#e 33erwenDung bei bem ipofe unD Dem ©taatSratij. **J 

Gmanucl ^bj'ltbert fanDte Dt'efe Eingaben Der SÖafbenfer an 
Den fw\t nad) 9tom. Die Antwort mar fo, Wie man fte erwar- 
ten fonitte. Der bet'ft'gc SSatcr, s piuS IV., erwieDerte: „er werbe 
niemals jugeben, bajj man eine Erörterung Der ©laubenSartifet 
öornab,me; er »erlange, bafj ^cier ftc&, alten SSerorDnungen beS 
tjciligen ©iubfcS unterwerfe. Söepürften Die (£inwob,ner »on ©a- 
oopen beS Unterrichts, fo werbe er it)ncn einen Legaten, mit ber 
33oftmaa)t, Die JKeumütt)igen oon il)ren ©ünben loSjufpredjen, unD 
Geologen fdjicf'en, welche bie Unwijfenben belehren fönnten. ör 
f>offe übrigens mcb,t 3Siel öon i^rer S3cfef>rung; benn fte feien als 
bartnaefige $e$er befannt, welche ftcb, einbildeten, ba£ man ge* 
linDc mit i&nen »erfahre, wenn eS an yjlcufyt gebredje, fte ju jwin= 
gen. Niemals fei fcureb, ©anftmutt) (JtwaS bei it)nen ausgerichtet 
worDcn; woljl aber f>abe bie Erfahrung bejtatigt, baf in Den 
§dnDen cer 3 « fi * 5 ""b im 3wange baS beße Söefetj- 
rungSmittel liege/'***) 

Der 3efuitengeneral Cainej ju !Jcom bot alSbalb bem 
£>er$og feine Dienfk an ju ganjficfyer SBcrnidjtung ber $e$er. 2ln* 
ton }5offeöin, ÜflitglieD Dt'efeS ÖroenS, wuroe an Den tjerjog* 
liefen £of gefanDt, um Den dürften jur ?lnnaf>me ber 3 e f u,tcn 
ju bewegen, Deren SScmenfte für bie Söefefjrung ber $e(jer unbe= 
grdn^t feien, unD er erhielt Die beften SBerftdjeruugen. hierauf 
begab ftcfc, ^offeoin in weltlicher ÄleiDung in bie £t}dler, funD* 
fcfyaftete bie 2}erfammlungSpld£e ber Sßaloenfer auS unb fuc^te bie* 
felben bureb, 2$erfpred>ungen unD Drot)ungen ju bewegen, in bie 



*) S3tej a. a. £>. II. 64. 

**) SBergl. £buanu$ a. a. O. 93. XXVII. <g. 36. ff. 
***) SSergl. Authenttc detail* of the Valdenses in Piemont and otlier 
countries. Illustrated by Etchings. London 1827. ©. 173. 



158 

gfleffe $u gef;en unb ibjre ^rebiger ab}ufcb,affeu. *) Siber bte 2B.il-- 
benfer erftärten auf t>a$ (Sntfcfyiebenfte, flc fonnten »on ibrcm 
©tauben nidjt faffert , eS fei benn, baf? man fte mit Sengtttffeii 
ber ^eiligen ©cfjrt'ft roiberlege. <&ie roürrcn fremden "President 
nur fo weit ©tauben fcfycnfen, al$ ityre Lebren mit bem SBorte 
©otteö übereinfh'mmten , unö waö t'^re eigenen ©eifHidjen beträfe, 
fo fonnten fte ftcf; niemals r>on tfmen trennen, meif ibr Leben ob,ne 
Säbel fei, unb fte in jebem Slugenblicfe t'^rer $iife beDÜvften. 
9}acb,Dcm 'poffeöin langer att einen SOTonat ftcf; »on Dem nichtigen 
Erfolge feiner Söemüfyungcn überzeugt f>atte, feljrte er an Den Spof 
jurücf, unb foroerte benfelben bringeno auf, feine weitere ©Tö- 
nung gegen bie Söatbenfcv eintreten 51t faffen. Diefe faf)cn ein, 
eä fei an feinen SSergteicb, mcf>r ju benfeu unc fucfjten ftcb, fo gut 
aU möglich auf Die £)inge, t^ie Da fommen würben, »orjubereiten. 
T)ie alten, fcfywacfyen unb franfen v Perfonen, Lebensmittel unb £>an$> 
gerade würben in bie am (w elften gelegenen SBofynungen gefctyafrt; 
ein allgemeines 23etcn uns JafWn angeorenet, unb ein 3 eöM f a & 
mit frohem s D?utb,e unb bemütfnger Ergebung dcu ©efcfyicfen eirt* 
gegen, welche ©Ott nacb, feinem unerforfctylic^en 3iatb,c über fte 
»ergangen werbe. £ue Janultenöätet auS allen Sbalern hielten 
fobann einen angemeinen üiatb, nnz man befc^lofj, ftcb, auf bai? 
Sleufjerfte ju öcrtfjeibigcn. 

SDxit jebem Sage oermeljrte ba$ ©eritetyt bie ©rofje beS feine 
ticken SBertilgungSfjccreö. 2lm erfreu ÜRoocmbcr bc8 3a$te€ 1560 
erfdjienen ju 33ubianc, unter Der Ju&runcj -p&ilipptf öon 
©aöoyen, ©rafen öon iKaconi«, uno betf ©rafett öon tri- 
nite, ©eorg l£oßc, ob,ngefab,r »iertaufenb s D?ann Jufjoolf uud 
jweifjunbert Leiter. **) £)er 5ßorDcr$ug fc^tc noc&, an bemfetben 
Sage über ben ^lufj felis unb begann bie ©reue! feiner 8er« 
wüflung mit ber ©emeinDe ©t. ^eern. hierauf rücfte bat ganje 
<peer nacf> bem S&ale Slngrogne »or, ba$ einen S&et'l Des 
Ie£ Lucerna bitDct. Vit SSalbcnfer Ratten an Den wicbjigften f.\) 
fen Sßacfycn aufgeteilt unb r»crtb,ct'Digten biefelbcn, wenn audj mit 
ganj geringer SWacfct, mit fo großem ^utb;c, *a% Die Jeiabc 
bei 2lnbru4> ber s Jlaä)t mfy 2a Xour ftc^ jurücf>gcn. Tie fa- 
t^o 1 tf<4> cn (Sinn>ob.ner biefe« Ortcö Ratten ju ben auf 
bie 33erge geflüchteten 2BalDenfcrn ibre ißeiber unb 
ftinbet gcfdjicft, bamit biefclben bort (öctyup uud 3 i 

*) Monastier a. a. D. L ©. 247. 

**) SJerfll. JbuanutJ a. a. O. 9. XXVII. 6. 36 ff. ?ea.er a. a. 
O. II. ©. 36 ff. <»illy- iN ;n-i-;iti \ *• <»f ;nt excanion ta ine meaa- 
tniiis of l'icmont. ;iml itsi;u<'Ii.'s ■ou>ng Ihc Vaadois , or WaUten- 

l..u l( t..n 1824. ®. 131. Authentic <lot;.iU »I ihc Vnl- 
«lenscs. e. 172 ff. 



159 

djerbeit fanben, fo lange bt'e rotjen faöo^if^en Grup- 
pen unter ibnen Rauften.*) ü8on 2a Xour au$ fanbte ber 
©raf jafylrcidjc JnwpcncorpS nad; üerfdi>iebcnen ©egenben ber 
2balcr. Ucberatt »itrben btcfelben »on ben mutbigen ÜBaffeMtfern 
mit bebeutenben s -8er(ujren zurückgetrieben. 25a fann ber feinbficfye 
JelDbcrr auf 8tft (fr fcb,icfte einen 33oten nad; 2lngrogne unb 
erbot ftdj z u ^riebcnäuittcrb, anbfungen , mit ber örffärung, bie 
Ureigniffe Der »origen Jage feien oljne fein SBiffen unb Sotten 
gefdjefyen. 3 ö 3^ct^ ücranlajjtc er, burdj bie beffen 3 u f^ crun * 
gen, iie treuherzigen £l)affeute, ?Jbgeorbnetc nad) SSet c et It ju 
fenbeu, wo bamalä (£manucl s pf>ilibert ftcb, auffielt. Sßiele be= 
fonnene ÜJfdnncr rieben ernjUid) ab, ftcb, mit Dem §einbe in foldje 
Unterbanblungcn einjufaffen. ©ie fanben jebod; bei ber SWetyr* 
jabj fein ©efybr. <£ö würbe eine ©efanbtfdjaft mit einer, oon 
triefen £f>albewolmern unterzeichneten 33ittfd>rift nad; SSercetti abge- 
febieft. £)er Hauptinhalt tiefer SBorfteflung war: „ber £>er$og 
möge fte bod; frieblid; bei ber Religion (eben laffen, ju weldjer 
ftd; ibre Üßorfabren feit mehreren 3^ r §"nberten befannt Ratten, 
unb welche fte für ba$ reine Soangelium galten müßten. <Bie 
feien gerne bereit, ©ut uno Seben für i^ren dürften aufzuopfern, 
wenn man t'bnen nur erlaube, ©ott nad; i(;rem ©ewiffen ju bic-- 
nen." S*&ltiä) »erfpradjen fte, bie ©umme »on 16000 £l>alern 
in ©ofe af$ SöfegelD ju entridjten. £>a$ gute SSolf Pcrftanb ftd; 
^u Ottern, in ber fußen Hoffnung eines bafbtgen 5 rt ' ct,en $ unc 
enblicber freier Hebung t'^reö ©laubenö. Um ber <&aä)e ben fdjön-- 
ften 2tnjtrid) ju Pcrlet'bcn, gab ifmen ber ©raf feinen @ef>eim= 
fdjreiber, ©ajtaub (©aftaut) jur Begleitung mit. 

Unterccfj feilte aber be la Jrinite feine Otaubjüge in ben 
Jodlern fdjonungSfoS fort. 9cacb,bem er 2a £our unb 93illar 
ocr.mtjtet, »erlangte er Pon ben SSalbcnfern 8000 Jfyaler jur Un* 
Haltung feinet ipeereö, unb »erfprad;, nad; Der 2luS$abJung un* 
pcqüglid; jurücf;uzie^en. Sfftit Wütje brauten bie armen 2eute 
bie ©nmme zufammen; aber bie ©otbaten blieben, brückten auf bie 
fdjrecflicbftc ißeifc baS unglücflid>e ißolf unb oerübten Die graufam- 
flen ©cfyanDtbaten, wobjn fte famen. 3" Sarig n an würbe ein 
gewtifer Sftatb, urin, ober 2Ra reell in, mit feiner ^rau, 3°" 
tjanna, welche if?n in ©cgeuwart ber @lauben$rid;ter jur ©tanb« 
fyaftigfeit ermahnt f>atte , an einem gelinoen geuer oerbrannt. 
Da^felbe gefd;a^ mit ben ©eijtlid;en ber ©emeiuben yilatb,ia$ 
nnD s B?eane bei ©ufa. ÜBiele ber SSJalDenfer, welche in ber ©e- 
genb t>on S5arcelonette wolmten, würben niebergemad;t, »er* 
brannt ober auf bie ©aleeren gefa)icft. *) Um ben unmcnfd;lid;en 

*) SJtrgl. Monastier a. a. O. I. @. 236. 



1G0 

(Soitaten nidjt in bte $änbe ju falten, ftürjten fldj einige 23er» 
folgte in Slbgrüube tn'nab. 3« SUgtogne banoen tiefe Un- 
menfdjen eine» fed)$igia{>rigen 9Jcann auf einen £tfa), rieten i&m 
ben £cib auf unö befeju'gten auf ber 2Bunbe ein ©efajj »oü Räfer, 
feie nun in Ca« ^leifd) bj'neinfrodjen uno ben Unglücflidjen auf cie 
entfe^licfyjte Sßeife ju Xote marterten. 

Dte ü^bgeortneten, weiche jum $erjog nad) SBerccfli gefän'cft 
waren, würben bort jwei Monate lang Eingehalten, (Sncltcb, er 
gelten fie einen fd;einbar güuftigen Söefdjeit, ber fcie ifmen fru^ 
b^er bewilligten jrcifjettcrt betätigte uno allen fjerjo glichen 25c« 
amten anbefahl, cemfelben genau nacr/jufommen. Dodj Mc« nur, 
wie ber (£rfo(g lehrte, nur darauf berechnet, tie armen £bal- 
leute ju tauten uno cinjufcfylafcrn. Der ©raf oon ZtiniU 
Wt'rflid; feine Gruppen jurücf. Äaum aber waren einige £agc oer- 
jtridjen, fo erfd)ien er wieber in t>em Zi)alc Sucerna, rücfte oon 
tterfdn'etenen ©eiten b,er nad; ?lugrogne, vertrieb ct'c überrafdjten 
25ewoljner uno fterfte iljre £>aufer uno ©dornten in Söraito. Di« 
Reiften Ratten ftcb, na(^ s ])re tu £our geflüchtet, cem b, bellen 
unb fld;erften Orte beö £l)aleö, nad; beffen 25eftgnabmc ttm §em« 
be ber 3Beg in bic übrigen Sedier offen ftano. 3" ber anfersen 
^ott) beteten bie Unglücflictyen ju bem s Mmad;tigen, unb befebjof« 
fen mit ibjn unt> für feine ©adje ju fämpfen uno ju fterben. 8U 
ler Orten würben 2Bad;en aufgehellt, bie SBcge öevb,aucn, um reit 
3ugang ju ü)rem 3"ff u $t$orte, f* *i*l »k mögfid), ju erfri>we- 
rcn. ^?re bu Xour iß ring« oon ^ot>en 25ergen etngeföloffen , 
welche eö nörtlid) »om üflartinSttmle , bjtlicb, oon "Peroufa uiid 
füblid; öon bem tiefer gelegenen, nun ganj r-erwüfteten unb oerlaf- 
fenen Slngrognc trennen. Da man nur auf fdnnalcn uno abübuf 
ftgen 'JJfaben jum Drte gelangen fann, fo ijt c« einer febv ge- 
ringen Üllnjab,! oon tapferen uidjt unmöglich, gegen eine große 
Sfftebjrjatyl fity lange ju Derzeitigen. 

Der ©raf oon Xrinite tief öon brei «Seiten juglcicb, angrei« 
fen, würbe aber überall mit bebeutenbem SJerlufie jurücf ge|"d;lagen. 
hierauf jog er nacb. Woraö, einem flcinen Orte »on etwa ad>tjig 
Familien, nabjn ibjt ein, lief} ifyn in 23ranb fteefen unt tu- Bf 
wob,ner erwürgen, welchen Witt ooer Sd^ioad^lid^feit tie (V»d;t 
iHufagte. Sin gleite« ©djicffal wollte er oen Öewetn^ei ©•- 
hi, ffitllar, ^aillaret bereiten ; er mupte fid; aber nad) ineb' 
rcren ^i^igen ©efed^ten jurücfjic&en. ©ein ipeer b,atte unter tie- 
fen »erfd;iebencn kämpfen nid;t uubeteuten: gelitten; er beuu^te 
barum ceu Wonat War« v um e« ju erganjen, uut feine £ru) 
jab,l bi$ auf beinabe 7000 Wann ju oerftarfen. Damit brad? er 
nacb itngrogne auf, um no^nta« rie Sroiernng »on |W tu low ^u 
oerfud;cn. übermal« breiten rt'c SBalccnfcr , begunftigt turd; ibre 



161 

Stellung unb rwn unerföütterlidjem Üttutlje befecft, tiefen ferneren 
Sturm auö uno trieben Den j$et»t ^urütf. i'a £rinite $og nad> £ail* 
lavet jurücf uno befaßt Den 23ewobnern, Die 2Baffen ausliefern, 
mit Der äkrftdjerung , i^r l*cbcn fdjonen }it wollen. £ro$ bem 
lief) er feine SolDaten in ber 9caa)t einrücfen uud SXtteö nieter* 
machen, waü ibrer SButb, begegnete, ipierauf begab er ftö) noeb,* 
Mali na$ jfctf tu 2our, febjefte aud) »on 2tngrogne l>er jwet 
Speertjaufen gegen oaäfelbe l?eran, fonnte aber eben fo wenig aus- 
richten, wie oorl>cr. 

owolf ÜBalccnfer üertb^eicigten lange $eit einen engen, bon 
Reifen cingefdjlofjencn ^ttfjweg gegen eine grofje Uebermadjt unt 
trieben cie ^cinoe mit Steinen, Die fte oon oben Ijerabftürjtcn, ent» 
lieb, juruef. Sari X rucket, Sperr oon Oiiuclaret, überfiel mit 
jwei beDcutenDcn Speerljaufen oon einem 23erge l>erab ein fdjwacfyeS 
<£orp6 SBalDenfcr, welches auf feinen Eingriff gefaxt war. Sonett 
aber fammelten ftä) Die tapferen. Siner ib.rer Söarben, weifye fte 
im Kampfe jtctS bei fiel; Ratten, fpracb, ein fräftigeä ®ebet, unb 
mit ?er ülofung: „Der Sperr 3cfu6 lebt!" ging eö in bie geinte 
hinein. s Jcacb, beigem Kampfe wuroen biefelbcn jurücf geworfen ; 
bie metjten auf Der $tud>t getötet; $iele frür$ten ft$ in ber Slngft 
unD unfunoig ber mit tiefem Schnee beteeften (Gebirge r>on Den 
f>ob,en Jelfen (jinab. X rucket felbjt oerlor ba$ Seben. *) So 
fampft ein 23olf, ba$ @ott begeiftert gegen Solche, bie nur 
iie blinoe SButb, entflammt unD bie 9iaub- unb 2)?ortluft jta- 
cfyelt. £)ie SBaltenfer Ratten in tiefem ferneren Kampfe nur eine 
fd)wa<$e Spilfe oon t&ren 23rüc.crn in Der ^rooence erhalten, wäty- 
rwtto Der ftönt'g oon ^ranfreieb, auf Sitten be6 SperjogS, ien (Dra- 
fen oon 2rinite mit 10 Sompagnieen gufjtwlf unD Vetteret', unter 
Dem Oberbefehl oon SÜfaugiron unD SDfotte ©onbrin, unter* 
ftuPtc. 2luf)erbem war noa) ein SorpS Spanier mit ben fyerjog* 
liefen Gruppen oereinigt worDen. **j 

Sin fdjöner töuf>m für Die ^atbemobjter iji audj t>ie 9D?af)i« 
gung, womit fte ifjre Siege benußten, uno welche fte gegen ifjre 
erbittcrtfteu, graufamften Untercrücfer jtetö beobachteten. Dtur bie 
böcb.fte "Jcotb, f>atte fte in ben Äampf geführt; fo lange wie mög* 
lieb, befcfyranften fte ftcb, bloö auf iljre 33ertl?eibigung; wo fte tonn- 
ten, fugten fte s Drenfd;enblut §u fronen; nie fab, man fte, oon 
Jiacfyfudjt un? Cirbittentng ^ingeriffen, @leict;e^ mit ©leia)em oer- 
gclten; nie wuroen oon i^nen Die ©efangenen langfam ju Xobe 
gemartert, wie man Unja^tigen Der 3^ r tflcn get^an. Selbft bie 
(Segner mußten tiefe SDWbe unb ©ro^mut^ anerfennen. 2Bie i&re 



*) Seger II. ©. 36. 
**| Monasticr a. a. D. I. ©. 262. 
»cnbtr, ©efd»itt)tt ber 5Balbenfcr. 11 



162 

unüberwinblidje £apferfeit baö ^erjogttcfje Jpcer mit ©ctyrecfen er- 
füllte, fo machte t'^re ipod^erjigfeit auf gar üflancfyen ityrer fein- 
te einen nicf)t geringen (h'nbruct üflan fr$ab,tt fogar, bafj ein 
Hauptmann (eine Kompagnie tem ©rafen te ia £rinite mit ter 
(£rftdrung jurücfgcgeben f)abe, er fönne e$ nid)t mebr über ftcb, 
gewinnen, gegen folef) eut 2SoIf ju ftreiten; erwerbe ftcb, nie me^r 
3u almlicfyen gettjügen bewegen taffen.*) 

£>aö ©iücf ber SBaltenfcr, eine (h-rranhmg be$ ©rafen be 
la £rinite, bie Entmutigung feiner Gruppen, fowie bie bringenbc 
SSerwenbung ber ebeln iperjogin Wargaretbc für tiefe« arme 
s Bolt, beftimmten enblicb, (Jmanuel s ]5()i(ibert, ftcb, in abermalige unt 
ernftficfyc Unterhandlungen einjulaffen. Sr erlief ben Söefebl, etf 
foflten 31t biefem 3n>ecfe anbere 21bgeorbncte auö ben Stadlern ;u 
ib,m getieft werben, ©olcfye wurten benu aueb, alsbaft gcwablt 
unb naef; £urin abgefanbt, welche« »on ben gran^ofen geräumt 
war. ©eijr intereffant ift bie (frjabjung beö ©efc^icfytfdjrctber«? 
b'2lubigne »on biefer ©efanbtfcfjaft ter Z^alkntc nacb, lun: 
üftacfybem er erwähnt, wie ber armfelige Slnjug ber beiten ?ibgc- 
orbneten ba« ©pottgeldcb/ter ber £>of(eute erregt fyabe, fafjrt er 
fort: ,/Diefe Dorfbewohner geigten eigentlich nur tureb, ifjren ?ln-- 
jug, bafj fte öom ?anbe feien; nacb, iljrer öefdjcioenfjcit, 3tt»cr* 
ftcfyt unb 2)rciftigfeit fyättc man glauben follen , fte feien anberä-- 
wof)cr gefommen. (£3 Wirt meiner ©efdjicfyte feinen ?lbbrua) tbun, 
wenn icb, ein, jwifefyen di) affincour, bem Vorleger (escuyer 
trenchant) ber Sberjogin, unb einem ber 2lbgeortncten jtattgc^ab = 
te6 ©efprdcb, bjer anführe, ba$ mir t>on bem Grfteren felbft im 
Vertrauen mitgeteilt würbe." 

„Sb, affincour fragte ben 2Safbcnfer: „„ s Ucit welker ©tivnc 
tonnt 3^ r Slcnceu durem erlauchten dürften naben unt eine lln- 
terbauclung mit t'bm wagen, nacktem $b,v wiber ibn Rneg gefnbrt 
IjabtV äBer gibt (Jucb, ben Wlutb], mit ifmt wegen feiner SRcltgton 
ju reben, bie r<on ber ganjen Sßeft anerfannt ift; Hl ftveiten mit 
einem fo grofen dürften, bem ber dUtb fo auege^tebueter @e* 
lehrten ju <Beite ftebt? ^x , bie 3^ r nicj>t« feit, a!o arme £ir* 
ten , unwtffent in allen ©tücfcn, unt fo febjeebt unterriebtet 
3tw für vtllc (iure ?llbcrnbeiten nur ben ©algen erwarten föttHt?** 
„„Wein £err !"" antwortete tcr?Uitcftc WH ten ?lbgecrtnctcn, ,,„u\i$ 
unä ten SDcUtb, gibt, t>or unferem Aürflen *,tt erfebeinen , r 
llmftanb, baf feine ®ixtc mxi ^i'er^cr berufen £at. Unftre ^er 



•) S^rej a. o. O. II. e. 77. 
**) L'hiitotre DBhren«IIe du Sieor d'Aabifn^. 1616. Tom. I. ©. 70. 
Sergl. *rea a. o. O. I. @. 78 ff. l'eßer II. 6. 37. Authon- 
t ic details ©. 177 f. 



163 

tbcitigung war geregt, benn fte war erzwungen, unb ©ort 6,0t fte 
tura) feine SBunter gerechtfertigt. 2Bir baben niefet wegen be$ 
s #erlufte3 nnfercr ©üter tiefen 2Siterftant geleijtet, fonbem a!8 
c$ barauf abgefeben war, unferen ©lanben $u unterbrücfen unb 
cen reinen ©otteöoienjt unter unö ju jerftbren, ba fafjen wir 
mit ©rimter} unferen dürften (wie wir in (brijtlicber i'iebe glau- 
ben wollen) Die 53efc&te be$ ^>aj>fieö augfufjren; nirfjt au6 eigener 
Neigung, fontern auf fremden eintrieb; nt'cbt aU §ürjt geregt 
bancelnt, fontern alg ein Sperr, ber einen Qjcbietex über ftcb, i)at, 
Sit ftno tarum nur fener beeren 5D?aa)t entgegengetreten unb 
t>er Tyrannei, weld)e ber ^einc ©ottcS über unferen Sperrn ftdj 
anmaßt. ©ott ift bic (webfte ©eroalt, »on welcher \eie anbere 
in ter Söclt auögcbj, uno Der ib,m gcleijtete Sin loft einen jeben 
anderen auf, welcher tiefem entgcgenftefyt. 2tuf ber öinfacbfjeit, 
melctjc $()r an un ^ wab,rnet>met, rub,t ber ©egen ©otteä. Sr 
fcebarf ntc^t irtifeber ©rbfje, um grofje £)inge $u ooübringen; 
fcie gcringfren SDcrfjeuge waren ifym oft tie angenc^mjten. SGBeife 
ftnt tie iKatbfebfoiije, welche fein ©eijt eingibt; mut^erfüQt finb 
tie Sperjen, tie er entjünbet; fraftooll ftnt bie Slrme, tue er ge* 
ftdrft fcat. 2Btr ftnt unun'ffenbe Seute unb rühmen unö feiner 
93erebfamteit, aufjer ber tcß gläubigen ©ebeteö. 2Baä ben £ob 
betrifft, womit man unö betrogt, fo gilt unS bag 2Bort unfereä 
durften fybfjer, benn unfer 2eben, uno nimmer fürchtet ftd) ber» 
jienige »or tem £ote, welchem bie gurdjt teä Sperrn im Sperjen 
wofmt."" 

£iefe Sorte machten auf Gtfmfftncour einen tiefen (Sinbrucf, 
unb ftimmten if>n günjttger für bie ©aefoe ber Verfolgten. 21uc6 
antere v ]3crfoncn am Spofe fünften ben SBalbenfern t^re £f>eil= 
nafime, unb ber Jperjog bewilligte benfelben enbltdj 
ben ^rieben bureb, ein (£bict, baö er unterm 5. $vili 
\>e$ SabxeQ 1561 ju Sa»or erliejü. *) 

Tie 93ejtimmungen be£ (SticteS ftnt» folgenbe: 

1. £>er iper$og will 311lec3 öergeffen uno »ergeben, waö bie 
(Simvofmer ter Sudler 21ngrogne, 93obio, 23iUar, 3$algutcbarb, 
WoraS, Saillaret, la JKua be SBonet, beggleicfoen tie 95ewo^ner »on 
2a £our, ©t. Martin, s ])eroufa, 9toccai.n'atta, ©t. S3art^elemt ge- 
gen itm getrau b,aben. ©leiere 2lmneju'e wirb allen benjenigen 
erteilt, welche ifwen 93orfcbub unt Spilfe geleitet. £er Jperjog 
nimmt 21fle wieter in feinen lante6^errlia)en ©cfyu£. 

2. £6 foH ben SBemotynmt öon 2tngrogne, 33obio, SSittar, 
SSalguia)arb , ytoraö, wela)e jum Xbale Sucerna gehören, fowie 



*) @. ?egct a. a. £>. II. ©. 39-40. Steterfri a. a. O. ©. 51 ff. 
Monastier a. a. O. I. ©. 268 ff. 

11* 



164 

benen twn s Jioboret, 9D?arcef, SJcaneitte unb ©alfa, afg ©neccrn 
be$ ££ale$ ©t. s D?artin, erlaubt fem, an Den gewötmlicr/en £?r 
ten, naä) ön'e »or, jufammcnjufommen , ju prcDt'gen unb ©otteä-- 
bienjt $u galten. 

3. £)iefetbe SDefugnif t;abcn aud; bie Söewc-bner »onSBiflar; 
bt'eö jeboc^> nur fo lange, bt'ö ber £>er$og bafelbft eine Aeftung 
errieten lafjt. ^JJZtt bem 33eginne beö SÖaucö b,ort bte 33ercd)ti- 
gung auf; ben äßaloenfern aber fteljt eo alSDann frei, ftcb, in cor 
dläfye fceS Orteö, gegen 33obio b,in, ein ©otteöljauö auf eigene 
ftoften $u erbauen, Sfyxcn ©eiftlidjcn ifr c6 unr»erweb,rt, in Der 
©egenb rwn ißt'Uar hie ^ranfen ju befugen ; nur Dürfen fte feine 
s $rebigten unb gro£e 3«f^ mm en fünfte galten. 

4. 3 U £aiflaret, s Jiua be Söe-net, an Der @ren$e rwn 2a £cur, 
foff eä erlaubt fein, an ben bisher gewöhnlichen Ortet! ',u ptew 
gen unb ftd; ju öerfammeln; bocb foß Diefe (irlaubnifj ftd; feinet» 
wegö biä innerhalb ber ©renken rwn 8a £our erjirccfen. 

5. Den »iinwotynern ber £baler t>on 2uccrna unb ©t. Mar- 
tin ijt eS Weber gemattet, anb^re angrcnjcnbc Orte ut befucbcn, 
nod; bie übrigen ©taaten bcö $erjog$ ju betreten, o:er Deren 
©renjen ju ü b er f breiten, um ju prebigen unb SBerfammlungen unD 
Unterfudmngen anjujrcflcn. ©o!d;eö ftnD fte nur innerhalb Der 
ibnen angewiefenen ©reujen ju tfmn berechtigt. Sßcnn fte aber 
»on 3 e n™nD »Veä ©laubcnS wegen angereDet, ober befragt wer- 
ben, fo Dürfen fte, ofme ©träfe befürchten $u muffen, Antwort 
unD Stuefunft ertbeifen. 

6. Die Söemotmer ber ©emeiube v ]?eroufc, welche um it)rer 
Religion wegen entflogen ftnD, uud früher 51t fcvj ibren ©ottee 
bienft unb tfjre SSerfammlungen gelten, baben baä !Ned)t, biei 
auch, ferner an biefem Orte, aber nirgcnDä fonjt, 5U tt)un. 

7. T>ie ©emeinbeglieDer t>on } s inacbc, ebenfalls pudjtig ge- 
worben, bürfen ju ©ranboubion, aber aud; nur jjier, i^ren ©ot^ 
teäßienft galten. 

8. £>ie (üinwofmer »on ©t. ©ermaiu uud öon -UVeeamatta, 
welche ber Religion falber noch abwefenD ftnD, Dürfen uifammen 
einen ©eiftltcben halten. Diefem ijt eo geftattet, »cdn'cloweiic ein- 
mal ju SlDormillour, Denen oon ©t. ©ermain, uud bat onoere 
WRal Denen rwn JWoccapiatta $u prcDtgen. Stet aw tiefen beiceu 
Orten ftnD ihnen gotteODienftltcbe i>erfammlungett gefuttcr. 

9. iUUen iöatDenfern auiS Den Ibalent, welche wegen tbrer 
cKeltgion entflohen ftnD, uno in Derfelben »ec^arren wellen, jte^t 
ei frei, jurücfjufcl^ren, i^>re v>.utfer ungebm:ert }u bewobnen, 
tbrem ©laitbcn gemaf? ;it leben, unD Die fre:tgtcn itner ©eift' 
lia>en an Den baju befttmmten Orten ju befueben. Dtefeä gilt 



165 

autb tenjemgen, wefcbe w bem legten Kriege ibren ©tauben $u 
oerlajfcn serfrracbcn, etcr bcnfetben bereite abgcfcbworen fyaben. 

10. £a ce öfter bt'e Ü?otb crbcifcbt, baf? in ©tatten unb 
Dörfern, wetcbe au^erbalb ter ten fHreW$erii angcwiefenen ©ren« 
jjcn liefen, Äranfe befuebt unt anbere geifTlid)e Jpantlttngcn öor= 
genommen werten, fo fott e« ben ©eifHidjen erlaubt fein, bortbin 
$u geben, tie ßranfen ju befueben unb wa$ fonfl t'f?r 2lmt mit 
ftd> brinat, |fl r-erriebten; nur fetten fle ftcb te« ^rettgen« unb 
alter vertaebtigen 3«f cimm£ ' n ^ lt1 ^ e enthalten. 

11. 2tn ten obengenannten 9?ergünfh'gungen fotten,au« be= 
fentcrer berjoglidjer ©natc, aueb fammttiebe (iinwobner be« tba- 
leö 9J?eane, fowie bt'e oon ©t, 23artbefemi Entbot ( b,aben. ©ie 
übernebmen bamtt aber zugleich alte bejeiebneten 2$erbinb(i<bfeiten. 

12» 2ltie ber Religion wegen geftücbteten Slbatteute, rote bt'e 
(itnwobner »on ©t. 33art$etemi, fteccam'atta unb 9D?eane, ert)at= 
ten tt'e eingebogenen ©üter wieter jurücf; ei miifyte benn fetn, 
ImJ «&nen tiefetben nt'^t au« Slntafj ifjre« ©tauben«, ober be« 
iefrt'gen unb »engen Kriege«, fontern anterer Vergebungen batber 
genommen reorten. 

13. (SS fott tbnen freigeben, f^rc fonftige Qabe, SSief) unb 
tergtct'cben, auf tem S?egc be« Siecbte« fron if?rcn 9?acl)barn, mit 
?lue-rtabme ter ©ettaten, wieter einzutreiben. 

14. 3(0c Areibeiten, diente unb ^rtVitegien , Wefcbe ibnen 
fruber, fei es? *>om Speqoge fctbft, fei e« r>on teffen Verfahren, 
oter ibren befenteren Sperrfctyaf ten , t>ertief>cn werten, fetten ifynen 
t»on feuern beftatigt werben, wenn fte tiefclbigen gfaubbaft mty 
$uwcifen vermögen. 

15. £ic ©erecbtigfeitSr-ftege fott bei ben Sbatbewo^nem in 
terfclben SBet'fe, wie bei ben anberen Untertanen bc« $erjog« 
gebantbabt werten. 

16. Tie SK?aftenfer fotten ein SScr^eidinx^ atter berjenigen 
anfertigen, Welche ber Religion wegen entfteben ftnb, bamit aud) 

;um 23eftt» t'brer ©üter gefangen unb ber ©naten= 
bezeugungen ibre« ?ante«fürficn tfjeifbaftig werben. 

17. 3m gälte ter £>er$og c« für nötbig erad)tet, in ber 
©egenb öon 23ittar eine SBefefjigung $u errieten , fetten bt'e 2baf= 
bewebner in feiner Sßeife tterbunben fein, bt'e Unfofkn bafnr $u 
tragen, fiemmt tiefe 23efeftt'gung einjl $u ©tante, fo fott ber 
bort eittjufegenbe Semntantant tetigtieb tn ten £ienftcn te« spex* 
jog$ fteben, fetneöwcg« aber ta« iKcdjt b^ben, über $}ab unt ©ut, 
oter tie 3{etigien ter Jöattenfer irgent gtrozS JU fagen unb }U 
cntfci)etten. 

18. I^ic SÖaibcnfer ^aben ta« 9tetb,t, jiatt ber t>om §ex* 
303 abgetanften ©cijlticben antere an teren ©tette ju erwarten; 



166 

bod) füllen fte ben ^Jrebiger 5P?artt'n »on ^ratjela^ m'e wieber 
ernennen bürfen, aud) nicfyt befugt fem , com £>er$og abgefegte 
©eiftlidje an anbere £>rte ju berufen. 

19. 2ln aßen Orten unb in aßen ßircbjpiefen, wo tie SSkf- 
benfer tb,ren ©otteSbienß ju galten berechtigt ftnb, foll jugleid; 
aud) SD? e f f e getefen unb ber übrige fatb, olifcb, c ©ottcs- 
bienft gehalten werben; beer; finb t>t'e äßalbenfer nidjt ge- 
jwungen, bemfetben bei$uwot)nen. 

20. Der $er$og erlaßt ben £t)aßeuten alte, im Saufe beö 
»origen Krieges an fte gerichteten ©elbforberuugen, unb son it)nen 
fctbfl »erfprod)enen Seiftungen. 

21. 2)te gefangenen äßalbcnfer, welche nod) in ber ©ewalt 
ber ^erjoglidjen Gruppen ftne , feilen gegen ein mafjigeä Söfcgelc 
ausgeliefert, biejem'gen, weld)e nur cer Religion uno fetneß fonfti= 
gen SBerbredjenä wegen auf ben ©aleeren ftd; befinden, feßnt ofjnc 
Söfegelb in greib,eit gefegt werben. 

22. Die ©eiftlicfyen aufgenommen, foßen aße (iinwot)ner 
ber £b,äler t>at> $ed)t traben, mit ben übrigen Untertanen bee 
JperjogS ju »erfahren, unter i^nen ju wohnen, ah -- unb jujureifen, 
ju faufen unb ju oerfaufen unb in allen Staaten unb intern 
be$ £>erjogö ih, ren Jpanbel unb il)r ©ewerbe ju treiben. Diefelbc 
greityeit fommt auch, ben SBalcenfern »cm üfleane, ^toccapiatta unb 
©t. 33artt)elemi ju; fte ift aber jebcrjcit unb überaß an tte 2?c 
btngung gefnüpft, bafj fte Weber prebtgen, nod) 2$erfammlungcn 
galten, gerner ift ec3 benjenigen, weld)cn beftimmte ©renken an 
gewiefen ftnb, nidjt gemattet, bicfelbcn ju ubcrfd)reiten ; ebenfo- 
wenig t)aben bie, meiere $u ben ©tärten unt> Dörfern ber 2 baier 
gehören, Ut 33efugnifj, außerhalb itjreö SBejirfcS il)re 2£ot)nung 
aufjufd)fagen. 

23. Der £cr$og wirb burd) eine befonbere üBcrorbnung aßen 
93eeiuträd;tigungeu bind) Uebclgeftnnte öorbaucn, fo bafj bie ii>al- 
benfer hei ifjrer freien yicligioucnibung ungefranft erhalten werben. 

24. Dtefe griebenöbeftimmungen, $u welchen ftdj ber verbog 
fowobl au« angeborener £ulb unb ©nabe, al$ auf $ Ar bitten 
ber grau £>erjogin bewogen gefunbeu bat, foflen a(4 kubct« 
brürhjid) gelten unb burd? Slbgeorbnete ber beiben Parteien unter- 
fd)rieben werben. *) 



") T>a3 ©biet war untergebne» oon <pt)iitpp »on Büfftn, 
©rafen »on SRaconitf, im tarnen bed£erjoatf; fobaitn un ^famen 
ber JBalbenfer oon ben ÖetfHic&cn gran^ val, ju 8iQar, unb 
Slaubtuö Serge, »on Jatßaret, unb »on jweien il>rer Tepu» 
tirten ©eotfl OTonaftter, e^nbiruet oon Slngroflne, unb Sfli. 
<^ael Stepmonbet, abgefanbtem »on Jatflaret. © Monnstin 
a. a. £>. 1. @. 272. 



167 

Tie (fntflo&encn festen nun $u ibjen 9Bo$nft£en $urücf, unt 
oertaufcbten froben £erj*n$ ibrc 2Banen mit ten 2Scrfjeugen tee 

entigte tiefe Verfolgung, welche Ctc gdnjlid?c Vertilgung 
SBftfoettftt jum 3rcecfe & at te. - IC Junten jetod), welche 
rem unglucflidjen Volfe gefebjagen »orten, waren febalt nidjt 
geseilt. £ie Rainer maren großenteils oerbrannt, tie gel* 
ter unt ©einberge certt>üftet , tie meiften Familien aller fyabc 
beraubt. (£s feblte ten armeu Meuten an allen Mitteln, um ibr 
i?aueioefen einigermaßen »oieterum einzurichten. £j$u fam, taß 
eine 2ltr,abl cor tn Salabrien oerfolgten 2£altenfer ft& naa) 
ten Ibalcrn gefluchtet batte, unt in tem entfeplic^ften diente 
febmaefcteut, reu ten 23rurern 2Utfnabme unt Unterfiu^ung er= 
flehte. 

£ccb, @ott, ter tie £>er$en tcr sprengen lote SSaffcrbadje 
lenft, enoeefte ihnen an oielen ürten tie eteljten Reifer. 211$ 
tie ©ciftltcben ton ®enf, oor Tillen 3<>&ann U'aloin, erfahren 
hatten, in welchem Mangel tie SSaltenfer fxbmacbteten , ließen 
fte tbnen alebalc Unterftufung jufommcn , unt oeranlaßten fte, 
|u»er(äfftg€ Banner in tie übrige «Scbioeij unt na* £eutfcblanb 
ju febiefen, um tert ©aben ter Ariftlic^en Hebe ju fammeln. 2So= 
bin tte Slbgecrtneten famen, tourten fte auf bat ^reunt lieb, fte auf= 
genommen unt festen mit beträchtlichen Gummen, oom Rurfurften 
oon ter $fal§, oom £>eqog oon SBurtentberg , oom SDcarfgrafen 
oon i£aten, oon ten oroteftantifcfyen Kantonen ter (5d)tt>ei$, oon ter 
fran$ofnd;en ttirebe in ©iraßburg unt ten Srutergemeinten tn ter 
^rooence, in ibr Vaterlant $urucf. Xie\e giebeegaben erleichterten 
ten 3«^«^ ter äöaltenfer außerortentlich, fte matten ei ibnen 
möglich,, ftcb, »teter an ten oeroteten irrten anzubauen un: tte 
SBohJtbat eineS treuer erlauf ten Arteten* |i genießen. 

5vd)63el)nteö <fiapitel. 

gortfefcung. 2)ic ®efcbicbie ber SSalbenfer oon bemgrteben 
ju ßaoor bt$ jum jobe Smanuel ^biltbertä. 1561— 1580. 

. Surrt tt ti* nirtt, fc« flrtttf £ffrfc<; tarn f# fft tumi 
12, 32. 

£te 33efh'mmungen tee grietene oon Gaoor »oaren tu ter 
2 bat in einer Seife abgefaßt, taß jeteS nidjt argtoöbjnföe, oter 
oft getäufebte ©cmütb^ ftcb wobj tatei hcru&tgen fc-nute. SltereitS 



168 

fingen bie guten £f>aKcute an, totem ettcaQ aufjuatbmen, unb 
ber froren Hoffnung ftrf; t)in$ugcbcn , e$ toerte ter 5?cr,og fein 
gürftenwort nicfyt brechen. @3 öerftricfyen mehrere 3 a ^ rc unt t,c 
9iub,e blieb ungeftört. s Jtur baö erfreuende ©erdufefy fricclicfyer ©e* 
fdjaftc, nt'cb/t aber baä fct>rccfli'c^e i'armen betf toiltcu ftriegeä burd)-- 
brang bie £t)äler btefrt ftiflen, arbct'tfanten S$olfa)cn$. 

Der Spafj ber Act'ncc lauerte aber gierig auf eine günfh'gc 
©tunbe, um auf ba£ arnte, fdjtoacfye Dbfer tviecerum lo^uftuqcn. 
SPconclje unt> ^riejter boten Sllleö auf, um tie ÜBortbeile, meiere 
ber ÜBertrag »on (£a»or ben -©alten fern »erfdjafftc, junirbte^u 
machen, konnten fte bieg auefy, toegen ber fatrforge tcr er ein 
<perjogin 5D?argarctb^a, m'ct)t nadj SLBitnfc^ erreichen, fo toufjten fte 
boeb, bie Sluöfü^rung retf Sbtcteä in tie i'angc *,u Rieben. §ott« 
tod^renb beftürmten fte mit 23crtdd)tigungen unb SBcfdjultigungen 
aller 5lrt ben £er$og, ber ot)nefcieg burcf> tie dntteefung einer 
ausgebreiteten SSerfcfytoörung ängftlirb, unb mifitrauifcf) gemorten 
toar. SRacfytem bereite im ®?ai brt 3a$rec3 lö63 ten ttatbelifen 
lieber üßerfefyr mit ten ftc^ern »erboten toorten war, erfaßten, am 
10. $\xni be$ 3at)reö 1565-, »on £urin auö eine neue febr barte 
SSerorbnung. *) Der Sperjog crflart tiarin fein 33etaucrn, 
angereiht ourd) Uebelgeftnnte, welche unter bem Dccfmantcl ber 
Jpeiligfeit bie 3J?enfd)en tdufdjtcn, tie SBaltenferfccte ftcb, immer- 
mcb,r ausbreite unb bie ib,r angetoiefenen ©renjen überfebreite. Vir 
fei jieboeb, metyr »on SDcitleib , alä öon diatye gegen fte erfüllt. 
„2lbcr," feiert er bann fort, „in (Erwägung, bafj bie llnterftüf-ttng 
einer folgen ©ecte ben 3° rn ©otteS toitcr un$ erregen mürbe; 
in (htoagung, bafj bie Oiuf>e in einem ?antc niebt befie- 
len fann, too jwei Slrtcn »on Religion fint, unb ba 
toir ben feften 33orfa# b,aben, in unferen ©taaten ben alten ©lau- 
ben ber ^eiligen fat^oltfc^cn rbmifctyen ftirebe )« behaupten — glcicb> 
toob^l aber rttt^t mit aller (Strenge gegen Cbcngcnanutc »erfahren, 
fonbern »iclmct>r ©üte unb s D?cnfct)cnlicbc anwenten toollcu — fo 
tjaben toir, naefy llebcrlegung mit unferem 3iathc, für gut gefun-- 
ben, utttoiberruflicb, ju befehlen, ba ^ alle tiefen igen, tucla)c 
nia)t nacb, obengenannter römifa)en Religion leben 
wollen, unfere Staaten in $cit oon 3toei Penaten, 
nacb, SB ef an n tmadjtt ng beä ©cgentoar tig cn, }• »er 1 äf- 
fen Ijaben; boeb fofl ibnen erlaubt fein, über ihre bemcglicbe 
unb unbewegliche ^abe untevteffen nacb ©urbunfen ;u verfugen. 
Diejenigen aber, to c l cb c f i cb, n i cb, t n a cb tiefem 2^ 
x i a) t c n , w c l cb, e % u lehren unb tie verbotenen u cb r t 
btefer ©ecte ju »erfaufen fortfabren, follen mit rem 



*) 53rtj a. a. O. II. 0. 82. 



169 

2obc unb bcm 23 er t ufl affer tb,rer ©ütcr beftraft 
werben." 

(BebafHan ©rat toi öon (Jajtrocaro, ein geborner £06» 
cancr unc Cberftcr ter fjerjoglicben Gruppen, War jum ©tatt» 
balter ter übaler ernannt worcen. t£r war in tem vorigen ftriege 
t'n tie fcantc ter äßalrenfer gefallen. £>bwob,f wäf;renb fetner 
©cfangenfdntft mit aUcr Sichtung bemäntelt, fcbwur er tennocb, 
t'n feinem ©tolje gctemütbigt, benfelben ewige Statte. üftoct) ebe 
ttc itn ^er$oglid)en Gticte bejtimmte Seit abgelaufen war, fte$ er 
er tie Braten oon ifcren *Beft£ungen b, inwegtreiben unt SBicle, »on 
wclcben er einigen SBtterflant beforgte, tarunter ntebrere SBarben, 
ine ©rfangnif? werfen. Selbft ter au$crücHict)e 23efebJ ter etefn 
S?cr,ogin 3J?argaretf)a , bie SBaftcnfcr int ruhigen 23eft£e ibjcr 
©uter unt> ibrec? Vermögens ju laffen , fonnte feine Sßutb. nur 
auf furje £eit in (Scbranfeu galten. SSo e$ nid>t öffentlich ging, 
fucfyte er fte t^eimlicb auf aUe SQBeife ju trücfen unt ju quälen. 
Xie ©eijtlicfjen wurten an ber 2lu£3übung if?rer 2lmtcfyflicbten 
oertjinmt. 211ö it)r 33arbe ©ilfeö »on feiner 9<eife nacb, ©enf 
unt ter Xaur-bj'ne in tie £t)äfer jurücffefjrte, würbe er öon bcn 
(goltaten tcä GouoerncurS ergriffen, t'nö ©efangnifj geworfen/ 
unt bt'erauf gefeffelt nacb, Surin gebraut. *) X>te SBaftenfer be= 
faiuen fid^ wietcr in einer fcfyrecfficfjen Sage: überall fafj man 
Verjagte, t>te in ten 85ergen umherirrten, ofme ju wiffen, woljin 
fte ;en jt'ttcrnten ^ufj wcntcn fofften; ta eine Butter, bie müt)= 
fam ibre tmngernten kleinen mit ftcb, forttrug, bort ein ©retö, 
ter tie legten strafte jufammennabm , um nodj eine fcbü£ence 
iöoblc ju erreichen. $n ca ^ ro ^ e ©efc^rei unbarmberjiger oranger, 
in tcn Klageruf beraubter glücbtlinge l)atte ftcb, abermals tt'e für je 
©title ter $t)aler aufgelöft. 21Ke befcbworenen 3^ec^te würben mit 
Auium getreten, alle feierlich gegebenen Vcrftcberungen wie leiste 
©(berje unbcrücfftcbtigt getaffen. £a$felbc Sftifgefcfyicf traf aueb, 
tiejenigen SSaltenfer, welche in tcn fogenannten neuen Sän-- 
tern (terres neuves) wohnten. £icfer Sanbftricb begreift tie 
?ür-cngegcnten an ter ©renjc »on ^iemont, Dauplnne unb fhrö« 
»ence, mit ter ipauptftatt S3arcelonette. £ier befanten ftcb 
mehrere Törfcr, 5. 93. 3°f» er ^/ bie feit ten älteften Reiten »on 
2ßalcenfern bewohnt würben. Xie ftixxfon ^iemontä Ratten ftd? 
nie um fte befümmert, bi% bie römif«^en ^riefier fte anfcbwdrjten, 
alö ein unnu^eS üßolf, baö nic^t vok anbere 2ttenfcb,en lebe, unt 
weter für tie Sebenben, noeb für bie Motten an fte fteuere. 9hm 
ergingen aueb, über fte tie Verfolgungen, welche it)re benachbarten 
©laubenägenoffen ju ertuften Ratten. Qex ©ouoerneur beö ?an= 



*) ©. Monastier a. 0. O. I- ©. 290. 



170 

be$ forberte ftc auf, t'ti bie ütfeffe $u gelten, ober über tte ©ren$c 
$u flüchten. Slber mobj'nV Ueberall franbcn ifwen fdjretflicfce Her 
fer^aft unb qualooller £ob bcoor. Da mußten ftc mitten im 
äßinter — ee war um bie Seit ber 3Bctynaa)ten — unb in tcr 
fürchterlichen ftalte einen froren, fc^roffen , gang mit Schnee unb 
@i$ bebeeften 33erg bjnanflimmen , um in baS 2l>al fttatfft» 
niere 51t gelangen. Die maßen grauen unb Keinen ftinber fär- 
ben bereite untermegö. %l$ bie 2inbern tie <pbt>e be$ 23ergö er- 
reicht Ratten, mar bie 9cacf>t eingebrod)en. ©ie Ratten feine äßabl, 
alö bie ermatteten ©lieber auf £i$fa)oflen ln'n$uftrecfcn. 2tm an- 
bern borgen maren bie Weiften baö Opfer ber ftaltc geworben, 
unb nur äßenige erreichten bau £f>al gratffiniere, mo ftc »on t'b- 
ren ©laubenSgenoffen liebreich aufgenommen mürben. *) 5?lucb nad? 
3$ar$, ©uilleftre unb anbern Orten ber Danpbine Ijatte fid) 
ein 2l)eil ber Vertriebenen geflüchtet. 

2118 bie 9&aä)rt(6t »on biefen ©djrecfm'ffen in bie fterne fje* 
brungen mar , bereinigten ftd> mehrere »rotefiantifdie A-urften, 
befonberS ber turfürji »on ©adjfen unb grtebrf«) »on 
ber ^falj, um bei bem Jperjoge »on ©aoopen barüber 33e= 
fd>t»crbe $u führen. Der pfai^gräfli^t ($tacit$x<itb , ^o^ann 
3uniu3, würbe an ben Spof »on Zwei* getieft, um c-ie eacbe 
ber llnglücflicben bort entfdjieben ju »ertreten. Derfclbe fam im 
gebruar be« ^a^reö 15G6 bort an, erlieft »om £er$oge bie be= 
ru^igenbjten Verführungen , unb bewirfte jugleiä) bie Befreiung 
mehrerer ©efangenen, inSbefonbcre betf Farben ©ilfcS. Storni 
aber tyattc er £urin »crlaffen, fo mad)te (Jafrrocaro gegen bie un 
glücflicben äßalbcnfcr bie ftrcngftcn 33efeble befannt, bttrd) meiere 
ber Vertrag »om $ab,re 1561 auf bat wiflfurlidjfte gebrochen 
mürbe, ffftit ?lnbrob,ung ber itobeSftrafe unb ^in^iebung ber (5 
gebot er alten 33ewol>ncrn feine« ©ouocrnemcntS, welä)c nid?t 
barin geboren waren, innerhalb »icrunbpvMnjig Statten öu«j«- 
manbern. Unter benfelben ©trafen »erbot er ben Sßal benfern »on 
gucerna, SBubbtana, (Jampiflon unb genff, bie J?irä> »on St. 3"« 
ju befugen. 3 c ^f r Hngcborfame würbe alSfralb narb bem ©cb>£ 
8a £our gebracht. **) ßaum blatte ber ft tt r f ü r jt 00 n ber $ f « t j 
biefen £reubrud; erfahren, fo fdjricb er, im ^abre 1566 oon 
?lug$burg tut, ausführlich uno nart)brücflid> an ben >':. 
©a»o»en. Diefetf ©ebreiben ift ein 3U |>errIid)cS .-Vugiufj 
lidjer 3Sei$b>it unb £od>bcr$igfcit; c$ iß feinem ganzen ^nbaltc 



*) flJ e r t i n a. a. £). B. 190. M o n 1 i.t i e 1 a. a. O. I. 
©. 293. 
**) ©. 83 r t » a. a. O. II. <5. 94. M n t ■ t i e-f a. a. C L 
©. 292. 



171 

nad) $u bead)tcn6mcrtb, für alle Seiten, aU ba{? c$ nid?t, tt>enig= 
fien$ jum Ztycil, biet eine ©teile ft«t>en fotttc. *) 

„Sollten (füre £>ol?eit bie ©ad;e genauer unterfuefcen," l)eif?t 
ee in temfelben, ,/fo mürten ©ie gar balt einfeb,en, baf? e$ nidjtö 
al$ fdjantlidje äkrlaumtnngen ftnt, meldje tie SBiterfad;er gegen 
fte (bie Sßaltenfer) gefdjmiebet f>aben. $ene (äffen ik armen 
i'eute »erbeten, unt fudjen fte tureb, Folterqualen jum ©eftantttif? 
»on Skrratbereien ju jnn'ngen , nur um einen Sßormanb ju b,abcn, 
unter tem fie tie ©emeinten ter Jodlet aU aufrüf>rerifdj unt ber 
öffentlichen SKube gefafyrlid) »erbammen unb »ertilgen fönnen. 
Aber 6. £>. reifen, ba$ eS einen ©ott im frimmel gibt, ber nic^t 
allein bie Landungen ber SDcenfdjen beobachtet, fonbern aueb, ib,re 
$erften prüfet unt »or bem fflia)ti »erborgen ift. S. £>. mögen 
ftd? mobl §ütcn, baf? Sie ni$t mit SBiffen unb SBiUen gegen tte- 
Jen ©ott ftreiten unb £f)riftum in feinen ©liefern »erfolgen, 
i'affen ©ie ftcb, \a nicfyt burd) tie ^abijten überreten, bie 3b,nen 
»iefieidjt baS £)immelretd) unb baö ewige Seben »ertyeißen, ivenn 
©ie ik Hugenotten (mit fync bie guten G^riften nennen) »er- 
treiben unt »erbannen, ober SBefebJ 51t ib,rer Sertyaftung unt enb- 
licb,en Ausrottung ertbeilen. ©ettnfclid?, man fommt nidjt burtf) 
©raufamfeiten unt SSerlaumbungen in baö ipimmelreid; ; ber 2Beg 
babtn ift ein ganj anterer. Unb maä erreichten alle tiejenigeu, 
rocldje bie Q^riftcn gemartert, »ertrieben, »erbrannt, gemortet 
b,aben? SBermefyrten fie nid)t gerate bie 3 a ^ ber ©laubigen, fo 
baf? ftd) augenfcfyeinlid; ba$ ©»ridjmort bewahrte: mit ter Afcfye 
ber üftartoret mirb bie cfyrijtlicb, e $ird;e ge»flanjt. 
©leid) ter >])almc mad;ft bicfclbe um fo ftärfer, je metjr fte ge- 
fcrücft nn'rb. £ie cfyriftlictye Religion ift eine fefte unb fixere lieber- 
jeugung »on ©ott unt feinem ÜEBiKen, geoffenbart in feinem Sßorte 
uno burd; ben ^eiligen ©eift in ben Jperjen ber ÜJcenfcfyen be- 
grüntet. 2öo tiefelbe einmal feftgemurjelt ift, ba fann fte burd; 
alle Martern m'c^t mieter ausgerottet »erben, (£6 märe »iel beffer, 
menn ein ^eber mit feinen Gräften barnad; ftrebte, bie Religion, 
welche man tie alte nennt (miemobj fte eigentlicb, , im SBergleicb, 
ju ter Sfjrijti unt feiner Slpoflel, bie neue ift), »on all tev 
Abgötterei, ben ffiifybvawfyen unt bem Aberglauben, meiere burc^ 
ttc Anmaßung, ben @ei$ unb bie S'Jacb.ldfftgfeit ber SBifcfyofe unt 
ter romifc^en ©eiftlidjfeit in Ue Äirc^e gekommen fint, ^u reini- 
gen , unb fte in ibren crßen 3uftMb, j U ^ re r urfprünglicb, en $$txt> 
licfyfeit jurücf jufüb,ren , alö tiejenigen mit Jeuer unb ©djmert, 
AoUer unt SBann ju »erfolgen, meiere ftd; mit biefer Abgötterei 
unt tiefem Aberglauben nicb,t bcflecfen mollcn. Xurc^ tie ©nate 

*) ©. Seger a. a. O. IF. S. 41-45. $erun a. a. O. ©. 190 ff. 



172 

©otteg ßraljit bie e»angclifd;e Sßabr^eit fo bell in unfern 2agen, 
baf bt'e ^rrthümcr unb ^Betrügereien be$ rcmifd)en S. ; ifd>efe mir 
feiner ganzen ©eiftlid>feit allgemein erfannt ftne f unt ter v ].\ipft 
nia)t benfen fann, bt'e 2J?cnfdwn, wie früher, in He 3 rvc $*• 
führen. 3d> feitte (Jw. <p., meiere, tt)ie ich, bore, »on 9?atur wobl* 
woflenb unb fanft ftnb , baf ©ie biefe £eute wegen ber JHeligion 
nid)t weiter belaftigcn unt an ber freien Uebung terfelbeu nirbt 
mejw bj'ntern. ©eftatten ©te ib,nen, ftcb, öffentlich $um ©otteätienfte 
ju üerfammeln ; ©ie werten bann ftdjcrlid; erfennen, wie nnge- 
grüncet bie rwn ihren 5 e,nten Ö c 3 cn fi c erhobenen 23efd>uitigun^ 
gen , wie treu unb getjorfam r>tclmchr tiefe i'cute ftnb , unb eö 
wirb baburd; ber triebe unb bie diufye in Xercn Staaten ftcb •<*■ 
ber bcfefh'gen. greie Uebung ber Religion ift ber einzige 
2Beg, um ba$ Unglücf abjuwenten , baS bereift über ^ranfreid; 
gefommen tjl, unb fcaS and) 3f>re Staaten bn'mfudmt würbe, wenn 
Dieselben in ter SBet'fe fortfahren, wie ©ie begonnen baben. SGcil 
bie walwe Religion unb ber ©laube eine ®cibe ©ottcS ift, »on 
u)m eingegoffen unb eingepftanjt in bt'e £er$cn, fo |?at aud; nur 
©Ott über bicfelben ©eroalt. diejenigen ftnb unbefennen, welche 
glauben, afle SBewofmer eineä 2antc$, ober gar bt'e gan$e (jbrtfkn- 
tjet't tureb, Waffengewalt unb Verfolgungen iju einem unb bcm= 
felben ©tauben jroingen ju tonnen. 9rid)t obne ©d>mcr, habe icb 
»ernommen, baf fo oiel roie 9fid)t$ rwn 2lffem erfüllt werten ifr, 
wa& <J. ö. bod) mit eigenem SWnnbe tem fterrn 3«n»»* ***» 
fprocb.cn b^ben, unb tafj bt'e ter Religion wegen auf bie ©alec* 
reu gebrauten armen ?eute, teren SRatnen tcrfelbe (L <n. felbft 
einget>änbigt, nod; immer bort jurücfgebaltcn werten. $d) R**! 
mobj, bajj tieS nur (£. <p. iKarbe twrfdutftcn, wehte von tem 
ättferften ipaffe gegen safere Religion erfüllt ftnt. Wer biefe 
fcärtc (um nid>t mein- $u fagen) fann weber ©ott, nodj SÄenföen 
gefatlcn, unb ift nid)t ber S5?eg, um bt'e $e\üe \\w (irfenntnif? 
©ottc$ ju führen. 3d) bitte (Stt>. Jnobeit, ^bre ^ld)tung unb Vtebe 
ju mir baburd? an ben ütag }tt legen, taft ©ic Witleit baben 
mit fo bieten llmberineuten unb Verbannten, ric aller tbrer >>abe 
beraubt öwrbefl ftnt. 3d) bitte, Ü'nv Roheit wollen bie Sertrie 
betten ^truefrufen , fte in cen ©ef!f ibrev ©fiter feigen, ibnen, wie 
ten übrigen llntertbanen , freie Hebung ihrer Religion geftatten, 
unb ctefe armen, falfcblicb angef Jagten Jbafleute freiftu-cebeu 
mit fte unter tem ©cepter ®, $, in Oi'itbc unt Artete leben fon 
ncn. s D?ocbtcn %, §, bo« Wohlgefallen ©Otte«, bie Areuntfcbaft 
ter Aiirften tod) hoher achten, aft bie VerU>red)iingen ;co ^apfle« 
un^ feiner Kreaturen! Wocbten ftcb ©tefefben nidu ^ttm iöerf-- 
jettge ter ttnerfattlidien Blutgier, nicb,t jum ©cbülfen ter ©rau 
(amfeit unb llumcnfcbjidpfctt bergeben, womit 3 C " C ö c, J cn ^' cutc 



173 

mfabren, *U burctjau« nidjt oermerfltcfy , [entern gute @bn'ftcn 
finc unc Stiebt* febnltcbcr wunüben, ttyl unter ter Jpcrrfdjaft £ 
£>. ibrem trotte rein unt ton §cr$en tienen $u fönnen; wef* 

reit ftne iete tlrt teö ©efjorfame unt ter Brette 

pi leifttii un: im :)iotbfalle v.\b unt Öut, %eib unt £eben für 
Tiefelben einjufefce«! 3« erbarmen eie fld). ©t'e werten tann 

Unglucf Itcben immer treuer unt geborfamer ftneen; <Sie boft» 
bringen Dann an gottgefällige* ÜÖerf, unt oervflidjten ftrb, tiefen 
Firmen für alle jett. 21? ue unc- betrifft, fo werten au'r 3bnen 
cafur »et* mit ?lllem, was nur ftne un? »ermogen, }it Xienften 
fteben. 3^> ^ ttte normale, *i. v\ wollen meinen 2$orftellungen 
@ebor fdjenfen. @« Berten am »inte $u 3^ r er 23efrietigung 
erfennen, cajj wir nur Deren eigenen Vortbeil unc de JKub.e tyvet 
Staaten gewollt b,aben. Ter grofje, allmdcbtige ©Ott möge rie 
leiten, tureb feinen ®ei]i regieren unc befcfyueen unc nodj lange 
3cit gefunc un? wot)l erhalten." 

Artet rieb,, Äurfurfi üon ter $fal}. 

Xem £er$oge maebre tiefer freimut&ige, nacb,trucf«ooÖe 23rief 
feine grofje ,sreu:e. (Sr erwicterte unter unterem : „dx fjabe ftd) 
nie carum befummert, in welcber Seife cie teutfd>en durften ibjre 
Untevtbanen regierten, unt fei oon feinen Spantlungen unc feinem 
Stilen 9ciemant üieebenfebaft fd>ulcig. (jr tanfe $war tem ftn» 
fuvften für feine Vermittlung unt cen ftntyetl, reellen er an 
feinen Untertanen neunte; tas Unglucf aber, wclct^ turdj tie 
@lauben$oerfcbte:cnf)eit über fein tan* gefemmen }ei, habe in ib,m 
Sttnfa) belebt, ta§ Darin nur eine Üteticjion &errfd)e, unt 
$war iene, $u welcher er ftd) oon 3 ua .ent an tefenne. Um aber 
$u beweifen, tat; er cen Arieccn liebe, l?abe er cen SBttfaeftfera 
m ben alern fetner Staaten, nadt; tem 3 n M te eines ^ CtCl 

inftita) beobachtet werce, }U wobnen geftattet. (i)aben 
ftcb jeeoeb aufjerbatb tiefer Z baier aljntictye ^Bewegungen unt 9?eue* 
rangen hrab, fo (äffe er cie >B>cbulcigcn all Gebellen bemänteln. 
3n ^crücfftcfytiguug cer Venr-encung cee iperrn ^f«Cjgr«fen roerte 
er übrigens über ten 3 w f*^*' ter reformirten QHaubenSgenoffen 
feiner Staaten nabere ^rfuncigung einten, unc, wenn eö notbig, 
ibren Sefd)n>ert)en abbelfen." Xiefe Antwort roar freilid) nidjt 
cjeciijnet, gro§e Hoffnungen \n eneeefen. Xccb, batten btd 3cbrei^ 
ben Drt ^urfurften un: Die VorfteÜungcn :er eceln Speqegin War' 
garetba :en Erfolg, tafj een äöaltenfern ter Xb,aler einige ytufce 
gegönnt n>urce. 

Um fo weniger fonnten t>re ©laubenöbrücer in ©alu^o 
einer folgen Otut)c ftcb, erfreuen. *) 2Son granfreief) unc f»iemont 



*) »etal. oben ©. 129. 



174 

aus waren biefelben befonberö in ben nörbfidjen ©egenben ber 
Warfgraffdjaft , baS fogenannte tyofyal eingewanbert , weld;e$ 
burdj ben Wont 3S i f o , auf bem ber tyo entfnringt, oon bcm 
jT^afc ?ucerna gefdjieben wirb. Um bie Witte be$ fed)$$cbnten 
3af>rf>unbert$ bilbeten fte neun St'irdumgemeincen , unter lucidum 
bie ju ^raüiglielm, 93 1 o ( e t , 23ietonct uub Dronicr rt'c 
t>c; cutcnrftcn waren.*) Unter bem Könige £> einriß II. bemad)« 
ttgtett ftd) bie ^ranjofen auf eine treulofe SBeife be$ i'anbeS. 
Warfgraf ©abrief würbe gefangen nad; ber ^cftung ^ignerof, 
welche bamafö ju ^ranfreid; geborte, geführt unb ftarb bafelbfl 
plöjjltd? — man »ermüdet an einer »ergifteten Welone. 

xHfö ftarl IX. mit feinen reformirten Untertanen triebe ge-- 
fd)(offen batte, erlaubte er ben Söaloenfern in ©aIu$$o bie s 2tuä-- 
übung ifjrcä ©otteSbienfteS, mit ber ©efdjräufung febod;, bafy x>ic 
SSerfammlungen immer nur »on einer geringen 2tnjal?l unb in cer 
©tiffc gehalten würben. Dieö mißgönnte ibjien aber ber 5pa| 
ifyrer nimmer rufyenben ^einbe. Der franjoftfdje Statthalter tton 
©aluyo , Sperjog üon Steüerö, beftanbig »on per rbmifeben 
©et'ftlidjfcit angepaddelt, erlief ben 19. Dftobcr be$ Safere* 1661 
ein (Seiet, worin allen Reformirten feine« ©ebieteö, bie nid>t oon 
©eburt fbnigficfye Untertanen, befohlen wuive, binnen breiei 2a^ 
gen ba$ Sanb ju räumen, bei ©träfe be# ZobeS unb ber üin^ 
jieljung il;rcr ©uter. tiefer 23efeb,i traf inSbefoncere bie ©eift« 
lidjen, welche fafl alle au$ bem $f;a(e Succrna gebürtig, alfo 
Untertanen beä £>er$og£ öon ©attopen waren. 3 ucr ft foliten bie 
Jpirten entfernt werben; bann glaubte man, t>ie »erlaffene Jpcerbc 
(eicfyt bafyin treiben $u fbnnen, wofyin mau nur wolle. ii>ao n>ar 
ju tbunV 93lcibcn uno geben war gleid) fyart. Die treuen SBarben 
erwählten baf Örfkre unb bcfdjlojfcn, lieber ju gerben, alä ibre 
©emeinben ju öerlaffen. öS wäbrtc nid;t lange, fo wur:en \wci 
berfelben, 5 ran J £rucb,i$, gebürtig »on ©antljial in ^temont 
unb ^ranj ©oul »on (£ont'S,**) ergriffen unb in baä ©cfang* 
nifj Don ^ignerot gefrblevvt, wo fte über öfer 3ab,rc fdjmacbteten. 
3b, rc ©emeinben tbaten natürlich, Meä, um ibre guten ©celforger 
ju befreien; aber fte fanben nirgend ©ebbr unb ftilfe. Da be» 
fetoloffen fte cublid), ;wci ibrer ^rebiger an ben Honig fclbft ju 
febiefen, um ifjm ibre s J?otb »orjufteflen, unb offen über M'e $reu= 
loftgfcft 511 flagen, mit welcher man tie ibnen feierlidjjt uno wie» 
bcrb,olt ungeftd^erten dichte unb Arcibetten mit ^uf?en trete, llhitlug 
begaben fid; bie beiben ©cifilid;cn, ben 27. 3"ni ' be$ 3a|re4 1571, 
auf ben SBeg unb famen jutivicuft nad; Sa Novelle in Jranf» 



*) SPrej a. a. O. IL @. 101. ff. 
**) Stfler a. a. O. II. ©. 53. 



175 

retdj, wo ftdj bamaltf bie Königin »on 9ta»arra, eine 33cfdnti«crin 
Der iKcformtrtcn , mit mebreren @rofen befanc. 2Bic twtte e$ 
cor vu'mmcl bcjfer fügen fonnen ! Globale ftelltcn ftc ber Königin 
unt ten übrigen anwefencen furftlid)en unc »ornebmen Reifen en 
tbre ©ecrangntife bor, unc fanten bte offenflcn iTfjren 11110 mit» 
leibttofljten fteqcn. Stau »erfbracb ibnen , ftcf> cntfd)iccen für fie 
oerroenten 51t wollen, unD balD erfolgte aud> ber foiuglidjc 33cfebl, 
cie betten gefangenen Farben obne $$erjug in freeiftit ju feigen, 
riefer 23cfebl nur oon Karl IX. felbjt unterfdm'eben ; e$ fehlte 
nur noch. &«i fontgltcbc Siegel. Damit aber jogerte rcr ©taateU 
tangier, JKene be 23irague, fo lange wie möglich,. Unter allerlei 
SSorwanben wurcen cic Der-utirten necb 9Jconatc lang bingebaltcn. 
ttarl IX. oerreifte in cic Bretagne; i>aö benu£te ber Kanzler jum 
33orwance, er föttne unmoglid; baä Siegel be$ Königs auf ben 
i£rla£ Druden, ob,ne benfelben jutwr noa) einmal gefprodjen $u 
baben. ©ettß ber ecle 2ltmiral doligntt bcrmocbje ibjt nid)t 
jur äSotlftrecfung reo föniglidpen 23efef>le$ 31t bewegen. @ntlid; 
febrte Karl $urucf unc gebot, feinen erlaffenen 23efd)etD fd;feu- 
nigft auszufertigen. SBoll $reuoe eilten nun cie beicen v ])reci* 
ger nad? ©alu^o juruet, unt) t'bre (ürfebetnung richtete bie nie» 
bergefcblagenen Öcmutber nn'ecer auf. Die geliebten ©eclen= 
birten Würben ibnen nad) langer .Tpaft wiedergegeben , unc if)re 
X'lbgefancten batte bet König mit ber 2$crftd;erung eineS dauer- 
haften ^riecenö entlaffen. Die beöorjtetjenbe SSermabfung be$ 
Kontgö ipeinrieb »on 9cabarra, welcher an ber ©pifcc ber 
}>roteftanten $ranfreid)$ ftano, mit ber ©djroefter Karls, 9ttar» 
garet^a öon 23aloiS, gab tiefen ^Beteuerungen ben getincb= 
tt'gflen s Jiad;orucf. £)od) t>ie Jreube Wahrte nia)t lange, uno bie 
fdjönen Hoffnungen ber reblicben SBalccnfer weiften wieber babin, 
noeb, ebe fte redjt ju blühen begonnen Ratten. $n bie Sudler ©a= 
lu^o'S brang cie ©d>rccfcn$funoe ber Bartholomäusnacht 
(00m 23. auf ben 24. Slugujt tti 3af)reS L5T2), unb fa)lug, wie 
ein oert;eercncer äBctterfturm, bie fattm aufgegangene ipoffnungS* 
pflanze )u 33oben. Unc mit bem blofen ©ebreefen foflten oi* Fir- 
men niebt Daoonfontmen. Karl IX. befahl alöbalo nad; ben ©raucht 
jener 9?acbt feinem ilnterfrattbalter in ©alttjjo, Sucwt'g oon 
23iraguc, auf alle cortigen jKeformirten b&3 wacbfamjte Slttge ju 
baben, bamtt cie Hflatyrifyt i'ener blutigen @efcb,icbte in ben ^b^ci 3 
lern feine Aufregung ytr /^olge b^abe. liefern 33efe^le war eine 
gebeime ÜJcrorcnung beigegeben, bab^in lautettb: ber <5tatt1)al* 
ter folle uttöerjuglid; bie üorne^mfien ^rotefianten 
be^ s ]D?arf graft^um^, »or 21 Ken bie auf einer beilic- 
gcncenöijteSBerjei ebneten, gefangen nehmen unb f>itt* 
rieten laffen. 2)irague war betroffen, alä er ben föm'glidjen 



176 

©efe(;l gelefen $atte, unb »ufjte ntc^t, tt>a6 er tljun fottte. (Sr 
»eijammelte bab,er feinen Waty unD tcijtc temfclben bte gan$e 
©acfyc »or. Die üfteinungen waren geseilt. (h'nige rieten, ben 
©efebj augenbticflia) ju »öligen, ^nöere aber, barunter Der 
2lrd)ioiaconug öon ©alu$$o , waren Der 2lnftd;t , man fofle in 
einer @acf)e, welche fo grofje Verantwortung nad) (Td? ^ieb,en 
ftnnte, nidjt mit blinber Si(e »erfahren, ©ie erinnerten Daran, 
b«f nori) »or wenigen üflonaten Der ftönig Die nrotcftantifdjen 
QeijHüftcti auf freien gufj gefegt uno ftreng geboten ftfe, Die 
SBalDenfer Der Oteligion wegen nidjt weiter ju beunruhigen. 2lud) 
bitten ja Diefe feiger ntdjtS öerbrodjen, wa$ ein fo ftrengcö Ver- 
fahren nottjwenDig machte. Die Meinung Der ©efonnenen unD 
©efferen Drang Durd;. 3Wan fafjte Den (£ntfd>(ufc , für jefct Die- 
jenigen, Deren tarnen befonDerä aufgezeichnet waren, in Vcrfcaft 
ju nehmen, Dag StoDeöurtfjeil aber nia)t eb,er an ibnen Do(^ieb,cn 
ju laffen, bi« ein nochmaliger ©efebj erfolge. Der fiönig muffe 
Durd) falfd)e ©eridjte Untergängen woroen fein; beharre er auf 
Der Vollziehung Deö Urt&eilS, fo fei aud) frater nod) immer Jeit 
genug Da$u. Der (Statthalter legte hierauf Dem Könige ?cn ©e- 
f ct> Ut f4 öor , unD erbat ftd; weitere Vertjaltungtfbefebje. ^Jcocb, efc 
Der ©cridjt an Ort uno ©teile fam, war fcb,on eine weitere 8er* 
orDnung unterwegö, mit Dem 23eDeutcn, Die Volljtrecfung Del et» 
ften ©cfe&lS, faß« fte nod> ntdjt erfolgt fei, JU unterlagen , unD 
nur Darüber ju wachen, Dafj ftd; Die JHcformtrtcn nicb,t empörte», 
ooer ityren ©ottee^ienft irgenDwo öffentlich ju galten wagten. 

Viele Der Entflogenen Utyxten nun wieDcr ju t'brcn Sobnun» 
gen uno ©ütern jurücf, uud Die SBaloenfet in Sabt)§o wurcen, 
fo lange Die ^carfgraffäaft unter franjöftfdjcr $>errfd^aft ftanD, 
nidjt weiter »erfolgt. 

Daö £t;al "»JJeroufa gehörte Damals (feit Dem 3ab,re 1562) 
ebenfalls ju Jranfreid;. *) Der obengenannte ©tattbalter, £ud* 
wig von ©iraguc, »erfucfyte Den öffentlichen ©otteecienft Der 
Dortigen äÖalDenfer ju untercrücfen ; Dicfe aber erhoben Dagegen Die 
entfdieDenfte ^infpradje uno erklärten, Dajj bei Der Serbinbune 
mit Aianfietd; Der Konig felbft il>re ^mnlcgicn BttD Freiheiten 
auöorücflid) anerfannt unD iljncn freie Weligionänbung *,ugefiä)ert 
l;abe. Dicfer fraftige ^rotejt uud Die leben :ige Sbeilnabmc, welche 
Die ©taubenögenoffen in Den anoeren Ib,alern )a erfennen gaben, 
bewogen Den Statthalter, JU feinen ©ewattmafrwgel« |U febjetten. 
©ein ©ruc-er unD ÜHarfjfolger aber, Karl »Ofl ©trague, »er- 
fanuuelte, im 3uli De* 3at>rc$ 1513, eine ?ln-,abl Iruwcn ** 
überfiel oaä Dorf ©t. ©ermain. pnf ißalDcnfcr wurDen er- 



*) ©r<i a. a. O. II 9. 98 f. Monastier a. a. O. I. ©• 298 ff. 



177 

griffen unb m ber 9?afye be$ JDrteS erlangt, $aum Ratten bie 
33emobner be$ S^aleä Slngrogne bie Watyrity öon biefem lieber« 
faK erhalten, fo eilten fte unter Stnfülmtng beä tapferen ^eter 
Jrafd;e jur öilfe gerbet, vereinigten ftd) mit ib,ren SBrütern unb 
fdjlugen ten /seine jurücf. 9?acb, unt naep, famen SBunteSgenoffen 
au$ aHen £balcru, uno ta$ Stfertpeitigungö&eer würbe ftarf genug, 
um jtittt franjofifepen £it>iftonen bie ©pt'fce ju bieten. ^cacpüem 
bt'e äßaltenfer einen SDfonat btnturcp, afle Angriffe mutfjig juvücf- 
gefdjlagen batten, fam ein §riete ju ©taute, turd; tr-elcpen tem 
Zi)*U N Peroufa tag iKccpJ freier uno öffentlicher yieltgionöübung 
abermalö jugcftd;crt murc-e. 

Um ticfclbe $ät erhielten bie ©emeinben biefeö ZfyaUQ fogar 
einen niept unbeteutencen 3 invac ^. 3 n ber turcp »erfdn'etene 
iSeilcr gebileeten ©emeinc-e f r a m I , uortweftlicp, öon <5t. @er- 
main gelegen, wohnten oiefe ßat^olifen, tie ipren eigenen ^riejter 
tjatten. (iineö ©onntagS trat ter 23arbe 5 ran i ©uerin in 
tie fatfyolifcpe Jh'rcpe, wantte ftd;, nacktem tie 9)?effe abgehalten 
war, an ten v Priejter, unt forderte ibjt auf, Den s Jht£en terfelben 
ju beweifen. £iefer war aber fo liberrafcpt unb betroffen, cafj 
er yiid)t$ ju erwietern oermoepte. hierauf erklärte ©uerin , er 
werte ipm am nad;ften (Sonntage aus? ter Reuigen (Schrift unt 
tem Sftejjbucbe felbft taö ^rrt&ümlicfye jener Zeremonie auöeinan» 
berfefcen. £er fefigefe^te Sag crfdu'en, ter eifrige 2BalDenfer 
fanö ftep, ein, ter $)riefter aber war nirgend in ter ftirepe ju 
fefyen. ©uerin wantte ftep nun an oie öerlajfene ©emeinoe, for- 
teile fte jur freien 2leu£erung i^rer Ueberjeugung auf, uno »er* 
fpraep tyr gefyrer im 'Motte ©otteS ju fein. 2löe 2lnwefenten 
folgten itym naep feinem SSofynorte Sa Valuta, jwifepen ^ramol 
uno ©t. ©ermain, unt) erklärten i^ren Uebertritt jur eöangelifdjen 
fiircpe. ©0 wurte ta$ ganje £b,al "jpramot eine walbenftfcpe ©e= 
meinte uno erhielt einen eigenen ©eelforger. £er 23arbe ©uerin 
aber mujjte auf beeren SBefety entlaffen werten.*) 

Kehren luir nun wieter ju Immanuel ^ijilibert unt in 
bie feinem ©cepter unterworfenen £b,aler jurüct £aä ©laubenS- 
geridjt oon Surin fanc immer neue Urfad;en jur 23ebrücfung ber 
SBaltenfer. 

3Son altera ^er pflegten Die JÖaloenfer öon 3"t J" 3e it J u * 
fammenjufommen , um über !ird;lid;e ©egenftänbe mit einan- 



*) ©. Monastier a. a.D. I. @. 299. SSergl. SGSalbenfer Sbro* 
nif. 2)aö tft, »on tem ?)arfomnien , Sefer unt i'cben, wie aueb 
öielfaltt^en Serfolflunnen ber eüangehfa>en (S^rtüen , Salbenfer 
genant. 3Son bem 11GO biö in ba^ 1655 3af>r. ©etrudt butib 
Sodann Saöpar outcr, befiellten Sucbtruder üoblit^er ©tatt 
©t&aff&aufen. (3üricbJ 1655. ©. 192. ff. 

»enbet, ©efditdjU 6er SEalSenfer. 12 



178 

bcr ju reben. *) (£3 waren, wie gefagt, nur fir d>l idje 5tn= 
gelegenfjetten , welche bjer bcfprodjen würben; aber bie ^einbe ber 
Xtyafleute wußten fktä neuen 2lrgwol?n in ba$ £>er$ bee ,^ürfkn 
ju freuen uno ib^n tie Meinung beizubringen, in biefen Srrfanttt- 
lungen würoen jtaatS gefährliche Singe »erljanc-eft, Slufrnbr unb 
ßmporung geprebigt unb n>a# Der i'ügen unb 23erlaumoungen meljr 
waren. 3 m (September be3 ^atyreS lö70 erfc^ien eine neue il$er- 
orbnung beä $erjogö, in welker allen 2Balsenfern oerbo-- 
ten würbe, a u jj e r in ©egenwart unb nacb, außoruef- 
lieber @eneb,migung bc$ b, er joglic^en <5ti\ttb,aitcx&, 
SSerfammlungen ju galten.**) 

@aftrocaro, faum in 3 aum genauen burdj fct'e fortwährend 
ben äkrwencmngen ber eoeln Sperjogin ju ©unften cer 23c^räng- 
ten, fct)miebete neue SBerfolgungeplanc. 9)?an befcb,ult>igte tie 2Bal- 
benfer, ben s ])roteftanten in ^ranfreieb, bei bem ftampfe gegen etc 
ßatfwlifen Jpilfe gcleiftet ju ^aben, unb eine ftrenge Untcrfudjung 
wuroe eingeleitet. 

Äart IX. aber, Welker bama(3 gerabe mit feinen ettangcli- 
fc^en Untertanen Jrieoe gefebjoffen tyatte ***) uno IWet aufbot, 
günjtige ©efinnungen gegen ftc ju erneuet/ein, fcfyrieb Don 3Moi$, 
ben 28. ©eptember beä 3 a ^ rcß löT 1 , einen Jörief an oen -V>eqog 
öon ©aöoöen, worin er beufelben bat, bie £balbewobner nicfyt 
weiter $u beunruhigen, tvie er ja aueb, feinen proteftanttjcfyen Un- 
tertanen öcrjiefjen b,abe. Die gegenwartigen Reiten unb Umflänbe 
feien nidjt geeignet, oie regten Wlittei jur Jpeilung be$ liebele in 
2lnwent>ung ju bringen.!) 

Die SSalcenfcr fafjcn inbeffen immer mebr ein, wie notb-- 
wenbig ib,ncn (£intrad)t unb fcftetf 3 u f ammcn ^ a ' tcn f c|> 3 b: 
milienljaubter famen bafjer ben 4. s J?o»cmbcr betffelben 3 a breo \ n 
fammen, unb faxten im SBefcntlicben folgente Sefcb, lüffe : •;■ 

1. 2Bir bcrpflicfytcn unö ?l(le inegefammt mit einem »iire, 
unöerbrücbjicb, über ber alten üintract/t uhd herein igung ^u balten, 
welche bi$b,er unter ben fammtlicfyen ©laubigen ber crungcltfcijen 
Religion in unferen Jätern oom SJater auf ben <cobn fortge* 
pflanjt würbe. 

2. 3Bir wollen inflgefammt bei bem Söefcnntnif; ber mabren 
(tyriftlidjcn reformirten Religion, bic unfere Sßorfabjren bi$ jefct 


*) @. oben ©. 117. 
**) @. SBrej a. a. O. H. ©. 96. 

***) ©er triebe gu ©t. ©ermain (löTO) räumte ben JJroteftonten 
JsTanfreitbö freie 9tiUQi9Htübun(r l 3«rriH ja allen ©taateämtcm 
unb 3£üit>en, foijar meprere 3eftuna,en ein. 
t) tfeaer a. a. O. II. ©. 47. 
t+) ?«8«t o- «. O. II. ©. 46 f. 



179 

rem unb lauter erhalten Ijaben , beftantig ti$ an6 <5nbe beharren. 
SK>ir wollen oflrt tafienige glauben unb befolgen, Waö unb wte 
e$ ta3 ÜB ort ©otteö in ten fammtltcben funonifeben Söüdjem te$ 
alten unb neuen $eftamente$ »on uns forcert, unt woju un8 tie 
»on unferem fterrn unt Spetlante ;}efu (Sbrifto eingefe^ten betten 
©aframente, cte Jaufe unt> taä heilige ftbentmabf, »er»flicbten. 
Xeögleicben wollen wir aller äußeren guten 3"** unt Ätrd>e»= 
orbnung unä, wie biober, }o auch ferner willig unt geborfam 
unterwerfen, unt cn:licb, alle Hexereien unt irrigen Sehren, Die 
tem iöorte ©etteS in ten ©üdjern teö alten unt neuen Stcfia= 
mente $uwi:er ftnb, oerabfa^cuen unt »erwerfen. 

3. ©einer £ u r cb l a u $ t , tem öerjoge ton © a = 
n im; aller übrigfett, welche oon il>m eingefefct 

un? oerertnet ijt, [ollen uni wollen wir in allen 
ringen, Hit fie un« befehlen, infofern fte ©oldjeä 
ten göttlichen un: w e 1 1 1 i cb e n Oiecbten, nie bem 2ßorte 
©otteS gemafc tbun, treu uno geborfam fein. 

4. XHflc Sir eben f ollen gehalten unt »erbunten fein, fo oft 
tie eine oter ik antere »on ihnen, ocer auch, nur einzelne ©lie- 
ber terfelben, ter Religion wegen angefochten werten, u'efelben 
in ihren Scbu§ ju nehmen, unb ihnen mit Satf unt 5t$at, ja 
Wenn cte "Jcetb ce fordert, auch wobl mtt *D?annfd>aft bet$uftcbcn. 

5. Sollten in 9te(tgton6fad>en tie Sirchen inögefammt an* 
gefochten werten, fo oerbinten fte ftcb, alßtann alle für einen 
Üttann $u ftehen, unc oon ihrem ©lauben UCecbenfcbaft $u geben. 
Sollte aber tie eine oter tie ancere ©emeince ter Religion wegen 
in 9cotb unc ©cfabr femmen, fo foll ftcb feine für ftcb, in etwae 
einlaifen, fon:ern ftcb eine mlunalicbe $rift becingen, um carüber 
mit cen untern ja Ütatbe $u gehen, ot« in einer ©ad>e, taran 
alle insgefummt gleichen v )lntbeil haben. 

6. ©eilte es, was ©ett »erbitten welle, ie gefcheben, tafj 
oon ßinem oter cem intern tiefem 23untc $uwieergebuncelt wurte, 
fo unterwerfen wir une inegefammt tem Unheil cer 
gan$en Sirene, teren liiert unc ©emalt ftcb,, nacb 23efcbaffcn- 
beit ter llmftänbe, foweit erfireefen feil, tiejenigen, fe ancere lehren 
oter leben, ali hier ausgebrochen, alß Seper uno ÜHet'neicige oon 
ter ©emeine abmfentern unc auöjujtofjen. Sitte© tieo geloben 
uno »erforedjen wir mit aufgehobenen Spanten ©Ott tem Mmä$= 
tigen, 2$ater, ©olm unt heiligen ©eijt. Slmcn! 

Tide Bereinigung ter >?er$en unt S reifte gab ten ©iltcnfern 
neuen, frifeben üflutb, erbitterte aber auch wicterura ibre feinte, teren 
oornehmfte ©erge unt Bemühung fttü tabin ging , fte $u trennen, 
um fte tann tefto leichter unterjochen $u fonnen. Sit unterließen 
barum nichte, cte 23altcnfer alä l'eute * 3 u oettaebtigen, tie fta) gegen 

12* 



180 

ityu ttanbeSobrigfeit »erfcbtporen unb ftd) einer wirflidjen Gmpb' 
rung fdjulbtg gemalt Ratten. 

2lngß unb ©d;retfcn überfiel bie Sßalbenfer, alg tue 9cacb-- 
ridjt »on ber 23artt>olomäu£nad;t, ooer ber fogenannten ^ßa' 
rtfer S3lutl) od) je it , aucb, in t'^re £^aler brang. 

Katharina »on ÜJ? e t> t c t ö , roelc^e i&ren <3of)n, Äarl IX., 
ganj beberrfcbte, l?atte bte ^erma^lung ip einriebe »on s Jca-- 
»arra mit t^rer £od;ter, 9D?argaretf>a »on 23aloi$, ju Stance 
gebraut, Da ipeinrid; eine ipauptftii^c ber Oieformirten war, fo 
fonnte eine folcfye SSerbinbung nur baju btenen , bie Hugenotten 
einjufcfyläfern unb ftcber ju machen. Staufenbe berfelben ßrbmtcn 
jur jeter ber £>ocbjeit nadt) bcr ipauptfkct, unter ib,nen ber ecle, 
greife 2lbmiral Solignp. iperrfcbfucfyt unb $anati$mu$ erfüllten 
aber Äat^arinenö ©eele. (Sie fafite ben ^lan einer allgemeinen 
•Vertilgung ber immer rubrer auftretenben ^rotejtanten. Die 2lu$- 
füfmtng beöfelben begann in bcr üftacbt »om 23. auf ben 24. 2lu* 
guft oeg 3 a ^ rcö 1Ö72, GEolignö fiel juerft. 3t)m folgten bei 
f)uns>erttaufenb ©laubenßgenoffen , t»eld)e innerhalb weniger £age 
in ^ari$ uno ben ^roöinjeu be$ Wcidjeö auf oie unmcnfct)licbjte 
SGBeife bjngefd)lad;tet würben. 

Der beilige SSater ©regor XIII. lief* ßanonen löfen, Jeuer-- 
werfe abbrennen, Jreubenfefte »eranfhlten, einen feierlichen ©ot« 
teSbienji abgalten, um bem ipimmel für bie 2luärottung ber »er= 
tyafjten Hefter ju banfen. 

Die nod; übrigen töeformirten flogen jum Sbeil in bie Scbwcij, 
^falj, nad; (£nglanb, jum Xtyeil aucb. in bie £l>riler ^iemont»?. Kaum 
blatte t>k$ (Jaftrocaro erfahren, fo fc^te er ftdj in Söercitfcbaft, 
bie armen Jlücbtlinge in iljren ©cfylupfwinfeln aufzufliegen, 
fammclte feine Gruppen unb 30g SBerjitarfungen an ftd>. Die ge* 
febreeften SBaloenfer, eine jweite 33art(jolomau$nacbt bcfürdjtenb, 
flogen angftpofl auö i^ren ©täbten tttb Dörfern in cic ©ebirge. 
2luf Jpcrjog (£. s $l>iltbert jeborb,, melier früher c-ie Hatbolifni in 
granfreid; mit Gruppen gegen tic Hugenotten unterfingt batte, 
festen bie ÜJcadjricfyt »on ben Sreigniffen bcr ^arifer 23lutl>ocb$eit 
einen tiefen, crfdjütternbcn <5inbrucf gemacht $u baben. Heber- 
battpt nid)t unempfänglich, für tat Söcffcrc, fitbltc er, trofc aller 
SBorfpiegelungen unt> Aufreizungen feiner Umgebung, allmablig 
SKitlett mit jenen Unglücklichen, ßr befabl daftrocarc, jete ^einD» 
fcligfeit gegen tie äBalbcnfer ju untcrlaffen, irab iitfy Den Vetteren 
befannt machen, fte follten obne Jura>t in ibren ii>obnungen bleiben, 
eö njerce i^>nen lein ^let'D ipiecvfabren. 3>J « ertbeiltc tbueu fogar 
bie (Erlatitatp, tbre Brüter a\it Aianficteb bei ftd; anfutnebmen. 

Jluf ftatl IX. »on ,\ranfvcicb, nnieber, nod> niebt »icrunb« 
jivaujig Satyr c alt, unter ben fdjrccfliibftcn (i)euufyciiebtffcn, am 



181 

30. ÜHai 1574 fhrb, folgte fcer ?iebling ßatbarinen«, 5p e t n - 
rtd) III.. Sr »rar ein niebt talentlofer, aber turd) tie 3>errerbt* 
Seit te« tamaligen fransoflfcbcn SpofeS in getfh'ge unt ftttlid;e 
<Jrfd)laffung fcerfunfener Ü)?enf6. (iin 3af>r cor feiner Berufung 
auf ten $bron Aranfreid?« mar er ftönig öon ^olen geroor:en. 
&18 er turd) tie Eilboten feiner Üttutter tie 9fad)nd)t oon tem 
£ote feinet 23rutere erbiclt, marbte er ftd) ganj fseimlicb, in ter 
vgtiKe einer ftnftern 9>?ad)t, mit roenigen Begleitern oon Jfrafau 
auf, unt entfCob , um nid)t $urucfgebaften ^u merten, feinem r-ol-- 
müben £brone, um ten fran$ofifd;en einzunehmen. 21uf feiner 
dicv'e nacb faxx^ fam er aurb nad) ^iemont ju Spcqog li. $»bj* 
libert, unt »urte in 2urtn gldnjent empfangen. h\x$ (irfennt» 
lt'd>fett tafur gab er tem Sperjeg tie «Statt ^ignerof, ta$ 
"Xbal ^eroufa unt tie anteren 33eftFungen jurücf, roetd)e biä 
tabin nod) in ten Spanten ter $raitg*fel gemefen maren. Ten 
Sraniern blieb nun fein ÜBorroanb mefjr, 2t fix unc (Santtyia ju 
bebalten, unt ^biltbert tjatte fieb, alfo fce$ unbefd;ränften SBeffoeä 
feiner »aterlidjen Kanter ju erfreuen. £ocb tiefe freute murre 
ibm turd; ten Sßerluft feiner etetn, $od>ber$fgen <5)atttn 27? ar* 
garett>a getrabt. Sie fd;ieb am $ ernten Cf tober be$ 
3a$re£ 1574 in eine befftre SBelt hinüber. 3br ©e» 
mabl, ter fle auf« innigfte liebte unt bod>fd?a§te, erbieft tie Waty 
riebt ja £pon, wobin er ten neuen äönig oon granfreieb, begleitete. 
3ngleicb, erfranfte ibm ter einzige So^n, momit üftargaret^a ib^n 
beglücft hatte, unt : iefer torr-elte Seelenfdjmerj erfrb,ütterte ibn 
fo febr, tat} er in eine fernere ßranfbeit »erftef. 

Viele bittexe Jbranen preßte ta« Spinfdjciten ter Sperjogin 
ten 23eroobnem ter Sedier au$. Sie »erloren in ib,r eine fct)üfente 
SP?utter, ja einen guten (£ngel, ter oerföljnent jroifd)en fle unt 
tbre feinte getreten war. Wlit tem £otc ^argaretfja'ä ermatte 
in ter Zbat fogleicb. ter Spajj ter ©egner. Saum aber Ratten 
tte oroteftantifeben dürften tag Ableben ter eteln ^ürfrin erfahren, 
fc mannten fie ftcb mit ten bcroegliebften Verkeilungen für tie 
Sftlbnfet an ten Sperjog, um ta$ in rer *2l\ä)e glimmente ^euer 
$u erfxicfen. Xiefcr, ermeid»t turd; tie (Schlage te« ©ct)icffal« f 
tie ibn felbft betroffen batten, »ertrifligte i^nen einen 2öaffenftiH» 
ftant, an teilen «Segnungen fie fid) bi$ ju feinem Jote ungeftört 
erfreuen turften. (5. ^bilibert fonnte ftd) uamlicb oon feiner U§* 
ten ferneren Äranf^eit md;t raebr red>t erbolen. ^r folgte feiner 
©attin am treifcigften Äugnf} tee $abre$ 1580. 

£ro$ ter ferneren Verfolgungen , meiere unter feiner 9Jegie» 
rung über tie SBaltenfer ergingen, muffen mir ibn unter tie bef- 
feren durften ^ablen. libaratterftarfe, fiiug&ett, felbjt 2Bobl»otten 
un: iper3ensgute jint if>m nid)t abjufprt^en. Aur tie festeren 



182 

bürgt fdwn ba$ in jenen fjöberen Greifen fo feftene innige 3$er* 
baltni« mit fetner ©attin, welche einen beceuteneen (iinfuif? auf 
i'bn übte uno ib,n gar oft bemog, von ber ©trenne rer OJefege 
nacbjutaffcn unb ber ©ttmme ber s U?enfd)Iid)feit ©efwr $u geben. 
2Bar er fyart, fogar wortbrüchig gegen feine ebangetifdjen Unter* 
trauen, fo fonnen wix :a3 feineemege rechtfertigen; aber »ergeffcn 
Wolfen wir auc^ nidjt, baf er ftreng in ccm fattwlifcfyen ©tauben 
erjogen »ar unc ben SHBtoermiften gegen s Me«, t»aö bavon abuncb, 
fdjon mit ber 5D?uttermilct) eingcfogcn l^atte ; bafj feine frube $fra* 
binDung mit Kaifer Äarl V., mit §^tu'p9 von ©vanien, mit ben 
Königen von #ranfreid> tiefen äBiDerwiflen nur narren unc- ftei= 
gern fonnte; vergeffen woflen wir nidjt, bafj ber größte Ztyeii 
feiner yfattjgeber fortwaf?renb barauf ausging , jebe6 milbere @e- 
füf>f gegen feine andersgläubigen Untertanen au$ feiner (Seele 
ju greifen unb ifyn mit immer neuem 3o rne c f! en biefelben ju er* 
füllen. ©avoven verbanft & ^bitibert mand)e Verbefferung. (Et 
\)dtte in ben SJtiebcrlanben De» 3 u ftd»b eincö curd; Slcfcrbau, ©e* 
merbfleifj, £>anbel unb tjotjcre 23itbung btubeneen Vanbe$ gefefcen. 
£ieS 33eifpiel blieb nidjt otme Einfluß auf tte Verwaltung feinet 
©taateS. (£r befdjranfte ben 2tufwan*, weldier an ben Heineren 
italicnifdwn <pöfen bamalS bis in$ ^tbcntbeuerlicb/e geftiegen mar. 
■2Biemot)t ein fcb,r eifriger ß'atbolif, rer nicht* unterlagen \n bitt» 
fen glaubte, roaS jur 'ilufredjttyaltung unb 23eforberung ber fattjo* 
lifd)en Oicligion cienen tonnte, wufjte er ceunocb, mit fcficm ©inne 
unc weifer ÜBorftcfyt u'e Eingriffe ber Vapfttidnm frerrfdjaft unb rer 
beeren ©eijHidjfcit in feine Jttegierungcgefcbafte abutwcnben. (iine 
grofje 2lufmerffamfeit fdwnftc er ben Kauften unb 2Biffenf4>aften, 
weiche befonberö in f'temont im tiefften SBerfafle waren. Sr fud)te 
ben ©inn Dafür Wi feinem söolfe }0 werfen, unc- grünbete im ^a\)xc 
ljfil) eine Univerfttät ju SDronbovi, cic er nach, Surin ver- 
legte, fobalb biefc ©tabt von ben gran|ofen vertaffen war. 2 a- 
voven behauptete bamalS eine nidjt unwid>tigc ©tcüuug: ©pamen 
unb ^ranfreieb. bemübten fieb, mit gleicher citferfudH um eie atcuud-- 
fd)aft feine« dürften. 

eS'tcbKljntcö «fiapitd. 

Aar! Smanuel l, f>erjog öon <3a»open. 1 5S0— 1 630. 

„?Dunfittn trir <ur .vcnltitlcit bJjMß^lHftrttn |tt 
»ffrfrfrt, fo milfffti irir ufUJrt 

»rafitn. " ftalr- 

T>tt etnjtge ©obn Smanuel ^bifibert« war ftarf (Jmanucf. 
?U6 er ben väterlichen 3:f>ron von ©avooen unb ^iemont beftieg, 



183 

batte er fraS fteb^ebnte 3 a ^ r juruefgefegt unb fab, ftd? bafb tn 
mehrere ter widmajten frantcf »erwicfelt. 

2Baf>renb fytinrid) III. tt'c Hugenotten tn fct'nem Cantc offen 
bcfdmvfte, leiftete er, fetner febwanfenten ^olitif gemäß, ten 
"Proteftantcn öon ©enf, gegen ten £er$og »on ©acopen, Unter» 
fhumng unb ftilfe. *) <D«bttr<b wurce ca$ innige 23er^altnt^, 
»cldje* fett einer dieibt oon ^aijren jwifdjcn betten. £ofen beftan-- 
ben hatte, geftbrt, unt tn Juirl (Smanuel I. ter öntfdjluß beroorge* 
rufen, Italien oon ter iperrfdjaft ^ranfretdjä $u befreien unb ba= 
mit sugleicb ten .Qrtf) berief ormation nietcqutiucf es , toelcbe »on 
öo auö immer gewaltiger nad) bei l'ombarbct ljeruberbrang. ftonig 
^b,tlibi> II. »o« ©dornen, mit teffen 2 od; ter, Katharina, ber 
iperjog ficb »ermablt t?atte, unt ter v ]3apfl unterließen 9h'd;tö, um 
tbn in tiefem <£ntf (bluffe $u bewarfen. 

S3or Mem mußte ©aluj$o erobert werten, auf baä tte 
Ärone t-on <5>a»open obnett'eä große 21nfbrüdje hatte. £>t'e 3 e,t * 
umftante b,attcn ftcb tafur boebft gunftig gehaltet, granfreieb roar 
bttreb, religiofc Kampfe im ^BJteren $erriffcn unt ganj in ©db^rung. 
£urdj ein gekerntes? EinrerftatKniß mit bem Sommantanten be= 
mad)tigte ftcb, ber £er$og flö^lid; te£ feften Drteä (Jarmagnola; 
8alu^o, (fentatlo unb iKeüeltc mußten ftd; ergeben, ip ein rieb III. 
war $u iebr befd^aftigt, um £rwae tagegen unternehmen }u fonnen, 
unb im 3 a ^ re läS8 fonntc Karl ümanttel tte 2)?arfgraffd;aft fein 
nennen. X3mm$ ter fub,ne Sinn teefelbcn ftrebte noeb weiter. 2iuf 
t>ie benachbarte "^rooence unt £aur>bine war fein 23licf gerietet. 
2Bie tn gan$ ßranfreirb tebte aud> b,ier tte religibfe Erbitterung ; 
tte fat&olifefye gartet wünfd>te ten £erjog gerbet unb fjatte tfm et= 
gen$ erfuebt, »om $!an:e 23eftK 5" nehmen. £aju fonnte bie Untere 
brucfitng te$ bj'cr oon ?Utcr$ f>er mächtig waltenten eoangelifcfyen 



*) ©. Sentna a. a. O. II. ©.238. üeor. 3?anfe, bie römiftben 
^äpfte, ifcre Strebe unb ibr Staat im fews^ebnten unb ftebjebnten 
3abrbunbcrte. Berlin 1836. III. ©. 155 ff. ¥eo, ®efa)itbte ber 
italtemfa)en Staaten. V. ©. 536 ff. 

Die ^erjoge bon ©abopen waren feit bem 3abre 1401 ©ra» 
fen oon ©enf geworben, unb batten, ba fie auf ben bifdwflidjen 
©tubt immer einen ©obn ibree ^aufeö festen, eine faft unum« 
ftbränfte Obergewalt über ben fleinen ©taat. Um biefe Heber* 
maa)t \u brewen , fcblofi ©enf, im 3abre 1526, ein 23ünbni§ mit 
greiburg unb Sern. Der |)erjog Äarl IM. mufHe, im 3abre 
1530, ben ^rieben bon ©t. 3 "I»e n untergeiebnen , welcber ber 
©tabt bie alte Unabbängigfeit üon ©at>open jurüdgab. ©ie 9te* 
formation üoüenbete baö 2ßerf ber Befreiung, unb jwang (1535j 
ben 33ifdwf auö ©enf ju entflieben. ©abopen !onnte aber biefen 
3$erluft tuwt berfdjmerjcn, unb Xarl Chnanuell. matbte wieber* 
bolte5?erfuibe, „baö y-roteftanttfibc Siorn" unter feine Dberberrftbaft 
ju bringen. 



184 

©eifteä fernen bet bem römifeben £ofe fc$on erworbenen föutym 
eine« eifrigen fteiserfeinoeS noeb erböben unb bcfejtigen. Unter= 
fhi£t Dureb 15 (Jompagnien fpanifeben ^ufjoolfä, bie auf 15 @a* 
leeren in üftarfeifle lanceten, rücfte er in tiefe v ))rooin}cn ein. Xie 
oon fytyUpP H. itym überfanDten SpiifögclDer, lOOOOO ©cuoi, belebe 
jwifeben ben ^anjern unD lUeiDungöftücfen acf;t juoerlafftger Wct* 
ter eingenäht waren , gerieten in Die Ranfte ber geinbe. Xem 
tyerjogh'eben ipeere frano SeScigui^reö gegenüber, ein auSge» 
jciebneter gelß^err SpeinricbS oon 9eaoarra, meiner leptere 
Damals mit ben ©uifen, Den Spauptern ce6 fatbolifcben 93unDeö 
(Sigue) , um ben 33eft£ ce$ fran$oftfeben £brone$ fampfte, naeb-- 
bem fiöuig ipeinrid) III. Dureb Den £)ominifancr Clement, Pen 
erften 2luguft 1589, ermorbet werben war. 

£er ©treit in Der s ]Jrooence bauerte noeb fort, alö ba$ eng 
eingefö)! offene ^ari$, burü) junger überwältigt, Dem ftegreieben 
ip ein rieb IV- bie £f>ore öffnete. Um feinem i'anbe lic langent= 
beerten (Segnungen Deö grieoenö ju fa^enfen uno feinen 2bron 
ju fiebern, trat er jur fatbolifcben Religion über, unb wurte cnt= 
lieb öom ^apfi Giemen« VIII., ben flcb^cbntcn Xccembcr DcS 
3abreö 1595, feierlicbft oom S3anne toSgefprocben. *) s )cacbDcm 
ftcb. Die Häupter ber Sigue uns fammtlicbe ©tänte Deä SWeicbes? ibm 
unterworfen Ratten, fonnte er feine ganjc Starbt gegen Die auä* 
märtigen $einbe riebten. Sieben bem Röntge oon Spanien geborte 
ber Sperjog oon ©aooocn ju ben tbatigfhn. 21u<? Der ^rooence 
Jjatte fta> berfefbe bereit« wieber jurüefjicbcn muffen. (£$ galt 
bie 2Bie?ereroberung ©alujjo'S. 2luf Jpeinrtc&ö S3efe^f waren, 
bereitö im Safyre 1592, £e$bigut'6re$ unb Der üRarf^aK 
oon Söiron in ©aoooen unD v £iemont eingerueft. ?lucb Die 
SBalbenfer würben oon ben ©ebreefen bet? ftricgeS ^eimgefuebt 
2e$Dt'guierc$ erfe^ien oor Den dauern oon füerosfa. Tic treuen 
23ewobncr be$ X^afcö ©t. Martin ergriffen altfbalD für ibren 
Jperjog bie SSaffen, febieften ,'pilfe an t'bre S3rüber in Jueerna 
unD jugteid) eine ©efanbtfcbaft an ben ftof, um ju fragen, \i\\$ 
fte unter biefen ltmftantcn ttyun fottten. £iefer gab jur Antwort, 
Da fte feine 9D?acf)t batten, um bem geinbe iSiDerftanr $a leifien, 
fo fei Da« flügfie, ftcb |9 ergeben. 8e«btgii»ire< bemaebtigte ftcb 
v ]5eroufa'S, unb eroberte nacb beftigem ©iber^attb« ^rigueira«, 
wie Die ^eftung oon Xour unb WRirabouc. 2?igon wirb mit 

*) ©. Stanft fe. a. O. HI. ®. 236 ff. Der «Tapft forderte »om Äö* 
nige, alö ^tbtnaung j»ur 3lbfolutton , befonfcer* bie $>frfteflun0 
beö Äatboticitfmui? in Oe«tn; Ott (Jtnfiibntna. be« Soncilö oon 
Orient, fcwftt tt mit ben Cürfr^cn beö Vanbfö »ereinbar fei; ac« 
naue SPfObaebtuna. t>ti eoncorbated; bie Srjietnma bed präfum« 
ttoen Ibronerben, bed frinjen Gcnb< ; , im fatbotifepen ®Iauben. 



185 

Sturm eingenommen unb ta$ ftet'fc ftelfcnfcfcfof? CTaoor ^ur U= 
ringen Uebergabe gfn&tfy'gt. 2löe ©runtberrn unt* 33en>obner ter 

r »urten gejnmngen, rem Honig öon ^ranfreieb, ten <5tt> 
ter 2reue $u (elften. *) ftarl (Jmanuel bjelt nun für ta$ 23e^e, 
ftdj in Unterbantlungcn etn^ulaffen, intern er roobj füblte, er 
fönne unmöglich ter franjöftfdjeu tylafy auf tt'e £auer tri: ergeben, 
^einrieb IV. beftant aber entfetteten auf ter SDcarfgraffchaft <5a= 
l«5^o ; tcr £er,eg, welcher felbfl mit einem jablreicben unc glän-- 
$enten ©efolge nacb ^art'ö gereift War, **) $ögerte, nad) ^t'emont 
$urucfgefebrt, mit ter (irfüflung ter gefteöten 93etinguttgcn , unt 
ter ßrteg entbrannte attfä ffteue. Qie beteutentc ^eftung 5ttont* 
melian ergab ftcb,, lrafcrfcbeinlicb, tureb, Verratb ceä faöooifcben 
23efebl$^aber$ t ütfonte 9)taggiore oon 23ran? 155 fr, ter aueb, 
aläbalt nacb, ^ranfret'cb entreteb. , tem au^gejet'cfyneten fraujöftfdjen 
©enerale unt Staatsmanns, üflarauiö »on iRoänö ffterjog »on 

). Turcb Vermittlung tc$ »on JXom gefantten Sartinal« 
Älbobrantino, Neffen unt Legaten beS $a»fxe3 @lemen6 VIII., 
fam cnHt'cb, als eben Karl Smanuel mit einem betcutenten £eer 
$um tfntfa^e ter wichtigen $eftung & eranrücf te , ten 17. 3 anuar 
te£ Rubres 1601, ber artete öon Spott $u ©taibe. Tie 

rbetingung mar, tajj ter £er}og tt'e üflarfgraffchaf t 

.1550 bebalten, tagegen aber 23 reffe unt 33ugeo, nebft 
tem l'ante ©er an granfreieb. abtreten fofle, fo bafj tt'e Staa- 
ten fon Sascocn an tiefer <Seite tureb, tt'e 3^bone begran$t 
rourten. ***) 

Unter franjöftfc^er 6errfcc)aft waren tt'e SSaltenfev »on (Sa- 
[<£}9 feinen reeiteren allgemeinen Verfolgungen auegefept. f) Un» 
ter \> ein rieb IV. erfreuten fte ftcb. te$ gefiederten i)iecbf*$nftante$, 
trelAen tiefer grofje König turd; tae @Mct t>on 9tanteS fr) 



*) ©. SSrej a. a. O. II. @. 111. Seger a. a. 0. II. ©. 154-161. 

n astier a. a. O. I. S. 303. 
**) SSergl. Den in a a. a. O. II. 3. 260 ff. 

%l$ einmal ber £erjog Sari (Jmanuel an ^einrieb IV. bte 
grage riebtete, wie biel tbm wobl granfrettb einbringe? erwte» 
berte tiefer: „febtel, alö td> »iQ. Denn ba icb bie £erjen mei» 
ner Untertbanen beftfce, fo lann icb »on ibnen ferbern, fobiel mir 
beliebt. Slber, trenn mir ©ott noeb einige 3«it bac* ?eben frifiet, 
fo benfe icb ti boeb fo einjurtebten , baß fein Sauer in meinem 
ganjen Sönigreicbe fein feU, ber niebt alle Sonntage roenigftenä 
ein ^ubn im Jopfe babe. X)effen ungeaebtet roiü icb ftlbff noeb 
fo biel bebalten , um alle biejentgen {\xx ^eebenfebaft ju forbern, 
bie fieb an mir alö Sönig »ergreifen." 
***) Denina a. a. O. II. ©. 26^. 9tanfe a. a. O. III. ©. 308. 
+) ©. oben ®. 273 ff. 

ff) Durcb ba« (Jbict »on SKanteö »urbe ben Hugenotten überall 
ber '■pri&atgotteSbtenfi, ber öffentltcbe unter gereiften Sefcbtänfun» 



186 

C»om 13. Slprif 1.398) ben ^rotcftantcn ©erliefen hatte. Raum 
aber fyatte ftd> ßarl Smanuel ter Sftarfgraffcbaft bemächtigt, 
fo begannen aud) ihre 23ebrücfungen. 

erleid; [am alö Einleitung }U feinen fbateren üftajjregeln hatte 
er fcb/On im Ü)?ar$ te$ 3<^ rc * 1597 an alle maltenftfdjen 33e* 
Wobner folgenbesj, ben damaligen Umfragen gemäße, febr mtlte 
©ebreiben gcridjtct:* ) „?tebe unt> ©errette! 2Btr wünfd^cn s J}id>t<5 
metyr , aU ba# afle nnfere Untcrtbancn im $?arfgraftbum ©alajjö 
tnSgcfammt unter tem ©eborfam nnferer SDrutter, ter heiligen 
ftübolifd)=apoftolifcb^römifd)en ftirche, leben motten. Ta Wir nun 
erfahren fabelt, welchen guten liintrucf bei fielen unfere bisherigen 
Ermahnungen gemacht haben,**) unb aud) $u (ittd) bat 3 utriucn 
baben, t>afi 3!w Sud; bewegen lafjet, ter JK?abrbcit ©ebor ;u ge- 
ben, fo baben wir unß beWogen gefeben, gegenwärtige^ erbretben 
an Euch ju richten. £ie Slbftdit tcöfclben tft feine ancerc, als? 
tic, ta§ 3^ r ftö*lP*r bartnaefigen ^c^cret entfaget unc Euch,, fo* 
»ob,! jttr Efwe ©ottcS, als Eueres? eigenen 2Boble<? wegen, ^ur 
Wabren Religion belehret, jtt icrientgen, bei welcher wir für un» 
fere ^orfon entfdUoffcn ßtib , |« leben 1111? \u fterben. Söir ftne 
ter gewiffen Hoffnung, taf? 3^ r u "^ folgen werbet, was? Euch 
fuborlid) $um ewigen ^eben fübren wirb. Entfrtlicftct Eucb tcm= 
nad;, ©oldjes? ',u tbitn unt fei? gewifj öerfiebert, tafj wir nidjt 
ermangeln werten, eö tergeftalt in unfer ©ctacbtnif} 51t febreiben, 
bafj §b,x bic größten ÜBortbcilc tafur erfahret/' 

Tic SBaltenfer überfantten hierauf rem -Verbog eine 2?or- 
jteflung, in welcher ftc um tiefclbe Xultung baten, bic man ja 
auch, ten 3"tcn angereiben laffe. ©trenge Wajjregctn madne ter 
fortwafyrenbe ftampf mit $rattftci$ unmöglich. HM aber tureb 


gen geftattet. Die Steformtrten foüen tbrer Sinber ntebt beraubt 
unb nia)t beunruhigt werben , bagegen an ben fatfrolifeben geil: 
tagen fieb icter Arbeit enthalten, @te feilen tu ^duilrn, Untöer* 
fttäten, £otfpitälern , jjffcntltcben Stmenuuterm'hjjungen, wie bte 
Satboltfen , maelaffen werben. 3ic baben 3»*ritt ju allen 9cm« 
tem unb SEBürben. 3" bem f arit'cr Parlamente foQ etne Chambre 
de l'l'.ilit gebtfbef werben, um über Die Slagen ber Steformirten 
|u entfrbetben. 3?ct ben Kammern oon Jouloufe, ©renoble unb 
©drbeaur fotten äbnlicbc Kammern, balb auö fatbolidtcn , balb 
auö refortuirten Witgliebem (clmmbros miportirs) ctn.tcricbtft , ti 
füllen feebö reformirte dt&tU anfltfteflt »erben. Jmcb würfen ben 
SRcformtrten mehrere fefte *piayc, l'a 9iocbc(lc, Wontauban, 9ciö» 
meo u. a. geiaffen. Sergt. ©icfeler a. a. C IM. 1. i. 546. 
*) l'cger a. a. £>. 11. ß. 5ö. 

**) Der $>txicc\ t'atte lit ^orfleber ber Wenteinbe Dronier nach 
Jurin fommen laiTcn , unb man brarbte eö burtb ^erfprewunjtfn 
unb ©tobuiißen enbli^ babin , bafi (itni.ic oon ttjnen »erfpratben, 
bte Weffe ^u befueben. ücger a. a. C. 11. 6« 54. 



187 

' ntcn arteten t>on i'pon ßarl (fmanucl m ren form» 
heben SPefi? ter 5P?,irf^raffd)aft fam, <o war tie 2lu$rottung ter 
Jieperei fein erftee SBerf, ^ccb in tcmfclben Qabre (lfiOl) lief 
er im ganzen Vante befannt machen: e« Jjabe f i cb, ein je ter 
Jteformirte bei feiner Obrigfeit ju meltcn, unt bin* 
nen oierjebn Zagen ju erflaren, cb er bereit fei, fet* 
ncr Religion ju entfagen un: in tit ?D?effe 51t geben. 
2Bürte er tiefet tbttn, fo follc er nicfjt nur fernerhin 
im l'antc unt im 33 e f i fr e feiner ©üter bleiben tu rfen, 
fonteru ubcrtiefj noeb, oiele antere unt- wichtige SBor = 
ttjeile ju erwarten boten. 23er aber eigenfinnig bei 
feiner Religion »erharre, fyabe binnen einer 3 c * * 
oon jmei Penaten, bei SSerfuft oeö Sebcn« unt iBer* 
mögend, Da« Sant für immer 511 t> er 1 äffen. *) 

Tie armen 2E?altcnfer gerietben tnreb, tiefe« 6-ict in bt'e 
frbrecfficbfte S?eftürutng. ?P?an befcbjojj , fogfeieb, einen ?lbgecrtne-- 
ten an ten Öerjog ju (Riefen, um, wenn auet) nicb,t ?luf£ebung, 
tect) wenigften« eine Filterung ter barten SBcrertnung ju erlan- 
gen. SSerfcb.iejene r-ernebme ftatfyelifen bejrarften fte in tiefem 
D Nennung machten jtcb, tie 5lbgccrtnctcn auf ten 
}lm £>ofe berubtgte man fte, »ertröjtcte unt bielt fte mit 

.eebungen t)in. £ic jrrei Wcnate waren fcfyon ibrem Önte 
nabc, ta irurtc ten Firmen ter 2?efcbeit, an eine ?lenterung te$ 
tietiriö fei niebt ju tenfen. 33efturjt eilten fte nacb. Spaufe $urücf. 
ÜRüx noeb, wenige Jage waren übrig. $n a ßer öile bereitete 
man ftcb $ur ^lucfyt. ^ uc t> caran fugten fte tie ftatbclifen 
tureb Sift }u buttern. v ^riefter, Wöni)e , Cbrtgfetten , boten 
Mce auf, fte jum Abfall ju bewegen. SBefonterä fuetyte man tie 
Araucn, Otiten, ßranfen unt ©d)Wad)en ju gewinnen, welken 
tie Ungttnft ter 3abreö$eit tie ^luc^t erfcb, werte. Xamit fte fetcb^ 
ter $u bearbeiten waren, unt feiner ten an rem tttreb, feine (fctant-- 
baftigfeit jur Nachfolge ermuntern fimnc, mußten fte immer ein» 
$eln oe-r ter Cbrigfcit erfebeinen, um ibren Sntfcbjuf} anzeigen. 
£en s D?anncrn war eä ftreng »erbeten, für ibre Leiber unb ihn* 
ter eine (irflarung abzugeben, deiner turfte, bei £ote«ftrafe, e£ 
. n, ten intern, unt Ware ee ta$ eigene Jh'nt, »on tem 23e= 
fueb Der 'üfteife, aueb, nur mit einem 2Borte, abgalten. Tie 
fte« blieben ftantbafr bei tem 3?efenntniffe t'^reö ©lauben«; 
eilten, nur mit rem 9iotbigften »erfeben, über bt'e ?llren nacb, 
Aranfrcicb un: ~ccr, , cfccr bargen ftcb, , roie gefdjeucbje« 

SBilt, in ten benachbarten Jb,alern ^iemont«. X*a« feb, werfte Un= 



*) Seget a. a. O. II. ©. 55. 



188 

glitt! traf bte ©emetnbe »Ott ^raötgltelm. *) 3^ rc 33ewobner 
waren ruln'g bei ihrem Sperbe geblieben, weif man ihnen bic 58er* 
ftd>eritng gegeben hatte, man werbe fte, in 33etracbt be6 grojjen 
SüterS ib>er ß'irdje, nid}t beunruhigen. $n ber $M M* e *$ 
ben 2lnfcbein, man woße mit ihnen eine förmliche MuSnafyme machen. 
(£>ie würben we:er jnm ^bjngc gezwungen, noch mutete man ihnen 
ju, vor ber Cbrigfeit $u erfd)et'uen, unb ftct> wegen if>reg Glau- 
bend ju erfldren. 2Bäf>renb bie Brüter angftöoß flogen, glaubten 
bie guten ?eute ftd) ganj ftefjer. ^Mop lt'd> ereilte and) fte, rote ein 
33li£ auß heiterem 5pimmc(, eaö 23en erben, ©tc würben teS 
Ungeb>rfam3 gegen ben §crjogficben 33efebJ angesagt unb afler 
bann angeboten (Strafe fdjultu'g erf(ärt. 23er ftcb in ber (it'Ie 
retten tonnte, floty. 2$tcfe SBct'ber unb Ättfber, tie ?Uten unb 
Stranfen mufjten ntrücfgefaffcn werben. Vie flucht felbfl war 
fd;recfficb. X)te 2Benigften Ratten ftch fu'nldnglicb. mit ftleibung 
unb Nahrung verfemen fbnnen. (£inc grofje $)?enge unterlag barum 
auf cem 2Beae bet (Sdjwdcbe, ben ipunger über ber «alte. Slin-- 
ber ftarben tu ten Slrmen ihrer wejjflagenben Altern, Altern in 
ben Spanben ber jammeruben ftinber. SP?ana)e verloren ftd) von bem 
3uge unb famcu, von 2lflctt vcrlaffen, auf jammervolle SBeife um. 

SDretyr a(S f ü n f t) u n b c r t a a m 1 1 i e n würben auf tiefe SSetfe 
gewungen, au£ ihrem SSaterlante ju entfliegen. **), ?luf?cr ben= 
jent'gcu aber, weldjc t'n ben alten iBobnfiren nnudgeblteben, er- 
hielten ftd; noch, t'n ben c^bcbjten ©cbirgen von ©al«j$o einige 
Ueberreftc ber bortigen ©emeinben. Starben aue cem tbalc £u= 
cerna befugten Ijeimlieb tiefe oerfreeften ©laubenögenoffen, hielten 
mit ifmen ©ottetfbicnjt, tauften ibre Ih'nber unb unterrichteten fte 
im ©lauben. 

3m $abre 1G03 erliefen X>ie aus? ber Ü)?arfgraffd)aft »ernte 
benen äßaltenfer mit ibren gleichzeitig »erfolgten ^ruoern DM 
2#eane unb Watf>ia$ eine öffentliche Rechtfertigung. *• * | 
fagen barin unter ?liuercm, bafj fte t'n ber Vlucttbung 6fr Religion 
it^rer 25dtcr, folange ber Röntg von ^ranfreieb ba$ SDfarqutfat 
von i8alu$io im ttefty gehabt, nid;t gebinbert werten, ihr nun 
mebrtger ©ebietcr aber, mehr bureb b^\c .1i\ubgebev x^crlettet, al^ 
auö freiem Etilen, bcfd)l offen babe, fte auszurotten. 9ti$t IM 
gen ^lufnibv, oeer anrercr Sif brechen ^ irürreu fte afffo geottalt 
UUb ihrer ©üter beraubt , fonoevn ibree refornmten ©hübend 
wegen, ber, wie jener ihrer 83racer m Araufroirb , reutfcblanc, 
ber ©cfa,wct!i u. f. w., Ter eutuge wabre ©laitbc fei, unb welken 



*) l'effcr a. a. O. II. 6. 56. 
**) Petrin tu a. O. ©. 185 189. 
***) Petrin a. o. O. ©. 185. 



fte mit ©efatyr i$re$ ?eben$ unb t'^rer ©ütcr, ju behaupten ent= 
fcbloffen waren, (5ie flehen ben ^»cr;0ii , ten fte für tt)ren recb> 
raafjtgen Sancc^^errn erfennen, temutbig an, tie Verfolgungen 
einstellen, Damit fte in febtti tigern ©eborfam, wie bieder, it>m 
Dienen fonnten. (Sie bitten aße i)£ef ormirten , fte, in i^rer 23er» 
bannung unt 3 cr f trcuun 3 » al * wabre 23ruter anjuerfennen , tt'e 
ale «Solche jeeer^eit entfcbloffen feien, ibren ©tauben mit ifjrem 
2?lute $u befiegeln. 

3»t Den X^alent v ]3iemont$ fcfyienen ftcf) anfangt tt'e Verljaltniffe 
btr 35al:enfer guuftiger gcftalten gg wellen, ftarl Cimanuet I. 
enti'epte cen graufamen gaftrocaro, Der wegen Der fcbwerfien Ver* 
brechen bei ibm angellagt war, fetner Stelle al$ Statthalter, con- 
flöcirte alle feine ©ttter unD »eiurt^eilfe t'bn $u lcben£langlict)er 
©efangenfebaft. *) <£x beftatigte wieDerbolt Die kerbte unt $rei- 
beiteu Der Jballeute. **) 2lle er tvabreu: Des Krieges? mit granf« 
reidj Durcb Die I^aler fam, Bereinigten ftcb :ie »ornc^mften 2Bal* 
tenfer t>on Villar, um i^m t^re JputDt'gung unD Die Verftcberung 
t'brer unerfebutterlicben £reue Darzubringen. £er AÜrft empfing 
fte cjnacig , unfc crwteDcrte auf ibre 23egruf$ung in ©egenwart 
mebrerer fierfoaen feinet £ofee: „Sei: mir nur treu, uno ict) 
wer:e ftets gegen ^ueb ein guter ,];urft un: ein guter Vater fein, 
Der vfuer ©ewijfen nirijt befeueren, unt v^ud) in Der freien liebung 
(Eurer Religion nt'6t jtoren wirD. 3$ werte feine Neuerungen ein= 
fubren, fontern Sud? bei Den IKecfjten unD ^ret^etten , Die 3& r 
bi€bex gebabt unD genofjen, f$£$t8 un: erbalten." 2luö tiefen 
trojtreicben iöorten fcbcwften Die 33alcenfer freute unD Hoffnung, 
ibre feinte aber, meldten jeDe £ulDung 2lnDersglaubiger ale eine 
Stotfänoe erfebien, neuen 5pafj unD neue (irbitterung. Tic fa- 
tbolifcben ©eiftlicben, beftntDerö tote ^efuiten, festen ungefd)eut 
ibre Verfolgungen fort, unD wo ©civalt ftrb nic^t anwenten lief, 
fugten fte cureb üiante unc Verfurecbungen jum llebertritte in Den 
©eboofj Der romifeben ftirebe ju »erleiten. tiefer Uebeitrttt war 
ba« befte Mittel, um $u ilnfcbn, ütcicbtbum unt CS^renftefien |0 
gelangen, wie Der ftcberjte Freibrief für jeee^ Vergeben. Sin fun- 



*) Srej a. a. £>. 11. ©. IO& .Monastier a. a. £>. I. ©. 302. 

**) 3" btn Serorönungen, wetebe er in ben 3abten löo2, 1554 u. 1594 

erlief Skrgl. ^re^ a. a. O. 11. @. 1U9, 110, 112. Die Sötcte 

Sari ©manuell I. »on 1582— 1629 beftnben ftcb >" btx Raccolta 

degl' Editti, et altre Provision! deil' Altezze Reali delli Sere- 

UU Durhi di Savoia, di tempo in tenipo promulgate, sopta 

gl'occorrenti delle Valli di Lucerna, Perosa e S. Maitino, Terre an- 

di S. Bartolomeo, Prarustino et Kocoapiata, e dell' altre terre 

del Manhesato di Saluzzo, e del Pieinonte. In Torino, 16~8. ©. 4 — 

49. ©ad Sbtct oon 1582 fie^t autb bei $>abn in ben Setlagen 

8, T06. 707. 



190 

ger 2ßafbenfcr i)atW a\i$ ber römifd^en $ird>e in ?a 2our meh- 
rere wertl)öofle ©cgcnftdnbe entwenDet. 9cadj Den ©efefcen bc£ 
©taatcS jtano auf ftircb/Cnraub tote ©träfe tcö ^euertoeee. 3 cncr 
aber ivrfpraa) in Die Sfteffe ju flehen, unb er war frei uno febig 
jeber ©cfyulb. *) 

Der t£r$bifd>of »on 2urin fam mit einem ^abjreidjen ©efolgc 
öon ^ondjen uno (SJeiftlidjen in ote Später, um bureb, Den ©lan$ 
feiner (irfdjetnung Die iperrlidjfeit Der romifeben ftircfye ',1t geigen, 
Serottfa unb ©t. Martin mürbe oon (Sapucinern überfdjwemmt. 
3m £(>ale Puccina waren Die 3efuiten tl^atig, unb eine fjcqog 
lictye ÜBerorbnung, öom 5. 5 c & ruar 1596, »erbot bei Sobeflftrafe 
unD ißerluft beö 2$ermögen$, irgenb 3ent'i» 1 ^ abgalten, in oie 
^reDt'gten cer ebjwürDt'gen ÜSatcr ju gelten, ODer Diefelben in if>rer 
äBtrffamfcit ju b, intern. **) 

Diefe Droenöteute entwickelten eine ungemeine Ibatigfeit. 
©ie Drängten ftd) in bie öffentlichen SJerfammlungen unb in 
bie s Prir»at^aufer, fie prebigten, gelten Üictigionägcfm'acbe, rei$= 
ten fortwäb,renb Den ©tattfjalter unb Die Dbrigfcit $u s £cbrucfun- 
gen alter %vt, unD freuten feine ÜJcu^e unc fein iVittcl , um 
aueb, nur Eilten ju ftd; binübcrjujieb.en. ©etten aber gelang 
ifyncu tiefes, unD Der ofterwabnte 23re$ crflart : ***) „3$ 
glaube nid)t, ba^ man unter aßen Den SBakenfern, welche jemals 
jum ftatlwticiemuö übergetreten ftnb, einen Ciinjigcn aufubren 
fönntc, welker e$ auß lieber jeugung getban fyattc. Veiten-- 
fcfyaften, SSortljcile unD ©erbrechen waren jleW Die einzigen llr» 
fachen/' Da Die (£b,e jwifdjen ftatbolifcn un: ii>al Den fern verbo- 
ten war, fo War bisweilen aueb, Die Viebc eine 5l>erfubrcrin 
$um 3£eIigion$wcd>fef. Tiefer galt n.itürlid) bei Den Zballcutcu 
für bie größte ©djantc; wer ftd; tefjen fdjulM'g gemad>t batte, 
würbe als abtrünniger, als feiger Uebcrlaufer mit rer größten 
Sßeracbtung beban^elt, uno norb, fpäte (SJcfctylccfytcr nannten feinen 
Tanten mit »Hbfd)eu. f) 

Die feinte cer SBalbenfer Waren, wie gefagt, ungemein 
tfjätig. ?ÜS im 34™ l 589 Äatf (imanuet ein. ;cb ,\ranf-- 

reid) unternahm, fo benui?ten fte beffen Vlbnn-fenbeit, iiud jmangen 
bie St^aÖcute, an Crten, wo ticS niematt efngcfnbrt war, bie 
fat^oIifd;en Jefic mitzufeiern; m\ anDern liefen fte Die ©djulen 



*) #tej o. a. O. II. 3. 114. 
**) l'eger a. a. O. II. 61. 
•**) «. a. O. II. 3. 115. 
+) Huö brr bamaii ( icn 3cit ilMHM werben bffonberd \wci 'raii^tlfute, 
3o(>ann 5t reu au* ©t Wartin, unD 6e?ttarft(n 3 ab i et 
»on ^ramol, alö Ucbergctrctene genannt. ©. ^rej o. a. O. 
113. 



191 

Dcrfelben fliegen.*) ^eper SÖiberftanb wurce mit ©efa'ngnijj 
betraft. £er fatbolifdje Pfarrer ' 3 u ft 2our, U bertin ©raice, 
forderte »en reu civ.ngeliKbcn feines 8tgtrfe4 cett 3e&ntcn, Pon wel= 
tbem tiefelben feit Dem 3°^ rt ^01 befreit worben waren, unp ((eji 
?lfle, Die flcb. weigerten, ibn $u entriebten, Durdj bte ©eriebte aue= 
pfaneen. SWur Die iKueffebr ces £er§og$ lunt Sar-open Perbjttete ernjt-- 
licbe Unruben. Tic ü>alcenfcr (durften alebalp eine Deputation an 
Penfeiben nnD erlangten de '-Ubbilfe tbver Söefdupercen. Gin Üpfer 
riefet unaufhörlichen Umtriebe rource, im $af)re 1601, ein Xudj- 
Kefteßet .er ©emeinPc pon Sa lour, Samens 23ar = 
t^elemi (ioupin. Um ©aare einkaufen, reifte er als bodj= 
betagter ©reis auf Den ÜWarft nad) 21 fH. "am v ?tbenc befanp er 
ftd) im ©ivrbebaufe unter mehreren fatbolifdjen Äaufleuten. 3 m 
Vaufe Des ©efptäcbeö fann man auch auf eie ©alDenfer ju recen, 
un; einer cer 2lnwc(cn:en erlaubte ftcö cie gröbften ;Huefafle unp 

impfungen gegen ftc unP it?re Religion, vioupin, cer bieder 
gan$ fttlle bagefeffen, glaubte nidjt langer fdnveigcn $u Dürfen, 
unP »ertbeifcigte freimutbig feinen angegriffenen ©fauben. $l)v 

tffo ein IBaf&etifer! riefen wüt^enD Die SUtDeren. 3 a tc & bin ein 
(Solcher, antwortete Der ©rei£ mit fefter jKube. ^ene Drangen auf 
ibn ein un: führten ibn $u Dem 25ifcbof pon ÄfH. SM 23eleiciger 
cer fatbolifcbcu Religion wuice cer Unglürflidje nacb furjem 93er= 
bor in einen finftern Äerfer geworfen, ©eine Mitbürger unP 
©laubensgenoffen i« Sa lour waitPtea ftd>, nad; erhaltener 9?acb> 
riebt, an :en $er)0$| unD baten inftancigft um ^reilaffung Pee" 
unfdjulDtg befangenen. Jlart (imanuel ,eigte fta) geneigt, beä 
Firmen ftcb, annehmen $u wollen; *od; @oupin rource balc- Darauf 

tn feinem ©cfangnijj gefunecn. ©eine i'eicfce wurDe ^erant* 
gebolt unr öffentlich »erbrannt. 

Xac perjog« ging Dabin, nad) Pen 33cftim= 

munden Des eDtacs von loßl, Die ©alDcn(er, welcbe noeb im 
3abre 1560 üubft \u lurin, ^igncrol unP Cuicrä fttreben 
befa^en,**) nur in Pen :rei Jbalern Succma, ©t. 3??artin unb 
"peioufa 51t euleen, un: je.e£ Ueberfd)iciten Der ibnen angeiricfe= 
nen ©renken , jeee weitere Verbreitung Pcifeiben mit aller üJfacbJ 
\xx verbin em. Temgcmap erlief er pon Jurin ati^ Pen 2$. ^ebr. 

^ab^reö 1GÖ2 eine febr firenge Verorrnung. ***) 



Mon »stier a. a. O. I. ©. 307 f. 

*•) »re} a. a. D. I. 3.37. 

***.! 3?re; a. a. C. !. Rarrnll n ilojrl • Eilil 1 i. S. 15 f. 3u 

6nPt Ptefe^ 3abreö 1 1602) maepte ÄarKFm'anuet autp einen 5Serfucp, 
mit Waffengewalt bie Ptrlorenen £o&eitgret$te über ®enf wiePer 
berjuttetten, baö, fontt mitten in ten 3taatcn &on Sapo^en gele* 
gen,Purcb bie Abtretung pon SJugep nub ©er unb ben früheren 



192 



(gr »erbietet ben SBalbcnfern unter 5lnbrof>ung ber Sobeä-- 
jtrafe unb ginjietmng ber ©üter, irgenb eine Meltgionebanbfung 
auf er ben ©renken Der Sedier oon ?ucerna, s ]5eroufa unb ©t. 
SWartin üorjuncfjmen ober Sö)ute ju galten. Die ßbe jwtfdjen 
Söatbenfevn unb ftatyolifen VHX* aufö 9ceue unterfaßt. Rein ta» 
t&ottf barf cie Spdufer ber Safoenfer betreten, ober gar ibren 
SRctigionSübungcn unb Versammlungen beiwohnen. Die 2ßalcen- 
fer büvfen «RiemanD unter ifcren ©laubenägenoffen abgalten, Die 
gjceffe ju befuä)en. SWtt ©eifHit$en unb ü)cbna)en , welche ju $• 
rer SBefc^rung in bie Sbdler gefenbet werccn, surfen fie ftcr; in 
reinen Streit einladen, ©ie (mb s Me , o$ne 2lu«na&me,^>on of 
fentti^en Remtern in ben Staaten be$ SperjogS auSgefebJojfen. 
3Ber ein folcfje* befleißet, foff eö auf ber Stelle nieberiegen. £e 
ift ibnen nicfct getrottet, Notare ibres ©lauten« ju fraben, um 
ib,re Urlauben aufjufefccn unb i&re testen Verfügungen ju treffen. 
Um ben äßalbenfern jebe 3lu«De$nung i&reS 23efti}tbumi? unmög- 
lich ju machen, wirb ben ftatbolifen bei «Strafe m Sinjiefewtg 
»erboten, bewegliche ober unbewegliche ©üter an fie ju »erlaufen, 
über ju »ermict&en. Tillen bürgerlichen unb lutlitarifcben Beamten 
wirb anbefohlen, ftreng über m Volijietjung bieje« BcfffeM |U 
wachen, ber, wie bemerft war, nichts jum 3wecfe fjabe , fttt bte 
2BobJfa$rt be« 8anb*< unb ber Üieltgton. 

Süöbalb nacb SManntmac&ung biefer SSerorbnung erfcfjicn ber 
^vjbi(a)of 23roglia »on Xurin, begleitet »on bem ©rafen Kart 

SBerluft »on P«y« <i<- Vaud jur ©renjftabt geworben war. Der 
£enoq mar barüm äußerft begierig, wtebcr in ben ^efifc beflfel« 
ben jit fommen unb übertrug bie »u*fitbrung fctneö <planeö bem 
©eneralftattbalter von ©aoopen, Äart ©tmiana, f>ertn ju 
SUbign», beffen Familie ber gtübenbfte $a? gegen bte Äefccr 
angeboren fc&ien. £ie 3urü|hingcn warben mit großer £etmlta> 
feit getroffen; @enf war jwar burd) Äöntg ^einrieb 1\. »on 
ftranfreid; wieberbolt gewarnt worben, febenfte aber bow ben s 45er» 
fteberungen beö £erjogö Urlauben, ^ bie Hrmee, wcicbc tn ber 
grabe fia) »erfammeite, nur bem einbringen franiofifcbcr itnb 
beutfeber Gruppen juoorfommen foUc. 3n ber 9cacbt ta eilften 
Decembcrö würbe bie ©tabt überfallen ; f*on batten tnebrere bun« 
bert «olbatcn, mit £>tlfc lünftliwer Veiteru, bte "Nattern über. 
ftiea.cn, ali bie »fttger, »om etblafe erwaa)t, herbeieilten unb 
narf) beiüem blutigem Äampfe bie geinbe binautftncben. «m fol- 
aenben borgen feierte ber acbtjtniäDr^e Sbeobor ;^t;a tn ber 
'.natbcbralc ba« Dan!- unb @tea.e«fefa bte gon|i Oenetabf fang 
mit ibm, in bober »eaeifterung , ben bunbertoierunr: 
»falm, ©eitbem »urbe in CMenf M \*m 3abre 1789 ber »wolfte 
©ecember feftheb begangen. 3>» 3«bre IH43 erneuerte ? 
aRarttn in ber .«at"bebrale bad Slnbenfen jener aoealabc. &, 
Denina a. a. O. IL & 271. öligem. Äira)enieu ung. 
3abrg. 1^44. 3lx, 3. 



193 

wn ilucerna, bem ©ouöerneur ber $roöin$, Dritter ^onte, nebfl 
?ielen <D?öncben u:id Rennten in oem Orte Sucerna. Der (5r$- 
btftt)ef lief} cie Äamüicn^auptet ber bort mobnenben 28alccnfer 
t»or ftcb, fomme» unc erfiarte ihnen, fie Ratten, nach, cem 33er» 
trag oon 1Ö6 1 # niety caä töecbj, ftcb, hier niecer julaffen ; wer bem- 
na$ nicb,t in Die *D?effe geben trolle, fcabe £ucerna aUbalö ju 
oerlajfen. 9ßur (iinjelne (etßeten tiefem iöeftbje ©eborfam. Die 
SBesoflmacbtigten waneten ftdj hierauf nadj , s ^ u 1 1 , iSampillon 
unc ÜSubiana, cie in cem ti riete oon (Jaoor nid>t auScrücftid) 
ermahnt waren, erliefen bier bcnfelben Befehl, f an Den aber b»cr 
einen fo cntfcbieccuen 2Bü>erfianc , ßafj fie cen frerjog erfuebjen, 
»ier eer einjlufjreicbjtcn iBalcenfer oou 33ubiana ju ficf> na$ Zuritt 
fommen $u laffen, um fie $um Uebeitritte in cie römifetye ßircb,e 
ju bewegen. £er Jürß gewährte cie 25itte. Tie SBrücer la- 
tent in unc 3Ratt$ta$ SÖoule, ferner ®. JaTc unc }5. 2)?o* 
re#c,*J würben in bie £auptftact getieft, uns .erhielten nad> 
einancer ^ubienj. Valentin 23oule trat juerfl öor Karl (Fmanuel. 
Xiefer bot Mcä auf, um ifjn $u einem Weligionäwecbjel $u »er» 
mögen; er aber erfiarte, e$ fei itym unmöglich, »on bera ©tau» 
ben feiner ißater ju weichen unb tem Söuttfcfye feinet Regenten 
ju willfahren. Ttx $erjog entließ ibjt gnacig mit ben SBorten: 
id) »vifl beinern ©ewifjen feine ©ewalt antbun. Qa eS SBalentin 
niebj gemattet war, unmittelbar nach, feiner Unterrebung bie fcret 
anderen Abgeordneten $u fpre^cn, fo würben btefelben berebet, 
er b«ibe bem SBunfcbe teö dürften nachgegeben, unc feinen lieber- 
tritt jum äathoficismuS serforocVn. Auf ciefe ©eife entmutbt'gt, 
willigten fie in MeS, wa$ man b'bn ihnen forderte. S?ur$ carauf 
erfaßten pfr Ijerjogucbe ©cfcbl, :ajj aflc ©alcenfer »on Jenil, (5am-- 
pillon unc 39ubiana entWeber tu :te Tiefte geben, ober innerhalb 
fünf Jagen, bei Strafe ccS 2ooeS unc cer (Sinjiebung ihrer ©üter, 
auswandern foflten. C£tn ©efueb,, weld>c$ biefelben um Jtücfnabme 
ber SBerortnung einreihten, wieö ftarl Smanuel juruef , unc s Me, 
welche nicf;t geborgen wollten, surfen mit ©ewalt au$ ib,xcn 
SSobnungen oertrieben. 

Wüü) cie esangclifcbcn 33ewobner be6 ZfaleQ ^Jeroufa ^at« 
ten mancherlei 3lnfecbtungcu unc SJerfucbungcn jum abfalle ju be» 
flehen. 2?et cer cort im 3abre lf»02 ^errfc^encen J^eurung unb 
9Jott; »erfrracb ber ^ifcb,cf etilen, bie in cie Tiefte geben würben, 
bie reicbjidjiren llnterftu^ungcn an ©clc unc ©ctreice. 

X)a »icle Söafccnfcr an ber ^antflrafe fcon ^croufa wohnten, 
unb cabureb,, veie man behauptete , ein orfcntlictje« ?lergernip »er- 
anlasten, fo tjatte man im ©t'nuc, ftc jn zwingen, ftdj auf Cer 
. — . 

*) 6. örej a. a. O. 11. ©. 120. 

«enber, @ffd»ichte ttx IBatotnitt. 13 



194 

anbeten ©eite be« fttuffe« Gfufone, nacb ^ramol ju, nteterjulaffc«. 
Docb man unterließ nad> reiftft'c^er Grwägung nnö auf Die brin* 
Renten bitten »er Scbrangten , tt'e Vluöfübrung De« $fone«. *) 

Der cinflufereiebe ©raf Äarf »on Üucerua »ermoebte enb* 
lief? tibi §kjb"0» » m 2t l- m ' 1 ce6 3^rc6 1003, eine SSerorcnung 
Mannt ju machen , in weiter er Den aGBafocitfcrn ertaubte, ib rc 
gtcltgtonSübungcn in Dem ganzen Umfange t>er bret 
%$0et ungebinoert »orjunc bmen, öffentliche kerntet 
7t befleißen unt> mit Den tfatbotifen Umgang JA 
pflegen. ;i:;i: ) 

3Bclt(ü$e Stampfe Drängten hierauf bte Angelegenheiten ber 
Religion auf einige jjcit in ben JpintergrunD. 

3m Ojten »on s ]3iemont liegt ct'e Warfgraffcbaft Üttont* 
fettot. X>er Damalige Regent gronj IV., »ermaßt mit 2flar» 
garetba, einer Socbtcr STarl (Jmannel«, b,atte aufjer ber noeb 
ganj jungen ^nfantin, «Maria, feine fttnber lu'ntcrl äffen. 3bm 
folgte Darum fein Stoiber 4 Jerbt'nanb, auf cem 2f>rone.***) 
Da cc* aber niögfirb i»ar, Da& bie »crnutti»cte «Pcargaretba noeb 
einen ©obu befomine, fo glaubte Scarl graanuel Die ©elegcn&ett 
belügen ju muffen, um feine 2lnf»rüd>c auf Wontferrat, rooruacb, 
febon feine üßovfabren geftrebt, gelten? ju machen. Gr mifötc ftcb 
in tie vHngelcgenbeiten Der ytegentfebaft unter Dem Sortt)0t»be, Da« 
^nfebeti oer »enoittu>eten $erjogtn, feiner Soebter, Die iKecbte ber 
oon ibr »iefleiebt nod) ju erwarten oen «Racbfommenfcbafy fowie Die 
Der jungen ^rinjefftn untcrftui;en ju muffen. Riefet ^inriebtuug 
aber wibeife^te fld) fterftnano nnb bemübte flä), um feinen ibton 
$u behaupten, balo um Den ©d)u^ tcStiaifcr«, balo um fpaniföen, 
bafD um franjöftfcben Stoflan», je nac&Dem er feinen 9?ebenbubler, 
Den §>erjog oon ©a»o»en, »on Der einen oDer Der ancern 'üDcacbt 
begünftigt fab. DaDuvdj nmrte Die £tferfu#t jmifaen ©panien 
unb ftranfreieb »ermebrt, uno ein Krieg erregt, Durcb ben Die 
Staaten De« Sperjog« aufjerorDentlicb litten. Die SBalDenfet fei- 
fteten ibrem Surften, Der Dutcb Die ©panier febr in Die Gngc ge- 
trieben rource, uiid balo auf cie Sert^cicigung »on ^icmont Den« 
fen mujjte, Die roefentlicbften Diente, ©ic fampften fo tapfer an 
ben ©renjen unb (Skbirgäpaffen ibrer Ibäler, Dafj ibnen ber £er- 
jog Die Seroacbung »on Sercelli anvertraute, unr ibnen mebr- 
mal« bic SJerfic&crung gab, er werbe ibren «jflutb unD t'bte Xreue 
nie »ergeffen. 2Batjtcnb fte fo mit aufopfeincet Streue an »er- 
i- 

*) Monnstior a. D. I. &. 314. — f 

**") ^tci a a O II- ©. 121. R«rroha degl Editti ®. 26—28. 
***) ©. tTnina a. a. O. 33. II. ©. 280 ff. Heo, ®efcbic&te »on 
3talien, perau^g. »on beeren unb liefert. V. 6. 606 ff. 



195 

fdjiecenen Orten für t&ren dürften fäm»ften, mußten fte ti fdjmerj* 
lid) erfahren, rote tbre ,Vtn:e alle Mittel angewendet garten, um 
fie in ben 2tua.cn be$ 3So(fe^ »erbaßt ' 5 u madjen. 3 n tcn ö *>** 
größeren Stacten entfernten Orten flogen alle 33ewob,ncr bet ibrer 
?lnnaf|>erung, weil ntan fte berebet tyatte, tie ißateenfer feien Zau- 
ber unc Ungeheuer,*) cte meser »on einem ©otte, noeb, »on einem 
Qfftattl vitioa* wußten, ja ihre eigenen Sin: er »er^eforten, naefy- 
bera fte Ciefelben am Jeuer gcröjiet. £ie 3Benigen, welche in 
ibren SBo^nungeu jurücf geblieben waren, fonnteu ftch, ntc^t genug 
öerwiincern, al$ fte, ftatt mtßgeftaltetcr ÜHenfcbenfreffer, wot>lgeftal= 
tetc l'eute mit fraftigen, }uglcia> aber mileen ©ef«d>te$ügen erblicften, 
unc nad) näherer Söefanntfdjaft bei ihnen gerare baä ©egentljeil 
»on tem enteedten, xoa& ifjre fanatifdjen ^riejier ib,nen angedichtet 
Ratten. 

Raum war ?er Jriece einigermaßen t^ergefieÜt, fo waren aud) 
afle oon cen 2Balcenfern wahren» ceö Krieges geleiteten X^ienfie 
un: aöe i^nen gegebenen iBerftd^erungen »ergeffen. S3 wurce ib, nen 
»erboten,**) ifyxc Motten, tt>k btsljer, auf cie tfirdjl)6fe Der ßatt)o» 
lifen ju begraben; wabrfd^cinlid), vok 93 r e 5 bemerft, ***) camit 
uiebt cie Rederei audj unter cen Seiten anjtecfenc werce. Ratten 
fte trgenewo befoncere Kirchhofe, fo mußten ciefelben auf cer 
«Stelle in eine ancere ©egenc »erlegt wercen, wenn fte an fat£o* 
lifd)e grenzten. 

2im 23. £ecember oes §ab.vez 1622 üerörfentiidjte ftarl 
Smanuel, gemäß eine$ 00m ^apfte, ©regor XV. , erlaffenen 23re»e, 
ein Seiet, 7) in welchem allen 2ln£angern cer reformirten 9ieli= 
gion »erboten wirc , außerhalb irer t'bnen angewiefenen ©renjen 
ju wohnen, unc halsen ober SBaarenniecerlagen $u beftfen. So 
foß ib.nen jwar erlaubt fein, mit tbren SBaaren auf cie ^a^rmarfte 
»er ^erjeglic&en Staaten ju fommen; fte curfen ftcb, aber nirgence 
länger aufhalten, alö cer ^afyrmarft cauert, nirgencä £>aufer unc 
3immer mieten unc t'byre ©laubenäleljren »erbreiten. 3 eCe 3 U= 
wiber^anclung fotl mit SSerlujt Cer SBaaren unc fonfligen ©trafen 
gea^ncet wercen. 2lQen futl?olifcben Untertanen wirc ftreng »er* 
boten, £aufer unc Säcen an Cie SBalcenfer $u »ermiet^en. 

£er ©emeince »on St. $ear\ wurce befohlen, t^re neuer* 
baute ftirdje $u feb, ließen, unc allen, meift fo armen 93ewot>nern 
Cer 2t)äler, wurce eine firiegöfteuer »on 6000 £ufaton$ auf* 



*) 8. oben ©. 128 f. 
**) «biet »om 25. 3unf 1620, in bet Raccolta degl' Editti 

€. 37. 38; bei £a&n in ben Seitagen ©. 710. 711. 
***) «. a. O. II. ©. 123. 
t) Raccolta degl' Editti ©. 41. ©ieterict a. a. D. ©. 369. 

13* 



196 

erlegt. *j $m 3Mb" 1024 rücften iKrjogliepe Gruppen in tai 
"peroufar^al, jerjtorten fec^ö frireben unD trieben Pie Ciinwo^ner 
»on ©t. ©ermain aus i^ren äBopnungen in Die benadjbarten 
33erge. **) 

£ie 93ermentungen auswärtiger IDracbte***) nnc per ftcb er^ 
neuernoe ftrieg wegen s JD?ontf errat »erfd>affte Den Unglucfhcben 
hierauf einige Wube, wenigfren« twr CiHaubeneücrfolgungen. Tic 
Drangfale cee Krieges Ratten fte ferner ju em>> finden. Spartet 
unD ^ran^ofen prüften abwedeln? in :en £batern "piemonte, taä 
Per ftete unghicflicbe ©cfcauplafc war, roo beioc eiferfueprige Wcicbe, 
bafD im 23unDe mit bem fterjoge twn ©aüopen, balo miDcr &e»« 
felben, für t'bren jeDeemaligen ÜBort^ett fämpften. Dc-cp wie auep 
per frrieg* unirfel fiel: nur mit ummbrücblicper £reue gegen ibren 
dürften üergalten Die ffialoenfer Die unjäl;[igen Verfolgungen unD 
ireulofigfeiten, welken fte jeeerjeit preisgegeben würfen, ©elbft 
wo fte genotbigt waren, Dem einDringenDen ^einDe fiep }u ergeben, 
tbaten fte eß in Per JKegel nur unter Der 93epingung, gegen ihren 
£erjog Die SBaffen niept tragen ju Pürfen.f) 

SBor Pen ^ranjofen , wclcpe ftcb in Den Ötfty iwn ^igne- 
rol, <£1)amber\) unP ©alu^o Ö e f c t^ Ratten, )»£ ftcb ftarl' 
(Jmanuet nacb ©aöi gl iano jitrücf. s J?iecergeDrütft »on ^.ibrcn 
unD Slnftrcngungcn, fowic oon Summer unt SBerPruft, fern V.uip 
tpeile als SBeute per Seinbe, tfrtil« aW Ärtea,«f$aupla$ Der gteanPt 
ju feben, jtarb er pafelbjt in einem Nfter üon 58 ^.ibren, am 26. ^ttli 
1630 an Der <peft. £r mar naep Dem ^euamiTe Der ©eübicbt* 
ftureiber ein anwerft tätiger Atirft. 8* liebte iiiid rfloi: 
©iffcufcbaftcn unD frprieb felbft meprere SBerfe. ffl Äu«gejeid>«et« 
fljfanncr |ÖcJ er in leinen naberen Umgang. £ocp bielt er, . em 
romifeben ©topfe ganj ergeben, feine (Selebrtcn in firmier ;Uuf-- 
ftebt, Damit fie triebt in Unterfucpungen ftct> einliefen, Die Port 
flnftofj erregen fonntcit. ftarl tfmattucl mar frirgerifcb , tapfer unD 


*l Srej a. a. 0. II. ©. 123. 

**) ^erat. b. berjoglicpe £bict twm 25. 3anuar 1624. In brr Rtc- 
c«.lt;i de gl' K.lit ü e>. 41. 42, unD bic ^eftimmunqrn beö Set* 
traa« »ont 3abre 1564, ?lrt. t>, 7, 8. icl>eii ö. 164). 
***) Stfonberd Siifllanbö, beffen auSetarPentU*«t,6kfanPtc, Sari vir, 
»on bem ^tr\o^t Die 9Strii<beruna, erhielt, ba^ man aufboren 
werbe, bie Sa'lbtnfer ^i bel5(ri(|fu. Um biefelbe 3fi< mürbe 
v ]>. Sn ton ¥ea.cr alt pofläntifrper öiffanbtfcbafttfprfbiner naep 
(ionflantinopel berufen. Strfjl. 53 rej a. a. O. II 6 
f) Dtm rttfebab inöbefonbere bei ber *<fe^unq ^iemonW burcp ben 
fronjeüfibfii "Korffpall »on «*oiiibtt,i, im fstübltnfl beö 3«b' 
reo iti.'«) Sttgl. Btej a. a. O II 0. i 
++) SJttel. ©entna o. a. O. U. B. W6 f. 



197 

nacb, bem 3 clt 3 m ff c £einrid>$ IV. »on ^ranfreicb, , einer ber beften 
getcfcerrn feiner 3 e,r - ©eine (SroberungSfuctyt unb fem (Efyrgeij 
»erwiefeften ibn in ftete fiampfc, unt> jogen bie (Jiferfudjt granf* 
reia)$ unb ©panienä b,erbei, beren ^renntf^aft er, »ermöge ber 
Jage feinet 2ance$, nie jugleidj beffyen fonnte. SSon SBanfel* 
mutb unb £reuloftgfeit ift er ntt^t freijufpredjen ; fein 2lrgn>ob,n 
traf felbft cie ©lieber feinet £>aufe$, »erleitete if>n oft baju, blofje 
JBermut^ungcn für 2Baijrbeit j« nehmen, unb rif ibn nieb/t feiten 
ju ben tyarteften 5panblungen fjin. 

Tai £obe$jabjr Äarl (JmanuclS war für bie SBalbenfer ein 
©cbjeef en^jabr , unb »eranlafjte einige 33eränberun gen in ib,rer fird?» 
liefen üßerfaffung. 

£unf> bie fremben £ru»»en, roeldje bamalS ^iemont über- 
zutreten, fam bie f»eft in bie fonft »on ber reinften ?uft burdj» 
meßten Jodler unb raffte mebjr aI6 bie Jpdlfte ib,rer SBewofmer 
bjnrceg. *) Siele Seiten »on ©olbatcn, üftarfetenoern uno s 2ir= 
men, fcie an abgelegenen Orten geworben waren, blieben unbe* 
erbigt liegen unb »erunreinigten t>k 8uft. (J$ fehlte an 2lrbei= 
tern, um :ie Smte einsammeln, ipier unb ba fteefte man bie 
£>dufer an, in weisen mehrere £obte ftcb, befanben. 33on ben 
©eifHidjen, bie mit unermüblicfyer Eingebung, tro$ ber äuferften 
©efat>r, ibje ©emeinben befugten, um ibjren franfen @tauben$= 
brübern 2rofi uns Öilfe ju bringen, Hieben nur jroei, bereite 
bejahrte Scanner, tarnen« ©illeä**) unb @ro$, am Seben. 

©o roaren auf einmal faft alle ©emeinben ilprer ©eelforger 
beraubt. üttan roanbte ftdj nad> ^ranfreieb,, nad> ber ©cfyroeij, 
befonberä nad} ©enf; aber c6 mar fein einziger ©eiftlicfyet ju 
ftnben, ber in ber 2anre$fpracb,e , bem fogenanntem ^atoiS ber 
Sudler, batte »reoigen fonnen. (jg blieb, wollte man bie ftirdjen 
ni#t ganj »erroaifT laffen, nichts übrig, alt fraujöftfcfye ^5rebiger 
ju berufen, unt tie franjoftfdje ©pradje bei bem ©otteöbienfte 
einzuführen. 2)ie$ mar in ben an ftxantveid} grenjenben Sudlern, 
^eroufa unb ©t. Martin, fowie in einem Xljeile »on Sucerna, mit 



*) SWon faäfcte bie 3abl ber ©eftorbenen im Zbalt ©t. Martin: 
auf 1500 Sßalbenfer unb 100 Äatbolüen; im £bale <peroufa: 
auf 2000 SBalbenfer; in ber ©emeinbe SR otbe platte: auf 550; 
im Jbale ?ucerna nebfi Slngrogne: auf obugefäbr 6000, ba= 
»on allein in ber ©emeinbe 2a $our: 800 SBalbenfer; im ©an* 
len alfo me&r altf 3eb"taufenb, bie in einem 3apre (eom 
Wai 1630 bitf 3uli 1631) öon ber *peft bingerafft »urben. ©. 
■ osastier a. a. O. I. ©. 327. 

**) ©illcö war Pfarrer »on i?a Jour unb feprieb bie bereite mcpr= 

faep eTtt>äl>nte Hisloire ecclesiastique des eglises reformees, re- 
cucillies en quelques vallees du Piemonl etc. ©ie gebt »On 1160 — 
1643. 



198 

tt>eni<jer ©ajwierigfeit »erbunben. Xcn bei ^ieme-nt na^er Itcgcn- 
ben, mit bem ^ran.jöftföcn ganj unbefannten ©cmcinDen, gab 
man bie beiben »on ber v J)eft übrig gebliebenen ©eiftlidjen unc 
gewöhnte fte untertcf an ben ©ebraud) jener ©pracfce. ©cit bie* 
fer 3eit üerfdjmanb bei ©ebraud? ber eigentlichen walcenftfcben 
äMföfpradje bei bem ©ütteäbienjte, unb eö bernnfdjte ftd) aümablig 
ber wobj md)t beoeutfame Uuterfdjicb $mifd?en bem eigentlich mal* 
benftfdjen unb bem fran$öftfd)--reformirten ftultuS. *) 

Die alten SSaloenfer befafjen ma^rfd)einlid) feine gcbrucften 
?iturgieen, bie einzelnen gefd)rtebcnen (fopieen gingen mobj 
»ä^renö oer 23erfofgungen ju ©runfce; furj t>ic fremden ^retiger 
führten in ib.ren fttrrtjen bie fr'turgieen ein, welche fte früher im 
©ebraudje Ratten, fo fcafj nun brei »erfdjteoene bei bem ®ottet>* 
bienftc benu^t mur.en: Die ©enfer, bie Saufanner unb x>ie 
üJteufdjateller Liturgie.**) Daburdj »erlur ftdj mancher alte 
fircbjidje 53raud;. ***) <5o tjbrte J. 33. feitbem bac5 frühere brei« 
malige 23egiefjen be$ £aufling6 auf, uno ftatt beffen bene^te 
nur Der ^atb,e au$ einem fleinen mitgebrachten äSafferflafdjcben 
bie Ringer be$ ©ciftlid)en. SBabrenb beim ^eiligen Sibenb* 
mabje, weltye* man biermal im 3ab,re feierte,!) früher un= 
gefauerteS 23roD genommen, unt> baäfelbe, mit 23ejieb,ung auf X>ie 
^eilige Dreieinigkeit, in brei ©tücfdjen gebrechen mürbe, bebiente 
man ftcb, »cm nun an beö gen>öb,nlid)en 33robe$. Daöfelbe mirb 
in lange Steile jerfdjnitten, unb ber ©eifUidje bricht ba»on ©tücf* 
djen in beliebiger 2ln$abJ ab, bie er bann an tie ©laubigen t>cr= 
tfjeilt. 2lud) ber jutraulidje, etjrfurd^oofle Warne „33arbc" (On = 
fei), mit meinem Die alten 2Balbenfer t'^re treuen ©eelenbjrtcn 
onjureben pflegten, t>erfd>manb, menigjtenä öielfacb,, feit ber 33e« 
rufung auswärtiger ^rebiger, unb e«3 trat an beffen ©teile ber 
faltere SluSbrucf „Keffer" (£crr, au$ Monsieur). ++) 

^nSbefonbere mürbe feit bem $abre 1630 bie Strenge ber 
Sirdjcnjuc^t immer meb^r gcmilcert. Die neuen ©cifHicbcn 
waren an eine freiere, larerc Amtsführung gewohnt, unb frraubten 
ftcb, inSbefonbere gegen tt>rc Prüfung bureb bie ?leltcjten, mie ge 
gen Ue SBerpflic^tung einer jaf;riia)en firengen SBifltatien iljrcr ®e- 
meinben. Ht) 5lud? Drangen fte barauf, bafj tyre, bei ben menat* 



*) örej o. a. £>. 1. ©. 90. 
**) Strgl. E. flendersun, the Vaudois a. a. ©. ö. 222 f. 
***) ©. Uatx a. a. O. I. ©. 206 f. 
f) ©. 23reA a. a. O. I. ©. 91. 

ttJ ©tU a. a.D. 1. o. 108. Sutf Birfeei (»arte, Onfcli maebten 
bie Katbolifcn batf ©pott- uub ©cbimpfroort: Hm l><ts (^Jubel« 
bunbe). 
+++) ?eger a. a. O. 1. ®. 207. 



199 

lieben Unterredungen gehaltenen ^rect'gten niebt mebr, mie fniber, 
cer ^eurtbeiluug cor ganzen (.gemeinte, *.) feucevu nur cer Jiritif 
Der (Seift lieben unc 2leltcften unterworfen uniroen. **j SRm carf 
ieoocb nicfyt glauben, cafj tiefe, im ©anjen genommen nirbt fc^r 
roefentlicben Neuerungen, reelle t>urd> Die $5eft tee 3^™* 1638 
fccrbeigefübrt lourcen, eine gan$lid>e 2$erancerung in cer l'eljre 
unc cer ftircbenorCnung cer alten 2£alcenfer hervorgerufen Ratten. 
(5$ gefebab Ctcö cbenfomenig, ale rureb cen eutjluf} ter iKefor- 
matoren auf ter bun.ert 3 a & rc t>»rbcr (l.»3'2i, \u HügTOflKJ« ge* 
baltenen «onoöe. (fr'n folebee , fortroabreno verfolgtes unc abge- 
faßte, ence 2$olf bewahrt mit auferoreentlicber ,Vftigfeit, ale wahre 
£>ctligtbumer, cie alten (£inricbtungen, unc gibt caoon felbft (gering* 
fügigeö nur mit Rehmer} unc iBtcerftreben auf. Xcr oftgenannte 
i'eger, welrber im 3- 1639 Pfarrer »on ^Jralp mar, beflagte 
jwar lebhaft cie 21bf<baffung cer an ftcb, fo löblichen unc mißlichen 
ßircbenDifitatien, bebt aber zugleich beroor, Cafj cie ©alcenfer iljre 
alte Äircben^ucbt unc febene fiirtfeenortnung beibehalten, unc Cte- 
felben nacb allen Störungen cer SBcrfolgungefamrfe immer wiccer 
eingeführt Ratten. ***) 

— *>©{f)o- 

Jld^ebntcs jSapitcL 

Stctor Slmabtuö I. Die 9t e fl e n tf cb af t ber £>erjon.in Sb r i* 

fiinr Äarl (Jmanucl II Die ^ropaganoa in iurin. 

1630-1650. 

»SJJan leg» «4 3«Oi"tri<ff , froh «At — fcrfffr märt 
f* , Mf 64Ütttrbüufrn , ttf !d;t btr Sürttr vtrirt nnf n, 
angtjünbft )u itbtn, all bir Btt'.tn , mit löttltcttm 
Oi/tt frfüül, für f»ig »frier« %tt)tn jii lafffn." 
5«l8in. 

ÜBon cen cret Sonnen, welche ßarl Grmanuef I. überlebten, war 
SSictor 2lraabeu$ cer altefk. ßr mar »ermaßt mit d^riftino, 
cer loc^ter §einri$4 IV. unc ©djwefkr Jucwigä XIII., unc nal>m, 
föon bor feiner 2b. ronbefUigung, an Cen fletö t^etls" mit ©enua, 
t^eilS mit (Spanien, ooer ^ran!ret'4> ft$ erneuern Cen Tamofen, 
auf Cem ©cbjac^tfetce unc im ÜKatbe, fcen lebencigften 2lnt£eil. 211$ 
er, im $a$re 1630, cie Regierung antrat, befanb ftcb ^iemont, 
beffen 93erwaftung it>m f<$on früher fein 3Sater auf eine 3*i'f * anj . 
übertragen hatte, in einer traurigen unc beftagenöroertben ?age. 




*) S. oben ©. 117. 
**l »rej a. a. O. I. ©. 98. 
***) ©. a. a. O. 1. ©. 207. 



200 

Vit frranjofen Ratten ^pignerol, ©ufa, ©atujjo unb anbere ©e- 
biete inne, benahmen ftct, bort tüte in et'ttem eroberten £ante unb 
erhoben übermäßige #rieg«j}euern. unteren 2beif« bemäntelten 
bte ratierlichen uno fpaniföen ©olbaten bie Sinmotmer mie Jeinbe, 
»ermüdeten bie gelber unb jerjtörten bie Spaufer, um ftcb. Unter» 
$alt ju »erraffen. SMerju famen bie ©ebreefen ber ^eft. <£tai:tt 
unb Dörfer lagen »eröbet ba, tte i'dntereten blieben unbefteflt, 
bie 8eben«mittel roaren auf ben t)öa)ften ^rei« geftiegen. Durc$ 
bte ^Benutzungen be« päpfHic&en 9htntiu«, ^ult'u« SKajarin, 
fam enblid>, ben 6. 2lpril 1631, ju £bera«fo in ^ientont, wo 
ber £erjog, au« fturdjt »or ber ^eft, reftbirte, ber $riete ju 
©tanbe. Der Öerjog »on ©a»e»en erlieft einen £t)eil »on üflont* 
ferrat, ba« fogenannte obere ü)?ontferrat, unc tic Jranjofen fottten 
bie t'n ^iemont befefcten <pid£e »erlaffen. 3n einem geheimen 
Vertrage aber bewilligte ÜBictor 2lmafceu« I. 8e£tercn ben SBejTfc 
»on Eigner ol unö t>e« S^ale« fJeroufa, unb erhielt bafür 
noeb, ein weitere« ©tücf »on 5P?ontferrat. *) granfreieb, mar tamit 
ber 2Beg in ba« innere »on <picmont geöffnet, unt? ©a»open ge- 
riet!) mieberum in eine 2lbt)ängfeit, »on melier ^ ar l ömanuel I., 
niebj oljne große Opfer, ftc^ freizumachen gefugt b,atte. 

Die £l>alleute, reelle bureb, einen jeten 9iegierung«me^fel 
»on neuen ©efafyren bebrobj wurcen unt fiet« bie unglücklichen 
©pielbäfle menf$lic$er 2Bit(füf)r unb äußerer 2$ert;ältntffe »aren, 
föicften al«balt> nad> tem priesen »on (£t)era«co eine Deputation 
an t'^ren neuen Sperrfeuer, um t'tjn um ©eftdtigung ib, rer ^ricile- 
gten, in«befonbere ber »on feinem Sßater tynen gemalten 3uge» 
fiänbniffe ju erfucfyen. 

Der gürft empfing fte gnäfrig, erflärte i'ebodj, bie »erlangte 
©eflätigung fönne erft nacb, einer näheren Unterfudjung erfolgen, 
ba bie 2Balbenfer befct)ulbigt mürben, einigen 23ertrag«punftcn gar 
md>t, ober boeb, nidjt genau nadjgefommen 3U fein; namentlich fei 
c«benfelben ni#t erlaubt, in ten Orten Succrna, ^ c n 1 r , i*u^ 
btana unb (Jampillon ju wofmen. Die Dcrutirtcn entfernten 
jtc$. ($« »ergingen SPconate unb Saljrc; t'bre 2?ttrcn blieben un- 
erhört. 

3« Ungunfkn ber !tt)affcute mirften tamal« befonber« jmet 
Männer: ber ^rior »on t'ueerna, 2)?arcu« 2lurcliuö Worcnco 
unb 2:t)cobor 23el»ebere, Winorit unb Oberer ter apoftoli- 
fcb,ctt s JD?ifftonen tn ben Üb^lcm Üueerna unb ^ragefae" 
fc^rieben fo ge^äfftg gegen tie SSalrcnfer, **) baß ter Pfarrer 

*) ©• Den t na a. a. O. III. @. 12. 
**) Stören co färieb it»ei SBerfe ßfßen bte ffialDenfet. ©al erfle 



201 

oon 2a loux, $. ©ille«, ten 9??utb fafte, t'^re SOBerfe grünt»» 
lirb $u roimlegen. *) £ocb roaä tonnte er augrirbten, foldjen 
macbtt'gen ^einren gegenüber V Jortrodfyrent arbeiteten fte unt it>rc 
5*erbunceten am 6ofe in $urin, nm jereö ©efübj be$ 5??itleib$ 
gegen baS ungfuef liebe J8elf 51t untertrürfen; ibre 2lnflage batte 
natürft'cb tert eine antere ©eltung unt Kraft , al$ t>ie SRecbifer« 
tigung etnetf gebauten um oeraebteten ße£erö. 

3n ten ©ebirgen ©alu$$o'3, am §ufje be$ SSifo , Ratten ftr$ 
no<§ einige Uebenrefte cer tortigen ©emeincen erbalten. **) 2tud> 
in cen Crten }>raoig lielm, 3?iolet, 33 ie tonet unb (Jröft'o 
lebte« noeb in ter <StiHe einzelne SBaltenfer. £ie ^eft batte be* 
ren 3 a W nc # betracbtlidj oerminfert. £ocf/ fte roaren niebt gan$« 
litb ausgerottet; tie 3 er f trcuren rennten ftcb fammeln; ter l leine, 
abgeriffene 3 we,( 3 konnte wieder 23ur$eln fdjlagen unb jum 33aume 
emrorroatbfen. Sßelcbe ©efaf>r in ben Slugen römiftber v )>ricftcr unb 
2Wöntbe! S3on ibnen angeftarbelt, entfalle jj ftrb Victor &mabeu$ I., 
ba$ SCPerf feinee JBaterS $u ooflenten. 

31m 23. ©eotember te« 3al>re$ 1633 erlief er ein Stier, ***) 
in welkem er erflarte, ta£ ee cie ^jtiebt aller oon ©Ott mit ter 
Regierung ter Keffer betrauten 5 ur f* en f*f'i mit *> er aufjerften 
Strenge gegen nejenigen ju oerfatyren, roeldpe ftrb oon bem @e= 
borfam c-er üttutterfirrbe IcSfagten unr ftd> eigenftnnig in bie §tn= 
fternifj te$ ^rrtbumö ^tnabflur^ten. Xeffett bitten ftcf/, gegen ten 
23efebl feines 3$ater$, einige (Jtmrobner oon ^raoigltelm, 
33 toi et, 23ietonet unt Graft 0, im üflarquifate oon ©alu^o, 
fd^ulrig gemalt unt> oerbienten tarum feinen 3 c ' rn - Um aber 
feine 2J?ilre unc ©anftmutb $u feigen, geftatte er itmen noä) jroei 
5J?onate j^rifr, um fieb in ten ©rboefj rer ftirrbe ju begeben oter 
ta* üant $u oerlaffen; im j^aÖe beö Ungetyorfamö aber foflten fte 
mit tem $ore uno Oem SSerlufte ibrer ©üter beftraft roerten. 



fü^rt ben Xitel : Breve IN'arrazione d e 1 1 * introduzione 
degii Eretici nelle valli del Piemonte. Torino, 1632. 
5)aÖ ^rDfite : Memorie h i s t o r i c h c d e J 1 e i n t r o d u z 1 o n c dellc 
eresie nelle valli di Lucer na. Torino, 1649. ©. Recher- 
ches historiqueä. ©.212 ff. 483 f. Ute ©c&rtften beg 2J?öno)ö 
SelUebore ftnb betitelt: Relazione all' Eminentis>irna 
Congregaziom dipropaganda fide. Torino, 1636. ©Obann: 
T u i r i .- contra Damascum, hoc est tutela civitatis 
> a n c t a e Sion, *eu Ecclesiae Romanae, contra Calvini- 
s tarum ineursiones obj<-cta. Taur. 1636. ( £aö 5?UQ) ifl 
bem |>crjog Stctor Smabeuö I. oon ©aoooen geroibmet. i 
Muston a. a. £>. ©. 159. 184. 198. 216. Recherchcs hi- 
storiques ©. 194 ff. 478. 
*) »rej a. a. O. II. ©. 128. Monastier a. a. O. I. ©. 335. 
**) ©. oben ©. 188. 
***) ©. Raccolta degl 1 Editti. ©. 55. Segct a. a. O. II. ©• 57. 



202 

©ergeben« baten bie 2Batöenfer um 3w ru ^ na ^ mc / ^r b oc b 3Äil- 
bcrung beö 23efcblö. <£$ blieb ibjten Wicbttf übrig, ale nacb ab 
laufener ^rt'ft mit t'brer beroeglicben Spabe intfgcfammt auo}un>an= 
bem. 23ei ben 33rübern im £ljale l'uccrna fanben fic liebreiche Vluf- 
nat)me unb eine um fo feistere Unterfunft, fra n'e Crtfcfyaften oureb, 
bie vorangegangene ^efr entööffert waren. s Jh'c festen Die Wertete' 
benen »teter in if>r ißaterfano juruef.. CS e »erf ebnunben feit» 
bem aUe ©puren roaloenfifcb, er ©emeinoen tm^ttar-- 
quifate oon ©afuj^o. bereits breifjig 3^ rc fniber (1003) 
roaren oon $arl (£manucl I. alle ermngelifcben 23eroobner ber übaler 
9flcane, 9J?atbia« unb Duepras »erjagt roorcen. *) ^3 be- 
fcbrdnft ftcb, barum nun tie ©efetyiebte auf tie Xfyakr l'ucerna, 
©t. Martin, ^eroufa uno ba$ bamalä unter franjbftfcber 
Jperrfcfyaft ftetyenbe ^rageta«. (£in fjlet'c^c^ ©d)icffal roie nie 
SBalbenfer in ©alu$$o bitten m'c ©laubentfgenoffen in bem $u l'u- 
cerna gebörenben Orte (Jampillon. $m tarnen be$ per$oge 
befabl ibnen ber 3ufti$braftbent Dcr "P m>t "S ••*• "pignerol, s „Hn* 
geto Weffano, in einem (Maß »om 18. s JJot>embcr beä 3af>rcc? 
1634, innerhalb öicrunb^roanjig ©tunben t't>re 2Bobnungen auf 
immer ju tterlaffen.**) ?lfle folgten bem 33efe^lc ; mtbrere Fami- 
lien öon 33 üb ia na febjoffen ftcb ben Slueroauberncen an, unb $0= 
gen nut ibnen tbeil« nacb 9} er i er, t^etlö nacb, fca 2our. Xro$ 
bem liefen ftcb (nacb einer Verordnung »om 2ö. San. lOöo) wie* 
ber fpaterbjn 23>albenfer in dampillon nieber. 

©ebon im fiebenten ^abxe feiner oon jteten Stampfen bemeg^ 
ten 9te|teru»| unb im fünftigften feine« i'cbcne, ftarb Victor KflNh 
beu« I., ben 7. Cftober 1037. 9J?an glaubt, er babe bei einem 
31t Vercefli öeranjtaltcten ©aftmabje bc$ fraujöftfcben üftarf^aflS 
»on @requi ©ift erbalten. äBenigftenä Derftet er, o>ie aueb fein 
STJcinifter unb Vertrauter, ©raf oon Vcrrua, unb ter Sttarquiß 
23 i IIa, welche t'bm bortbin gefolgt roaren, unmittelbar barnacb 
in eine fet)r heftige ftranfbeit, bie nacb eilf Jagen mit feinem 
£obc enbigte. Nucb Vcrrua ftarb, roabrenb ber ÜWarquie nod) 
glücflicb gerettet würbe. ***) s )?acb bem legten SBiffen free- 
jog« feilte feine ©emabfin Qibriftina, roabrenb ber Unmuncig« 
feit feine« altefjcn ©otyiic«, <$ ril "J ^) 9 a c i 11 1 b , bie iKegentfdjaft 
übernebmen. 

(Jbrijtinaf) trat aläbalb bie Regierung an un^ emrfanb aueb 
foglcicb. ba« ©efabrlicbc ibrer Stellung. Tic bei.cn franjöftfdjcn 
©cfan.ten am Muriner fcofe, ^nierp unb (Jrequi, batten cen 

*j »rej a. a. £>. I. e. 37. 

**) Kaccoiin (I.mtI' Ed.m ®. 56. ©. ürget a. a.D. II. 0. 63. 
***) ©. Dentna a. a. O. III. 6. 31. 
t) ©enJÖ^nltcb Madame loyale genannt. 

w 



203 

}Man gefafjt, fie unt itjrc Ätncer gefangen $u nehmen, unb fub,, 
int tarnen teö ßcnigä, tcä ganzen ©taatctf ju bemächtigen. £urcb. 
etn ÜNatd>cn aber, tveldjee in einem ^Hebengemacb tie llntcrrccung 
ter leiten angebort, rourte tie ©acfye ter Jperjogtn »erratben, 
unt »ereitelt. Kaum tiefer ©efabr entronnen, mufjte dfyxü 
ftina 2llle$ aufbieten, um tie SBrütcr ibreö ÖenublS, »on betten 
ter altere, Sartinal SDcori$ in Stow, ter antcre, £b,oma6, 
in $lantcrn ftcb, aufbiclt, »on ^iemont fem $u galten; tenn 93eite 
bauten taran, tie ,-}ugel ter Regierung an fid? ju reiben. Zxo% 
ifyxcS üHJunfcbee, flcty »ercr auf tie Seite ©panicn$, noeb, %xanU 
xeiöfi ju fteflen, fai? fte ftcb, genötigt, ten SBunc mit tem le$te* 
ren (Staate $u erneuern. 

?UebalD tranken tie ©panier ein, unc belagerten SBercellt, 
baö entlicb. nacb, tapferer ©egentuc^r unb tro$ franjoflfdjer Srnlfe 
ftcb, ergeben mufjte. 3 ur felbigen 3 ctt ft ar & au 4> b« i un ö c -^ ers 
jog, tfranj Jppacintl), an einem bt'pigen lieber, in einem 2liter 
»on )eä)i 3*t)xcn, ten eierten £)ctober 1G3S. 

^Jiacb, feinem £oce erflavtc flcb, tie 5r)erjegin üftutter für die* 
gentin im tarnen lei jroeiten, aflein noeb, übrigen ^rinjen, &arl 
CEmauuel. Xie Cbeime teefelben, 2J?ori£ unb 2b,omaä, matten 
nun aber aufä Steue il>ve 2lnfprüc§e geltent. ©ie öerbanten ftcb, 
mit ben Spaniern unb bemächtigten fld) mit bereit £ilfe, unt 
unterfingt oon oerfebietenen ©rofjen teä üanceä, ber mei|ten ^3tape 
unb (Statte ^iemontS. (J^rt'flt'na blatte jwar granfreieb, um S3et= 
ftant erfucb.t; tiefer erfefcien aber, befonterS wegen ber $ein:f$aft 
jwiföen tem ßartt'nale ^tictyelieu unt tem ^efuiten unt 33etcb> 
Pater ber JRegenttn, ^eter 5l?onot,*) nur langfam unt un= 
»oflftantt'g. ftaifer Jer tinanb III. erlief fogar einteeret, worin 
2ttle£?, roaö tie Sperjogin gettyan t)atte, für null unt nichtig er« 
flärt, unb ba« 3?ec^t ter SSormuntfcfyaft unb JRegentfc^aft ben 
betten Cremten tee fungen Sperjogö ^ugefrrodjen tr-urte. Stomas 
jog, bureb, SBerratb begünftigt, jur SRac^tjeit, ben 27. ^üü teö 
3abreö 1639, in $uttn ein unt tie £>er$ogtn enttarn mit iftotb, 
nacb, ©ufa. 2£ieirebf tie ©acbe d^rtflina'g ganjltcb »erloren fdjicn, 
erflarten ftd) tie treuen, rechtlichen SSaltcnfer für bt'efelbe unb 
t'bren ©o^n, unt arteten nidjt tie 27?ifjt;antlungen, rc-elcben fte 
beöbalb »on bem 9D?arquiö ©on Jucerna unt Slngrogne , ter auf 
ter ©et'te ber betten ^rinjen flant, ju ertulben batten. ©t'e bil= 
beten ein eigenem Qiorpc? unt leifleten ten franjöftfcbcn ©cneralen 
^)arcourt unt Ju renne im Kampfe gegen tie ©panier tie 
»efentlicbjten Tt'enfte. 5Racb, langen »t'terwdrtt'gen ©trettigfeiten 
unt Unterb^antlungen fam enbltd> tm $at)xe 1642, unter ber SBer» 



*) Sergt. ©enina a. a. O. III. ©. 42 ff. 



204 

mittelung 2)?a$artn$, ten fRifaUcv aU bettoflmddjtigten @e» 
fanbtcn nacf) ^piemont gefcfyicft ^attc , cm triebe :u ©tanbe, 
burcb, welchen bem jungen !?arl (fmanucl ber 2f)ron geftc^ert unb 
ber »emn'ttweten $? er ä09»'*t/ bit ju teffen 5Jcünbigfeit , bie oot* 
muntfctyaftlicfye Regierung juerfannt würbe. 

£ro$ t>er unwanbelbaren £reue, meiere bie Sb.affeute unter 
ben fd^ruten'gfJen SSer^ältm'ffe» an ben 2ag gelegt Ratten, backte 
@l)riftina aud? ntdjt entfernt boran, bem reblid;en Sßolfe itjren 
©d;u£ jujumenben. ©ie bezeichnete ötefme^r ilire Regierung mit 
»feien ftr engen 23erorbnungen, *) unb nur bte fortwabjen* 
ben SBt'rren, in rr>eld)e fte öcrroicfcl't War, Winterte beten »off- 
jläntt'ge SüuSfü^rung. 

£er junge Jperjog fyattc 1648 fein »ierjefmteS ?ebenöja^r 
erreid/t, mit welkem »erfaffung^mafig bte üftinberjabrigfeit auf* 
l)örte, unb beftieg aI6 Staxl dmanuel II. ben »ätcrfi'djen Zfyxon. 
Den teutfd)en ^rotefhinten braute tiefe* %abr, naa) tret'^tg- 
jabrigem ffrtege , ben ^rtefcen t>on fünfter unb 
«©öttrtbrticf, unb tamit »eilig gfcidjc JKeditc mt't ben ftatyo« 
It'fen unb freie JReftgtonSübung. **) Ter £of »on Surin $attc 
jroar ten SWarqut« »on ©aint SD?aurt'cc unb ben ^raftbenten 
33 eil ejia jur ^rteben^erfatnmlung nach, 2J?ünfter abgefantt, ***) 
war aber feinetfwegö gefonuen, feine esangelifdjen Untertanen 
nad; ben ©efefen ber XMcfamfeit unb 9D?ilbe $u be^anbefn, bic 
bort geltenb gemalt würben, ©eine Stfafregcln gegen Ue armen 
SBalrenfer würben »ielmctjr immer ftrenger unb graufamer. 

£urd> tic 2l)n>nbcjtcigung ihrl Gmanuel II. $atte ftd; nur 
bem tarnen nad; bie Regierung oeranbert. (Jbjrifh'na, welche i^ren 
©ofm ganj in ber Spanb fjattc, tjerrföte nacb, wie »or um 
mit unumfd;ränftercr ©enjalt, ba nun ib^re ©ctywa'gcr feinen 23er* 
wanb mel)r Ratten, um ftd; aU SWitrcgcntcn in bic ©taatSange* 
legcn(;eiten ju mifd;en. 

3n tem 3»beljab,ic 1050, unter ber JHegicrung be< fapflti 3n^ 
nocenj X. ,f) würbe, uacb tem Üorbilce Jiomc, aud) in Surin 
eine ^r«|)aflanö(i, b. t>. eine Slnjtalt jur Verbreitung 



*) <B>. Raccoltn depl' Editti ®. 60— bl. 
**) »erol. ©iefeler a. a. O. III. I. o. 425 ff. 
***) &. T) ein na a. a. O. III. <S, 74. 

t) ^efonberd befannt wegen feiner feierlichen, aber crfolglofen fxo^ 
teftotton flehen ben iveftp()äftfrt>en ^rieben, bura> bte 5Miüc 
Zeh» il o in u s Dci oont 20. 9tor>. 164b, Dctöffentliitit ben 3. 3on. 
1651 (.0. ©icfeler a.a.O. 111. 1. ©. 431 f.), unb feiner ^cp 
bammiinfl ber i'cbrfäfce beö ^if(t»of(i fforneliuö 3anfen t»en 
2)pcrn, im 3at>re 1653. 2*era.l. 9? i ebner, QlttyiQlt bei cfirift- 
ticken Äirc^e. «eipjia 1846. e. 7Wi ff. 



205 

b e $ ©1 a u b e n $ un? jur 21 u £ r o 1 1 u n g cer 9 e « e r Ä *) in 
ta$ Veben gerufen. Tic Muriner 2ln|talt hatte $wei Mtbcilungen, 
j>on »rclrbcu Die eine auä Bannern, Die andere auä grauen 
beftanc, um auf Dtc'e SBcife nacb allen Mcbtungen b'n wirfe» ',1t 
fonnen. Ter vir}bifdwf oon iurin ftanc an cer 3m£e ceö W&än* 
nerr»erein* , unter reffen 2Äitg liefern fni) cer llcarauie oon ^ta- 
»«ff«, cie } s rafiicntcn ,\crrart uro &«Mr§ta, cer berjoglicbc 
Watb U-)aftal co, cer $r§or ^Korenco uno anc-ere cer cinffuj}* 
reichten j>erfouen befancen. Tic am ftofe ^oc^ft angefebene, fa- 
uatifebe SDfaitytife r-on X J> i a n e f f c leitete cen £raitent>erein. IPcit 
twflem >iccf>te fagt ^rr|i „Dieö waren cie fuicbtbarften Batterien, 
wclibe Man lemalä gegen u *f* r C armen Vorfahren richtete; btefe 

n (i)efeüicbaften waren cie fruchtbaren Duellen von allen &unf> 
an^n, weicbe man \uv 2$erfut)rung Derfelbe» m Witwen :ung brachte." 

ül$on beucn Vereinen wur;en aüc s D?ittel gnt Söcfebrung ber 
Jbaler aufgeboten; r *) alle &rten öon ül$erbrea)en wurcen cen 
Üßjlbenfern anejectdjtet. Die 'Dcitgliecer cer (ikfellfcbaft wuftten 
ftcb cureb 3auone oon allen iUngelegenbeiten ibver Familien in 
Stenntnif* \u feigen; fie üerfcbajfteH cie grefjten ^ortbetle cenieni= 
gen, weicbe in cie l^effe 5" geben »erfrracben ; bei „'Innen boten 
fte cie reicbfte Unterftu^ung, cen ttranfen Die forgfaltigjk "Pflege; 
fte Drängten fiib in cte Streben, Me iöobnungcn, cie tfauflacen; 
fie gingen felbft in cie ©efangniffe, unc yeifuratheit cen (i)efan= 
genen itjre ,\reibeit, wenn fie fld) nur entfcblie0en tonnten, cen 
atleinfeltgmacbeneen (Glauben anzunehmen, iliacb rem alten (*hunb- 



*) 'ftaebpem fd>en ^ar« (Tregor MII. (1572 — 15851 eine Sn^abl 
l£arDinale mit Der ^ritung Der SRtfftonen im Orient beauftragt 
unD Den Trucf poii itatedjiemen tu Den weniger befannten .sprachen 
angeorDnet f)Mt, grütiDete Tregor XV. , im 3abre 16- J 2, Die 
CoBgrtgatio de propa^anda fide el e xst i rpand 1 s hae- 
retiei«, um in regelmäßigen 2ißungen , weltben wentgftenä ein- 
mal im Monate Der >}>aptt i'elbft beiwobnen folite, bie t'ettung Der 
üJhfftonen in allen SBclttbeilen ju beforgen. Utban Vill. »er» 
banD Damit, im 3abre 162", baä Co-Wegjum seu semina- 
rium de Propaganda fide, eine ©ilbungg* unb SSorbereifungä* 
anftalt für iWtfftoiiarien. Die ©efeüfcbaft beftebt aug acbtjebn 
(iarMnäleu unD etnigen päpftlicben iftiniftern unb Beamten , unb 
beftfct einen fetjönen yalaü unD eine betubmte ©rutferti, weltt)e 
bie fernften SanDer mit 'JKe^biicbern, Srcoiarien u. f. w. oerfiebt. 
3bre Apauptfeter begebt biefelbe alljäbrlicb am geüe Der Sifcbeinung, 
ben 6. 3anuar. $on ben 3öglingen Der Änftalt werben an bie« 
fem Jage in ben oerfebirbenften ©pratben furie Sieben gebalten, 
ober (ScDtcbte gefungen. nc. diantt a.a.O. Hl. ». 456. penfe, 
allgemeine Ci)efa)ia>tc Der cbrifilicben Strebe, ibraunfebweig 
III. ©.313. ailgem. Äircbenjeitung, 3abrg. 1^31.®. M76. 
oabrg. Ib44. 6, 7b9 f. 

**) 6. Srej a. a. O. IL 6. 131 ff. 8eger a. a. O. II. 3. 58 ff. 



20T> 

fafc: „willft bu b,errfd>en, fo trenne/' fugten bt'e ütfifftondre ber 
^ropaganba 3wietracr;t unter ben fcjmfleuten au«jufden, bt'e @e= 
mctubcu gegen bt'e ©emcinben, bt'e ^farrft'nber gegen bt'e ©ct'fr^ 
liefen aufjutjetum; wenn t'n einem Jpaufe nur ein fleine« s P?ifiDer- 
ftdnDnifj bemerft würbe, fo war man eifrigft bemüht, Den #unfen 
be« UnfrieDen« jur fetten flamme an$ufacf/en. Unter bem bettet/* 
torifd;cn (Scheine De« 2Öof>fwollen« unr bcr Vertraulidjfeit fugten 
fta> SÄOtufre un? ^riefter in bt'e Sperren cütjufc^f etc^cn , um für 
Die romifdje ftirfye »ortfjcifljafte £>eiratf>en ju ©tanbe ju bringen, 
üflan »erwicfelte bt'e £r/aöeute t'n ttnJKt'lüofle '»ßroceffe, uno r»er- 
fpracb, bem verlieren :en ZbcÜe UnterftiiKung im i^afle be* lieber 
tritt«, ^rieolidjen dergleichen wuroen ot'c großen .spiitDerniffc in 
ben 2Beg gelegt. 2öar ^emanb »on bem (£onftftorium \u einer 
fircbjidjen ©träfe oerurtt/eilt moroen, fo bemühte man ftcb, t'bm 
§afy gegen feine 23etyöroc einzuflößen. Slßeibcr unb ftinter mür- 
ben geraubt, um fte t'n Dem fatfwlifrfjen ©lauben $u ergeben, 
bitten Verbrechern bot man, unter ber ©ebingung De« 2lbfatf<, 
©egnabigung an. ^ebem, felbft bem Unreblicbften, Dem orfenbaren 
ftreoler, mar e« geftattet, gegen einen ©albenfer Seujtifl ctb}ule= 
gen, unb man berfctad) itym labei :ie ftrengfte 3$erfd)wiegenlKit 
feine« tarnen«. Durcb. alle möglichen Äunfigrtffc mußte nun Den 
dürften ju oeranlaffen, Die Gnnjieljung ber abgaben unb «Steuern 
ben 9J?bnct)en anjuoertrauen. £iefe »errafften ftcb, DaDurcb, Zutritt 
t'n Die .fpdufer, unb »erfpracfycn Den Firmen Verringerung, ober 
ganjlicr/en (£rlaß ber abgaben, menn fte ftcb, entfcbjieüen "mürDen, 
überzutreten. £ie ©teuertt für bt'e Nbgefaflcncn murren auf bt'e 
Xreugcbliebenen gefebjagen. Die Vornehmen unb $Bobli>abenDen 
muroett Durcr; ftete Vorlabungen nach, lurin betätigt, welche man 
ftdb, »om Spofe erfc^ltc^. ftamen bt'e ©elabenen, fo murDcn fte in« 
©efangniß geworfen; erfetyienen fte nic^t, ani bem gante Benote? 
fen unb t'^rer ©üter »erluftig cvflart. 

S3ci Der bamal« Ijerrfctyenben großen Weiterung murDen 
öon ber ^ropaganDa in ben l Ib,dlern Sucerna, ©t. s D?artin unD 
s ]5croufa Seil)* unb 23orratt)«f>au|'cr eingerichtet, *) beren Vor« 
fteb,er Die Uapuciner waren, ©egett ein geborigee Unter pfanb unb 
jiemtiä) bobe 3» n f cn fonnte tyier ein $eDer ©elD, ©etretDc unb 
äße Wirten r>on Jiaufmann«waarcn erbalten, iöar nun Der Termin 
jur (Smlofung ber "Pfanber ober jur (Sotutytajtg bcr ^m\en t>or* 
über unb cte armen Meute fallen ftcfy außer ©tan: , ju jabjen , ba 
fannte man feine ©djonung, feine lirbarmttng ; augenblicfhcb, würbe 
bt'e geringe fyabe ber unglücflictycn ©cbulrner in Söefdjlag genont« 



*) Monte di iiictü ober Lo mbii rd s genannt. ©. t'eacr a. a. 
O. II. 0. 74. 



207 

men. 2$frft>rarben biefefben aber in bie 9J?effe $u geben, cann 
batten tt'c ©unftenveifungen ber Woncbe feine ©renken, Sie er= 
Hefen teil Uebergetrctcnen *ic gcttfjf 3rf>it(t>, befrbenften fte mit 
©etreifre unf ©elf unc erliefen ibnen auf mebrerc 3<*l rc a ^ c 
abgaben. 

?luf antrieb ber ^rowganfea rourten tnebrere ßfbfter in Pen 
Xbalern erriebtet, um ali s P?iffn>n$anftaltcu g*tjen lic ct-angeüfeben 
^etvobner $u tienen, Die man mit ten Reiten auf gleite Vmt'c 
fteffte. £ic betcutencen ©elfcfummen, welcbe äße ciefe Unter* 
nebmungen erforterten, nuir cn rom ^v.utenscrein bureb, Samm- 
lungen in cen Käufern .er hieben, in ftauflaccn unb ©aftböfen 
berbeigefebafft, unt* tie oornebmfte XMme regnete eö ftct> }ur (ibre 
an, für cen beiü'gen 3 WCC * tcr ßei»cn>ertilgung roöcbentlicb $n?ei= 
mal caö iffr tttgflettfftte Cuartt'er $u curebroancern. Einige, 5. 93. 
tt'c "Üflarautfe oon ^ianeffe, »ermaebten ter 2tnftalt einen 2bei( 
ibree iSermogcng; ja e«< tarn cfterS cer ^all per, bafj felbft JKe* 
formirte, um größerem Unglücf $u entgeben, taju beifteuern 
mußten. 80 untren, unter cem ©cbUHe cer roeltlicbrn Cbrigfcit, 
»cm ber fjropatjax&a äffe nur ereenfbaren 2Bege eingefa)(agen, um 
ten armen iSalcenfern tbren einigen Jieicbtbum, ibren c»angeli= 
feben ©lauben, $u entreifen; uns rcebe rem, ter e$ wagte, ftcb, 
nur leife baruber $u befrbroeren! $om »erfolgte mit eiferner (Jon* 
fequen} feine }Mane. ©eine linqivecfe forcobl, alf3 feine Mittel 
fönnen »er bem Micbterftubf ber yteligiou unc ©ittliebfeit nimmer 
begeben; ftaunen jeDccb muffen wir über einen 2Biffen , ber un« 
»errücft un? unerfdmtterlicb feine gan$e Straft an cie örreicfyung 
(£ineß ^ielei btngibt; ftaunen muffen nn'r über cie ftunft unc ©e= 
»alt, womit cerfelbe nad> unbecingter sperrfebaft ftrebt, unb fte 
tbeilroeife erringt. 

©tarfer aber alö eiefer menfcblic&e 3ßiöe ifi bt'e 'Ufadjt ber 
göttlichen ©at)rbeit. 

ttrunirljntcft Äapitcl. 

Die «5d)itffale ber Öatbenfer unter Äar( Smanuet II. bU 
jum Snbc bttf 3abreö 1654. 



Sir babtn aUfntbalb« Irübfal , aber »fr ängjirn 
voit »fnaarn 
2. «er- 4, 8. 



un# ni$t. Un« ijt bangt, ab« wir «magrn nia)»/ 

r. 4, 



Xie auf erorcentlicben ^nftrengungen ber "^roraganta jur 33e- 
feb^rung cer ZtyäUr Ratten einen fe^r geringen Erfolg. (£injelne 

*) ®. ?eger a. a. O. IL 8. 74. 75. 



208 

ganj verarmte, ober rt;arafterlofe unb unfittlidje ^erfoncn würben 
jmar gewonnen ; ter bei weitem größte Zfyeil aber wicö ftanb^aft 
atte ötefe Verfügungen jum 2lbfafl jurücf. Unjufrieoen mit biefen 
langfamen ^ortfe^ritten befcfcjof? man i'u £urin, fobalo ftcb eine 
©elcgcnfyeit barböte, cie ftrengjten Maßregeln gegen bie l)artnacfi» 
gen Sicher ju ergreifen, üetoer gaben, wie fTd> nid)t ablaugnen 
laßt, weuigftcntf einzelne äÖatbcnfcr turefc ungefetUicbc v)anb- 
luugcn bie Veranlagung ocer boeb einen genügencen Vorwanc \m 
fdjleuuigen s <Jlu$fül)rung oicfcö (fntfcbhiffeä. 33et Vilfar war jur 
33efcl)rung tcr £l)allcute ein JranjüSfanerffoß« errietet worben. 
Dt'cfe 3nftt'tute, beren S -Unjabl fid) von Jag JU Jag vermehrte, 
Waren natürltd; oenfelbcn aujjerft laftig, tonnten aber nacto cen 
23eftimmungeu eeö Vevtragö Don löfil (Vlrt. XIX) mit Aug uno 
ditfyt in Den Ztyalern errichtet weroen. <iin, wie Vcger ver- 
fuhrt,*) öon rem Warquiö von f»ianeffc gewonnener äßaltenfer, 
s D?icbael 33er traut Villeneuve, ein nickte wuroiger iunger 
Sttcufdj), ber nebft feinem Vater wegen ,salfdnmin$erei im (SJe* 
fangnifj gefeffen b,atte, benu^tc bie natürliche Vlbneiguug feiner 
©laubeußbrüDcr gegen bte s D?öncb,e jur 2lutffubruug eincö in feinen 
folgen t)öcbft Verderblichen lluternel)mctio. <£r ftellte mebreren ib,m 
befreundeten beuten von Viflar vor, weld;e ödnnad) oao jUofier 
für ib,ren Ort fei , in welkem früher niemals s D?effe gelefen mor-- 
ben, uno gewann befoncerä bie $rait bei bortigeu v )!>rc:iger$, 
fanget, unb nvei junge, feurige "Wanuer, ^ofepb unb 
nie! geleite, für cen "Plan, bie s U?önd;e nt vertreiben. Julept 
wuroe aucl) ber Pfarrer fclbjt überredet, Der 3adje feine ^ußim- 
muug ju . geben. Tiefer Durfte Uttö wollte aber in einer feigen 
2lngelegenbeit für fta) allein 9tid)ttf unternehmen, unc fa>vu 
b,er an 3o h* «n 8eger r **) welker oamalö Pfarrer von &t. 3ean 



*) e. a. a. O. II. e. 75 ff. 

**) 3obann feget war Den 2. ftebr. 1615 nt Kille ®<>d>e, int 
£bale ©. SHartin, gebofcti. ©ein Kater, 30 bann feg er, war 
©önbtruö ber ®etttelnbe gaet unb ÖJenerafconfut bed ganjrn £ba« 
leö. 3nt 3abre 1629 !am er na# C^tnf, um ftw jum (teiftlicben 
Slmte vorzubereiten, unb fanb in ©van beim einen vortrefflichen 
üebrrr unb vatcrlicben greunb. 3m 3abre 1638 gab er bafelbjt 
einen 93crocid feiner tübnen (Sntfajloffenbeit. ©et $fal)graf »on 
3weibrüden, Äarl Wufta», nad)bfri.ter Mnig )>on ^cbweben 
(Äarl X.), batte jtcb beim Saben in ©tblingfraut oerwidelt, uub 
fam in bie größte Vcbentfgrfabr. 2luf fein £ülferufen eilte ber 
juiirtc ¥ e g e r , wela)er ftcb gtrabr in ber 9?abe befanb, berbei, fvrang 
ebne 2ßeitere«J in batf SÖaffer, fa)nitt bie ^rcblmafräuter ent 
|Wii unb bradjtf btn ^faüatafen mit bfn auficnlcn Änftrengunaeu 
äliicflia) an bad Ufer. T>a^ G^bt barauf (1639) febrte er in bie 
£bäler nirüd, unb würbe aföbalb bureb bie ^pnobe von et, ©er« 
inain (ben 27. ©ept. b. 3) |»ni frebiger von s ))ralü unb 



209 

unt Woterator ber Jljaffirdjen war, er möge fo föneU rote 
mbglid) alle fJrebiget unt abgeordneten ter ©emeinben jur SBe- 

rag über einen t)oc$jt wichtigen ©egenftant jufammenberufen. 

3erfammfung fanb am 23. Sttarj beg 3a$reg 1653, ju 
33 o u t f f c ö f in ter ©emeinte oon 2a 2our, fiatt. Pfarrer üftanget 
entwicfelte feine ©runte für Vertreibung ter SD?cnd)e; fet'n Vor* 
fd>lag wurte fetoe^ »on aßen ?lnwefenten jurücfgewiefen unb fanb 
ingbefon:cre tie entfdjietenfte 3)?ifjbifligung tee üfloteratorg. j)er* 
fette beb unter unterem audj ten obenerwähnten j?lrtifel teg 95er- 
tragg bot 1»>j1 b>roor, nacb. welkem ter £erjog tag SKec^t tyabe, 
an allen Crten, wo tt'e Sieformirten tie 33efugnijj freier 9?eli= 
giongübung beftpen, 5D?effe lefen unt ten fonjtigen fat^ofifc^en 
©ottegtienfr abbalten ju Kiffen. Pfarrer fanget war jeto$ mit 
tiefem 25efc^eite aufjerft unjufrieten, eilte afgbalt nad> £aufe, 
rerbant ftd) mit ten obengenannten beicen jungen Scannern unt 
einigen antern 33cfannten, welche er öerftdjerte, tie Verfammlung 
t;abe tie Vertreibung ter Hftöndje gebilligt, ©djon in ter nadjjt- 
folgenten 9(adjt ftant tag tflofter in flammen unt tie Sftöndje 
wurten fdmmtlü$ vertrieben. SDcanget'g #rau legte felbfi 5pant an 
tag 2Berf unt trug in Mintem Sifer Jeuer unt yieie&olj fjerbei. *) 

2lujjer tiefer ©ewaltt^at, tie jetor^, wie gefagt, nur tag 
2Serf öinjelner war, legte man ten SBaltenfern no$ mandjeg 



3t o boret, im Jbale ©t. 2>?artin , ernannt. Um biefelbe 3eit 
perbetratbete er fieb mit 3Äaria Wollene, ber Softer etneö 
berjoajit&en £auptmannä. 1643 würbe er an bie ©teile femeö 
naa) ©enf entflobenen Cbeimö, Snton Seger, nacb ©t. 3ean, 
im Jbale Sucerna, berufen, unb fobann, noeb ntc^t 38 %a\)Tt alt, 
jum geiftlicben Oberbirten, Ucoberator, erwäblt.f) ©ebon bie* 
beweift, wie ungegrünbet bie 3?ebauptung feiner ©egner (j. 53. 
beä ©efwicbtfcbreiberö ©uiebenon) ift, ba§ er bei feinen ©lau» 
bendgenoffen m feinem guten Stufe geftanben babe. ©ein öfter» 
wäbnte$ umfangreiebeö Serf über bie ©efibiebte feinet 53olfe$, ifi 
befenberä wegen ber mitgeteilten Urfunten »on bobem SBertbe. 
Die Darin entbaltenen Säuberungen ber gegen bie Salbenfer 
»erübten ©raufamfeiten , beren 3euge Seger tbeilweife felbft war, 
finb cura)auä feine Grbicbtungen ber 9ta©fua)t, wie oon SRebreren, 
j. 53. »on £entna (a. a. O. III. ©- 99 f.) behauptet wirb, fon» 
bern beruben auf unumftöfclicber SBabrbeit unb finb öielfacb be* 
ftätigte Jbatfacben. (übenfo ungeretbt i|t bie Sebauptung be« 53er» 
fafferö ber Recherches historiques (©. 247), baß er bie 
©ewobnbeit babe, ftib auf jeber ©eite ju wiberfpreiben. Uebri* 
genö barf niebt auö tem Äuge gelaffen werben, baß Seget immer* 
bin al^ ^arteimann fi^rieb, bem ei barauf anfam, fein ebled, 
wabrbaft großem 5Solf oon jebem 53orwurfe ju reinigen unb fooiel 
wie möglitb ju erbeben. 
*) ©. ?eger a. a. O. II. ©. 76. 



t) ScrgL Abreg* ie 1» vis de Jen L«|ir, tti 8eg(r fl. a. O. II. 2. 358 ff. 

»enfcer, »tfd>i*tt ter ODalbeoftt. 14 



210 

unsere jur 2aft. Der Muriner £of behauptete, fte Ratten »er* 
fcfytebenen ^er^oglic^en Verboten jum 2ro£, oon ftatfjolifcu ftcb ©ü- 
ter erworben; tfyren ©otteStienft an Orten gehalten, wo c$ t'bncn 
auSDrücflicb, unterfagt gewefen; fte Ratten aufjerbalb ter t'bncn an- 
gewiefenen ©renjen Atrien erbaut; fat^olifdjc ©otteßbaufer jer* 
jiort; bte ju t'^rer SBefefjrung in tie Später gefantten SWiffionare 
gemt^ancelt; ten unter t'&ncn abgehaltenen fatlwlifdjen ©otteö- 
btenft tn'etfacb, mutwillig geftört. *) 3)?an bcfcfyultigte fogar rie I£al= 
leute, teu fattyoltfdjen Pfarrer $u $e*tl tu fernem fpaufe ermortet, 
unt t'n 2a £our, an tem £age, als" bte ft.itbolifen taeS ftejt ter ©e- 
burt (Jfyrijti feierten , einen (Jfel unter Trommel- unt v Pfcifenfd)afl 
unt mit iwfyncnbem 3ubcfgefd;rci eurer; taä ^u^e Torf getrieben ju 
tyabcn. **) Tic Sßalcenfer unt t'bre gjreuttbe totefen tiefe Auflagen 
entfebieten jurücf, unt inebefontere bat Sodann Seger wobl ;ur 
©cnüge targetb,an, bafj tie lirmortung te$ ^rt'cfter? Don Jem'l nt'c^t 
ein 2Berf feiner ©laubcnägcnoffcn, fontern be$ 3itjtt3präfibenteii ©ra= 
fen oon Oteffano war.***) 3Bir würten ftdjerlicb Unrecht tbun, 
wollten wir tiefe allcrting? ferneren 33c(d;ultigungcn geratejtt ale 
eitle SBorwantc unt Sügen betrauten, ©ei einem fortwähren? ge- 
reiften unb georürften SBolfe ftnt folc^e 2tu$brud;e teö Unwillens" 
faft natürlich,; ba$ ©cfüf)l geiftiger uno ftttlicfyer Ucbcrlcgenbcit 
fonntc leicfyt in einen genuffen ©tol$ ausarten, ter ftd; niebt ire- 
mer t'n ben gehörigen <Sd)ranfen ju galten oermod)te, uno bei 
aller £reue unt Unterwürftgfeit gegen ^itrft unt Obrigfeit, meldte 
tote SBaltenfer fonjt außjeicbnen, mag ter (iifer für ttc (£bre ©ot-- 
te$ fte bisweilen jur äBioerfefcltcöJeit gegen menfd)ltd)e ©ebote 
fortgcrt'ffen tjabett. SBir muffen uns überhaupt buten , tiejenigen, 
welche im allgemeinen unferer SBewunterung unt Vicbc wurtig 
ftnt, niebt foglcid) alö gan^lid) flecfenlofc 2Befen anjufd;aucn, unt 
t'^re ©egner »on vwrnberet'n unt in jeter £>inftcbt |l sertammen. 
S'aum mbebte es" trgent einen ©egenftant geben, bei welkem btefe 
©efatyr unä na^er liegen tonnte, als eben bte ©cfebicfytc ter SBal« 
tenfer, tiefer frommen, uncrfdjütterlicfycn ©laubcnsbcken. Tod; 
nun roietcr $ur <Bci(H)c $urücf. 

Daß Vergeben an tem JUofter »onSiffar »rurte alcbalt 
nacb 2!urin berietet unt jwar alö eine Zb,at, welche auf ter tßtt 
fammlung »on ©ouiffcS formlid; gutgebetfien unc befd^loffen 



*) IBtrgl. 1^«' Joiiin.'i] et Manifeste de la Cour de Turin. 

bei 8eger II. e. 150 f. 
**) Samuel Goichenon, Riatoire f^nötloffiqm de It roy.-ile nuriaon 

de Snvoie. Turin IT78. in 6. 13^. 139. ©. Den in a a. a.D. 
III. e. 06 f. 
►**) ©. Stflet a. a. O. IL ©. 97. 98. 



■in--« 






211 

Worten »are; tenn fo Ratten ct'e ©djulDt'gcn, befonberS bie $rau 
bei Pfarrer«« Üttanget, um ftd? )fl rechtfertigen, Die ©adje überall 
cartjef^efU. *) (Sofort vuefte, auf Ijcrjoglidjcn 23efef)l, fcer ©raf 
£eDc6co (SobeSque) mit Wetteret unD ^u^oolf,**) in bie Sud- 
ler, um SBülar \\i $üd)tigen unb bett flammen breifjjugeben. 
ä'aum batte ber i ü)?oDcrator 3°^ a " n 8<get bieG erfahren, fo 
eilte er mit reu 8ngefe$e«fteti fentet «trct>e unb ber benachbarten 
©ernennen ^um Üftagifirate nad; Sucerna. £>ter befeuerte er, baf} 
nur (£iir 3 dne ren traurigen Vorfall ju SSiflar tterfcbulbeten , unb 
erbot ftcb, $ugleid>, ber ©ereduigfeit jebe Untcrftü#ung $u leiftcn, 
um fid> ter J bater ja bemad)tigen. ©eine örflarung wurte ju 
^rotofofl genommen uud angefönmt nad) Xurt'n abgefebieft. 9h'cbt8 
Defto weniger |i>g £ebe$eo Durd) 33ubiana, ©t. 3 e ^n unD Sa 
2our ciligjr »oi SSiflar. (linem folgen Eingriff hatte ber Crt, 
»on Deffcn Söeirobnem ftcb, gerate 23icle auf Den 9D?arft »on Su> 
cerna begeben Ratten, unmbglicfo micerftcb,en tonnen. Xa, tn ber 
aujjerfren 9?ot$ , alt bereits alle ;Unfta(ten jum ©türme getroffen 
waren, trat ploMid? fo beftigee uns anbauen ; eö- JWegenroetter ein, 
pafj ber ^eCt0 auä feinen Ufern trat, unö 2eDe6co fidb fcbleunigft 
nad; Sucerna ^uritcf Rieben mufjte. Die 9?acbrid)t t>on ter Sinfunft 
bcr,oglid>cr £ruvrcn hatte ftcb balD in allen $bäfern verbreitet 
un? erregte überaft bte größte ©efrurjttng. 3^ätttt Seger erfannte, 
turd) Die glücflid) vereitelte Unternehmung De$ ©rafen SeDeSco 
gegen 23ill.ir fei Die ©efabr nur für Den nacfyften SÄugenblicf be= 
fettigt unD traf alle auffalten ju einer georoneten 33ertfyet'Dt'gung. 
(fr fan.te ftunDfcbafter nacb ben öerfdn'ejeuften fünften, unb tiefe 
febrten mit Der 33otfcbaft juriicr" , bafj nod) $mei jtarfe QtorpS tjer* 
jogltcber 2rupven ***) im lUnmarfcfye feien. ©ogleicb. fcfyrieb er an 
bte i>orftebcr Der Gemeinden Sßillar, 33 üb ia na, ^ e n i I , ?u- 
cerna unD ©t. $ean un: fa& f* c 5 U e,ncr 3ufammenfunft auf 
Dem 33erge le "35 c leg ritt, bei Sa £our, ein. Seger füracb ein 
fvaftigeä ©ebet , Itcfj Dann feine ftun,-fd)after über tie gemaltigen 
Äojrnngen be$ turiner Spefcg 93erid)t erftatten , unb braute cud- 
lid), naa) vielen vergeblichen (frmabnungen, Die ganje 3}erfamm- 
lung ' 5 u Dem rinmutbigen Cfntfcbluffe, Dem ^eitiDe bie <&pi§e jn 
bieten» unD fieb bi$ auf Daö 2lcufjerftc ^u »ertb.eictgen. f) 

Tiefer mutige, entfcbeiDente (Stritt maebte ben ©rafen £e= 

für Den Jortgang feiner Unternehmung bctenflid;, unb er 

entfd;lo^ ftdj, mit ben jf>afleuten ju unterb,anbeln. 2u cerna 



*) ©. ^eger a. a. O. II. ©. 77. 
**) Seger Ca. a. O. II. ©. 76) gibt fünf biß fetfttftauf enb; 

©uiebenon (a. a. D. III. 6. 138) fecfcöbunbert «Kann an. 
***) 3ia* Seger ia. a. O. II. ©. 77) 5000 SWann. 
t) ©. Seger a. a. O. II. @. 77. 

14* 



212 

war ber Ort ber 3 u f ammen ^ un f^ an welcher 3 ob, an n ?eger, 
nebft ben Sßorftebern fammtlidjer ©emeinben, ©raf Xebeäco, 
©raf SKeffano, ^räftoent be$ Sujtijratb,« , ber $rior üttarcu« 
2lureltu$ 9torenco unb ©raf (Jfyriftopb, öon 2ucerna 2bcil 
nahmen. SRact) langer 23eratt)ung würbe tcr 2e£tere mit einer 
SSorfMung ber SOBaloenfer an ben Sperjog nact) £urin gefantt. 
£sie £t)afleute erflärten t'n berfefben, bajj fte an ber SBerbrennung 
beö Softer« ju 3Stttar nid)t ben gertnßften 2lntf)eil Ratten, tcr 
£)er$og möge bafjer gerufen, nur bie ©djulrigen ju betrafen; 
fte feien erbötig, bte Obrtgfett ju tiefem (£nt>e au$ aßen Gräften 
ju unterftü^en. 3"^$* baten fte um SBeftatigung it)rer Siefyte 
unb Privilegien, mit ter SScrftrberung, bafj fte jeccrjeit roiflig unc 
bereit waren, ©ut unb 33lut für ifyren Regenten aufzuopfern. 
Waä) einigen £agen teerte ©raf (Jtjrifropf) »om turiner £ofe mit 
bem 33efcfyetD jurücf : Xeoeöco foöe feine Gruppen unpcqügltcb, ju- 
rücf$iet)en; bte 23ewolmcr »on SSiÖar aber foöten ben »ertriebenen 
9Jcönct)en eine attDere SBofynung ocrfct)affen , ben "Prediger Üftan- 
get, nebjt feiner $xa\i, au<3 t'fjrem Orte öerroet'fen, unb t>urd> 
eine Deputation ben £>erjog wegen beö 33orgefußenen nod) befon- 
berS um 23er$ei(;ung bitten. SüScann fei er bereit, tf>re 23tttc um 
23eftätigung i&rer alten N )5ripilegten gnatigft ju gewähren. Tic 
erjte S3ebingung war ben 3Balt>cnfern auferft unangenehm, bod) 
würbe it)nen nicfyt lange 2BabJ gelaffen. ©raf £ebe$co fuc^te 
mit bem 3#«J ra tb ^Keffano in SSiöar eine tl)m anfie^ente 2ßol>« 
nung auä; nahm ta<3 Spautf, wefdjeä einem gewiffen 3 a f°& @t)ic-t 
geborte, auf 33efeb,l be6 £>erjogö in 23eft£, legte anfangs Golto 
ten hinein unb übergab e$ cann ben 3)?ifftonaren $um re^tmafi- 
gen @igcntt)um. 

9?acl) bem SBiflcn tf>rc$ prfkn liefen bie cpangclifct)cn Söe- 
Wofmer ber Später Sucerna, <Bt. Martin unb ^eroufa bemfelben 
eine abermalige Sßorfteflung überreichen, ©ic baten barin um 93e* 
ftätigung ber in ben 34 rcn 1003, 1620 unb 1649 ju ibren 
©uufkn crlaffcncn lotete, inäbefontcre rcr ibnen bereite rureb, bie 
SSerorbnttng oom 9. Mpril beö «fkren 3 a ^ r fS jugeftantenen fBt 
fugnifj, in bem Umfange ber biet £b,alcr öffentliche Remter bc^ 
((etteii ju Dürfen. «Sic fugten ferner um 2Bicrcrertbcilung be$ 
9icd)tcä nact), gerirbtlicbc Landungen porjunebmen unfc in ten 
bcrjoglicbcn Staaten uitge^inbert Jpanfcfl |l treiben, ctttlicb um 
(£rlafj aller ©trafen, bereu fte ftdj> etira bureb llebcrtretung ber 
fürftlicben 23efeb,le, ober taettreb fcbu'btg gemalt, tafi fte ber 5Ke« 
ligion Wegen bte 2öaffen ergriffen batten. Hm 2. 3««t ( 1 1 
erfolgte bie Srwtcbcrung Karl Gmanuel* II. *) S(Qe gerichtlich 

*) Seral. Raccolta deffT Editti. ©.91 _93, ZtQtX II 
©. 84-86. 



213 

anerfannten unb bt^ber rechtmäßig von ten 2t)afleuten genoffenen 
^rioilegien werten unter ter Beringung bcftatigt, ta§ fte ftcb, 
fetner fremten ^miger betiencn, ihren ©ottetfiienft nur tu ten 
tbnen angetriefen ©renken verrichten unt tie unter ihnen tf>attgen 
ÜWiffionäre in feiner 2Beife bclaftigen. 

Ter fcer$og geftattet, tajj fte innerhalb ter i^nen angewte- 
fenen ©renken unt ta, wo tte ganzen ©emeinten auß Anhängern 
ter reformirten iKeligion befteben, fict> Siebter, 9£atbe, ©acfywal* 
ter unt Unterhändler beftellen. CEvangclifcbe Notare feilen ^war 
an ten obcnbc$cicbnetcn Ortes getulcct werten, feineßwegß aber 
llrfunten unt- (Bdjriften Verfertigen turfen, weide ten ©a^ungen 
ter fatbelifcben Äircbe, oter ten böcbftcn obrigfeitlichen Verort»* 
nungen witerfireiten. 2lucb foßen tiefelbcn gehalten fein, ihre 
3nftaflirung bei fcwfe nadnufueben. Ten £f?aflcuten ift e$ er* 
laubt, in ten herzoglichen Staaten £antel unt SatfetJ $u trei= 
ben; jetod) türfen fte nirgend ftd) anfafftg machen, oter i^re 
Sef>ren ju verbreiten fudjen. Siflen SSaltenfern , mit 2ht$nabme 
ter ^retiger 'Sin ton Seger, ©uerin, tee ^ formt fanget 
unt feiner (Sbefrau, fewie ter unteren bei Verbrennung tcß ßlofterß 
beteiligten ^erfeneu, wirfc voflfommene Verleihung ^gefiebert, 
©outen fte e$ je: od? tragen, tiefen 2?cftimmungen in irgent einer 
)i$ei\e cntgcgen$ubanteln, fo wirt ter £>erjog fammtlidje 23en>if- 
ligungen unt 23eftatigungen fofort für null unt nichtig erflären. 
Xtc ©alccnfcr waren jwar im allgemeinen mit tiefer örflarung 
ibree Aurften voÜfommen jufrieten, hatten jetoeb. gegen einzelne 
fünfte terfelben noch maneberlei ©etenfen. £tefe 33etenfen be- 
trafen befonterä tie 3 ur ücf nähme afler ^rir-ilegien im i^afle tee 
Ungeljorfamß ; tie $ßefd?ranfung aller gotte^tienftlidjen ipantlungen 
auf tte trei Ibaler, unt entlieh tie 3?efleitung obrigfeitlidjer 
Remter, ©ie wuntten ftd? taber unmittelbar nad; ßmvfang te$ 
ßticte mit einer neuen 23ittfd)rift an ten $er$og, unt biefer gab 
ihnen alßbalt, tureb einen (£rlafj vom 4. 3 um (1653)*) Die be- 
ruh, igente lirflarung: ce foßc tie Entziehung ber Privilegien unt 
iRecbte immer nur tie wivflicb. ©gültigen, ntd?t aber jugletcb. äße 
üflitglieter ter Sbalfirdjen treffen; e$ fei ferner ten reformirten 
Pfarrern erlaubt, tie außerhalb ter ©renken beftntlidjen ßranfen 
ju befugen, fte türften l'ecodb tafelbft weter vretigen, noch fonftige 
geiftlid^e Verrichtungen vornehmen unt ftd) nid)t über $tvei $age 
von ihrem SBejtrfe entfernt halten; entlicb foßten tie in ten $bd= 
lern gefejjlicb angefteflten evangelt'fcben Notare tie 93efugnifj haben, 
Vertrage unc fonftige 2lcte aufjufe^en; fte Ratten jetoc^ fietS bte 
Schreibart ter fat^olifc^en Notare beijube^alten unt türften ftcb 



*) @. Raccolta degl' Editti. ©. 93 f. «CflCr <u Ä. O. U. ©. 86 f. 



214 

nie erlauten, oon irgenb einem ftatfyolifen Xeftamcnte, ober fon= 
ftige Verordnungen , wcld;e in 2obcSfatlen gemacht mcrcen, an 
junebjncn. 

2lud) baburdj nod; nidjt beruhigt, übergaben bie 2Ba (genfer 
eine t ritte SSorfictTun^ , in melier fEc ben ftcrjog erfucbteu, Me 
ju it)ren ©unfien am 0. ÜUpril, 14. ?Dlai unb 2 mbcr 

1003 crlaffcncn, unc am 20. ^uni 1G20 gutgeheißenen Quitte, 
fomie bie Verordnung t>om 30. 3""' De6 3 a & r cS l in bw 

SGßetfe ju betätigen, baß niemals (i'inmcncungcn bagegen erbeben, 
unb fte niemals beS mitfliegen ©enuffeö tcrfelben beraubt werten 
fonnten. frarl (Smanuel II. ließ it;ncn bierauf (am 29. Te- 
cember 1653) bie berubjgenbe Verweigerung jufommen, er babc 
burdjauö mä)t bie Slbfidjt gehabt, burd> bat Memorial oom 2. §\ini 
b. 3- btt ermahnten ^rioilegicu unb ^Bewilligungen $u erweitern, 
ober ju formalem. **) 

£ie SBalbenfer glaubten ftd) nun in jeber Jpinftdjt gefiebert 
uno aflmablig fct)rte diufye in bie geaugfiigtcn ©emüt&er ein. iJod) 
ein fteter 2Bed)fet jmifcfycn Hoffnung uno ^ur*t nur baS 2eben 
biefeS unglücffidjeu VolfeS. £>er grieee mar für baefefbe nur 
jene unheimliche ©title, meiere bem ©türme PorauSgetjt; eine f leine 
flaufe, um ftd; $u nort) fdjmereren Veiten |M ftarfen. x )n ben 
2Berfjtatten Ux "propaganca, in ben »erfdjictenen RlöjUrn unt $?if- 
ftonSanjtalten, murten auS unerfdjöpflidjem (Stoffe immer neue 
©efcfyoffc beS VcrberbenS gefd>miebet. 

3m Anfang beS ^xei 1645 feb,rte eine fran$bftfd)e ?lrmce, 
unter bent Cberbefeb,! beS ÜJ?arfc^afl6 oon ©ran^ aalten 

jurücf. ©ie t)attc anfangt bie SBeifung, in l'anguebec, Xaupbine, 
s ]?roDcncc unt SBourgogne )a überwintern. Tic\c fx^in^n baten 
aber inftanbigjt, fte mit (£inc|uartierung )U r-crfdwncn unt boten 
jur fonftigen Verpflegung ber Gruppen bie betracbtlicbften 6«* 
men. Von £urin au« murre nun tem ®?arfn)att tat anerbieten 
gemacht, für einen ZfrtA bcS ermahnten ©eltcS feinem Qtm 
Ouartiere ju »erfdjaffen. 

£)er ©cneral mar mit bem Vorfcfyfag .vtfrieben unb mau über- 
ließ itjm nun, außer einigen anderen Orten ber 9?ad>barfd>ar:. 
2baler tcr armen Saftenfcr, um feine ©oltaten fur p« Tciixcx 
beö SffiinterS unterjubringen, ©rance riicfte bemgemaß in bae 
£bal Sucerna ein , unb begab ftcb, narf> ^tgnerol , um Port bie 
Verkeilung feiner ©oltaten por,unebmen. Dte unglucf lieben Jbal* 
leute Waren bereits turd> ftarfc fapopifdjc (iinquavtierung gaaj 
autfgefogcn weiten unc foüten nun aud) rtefe fremee ;Hrmee bc 



*) ©. RaccoltB degl' Editti. ©. 84. 
•*) ©. «eger a. o. O. U. ®. 88. 



215 

berbergcn unt erhalten. <&ie waren aber nirbt einmal »on bem 
Vertrag ibrer Regierung mit tem fran^öftfrten s D?arfcbaflc in ftennt» 
ntjj gefe? t Worten, unt gerictren tarum bei ter Jlnfunft tcr 2rur>= 
feit in tie größte 8?efhirjung. Xieö benutzten bte Sftöncbe unb 
s D?ifftenare ter "propaganta, um tie armen ?eutc $u bereten, tag 
(Stnrücfen tcr ftran^ofen gefebube turd^auc? nicht mit ©eneb^migung 
ibreö Regenten, unt fte jum ofenen SSitcrfrante aufzureihen. 
Tie S?cwobner Den £a 2our, 23 1 1 1 a r , S&cbi griffen in ter 
$bat ]\\ ten 3Ba*en , wabrenb tie oon rtcnil, 3?ubiana unt 
Ci 3 ean ,n ^ ,c ©cbirge entffoben. Ter 5D?arfcbaü, befonberö 
cureb ten ©rafen oon 9t effa wo gegen tie ©altemfer ange* 
ftacbelt, $eg alebalt nacb riefen Xemonftratienen feine Gruppen 
^ufammen unt ruefte nacb £a 2" cur, um mit ®eroa(t ftcb Cuar= 
ticr $u »erfebaffen. Sdion b,atte tag ipeer ten Aluf? '])eliö uber= 
frbritten unt ortnete ftcb $ur förmlid>en Scblacbt, ta eilte 3°' 
bann l'eger, melden tas? gan$e Iruggewebe enteeeft worben 
war, mit großer ?ebenögefabr in taö feintlid)e ?agev, unt erlangte 
tureb einen ibm befreundeten reformirten ftanr'tmann, Sperrn öon 
(Jorcelleö, bei tem ÜJcarfcbaÜe oon ©rance 3 u ^ v *^t unt> ©ef?ör. 
($r fteßte temfelben oor, nie mebrere Gfar-ucinermencbe unt (iteU 
leutc feine ©(auben^brüter oerftdjert batten, tafj ter Sper^og tie 
Slufnabme ter fran$oftfcben Gruppen in tie £bäler turcfyauä nid^t 
wunfebe, ja einen S^ten, welker ftcb terfclben ni<x)t wtberfe^e, 
ale SBerratber unt Nebelt beftrafen werte. £aö allein fei bte 
Urfad>e bee 2BitcrftantcS. Ter ©eucral möge ihm nur tn einigen 
3eilen tie SSerftrberung geben, tafj tie (Einquartierung ter ©ol= 
taten nad) tem 35?illcn te$ beqoglicben Öofeö gefdjebe; bie 2BaI= 
tenfer mürten fieb bot», obwebj bereite febwer bclaftet, einer 
ie:en Slnortnung wiöiglid) unterwerfen, ©ranc^ mar über tiefe 
9)cittbei(ung febr betroffen, er fürchtete — mie er fpater ?eger felbft 
oerfteberte — *) man mbebte aud) gegen ib,n einen binterlt'fh'gen 
}Man gefebmietet tjaben, unt febiefte fogteieb einen (Eilboten nad> 
jurin ab. Tiefer fam mit tem berjoglirben 23efe^Ie jurücf, bafj 
tie SBolbntfer ftcb wegen ter Sinterquartiere mit tem iperrn ÜJ?ar= 
febafl $u oergleicben unt über tie gebörige Unterbringung unt 2$er= 
pflegung tcr Zruopen bernad? auejmveifen hatten. Tamit gaben 
ftd) ^ene ^ufricten , unt eö murten nun, auf er ten ^urüdgelaffe» 
nen berjoglicb,en Soltaten, brei franjbflfcbe Regimenter in ten 
©emeinten teö 2f>alce ^ucerna Dertbeilt. 

Xurcb tiefen neuen 23emeic temttt^iger Unterwerfung unter 
ten ÜBiflen t^reö Santeö^errn hofften bte SBaltenfer ftcby tn ber 



*) UM berftlbe im 3«bte 1655 bem 97carfd>aü* tn ^JariiJ einen Sefucb 
abftattete. ®. 8eget a. a. D. II. @. 81. 



216 

©nabe beSfelben metyr befcftigt ju £aben unb ber (£rfüKung t'ljreä 
fyeifjeften SBunfcfyeS , einer für alle Reiten gültigen 93eftatigung it)rer 
^riüifegien, nafjcr gefommen ju fem. $arl (Jmanuel II. erlief 
auü), am 19. Wlai be6 3 a ^ rc ^ 1654, ein Stict,*j in meinem 
er ten $t)alleuten bie SBeftatigung ber früher ju i&ren ©unften 
erlaffenen (Sbicte öerfprad) , wenn fte innerhalb breier SD?onate für ^ 
bie gehörige Darlegung terfelben unb teren Sinoerleibung in bie 
öffentlichen ?anbeögefe£e ©orge trügen. Sine folcfye (Sinöcrleibung 
war nämlid) erforberlid) , um einem obrigfeitlidKn (Waffe ein für 
immer gültiges unb bintenbeä 2lnfet)en unt> ten (Jfjarafter eineä 
©efefceS ju »erleiden. Ungefaumt fdjicften cte SÖBaltenfcr eine De« 
putation mit ben Decreten oon 1653 unb 1654 nad; £urin. 2tuf 
it)r s J?ad}fudjen fjatte man it)nen früher, in 23etra$t t'firer großen 
2trmutf> unb ber ferneren, in leßter 3 e,t ifyncn auferlegten 2aften, 
bie Hoffnung einer unentgeltlichen Ausfertigung ber betreffenden 
Steten gemalt. 3e§t a & er »erlangte tie t)er$oglid)c 9icd)enfammer 
bie üßorauSbejabJung einer betcutenben Summe. **) Die armen 
©emeinben brauten biefelbe mit großer SDcube jufammen unb fant- 
ten fte gehörigen Orteä ein. Daö ©elß muroe in Smpfang ge= 
nommen, ben Ueberbringern aber jugleid} eröffnet, eß feien jwar 
beglaubigte 2lbfd>riften ber t}erjoglid)en (Jticte überreicht Worten; 
man muffe aber burdjauä tie Originale felbft in ?lugenfd)ein neb,* 
men. SlbermalS f ehrten tie ?(bgeorbneten unterrichteter ©adjc ju* 
rücf. 9htn »erfammclten fteb. bie ÜBorjtet)er ber £b,alfird)en, um 
ftd) ju beratt)en, maß in biefer traurigen ?age $u tt)un wäre. Die 
.Oberen ter ©emeinbe »on 2lngrogne t)atten tic Originaleren 
aufjubemafyren, unb legten biefclben, tem erhaltenen auftrage ge= 
meif, ber SScrfammlung öor.- Sie mürben burd)aue oollftantig unt 
un&erfcfyrt befunben. Dicfe mertböeltcn llrfnnten nacb, Üurin ju 
festeren, erfebjen aber, nad; reiflicher Ucbcrlcgung, bödjft gcfabrlirb, 
weil ta$ Canb burdj X>ie fremben Gruppen unt b^crumjicbentc %xu* 
beuter fo unftdjer mar, tajj man täglich, oon diaub unt Diebel 
börtc. Üflan richtete tat)er an ten £crjog tic 93ittc, tureb eine 
Deputation tie Originalacte an Ort unb ©teile unterfucboi }it 
laffen. ftarl (Jmanuel II. ertt)eifte feine Bewilligung, unt 
ernannte ben ©rafen «Ibriftopb uon l'uccrna, ten trafen JKef- 
fano unb ben Slubitcur tcr JRecbcnfammcr, ©afialtc, $u bc« 
»oflmäd;tigtcn; uon ©citen ter Stadler wobntc, auftcv mebreren 
Dimeren, 3»b^ann 2eger, ber Unterfudutng bei, welche auf einem 
gräflichen ©cbjoffe bei ?uccrna, im Wciut Wor-cmbcr teö 3abre$, 
gehalten würbe. Die Original cofumente uuirten vorgelegt, gut 



*) @. üefltr a. a. O. II. ©. 89. 
*•) flacb «eget (a. a. O. II ©. 90): 800 «tote«. 



217 

gebeifjen unb tie 2Ba(tenfer temgemd§ beauftragt, wieterum 216« 
geordnete an ten Spof 51t föicfen. Xics geföab,, unt am 8. £e* 
cember (1654) erfolgte ein fierjogltc^e« (f Cict, turcb, welche« ben 
2b,aßeuten ib,re ^riüilegien befhtigt, unb juglet'4> mit 9tücfftcb,t 
auf tie ftarfe fran$cftfcb,e Einquartierung für tiret 3a£re tie Steuern 
natb,ge(affen wurten. *) 



Jtojatijujftce Kapitel. 



Va& 3afcr 1655. 

Die 93erorbnung oon Jlnbrea« (Saftalbo. Sluttger Ärteg 

gegen bte Salbenfer unter ber ?eitung be« 2Karqut$ 

»on ^Jianeffe. 

JJe&m'n fie un* bm ?tft, 
@ut, ßbr, Stab unb JBttb: 
2a§ fabrtn babm; 
Bit babtn* ftm'n (Sfttinn ! 
Tai iRtiii. muf un« tuet bleiben! 

Sutber. 

@an$ anter«, al« tt'e woMweflenten Skrftdjerungen , welche 
Hart (Jmanuel II. no$ am ©d)luffe te« 3 a ^ re * 1654 ten 2Ba(* 
benfern gegeben, erwarten unb Rolfen liefen, gemattete ftcb, plö£* 
lid) bae e^icffal tiefe« unglürffic^en 23olfe«. £a« 3a^r 1655 
biltet einen ter fcb,recfenöoflften 2lbfd>nitte unferer ©efdjic^te / unb 
unwiflfürlicb, jittert tt'e £ant te« tiefbewegten (Srjafjler^. £« 
wäre t'ebocb, ungerecht, wollten wir unerwähnt laffen, ba^ bamal« 
tie rbmifdje Hircfjc turc^au« nic^t allein folcfye graufame unb 
blutige üttafjregefn gegen 2(nter«glaubente in 2lnweutung brachte. 
Sine wab,re innere 2tnerfennung ber fremben lleberjeugung lag 
nietyt in tem ©eijie jener 3 c,tcn ' ' n »eldjen tt'e religiöfen unb 
Politiken ©egenfafe auf ta« ^eintfehgfte einancer gegenüber 
traten, ©erabe in ©rojjbritanien, »on wo au« bie fraftigften 
3$erwentungen für tie eöangelifdjen 33ewo{>ner $>iemont« an ben 
£of oon 2urin gelangten, wurten tie Ratbolifen mit unmenfd)* 
lieber ©raufamfeit verfolgt. Seittem ber 'protefhnttemu« in @ng= 
lant }ur tjerrfdjenten Hircfye erhoben Worten war, laftete auf tem 
fatboliftfe, en 3*^»^ ber ftb, werfte £ruct ^tad^tem enclieb, 
ta« blutgetranfte Sant im 3 a ^ rc 1653 ganjlid? unterworfen war, 
wurden jwanjigtaufenb fattyolifd^e SBeiber , 3 un 3^ n 3e unD Hinter 
aufgegriffen, unt nad; 3 ama, ^ a ' °* ex antern 3nfeln simerifa'« ge-- 
fdjleppt. £ie gebornen 3 r lanter wurten fafi alle« ©runtbefae« 
beraubt unb wiDfürlid) oon ibren SBo^nfifcen f>inweggetrieben. 
Die nacb, ber ipinridjtung Honig« Rarl I. gebiltete englifdje 9t e- 



*) ©. Raccolta degl' Editti. 8. 94-96. 



218 

»ttttfff (1649—1653) »erbot tie Ucbung be« fatb,olifd)cn (JultuS 
in ^rlanb. ß cin Äatboitf burfte o^ne einen faft, ter feine }Vr-- 
fon, feinen ©tanb unt fein ©eroerbe genau bqetdmcte, in einer 
2D?arfi = oter ©arnifonftatt ftd) aufhalten; aöe fatt>olifd>e ^riefter 
mußten bei ©träfe be$ Jpodjoerrat&S 3rlanb innerhalb $man$ig 
Jagen »ertaffen; fybev ter fte beherberge, murte cec Joccö fcbultig 
erflart. Die Drtebefjbrtcn mürben ermächtigt, ben ftatbolifen ib,re 
Jfttttbet bj'nroegnefmien ju laffen , um tiefelben $ur (iqicb, ung nad? 
(Jnglant ju fdn'cfen. Die meiften ter im tarnen ter ^rei- 
fyeit Verfolgten fielen nacb ftranfreidi, ©ranien, Dek- 
ret' cb, unb Italien. Der römifdje ©tttbj nabm feinen 2lnftanb, 
©leicfyeä mit ©leidem ju »ergelten, unt fudjtc tureb, ttc turiner 
^ropaganba hei bem berjoglidicn Spofe tabin ju mirfen , bafj ttc 
■H>alcenfer auö ibren 2£o&nftfcn vertrieben, unb tie Jbaler ten 
t'vlancifdjcn Flüchtlingen eingeräumt mürten. *) 9?ad> ten früber 
ermahnten Verfügungen flarl (£manuel$ II. jum 2?cften ter 2b,al* 
teute muffen mir annehmen, bafj fofd;,e Slnfcrtcrungen, mefdpe 
barauf ausgingen, bie Unfd)ultigen für bie ©cbultigen ju juebti- 
gen, von bemfelbcn anfangt jurücfgcmicfen murren. 

2lber unaufhörlich mit Ch'nflüjterungen unt Vertadjtigungcn 
beftürmt, gab er $unacb,ft feine l£intvifligung jur mbglicbfren 33e* 
fdjränfung ber SBaltenfer in Dfücfftcbt ibjer 2Bobnfi£c. 2lm 25. 3« = 
nuar 1655 erlief temgemafj ?lnbreaö ©aftalto, 2lutitcur ber 
Wecbcnfammcr unb ©cncralcenfewator te£ ^eiligen ©laubenä, von 
üueerna au$, im Tanten tee 5>cr^ogg, ten SkfebJ, taf? tie 
äQBalbenfer »on l' ucerna, © t. 3 c a n , ?a£our,93ubtana, 
ftenil, Qtamvillon, 23riqueira$ unt©. ©ccont binnen 
brei Jagen tiefe Orte verlaffen unt fieb, in ttc @e- 
genben von 23obi, Villar, Ülngrognc, Wo rat? untSPon-- 
net begeben f o 1 1 1 e n , m o tie M u € nh u tt g i b r e i ■ di c 1 1 g t o n 
gcbultct fei. Sttex, meldn-r nad) ?lblauf ter feftgefepten ^rifl 
tiefem ÜPefebJe m'ct)t nadjgefommen fei, »erbe nnnadjftcbtlicb mit 
tem Vcrlttft feince Vermögend unt VebcnÄ beftraft merten, n^enn 
er nid)t innerhalb ber nacfyftfolgcntcn jwanjt'g -Jage glaubhaft tar- 
tb,uc, bafy er ftd? entmeter $um romifcbcn ©Iaubcn befebrt, oter 
feine ©utcr an JRatboltfcn verlauft babe; tenn etf fei niemals ter 
äBtfte cetf 5?er^ogo, oter feiner Vorfalncn getrefen, taj? tie ten 
^alcenfcru angcun'efcncn ©renken irgenttiMC enveitert rourten. 
Sine iete fold>e ^imeiterung fei al$ eine firafbare 5lnmafung unt 
Ufurpation ju betrauten unb ju bemänteln. **) 



*") X^icterici a. a. D. ©. 61. 

*n e. heftet a. a. D. II. S. 92 f. Sßalbfnfer (£brentf. 
J68-372. 



219 

turitter ftof fuc^te tiefe harte l*evortnung mit ter 93e= 
bauetung $u rechtfertigen, tafj ee ten Ihaßeuten mentale" erlaubt 
an Den bezeichneten Crtcn ftcb nietequlafTen; cte 
JKefermtrten *>oa 3t. ^ean unt 80 Stow lütten }n>ax eaä ^ecb,t 
gehabt, bort $u reobncn, ftch aber teefelben taturrf) miecer »er* 
luftig gemacht, tafj fte tafelbft, gegen ten 35>iflen tbrce Santee» 
herrn, ©etteetienft gehalten, ii>re fiircben, trof mehrfacher S3e= 
fehle, nicht niecergertffen, tt'c ftatbelifen vertrieben, unt teren 
©ttter an ftcb gebracht. Ueberbaupt ftebe ee einem jeeen SKegeu-- 
ten frei, feinen Untertanen anzubefehlen, firt) aue einer ©egent 
. an:ee in eine antere \\x verfugen, rcenn ihm Welche« »er* 
t^eil^after erfebeine. *) 

im: ivcit taoon entfernt, tie SDalcenfer ale heilige bin* 
fkflen ju weßen, unc »en »ernfjerein oorauejufe^en, fte feien 
immer im guten, »oflen diente gerrefen. SlCerrings irercen in 
rem Vertrag »on daoor**) (oom 5. 3«^ 1561) cie £rte, meiere 
fte nacb ter i^erorcnur.g ©aftalto'e »erlaffen feilten, niebj unter 
. tenen angefubrt, mo ibnen tie Abhaltung ibree ©otteecienjteä unt 
ihrer SBerfammlungen geftattet mar; ter eierte 2lrtifel jeneä 23er= 
trage befhmmt aflertinge auetrueflieb, taf? tiefe 39efugnifj ftcb 
niebt bi$ innerhalb cer ©renken »on Sa Stottx erftreefen foße; 
erlaubten ftcb tro£ rem tie Saltenfer tu tem ©ebiete »on 2a 
2our, oter 3t. ^ean tie Ucbung ibreS ©otteetienftee, fo tonn= 
ten fte mit Oiecht einer Uebertretung tee ©efefee befcfjultigt rcer= 
ten. ßetneemege aber mar ee ilmen »erboten, in Sucerna , 2t. 
^ean, Va Xcur, 2?ubiana, %enü unt ten anteren genannten 
n $u iv eh, neu. £er neunte 2lrtifel cec? Sticteä »on ßa»or 
fagt auetrucflid) unt ohne SBefcbranfung : Tillen SSalteitfern 
a u e ten 2 b a l e r n , m c l cb c m e g e n ihrer Üt e l i g i o n e n t » 
flehen fint, unr in cerfelben »erharren wollen, ftebt 
e$ frei, jurüefäuf ebren, ihre Öaufer ungebintert }u 
bewohnen, tbrem ©lauben g c m a fj $ u leben, unt tie 
^ r c r igten ihrer ©eiftlicben an ten t a $ u beftimmten 
Crten ju befuchen. Dn zehnte 2lrtifel gemattet ten ®eift= 
lieben, $u ten außerhalb ter angewiefenen ©renken beftntlicben 
ftraufen *,u geben; ter ^veiuutjmanjig|ie oerleiht allen Öinmehnem 
cev^baler, tie ©eiftlicben auegenommen, taö dietyt, unter ten 
übrigen Untertanen ju »ebnen unt im ganzen ^ e r - 
joglichenvStaate§>antel unt ©emerbe ,u treiben, ©eit 
cen alteften Reiten Ratten ftcb, 2Bal:enfer an cen Erten, au^ roel' 
eben man fte »ertretben meßte, nietergelafen; ihr dlety, tert 

*) SStrgt- Le Journal et Manifeste de la Cour de Turin bei 
Seger a. a. D. II. ©. 151 f. Guichenon a.a.O. III. ©. 139. 
**) @. oben ©. 163 ff. 



220 

wohnen ju bürfen, war »on it)ren Regenten wieberljolt betätigt 
worben. *) ©o erfcfyeint immerhin bie SBerorcnung cee iHuctteurö 
©aftalbo al$ eine ungerechte. 2lber aud) Daüon ganj abgefefycn, 
ftefyt fte bocfy atö ein 2lct großer ipdrte unb ©raufamfeit ca. ©ie 
rouroe am 25* 3 a " uar f cilfo mitten im 2Binter, erlaffen , wo in$* 
befonbere in ben bortigen ©egenben eine 2lu6wanDerung , fei e8 
aucb, nad) einem nid)t feb,r entfernten Orte, für folctye arme Seilte 
mit ©cfywierigfeiten unb Üftübjalcn aller 3lrt üerbunDen war. £ie 
Äürje ber anberaumten £eit gemattete ben tlnglücflidjen nidjt, ftd) 
mit bem 9cotl>wenDigen gehörig $u öerfef>en. 3 n *>** größten Gile 
mußten fte, ft'ranfe, ©reife unb Sinter auf Dem dürfen tragenD, 
über bie mit öi$ unb ©cfynee bebecften Serge flutten. SSiele 
öcrfanfen im ©djnee , 2tnbere oerlorcn ib,re geringe 93aarfd)aft in 
ben frarf angefdjwoflenen ©ief backen, bie »on Den £öf>en t)erab= 
ftürjten. 3f> re 23rüber in ben antern Malern nahmen ficb, mit= 
leiDÖ»oK ber 9lrmen an unb fcfyicften aläbalD ben WoDerator 3»» 
fjann Seger, oon ©t. 3ean, ju 2Ubrea$ ©aftalDo, Der in 
Sucerna ftd) auffielt, um if>n, wenn aucb, nictyt um 3» r ücfnabmc, 
bod) S0?ilt>erung feine« ftrengen 23efet)fec3 ju erfudjen. £>iefer aber 
erfldrte, er werDe ftrf> in feine tlnterfyanblung mit ben SBalDenfern 
einladen, beoor fein 23cfet>l genau oottjogen worben fei; aucb, 
tonnten biefelbcn nur bann boffen , beim Sperjoge &tn>a$ autfju-- 
ricfyten, wenn fte eine »on if>m felbß »erfaßte Söittfcfyrift übcr= 
reichten. 3 U bcm Sedieren fonnte ftd> Seger natürlich nidjt »erfreuen ; 
er entfernte ftd;, unb »erfaßte hierauf fclbft für feine ©laubenä* 
brüDer eine 23orfreflung in italienifctyer ©pracfye, in welker er fei» 
nen Sanbe£f>errn inftduDt'gft bittet, er möge Dod> nia)t jugeben, 
Dafj auf einmal »iele Muntert Familien feineö il>m fo treuergebenen 
Golfes in ba$ fcfyrecflidjfte (£lenb »>erfe$t nutiDcn ; er möge bod) 
ben garten 23cfer>t ©afhlDo'ö jurücfnefymen laffen, feiner früheren 
gndbigen Ü8ert)eifjungen gebenfen, unb Dafür ©orge tragen, tafj 
Die armen 2b,atfeutc ftdj enblicfy einmal bcc3 ruhigen ©cnuffeö it)rcr 
■^riöilegien erfreuen Dürften. **) 2llc3 ijjre ?lbgeorbncten am Jpofe 
mit ifjrem Sßittfdjreiben jurücfgcwiefen würben, wanDten ftd) Die 
©eangftctcu an Ut Sperjogin üflutter ; ***) fclbft an ben Star« 
qui$ »on tyia neffe, einen i^rer erbitterten ^rittet) Mec? 
war »ergeblid;; man fdjicfte bie £eputirtcn, all uifyt gehörig be* 



*) Serat. j. SP. bie «biete »om 24. 9to»emb. 1582; t>om 3. 3anuar 
15b4: »om 21. 9?o»ember 1594; »om 14. Wai, 9. »pvil unb 
29. ©ept. 1603; in btr Rac«olti *efl' Bditti 8.4 — 9; 
©. 26 - 31. 
**) ©. Seger a. a. O. II. ©. 95 f. 
"**) ©. feget a. a. O. II. ©. 102 
t) ©. ttQtx a. a. O. II- ©. 105-107. 



221 

ooflmacbtigt, $urücf, oter man legte ifjnen 23eciugungen oor, welche 
fte unmöglich, eingeben fonnten; ja, wie jum Jpobjic , witfj man 
ciefelben mit i^ren ©efucben an cen !Katf> Per ^ropaganPa. 

s -öittfcb, reiben , wel^eö Pie proteftan tifdjen <5d>roeijerfantone 
3üri$, 35afel, Schaff ba ufen unc ?lppen$ell ju ©uuften 
Per SBatPenfer an Sari Emanuel II. überfancten, wurPe oon Pem* 
felben pabin beantwortet, tafj öie £e£teren fdjon feit langer 3 e,t 
ftd? ungeborfam gejeigt, Ct'e ifjnen jugeftancenen üßergünftigungen 
gemifjbrauctyt Ratten, unc er, cer ^erjcg, genötigt fei, folgern 
freoel^aften ^Betragen rittet langer jujufeben. *) 

Aortwabjrenp liefen neue 21nfd)ulcigungen gegen Pie Jb,aüeute 
bei £ofe ein. Einige Der Entflogenen roaren nacb, ib,ren 2Bob,nun= 
gen uno ©ütcrn }urücfgefel>rt , um fte oor ber jerjtörencen 2Butfy 
Cer feinte $u fd>ü$en; ca$ wurce für offene Empörung unc Pie 
ftrafbarjte SBicerfeplübJeit erfldrt; fte wurpen angesagt, Paf? fie 
Pt'ejent'gen mijjbancelten, welche $ur rbmifdjen Sirene übertreten 
wollten, unc 9Ufc oon cer fiirc^engemeinfcfyaft augfdjlöffen, meiere, 
cem erhaltenen 33efebje gemd§, it)re ©üter an cie Äati>olifen oer- 
fauften. **) SBt'e oiel, oPer wie roenig 2Bat;re$ an tiefen 23e* 
fd>ulüigungen fein möge, ifi ferner ju beftimmen, ca Pie 9?ac$- 
ric^ten oon ^artcifdjriftftettern b, errubren, cie oon oornb^erein tarauf 
ausgingen, oon t'brem Zueile ein jeeeö Unrecht abjuwaljen. £a£? 
ifi gewt'jj, mögen aueb, tie SSalcenfer Einzelne«* gegen t'bre Dbrig* 
feit oerföufPet tyaben; mögen fie bisweilen, alö SWenföen mit 
Jleifcb unc 231ut, trcgt'g, ubermütbig, wt'perfefclicb, gewefen fein, 
im ©anjen erfreuten fte al$ tie treueften Untertanen einer oft 
treulofen Regierung ; im ®an$en fielen fte al$ ein fromme«?, fitt= 
lidjeä SSolf ca. £a$ gegen fte ein^efc^lagene 23erfal>ren fann oon 
feinem ©tantpunfte au$ gerechtfertigt wercen; eö bileet Paäfelbe 
Pen cunfeljten $lccfcn ,n m überhaupt fe^r wenig erquieflidjen 
©ef$id?te Pe* Spaufeä (Saoopen. 

Die Stimmung Pe$ Jpofeö gegen Pie eoangeltföen Einwohner 
Per $l>aler wurce immer trüber unc bitterer. ES blieb t'^nen 
enclieb, 9h'd>te übrig, alä Pie S3itte an t'^ren Sperjog ju rieten, 
er möge itjnen roenigftenö geftattenjin^tu^eunc^rie-- 
Pen aus Pcm üance $u jt'c^en unc ca$u noct; fo lange ^rtft 
gewahren, biz cer ©c^nee in Pen 23ergen gef^moljen wäre.***) 
SSa^renC aber Pte 21bgeorcneten, DaoiP Söianct>i, oon <&t. 3^n, 
unp ^ranj 3Jcan(^on, au^ Pem Z^ale St. Martin, not^ in 
Jurin auf eine SluPienj beim ^er^oge warteten, unc unter allerlei 



*) ©. Seget a. a. O. II. &. 202 f. 
**) Sergt. Guichenon a. a. D. III. ©. 140. 
***) ©. ?eger a. a. O. IL ©. 107. 



222 

2Sorn>änben Eingehalten würben, retfle Per $?arqui$ oon ^t'a = 
neffe $eintlt($, in Per 9?ac^t Pcö 16. 2lpril6, nach, ben £(>alern 
ab. 3 U ?obnaöco fant er eine Strmee »on fünftetyntaufcnr 'Jftann 
üerfammclt. Mujjer ben tyerjoglidjen Gruppen waren darunter m'er 
Regimenter granjofen, ein tcutfdjeä Regiment unt jroolfbunccrt 
3rlant>er. *) Damit jog ber s JD?arqut'S über SSigon unc ©riqaet« 
raä nad) Sucerna. ©t. $ean uno Sa £our, percn 93etvobner 
auf ©ajialoo'S 23efetjt, mcijt aufgemuntert waren, »Dürfen ebne 
SßtDerftano eingenommen. 3« bf*f w äujjerfkn Rotij fdjaarten fid; 
aber tue äBatoenfer von 23obi, SStffar anb Ungrogne auf Pen ftdjerften 
Sporen jufammen, um ten ungerechten Angriff mit ©eroalt abzu- 
treiben. Uebcrafl »würben 5Öad;tpojten aufgeteilt; tie ©efuid;teten 
eilten jurücf unb ftcfltcn ftd) in t>te Reiben t'brer Brüter. Hie 
befeette Per (Sntfdjlufj, entmeter |« liegen, oter $tt fterbeu. Ätt 
20. 2(pril fotttc Pie ftirctye oon © t. 3 ean f alc( »in'.errecbtltd) er- 
baut, uiePcrgebrannt »verteil. Unter 2lnfupruug reo tapferen $attpt* 
mannet, 33 a rtb, eiern i 3apcr von $ramo(, &ert$eiH'gtea aber 
Pie £b,afleute mit tem fübnften ?D?utb,e ib,r fteiligtbttm. Ter fttinl 
bot afle feine Kräfte auf; meb,rmale> Prang er jttiti ©türme berat», 
rourPe jeeoeb, immer mit beictitenrcn Sßerluftcn jurtitfgeworfefc. 
SRidjt gÜicftid>er erging cc3 ibm an »ergebenen anteren fünften. 
Um fcfynefler $um 3 ,eIc l n fomnten, »vablte nun $taneffe ten ©eg 
ber Sift. (Et berief bie »ornetjmftcn SBalfcenfer auP t>em Ibalc 
Sucerno ju ftd) in taö IMojter »on %a £our , empfing ttefelben 
freuntlid;, bctvirtijete ftc, unt crfldrtc ibnen, er babe nur im 
©inne, Piejenigen ju nichtigen, »oelcpe ftcb &er i<eror<Miung von 
©aftalro »tn'terfciUen. Tic Ilcbrtgen hatten Rid>tP |8 befürchten, 
Wenn fte nur, utm 3^™ i^ re ^ ©eborfamä, auf jroei, ober cret 
Sage einen Jbcil feiner ©olrateu beherbergen »rollten. Webrere 
©eiftlichen, befontcrö Per 'iPcorerator, 3 » bann Seger, »viecr- 
rietben ernftlid;, in ben gefahrvollen inn-t'cblag einzugeben. Tod) 
ihr* ©timmc »mtroe nicfyt beachtet, mau lief? ftd; perblenten eurd} 
Pie fufje Hoffnung reo JriebettS, »tut willigte ein. ©tatt einiger 
Regimenter, wie Der s I>?arqui$ r-erftebevt batte, »tiefte nun f..' 
ganjc Armee ein, vertbeilte ftcb, im £bale iHngrogne, in ceu Dtf 
ten Sa £our, ^tflar unt ^obi; Opne 2Bti |« ftnPen, uuir- 

Pcn Pie Jöoben befel^t, Pie faffe gefiHMrt. (jinjefne Aanitlten t>on 
3tngrognc flintteten ftcb, llubeil mit Verreiben abuent, »vabrettt 
ber 9?ad>tjeit in Pa« 2:t>al ^croufa, nuicbeP tamalo ^u ^ranf« 
reid> geborte. 

Dod; cc? fyttte Pen ?lufd)ctn , alt »renn i>loi.atd) tei 
be« grictcnP über bat feinPlid;c i>eer gefomuteit »rare. AmiuPlidb. 



*) S3rej a. a. O. IL ©. 145. 



223 

»erhärten etnt'vjc £age cie 3o(caten mit cen gafttiepen 2bafleuten, 
unc manepee (etc^t^laubtge ücr$ fin^ fepon rubiger an $u fcplagen. 
Slber „DaS Unglücf fcpreitet fcpnctt!" Die ©onne pee 24. Äpritt 
fararfte nod) mit cen Statten cer ^iac^t , Da rourDe auf einer 
£ö^e bei 2a lour, iaftelaö genannt,*) caö Jcicpen $u um 
entfeetiepften ©raufamfetten gegeben. &«f caö erbattene Signal 
fluiden ic 3olcatcu mit cem ©efeprei: „feptagt tie ^uDelbunDe 
(Barbetsi tc-ctl" über cie roeprlefcn ffialpenfer per. ftein 2ltter, 
fein ©eüplcopt irurcc gefront; Die geroopnlicben Wirten cer 3 
tuug genügten niept; Die erftneerifepe Ü>uff) erfann immer furcpt= 
barere Martern, Sinter rourDcn m Den Werne* Der roebftagencen 
eitern tjefrtc^t, an dauern uno Reifen gefepteucert, in (gtuefe 
jerrtffen, oeer fortgefcplcppt, um nie roieper $urucf$ufebren. ftranfe 
unD ©reife rourcen in ipren 23obnungen »erbrannt; s I>?aDcpen unD 
grauen gefepaneet; tebeneig angepfabit und fo an Den Spcerftrafcen 
jum cntfe^licpen Scpaufpicl aufgeteilt, üttanncr würfen tebeneig 
jerljacft, gefebuncen, an cen empftnDlidjften Jpeiteu aufgebangt. 
Scpipangern febnitt man Den Seib auf, fieefte Die ^ruept an rie 
Spieen Der l*an$en unD trug fte cem 3"ge »oran. Diejenigen, 
wet(pe man auf Den SBergen ergu'ff, banc man in änauet $ufam= 
men, unD fünfte fte in Slbgrunce binab. Einige rourDen mit 
^ulocr auseinancer gefprengt, tat man in 3??unD unD Cbjren 
geftopft; Sintere in glupence Offen geworfen, oDer gefcptet'ft, 
langfam an einem geliuDen ^euer gebraten. 3 n £aitlaret 
feplug man 150 üBcibern unc Sintern Die &opfe ab, unD fpieltc 
Damit ftegel. Äein 33erg roar fteit, feine Jpobje tief genug, um 
ct'c Verfolgten ja fcpüeen. Sßeiler unD Dorfer rourDen niecer* 
gebrannt, ocer »on ©runD auö $erftort; Die ©arten unD 2Bein- 
berge »enpüjtet. gelfm unD 23erge b/aflten »on 2Bepftagen roie= 
Der; mit cem Stopnen cer SterbenDen mifepte fiep DaS 3 ammcr = 
gefeprei cer oerlaffenen 2ebenDeu ju einer entfestigen Harmonie. 
SBobin man trat neue iUlcer cee Scprecfene. Spiet jßenpuncete, 
tie mit Dem £o;e rangen; Dort oor junger unD Aalte i*erfcpmacp= 
tente. Stuf jcDcm gelte graufam ©emorDcte, ODer einzelne ftor= 
pertbeile, cic man an v PfabJe gefteeft patte. Stuf jeeem SBegc 
umtyerirreuce Saifen; in jeeer Spöple wepflagenDe SBittroen uud 
©reife. Ijie entmeufepten ©olDaten Dee ^arquisJ »on N Pianeffe 
folten fogar cae ^teifdj unt> ©ebirn Der ©emorceten gefoept unP 
aufgcjebrt b^aben. Sttteö rpurDe Perübt im tarnen Cer 5Keli = 
gion, perübt niept an blutbefteeften 25erbrecpern , ni(pt an iHebel-- 
len unD Empörern, nein an einem treuen, frommen ißolfe, Peffen 
9ö(b,jte$ SBerbrecpen roar, ba^ eö an Pal Jegfeuer ntc^t glauben, 



*) «eget o. a. O. IL @. 110. 



224 

bie 9)?effe nidjt befugen, unb einen flcrbTtc^en, fünbf>aften Sftenföen 
nid>t für ben ©tefföertreter ©otteö betrauten wollte, ©erne mot- 
ten wir ten SBertc^ten über tiefe ©cbanbtfyaten feinen ©lauben 
fdjenfen; aber fte fino buref) Mugenjeugen, felbjt ftattyolifen, ver- 
bürgt, unb 3°^ ann 2eger, beffen @efd)i($te ftd* ausführlich mit 
ber I)arfteflung tiefer feiner Sebenäjeit angebörent>en fc^rerfli^en 
©reigniffe befebaftigt, M unö felbjt tie Tanten ber meiften un-- 
gtücflicf)en ©d)lacl)topfer feineä SSüIfeS aufbewahrt. *) (Jr fübrt 
ein ©^reiben be$ oom ^rinjen £t>omaö jur Unterjtüfcung teö 
5ttarqui$ üon ^ianejfe abgefeilten ^Jcajorö ^etit = 93ourg an, 
in welkem berfelbe erflart, ba$ er felbjt 3 cu 3 e öon ©raufamfei* 
ten aller 2lrt gewefen fei, unb entlief) feine ©teile uiebergelegt 
\)abe , um an einem folgen Kriege nidjt weiter Zfyeil nehmen ju 
muffen.**) Diefer war fieilid) ein Slnbanger ber reformirten 
Religion,***) tod) ^ianeffe felbjt gibt if>m in feinem 23erid)te baä 
3eugnifj eines ehrenwerten, turdjauä glaubwürdigen -ÜRanneS. i) 
T)ie SBaltenfer ertrugen mit £>elccnmutb -t>te entfe^ficbjtcn 
5D?artern, unt wiefen , int 2lngeftcf;te beö £ote$, äffe SBerfprecbun* 
gen ber SBlöntye jurücf. 2J?an »erbiefjj tenjenigen , weldje ftd? be> 
feieren würcen, (fr^altung teä SebenS unb ber Jreiljeit, (Jrlafj 
ber abgaben, SJerforgung ber hinter, tie ©nate beö 3J?arquiö 
unb bei Jperjogö. ©ie blieben unerfdjütterlicb. ©o erwieterte ein 
armer 23auevßmann »on 2a £our, 3°^ anu ^5 atf Ia d , al$ bie 
9J?bncbe i^n an taß ©d)icffal erinnerten, wcldjeS nad; feinem 
feine $ rau un b feine eilf Äinber treffen würte: „3$ bitte für 
fte um feine antere ©nate, alö bafj fte meinen ^ufjtapfeu folgen 
motzten \" ff) (£in unterer, namenö Daniel iKambaut, lief? 
ftd) lieber nad) einander alle Ringer abf^nciten , alö t-a^ er bem 
23efel;le, ftatt tc$ SBaterunferä ein 2lt»e Wlaxia ju beten, ©ebor- 
fam leiflete. £>ie grauen wetteiferten an $übnt>cit mit fen Ban- 
nern; beteub unb ^falmen ftngeno gingen fte tem £cte entgegen, 
unb ermahnten nod> fterbcnb tie 3!)rigen jur 2reuc gegen ten 
©tauben tcr SSater. 



*) ©. a. a. D. II. ©. 116—141. Gaichenoa erwa&nt freilieb »on 
btefen ©reuettbaten 9tia)t* unb fua)t bie IXirfteüung üeger'ö oXi 
eine öoUftänbige füge binjuftellen. ©eine ganje (Srjäblttng ift 
aber nur auf ben iPeria)t U6 3}?arqutö »on ^taneffe ge« 
ftüßt. 21ucb ©enina (a. a. O. III. to. 100) gibt ju, ba§ ber 
^e^tere im Slnrat^en, wit in ber (5»l> ru "s) Mttei Äriegeö »on 
übertriebenem Sifer befeelt gewefen fei, unb feinen $eru$t nic^t 
o|?ne SJorurtfceil unb ^arteilitt)feit abgefaßt babe. 
**) ©. l'cger II. ©. 115. 
***) ©. Guichenon a. a. O. III. ©. 141. 

t) l'eger a. a. O. II. ©. 184. 

t+) ©. tfeger a. a. O. II. @. 134. 



225 

Mehrere, j. 23. ?(nna Walanot, oon ©t. 3ean,*j fhirjten 
ftch, mit ihren ßinDern in ce:; 2lrmen, oon Den hofften Jelfen 
hinab, um nicht ren jügeffofeu Solcaten in bte jpance ju fallen. 
>Itc$ oon biliar unt ?a 2our, auf Der rechten Seite be$ 
}5eli$ liejjt Die fleine, Damals auö ntc^t mehr Denn fünfunDjwan$ig 
gamilien begeben©« (SJcmcinte tfioraS. s Jlüx jroei fcbmale unb 
befd)iüerft'd)c SBegc fuhren in DatS enge, oon bolzen $el$gebtrgen 
etitcjcft^Ioffcnc 2bal, teffen gange 33reite Der 33ach Sucerna ein« 
nimmt, welcher hier r>ou Den 2llpen berabfruqt. Slucb. tiefe ab- 
geriebene ©egen: blieb oon Den Schrecfuiffen De6 Krieges niebj 
oerfebont. ÜioraS geborte jur £>errfdjaft bee ©rafen (X^rt'ficp^ 
oon 2uccrna, Der ein 5P?itglieD Der v ]?rooaginDa mar. 2lm 24. Sprit, 
jenem fitr Die 23alDenfer fo oertjangnißoollen £age, jog Derfelbe, 
im Auftrag De$ üPcarquiö oon "JHaneffe, mit einem ^eer^aufen 
oon oier- bi€ fünfhundert Wiann oon SBiflar aus? gegen tag 2hal. 
©cfwn hatten Die Sofcaten Den 3£ummer$berg erftiegen, als fle 
oon 3°f ua 3 ana * e fi weiter ftch. mit feiner Jamilie oon ?u- 
cerna hierher gefluchtet t)atte, bewerft würben. Schnell rief er 
einige entfehjoffene Banner herbei, jtetlte ftch mit ihnen an einem 
CEngpalfe auf, Durch welchen Die Jeince jeDenfalle fommeu mußten, 
un: leitete hier einen foleben SBicerftanD, Daß jene, nachoem etwa 
fnnfjig Der 3& rii 3 t,n gefallen maren, in großer SBerrotrrung fleh 
$inücf$ogen. **) Tie Nachricht oon Der Slnfnnft Der Jeinbe oer» 
breitete ftch, fcbnelT Durch DaS Jhal. 2J?it Junten, v )?ijtofen unb 
©cbjeubern bewaffnet eilten Die ©laubenSbrüDer bem tapferen 
3-maoet $u £>ilfe. Xiefer traf feine 2lnjtalten fo gefrhieft, uno 
oertbeilte feine fletne Schaar fo umfiebtig in Den oerfebiebenen 
©ebirgSfchluchJcn , Daß Die oon ^ianeffc abgefchieften 2ruopen, 
roelche mit Der ©egenD unD Der Slnphf SBalbeafft uubefannt ma» 
ren, noch mehrmals mit üßerluft jurucfgefcblagen mürben. Un* 
willig über tiefe fchlechten Erfolge, $og Der W?arqui$ beträchtliche 
93er jtarfun gen an fia); fejtentfcb. loffen , tie fleine ©emeinDe um 
je:en "preiß ju jerftoren. 

6in 23ote, welchen er an Die 2Baltenfcr mit Der 2lufrorterung 
fdjicfte, hinnen oierunDjmanjig Stunden jur ÜWeffe ju gehen, 
rourDe mit Der 2lnt.ro vt jurücfgcfanDt: „lieber Den £oD, al$ tte 
9)?cffe!" s Jcun brachen mehrere taufenD @ol:aten***) gegen ÜioxaS 



*) ©. ?eger a. a. £). IL ©. 131. 

*•) ß. ?eger a. a. O. II. ©. 16b. 3n bem «Wanifefie bti tu* 
tiner £ofe3 wirb bte ©acht fo bargefteüt, alö fei ber Angriff 
oon 3ana»el ausgegangen. ©. JJeget a. a. O. II. ©. 146. 
l.uichenon a. a. C. III. 142. 143. 
***) 9ta$ ?eger: 800<) ©olbaten unb 2000 ptemontefifche Sauern. 
• a. C. IL ©. 189. 
gjenter, ©efd>idite ter aSJaltcnftr. 15 



226 

auf, Die 2lrmee war in brei (JorpS getbeilt. Da8 erjle ^attc 
ben SBefebJ, oon SSillar, baä jweite oon SBagnol, bag brittc 
oon Öucerna au« oorjurücfen. Üftutbj'g Reffte fid> $anaoel bem 
erften £eerf)aufcn entgegen, ©cbon neigte ftcb, ba6 ©lücf auf 
feine ©eite; öa ftef)t er ftcb, plöfclicb, umringt, erfennt bie Un* 
möglicfyfeit, folcber Uebermadjt langer ju wiccrfte^en , uno ent= 
fliegt mit einigen ©etrcuen nacty bem £f>afe Ouetra«, welche« 
ju ^ranfreia) gehörte. £%e SBiDerftano $u ftnben, jteben nun 
feie §einte naep 9ioraö. 2lfle 2Bot)nungen wurden geolünbert, bann 
in 33rano ejefteeft , unD über tjitnDcrt ^erfonen, Banner, SBciber 
unb ßinber ofjne Ürbarmen niebergemadjt. Unter ben ©efangenen 
befanben ftcb, 3auaoel'6 ®<xttin uttD Drei Söcfcter. (Jiner feiner 
©bt)ne, ein ßnabe oon aa)t fahren, war m ** $ m ßlücf It(^ tem 
allgemeinen Sorben entronnen. 

Der Spefb oon Üioratf, auf beffen Sbpf ber $?arqui« oon 
^iaueffe eine beDeutente Summe gefegt hatte, »erteilte nietjt 
lange an feinem 3 u ff ud ^ ortc - 3tö n bürftete nacb Ibaten, unb 
baä 23lut ber ermorceten @lauben$brü:er fcfyrie tueb s Jtad>e. 3 n 
ba$ £bal, oac3 t'fm aufgenommen b,attc, waren noeb, oiele ÜBal- 
benfer geflüchtet. ®r bammelte fic um fein panier, unb jog mit 
itynen in ^it oerlaffene £eimatl), um biefe, ei fofte, roa£ c$ roofle, 
auö Der ©eroalt ber Untercrucfer ju befreien, ^tuf einer 2ltre 
unweit 93obi unb 93illar fe£te er ftdj feft, unb machte oon 
bort au$ oerbecrenDe ©treifjüge in ba6 oon bem §etnbe befec-tc 
Sanb. 9D?it ibm oereinigte ftd) bei Slngrogue 3a 9 er, roelcbcr 
unterbefj tut nacb, fJertttfa uno ^ragelaö ©eflncbtetcn gefammelt 
tyatte. 9cacb, mehreren blutigen ©efedjten bei 33riqueiraö, ©ar» 
ftgliane, ©t. 3e<*n, ^ a 2™ r unb anbern Drten, würbe baö be- 
festigte ©ct. ©cconD angegriffen unb, am 28. S£Rai, oon ben 
SBalbeufern im ©türm erobert. Der gröfjte £f)cil ber 33efa$ung, 
welche au6 3rlantern unb s ^iemoutefen befianb, ocrlor ba$ Scbcn. 
93on ben (öfteren, welcbc ftcb, waljrent t-e$ ganjen ftriegecJ Durcb, 
fdjonungSlofe ©raufamfeit bevoortbaten, fielen 800, oon ben ?e$« 
teren 050 9fiann. Die .vuufer ber Katbolifen unirrcn nieberge- 
brannt, tbn- Ätr^efl jerflÖrt, bie ©locfen fortgefliegt; i>tcb, 
©etreioc, Kriegeoorratbe jvcggcfnbrt; roeb fronte man tcr ©reife, 
Ifftibet unb Traufen. 

3aocr battc ftd) hierauf nacb, bem Ibalc ^ragcla« begeben, 
um bic gemachte Stttte unterzubringen, itt oerfrroeben, tn fur,er 
3cit juruef^ufebren. ©eine ^tueffebr omlgcrtc ftcb aber, unb 
3auaoel fajite Den (Sntfc^Iuf , ^ueerna für ftcb, atieiw anjugrei- 
feu. (Jr ruefte oor, fam ganj nabe an ben Crt, fconitt Die 
ferleitungcn ab, jerftorte Die $rikcfe uno wagte einen [turmifc^cn 
Zugriff, würbe aber oon cer htffl |ttH>r oerftarften 33cfa^uug ju« 



227 

aufgetrieben. ÜWit treibuntert ©oleaten manbte er ftä; uadf 2ttt- 
grogne. Der ^einb rücfte nacb, unb fa)Iof} il)n mit beteutenber 
UebermacbJ oon allen ©eiten etn. 3anaoel gewann jeboib, eine 
tortbeilpafte fytye , unb fMte ftä? f)ier in ©cbfac^torbnung auf. 
3mci ©hinten lang mar bereit« oon betten ©etten mit äufjerfler 
2(nftrengung unt Erbitterung gefa'mpft motten: ta erfdjeint 3 a 9*r 
mit fetner ©cpaar auf tem ©rpfacptfclbe. Dbne ftn) unt ben ©et« 
ntgen einige JKuf>e ju gönnen, jtürmte er in tie geinte hinein. 
Den unteren muep« tureb, biefe unermartetc Jpiffe ter Wiitb, , unb 
balt ijt ter ©ieg ooflftänbig auf <Beik ber 9Baftenfer. Die J?a* 
t^olifen pijet Heb, nacb, 2a 2our unb ?ucerna jurütf unt liefen 
bei fünfhundert ©oloaten un^ mehrere Dfftciere auf tem ^lafte. 
Die ©iege«freu?c mar jetoeb, nia^t ungetrübt, üftandjer tapfere 
mar gef.iöen unt 3 a » al:>e I f«*8 *w tem Ente ter ©cbjaept ferner 
oermuntet morben. Sfflit gebrochener Stimme übertrug berfelbe 
feinem ^rennte 3aper ben Oberbefehl, unt ermahnte it;n tringenb, 
an tiefem Jage yiitytü meiter ju unternehmen, hierauf braute 
man t'bn jur üßerpjTegung naep ^inaepe. Der neue, etma« all* 
jurafepe unt feurige Slnfü^rer beberjigte aber jene (Jrmabnung 
nic^t unt lief ftcb turtb, einen Ueberlaufer bereten , mit ljunbert- 
unbfünfjig feiner beften ftampfgenoffen noep tenfelben Stbenb mei* 
ter öorjurücfen. 33ei Dfaäco (Dfa«q) gerietb, er nebjt »ierjig 
bt'6 fünfjig feiner ©oloaten in einen Jpinterl>alt, mürbe oon ber 
fa&oöifcben (Jaoatlerie umjingeft, unt narb, tapferer SBertfyeibt'gung 
mit feiner ganzen ÜJ?annfä)aft nietergefyauen. 9?ur einer feiner 
Seute, Daoio 2lrtuin, au« Sei na u, in ter ©emeinte SSiÜar, 
enttarn. Die ganje s J?acb,t in einem 5florafte »erfteeft, fepmamm 
er bei anbrea)entem Jage bur<$ ben gtufj (Jtufone, eilte in ba« 
£f?al v ]5eroufa unc überbrachte tte traurige Sßac^riifyt.*) X)ie 2Bal* 
benfer »erloren jetoeb, ten üfttttb, nityt. ©ie fammelten ftcb, auf 
bem ©ebirge 8a 33a c ber a in Singrogne; 3' a ^»b 3 aper, ctn 
©opn be« ©ebliebenen, unb ber Hauptmann i' auren« au« tem 
X\)ale ©t. Martin, jtellten ftcb an i^re ©pifce. 2lu« l'angue» 
boc unt ter Daupfyine eilten »tele ©faiibenäbrüoer itynen ju 
jpilfe; unter ipnen befonter« ter erfahrene franjöftfcpe Pfftcier 
DeScombie« unt >er Hauptmann Xaprioi oon ©enf, mel* 
ä)er bereit« in Jranfreicb uno ©cpmeten mit (Jpre getient tjatte. 
3lucb, 3"bann Seger febrte »on einer jHeife, tie er nadj ^ranb 
reiep unt Der ©cbmeij unternommen ^atte, um tie ^eilnabme 
für feine Santöleute ^u erregen , **) tamaf« in bie %b,alex jurüd 
unt begab ftet, ai«bal; mit 2(ntrion ju cen auf öa 93acpera Per« 



*) ©. 8eger a. a. O. II. @. 194. 
**) @. Sefltr a. a. O. II. S. 365 f. 

15* 



228 

einigten ©lauben«brübern. Xort würben biefelben förmlich be* 
lagert, waren aber ttjeil« turd} bie v Jiatur be« Orte«, t&eil« bureb, 
fünjtlidje 3Serb,aue fo gut gefaxt, bafj ibjien ba« unaufhörlich 
gegen fte unterhaltene ^euer nur wenig fäaoete. 2luf cie fteran* 
jie&enben ftürjten fte ,"$el«ftütfe tjt'nab, unb brauten bacurci), fowic 
bureb mehrere fü^ne 2lu«fatle bem ^eittDe fol$e SBerlufte bei, bajj 
er ftd) jum üüid juge cntfdjliefien mufite. *) hierauf errichteten 
bie Sßßalcenfer, unter ber 2lnfut)rung DeG grangof« Äotj ^cau = 
tier, eine fleine Reiterei unb übertrugen X> e« combie«, au« San* 
guecoc, ben Oberbefehl über ta« ganje Jpeer, ca« auf 1800 9Ranu 
angewachsen war.**j GS würbe betroffen, Ca« bureb, s Jcatur uno 
ftunjt befeftigte Sa Xour anjugreifen uud $u jerftören. 3n ler 
Watyt be« 18. 3«li (1655) bracb, tie ganje %tmee auf, unb ftanb 
beim 2lnbrucb, ce« Zuge« eine $iertelftunbe öor ben Orte. Xer 
öorftcfytigc X>eöcombie« wagte jebocjj nidjt, al«balc bie ftarfe ©djanje 
anjugreifen unb fanete »ovljer einige granjofen auf Run:fcb,aft 
au«. X>tefe festen mit bes (Irflarung jurücf , tie Eroberung »on 
Sa 2our fei eine reine Unmöglicfyfcit. Xe«combie« , ber ten An- 
fang feiner Unternehmungen in ben Jodlern nicfjt mit einer 
üftieoerlage bejcicfynen wollte, gab cie <Sacb,e auf, unb liefj 
feine SRefterei, Da bereit« ein feinblictye« Qiorp« oon Sucerna t>cr 
im Slnmarfdjc war, eiligjt nach, bem ©cbirge Sa SSac^cra |ttrü(f- 
feieren. X)ie meiften SBalcenfer aber wollten üe Belagerung nidjt 
aufgeben. SKutbJg fammclten fte ftd; um jwei tapfere, mit bem 
23erfab,ren bc« ©encral« unjufriebene Offtciere, SBclin, oon Sa 
£our, unb ^ctrounel, gewöbnlicb, ©onnet genannt, unb faxten 
ben (Sntfcbjujj, Sa 2our unt>crjüglicb anjugreifen. 2ln fte föleffen 
ftcü mehrere granjpfeil an, roicwobj Xe«combie« mit cem Xcgen 
in ber £mnb e« ib,nen wehren wollte. Xic beicen 5lnfub,rer wa- 
ren mit ber Sage be« Orte« »ertraut; tu cer Walje eine« fiapu* 
jincrflofter« würbe x>ie ^flauer eingebrochen, man brang in ba« 
innere be« Ort«. 9tun würben jwar bie lapfercn rem Rlofter 
uno ber <Sd)anjc au« mit einem wahren Kugelregen uberfebuttet, 
boa) bemächtigten fte fteb. cnblicy be« ßloftcr«, fteeften ba«felbe in 
S3ranb unb nahmen ben "Pater unb mebvere ÜWcncbe gefangen. 
Xic belangte 23efaiuuig erbot ftd? jur Kapitulation. 3» tiefem 
entfebeibenben Hugenblide fam bte fcinblicbc JKcttcrei Bon Sucerna 
an, unb nabm eine folebe eteOung, t*a% ben iBalbenfern ber 
üRüdjug über ba« ©cbtVge abgefcbuitten würbe. Bit batten ben 
neuen geil» noeb. nicb,t wabrgenommen ; al« ein woblbetannte« 
3cicb.cn fte jum fcb.lcunigcn iKucfjugc mabnte. 3ana»el, »on 

•1 ©. Seger a. a. D. U. ©. 195 f. 
**) ©. Seger a. a. O. 11. ©• 197. 



229 

feiner 23en»untung nodj nicht fo weit bergeftcllt, nm am Kampfe 
felbß Slntheil \u normen, battc ftcb, auf einer uaben nn^ötye alä 
25>arfee aufgeteilt, bemerfte noeb. ^u guter $eit rie trobente ®e* 
fabr unt melcete fte ten ©laubeiiSbrufeern curety t>cn Ruf ber 
Jromrete. Unter fietent ©efeebte |wje« fieb, feie üffalcenfcr geort= 
net Jimtcf, mtfe erreichten, otjne betrdd;tlicbcn ÜBcrlujt, tie retten- 
den Sin beben. 

Damit entete tiefer furchtbare ^rt'e^. Tie 3 a ^ ber tt)eit$ 
im #am»f gefallenen , t^eilS graufam ermorfeeten ffiaffeftfftt ttrirfe 
auf »iertaufent angegeben; obngcfabr jmeitaufenfe fotten 
»or junger unc Kalte umgefommen fein. Dreijeb,n = biä üier = 
•, eb n bunt er t flutteten in tie Daur-bj'ne unt ca$ $$al s ])ra = 
gcla*. *) «u$ bort gurten fte feureb, cen fa90»if$en ©eneral 
Warqui* »on Dam i an »erfolgt, welcher e$ wachte in franjö* 
ftfdjeö Qbebiet einbringen. 

Ter franjöftfdje 5pof lie§ tt'eö eben fo rubj'g bjugeljen, wie 
tie Unterftü^ung , treibe cer $rinj I^oma« tem £erjog »on 
©aoonen tureb Ueberlaffuna. mehrerer franjöftfcber Regimenter ge* 
ivab,rt hatte. CSrfl ju Anfang tee ÜRonate* 3 um U\ i»4> Ä&«B 
Sucwig XIV. auf nnratyeo feine* STZtutflerd 2Bajariu bewogen, 
an ten ©ouoertieur ter Daur^ine, §>erjog »on SetftiguiereS, 
ein Schreiben }u erlaffcn, worin ta« ©erfahren re$ Üflarqut'S »on 
Damiatt uns beö ^vinjen 2l>oma$ wenigftcnö nicfyt gebilligt, unt) 
ten nacb, Jranfreicb gefristeten SBaltenfern Wufje unt freie JKe= 
ligionSübung jugeftebert wuru\ **) 

Der £of in £urin betrachtete tie mutbjge 33ert&etfeigung feer 
SMbenfer als offenbare ISmpövung unt fc^te in einem be« 
fonteren drlaffe hobt v ])rcifje auf tie i>au»ter »on breifjig i&rer 
33orftebcr unt nwfuferer, welche er nur 33 an ti ten nannte; fo 
auf ten Jio»f feeä 3of>ann Seger: 000 Ducatcn; be$ Äarl 
Aauticr (Aautricr}: löO; fee* ftraltj Sauren«: 200 Duca-- 
toi.***3 Slurb, »eroffcntli^te er ein ^canifeft, in welkem er 
feine ÜWaf regeln ju rechtfertigen fuebte. f) 3" öffentlichen Bettun- 
gen wurce befannt gemalt, cafj feie SBaltenfer üflbncbe lebenfeig 
gefebunten unt »on ihrer >?aut etantarten gemalt; CS fei in tie 
fa$o(if$eu ftircljcn gefubrt unc tynen geweibje ftoftien jit freffen 
gegeben hatten, 77) Jlber fclbft f.xtft Sllerantev VII. trug 
fein ©etenfen, tiefe ©raufamfeiten ju mißbilligen unt offen ju 



*) ©. Theatrum Earopaeum VII. ©. 832. 
**) ©. Theatrum Europaeum VII. @. 832-834. 
***) ©. \>ai Sbtct Äarl @manuelö II., »om 23. fflai Ui 3abrt3 
1655 , in feer Rnrcolta «legi' Editti ©. 97 f. 
t) Seral. ?e ö er a. a. O. II. ©. 142. 
ftJ ©• « «8 et a. a. O. U. ©. 366. 



230 

erflaren, bieö fei ntc^t cer 2Beg, um Sßerirrte in ten ©<$oo$ ber 
Rixtye jurücf jufü^rcn. *) 

£>ie ßunte oon tiefen Qkcueltfjaten erfüllte fmlb iwretNi mit 
2Ibfrbeu unt) (Intfefcen; dürften uno 236lfer erfannten tarnt yiityt, 
als ten Slugbrurb. te$ »tlbefien JanatigmuS, unt erblicften in tcr 
bewaffneten Cirbebuug ter £f?alleute eine gcrecbte Sftotbmebj; gegen 
gefdjrooreue feinte, fcie fertiväbrent ten s ]3lan ifyrer ganjli4>cn 
23ernicbtung im 2luge Ratten. 

3ob,ann ÜJ? il ton,**) Der gro$e Siebter „ceg öerlorenen 
N ))aratiefee" unt gelehrte ©aateffecretar tc<? ^}rotectorö oon <£ng- 
lant, Olioier (5 vo mm eil, |>racb fein üttitgefübl mit ten ax= 
men £b,afleuten in einem befonteren Oetic^te auä, bae mir in 
freier lleberfe^ung tyier mitteilen moÜen. 

lieber ba$ le$te 23lutbab in s piemont.***) 
9täd)' Sperr ber £>eil'gen 9J?orb, arb. tb,r ©ebein 
?luf falten 2llvenfelfen liegt 1 « erftarrt! 
£)en alten ©lauben bat tie$ ißolf beroabrt 
2(1« unf're Sßater oor ©ebilt oon «Stein 
®ebetet nodj. ©ebenfe feiner s ]31ag! 

21$ in ber ipürt', »on Slfterg fyex bemobnt, 
örroürgte Deine ©a)aaf' ta$ £>eer oon ^Jiemont; 
Daft Sftutter bei tem Äinb jerfebmettert lag! 
S3on 23erg unt £f>al ju Vix ter 3a" imc r f*?^-' 
©ä' auf 3tatta ber Opfer «Blut, 
2Bo breifacb, £orannei noeb feft beftebt: 
Da£ fomme ein @efd)led?t fo grof?, ale gut, 
l£in ÜBolf, taö Deine 2Bege roiflig gebt, 
Unt jeitig fliebt t>or SBabel« SBeb, unt 2£utb! 

*) ©. Praestan tili in ae <■ rud i t o ru in virorum epistolae ec- 
clesiasticae el theolofficae. A inst e la «- (Inmi 1T<>4- ©. 87Gb. 
**) ®eb. ju Bonbon ben 9. ©ec. 1608. 

***) On Hie Inte Massaere in Piemont. 
Avenge , o Lord, thy elaughter'd Minie, whoee I 

Lie scaltcr'd OB the Alpine moiintains cold; 

Ev'n tht-m who kepl thy tnith M |»ure <>f old. 

When all our fathers wonbipl Stocks and stone.-. 
Forpet not: in t li > book record their groana 

Who were thy aheep, and in their ancient fohl 

Slain by the bloody l'icmontcsc Ihat roll 'd 

Bfother «ith infanl down ihe rock*. I'hrir diowm 
Thr valei rodoubled lo the iiills. and ihe) 

To hiav'n. Their iiiarl\r'il hlood and ashes n 

O'er all th' Italien Beide, wbere still doth iw 

The triple tyranl ; tliai from these nun erow 

A hundred fold, who baving learn'd Inj War, 
Early may fly the Babylonian woe. 



231 



Cinuntyuwnrißfles JSüpitcl. 

^«ö jnbr 1655. 

gortftfcung. SSeiwenbung en auswärtiger 97?äd>te ju ©un* 
fttn ber SSalbenfer. Der griebe bon ^ignerol. 

„CKne ftjtt 5?ttTg i» tmffr ©ett." 

£nt}tr. 

Um fid) gegenüber ben 21 nfdni^i gutigen beö turincr frofeg $u reri> 
fertigen beroffcntficbten btc 2?alcenfer eine »on 3 ° 6 a » n ? e g er oer= 
:e umftanb liebe Xarftellung beä im rangen Slbfc&nttte 
:ren blutigen ^rtegeö.*! Sie t>eben bar in berrwr, bafj fte niebt 
gegen tyren reritmafttVtcn dürften unb fcevrn, für cen fte ?etb unb 
?eben, £ab unb ©ut aufzuopfern bereit waren, ftch aufgelebnt bitten, 
fonbern gegen eine ttn^ablbare 2D?enge rvn 33ant iter, Zaubern unb 
Üttörberti, gegen bic unbefugte ©ewaft ber ^ror-aganba unb gegen 
btc 33ebrücfungen bee *D?arqm'$ »cn ^ianeffe, rcetrfjer bem t'bnen 
gegebenen fürftlt'cben SBerte juwiber, fte überfallen, \u feinem 93er« 
t>ör bei t'brer Cbrtgfett $ugelaffen unb t'bnen ben 2£eg ju ifwem 
gnabigften Regenten »erfreut babe. Xem 33eridjte würbe ein 
auä 33 Slrttfeln beftebenteS ©laubeneb efenntnif beige""* 
fügt,**) an beffett ScblufTe tie SSalbenfer an alle ettangeft'fdje 
Streben in ^ranfreid), (fnglanb, ben iftt'ecerfanben , £eutfd>lanb 
unb ber Sttytoet) bte 33itte vi'Aten , fte für wabre ©lieber beS 
geifHicben $eibe$ 3 e f u @&"jt» jU bauen, unb auA ferner mit allen 
SBobltbaten ber üt'ebe ',u unterftü^en. 

Scbon früber batten bie eoangelifcben Sdjweijerfantone, 3« 1 
rieb, S3afel, <$ tbaffbauf en unb ?lbi> enteil, ftcb, bei bem 
S?er,og t>on 3a»o»en für tie 2Balbenfcr oerwenbet, um ib,n jur 
?luf bebung ber garten ÜSerorbnung be$ 2tubiteure ©aftalto ju 
bewegen. 211* lie ßunbe rwn bem unter bem Üftarqut'S oon 



©. The Poetical Works of John Mi I ton, printed from 
the text of Todd. Ha\>kins and others; to which is pre- 
fixed the poet'fl life b\ Edward Philips. Leips. 1827. ©. 313- 
XIII. 
*) @. SWoftr, actenmäfiige ©efwiibte ber SBalbtnfer, ib» 
rtt ©tbidfale unb Verfolgungen in ben legten brittbatbbunbert 
3abren überbaupt unb ibrer aufnahmt unb Slnbau im £er$ogtbum 
Sürtemberg tnäbefonbtrt. 3ürtd; 1708. 3- 54 f. 
**) ©. Seger a. a. C. I. 2. 112—116. SBalbenfer (Ebtoni! 
»om 3abrt 1655. ©. 531-546. %led, t&eologtfcbe Steife» 
fruit te, gut Senntntfi beö firwliaVreligiöfen , fittliwen unb reif* 
ftnftbaftlidxn 3eitgeiftfö im füblitben unb weftlicben (Suropa. 
üetpjig 1835. II. 1. ©. 84 — 89. £a&n tn ben Beilagen ©. 
668 - 673. 



232 

^t'aneffe in ben Sfcälern erfolgten Söhttbabe ju tynen brang, 
ordneten fte al«balb einen affgemeinen 23ufj-- unb gafitag an, »er= 
anhafteten eine ©eltfammfung jur Unterjtüi;itng ter Verfolgtet 
unt rateten abermals et'ne eincringlicfye Sorftetlung an Karl 
Gmanuel II. Süperbem ftcHten fte oen ©eneralftaaten ter oereini^ 
ten "Jciebcrfanoc, wie Den c»angelifcl;en prjten £eutfd?hm e ie ?age 
ber SOßaftenfer »or, unb fdjrieben an £>li»ier Sromivell, roef* 
djer, nacb, ber £inrid)tung Karl I. unb ber 2lbfd?affung ter König«« 
roürte, jtcb,, im Safere 1GÖ3, ,jum Dienten gnglanb«, unter tem 
befcfyeitenen Titel eine« ^Jrotector«, emporgcfdjroungen I?attc. *J 
Tamit nifyt jufricten fanbten fte ben Cberjten 2Bp«, 5D?ttg(icc 
»on ter Regierung ter Siepublif 23eru, mit einem 23eglaubigung«= 
fcfyreiben narb, £urin. Voxt rourbe cerfelbe »on ter Sperjogin 
Butter furj abgefertigt unb jit ^ianeffe genriefen. **) Gine Un- 
terretung mit cem Sedieren führte ju feinem befferen iKefultate ; 
man beirrte ftet« bei ter 23e|>auptuug , bic 2ßalccufer feien 9ie> 
bellen unb bie gegen fte ergriffenen ütfafjrcgcln ein 2lct ber ©e- 
recfyttg feit. £ie ©djroeijcr ermüdeten aber barum nidjt, fontern 
befcbjojfen, turdj eine grofere ©efanctföaft t'^ren iBorfteUungcn 
bei tem b^eqogli^en £ofe me^r 9cacf)trucf $u geben. 9ftan roabjte 
baau ©alomon Spirjel, Statthafter »on Sund?, Karl oen 
23onftetten, 5Katf>«()errn »on 23ern; SPenetict Socio, Ü3uv- 
germeifter »on 23afel unb $o$ann ©toefar, ^atb^ljerrn »on 
©c^affb^aufen. <&ie nntrteu in £urin freunblieb, empfangen unb 
»on ta nacb, Diiooli geleitet, mobj'n fteb. ter £of begeben battc. 
£>icr überreizten fte cem £erjog uut ter §>erjogin Butter Da« 
Schreiben i^rer Kantone, in welchem befouoer« ter ten Skilben« 
fern gemachte 5yonvurf ter Empörung jurücfgetoiefen, unb gerate)« 
»erfta)ert uu'rt, ter Jammer uro ta« (Jienb liefer armen gettte, 
f)abc ta« ganje e»angefifcf)e ©djroeijeryolf fo beivegt uut empört, 
tafj e« nur mit 9J?üt)c »on tem (Sntfcbjufje jurücfgcbrarbt »»orten 
fei, )U £aufenten fiel) aufzumachen, um ten betrangten ©rütern 
im Kampfe beijufteben. —*) 9cad;tem man fte lange bingebatten, 
rourbe ifmen entliri) ter $ef$eio, ter turiner $>pf babe Sitte* in 
tie nante te« König« »on jgran!rei$ gefegt; jetoeb, ]'tebc ei tbnen 
frei, ftd; fclbft in tic Jb,a(er ju begeben, um ftd? »on es 
gen JBerfjaltniffcn 31t uberjengm. 

3^ren feurigftcu, macbjigjtcn $ärfpre$er fanoen Die Saiten- 
fer an rti»ier Uro m» eil. tiefer auferortentfiefc« SRann 
umfaßte mit i»ab,r(;aft fct)ioavinr.MM)cr Virbe ein ferne« beOrängte« 
23o(f, roabren: jugleiit Otei in Sßürgerfneg »cnvicfelte 

*) 5Daö an tpn gerttttete ©(pretben f. bei tefl er a. a. O. II. ©. 206. 
**) ö. i'eger a. a. O. II o. 2<>6 ff. ©rn a. a. D. II. 6. 191 ff. 
***) ©. l'fgrr a. a. O. II. 6. 207. 208. 



233 

gan.je flraft feinet tiefen , umfaffencen ©eifteg in ^Infprudj na§= 
mcn. 23ei tcr 9]ad>rtd)t t»on ben furchtbaren CSretjniffen in ten 
2 baiern ^iemont^ jcrflof? er t'n $ grauen; fantte ten 2Balbenfcr« 
au« feinem ^vioatüermegen 2000 'pfunt (Sterling; orbnete einen 
2)ufh un: $af)tag im ganjen Weiche an unD befahl eine atlge* 
meine (Sammlung für tie 23cträngten. *) Seinem Staatäfecretar 
für bie latcim'fdjen Otorrefpcntcnjen, 3» f> an n SWilton, gab er 
foglcicb, ten Auftrag, an tie proteftantifdjen Aürften unb Wlatytt 
ju fehreiben, um ftc $ur 5Jh'tnwfung für tie unglücklichen @lau= 
benggenoffen aufjuforbern. So roantte er ftcb, mit ben eintring= 
lidjften 2$orfteöungen an ten fiönig »on ©cfyroeten, ftarl ©ufta» 
Slbolrb; an tie ©eneralftaaten tcr »ereinigten 9cicterlanbe; an 
fibnig ^riebrid) III. »on Xänemarf; an tie eöangelifcben Kantone 
Der Sc^meiä. 2lucb, an S'utroig XIV. uno teffen SFJcinifter 5TJ?a$a= 
rin **) fchrieb er ju ©unften ter Übatleute, unt erlieft tie 2Ser= 
fteberung, tafj bie S^eilnaljme tcr franjöftfcfcen (Soltaten an jenem 
Kriege turdjauä nid;t nacb, bem S&ifien teä ftönigg geroefen fei. 
£erfclbe fyaU tuelmetyr fein SWbglidjftee get^an, um tie Sßerfol* 
gungen tcr SSalteufer einjubalten, unb uferte fortfahren, Ui tem 
iperjogc r>on Saoooen ftd? für tiefe Unglücffidjen ju öerroenten, 
bannt ib, nen ib,re alten SBolntftfe roieter eingeräumt würben, 
dromrocll crflarte ftd> bereit, alle ÜGaltcnfer in ben »on ben 
äatbolifcn »erlaffeneu ©cgenben 3 r * an t$ aufjunebmen, unb 
fammtlicbc Weifcfojtcn $u bejahen. 211« er tureb bic SSorfteHung 
3o^ann Sieger 1 «, tafj et? »cm b,o(>em SBertfye fei, bie Jfyafleute in 
ibjen urfnünglicljen SBobnft^cn ju erhalten, biefen N ]Man aufge= 
geben f>atte,***) fcfyicfte er ben jungen, feurigen Samuel »on 
Üttorfan b i) alä besoflmacfytigten ©efantten nacb, 2urt'n, mit 
tcr ©eifung, ?lllee aufzubieten, um bie ©alteufer in ben ruhigen 



*) Thomas Carlyle, Oliver CromweH's Letlers and Speeches: with 
Elucidations. London 1846. III. S. 129. 
**) ©. Literae nomine Senatus Anglicani , Cromwellii Richardi- 



j: 



[Be ad dnersos in Europa Principes et Respublicas exaratae a 
roanne Mi Hone, mias nunc primum in Germania reeudi feeit 
M. .1 o. Georg. Pritius. Lipsiae et Francofurti lü90. <B. 105 ff. 

3n franjöftfcber Ueberfefcuna bei ?eger a. a. O. II. ©. 224 ff. 
***) ©. gefler a. a. D. II. @. 366. 

t) The rlistory of the Evangelical Churches of the Valleys of Pie- 
mont; containing a most exaet geographieal Description of the 
place and a failhfnll Account of the Doctrine, Life and Persecu- 
tions of the ancient Inhabitants: together with a most naked and 
punctiial Relation of the late blood) Massacre in 1655, and a Nar- 

raiive of all the Ti ansactions, to the Year of oar Lord 1658 

C'ollected and compiled with mneh pains and induslry by Samuel 
Mo Hand. London 1658. 






234 

33eft$ be« Sangen ju bringen. Ucber "pari«, roo er bem Wli> 
nt'ftcr ÜWajarin tie ©riefe te« ^rotector« übergab, unb i'oon, 
wo er mit Sodann ?eger jufammeutraf, reifte ÜHorfanb naa) 
2urin unb oon ba nad; 9tiöoIi. $n ter ?lurienj, tie er bei ÄurI 
Gmanuel II. unt ter £erjogin Butter batte, fdiilterte er mit ten 
lebenbigften färben ba« (Jlenb ber Salbcnfer, *) unb überreizte 
bann einen 23rief (JromwetT« an ben Jperjog. ßarl Smanuel er- 
roteterte, bie 2)?af regeln, roeId;e er gegen tie ffialtenfer al« Gm* 
pörer ergriffen b,abe, feien ten öerfebieoenen dürften untt>af>r be- 
rietet unb in bem feb>ärjeften Vifyte targefteflt morten. 93ei 
näherer Prüfung werbe ber fJrotector Gngfant« ftd; ot>nc 3tt>eifel 
überzeugen, tafj tiefe« SBolf feiner ©utifl nid;t mürtig wäre. Ucb- 
rigeu« fei er bereit, ben Diebetfeu 2Serjcibung angeteifjen ju laffen, 
um babureb, einen 23en>ei« ju liefern, roie fe&r er tiefe SSermit- 
telung ju f$ä$en roiffe. $n £urin bemühen ftd; tie berjoglicben 
3D?ttiifrer fen>o$l, af« ter franjöftföe ©efanttc, © ernte nt, ten 
Unnu'flen 9D?orfant« ju befänftigen, unb itjn ju berecen, taf tureb 
ein fo cnergifd;e« auftreten ter Vermittler ta« fteuer nur immer 
auf« s J?eue gefdjürt trerce. 21m 18. 3uÜ machte er bei ftof feine 
&bfd;iet«autienj unb rct'fre mit einem b^ftidjen , aber nid;t«fagen- 
ben bcrjogltapcn ©^reiben an ten ^rotector, nad> ©enf. (Jrom- 
weit, »on tem ©tant ber ©ac{;e in tenntnifj gefegt, ernannte 
nun Downing ju feinem ©cfantten an tem berjoglic&en ftofe 
unb erteilte tcmfclbcn ben 2?efcbJ, abermal« nad; ^Jari« ju gc$cn, 
unb ftd> bann gemeinfebaftfid; mit bem engh'fcben Weftrcnten $efl, 
ju ©enf, unb «OTorlanb, ter ftd; nod; bafclbjr befant, an ffarf (Jmanuel 
ju wenten. Tie ©cneralftaa ten ter Bereinigten lie- 
ber {ante muvnttcn ftd> ebenfalls mit aller SBavme für bie 
2Baftcnfer. **) Den 27. Btärj f ^rieben ftc an ben ftcrjog non 
©at-onen unb baten t>n tn'ngent, tie s ?lngc(egenb / eiten ber Zh,ai 
leute felbft J« unterfudjen, fratt fte in tie >;anre 'i'brcr gcfdnvorc 
neu Jct'nce ju geben, <D«r$ ein ©ebreiben öotn 7. 3uiu erfu$. 
ten ftc ten Jtyntg oen grattfrety, ficb, in JEnrui für tie Verfolgten 
ju öerwenben, unb ten nad; Jranlreid; (Jntflobcnen feinen ©(bufc 
angesehen tu laffen. Dem |Jrotector oon L f nglan> r-crfpracbcu 
fte i&re fraftigfte Witun'ifung Ui tem gemeinfamen giefteftterfe 
©ie oreneteu nad; teffen SoroilD einen ©itf' wt ^ctt\^ fuv 
fammt[id;e ^ror-injen an; ftc r-eranftaltctcn eine allgemeine (SoUtctt 
für tie ©afibeBfer, bei rcerd;ev ftcb befon^ev« m'c Stöbt 3(mfter- 
ram tunl; IJNfer uno §reige»ig!eit an<5jeirbnete; fte ernannten ten 
©ürgermciftcv t>on ©ageniugen, Äuboltb Mtt Cmmcrcn, ju 



*) ©. ?e fl er a. a. O. II. ©. 227. 
**") e. ?cger a. a. C II. ©. 230. 






235 

ibrcm anferortentlidjen ©efantten Ui ten e»angelifd;en (sdjrcetje** 
fantonen unb tem fa»o»ifcben £ofe. *) 

ftarl ©ufta», flönig »on ©djroeten, roeldjem ^ofyann g e » 
ger ju ©enf tag i'cben gerettet fyatte, t?crfpTadi in einem (Schreiben 
an Cliot'cr (Jromtr-efl, »om 23. 3 uni 1655,**) nad> bem 25ei- 
fpiclc feiner Vorfallen, tie $ed?te aller ^rotefianten fd?üfcen unb 
inebefontere roegen ter 2Baltenfer an ftarl ßmanuel II. fdjreiben 
ju wollen. £er ?antgraf SBil^elm »on Reffen Raffel er- 
flarte, in einem ©riefe »om 23. 3"li;***) bem £er$oge »on ©a» 
»ooen, er fyabe tie Wadjricfyten »on tem graufamen 33(utbate in 
ten Z baiern 'piemontä anfangt gar ni<bt glauben rooflen, ba er 
ter Meinung gewefen fei, man muffe entlidj ta$ Vergebliche fot* 
djer lHeligion$»erfolgungen ertmnt ^aben. Leiter feien aber tiefe 
traurigen 33erid)te »on allen (Seiten fyer fo beffotigt «»orten, taf} 
er an tyret 28abrl)eit nidjt mef>r jtreifeln fonne. Sr bitte in= 
fiantigfl ten Jperjog, tie klagen tee unglücflicfyen, in tag dufjerfte 
(£lenb gefhtrjten Sßolfeä fclbcr anjutyören, roie c$ einem frommen 
unt geredeten dürften gejieme. £>erjog ßbertjart III »on 2Bür* 
temberg unt ter Surfürft »on ter ^Pfalj, Rarl 8utroig, traten 
freutig tiefem großen protejrantifdjen ©taaten « unt /Vurftenbunbe 
jur Rettung eineä bebrangten 33olfe$ bei.f) 2luf tie r)od?r^erjtVjfte 
SEBeife na^m ftd) aud; ter grofe ßurfürft j^rietrid; SBiltyelm 
»on 33rantenburg ter armen 2£atleute an. £urd) tie eoangeli» 
fdjen (iiegenoffen »on tem Unglücf ter iüe^teren in ßenntnifj ge* 
fe$t, erflarte er ftd) in einem 2lntt»ortfd)reiben an ticfelben, »om 
25. 3 ur " 1655, mit freuten bereit, tem franjöftfcfyen ©efantten 
in Berlin :ie frdftigjten Vorjretlungen $u madjen ; aud> an ben 
König son ^ranfreid; felbft ju fcfyreiben. (Jr erbot ftd; ju einer 
23eifieuer auä feinem ^rf»at»ermögen , $ur 2lnortnung einer ?an- 
te$collecte, fotric $ur Slufnabmc eine$ XfyeifS ter Vertriebenen in 
feinen (Staaten. -HO %Rit tem fturfürften »on ter ^fal$ mad>tc 
er tem ßurfurfkn »on ©adjfcn, 3»>& a nn ©eorg, ten Vor* 
fd;lag , alle c»angelifd)c dürften »on ber 9tfotf) ber ©laubcnS-- 
brüter in ^Jiemont in flenntnifj ju fe£en ; ^ur ©ewinnung »on 
S^t ein ©efvimmtfd)reiben an ten &er$og oon <5at>ooen anfertigen 
unt in aller Warnen r-erftegefn ju Iaffen. Tagegen riet^ jetot^ 

*) Die 3nfiructionen beweiben f. bei Seger a. a. O. II. @. 233. 
**) ©. ?eger a. a. D. II. ©• 240. 
***) ©. ?eger a. a. O. II. e. 243. 
+) Daä ©^reiben beö Srfteren an ten £erjog »on @a»open (Stutt- 
gart ten 14. 3uli 1655) f. bei £a&n a. a. O. ©. 773- Den 
©rief, mid)tn ber ?efttere »on £etbelberg au«, ben 14. 3uli 
1655, an Sari (Smanuel II. fa)rieb, ftebe bei ?eaer a. a. O. II. 
6. 2H f. 
ti) ©• ?eger a. a. O. II. ©. 242. 



236 

3of>ann ©corg, e$ motten bte 21bgeortneten fammtfidjer coange* 
lifcfycn Surften in ^r.inffurt a. SD?, jufammenfommcn, unb über 
ein allgemeines SBerwcntungSfdjreiben ftcb, oerftanbigen , weil ta$ 
Umljerfcfyicfen einer fofd;en ©etyrift ju jeitraubent fein tvürte. *) 
©ewif? ju ben ergebeneren, grofiartigjten (£rfd;einungen ter 
©cfdjicfyte gehört biefe Vereinigung faft aller Jpaupter be$ prote- 
fiantifcfyen (SuropaS. ?lufgefd)recft burd; ten S'cotbfdjrei eineS ar» 
men in feinen b,eüigften Weckten »erlebten Volfee? ertwb ftcb, glcicb,-- 
fam bte ganje eoangelifc^c ^irdje, um t'brc fdjü^enben 2lrme über 
bie »erfolgten Äinber ju breiten. Ein fofdjer 33eiftanb wäre im 
©taube gewefen, ben 2Batcenfcrn für äße Reiten ^reif>eit uno 
griene ju fiebern. Dod; ber argliftige unt fcfyneflc ©egner lief? 
c€ jur eigentlichen Entfaltung tiefer burd) ©laube unt Ziehe ju= 
fammcngefütjrten Gräfte nicfyt fommen. ß'aum bemerfte ber turiner 
<pof bie immer gewaltiger ftd? oerbreitente jtljeilnafjme an bem 
©djicffal feiner coangelifcfyen Unterbauen, fo beeilte er ftdj, unter 
ber ÜBcrmittelung ^ranfreidjö unb mit atieiniger 3 u 3 ie ^ unv 3 tcr 
f^weijerifc^en X'eputirten, ben (Streit ju Ente ju bringen. ^ig = 
uerol würbe jum Orte ber Untcrfjanblungen befh'mmt, uno bort» 
i)in, auf ben 3. 2luguft 1655, tie abgeordneten Der ©djweij be* 
fd)ieten. 2Uä Vermittler erfcfyien ber franjöftfdje ©efantte ©er» 
oient; im Stauten be$ Sperjogä famcu außer 21nbcren: ber ©raf 
Xrudjiö, ber 33aron »on ©reff 9, ber fxiox SJtorenco unt 
ber ©raf »on Sucerna. 2ln ber ©pijte ter waftenftfeben 
Deputation flauten: 3ot>ann ?fgcr, Vepreur unt) 3^P cr - 
33ei ben Verhandlungen nabm ©raf 2 r u d; i $ feinen ?ln^ 
jtanb, |M behaupten, bie iSaltenfer follten fußfällig mit einem 
©trief um ten <pal$ ten §*r)og um Vevjeibung bitten, ©er-- 
M'cnt bot 3UU6 auf, tie lUb|'d)liejntng bec ^riftenS r-or ber ?ln 
fünft ter neuen cn^ltfetjcn ©cfanbtfdjaft $u bcwcrfjMigcn. 33alt 
fd;ob er feine nab,c ?lbreife oor, balb fdjüdjterte er tie 2lbgc 
orDucten ber 2Bafbcnfer mit ter Trobung ein, ter Konig ron 
^ranfreieb, werte, im frafle fte tie Vcrglcidiäoorfcblage nid>t am 
nebmen würben, ben in fein Salto ©eflürbtcteu ©dur- unt Tul 
einig »erfagen. Der fdjlaue 9)?a|artn^ welcben Wirbel ich noeb, 
auf feinem ©terbebette tem S&Rt'g Vubmig XIV. jum SKitttflfC r*or^ 
gcfdplagcn batte, nntfjte ten naef) Jurin beftimmten englifc^en ®e= 
fan;tcn Downing in ^ariö feftj üb, alten. Worlanb fd|rieb 
jnmr mebrmalö oon ©cnf au«, uub n'ctb tringent ten Terutir- 
ten ter ©d)mci$ unt :cr jtb^alfircb.en , ten flbfcbluf? te(< Vertragt 
mogltitjl \u öcrj&^etlt, tiefen wurte ietodj »an ibreu ©egnern 
fo jugefeft, Da| fie cc? am Ente für geratbencr buiteu, in tie 

*) 8. Dieterici a. a. O. ®. 75 f. 



237 

gefietlteu 33eoingungen ein$uir>iötgen, olö turd? längeren 2Biter; 
fiant öiefleidjt fcaS ganje grietenäroerf ju oereitcln. 21m 18. 2lu* 
guft 1655 erlief} temgema£ ftarl (imanuel II. $u 9ifoo!i ein Cicict, 
welkem, trot? Der r>cn ten äßalcenfern Dagegen erhobenen "JMrete-- 
flatto», tie SBejeidjnung eines ® na. cn taten tee gegeben iour-- 
be;*J woourd) tte »Drangegangenen SBerfolgungen alä eine ge- 
redete 3ü^ tu J un 3 erfdjeinen füllten. <5o roar tenn aueb, in fcem 
Eingänge teä CSctcteö auStrücflid; gefagt, oaf tie &nf)anger ter 
[^genannten reformirten Religion tn ten -tbulcrn eigentlich ten 
3orn des iperjoge oertienten, ta fte cie Waffen gegen il>n er- 
griffen, unt ter ÜBoQftvecfuiig feiner SBefeble ftd) nuterfept Ratten. 
3n SKucfftdjt aber auf cie »on ten SBulteufern an ten lag ge= 
legte iKeue, wie insbefontere auf tie 2>era?entung tee Röntge 
oon ,$ranireid;, fei er au« bödjfter ^Peilte bereit, ©nate »or iftedjt 
ergeben $u laffen. 

Xie SBeftimmungeu teö Verträge ftne im Sefentlidjen fol- 
gende: 

1) I)er £eqog betätigt sie Stiere com 2. unt 4. 3uni, 
fowie öom 29. £)ecember fcee 3 a ^ r ^ 1653. Cir geroabjrt aflge-- 
meiue 2lmnefhe, in welche aud) diejenigen eingcfdjloffen fein foüen, 
u>eld;e ftd; bei ten legten ßreigniffen befoncere" tyeröorget&an fia* 
ben, wie: 3°lMnn Seger, 3f aa ^ Sepreur, 3ot)ann ^ l " 
djellin, foir-ie cte Cremten jeeen Stantee unt ißolfeö, roeldje 
ten SOBaltenfern SBeiftan: geleitet tyaben. 

2) £cn 2lnbangern der fogenannten reformirten Religion ift 
eö verboten , jenfettö tee" feit's, alfo in ten Crten 33ubiana, Su« 
cernette, ^enil, (Jampillon, ©arftgliana , teögleidjen in Sucerna 
unt cejfen ÜBorftatt, ju tr-objten. Xodj tft ihnen biz $um erften 
9tor>ember ceä ^a^reg 1655 5 r # gelaffen, if)re unbewegliche £abe 
an fatbolifdje |5ri»atleute ju oerfaufen. 

3) 3 U ©*• 3 can surfen fte $n>ar unter ten ßat^olifen aob,» 
nen, t>aben jetod; nicb,t cae" Oiecfyt, ibjre tortige fiirdjc ju benu^en 
unt ^retigten $u balten. 

4) ju £a £our ift ib,nen tie ( 2luöubung t£»ree ©ottegtienfteS 
gemattet. 

5) Xliefelbe (irlaubnifj b^aben fte in ^rarujtin, St. 33art^clo- 
meo unt Moccar-iata. Tagegen ift e^ ib,nen, eorbebaltlid) anterwei-- 

*3 Patente di eraziae perdono agli Eretici delle Yalli con nuova 
dichiarazione de'limiti e [)ermissione di conimerciare oltre essi nel 
dello »tato senza pero abitarvi, con altri regolamenti per la 
Keligione. 5. Raccolta degl 1 Editti. ©. 99—103. 2eger 
a. a. £). II. ©. 216—221. Theatrum Europaeum VII. ©. 841 — 
844. IRofet o. a. O- ©. 356 — 368. ©ietcrict a. a. O. 
©• 3T1-382. f)abn a. o. O. 3. 712-717. Sergl. Gai- 
chenon a. a. £)■ III. 146 f. 



238 

tiger Sßeftimmungen, unterfagt, in bem ©ebiete »on 93riqueira« 
ju roofynen. 

6) 2luf fünf $a$re follen bie SBaloenfer, in 93etrac^t t'^re« 
3^ot^fiance^ , öon allen abgaben, (hnquartirungen, Verpflegung^* 
geloern u. f. vo. befreit fein. 

7) ©ie fyaben freie Üteligionöübuug , ofme (Jinfcfyranfung uno 
Stroeiterung , in alten Drten, welche in ben oben genannten (bie- 
ten bejeicfynet ftnD. 

8) (£ö ift ib.nen freier <panoel im ganzen f^erjoglidjen ©taate 
erlaubt; fte Dürfen ftd> Säben galten unb Die 9J?arfte befugen, 
nirgenbö aber ficf> l^äuälicb, niecerf äffen. 

9) 3» fl ß c " Orten, meiere Den SBaloenfern tt)eit6 jttr 2Bob» 
nung, fyeilü jum ©otteöcienft überlaffen ftno, fett $ugleid> ^D^effc 
gelefen unD ber fonftige (£uftuä ber römifdjen Kirche beobachtet 
voeroen. Die yteformirten ftnb aber nidjt gelungen, oabei ju 
erfreuten, ooer oaju beijujteuern ; foflen fieb, aber einer jeben 
©torung oeö fatfjolifdjen ©otteöbienfteä enthalten. 

10) Diejenigen SBewoljner ber brei £b,aler, weldje wabrenb 
be$ ßriegä biö ju oiefem Vergleich, iljren ©lauben abgefdjioorcn 
^aben, foflen in feiner 2öeife »on ben ^erjoglicfyen Söeamten be« 
läftigt roeroen. 

11) Die beioeifeitigcn ©cfangenen, mit (£infcf>luf? Der 3Bei* 
ber uno Hinter, follen, fobalo fte angezeigt »ooroen ftnb, obne 
SöfcgelD freigelaffen roeroen. 

12) Die Verwaltung öffentlicher Remter ift ben ©aloenfern, 
gemäß Der in ben (i-rteten oom 9. Sptft 1603 uno »om 4. 3 Ullt 
1653 enthaltenen 93eftimmungen , erlaubt. 

13) Die ©emeinoe öon Ma £our fyat Die Berechtigung, einen 
s JD?arft galten ju Dürfen. 

14) 3 n ben reformirten Drten fofl Die Erbfolge, unter rem 
VorroanDc ber Steligion, nicfjt unterbrochen unb »erbinDert werben. 

15) Hein ^Infyanger Der fogeuannten reformirten Religion 
fann jur Slnna^mc beä römifdjen ©laubenä gezwungen; nodj sur- 
fen bie ftinDcr ibjen Altern genommen weroeu, fo lange fte miit = 
berja^rig ftnb; b. t>. Die Jtnabcn bi& jum jwblften, bie s P?aDcbeu 
U$ jum jejjnten $ab,xt. 

16) Jlcin Ih'cformirter Darf bcfd>tmvft unD tvrtbottct weroeu. 

17) Die MV Drei Zbalcrn uno een übrigen genannten Drt« 
fdjaften bewilligten ßreibeiten uno "Privilegien foflen auf* Äe»e 
beftatigt uno beglaubigt weroeu. 

18) ©egeu veformirte Beamten uno preoiger fofl baö geriet« 
Utyc Vcrfabren fein atibete* fein, al<5 Daä gegen fonftige ^erfonen. 

19) Der llonfttfeation unterliegen alle Diejenigen ©teilen jer» 
flotter Jpaufer an ben genannten Crteu, welche für oieiiiniicbtung De* 



239 

fatfjofiföen ©otteäcienfretf crforberlid) ftnt> unb fcemnäd;ft »om 
£er$og baju ausgewählt unb beftimmt werben; wofern bie 9?efor* 
mirten ntc^t »or$iel)eu , bi'e alten ©teilen ber $erftörten fatljofifcfjen 
ßircfycn berjugeben. 

20) Die SBefttmmungen biefeS SbicteS fotCen alä unoerle^ficb, 
gelten, wenn ftcf) bie 2tnf>anger :er fogenannten reformieren 5Mi= 
gion nict)t »om fct)ulbigen @ef)orfam entfernen. 

liefen jwanjt'g Slrttfetn »um, gan$ ob,ne 2Btffen ber wui» 
benftfcfyen un? fcb,wetjertfc^en Deputirten, wie 2cger auf ba$ (Snt- 
fcfyiccenfte behauptet,*) »on bem franjoftfdjen ©efanbten, <5er- 
»tent, ein wetterer Slrtifel betgefügt, welker bejttmmte, baf} e$ 
bem iperjog fofle überlaffcn bleiben, bie SBefeftigungöwerfe bet 2 a 
$our ju fcfyleifen, o^er an eine ancere ©teile ju »erlegen. Der 
Vertrag fofle aber t'n ftraft bleiben, wie auet) bte fürftlicbe @nt» 
[Reibung tarüber auffallen möge. **) 

Die fcfyweijerifcfyen Deputirten Ratten alles s D?öglict)e geteijtet, 
um bte Oiu^e ber SSalbenfer bauernc 51t ftcfyent. 3 ur größeren 
23ürgfcb,aft für bte Dauer be$ ^rt'eoenö Ratten fte, unterftüfjt »on 
ben 9lbgeorbneten ber 2b, alft'rdjen , »erlangt, bte Urfunce mit im* 
terfc&reiben ju bürfen. VLbex ?er franjöftfdjc ©efanote unb bte 
fyerjoglicfyen Ofcit^e wtefen bieg mit ber größten (Jntfcfyiebenfyeit ju* 
ruef. Daburcb, ni'djt ab gefct)recft, befcfylojfen fte, na$ 2urin ju 
reifen, bort tk Stnfunft m englifct}en uno fjoöäncifcfyen ©efanb* 
ten abjuwarten unb barauf $u befielen, bafj auet; biefe mit ir)nen 
ben Vertrag unterzeichneten. Die 3 u f ammen f un ft t' 1 2urt'n würbe 
jeboeb, »ereitelt. Dagegen trafen fte in ©enf, wofyin fte alöbalb 
ftet) begeben fyatten, mit »an Ommercn, s $ell, Downing unb 
2Rorlanb jufammen, unb e$ würbe l)ier feefc^Ioffen, ftd? gemein» 
fcfyaftlicb, an ben ßönig »on Jranfreid) ju wenben, um eine für 
bie SBafcenfer günjtigere 3 a ff un 9 * c6 Vertrags ju erwirfen. ***) 

*) ©. a. a. £>. II. @. 222. 

**) ©. Raccolta degl' Editti @. 105 f. ©tetertei a. a. D. 
©. 380—382. Slucb bte Gazette »on <JJari$, welcbe (am 23. 9c 0». 
1655, 9er. 157) ben Vertrag »on ^tgnerol »eröffenttiebte, feilte 
nur iwanjig Slrtifel mit, unb erwähnte 9?icbj£? »on ber geflung 
bei «a £our. £anbfa)rtftl. Document, wela)eö bem 5Ber* 
faffer »on Pfarrer 2lppia ju granffurt a. 9J?. mitgetpeüt würbe. 
***) 3" berfelben 3tit war ein Ärieg jwifa>en ben proteftantifa)en 
unb fat&oltfcben ©cbweijerfantonen ausgebrochen. $>erjog Äart 
Smanuel II. fant ben i'efcteren mit Gruppen ju $\m, unb 
braebte enblicb bureb ben S5aron »on ©reff», am 7. 3tfärj beö 
3abreö 1656, einen gruben ju ©tanbe, ber für »ie !at^olifa)en 
Äantone fo günftia. war, ba^ ber ^apft Urban VIII. bem ^>er» 
joge für feine Semübungen in einem befonberen 33re»e banlle. 
©. Denina a. a. Q. III. ©. 105. Guichenon a. a. O. III. 
©. 148 f. 



240 

^ueiuntywMinflftes Jünpitcl. 

Sßeitere ©cbtcffale ber SBatbenfer btä jum £obe beö" f>er* 
30g* Sari (Smanuel II. 1656-1675. 

„itfflmrnii'it'tf .Urk^fnrrttt fint gar filfcttt •Jlpoftel.-' 

ISbrijltna, Äönfajn son Stbirttfn. 

Die ©efucfye um Slbanberung beö ju s pignerol getroffenen 
Vergleicbetf, welche bie ©cfauoten von (fuglanb, Jpoflanb unb cer 
©djivetj an IHtbroig XIV. richteten, Ratten nt'c^t cen geäfften (fcr* 
folg. X)em König war tt'e Meinung beigebracht ivoroen, caß Die 
SBalocnfer, aufgebet bureb, bie Verfprecfyungen unb ba$ ®elb aus- 
wärtiger 2J?äci)te, mit neuen (£mpörunge>planen umgingen, 
beauftragte baljer (in einem ©djreiben vom 22. ^ebruar 1656) 
ben Statthalter ber Daupbine, £>erjog von Meöbiguieree», eineu 
feiner Vertrauten in bt'e Zfyäiev ju fdjt'cf cn , um cen Vorftebern 
ber bortigen ©emeinben ju erflaren : er, cer Konig, fei }tMx ent- 
febjoffen , bie SBalbenfer bei bem ju 'Pignerol unter feiner Ver^ 
mtttelung abgefcbloffenen Vertrag ju febü^en; feilten fie aber von 
feuern bie SBßaffen gegen i^ien rechtmäßigen S>crrn ^u erbeben 
»vagen, fo ivercc er ftd> al6ba(t> mit bem frerjog von Savouen 
verbinben, um fte mit ©ervalt jum fcvyultigcn ©eborfam $u $min= 
gen.*) £eöbiguiercö fan:te hierauf ben ÜHarföafl von 33aiä 
mit einem 33egtaubigui;g$fcbreiben **J in lie j&aler. 8oglcicb 
nacb, feiner Mnfunft, veranlaßte bcrfclbe, am 28. unb 29. SRärj 
1656, eine 3"f a mmenfunft oon Deputirten ber SBalbenfer in \!a 
£our. Spier fe^te er t>ie an Seäbiguiereö ergangene föniglidh 
flarung aufeinander, forderte aber bie 2lbgcorcuetcn auf, ibre 
Klagen t'bm fcbriftlicb, mitjut&eilcn. Tiefe überreizten alebalc 
beut "iOiarfcbafl fünfjebn Söcfcbjvcrtcn gegen bat &tict von $ig*e« 
rol,***) uno jugleicb einen 23rief an ScÖDt'guieree« u»b cen Konig 
Von Jranfreicb,f) »vorin fte verftcryern, baß fte Siebte- fcbnlicber 
mit uferten, alß ben #riceen, unb Umttmtßt von tbren aä$x»ärti- 
gen Ai'eunccn 511m 2lufftanbc angereiht uuirecn. Vielmehr feien 
jene liebreichen llntcrftü^uugen immer nur mit Ermunterungen \\\r 
©ebulb, remutb unb uncrfcbütterlicb / cn Jreue gegen ibre Cbvig 
feit begleitet ivorcen. Der Vertrag von "pigtterol entnueebe aber 
ber vHbficbt beö Könige*, einen bauei haften frieren 51t ftiften, tri' 
ncäivegä, unb fte erfuebteu barum ccnfelbeu, ftcb ^i ibrem durften 
ju vcrrvcnccn, ~c^ bte tb,rc dichte becintraa)tigcnc-cn Strafe! ge- 



*) ©. Sieger a. a. O. II. ©. 24Ö, 

**) e. Veger a. a. O. IL Z. 247. 

***) ©. Vegcr a a. O. II. ©. 240 ff. 

t) @. t'eger a. a. O. II. ©. 248 tt. 249. 



241 

Snbert, bie 3»fi^«tigcn nab)cr erftart unb btcjcntgcn, trcldjc t^rc 
Privilegien bestätigten, beftimmter gefaxt unb erweitert würben. 

3ammtlid)c Rapiere natjm ber franjeftfehe 33eöottmad)tigte be« 
reitroiU.it} in ömpfang. (Sr begab fict> aber »on £a &our naa) 
Surin, reo man natürlich, 2illeö aufbot, um bte milberen ©eftnnungen, 
welche ber Slufentbalt in ben Jätern ihm eingeflößt t)atte\ roieber 
ju unterbrücfen. 

2)ie ^r^paganba fefcte auch nad) bem in offenbarer Uebcr= 
eilung gcfdiloffcncn grieben oon ^Pignerol i^re Sebrüctungcn gegen 
bie J&albenfcr unermübet fort, unb fanb immer neue Mittel jur 
Grretd)ung ihrer Gnbjwecfc. 3)ie coangelifdjen dürften unb (Staaten 
Ratten nicht blöd burch ihre ftürfyradje, fonbern auch, burd) beträft» 
lid)e ©efdjtnfe unb ©elbfammlungen baß burch, Steuerung, (Sinquar- 
tirung unb alle 3crftörungen be$ Jtriegä in bte aujjerfte 9Zotr) 
gebrachte Dolf untcrftüfct. *) 2)ie in ben 9iicberlanben, in Seutfchlanb 
unb ber Sdwcij jufammengebrach^ten ©ummen würben bem SLixtyn* 
rathe ju ©enf, bte ßollecten auA granfreich unb (Snglanb bem 
ßouftftorium ju ©renoble überfanbt unb bort oerwaltet. S)iefe 
Skbörben festen ftch nun mit ber ©miobe ber Xhäter in äJcrbtnbung, 
unb beftimmten hierauf, mit 9iüdftd)t auf bte äkrbältntffe ber ©e» 
mänben unb ber ©injelnen, bie Söertbcilung ber ©eiber. 

* j 5caa) einer gesurften ilrf unte, bet. : „U m fl a n b l i cb e 9i a cb r t cb t b e» 
rer ßollccten, wela)e in ber ein$igen*prot>tnj £»ollanb 
äur9cotb£urfftcerarmen»ertriebenen$)iemontcfifcben 
3:^al»teiitben gefammeli worben," welche Urfunbe ber 
l&erfaffer in tem @rof?b. £eff. ©e$. ©taatäarcbtoe ju 
2)armftabt gefunden, wurten allein ju Slmfierbam, am 5. 
©cotember t>eä 3a\)xtö 1655, für tie &Balt>enfer: 86,0 00 ©uloen 
collcctirt ; unc jwar: in ten refornürten Äircben: 45,000; in ter 
fran,cft|cben &ira)e : 9000 ; in ber Äircbe Der glancerifcben unt» 2Baffcr» 
länttfcben SJcennoniften : 20,000; in ben lut^erifdjen Atrien: 12000 
©uloen. s Jcaa) SWonaftier (a. a O. II. ©. 38) wuroen ben 
Söatcenfern bijj jum 25 3uli beö 3<u)reö 1655 auö granfr eich 
200,000 granfen uberfantt; ferner big jum 1. SKoocmber 1656 au« 
g r a n f r e i * , es n g l a n d , ^oltanbunDberScbweij 504,885 
granfen. SKonafuer ifr jetod> fcer 2lnfirt)t, bog bie ©untme viel 
beoeuienter aewefen fein muffe, unb bemerft, baf) r?ie 2Bal* 
benfer auö 2$orfia)t »on ben an fte gelangten Unterfiügtmgcn fein 
©eräufa) machen Durften. Die unter Olioter Sromwcll in 
ganj (inglanb erhobene (iotlccte belief fia) auf 38,241 <pf. Sterling. 
16. 2lllg. Äirrbcnuitung. Jahrgang lb26. ©. 870.) £ieroon 
würben 16,333 ^)f. ©t. »on bem ^rotector atö Kapital angelegt, 
wooon bie 3infen an Pfarrer, ©dmüe&rer, ©tuoenten, Sterjte u. f. w. 
fern)eilr werben fotlten. gür Sofcann ?eger war eine jährliche 
Unterfiüfcung »on 100 $f. ©t. feft^efept. (©. 33r ej a. a. £). II. 
©. 212.) itönui An r 1 il. oon Gngtanb »erwenbete tiefe ©ummen 
ju eigenem ©ebrauebe, inbent er alö ©runb angab, er b^be wecer 
bie 9ceiijung, nod> tie SScrpflicbtung , bie Slnorbntingen eine« £bron» 
räuberö uno Jprannen bei^ubebalten unb beffen ©a)ulcen ju jablen. 
©.Seger a. a. D. II. ©. 255. 
18 1 n fc et, ©tf(t;i*tt fcet aBalttnf«. 16 



242 

£>ie 5flitgUeber ber ^ropaganba, befonberS ber <Pcaraui3 oon 
$taneffe, ber ^räftbcnt &rud)i3 unb fcefTen JBerwanbter ^er* 
rad)in gaben ftd) mm alte Wfyt, bie £balteute bei ibren beben 
GM|u$Kttn w t>crtäct)ttßcn. Sie febrteben Briefe an oerfebiebene 
Drte, «nb behaupteten barin, bie Unterfiütumgcn würben »on ben 
SBorftebern bev ©emeinben oeruntreut unb ni&t mit ®ercd)tigfcit 
oertbeitt. *) £>er 3efuit Songueit, ein ocrfd)tagcner Üttenfcb, biente 
bei tiefen Umtrieben ali ©ertrug. 93on bem STOarquiS oon ^ianeffe 
bearbeitet, würbe er in ba« Sttint ßueerna gefd)ieft. ©ort muflte er 
»ergeben, er fomme auö ber £auobine, babe bafelbft ben rcmifd)en 
©tauben abgcfdjrcoren , unb wünfebe nun Sfticbtö febnlicbcr, atä oon 
ben Xbatteutcn mit btüberlidier Vicbc aufgenommen ju »erben. 

Qv wufte ftd) fo meifterbaft ju üerftelten, bafj man ibm ebne 
SBebenfen bie Scbute oon 93 i dar anoertraute. 9Rad) Erlangung 
biefer Stelle oerbanb er ftd) mit brei ©leiebgeftnnten : s jflicbact 
föertram von $l)itteneuyc, einem fruberen £>icncr beä >Pcarqui$ 
oon ^ianeffe, 3 o b a n n 33 c r t u oon £uccrna, unb Sobann^Dcagnan 
auö ber ^rooence, unb mit biefen fuebte er baä arme SBalbenfer* 
ootf ju bereben, bie Sollecten ber coangetifdicn Staaten feien fo 
bcträdjttid) , baj}, wenn fte reblid) waren oertbeitt werben, eine jcbe 
Werfen bei oierjebn* bt« fünfjcbnbunbcrt fctwrel empfangen batte. 
3u biefen 93erbäd)tigungen wät)tten biefe argtiftigen betrüget bie 
Seit, afä brei 93orftct)er ber tyalt irdjen **) nad) ©ngtanb abgereift 
waren, um ftd) ber burd) Gvemwetl jufammcngcbradjtcn $itf$getber 
gu ocr|ld)ern. Sic wußten ftd) fogar falfcbe Briefe aui Qvngtanb, 
.frottanb unb ber Sdjweij ju oerfebaffen, worin biefc ^efdv.itbigungcn 
betätigt waren. $ttbef tiefen ftd) ^icrMud> mir Wenige in ihrem 93er- 
trauen jur Oteblicbfcit tyrer Eotgcfejjten erfdjüttcrn. £ic ©efferen 
unter ben ©ciftlidjcn unb ©cmcinc^Ücbcrn beftanben barauf, man 
bürfc 9lid)tö unternehmen, bcoor bie 2>eputirten in bie Später jurücf- 
gefetjrt wären, unb fctbft über bie Sad)ücrbältni|fc Üluäfunft unb 
5Rccbenfd)aft gegeben bätten. 3cbann «cger erbiett in Genf bie 
9cad)iid)t oon biefen neuen ©erfüllen, ben Saamen beö SDttfjtrauen« 
unb ber 3wietracbt in bie fcerjeii feiner Wlaubenügcneffen ju (treuen. 
SlugcnblicfUd) fcl)rtc er in bie .Sliälcr utrütf, unb berief bert eine atttje* 
meine OScrfammtung, oer wetdu- 8 o n g u c i t unb feine $elfer4f)e(fei 
gclabcn würben. £)icfc waren aber na* -Jurin entfleben. SBttn 
3eit ju 3eit tarnen fte jcbed) in bie ®tenjfh»M Wgnerel unb fndten 
biejenigen SBalbenfcr in ibre SRefce ju jieben, wetdu* ftcb bee ftanbeU 
Wegen gerat« bort aufbetten. $* gelang ibneu, einen in ber öffentlichen 
SReinung geteanbmaröen SRwfityeit, mit Barnen ®arnicr, ju ge= 
»innen! 3Jcü biefem wanbten fte ftd) an bie 3onobe, wcUbe baaiaU 



*) e. Ve>ur a. a. O. M. 6, 2H |f. 

**) lc;ni lej.r, l;u<jucs üustie UI1Ö Kscoffier. ©. ^eger a. 0. £> 
II. Ö. 2J5. 



243 

$u S»e in ber Saupbinö gehalten würbe, unb reiften bei berfelben 
bie bittcrften 33cfrfmlbigungen gegen bie 9?orftcber bet &balfird)eu 
ein. Sic behaupteten, bie Scfctcren hätten bie Urnen bon ben 
auswärtigen ßommiifürcn \ux Sßcrtbctlung angewiefenen (Selber unter-« 
fchlagen unb ju ibrem eigenen Söortbeil oerwenbet, unb ferberten bie 
fcblcunigfte 2tuSjai)lmijj ber noch »orratbigen Summen. Sie 23er- 
fammlung beauftragte nun mehrere buräjauö unbefdjoltcne ÜÄanncr, 
bie Sadic an Crt unb Stelle auf ba*J forgfältigfte unb firengfte 
ju unterfudKti. Sic JBcöcllmadjtigtcn erfüllten itjren Auftrag mit 
ber größten (Mcwijfcnbaftigfcit. (Sie bjelten fid) mehrere Monate in 
ben 3. batern auf, prüften bie föcdmungeu , b, orten bie klagen unb 
(vinwenbungen gegen bie gcfdjcbcne £bcilung an, unb »erteilten 
baäjenigc, roaö von ben cmgcfcbjdten ßbttecten nod) übrig war, an 
bie 2lrmcn. 91aa) <£>aufc uirürfgcfcbrt erftatteten fie ber Smiobe, 
welche ben 20. Ski bc3 Sabreö 1661 ju SSeötte in ber Saupbine, 
gehalten würbe, genauen Bericht über ihre Unterfudjungcn , unb bie 
Ükrfammlung erlief; hierauf bie öffentliche Grflaruug : baß fte mit 
bem herhatten aller 2>orftcbcr ber Stjaiftrdjcn burdjauö jufrieben 
fei, unb bie auSgeftrcutcn SBefdutlbigungcn nur aU Grfinbung von 
einzelnen Uebelgefinnten ju betrauten waren.*) 

Scr Vertrag t>on ^igncrol war für bie Sßalbeufer in feiner 
UBeife günftig. Mehrere 2(rtifel waren fo allgemein unb unbeftimmt 
gefaßt, baß fid) alleg 2)iegltd)c barauö madjen ließ. Sie ü)nen cor* 
ttjeilbaftcn Seftimmungen würben nidSt gehalten, bie jweibeutigen ju 
ihrem Qjerbcrbcn benu^t. S3on befonberem Siadjtfjeit war für fie 
ber offenbar untergefdjobene 3ufafc beg franjöftfdjen ©efanbtcn in 
betreff ber geftung twn 2a SCour, wetd)e olnte 3weifel nur gegen 
bie Xbatteutc errietet war. 2Ule Ginwcnbungcn, welche bie ßefctercn, 
foroie bie fd)wci$ertfd)en Scputirtcn bagegen ergeben, Ratten feinen 
(Frfolg. Sic 3'cftungöwerfc würben jwar, wie man t'crfprodjen 
fjattc, gefditeift, bagegen aber jugteid) ein iwn ben ftranjofen jerjiörteS 
jiaftcll wicbcrljcrgcftcltt, baö, feiner Sage wegen, ben SEalbenfern 
nod) weit gcfat)rltd)er werben fonnte. **) Siefc ließen e$ an 23itten, 
bie Sdtwcijer, bcfonbcrS «fcirjcl ocn3ürid), an ernften SSorftetlungcn 
nid)t fehlen ; umfonft: man erwieberte, ber ^cr^og föunc fid) wx 
feinen Untertanen nicht compromittiren, unb bie Sefefiigungöarbciten 
würben mit fotdjer Gile betrieben, baß fte binnen ^abresfrift uollenbet 
waren. Saä neue §ort befam eine ftarfc ©arnifon, weldjc fid) bie 
gröbften Grccffe gegen bie Scwob,ner ber umliegenben Orte erlaubte. 
Sie Seibaten brangen in bie Käufer bet SSalbenfcr unb ptünberten 
btefetben; fie jerftcrien bie 2Beinberge, raubten bie g-elbfrüdjte, 
fdjänbeten §cauen unb QJiabäen, »crt}bbntcn öffentlid) bie (Mebraudje 



*) ©. Öeger a. a. O. H. ©. 258. 
**) SBenjl. Guichcnon a. a. O. HI. ©■ 147. 

16 



244 

bct reformtrten {Religion unb mlfjfyanbelten einen $eben, ber fld) tyrer 
3ügellofigfett wiberfefcte. *) 

Die 33ebrangten wanbten ftd) an ben Gommanbantcn ber gcftung, 
an ben $rafibenten $rud)i$ : eö erfolgte aber feine 9lbbilfe, unb oiele 
SBalbenfcr fallen ftd) gelungen, ibre Käufer unb ©üter ju oertaffen. 
ßu biefen 3)rangfaten gefeilten ftct> anbere 33cbrütfungen, weldjc ben 
augcnfdjetnltdjen beweis lieferten, bafj ber .£>of 51t $urin unb bie 
^ropaganba ficr) in i^ren Oflafjregcln gegen bie Sßalbenfcr burd) 
ben pignerolcr ©ertrag in feiner 2Beife befdjranfen liefen. 

3m 3al)re 1657 würben alle 2lrten be$ ®otte$bien|ie$ , fclbjr 
SBetftunbe unb .Einberiefe, in ber ganjen ©emeinbe oon (St. Scan 
bei fdjwerer (Strafe »erboten.**) Der Sßertrag oon 5Pignerol beftimmte, 
bafj bie 2Balbenfer r>on <St. 3ean bie jUrd)c niebt benutzen und nirtn 
prebigen bürften, im Uebrigen aber nad) iljrer ©ewolmbeit unb ben 
früheren Bewilligungen leben fönnten. Demgemäß bebienten fic ficb 
aud) nid)t bc$ neuen ©ottcöliaufcö oon SDialanot, beffen ©ebraud) 
ibnen feit bem $at)re 1620 unterfagt war, fonbern gelten alle 
(Sonntag 9}ad)mittag auf einem freien ^lafcc ,Ratedn6mu«lcf>re unb 
23etftunbe. 9iun foltte iljnen aud) bied verboten werben. Tiefer 
barte S9efcf)l erfüllte mit Sdjrecfen alle ©emeinben beräfyatcr; beim 
eine jebe »on ibnen fonnte nun tro£ aller ^rioilegien uon bemfelben 
<Sd)icffal betroffen werben. 3m SD?ar$ be$ SaljreS 1658 gelten 
barum alle 93orfrer)er eine 93erfammlung ju $ in ad) e, um mit 
einanber ju beratfyfditagcn , wai unter biefen SGcrt)ättniffcn ju tbun 
fei. (SS würbe befdjlojfcn, fid) mit ber Sitte um 3"ri<efnat)mc ber 
fUcrorbnung an ben ^erjog ju wenben, unb ben fraiuöjifdicn (8c* 
fanbten Scrtuent, wie bie coangclifdicn Kantone berScbwcij um ibre 
Vermittlung anjufprcdjen. 3njwifd)en aber follte Sodann ßeger ben 
©otteöbienft in ber ©emeinbe von St. 3ean in ber bisherigen ©eife 
fortfefcen unb in ber Sluöübung feincö QlmtcS oon allen ©laubenS- 
genoffen nad) Gräften unterftü&t werben. 5luf?erbem würbe ein 
allgemeiner 5aft=, S3uf= unb 33cttag auögefdjricben, an weld>em alle 
©laubigen, bie Traufen unb Scbwadjen aufgenommen, oon »Borgen 
bis Ölbenb in ben .Rirdjcn perweilen unb ©Ott um Slbwc^r beS 
Unglüefö anflehen foltten. 

Um 3<^ann ßeger ju vermögen, bie 9Ibt)altung bec ©cttetfbienfre« 
ju unterlaffcn, begab fid) ber ©raf &ranj »on l'ucerna in eigener 
$erfon ju bemfelben, unb fyartc weber Serfpredmngen, nodi Ivo> 
jungen. ©er üftoberator blieb unerfd)ütterlid) unb oerridjtctc nad) 
wie oor fein 2lmt. 

9iun würbe er mit mehreren anberen 93orfiel>ern ber ©emeinbe 



*) ©. Veger a. a. £>. II. 3. 266 ff. 
**) 0. itiueoUa degl' Editii ©. 1U5. 



245 

rcn 8t. Scan *) ebne Angabe bct Urfadje nach Surtn porgelaben. 
•e nach, zweimaliger 9lufforberung ntd}t erfdjienen, erfolgte am 
3. 3Äat bes Jahres 1658 eine britte unb le&te (Sitatton, in welcher 
ihnen ©ic-erfefclictjfeit gegen ben $er$og $ur Saft gefegt unb erflärt 
würfe, wenn fie nicht binnen fünf Sagen in £urin erfcfyienen, fo 
würfen fte für fcbulbig erflärt, ibree Sßermögen* beraubt unb aus 
allen herzoglichen ^änbcrn unb Staaten oerwtefen werben. 2tud» 
biefcr erittcn Sorlacung leifteten ßeger unb feine SJcttbeichulfigten 
feine §elge. Statt tcffen wanbten ftcb ihre ©laubenabrüber mit 
ben bringcnbftcn §ürbtttcn an ben ^er^og, feine ÜÄinifter unb höheren 
Beamten. 

£cr *)3rctector (rnglanbß, Dltöier (5 rem well, nabm fidj 
nun abermale mit aller Gntfdjtebenbrit ber ?8cbrängten an. 31 m 
2 6. üttaö bee 3afyree 1658 unterzeichnete er brei 
Briefe ju ©unften ber SEBalbenfer. 2ln ßubwtg XIV. 
fchneb et unter Slnberem:**) „Starb bem graufamften 33lutbabe fam 
ce enclicb pM gricben, ober »ielmebr gu einer unter bem 9camen 
bes ftriebenö »erfrechen, mefjr heimlichen ftcmbfcbaft. S)tc Sebingungen 
be£ tfriebend würben in 3b)rcr ©tabt ^ignerot aufgehellt ; fie fmb 
jwar bart, aber boeb würfen neb Unglücf licfye ; arme, bie allee 
©ebreef lieble unb Unmcnfcbliche erbutfet, leicht babei beruhigen, wenn fie, 
wie bart unb ungerecht fie auefy fein mögen, nur gebalten würben. 
3lber fie würben niä)t gebalten, fonbern einzelne berfclben burd) 
oerfdjicbene Auslegungen unb unter allerlei 3)orwänben umgangen 
unf »erlefct. 23ielc 2Balbenfer werben aus ib,ren alten SSobnftfeen 
»ertrieben'; 93ielen wirb bie Ausübung ber Dieligion ihrer 95ater 
untcriagt; neue Abgaben werben itmen auferlegt; gleicbfam auf 
ihrem Sfcacfen wirf- eine neue fteftung errichtet, beren Solbaten 
über bie 93orüberjieh,enben Verfallen, fie berauben, ober ermorben." 
l> r o m w e 1 1 befchwor Subwig XIV. bei bem Stamen „eines aller* 
cbriftlicbften .Königs," ber ihn fchmücfe, ein foldjes treiben nicht 
länger ;u geftatten, unb bemerfte, folche ©raufamfeiten gingen fidjerltch, 
weniger rcn bem noch jungen -frerjege unb feiner Butter aus, als 
von jenen »erruducn i^eucbelmörcern, bie ftcb Jtnedjte unb 9cad)folger 
(Sbriftt nennen, aber ben Scamen unb bie Religion bes $eilanbes jut 
graufamen 2?cr.ucbtung ber Unfdwlfigcn mijjbraudjen. 

Tiefen 3?ricf fehiefte Gromwell feinem (Sefanbten am franjcftfdjen 
£efe, 2Silhelm Co tf hart, unb empfahl bemfelben noch, in einem 
befenceren Schreiben bie Sadje ber SDalbenfer. ***) ,,3d) crfudjc 



in] Banna, @»nbicus, ^Jaul gaöout, 2Rid)ael £u r t. 
Daniel 2ttagnot, Stat&sberrn, £a»tt> Siancbis, ©ecretär, 
unb 3afob SSaftie. ©. Seger a. a. O. II. 6. 271. 

""*) Thomas Cartyle, Oliver Croinwell's Letters and Speechei. 
III. 8. 439 ff. 

'*) 3. Thomas Carlyle a. a O. III. 8. 443 ff. 



246 

(Sud)", fdjrieb er unter 2lnbcr«m an ben Sefcteren, „(Füre Sitten bei 
bem .Röntge in fräftigen unb gcfüblöotlen Sluöbrücfen bar^ulegcn, 
bafj fte einigcrma§en ben gegenwärtigen, fafl unbefdjreiblicben leiten 
unb ©cfdjwerben ber 5Q?atbcnfcr angemeffcn ftnb. $)enn ft ungcftüm 
unb unycrfcbnltdi ift bic 2Butb unb Soweit ihrer fatlwlifebcn (Gegner, 
bafj fic nun entfd)lojfen finb, bie Sd)aalc beö 2£ebe6 bte jum JHanbe 
ju füllen, unb ben geuerofen ncd) fiebenmal ftärfer ju liefen, aii 
juoor." 2)aö an ben Salbenfern »erübte Unredjt wirb hierauf in 
ben ftärfften 2lu$brüdcn bargeftcltt, unb julefct ber ©ebanfe auägc 
fprod)en, bafj eö baö wirffamfte SWittcl gegen biefc 23ebrürfungcn 
wäre, wenn ftd) ber Jtcntg »on granfreid) cntfdjlofjc, mit bem 4>cr$eg 
oon <£at>ot)en in betreff ber ^bälcr einen laufet) einjugeben, 
wie unter ber Dtegierung -£>einrtd)3 IV. baö SWarquifat oen ©alu;;o 
mit S3rcfjc oertaufdjt werben, weldjer Saufdj jugteid) für bic ©i= 
cr)ert)eit t>on ^tgnerol unb bie (Eröffnung einer £eerfrraj;e nadj 
Italien t>on Ijofjer 2Bid)tigfett fein würbe. — £cr britte Sricf, 
weisen ber 2orb ^retector am 26. 9)iai bcS $abrc$ 1658 ju 
©unften ber 2Balbenfcr fyinauSfanbte, war an bie eoange tifeben 
©djweijcrfantone gerietet. Sftädjft ber $ilfc OotteS, fagt 
Gromwcll, fd)eine ei etnjig in ber Starbt ber Sdmmjcr |B liegen, 
ben ältcftcn Stamm ber reinen ©ffrifruSrcligien »or ber 95ernicbtung 
ju bewahren. ®it feien bic 9tad)barn tiefer ungtüdlicben ®tauben** 
genoffen, unb eine S3ernad)lä£igung ber #ilfc fönnte leidjt jurftclge 
baben, baß ifynen »on bcnfelbcn geinben ein atmlicfyc* ©dütffal bc« 
reitet würbe.*) 

3)en armen SBalbcnfem balfen biefe 23erwenbungen cbenfowenig, 
alt bie 93orfrcUungcn, mit wetdicn fic fclbft unaufberlidi ben bcv;i\v 
liefen £of bcfiürmten. fiRad) mehrjährigen fruditlofcn Unterbanblungen 
würbe ben 12. Januar 1661 in ben $balcrn ein ßbict bcfannt 
gemadit, wcldjcS Sodann ßeger als Iwdwcrvätbcr , ber auswärtige 
9)cad)tc gegen ben ^)erjcg aufgebest habe, ;um Sobc »crurtbrilte 
unb feine« Jöermcgcnä für »erhiftig erflärte, bic anberen 5kugclabcncn 
auf ewig au$ ben Staaten beä ^erje-gä »erwies. l*in tiritf oem 
12. Slugufi bcffelben ^ahrcä unterfagte abermals (Sicttetfbicnfr, .Kate* 
d)Umui3lcbre unb JKeligicnäuntcrricbt in ber ganzen iMcmcinbc rwn 
©t. 3c an. **.) £5aö #auo X'cgcr'tf würbe jerftert unb an ber 
Stelle bcffclbcn eine Säule crrid>tct, mi welcher alle feine vermeint* 
lidicn Wcrbrcd)cn ver^eid>nct waren. Auf ihn felbft würbe allentbalben 
3agb gemad)t unb feinen (ttlaubcnogcncf|cn bei fdjwercr Strafe verboten, 
ibn ju bcbevbevgcn. Ginige Senate verfteefte er fid) in ben Sergen 



*) K. !I<-n dersoii. lh<- \nurioi« S 260 - 262. Olifier (Jromwefl 
Pari' ben 3. ©cyt 165B. ©ein ©0$lt Siicbarb r: i am 

22. Stprtl 165'.» beut ^roiectorate hierauf far.i boi 'l^rlarnrnt \i\v 
Oi'rrfrrrfcf.iff, tii niblirb Äarl lt., am P. Wai HJOO, jur 9rtgic* 
run.i aclangtf. 
**) ©. teflf r a. a. O. II. 8. 272. 



247 

unb fam nur 5Rad)t« au$ feinem ©djtumpfuünfel $en>or, um bei 
einem feiner treuen ©laubenäbrüber einjufebren. *) 2ltle 23itt* 
fdjriften ber fieberen um Slufftcbung fo«?cl>l beö ©bietet wegen St. 
3ean, ai$ um 3i'rücfnab / me bcS Urtbeilö gegen ben OJioberator 
blieben ebne (Srfolg. **) Üeger entfiel) cnblid) nad) ber (Sdjioeij unb 
reifte wn ba, mit Gmpfcblungöfd)reiben »erfeben, ju anberen prote= 
ftantifdum *Diäd)ten, um fic aufs Dieuc für fid) unb fein 93olf jum 
SWitlrib ju ftimmen. ***) Sie e»angctifd)en Kantone ber (Sdjwcij, 
bie vereinigten 5tticberlanbc, ber juirfürft oon ber Sßfaffe ber ^anbgraf 
von Jpeffen=6affel, ber Jiurfürft »on üßranbenburg , »erwenbeten fid) 
nun abcrmaU für bie Sffialbenfer überhaupt unb S^ann Mcgcr in$» 
befonberc. Sie forberten bringenb ben «frerjog auf, bie Unterfudjung 
nid)t in bie £anbe ber erbittertften geinbe ber Sballcute ju legen, 
fonbern fic rcblidicn, unpartciifdjen Düc^tcrn an$u»ertrauen, unb wiefen 
entfdueben ben Vorwurf jurücf, als gewährten fie&ebetten unb£od)* 
»crrätliern Untcrftüfcung unb £ilfe. f) 2lud) Äönig .Karl II. 
»on (Fnglanb »erfprad), in einem an bie e»angeüfd)en ©d)weijer= 
fantone gerichteten ©treiben »om 14. 3uli 1662, bie ©ad)e ber 
unglüdtid)en Salbenfev bei feinem Sktter, bem -frerjog »on ©aootien, 
nad) Gräften ju »ertreten, ff) Subwig XIV., ata Vermittler 
beä Vertrags »on ^ignerot, würbe erfuebt, für bie gcwtffenfyaftc. 
Slufrcdrtcrbalung beffelben ©orge ju tragen, fff) 2)urd) ben Dberft 
#»l$balb »on 3ürid) überfanbten bie ©djwciäerfantone, im 3ult 
bed 3ab,reä 1662, fümmtlidje S3erwenbung3fd)reiben ber c»angelifd)en 
üttadjte bem -£»erjog »on ©avogen. Siefcr »erfidjerte furjweg, bajj 
er fid) ftreng an bie gegebenen latente fyalte, unb erklärte bie 
5H?albcnfer für Verbred)« , weldje eine foldje Unterftüfcung in feiner 
2Beife »erbienten. 

SDaä Sdjidfal ber Sbalieute würbe in feiner Seife erleichtert. 
2)ie JBebrürfungcn mehrten fid) »iclmet)r »on Sag ju Sag. SDer 



*) 3. beffen i'ebengbefdjretbung fei ? eaer a. a £>. II. ©. 368. 

**) ©tebe Kacolia «Icsjl' EeJitti ©. 110 ff. 

***) 23cfonfcer$ frcuntUcb wurfce Seger in £eitelberg »on bem Surfür* 
ften »on fer $>Tal$, ftarl ^ubroig, empfangen, »or weitem er in 
itaüenifcbtr ßprartje prebtgen mu&te. £)ie Ätrcben im £aag, ju 
£e»cen, Slmficrtam, Utrecht u. f. w., bie fraiHÖftfcben, beutfebeu unt> 
bollantifcben ©emeinben iu £anait, bie fran^ftfc&e unb beutfd'C (Se» 
meinte ju granffurt a. Tt. , ber ?anbgraf unö $Ttnj »on £cfi>n* 
Gaffel gaben cur bie 3?orfjcflungen Seger'ä fo reicMicbe Seifieuern, 
taf? in furjer 3fit 11,741 tioreö naa) ©enf jur 2luejcu>tung an ne 
SBalbenfer abgefanbt werben fonnten. ©. ?eger a. a. O. II. 6. 
370. 371. 
f) e. 2cqer a. a O. II. ©. 277-282, unb ©. 315-328. 
++) ©• ? e<t er a. a O. II. @. 325. 

itf) @- J- ©• ben Srici teö .Riirfürfien »on SPrantenburg an 
tenfclbcu, »om 29. 2»?är$ 1662, bei 2)ictcrici a. a. O, ©. 383, 
SBetla^e G. 



248 

ÜftarquU »on Statte ff e wufjte burd) ben fatbelifcben 2lb»ocaten 
S3afHe ju ©t. 3ean bie bortigen 2Balbenfer $ur Slbfaffung einer 
€divift ju überreben, in reeller fie bie 2tufbebung ber Jtated)i$mu6« 
lebre nnb be$ fonfttgcn Oottc6bictifrcö »erf»rad)en. £ie ©emeinbc 
ließ fid) tbeilS burd) bie fdiwerften Srebungen einfdiretfen, tbeilä burd) 
bie feierliche Vcrfidjerung täufdjen, ba§ alsbann alle it»re fonftigen 
Vrioilcgten bcfiattgt unb tfyre ©lauben^geneffen inägefammt in Stube 
gelajfen würben. 9)can übergab ba« »erlangte 2lftenftiicf, unb glaubte 
fid) burd) eine beigefügte SBittfdirift an ben £er$eg gefiebert. £ie 
Rapiere gingen nad) Surin. Vianeffe behielt baß erfiere Slctenftücf, 
bie (entere VorfMung fd)ictte er aber mit bem SÖemerfen juriief, 
baf? er niemals ®cfud)e ber Sballeute annehmen werbe, in welchen 
»on Religion, ober «fanbel bie Diebe fei. *) 

£)er Vertrag »on Eignere! würbe je langer, je mehr gebredicn. 
SJcan gemattete ben Stcfermirten nicht, in Grrmangelung eigener 
©eiftlicben unb Sterbe fotdje aud anbern Sanbcrn ju berufen; man 
beraubte fic ihrer jiirdjbefe; man erfd) werte ibnen auf ade SBeife 
ben Verfauf ibrer ©üter in ben ifynen »erbetenen Crtcn. Vergebungen 
Qrtnjclncr würben fogtetd) ber ©efammtbeit jut Saft gelegt, unb mit 
ber äuferften (Strenge beftraft, wäbjcnb man nid)t baran baebte, baö 
fortwäb,renb an Urnen »erübte Unrecht aui) nur ernfitich gu rügen. 

©ouoerneur bereuter war bamalS 33 a g n o l g, ein Vcrwanbter 
beS #errn »on Sftcffano unb beö 2Jcaraui6 »on Vianeffe. Verettä im 
3ab,re 1655 blatte er fid) burd) #afj unb ©raufamfeit gegen bie 
2Balbenfer auögejeidmet, unb jur 2lu$rottung bcrfelben in Varcclo* 
nette ba6 Reifte beigetragen. **) (£r nabm feinen Sßebnfife ;u Sa 
STour unb ertaubte fid) bie willfurlid)ften #anblungen. Mehrere ber 
rcblicbftcn Ottänner liefj er otjne SfBcitercS gefangen nebmen ; feine 
Seibaten raubten unb ylitnbcrtcn ungeftraft, fe bap Wcmanb feine« 
(SigenthumS unb feine« ßcben« fidjer war. 3n Succrna ftellte er 
einen gewiffen Vaul be Sergej an, einen SJccnfdicn, welcher we- 
gen ber febwerfkn Verbredjcn im ©cfangntfj gefeffen battc, aber bei 
©clcgenbcit ber Vermahlung jtarl Gfatairacft II. mit $ r a n ^ i *5 f a 
»on ValoU***) im 3abre 1663 wieber in Freiheit gefeut werben 
war. 2ln ber ©öifce »on etwa bretbunbert Wann überfiel rcrfclbc 
bie 2Palbcnfer »on 2a Stour, ©t. 3fean, JRera« unb Vignc« unb 
jwang fie, ihre lernte \u »ettaffeit unb ju entfliehen. 3fa* Dehnungen 
unb S^bcr würben fd)onung«lo« »erwüftet. Viele ber Unglürflidien 
irrten, bem größten l"»-(enbe preisgegeben, auf ben Bergen uinber ; 
anberc Ratten fiett in bie £iau»binr unb ba« S$at$ragela4 begeben. 
9lm 19. TOai bc« 3abre« 1663 ließ Vagnol«, im Hainen be« 

*) © Veger a. a. O. II. ©. 2!>fi. 
**) ©. V r q c r a. ct. 0. II. 0. 297. 

***) £>te Socbter tei) ffttUMi ven Crleantf Saftfl 3obannr(« SPar« 
tifia, ter ein ©t^n ^einria)'« IV. war. ©. Dfttln« a. a. C w. 
e. 139 ff. 



249 

Jncr:,og$, bie ®efliid*tcten aufforbcrn, innerhalb brei Jagen $urütf$u« 
fcbren unb fxcb oor ihm, in i'a $our, $u ftelten. (Einige crfd)ienen 
unb würben »on ber '-Beladung entireber niebergemaeht, ober gefangen 
genommen, hierauf rürftc ein beträchtliches Jpcer in bie $t)aler «nb 
befe^te, angeführt »onSBagnolö, bem ^Marquis oon fttetiTö unb 
»on 2lngro gne bie ©egtnb oon <St. $ean. £ie 2Battenfer er* 
griffen eiligft bie Sfi?affcn, unb himmelten ftd> um ben fübnen ^o» 
f u a 5<» na!?f t. £er geint fchhig nun junäcbfi wieber ben 3Beg 
ber ttift unb bc$ SBetrugeä ein. £er berjoglidje SJcbafcmcifter 
tKicca lieg bie gamtlicnbäupter ju fiel) nad) ^ignerol befcheiben, 
unb fuebte fie mit allerlei Q3ert>rcchungen ju bereben, £eputirtc nad) 
Surin §ti übirfen. (*>Uctd^jciticj forberten bie (Generale einige bet 
£auptanfübrer ber Shalleutc auf, $ur ^Darlegung itjrer Ergebenheit 
einem nadi ber fteftung 9)Hrebouc beftimmten Transport baS 
(Geleit ju geben. (So gefährlich, aud) biefe SJluftrage waren, bie 
s&albenfcr geborgten, unb hofften mit 3u»crficbt, nun nid)t weiter 
beunruhigt \u werben. £od) e6 war eine eitele Hoffnung, .Raum 
hatten SBagnolS, ber SWarquiS »on gtcrirt) unb »on SHngrogne ibren 
(ynb^weef , ben Sballcutcn auf biefe SBeife ibre £auptträfte ju ent* 
j-cben, erreicht, fo rüdten fie, am Slbenb fceö 6. %uü 1663, oon 
<S t. Seconb, SBriquciraS, GbabaS unb St. %?an aus, mit 
einem im @an$cn obngefabr 8000 Wann ftarfen £ccre heran. <Dte 
beiben erften NM ftlcuri) angeführten (B&tpt vereinigten fid) auf 
einem jwifdjen bem Sbal i'ueerna unb ^ereufa gelegenen «$ügel unb 
oerfdjanjten ficr) bafclbft. £ie $wci anberen ^»eerttaufen , welche 
SBagnetö befehligte, befctjtcn (St. 3ean unb einen Stbetl »on 2lngrognc. 
Schnell blatten ftch bie Sffalbenfcr um Stfua 3ana»cl gefchaart. 
Sechzig Wann hielten, begünftigt burd) ba$ unzugängliche @ebirg, 
in wcld)cm ber ©egner feine Uebcrmad)t nicht gebrauchen fonnte, ben 
von St. Scconb unb SBriqueiraS her »orrütfcnben Solbaten (Stanb. 
9)orSBagnol« aber mupten ftc fi<t> biö 9toccamagnot $urücf$ict)en. 
£icr waren fie icbed) burch große Reifen unb alte SDcauern gefdjüfct, 
il)re 3^1 wud)S auf ficbenlntnbert Wann, unb nad) einem langen 
unb t)ifcigen Kampfe trieben fie bie geinbe bis in bie (Ebene jurücf, 
wo fie burch Gaoallcrie an ber weiteren Verfolgung aufgehalten 
würben. 9hm eilten fie ibren SBrübcrn ju £ilfe, welche taum mclir 
im Staube waren, fid) gegen §(curi) ju behaupten. 

£cr SKnblirf btefer Untcrftüfcung, bicRunbe »on bem errungenen 
Siege belebte ben Wutt) ber Sdjwcrbebrangten. £er gelbwcbef 
SBoirat, »on ^ramol, frod) auf bem SBaudje mit einem .ftameraben 
bis ju ben feinblichen SBorpoften. £ie <§d)ilbwacbcn würben nieber« 
gehauen; hierauf fprangen fie, mit bemOhife: „Sieg, ©ieg! Solgt, 
.Hamcraben folgt!" auf bie feinblich^e Schande. 3m Sturme eilten 
bie SBrüber nad) , unb ftür^ten mit feldjer Xobe^ocrad)tung auf bie 
übcrrafdjten geinbe, ba§ biefe halb it)r «t>eil in ber §lud)t furtum 
ffiiö nadj SBriqueira« würben fte »erfolgt unb erlitten hebeutenbe 



250 

23erlufie. &leurn öerftdjerte nad) biefer 9lieberlage, er »erbe gegen 
bicfe #e$cr nie met)r ju gelbe jiefyen, »Denn ihm nid)t wenigften« 
jet)ntaufcnb 9)iann $tt (Gebote ftünbcn . *) (5r »erftarfte in Der .Sbat 
fein #eer, jog oor 9tora$, eroberte ben Ort, unb legte hierauf tad 
auä etwa 25 Käufern befietjenbe SDbrfdien €t. Ottarguerite in bliebe. 
2)ic 93erlufte, welewe ber fteinb bei allen tiefen $efeä)ten erlitten 
t)attc, waren fet)r betrad)tüct).' Jfcarl Cnnanuel II., unjufrieben 
mit ber Rettung beS 3)carquiö von gleur», übergab batf (Sommanbo 
bem ©iarquiß t>on ©t. 2>amian, fct)ictte aber juglcict) Den Grafen 
t>on@nöte in bie £t)aler, um mit ben ffialbcnfern ju untert)anbetn. 
©r forberte als gtiebenäbebingung : bafj fie aläbalb bie SSaffen 
ntebcrlegen , nie mefyr bei bem £crjog »on [Religion reten feilten, 
unb baß enblict) bie 93ittf,d)rtften nid)t met)r oon ber ®efammtt)eit 
ber £b,alfirei)en , fonbern nur von einzelnen Ü5emeinbcn an ben $of 
gerietet würben. **) £ro& ifyret Jöebrangnti; wiefen fie bicfe 
äJorfdUäge , burd) beren s ilnnaf/me fte fiel) auet) nod) baö letzte £ilf3= 
mittel entzogen Ratten, entfd)ieben jurütf. ^nbeffen waubten fiel) bie 
*preteftantifd)en *Mä)te mit fo bringenben &?orfteUungen an l'uewig 
XIV. unb an ben #crjog oon ©aootyen felbft, ***) bat,* fa fcefct«* 
fici) bereit jcigte, unter 33ermittelung be$ .Renigö oen graufreid) 
einen 33ergleict) mit ben SbaUcuteu abjufdiliejjen. ©croient, ber 
Vermittler be$ Vertrags oon ^ignerel, würbe abermald mit ber 
Leitung ber ©aä)e beauftragt, unb fd)rieb fogar eigene* an 3 et) an n 
ßeger, welker feit bem 2lnfang beö ^abreo 1Gü3 aU Stetiger an 
ber franjöftfdjcn JUrd)e ju £ et) ben, in $ollanb, angeftcllt war, f) 
um ibn gut Jfyeünabmc an ben Untcrbanblungcit eingaben. Vcger 
War berette nad) Sttifl gereift, wo ber franjbfifdje ©efanbte firt) 
bamalö befanb, würbe jeboet) bert oon oerfduebenen ©eiten vor jeeer 
ßinmifdjung in bie Uuterbanblungcu gewarnt. 

.Raum fyatten bie ebangclifd)en ©d)wri^crfantone erfabren, bat} 
Staxl ßmanuel II. geneigt fei, einen für Um fo nad)tbeiligcn ftlfaf 
gu enbigen, fo fanbten fte alöbalb ben ^üv^evmeiftcr $U|tl 9M 
Bürtct) unb ben Dberjt SffiöS oon i*crn, jwei wanne grause bcö 
unglüdHid)en Woltti , nad) Surin. 5)cn 15. SDcccmbct 1063 famen 



*) ©. geger a. a. O. IL ©. 301. 
**) @. l'eger a. a. O. »• ©. 302. 

***; ©. bie ©treiben bes großen ÄurfÖrflcn unb ber ©eneralfiaaten an 
ben penoa bei Scgcr a. a 0. II. ©. -'T 1 '. 321 ff.; unb bei 
©icterici a. a. O. S. 86 ff. it. ©• 3*4 f. ^eil. H. 

+) 92ad> feiner (JnrfcrmuM t>on tett Ibalfm ter -^etmatb iiberfanbten 
i&m mebrmald Me bortiaen Qiememten 3euantne tc reiner ff n. 
nung unb betf trarmfitn Daufed für feuie treue, uuer- 
inüo'litbc 2öirffamfett. 2it wimir-.nt am frÄfJigftrn )>U 
Cebauptung rer («enner, taö er bei feinen eigenen Öl au» 
benoßcnoffcn in fettierbebfnSK&tung g f «tan b en t)a b c. 
i'eger bat tiefe 3ca0nijft feiner eeimbie«Tav^ie utigebangt 
(©. II. 6. 37M ff.). 



251 

fxc bier an, unb liefen fogleicb bie Sbaflcute aufforbern, einige 
aebtbare ÜMänner \nx »«Witwirfung bfi bem 8xicbcn3werfe nad) ber 
jpauptftabt ju fanden. 23iewebl btr #er;eg fiebere {Rtife unb 
fubern 2lufcntbalt In iurin feicrlidift oerfpredjen fyattc,*) tonnten 
fid> bie äBalbenfet becb rtft nad) langem 33ebem*tn entfd) liefen , Ccr 
•JlujTorberung tfclge ju (elften. 

Jbre ^ficrgiiifj war aueb wobl begrünbet. Senn faum Ratten 
bie Seputirten bie Sbäler ocrlajTen, fo bracb, troö ber gegebenen 53er* 
fieberung, es folltcn wäbrenb ber Unterbanblungen alle Seinbfeligfciten 
unterbleiben, ber ©türm oon steuern loS. Ser Ü)iarquie oon ©t. 
Samian, weldjer fid) rübmtc, ben 23if) biefer ^ubelbunbe (Bär- 
bels) weniger \u fürdnen, aii fein SScrganger ftlcurn, jog ben 
25. Secember mit einer bebeutenben £eereömad)t gegen 2a 2eur, 
Singregne, Diocbeplatte unb ©t. ©ermain Jjcran. Sie armen 2Bal* 
benfer mußten abermals $u ben Waffen greifen, um ifyre £abe unb 
ibr Nebelt ju oertbeibigcn. Ser erfte Angriff gefdjab, bciXaillaret, 
unweit Ma Sour, unb jwar mit fold)er £ef tigfeit , baf bie Sbalteute 
eine »eUftanbige Olieberlagc erlitten bätten, wenn nicht ber tapfere 
Lieutenant -^epronel Urnen eiligft oon Shtgrogne au6 #ilfe juge= 
fanbt batte. Surcb biefe 5Berftärfung war e$ ibnen meglicb, bem 
»on 33agnoU angefübrten Gcrpä ntebt blöd bie ©pifcc ui bieten, 
fenbern ci fogar {tun Dtüd^uge nad) 2a £our ju jwingen. 9cid)t 
gludlidser war Cer freinb bei SÜngrogne, wo bie mutbigen iffialbenfer 
aueb feinen §u§ breit jurütfwtdjen. Um fo fdjlimmcr ging e$ für 
fie an anbern Crten. 6t. ©ermain, im Zi)aU ^ereufa, würbe in 
Jöranb gefterft, bie ©egenben oon ^raruftin, ©t. 33artbelemi, SRodje* 
platte, St. 3ean, 2a £our unb SRorae" würben mit einer ©djonungS* 
lofigfcit oerwüfict, wclcbe an bie ©djrednifje bed 3abred 1655 
erinnerte. &iele fiebert in bie Saupljine , wo ber fenigtiebe 
©encralftatttialtcr fie gegen ißejafylung mit allem 9ictb,wenbigcn »er* 
forgen lief?. 

Sie Jiunbe oon biefen Csrcigntfjen erfüllte bie fdjwei^erifdjen 
.neten mit ber grcfjtcn (jfntrüfrung. ©ic reichten bie einbring* 
licbften ^ßcfcfiwerben bei bem fyerjcglidjen #ofe ein unb wanbten fid) in 
berfclben 2Dcife an ben Äönig oon yranfreteb. Ser unermüblidje 
3 ob,. 2eger wirfte in ber gerne für feine bebrängten ©laubenSge* 
neffen. 2luf feine bringenben 9?erftcllungen famen oon <£>aag, oon 
l'ctiben, Utredt, £aartem, 2llfmaar, ©eelanb unb grieölanb febt 
betracbtlide Summen jur Unterftü^ung ber burd) ben JUicg am 
meiften ^eimgefuebten in bie Sljaler.**) Sie SorftcÜungen ber 



Theatrnm F.nrop^eam IX. 1075 h. 

**) Sai3fgcn nabmen tanul-j, in golge ber früber crwäbnteit S3erbä(bri* 

amia,rn in betreff ter ^envemung ber Untcrmtfcungöünunten , orei 

^t.^tr £olIanr>< unb tic "Prootin ©elöern ibre bereite eriaffenen 

^erortnungtn einer allgemeinen (Eoüeete für tie tßaloemer wifter 



252 

Schwerer Ratten bcn ©rfolg, bafj Starl (Smanuel II. bcn S03al* 
benfern einen Sffiaffenfttlifranb gewährte. *) <Die Unterbanblungen 
würben untcrbeffen in £urin fortgeführt. 23on (Seiten bcö -fterjog« 
wolmten bcnfelben ber 9)tarqui$ »on ^ianeffe, bie Staattfrütbe 
$errad)in, ©r cf f r> unb £rud)tö bei, wetdje audi beiSlbfdilicpung 
bcö 93ertrag$ »on ^ignerot aU 23e»ollmäd)tigte aufgetreten waren. 
2)ie £cputtrtcn aui ber (Sebweijnalnnen alä ftreunbe unb Bertbcibiger 
ber 5ü*albcnfer baran £f>eil; bie festeren waren burd) ad)t Slbgeorb» 
nete »ertreten. **) 

£ie Sßerfyanblungen jogen ftd) in bie ßiinge, weit bie ber^oglicben 
83e»olImäd)tigten fcrtwätjrenb »on ber Bebauütung ausgingen, ote 
SBalbenfet feien 9iebcüen unb G'mpörer, wcldKii man feine Bewilligung 
fdjulbig fei. (vnelid) aber »ereinigte man fid) beeb in einigen ^unf« 
ten, auf beren ÜJrunb .ftarl ©manucl II. am 14. Februar 1664 ein 
patent erlief;, baä aber eben fo wenig, wie ber neun 3abre »orber 
gcfcbloffene Vertrag »on ^igncrol, geeignet war, einen cauernben 
^rieben ju ftdjern. '***) Scr wefcntlidje ^ntjatt btcfeß ^atenteä ift 
fotgenber : 

1) 3)er «£erjog .Statt (fr manu et II. »ergibt bcn SBalbcnfern 
alle«, xvai fte gegen tt)n begangen fjaben; unb 9ßiemanb, wer er 
aud) fei, folt baS 9ied)t fjaben, fic bcatjalb ju bcfcrmleigen unb $u 
beftrafen. 2) S)er Vertrag »om 18. 2tuguft 16öö wirb beftätigt, 
jebodj unter ber SBebingung, bafj fte, jum Scweiö xbxd $eborfam<$, 
bem «Oerjog biejenigeu @ntfd>abigungcn leiften, wcld)e ber üönig »on 
granfreid) bemniidift feftftctlen wirb. 3) SÖon tiefer 0»mabe unb 
Vergebung ftnb jebod) alle biejenigeu auögefd)lojfcn, wetdte im porigen 



jurücf. Daffclbe gefebab »on ßart H. t»on Gniglanb, ber nia?t blo« 
bie bereite begonnenen Sammlungen eimuflcllen bcfabl. fonbern aua> 
feinem ©efanbten am fvanjeftfeben f>ofc , $>olt f ö, tic SeifaM er* 
ibciltc, feine Vcrwcnbungcn ju ©untren ber JbaUeute »or ber jpafe 
rin\uftfüen ©. Seger a. a. O. IL ©. 262. 

*) Die £crjogin ÜKuttcr, dtjrifrine, eine Socbter £>finriebä IV., war 
am 27. Dcccmber 1663 im 60. Vcbeiwjabre gefiorbcn. Sie war, naa> 
bem3cugniG mehrerer ©efebiebtfebreiber, eine geifirciebe, »on mfebie» 
benen j)iditern befungenc gran. Inbertgtänbigen trat fte ato ent« 
fdnebenc geinbin entgegen, unb fie kitte tbren bebeutenben (iinfluö 
auf bie Regierung ftetö jur Verfolgung »er Salbenfer bcnuiu. 3bre 
^ ctmefiern waren lilifabctb, bie ©emablin f bilippd IV. »on 
Spanien, unb Sttaria, bie ©emablin beö unalüdlicben ÄarU I. 
ton Gnglanb. ©. ©enina a. a. O. IL ©. I 

'*) ''Vetcr 'öaile »on ©t ©ermain ; 25a»ib ^eger »on dbiotd im 
Jbale @t. Martin; 3afob ibaftic »on <rt 3e«l] Slnbreaa 
1P?ia>flin »on Sa Jour; 55a»ib Wartinat »on BoW; 3>ifob 
3abier »on^ramol; Tuait| V'attrent »onöinot^ unb fein ©obtt 
Da» ib. »n bie Stelle OOlÄfflei trat fpater ber Pfarrer Stipert. 
©. Monastier a. a. O. IL ©. 59. 

*) ©. Haccoita äc»V Editti ©. 137—141. i'eger a. a O. H. 
©. 3U7-311 



253 

%ihxe fleh nicht bem ©erlebte ju Surin geflcüt haben, unb bie 
2 balcr fmb ocrpflicfotct , bei Sluffudmng ber äkrurtbciltcn , fo oft tt 
»erlangt wirb, hilfreiche #aub ju leiftcn. 4) 3)cn iöcwebnern ber 
©emeinbe »on 3t. 3ean, wie aller berjenigen Drte, in welchen naä) 
bem CSbict vom 3ab,re 1655 ber öffentliche GultuS unterfagt ift, 
bleibt eä »erbeten, bie «ftirdje ju befugen, ju prebigen, überbauet 
öffentliche DicligionSübungen oorjunefymen. ^eber fann in feinem 
£aufe in ber 3tillc fein ©ebet »errichten, olme jebeet) fein £auäge» 
ftnbe, ober fenjt 3emanb, baran Sfyeit nehmen ju laffen. 3)em 
fftn§etnffl ift eä geftattet, jweimat beö ^afyreö einen ©eiftltcben ju 
fieb fommen $u laffen; boct) barf berfetbe nur in ber bringenbftcn 
Dictb cafclbft über SRaa^t bleiben, 3fcber Äranfe f>at ba$ Stecht, 
einen ^rebiger ju ftcb, ju rufen, ©erfelbe fann auch, beö %laü)t$ bei 
ibm bleiben, im 3inrmer beö Jtranfen unb in ©egenwart ber 2lnge= 
hörigen beten; bod) barf 9ciemanb ju biefem ©ebete abfiebttid) ein* 
gelaocn werfen. 3" (Jtjabae, ober einem fonftigen an ber ©renjc 
von 2lngrognc gelegenen Drte, ift e$ ben ©albenfern erlaubt, eine 
Schule ju baben, unb ber <£>crjog ift bereit, biefelbe auf eigene 
Soften ju unterbalten. S)er Dtector berfelben barf jebod) SftidjtS 
wtber bie fatbotifd)e Religion lehren. 5) %n ben anberen im ©ritt 
»om Sabre 1655 genannten Drtcn bleibt bie öffentliche 9£eügion6=- 
Übung ertaubt. £>en bafelbft wotmenben Äatbolifen aber ift eä »er* 
boten, ihre Religion \u änoern. 6) S^ic reformirten ^rebiger follen 
in ben Sbälcrn geboren fein. SOBenn cS in benfelben an geeigneten 
^cri'onen fehlt, fo wirb ber <&ergog, auf 9iad)fud)en ber 2l*albenfcr, 
einen fremben, frieblicbenben, un»erbad)tigcn ÜJJiann berufen, ber »or 
einem ta\u ernannten Diidjter ben (Sib ber Streue abzulegen bat. 
7) 25er fatJjolifdje ©ottcäbienfr wirb gemajj ben früheren *8eftimmun= 
gen überall in ben Sfyalern gehalten, unb eö foUen bie jerftörten 
Kirchen unb Kapellen atäbalb wieber hergeftettt werben. 8) 3)ie 
beibcri'eitigen befangenen, barunter aud) bie SBeibet unb Äinber, 
foUen ofme Söfegelb in §rcih,eit gefegt werben. 9) £>iefcS patent 
ift oon alten Beamten genau ju befolgen unb unentgetbttd) ben 
fianbcägefefcen einverleiben, da foll baffelbe atd un»erbrüd)tid) 
gelten, wenn bie SSBatbenfer alle Prüfet gcwtffenfyaft erfüllen, unb 
niemals ben fdmlbtgen ©el^orfam au§er Sicht laffen. 

Äarl (Smanuel II. glaubte burd) ben (Srlajj biefeS patente« 
alle« SDiöglidje getfjan $u t/aben. 2tm 15. CWärj beffelben Sofyxei 
fdjrieb er an ben Äurfürften §rie brich, 2BUfyclm oon SJranben* 
bürg einen 33rief, welcher biefeä ©nabenacteä erwähnt, unb ben 
©efidjtäpunft beutlich, erfennen laßt, oon bem aus er unb fein £of 
fcic Sache ber $b,alteute ftetS beurteilte. *) 5)ie Scheren werben 
barin nur atö 2krbrecr;er unb 9iebcüen bargefteüt, bie burch, unauf» 
^örlich/e Unruhen ih,n gejwungen hatten, ben 9trm ber ©eredjtigfeit 



*) ©.©ieterici a.a.O. ©.92 ff. unb in ben Seilagen 8. 368 ff.I. 



254 

ju erlitten. 35er hochwertige ftriebrid) S&Ubclm, treuem aud) Don 
Letten ber cyangcltfcbcn £diwei$crfautone der Stbfdjlufj beS neuen 
ftkrtragä gemeldet worben mar,*) lief? ftd» burd) eine fol&e (vrwie» 
berung nid)t abhalten, in einem (Schreiben »om 23. SDM ltit>4 dem 
$rr)pQ ben wärmften £anf für bie ben ©aldenfern »crwilligte 
Glaubensfreiheit auS^ubrücfen ttnb ihn $u oerfidjern, baj? eS 9ciditS 
gäbe, wodurch er fid) ihm habe mehr luv^fttdnen tonnen.**) Ter 
grope .fturfürft betrachtete jeeodi bie nuumctrigeu äkrbältniffc feircr 
ptemonteftieben (iJlaubcnSgcneffcn in einem aU^iigütiftiger l'icbte. £a6 
patent ßom 14. $ebr. 1064 war für tk 2ßalbenfer gerabe ebenio 
ungünftig, als ber Vertrag »om 3abre 1655. 3"bem bebrobte fic 
ber jweite Slrtifel beffclben mit uncrfdmünglidtcn Auflagen und 
ften, unb man fäumte nid)t, ihn baltrgft in Vollzug \u bringen, $m 
Stprtt begab ftd) ber franjbfi|d>c (Mcfandtc mit den beweglichen Söf« 
rwllmäd)tigten, Strud)iS, Vcrradjin, Oofft und einigen anderen ÜVit* 
gliebern ber Propaganda nach iUgnerol, unb forderte die eoangclilcbcn 
Stfyalgemcinbcn auf, 2>cputirte ju fenben, um die (5m[du-tdung beS 
Jtö'nigS von ftranfreid) in betreff beS »on ihnen an den £rr$og ju 
entrichten ben <3d)«bcnerfa£rS JU öcrncbmcn unb gut ya heilen. £ie 
Slbgcorbncten trauten ihren klugen fam, als mau ihnen hier eine 
9ted)nung vorlegte, in welcher der durdi ben legten ÄWteß ocm£cr,og 
»crurfadUe (Sdjabcn in folgender SGBctfc angegeben war : ***) 
1) gür benSBau einer 9.1c au er umMucerna, we;u dcrJper^og durch die 
SSalbenfcr genethtgt war: — 60/000 l'torcS; 2) <yür die Unterhal- 
tung der 2lrmce : — 631/090 «ir-rcS; 8) (vnti^bädigung für die 
SaUftcuern : — 40,(100 VwrcS ; 4 ) (vntfdiadiguug für 3|Q« u. f. w.: — 
25,000 ßiore«; 5) (5utfd)ädigung für ben oerfdnedenen fathelifeben 
©emeinben »vährrnb beS ÄricgeS jugofügten Sdadcn, wobei jcdcdi 
der Skrlufr uwn $wci (Gemeinden nod) nidü ermittelt war : — 
fiioree. 2>icS madjt im ®«ngcn die Summe wm: — 976/372 
Siiorcö. 3luf;crdcm fei ju entrichten ein th-fafc für bie Bctftörung 
ber geftung 9)cir.cbeuc, für die Unterhaltung mehrerer herzoglicher 
Sjeamtcn unb r>erfä)icbcne aufcererbcntlidic ausgaben , bereu sbcrecb 
nung bie borzoglidwn iV.wllmaditigtcn ftcb nod) oorbehielten. 

9)cit biefen Ungeheuern fyorderungen nidu zufrieden, erflärten 
bie ücfctercn nod) unter minderem, baft bie Ncformtrtcn feine I 
fammlungen hatten feilten, aufjer in (Gegenwart eine« hcneglidicn 
Beamten; bap jebe Jhalgcmeinbc ihre bürgerlichen ur :d»en 

Angelegenheiten nur für fidi, fetneSwcgS 'aber in Verbindung «wt 
anderen Gemeinden abzuhandeln habe ; c-ap" auf Unfoften 
bcnier an den (Mreujcn der ib'aia drei bis vier ^hüvme erbaut 
werben müßten, bereu fBcfa$Uttg biefelben 511 unterhalten hätten. 



*i ö. Dieter ici a. a. C v? 
**) ©. Stete ri ei a. I. O. 6. 386. Seil. K. 
**•) 6. tffler a. a. O. II. ©. 313. 



255 

5Äan bcnfc ficb, bte Sage ber walbenfifcben £eruttrten, ald Ihre 
©cgneT mit fclchen Sumutbur.gen hervortraten. Sie faben auf'ö 
9icuc ibr Sßclf an ecn 9ianb beä SScrberbcuä gepellt, unb erfannten, 
eö fei eine reine Unmöglicbfeit, bte geforeerten (Summen $u entrichten. 
&}crtraucn*vcU »anbten üc ftcb abermals an ibre e»angelif6en 
Sebu&mäcbte. Ilnc nicht umfenft. -Tie csangeltfchen Kantone bcr 
Scbwci; , bie rnglifcbcn unb boUanbtfcbcn (Mcianctcn am fran;cfifcben 
Jöcfc, J>cl(eö unb Jöcreel, erfuiten eringcnD £uMrig XIV'., üd> 
bcr armen iballcutc ;u erbarmen une fie »cn bcr ihnen aufgebür= 
beten 2dmlbcnlaft ;u befreien. *) örietrid* 5K>ill)elm von Trauben* 
bürg beauftragte feinen Öefanbten in ^anS, greiberrn von 
SHumentbal, bicfelben Schritte ju ©unften bcr SSebraugtcn $u 
tbun unt> ftcb $u biefem (rnb;»cefc mit JpcKeö unb söoreel in 53er- 
btnbung ju fefcen.**) £ie (5"ntfcbcibung Oes AenigS erfolgte erft naefy 
Verlauf oen brei fahren, ebne tty jeboeb unterbeffen bte -©alberner 
gur 3at»lung be* Scbabenerfafccä waren gebrängt »orben. £iefe 
Üntubcibung entsprach aber fetneeaegä ben Hoffnungen ber Sballeute 
uno ben ÜBüm'cben une (htrartungen ibrer Vertreter. 

t'ufroig XIV. erlief;, am 1$. Januar beS :Jabre$ 1667, Ben 
St. (üermain en l'ave aui ein (seiet, in welchem er nicht a(6 
Vermittler auftritt, fenbern aU fchonungölofer üftacbtbaber. ***) (Jr 
bentt nicht c-aran, cie b eiber fe itigen fechte geltcne ^u machen; 
in feinen 2lugcn hat nur fein fürftlicher 5>crwanbter Stctbt, eie 
©alberner aber fmb niebtö , al<$ ftrafbare JRcbeUcn. Rad) btefem 
(Sbicte feil bem ^erjeg , gegen eine unbebeutenbe (Jntfchabigung, ein 
©ebiet bei ßueerna f) abgetreten werecn ; bie bereits cenfiöcirten 
©üter verbleiben bemfelben. SUtpereem haben bie ©albenfer einen 
Scbaeencrfaß von 50,(100 ptementeüfcf)en ßivreö innerhalb jehn fahren 
ju entrichten. £er ^»erjeg ift berechtigt, Beamte *u alten ihren 
SSerfammlungen unb Sonoten $u fenecn, um baeureb ^u verbineern, 
ba§ auf benfelben feine anbere, alö religiefc ©egenftanbe abgeh,anbelc 
»erben. 3m $alle bie IbaUeute in bcr ftolgc nneber ju ben ©äffen 
greifen, c3 fei auö welchem ©runbe eö wolle, feilen fte als JRehellen 
befyanbelt wereen, unb ibTc fammtUchen Privilegien öerlieren. 

Xrci ;>abrc nach ßrlap biefer (yntfebeirung , ecn 15. gfebruar 
1670, erfchien ein (Seiet bei "§er$eg$ seit Savcven, in welchem mit 
einig:n OJälbeningcn bie Seftimmungcn fcuMragö XIV. beftatigt 
ivurDcn. ff) 

Aach, fem Xooe feiner SKntter, ß^rtftine, unb bem 6a& 
barauf erfolgten Ableben feiner jungen ©attin §ran$Ufa t>on 



*) t)it ^ervrentnn.öfthretben f. Ui ?eger o. a. O. II. ©. 315 ff. 
**> e. ^ieterici a. a. O. 6. 99. 
***) @. lt.iccolta degl' Kduti. S. 142—144. 
■*s Viüiies. 
ffj ©• llaccolta degf Kditt't. <&. 144. ff. 



256 

ffialoiö*) jcigtc Staxl (Smanuel II. woblrootlenbcre ©efüinung 
gegen feine eoangelifeben Untertanen. 5>on $wei «Seiten wentger 
gegen biefelben aufgerci^', backte er an bie oiden Jberoeife oon Sreue 
jurücf, weldje bie äöalbenfcr t>efonber$ in ben fahren 1688, 1639 
unb 1640 gegen if)n unb fein §au& an ben Sag gelegt hatten, nnb 
als fie in einem mit ber 9tepublif ©enua aufgebrochenen .Kriege**) 
auf'ö %le\w ib,re (Ergebenheit unb ibjen 9J?utb bewährten, foracb er 
ü)nen in einem etgcnfyänbigen ©riefe feine Slncrfcnnung unb feine 
Bufrtebenfyeit auö. ©ie würben aueb, folange er noch, regierte, nicht 
weiter »erfolgt. 

9tad) bem Sobe ftranjiöfa'ä bon Söaloid »ermatte fid> 
Staxl ©manucl II. mit ^ob,anna S3aptifta oon ©aöoijen* 
SßcmourS, oermutl)lid)en (Srbin bc$ £erjogg öon Nemours?,***) 
,ftarl2lma beuä. 2)ie Familie 9cemour$ war ein 3n>eig bed£aufc$ 
©aooüen. Sie fyatte feit 150 fahren ir)rcn <5ifc in granf reich, ge* 
J)abt, unb befaß, unter bem £itcl einer Slpanage, eine ber beften 
^ßroöinjcn ©aöoöenö, nämlich, bie ©raffchaft ©eneoefc unb$8el* 
forte. £)urd) biefe 93crmal>lung liegen fiel) biefe ©ebietc mit bem 
Jperjogtl)ume wteber oercinigen. Ueberbicä war bie ghrbtyrfiitt, alö 
©nfelin beö £er$ogä Gafar 23enbome, mit bem föniglidjen 
«£>aufe 33ourbon »erwanbt. $crfönlicbe (Sigcnfcbaftcn , (Sdiönbeit, 
cinnefymcnbe ©Uten unb ein reifer 33erftanb, matten fie licbciuMvür' 
big. 2)er $rinj Äarl oon Cot bringen, mit welkem fie bereit« 
»erlobt war, leiftete, in golge ber an um crlaffencn ©orftellungen, 
auf tfjre £anb Söerjicb,t; ber $abft erteilte Sugpcnfaticn , unb bie 
(§f)e würbe unter grojjcn gcicrlidjfctten gefd>loffcn. 

91id)t fetjr lange genofj ber -£>erjeg tnä (SHülf biefer weiten 
S3erbinbung. 3m einunboierjigfien ^ebenäjaljrc ereilte Um , ben 12. 
Sunt 1675, ber .Seb. 

Jtarl (Smanucl II. war ein ftrcunb unb ©eförberer ber fd)öncn 
fünfte. Unter feiner Regierung würbe .Surin um baö doppelte, 
unb jwar mit ber größten 9tegclmapigfcit unb feltenem ßbenmape, 
erweitert. üDiit ber Jütnft ging jeexcb bev 2wuJ £anb in «^anc, 
welker am t)crjogltd)en $ofe im fyödjftcn (grabe berrfditc. Ta«J 
Jöolf fcfymadjtete babei in ber bitterften 2trmutb unb in ber ttcfftrn 
Unwtjfcnfyeit. Sllle beeren .Kcmitniffe waren auf bie CoUcgkn brr 
Scfuitcn ciiigcfcbränft, welche ficb, befonbevä in s ^icmont, gang unb 
gar bcö öfTcntlicbcn Untcrricl)tcö bemächtigt hatten. Dirfe quälten bie 
3fugenb mit leeren ©pifcfinbigfcitcn ; wanbten ihre Sorgfalt nur auf 



*) ©(e war bercitd am 12. Qanuar 1664, erft feeb^^ebn 3^b* alt, unb 
nur wenige v I>?eitutc nao) ibrer Skunäbluna. mit ben fcerioge, ge» 
ftorben. ©egen bie ©albenfcr t>etjte fit feine beiferen ©cjtnnungen 
aU ibre ©cbnuegeriiiiitter. 

**) ©. ©enina a. a. O. II. ©. 135 ff. 

***) e. ©enina a. a. O. III. S. 129 f. 



257 

biejenigen, midie man ju üftitglicbern bcr ©efetlfdjaft b^ranbifben 
mofltc, ober auf bie 8inber autf bem ^otjen 2lbel. Die 3ugenb au<J 
ben nicbcren Stäuben mürbe ganj unb gar »ernadjläfftgt. So 
fonnten bte 2Biffenfd;aften feine Jortfcferitte machen, unb bte menigen 
burd} ©elebrfamfeit ausgezeichneten Männer, tt>etcf>c ^t'emont unb 
Sa»o»en im ftebje&nten 3at?r&unberte aufjumeifen batten, maren 
burd; befonbere SBert)äftniffe auf anömartigcn ©taufen gebilbet morben. 
Die Sn^uifttton »erfolgte einen j'eben ©d;riftjteller , ber dtom ntc^t 
blinblingd ergeben mar, unb erfdjmerte burdji fortmät)rcnbe S3üc^er- 
»erböte ben geijtigen Sluffctymung. 

Der (Staat mar ,ber Stirere burt^auiJ untermorfen, unb Karl 
CEmanuel II. unenbiid; fd/üd)tern in 2lflem, toa$ ben römifc^en <5t\i$l 
unb beffen Diener betraf. 2ftönd;e aller 2lrt unb feuerfreie ^riejrer 
uberfcfcmemmten bad ganje £anb unb fogen ec? auö. Der römiföe 
£of ertfjeiite nad? 2Biflfüt)r bie geiftiidjen ^frünben, unb befam 
baburd; ©etb unb Üflenfcfcen in feine £anb, 2)ie jab^ofen ©eißlia^en 
fat)en (Idj nid;t als Untertanen beö t)erjogö an; SÜfleö flrebte nad; 
ber ©unft beö ^apfteö, benn biefer »ermodjte in ben micbtigften 
gaffen meit met)r, aU ber Üanbe^err. Die (Einnahme bed ftürjten 
unb beö (Staates mürben immer geringer, benn bie ber ©eifHtdjfeit 
unb ben SUöflern uberlajfenen beträchtlichen ©iiter maren frei »on 
abgaben. Die gcifHicbeu @erid;töt;öfe übten aud; in meltfid>en 
Dingen bie grö§te ©emalt, unb hemmten unb »ermirrten bie JftedjtS- 
»ffege. Die üübfjangtgfcit »on ber »äpjtlidjen Surie mar fo grofj, 
ba§ man einmal einen Ü3ifd;of nadj 9iom fanbte, um bort bie Sr* 
laubm'fj ein$ut)olen , einem 2)?ajeflätS»erbrecc)er ben ^Jrocefjt matten 
ju bürfen , unb bie (Erlaubnif rourbe bort »erjagt. *) Diefe 23er* 
bältm'ffe erklären jur ©enüge bie föredlidjen (Sdn'tffale ber 2G3atbenfer. 
Qiet arme 23olf mujjte felbfl am bejten, it)r 2anbeät)err fei i^r 
eigentlicher Dränger nü$t, fonbern baö Sßerfjeug einer frembea 
SDtac&t. 9?ur gegen biefe uncerfötmlicfce SD?ad^t erhoben fte bie 
Sßajfen; it}rem gurjlen blieben fie unerfdjütterlicb, getreu. 



*) <5. 2>cnina a. a. O. III. ©. 146. 



»eitler, (Seffy'c&te fcer 2Baltenfer. 17 



25S 



Prcutntytiiatijiflfics <fiapitd. 



SStctor SlmafrcuJ II., £crjog »on ©avo»cn. Die Aufhebung 

c-ctf Qbicitt »on üRantcä. SScrtUgungöfrteg gegen t i e 

SSaltenfer in yiemont. 

„3Iir, He *errflanu in arge Befttn, 
öiü err (Seroalt in famr-ren roagt, 
Sit feilt rem Vt'rtnc fßajn bereiten, 
llnc halt eie *ajauer, et)' e« tagt." 

«altS. 

Start Ghnanuef. II. tyatte attö feiner erften furjen ölbe mit 
ftranjirjfa von SBaloiö feine Sinber. ©eine jn>ette ©attin, 
5D? a r t a 33 o p 1 1 ft q von ©avopen, ^otte rt)m ober einen ©ofm ge« 
fd>enft, mcldjcr, nad) feinem ©rofjratcr, ben Tanten 2>ictor 
Slmabeuö erlieft. (Jr mar hei bem "Jobe fct'neö ^ntcxi erft 
et'If Safyxc alt, unb feine 5D?utter, bie verroitttvete iperjogin, •) über* 
nafmt barum bie vormunbfd;aftIid?e Regierung. * *) £cr römt'fcb 
fatb>Iifd?en Stirere mar ftc treu ergeben, unb fiet) cö aud) an öffentlicher 
Darlegung ihje« (Jiferö für biefelbe nidjt festen. Um ben 97ttytfa» 
fy olt'fen ©cfegent)eit ju verfebaffen, ftd; in ben £cb>en ber rrmifeben 
ftirdje ju unterrid/ten, erneuerte fle baö von Karl Smanuel 1. 51t £onon 
gegrünbete fogenannte ^eilige £aud (Albergo di .Vertu), rief 
eine abliebe Stnfialt ju£uritt in ba<J £eben unb fkflte ftc unter bie 
?lttfftd;t ber 9?itter von ©ct. 9>?aurittuö unb ?ajaruö. Sic £icbe 
jttm eigenen ©lauben trieb fte jebod) nt'cbt jur Verfolgung Slnberö* 
gläubiger, ©ie begegnete ben SBafbenfern mit ©anftmutfj unb 
5Bdjirooflcn , lieft biefclben ungcflört in ber freien 2Iu<Jubung ibreö 
©ottedbienfkd , unb verpflichtete ftd), in einem ©(treiben an bie 
evangclifd?cn ©dnrctjerFantone, vorn 28. Januar beö 3abrc<J 1679, 
jur Shtfrecbtbafturg ibrer Privilegien. ©0 lange bie £cr^ogtn auf 
bem £l)rone faf, büth fle ib>cm QSerfprcc^en getreu, unb bie 2bal' 
leutc legten t'bre 3>anfbarfcit imSbcfonbcre burdj fräftige ^cfämvfung 
eineö in ber ^rovinj $tonbovi aufgebrochenen ?lufftanbciJ an ben 
£ag. ***) 3» m SPcrbntffc feiner Butter, mcfd;e gerne nod; fanget 
bie 3»g c f beö <Btaati gclenft f>ätte, trat SBtctor ?lmabcuö II . 
im 3abre 1684, bie Scegirrung fcfbft an, unb vermabtte ftd; bafb 
barauf mit 2lnna, ber Socbtcr ffyiUppt von Trlcanö, beö 
einzigen ©rubere? tfubmigtf XIV. (Sd mar bieö bie ßtfpfttte 
$amilicn»crbinbimg jmifd?cn ben ipöfcn von ftranfreieb unb ©avoven. 

?ubtrig XIV. bofftc bureb biefefbc feinen tfiitflufi auf bie ?ln- 
gefegenfpeiten ^»iemontö noeb ju vergrößern, unb fatimtc niitt, feine 
Ucbermarbt junt ^erberben unfereV armen Balbrafa gcltcnb ja 
machen. ©0 entfebieben tiefer König ben llcbergrtffcn bcö römifd^cn 



*) ©ctröbnftcb II ft «tarne roviile genannt. 
**) <ö. öenina a. a. O. III. 5. 164 ff. 
***) 6. ©enina a. a. O. III. ©. 175 f. 



259 

&ü\)Ui entgegentrat, fo etgenmäcfctig er in bie geiftficfcc ©ewalt 
eingriff,*) fo eifrig geigte er fu$ auf ber anberen <&ei\e in ber 
Verbreitung beö StatyoKcttMttt. I5a<$ <£btct »on k J?ante<J, wef«$eö 
ber grofje ipeinriep IV". jum ©c$u$c feiner reformieren Untertanen, 
im 3at)re 1598, erlaffen batte, war frbon unter tfubwig XIII. 
»iclfacp »erlebt werben. Unter tfubwig XI V. würbe baffelbe ot)ne 
fltte i2d;cn in feinen wid)tigften 33eftimmungen gebrodjen. 

©eleprte Katfcolifen fct)rieben über bie üftotbwenbigfeit ber 
©laubenöctntyeit. 2)er 33eiä)t»ater 2 a Qbaiie, ber Kriegöminiftet 
£ou»oi$, bie »ietoermögenbe ^rau »on 2)?aintenon, ivelct)e früber 
fe.'bft bem reformirten 23efenntnifj angehörte, ftefltcn bem »on ©e» 
wiffcnöbiffen gepeinigten Könige unauft)örrict) »or, metc^ed Verbienft 
er fid; »or ©ort erwerbe, wenn er bret Üttiflionen verlorener 
Eünber junt wabren ©tauben ^urücf führen würbe. £>ie 9)?afjregern 
gegen bie Reformirten würben immer wiflfu&rlicfcer unb graufamer. **) 
Üftan errichtete befonbere Slnftalten für bie Kefcerbefebrung. Dra- 
goner würben in afle ^rostnjen getieft, unb bei ben Dfeformirten 
folange einquartirt, btö fte tr)rem ©tauben abgefdjworen. Viele 
tt)rer Kird)en würben niebergeriffen, »tele tt)rer ^rebiger hingerietet; 
ben (Jltern nat)ra man bie Ktnber weg unb fteefte fte in fatbolifcb/e 
23aifenr)äufer; ©reife würben unter $$lucr}en unb ©robungen »on 
Pen ©olbaten in bie fatbolifcr)en £emoei gefdjleppt. Vergebend 
»erwanbten flct) ber Kurfürft ftriebriep 23itt)elm »onS3ranben* 
bürg nnb bie Königin Spriftine »on ©ct)weben für bie ^ro* 
tejianten; »ergebend er ff arte felbft ber ^apft ^nnocenj XI.: 
//biefer 33efef;rung$art t)abe ftd) ßbrifruö nidjt bebient; man muffe 
bie Üttenfcben in bieXempet hinein führen, ntd)t hinein fcpletfen." 
2>ie Verfolgungen wnrben immer r)eftiger unb £ubwigXIV. nar)m 
enblt'd; ben 18. Der. beö 3a$re$ 1G85 bad Sbtct »on 
jftanted förmlict} $urücf. 3** bem Sluf&ebungdebicre***) gebietet 
ber König, alle reformirten Kirnen im ganjen Umfang feine« König« 
reid;ed unoerjüglict) ju jerßören. 2töe reformirten ©cifrlict)en, welche 
fa) ntc^t befer)ren wollen, b,aben binnen 14 Jagen bei ©ateerenffrafe 
bad Saab jn »erfaffen. Sie proteflantifdjen keimten ftnb gefdjfojfen. 
2tfle Kinber muffen fortan na* bem iftitud ber fatt)oIifcpett Kirche 
getauft unb erlogen werben. 2)te ©nter berjenigen ^roteftanten, 
vceltye cor (frlafj bed Gttcted audgewanbert ftnb, unb ntcfyt binnen 
»ier üflonaten jurücffeb.rea, folten conftdetrt werben. Stilen refor* 
mirten Saien ijt »erboten, bad Canb ju »erlaffen, unb jwar bei 
©aleerenfirafe für bie Scanner, bei ©efängnijjftrafe unb ein$iet)ung 
ber ©üter für bie ^ a « e n- Sine tonigftä)e Verorbnnng »om 5. 
SRooember 1685 »erbot äffen Kauffeuten, ©cfct'ffdcapt'tänen, ?otf;fen 

*) Sergt. 9tanfe a. a. O. IV. ®. 160 ff. 
**) ©. Benoit, Hisioire de I.'edit de Nantes, Delft. 1695. III. 3. 

llecnei! d'edits ©. 178. ff. 
***) @. Benoit a. a. O. ©. 184-186. 

17« 



260 

u. f. tt>. eine jebe bt'recte , ober inbircete 33cförbcrung reformirter 
glücbth'nge. *) 

9cun mar bem ftanattomuö $tjür unb £bor geöffnet, ©anj 
granfreieb, ccrmanbelte fief; in eine (Bcb^ac^tbanf . **) yjber trot> aller 
Verbote , tro$ ber nacb. aßen S't'icbtungen l)in autfgefanbten Späfcber, 
tro$ ber ftrengften ©renjfperre, gelang eö met)r benn jecbömalbun» 
terttaufenb JKeformtrten , auö bem blutgetränften S?aterlanb ^u 
entfliegen. £)ie SiutSmanberer, meifl arbeitfame £anbmerfer, aefcfjicfte 
ftabrifanten unb tätige fiauffeute mürben t'n ber <5c$meü,, in (Irglanb, 
Sbänemarf, ipoKanb unb Deutfcbjanb mitgreuben aufgenommen,***) unb 
belohnten bie an it)nen geübte 23iirmb>rjigfeit buret) bie neuen äennt* 
niffe, meldte fie mitbrachten, bureb bie £ebung bed ipanbefd unb 
ber ©emerbe, Sine 33orftabt öon Sonbon mürbe gan$ mit franko- 
ftfäen Seibenarbeitern beöblfert. 2)er grofje fturfürft $ricbric& 
2Bilt)elm »on S3ranbenburg liefj bei jmanjigtaufenb $(üä)tlinge 
fteb. in ber 5D?arf anfiebeln. 23icle ber Verfolgten, befonberö auö ber 
©aupljtne , fugten Unterfunft bei ifyren ©faubendgenoffen in ben 
£t)älern ^iemontö. 

SD t e SSafbenfergemeinben in ber 25aup^in6 feilten 
bie (Scfyitf fafe ber Hugenotten. SDcit benfelben bilbeten bie aä)t 
2SaIt>enferftrct)cu in bem bamaltf noeb ju granfreieb gehörigen 2bale 
^roQciaÖ eine ^roiM'njtalfpnobe. 2Iu<b bie üe^teren, mclcbc fi<$ 
büS&er ber ben ^eformirten bureb, bac3 Gbict t>on kantet* jugejknbencn 
©ulbitng ju erfreuen Ratten, blieben »on ben Verfolgungen nic!t)t 
x>erfcb,ont. 3bje ftirdjen mürben jerflbrt, ibjre ©ciftlidjen »erjagt. 
(Jine grofje 3 a (tf Cfr S'inmofmer manberte auö. f) 

9]ict)t jufrieben mit bem in feinem eigenen £anbc f ersoffenen 
SMute Ite§ nun i'uomig XIV. bureb, ben franjbftfcben ©efanbtcn, 
3)?arquiö b'2lrfo, an ben £erjog »on (fcafropen bie bringenbe 2luf> 
forberung ergeben, feinem 2?eifpicfe ju folgen, unb »erfpracb. ibjn 
bie fräftigfie Untcrftüfcung. -rt) £>er noeb. junge Victor 2lma* 

*) e. Uenoit a. a. £>. III. 3. Uecucil d'edits ©. 186. 

•*) Sefönberd blutig mit langwierig aar tcr Äampf gegen tie refor« 

mirten 3?cmobner ber Scocnncn, Samifarbcn genannt <5. 
i>r. 3. 6br. Ä. £ofmann, ©efebiebt« bH »ufr»brö in 
ben 0c» einten unter £ubtt)ig XIV. Hortungen l v <7. 

***) S. Heuoii a. a. O. HI. 3. e. 95b ff. 
-j-j Memoire concernant la Situation prtfsent« de« 
K g I i .>* o s 1 '■: v ;i n ü c ; I i q u e 9 <i es \ all « ; e ■ 'I D P i <• in (i ii t et 
c e 1 1 c du Minister« d ans c c s 1 (IIa es, d r t a 1 <• e 1 p n r 
los 1» ästen rs Co m in i s sa i rc s . .hartes au 11 o m du 
N v 110 de de la Coric s po 11 dan cc avec ces Kj>' isr >. AI 
«lu so in de v e i I I .• r ä Irurs i 11 ( <• 1 <.'• ( •< fl ;i Inir rön- 
ne r v a t i n präsente' a u Svnode a s s e in l> I e ä lall 
I c 9. Sepie in b re 1 7 6t et ^ o u r s s u i v a 11 1 s. $ a u t f cb r i f 1 1. 
£>ocu m ent, lrrlcbciS trm 8moff« ttircb ten r-frflevbcticn Pfarrer 
S^pia |u granffuri a. Tl. mitgetbetU »urbe. 0. 1—3. 

it) e. «enoii a. a. O. III, 3. & 92Ü. ff. 



201 

beuä II. rennte ftd) anfangt $tt einem fo ft^rcrfltc^cn Unternehmen 
nid)t entfalteten, unb teicö bie 3 umut &u"9 hei Könige? gnritf. 3113 
aber ber frair,öftfc$e ©efanbte von Sieben ac ^euquiereö t'bm 
erflärte, tan im $afle er auf fetner üöeigerung bebarre, l'ubwigXlV. 
mit einem Speere von 14000 2J?ann bie Ke#er felbfl vertreiben nnb 
bte Ibalcr nir ftcb in 23cfl0 nebmen merbe, ba ^atte ber £erpg 
mcr)t ben s 3??utb, ftd) langer bem 2Bißen besJ mächtigen Monarchen 
ju triberfe^cn. Ä } 3 n f ;ner SSerorbnung vom 4. November 1685 
©erbot er, "um ftcb, bie 3 u fTiebenb.eit feiner atterc&riftfict)en 9ftajeftät 
ju erwerben," ben 23albenfern bei ©aleerenflrafe , fran$öfifd)e 
Flüchtlinge bei ftcb auf^unebme n , ober ifyxe £abfefigfeiten in 3?er- 
roabrung $u nebmen. diejenigen Hugenotten, welche bereit«? in bie 
ber,oglicben (Staaten eingeroanbert ftnb, ^aben btefelben binnen aebt 
Sagen ju verlaffen. **) Der franjöftfc^e Jpof mar aber bamit noct) 
lange nidjt aufrieben. (5r beftanb barauf, ba§ ber Jperjog gegen 
bie SSalbenfer biefelben s 3J?a§regeln ergreife, welche er gegen bie 
Jpugettotten in Slnmenbung gebraut t)abe. <&o erfd)ien ben 31. 
Januar 168G ein ©efe£, mefcr)e$ in ber £ljat nur alö ein 9ia(6,bilb 
bedjenigen erfebeint, baö ^ubroig XIV. im vorigen 3abre jur 21uf- 
b.ebung be<$ Öbicteö von 9canteö erfaffen b.atte. ***) 3 m Eingänge 
beiielben fagt ber £er$og, feine 23orfab,ren feien jmar von jetjer be- 
müht geroefen, bie 2lnbänger ber fogenannten reformirten Religion 
auö ber s J?acbt ber Rederei berau<Jjufür}ren ; cö fei ibnen aber bi& j'efct 
nur bie Ginfdjränfung berfelben in beftimmte Xfyäler geglücft. 5Run 
toäre et an ber $eit, ber ©erlange ben Kopf abjufcbfagen, jumal 
ba jene Kefcer, ftatt ifyxe Chfenntficbfeit für bie bietyer ibnen ermiefene 
©nabe buret) ©et)orfam unb Unterwerfung an ben $ag ju legen, 
ftcb roieberf>alt beö 2lufrut)rc? fct)ufbig gemalt tjätten. 3"^ etn et * 
beifebe et bie $?flid)t ber Danfbarfeit, bie er, ber $er$og, gegen 
ben König von granfreid) b,abe, ba§ er ben gnb^roeef biefeö von 
belbenmütcn'ger d)rift(ic$er l'icbe burebbrungenen Üftonardjen, bie 
ffe$er ' 5 um magren ©lauben ^urütf'jufubjen, nacb Kräften ya förbern 
ftcb bemühe. 9?un folgen bie näheren 35eftimmungen , welche eben* 
fattc? faft nur eineSBieterbofung beä genannten fran^öftfeben öt>icte3 
ftnb: 1 ) £tc frübere Lüftung ijt aufgehoben, unb alle 3ufammenfunfte, 
»eldjer 2lrt fte aueb fein mögen, fomie jebe SReligiondübung , felbfl 
in ^rivatbäufern, ftnb verboten. 2) Sllle Kirdjen unb ©ebäube, in 
melden bie ©albenfer bieder it)ren ©otteöticnfl breiten , follen nie» 
bergertnen merben. 3) 21fle Pfarrer unb (£d)ulmeiftfr , bie ',ur 
fattjolifc^en Religion nic^t übertreten »ollen, traben bei 2obec?ftrafe 



*) S Henri Amaud, hisioire de la {ilorieiiae Hcntre'e de» 

Vaudois dans leurs Vallces. 1710. 2>0rrcte <&. 12. 
'*) ®. Dietertct a. a. O. @. 104 ff. 
***) 6- 3>icterict a. ä. O. e. 107. SKofcr a. a. O. 6. 90. 91. 
Theatrum Europaeum XII. &. 1108 f. 



•« 



262 

unb (Sinjiefntng ibrer ©üter, inncrhilb »icr^epn Zacken baö £anb 
ju räumen. diejenigen aber, wefdje ftcl) befepren, werben bei ibren 
»origen Dfedjten unb jfreibeiten befaffen unb erbaltcn eine 33efofcung, 
wefctye um beu »ierten Xtyii größer tft, als ibr biö^ertger ©ebaft. 
3b,re 2Bittwen fotlen bie ipäffte ber Sefolbung otö lebenslängliche 
^3enfion genießen. 4) Me Stinber werben, nad) SBeranntmadmng 
biefeö öbtctcä, »cn ben fatboh'fdjen ©eiftlidjen getauft, meld)e bereid 
in ben Zi)älexn ftd) befinden , unb in bem römifcfyem ©lauben erlogen. 
SBiberfefct ftd) ber SSater bem 23oU>ge biefeö 3?efebfö, fo trifft it)n 
fünfjährige ©ateerenffrafe ; fud)t bie Butter beffen SSoÖfirecfnng *,u 
»erju'nbern, fo wirb fie mit SJiutfyen gejüittigt. 5) 2iöe reformirten 
gremben, miä)e fid) fd;on feit längerer $eit in ben Jätern nieber* 
gelaffen, t)aben entweber ityren ©fauben afyufcbwören , ooer binnen 
»ierjebn £agen bad Öanb }u »erfaffen. (5ö ift tlmen jebod; gemattet, 
tljre ©üter entweber an Sattyofifen,, ober an ben ijerjoglictjen ftideue? 
ju »erlaufen. 

s Jiacp 23efanntmadmng biefed (Sbtcteö baten bie 5tljafleute ftd; 
adjt Sage ©ebenfjeit auö unb fdjicften fog(eid) einige Slbgeorbnetc 
nad; £uritt, um ben £cr,og um 3urücfnafymc , ober bod; ginberung 
beä ftrengen 33efet)fo anjuftepen. 3>n ber 3wtfd)en$eit rüfteten fte 
ftd; jur ©egenwet)r; fte jerftörten aße 23rürfen gegen bie ©aupbtne 
tun, fMjen mitiprenüßeibern, ftinbern unb ibrcmSBiep naep ben fjöcbjten 
Sergen unb fefteften Crten, börrten ftd; %^i)ü), febmof^en t'br Sinn 
unb gofteit barauö ftugefn. Unter bem S?efepfe beö ©ouoerneurö 
»on 2(fti, Üa 9iocpe, rücfte nun ein l)er<ogIicbeö £ecr nad) ben 
Jätern. tfubmig XIV. fd)icfte »»er taufenD fRatn fpirfdtruppen 
unter ber 2(nfüt)rung beö ©eneralö Satin at. S?aum batten bie 
auswärtigen eoangefifdjen 9J?äd)te »on biefen graufamen Üflaßrcgeln 
ftenntniß ermatten, fo beeilten fte ftd), ju ©untren ibrer bebrängten 
©faubenögenoffen bei bem $erjog »on Saooöcn bie lebhafteren 
3Sorfieffutiiien ju madjen. $n einem berrlicben ©riefe, »om 1!». 
Januar bcö Sabretf 1G8G, *) »erwanbte ftd) grtcbrt'd» £N$efa wu 
33ranbenburg befonberö für bie franjöftfcpen ^lucbtlinge, wehten 
SSictor SlmabcuöII. ben Durd)',ug burd) fein l'anb oerweigerte, unb 
mad?te barauf aufmerffam, baß burd; 9ieIigton<Jbaß aQer ^erfebr 
unter teit Golfern oernid;tet werbe, unb bie Jperrfcbaft über tie 
©ewiffeu feiner wcltlid;en Ü??act)t, fonbern ©ott aflein yifomme. 
5lud) er, ter Sturfürft, l>abe in feinen ©taaten fepr vn'cte romifcb= 
fatb,oIifd;c llntert&anen; aber fte würben »on t'pm tn berfdben SBeife 
bcfcpiilU , begünjtigt unb ^u allen Slcmtcrn unb ÜCnirbcii beförbert, 
wie bie ÜFefenncr feincö ©laubenö. Den 31. 3anu.ir wantten ftep 
bie ©cneralflaatcn »on £>otfanb an ben ^eriog mit ber ^ittc, bie 
ii5a[bcnfer bei ber freien ?lutfübung einer Wettaton ju faffen, wcfrbe 
jtc ganj unb gar an ©ott fcffelc unb it)rcm Regenten unterwerfe. 



*) ®. 2)ieterict 6. 128 ff. unt in ten Skilaßcn L. ©. 38^ 



263 

Sttufc bie c£aiigelifd;en Kantone ber (5><$roer$ Hieben nityt jurücf. 

8ogfcid) nacb ber 2>erbffcntlicbung be$ 6bicte<$ tont 31. 3anuar 

fielen fie ein ©efuä) um Aufhebung, ober üftilberung beffelbcn 

narb, £urin abgeben. SBtctor 2lmabeu<J aber, aufö 9ieuc gegen bie 

:enfer erbittert, weil fte fedxJjebn ibjrcr ©laubendgenoffen , bie 
^ur römifeben ftirdjc übergetreten tvaren, überfallen unb gefangen 
mit fld> fortgeführt Ratten, gab barauf feine Antwort. Saburd; 
m'cbt entmutigt fanbten fte, ju Anfang bcö SDtonateö Üflärj 1686, 
ftafoar »on »Muralt, auö3üricb, un b 23ernf>arb f ou'Üftnralt, 
auö 2*ern , nadj £urin. £)te Xeputirten erf lärten bafelbjt , *) bie 
febwei^erifeten Kantone feien niefct blcö burd? bie ©emetnfdjaft beö 
©laubenö , fontern audj al$ Vermittler ber patente son 1655 unb 
1664, meldje burd; batf Gbict Pont 31. Januar gerabeju aufgehoben 
würben, terpflid^tet, ju ©unften ber £&alteute abermals einjufd;rei- 
ten. Tic Üefcteren bitten ftd? nid)t ron ber Religion beS ^erjogö 
loögeriffen; fo)on feit ad)t 3a$r£unberten behaupteten fte ibren 
©tauben unb bitten benfelben befannt, nod> e&e t^re £b,äler unter 
bie £>errfd;aft £asopen*J gefommen. £>aö fRety ber freien 2Juä« 
Übung tijrer uralten Religion fei benfelben oon ben Vorfahren beö iper^gä 
mieberljolt unb für ade 3 ci ^n $ugeftd;ert unb betätigt iporbcn, unb 
ti läge burcb,au3 fein ©ergeben ron leiten ber »Saltenfer for, 
rooburä) eine fofdje Üftafjregef alö gcredjtfertigt erfdjiene. Victor 
Slmabcuö lief ben Geführten burdj ben "ffiarquiä son ©ct. £&o* 
raaö ermietern: cö fei eine 3untcfnaf>me beö Sbicte3 je§t nid>t 
raebjr mögfid;, ber .perjog befolge ben tym pon einem mächtigen 
s J?ad)bar t>orgefd;lagenen 3Beg, unb fönne bie einmal eingegangenen 
SSerpftidjtungen ntcr>t brechen. 2lud) ftefye einem dürften baö 3?ed)t 
yx, in feinem ?anbe nur feinen ©tauben gelten $u laffen, jumal 
roenn fcie Untertanen bagegen fein pofttir-esS dlety aufturoeifen Ratten. 
2We SSorfteHuitgen fruchteten ^tcbtö # unb i&rer 3 n ft ruct » on gentäß 
baten nun bie ^cbmei^er, man möge, roenn man unabänbertid? ent» 
fdjlcjfen fei, bie X^aÜevitc nid;t länger im Canbe 4 5 u bulben, ibnen 
roenigftenö bie 6rlaubm'§ jur Sluäroanterung nidjt ferfagen. 2>er 
#of fd)ien nid;t abgeneigt, biefem befcfceioenen ©efuebe ju roiflfaljren, 
unb erlaubte ben £eputirten, fu$ in bie St^afer ju begeben, um 
ben Üktcenferu bemgcmä§ SSorfd)täge $u madjen. 25?abjfd;einlid> 
in Slngrogne"") mürbe eine 3 u f ammen ^ un f t gehalten. 35ie Slbge« 
gefanbten ber £bau*cute maren aber äuperfi betroffen, al(J t^nen bie 
<ad;«ret^er bie JRefuttate t'b.rer 33emüb,ungen mittb^eitten. <£ie Ratten 
son ber Sßermittetung ber etangelifd;en 2J?dd;te eine abermalige 
^eftätigung ibrer Privilegien gebofft, unb nun mürbe ilmen feine 
Üöab,l gelaffen, alt tb,ren ©Iauben abjufd;mörcn , ober caö 2anb ju 



*\ 3. ■•■astler a. a. D. II. 0. 57. Dictcrici a. a. D. 

51 jf. 
**) 6. Mon astier a. a. O. II. 6. 6*5 jt. 



264 

»ettaffen. £rofc bent befcbtof bt'e «WebrjaM tat fferfammerten, bas3 
«»eitere <2$itffaf ber Sbafgemeinben »ertrattcnösofl in bt'e £änbe 
ber fd?wei$erifcf;en JEcputtrten ju legen, $?eb>ere ©emeinten aber 
Waren mit biefem 23ef^Iuffe ntdjt jufrieben , cö entftanb Uneinigfeit 
unter ben SBalbenfern , unb gerabe alt bie (£d;wei$er mit ben 
Sftintjtern beö #erjogö in Untertyanbfung waren, famen »on ben 
beiben ffreitenben f arteien Stbgeorbnete va$ Zuritt. Die (Jinen 
baten um bie (Maubnifj, baö ttanb »erraffen unb bie ©üter »er- 
Taufen ju bürfen; bie 51nberen aber »erlangten bie 3urücfnaf>me be« 
Gbicteö »om 31. Sanuar. 25ie Deputirten ber Kantone famen 
baburcf; in bie größte 23erregenb>it , unb erfaßten ben Jperjog um 
@ew<$rung einer ftrijt jur £d>[tcf)tung ber in ben £&älern aufge- 
brochenen ilneinigfeiten. SSictor 2lmabeuö martete jebocb bie Slnfunft 
einer neuen Deputation nicfct ab, fonbern erlie§ ben 9. SJpril tin 
abermalige« Sbicr, toeTe^eö alt @<$lufjfenten$ gelten feilte. *) 9ca# 
bemferben bleiben bie SBejtimmungen, ut Sbicteö »om 31. 3anuar, 
foweit fte ber gegenwärtigen SSerorbnung entfpred)en, in votier Kraft. 
Sitte SBerfammlungen, jebe 2lrt beö ©ottedbienffed, felbfl in ^ricat- 
Käufern, ftnb »erboten; äße Kinber muffen fatb>fifc& getauft unb 
erlogen werben. Die 2Satbenfer b>ben fofort bie 2öaffen nieber^u- 
legen unb ft# in tbje 2Bof;nungcn ju begeben. Denjenigen, treffe 
ftc$ ntc^t jur römiföen Slirc$e befebjen wollen, gemattet ber £erjog, 
aufyuwanbern , unb it)re unbewegTic&e $abe an ftatfjotifen ' } u »er- 
laufen, ober burd; etliche jurücfbleibenbe ^erfonen innerhalb breier 
Monate »erfaufen $u laffen. ®ie SBegjiebenben bürfen aber feine 
SBaffen tragen, unb follen in bret Abteilungen an brei auf cinanber 
fofgen&en Sagen (ben 21. 22. unb 23. Slprt'O auf ben i&nen »or- 
gelten Segen ftd? auö bem Sanbe entfernen. 

3eber Softe* auf biefeö Sbict *eigt jur ©enüge, bafs et wirflüfc 
auf ben Untergang biefeö armen SSoffeö abgcfe&cn war. (5ö foOte 
bie e»angefifc$e Kirche in ^Memont »on ©runb auö jerftört werben, 
unb bamtt ein fanggebegter flan feine enblitb> 23erwirflic&ung ftnben. 
(5ö ijt jc^t »on einem 33ergrcidje, »on gScrfeifligungen nid?t mebr 
bie 9?ebc: alle ^ri»ilegien werten »erntetet, alle 3?crf»red»ungen 
ber früheren «Regenten jinb »ergeffen. <5ö gibt für bie Ungfücflicbcn 
nur bie eine aßaty: enbwcber ben ©fauben, ober baö Üanb ber 
S3äter ju »erfaffen. 

Die Salbenfer fonnten ffc$ ju bem Sinen fo wenig, wte jtt bem 
?tnbercn »erflehen. Der Uebertritt in bie römiföe Rirdje erföicn 
rtjnen alt ^erratb am (5»angcltum ; eine 2(u<Jwanberung obne SBaffen 
unb getrennt alö ber flcfcerftc 2Bcg jum ^erberben. 3brc Erbitte- 
rung batte einen fo fjoben C^rab erreicht , bafc |ie ben ber^ogli^en 
ftanjrcr, ber alt ftriebentfwmittier in bie 2bäfcr gefanbt war, 

*) f heut mm K.iropapum xii. &■ 110-112. ©tctcrici a.a.O. 
e. UU. 111. ^oftr a. a. O. 0. 90 f. 



265 

gefangen nabmen. Sluf einer ju 2tngrogne ben 4. 2fprif bed %afoe6 
1686 gehaltenen 3?erfammrung wurtoe beföloften, toaö lKr}egli<fce 
©biet niebt anzunehmen, fonbern ftdb t'n bat 23ergen * 5 u r-erfebanzen 
unb gegen jetoen fcinblüicn Angriff mutbig ju »ertbeibigen. Die 
©emeinben torö Zhahd 6t Martin fdjicften ^war, überjeugt ton 
ber llnmögficifeit , einer folgen llebcrmadjt SBitoerfranb leiten ja 
fönnen, Slbgeortnete mit ber (frflärung nacb Xurin, ba§ fte jtcb, ben 
SPejtimmungen beö dbicteö vom 9. 2iprt'I unterwerfen wollten;*) 
aber noa> ebe biefelben tote Qrntftbeibung toeö Jpofeö jurücfgebraä;! 
hatten, breiteten ftä) tote S^recfen beö Kriege« über tote unglücftttyen 
2 bei (er auS. 

93tctor STmabeuö II. fteflte feine ©arbe, feine ganje Sasaf- 
ferie unb Infanterie, fewie tote 33efa£ung »on 23arge$, SBagnoIS, 
üflonbosi unto anberen Trten f iemont'd in baö ftefb, unb übertrug 
feinem Cbeim, Don ©abriet »on (Eattoyen, ben rberbefebf. 
Submig XIV". blatte mebrere Regimenter Sasaflerie, fed^e» bis* flehen 
Regimenter 3 n fa n toie, mit welchen ftch, ein £$ci! ber ©arnifon 
ton sjßignerof unb Safal rerbanben, unter bem Sommanbo toeö 
©eneralö (Eatinat jnr ipiffe gefc^teft. Sntfcbloffen , am Kampfe 
felbfl Slntbeif ju nehmen, fn'eft ber £erjog auf einer am Eingang 
ber £Säfer gelegenen Ebene Üftufterung über toad ganje £eer. 
hierauf marfejirte Don ©abriel mit ben ^ermöglichen Gruppen gegen 
baö $bal tfucerna unb 2(ngrogne; Gtatinat 'rüdte gegen baä Zhal 
<£t. SWartin unb ^eroufa, welches Iefctere noch, tyeilweife ju ^ranf- 
reich, gehörte. 

Die SSattoenfer waren ni<$t untbätig geblieben. 3" <*&" ©fe 
Ratten fte an ben wiebtigfien fünften auö Rafen unb (Steinen 2?er» 
fcfcanjungen aufgeworfen, flc^ 2Infür)rer aud t'^rer SDWte gewählt 
unb tote ^äffe befefct. tyxe ganje Kriegdmacht betief ftcb, auf ertca 
jweitaufenb fünfbunbert 9??ann; flott ftch aber fomet alö möglieb, 
jufammenju&alten, unb nur wenige £auptplä"$e ju befefcen, jerjtreu- 
ten fte iljjre Gruppen auf ben serfebiebenften Soften , unb waren 
barum ben treit übeilegenen (Segnern nirgenbd geworfen. •*) 21m 
22. 21prif begannen tote beitoen feinblicfcen £eere toen Singriff. ***) 
Stuf toen 35efer;t (Eatinatd rücfte ber rberftlieutenant 23ille»ieillc 
mit einer Slbthifung Sar-aöerie unb 3"fanterie gegen <£t. ©ermain 
b,eran unb jerftörte ben »on ben SEalbenfern pertaffenen Crt. 
hierauf jog berfelbe nach, ^ramol ju, wo ftcfi ctroa jwei^unbert 
2:batleute jtarf t-erföanjt Ratten, ^ier Ieifteten bie Sedieren ben 
b^artnäefigfien SSitoerftanb. ^ebn (Stunben lang würbe T?on beitoen 
Seiten mit toer größten Erbitterung gefämpft. öntolid) begannen toie 



ittcrict a. a. O. ©• 119. Monastier a. a. O. II. S. 72. 
r !•• -noit, hismire de l'edit de Nantes 111. 3. ©. 927. 
***j Sergl. H. Amaud a. a. O. SJorrete ©. 13 ff. 



266 

granjofen eituat ju weicben ; faum bemerf ten bt'cö bie SBafbenfer, fo 
ftiirjten fie auö i'bren SBerfdjanjungen (>er»or, Warfen f»cb, mit bcr 
größten iobeeveradjtung in bie 9?ei(jen bcr überragten fteinbe unb 
trieben btcfetben über ben $Iufj (ilufone jurücf. SSifleöieifle 
flüchtete mit obngefäbj fettig (Solbaten m bie ftird;e von et. 
©ermain, unb $atte tjter eine förmige Belagerung aushalten. 
<2tofjcn SWut^eö wted er alle antrage jur llebergabe jurücf, ver« 
tljcibigte ftdj bis in bie s J?oc^t unb würbe am fommenben borgen 
burrf; ein von^tgnerot abgefanbteö Jptfföforpö auö feiner gefä^rlidjen 
(Stellung befreit, pnflmnbert gran$ofen waren in biefen @efed;ten 
entweber getöbtet, ober fdnuer verwunbet worben; ber SBerlufi ber 
Slfyatfeute tvar ganj unbebeutenb. Gtatinat war unterbeffen p baä 
Xkai ©t. Martin eingebrungen, er felbfi von SKucfaret, SO? e I a c 
von ^»eroufa am*. Die (Sinwofjner Ratten fidj auf feinen Singriff 
gerüjtet, verblenbet burdj bie Hoffnung, bcr iperjog b,aU bie C*r* 
flärung itjrer Slbgeorbneten, ba§ fie jur Unterwerfung bereit wären, 
in ©naben angenommen, Umfonft waren nun ibjre ^orfleflungen 
bei beut fernblieben gclbberrn. Sbjce SBolmungen würben niedergebrannt 
unb jerjtört, Männer unb grauen, ©reife unb Kinber mit fdwnungö» 
Iofer@raufamfcit erwürgt. ••) Die bem allgemeinen Sorben Entrönne* 
nen, etwa 1500 anbcr3#, s ^anner, ^ranenunbftinbcr, verfammelrcn 
fu-fy ju geumtan, einem fleincn Crte «tc^t weit von ^ramol. SDitt 
t'^nen vereinigten fta) bie jweit)unbert ©faubenögenoffen , welche fo 
tapfer unb glücflidj gegen bie ftranjofen gefämpft, nun aber bie 
Hoffnung etneö glücklichen (Srfolged aufgegeben Ratten. 3Bäf)rcnb 
man b>r über bie §u ergreifenben 2J?a&rcgeln beratt)fcblagtc, famen 
einige com geinbe bejtoa)cne ©ruber ju i&ncn unb brauten bie 
9tf abriebt, bie ©emeinben von Öucerna unb SIngrogne blatten j!cb, 
unterworfen unb baö Sbict vorn 9. Slpril angenommen. äBürben 
fte biefem 23eifpielc folgen, fo fönnten fie ber ©mibe ibjcS dürften 
gcwi§ fein. 9Jun febieften bie 2ßalbenfer Deputirte pt ßatinat, 
weiter fta; bei ^ramol wieber mit s D?clac vereinigt unb bie gauje 
bortige ©egenb bcr 2Qiflfiif;r feiner umncnfcblicbcn ©olbatcn prei§» 
gegeben blatte. Diefer erteilte bie fttcr£id?ftc 2?erftd)crung, cö fülle 
ben 2t)aUcu'en and; niebt baö geringftc 2cib wiberfabjen, wenn fie 
aldbalb bie Söaffen nieberfegten. 6ie mbebten nur alle intffo&rttn 
US jum 25. Mpril nacb, tyenmian berufen, um bort von bem abgc* 
fdjloffcnen ^rieben in ßcnntnijj gefegt ju werben, unb bann ritt 
(Sorge in tyre SBobnpIäfce jurücf^ufe^ren. Die Sßalbcnfcr geborgten. 
Slber toat gefrf;ab,? 

5lm befiimmten Xagc fam »on ^croufa ein Dfftcfa mit meh- 
reren Dragonern nacb, ftnmiatu nnb lief; aldbalb bie s ??iänncr von 
ben grauen unb STiubcrn trennen unb in einen bcümberen ü b^eti 
beöCitcö abführen. 3u gleidper 3eit erfo;icn ein franjofifdjcö Corpi?, 



*) @. Benoit ä. a. O I*. 3. 6« W& 



267 

um biefefben, tote man vorgab, in ifcre 33?ob>orte ju geleiten. 2fber 
jtatt beffen braAte man bie ungfücfftd)en, graufam von ibjen 2(nge- 
porigen fo«gcriffcnen Banner ju Xon ©abrief, ber von ber 
ganzen 3ad)e unterrichtet war unb auf bem 33erge Sa S3ad)era 
fein Paget aufgefd)fagen batte. 25iefer gab ben SBefe&f, bie armen 
$>ente in bie ©efängm'jfe von ?ucerna $u fcfcfeppen. Sie vcrfaffenen 
grauen unb Äinber waren Unterbett ber SBotfuft unb ©raufamfeit 
ber Sof baten preisgegeben worben. iBiefe retteten ftd) gfücf(id) 
burd) bie gfud)t unb »erborgen ftd> in ben SBäfbem unb Sergen; 
bie 2lnberen würben naß) ben fdjrecf'ficr/jtett 9Dtt§t)anbIungen ebenfalls 
an verfd)iebenen Crtcn eingeferfert. *) 9iid)t bejfer erging eö ben 
Ä9albenfern von üucerna unb 2lnqrogne. Dura) Don ©abrief 
würben fte au$ it)ren au§erjten 23erfd)an$ungen vertrieben. SSiefe 
ergaben ftd) auf ^ie 23erftd)erung , ba§ it)re trüber im £t)afe @t. 
Martin fld) unterworfen, unb baf? fte naa) ben JSeftimmungen beö 
ßbicteS vom 9. 21pril bebanbeft mürben, im gälte fte bie SBaffen 
nieberfegten. Statt fccjfen mürben fte aber afö (befangene naa) 
t'ucerna, wofelbft Victor 2fmabeu$ ftd) auflieft, gebraut unb von 
ben roben ©olbaten auf baö Sd)recifid)fje mij}t)anbeft 2)ie2fnberen 
jogen ftd) naa; ben böd)ften fünften , befonberö naa) it)rer alten 
Söergfefte tyxe bu Xour, jurücf. Dorthin folgte ber SDZarquiö 
von $ areif a, inbem er burcb 2J?aufefef bie Kanonen auf bie faum 
5ugängfid)en £>öljen tragen lief}. ÜZun begann ein fd)aubert)afte$, 
©eme$ef. £)ie (Jinen fämpften mit S&utb , bie $lnberen mit 2Ser* 
jweiflung. gnbfia) ftecften bie ^Magerten bie weifje gat)ne auf, 
jum 3eid)en, bafj fte jur Unterwerfung bereit feien, ^areffa gab, 
im tarnen beä $erv>gö, biefefbe Srffärung, mie 2)on ©abrief. 
Saum aber hatten bie 2ßalbenfer it)re2Baffen gefirecft, fo ftefen bie 
Sofbaten wütt)enb über fte f>er, maä)ten bie Männer gefangen, 
fcbänbeten bie grauen unb Sflätd^en, ermorbeten bie Kranfett unb 
Schwachen, Kinber unb ©reife, unb raubten 21fteö, »aö fte an 23iet), 
£>audgerätt)e unb &riegtJvorratt) in tyxe bu £our fanben. ^reifjge* 
geben ber wifcefkn SRo^cit mürben fämmtfid)e ©efangene ebenfalls 
naa) i*ucerna gefcbfeppt. üfletjrere, bie wegen Kranffjeit unb 
<£ä)mäd>e nia)t fd)neff genug fortfommen fonnten, würben von ben 
Solbaten niebergcjtofen, ober von ben Seifen In'naSgefrürjt. SGßär>- 
renb ber Unterbanblungen mit ^arefla war jebod) eine nia)t unbe* 
beutenbe 3 a ^ nod) fampffät)iger Männer entronnen unb f>atte ftd) 
auf ben t)öd)ften SBergen jum legten Sßiberftanbe vereinigt. 25er 
£erjog, mit beffen Gruppen ftd) bie Sfrmee (Satinatö vereinigte, lief 
nun alle Sbäfer umringen, äffe ^äffe befe^en, aßeö ©etret'De abmä'ben 
alle 2Seinberge vcrwüilcn, um burä) junger bie SBiberfpenfligen 
ju jwingen. 3cber 2Bafbenfcr, ben man mit irgcnb einer 2Baffe 
verfemen antraf, würbe auf ber Steife gelobtet. Sin f;er30gfiä)e3 



*) S. Dietcrtri a. a. £5. e. 119 jf. 



268 

(Sbict »om 28. 2Iprtf bebrotyte 3eben, ber einen Kefcer aufzunehmen 
mage, o&ne benfefben bafbigfl ber Cbrigfeit anzeigen, mit jebn- 
jä&riger ©afeerenjtrafe. *) Die 9?otlj ber Verfolgten erreichte ben 
ljöd}j}en ©rab. ©anje Sc&aaren »on balb Verhungerten ergaben 
ftd) auf ©nabe unb llngnabe. 9ln oerfdjiebenen fünften, }. 33. 
Saimet, 23obi, SBillar, feifieten jmar einige 2Ibtbeifungen nod> mu- 
tagen SBtberfknb unb brauten burd) füfme Mudfäße bem j^einbe 
beträcütlicfjeSBeruifte bei, aber ber Wufy bei? armen 2$ulfe<J war gefunfen, 
feine Kraft mar gebrod)en. diejenigen, meldje ber junger, ober ba« 
Sd)mert nid?t babjngerafft fyatte, führte SSerratb,, ober baö Vertrauen 
ju ben treulofeften Verforedjungen in bie $änbe ber $einbe. **) 

Der fcbrecflidje flan mar erreicht; baö eoangclifdje Volf ^ie* 
montö jur Cfmmadjt gefd;mäd;t, ja fo gut mte ausgerottet. Üfleljr 
alö breitaufenb SBafbenfer maren im Kampf gefaöen; jmölf* bi& 
»ierje^ntaufenb eingeferfert. ***) Die ©tiCfe beö £obeö b,errfd)te 
tn ben bfutgeträ'nftcn Jätern ; fein Jpirtenficb brang »on ben JBergen 
tjernieber; fein ^falmengefang tönte in ben Statten ber Anbetung; 
nur b> unb ba »ernalmt man nodj oen jitternben ftufitvift cineö 
ftlüdjtlingö, ober baö bange Stöhnen etneö Ver|'djmad)tenben. 
©arten unb gelber maren »ermüdet, Hirnen unb Jßobnungen jer- 
ftört. 2Boran Safyve fang ber unermübtidbe $fei§ unb bie finnige 
(Sorgfalt gearbeitet, baö batfe cer ftjjommgöfofe ftanatiömuö unb bie 
milbe Barbarei in menigen Sagen »ernidjtet. Der fcfyönc ©djau- 
pla§ froher S^ätigfeit mar in eine unmirtfjbare SIBüfle \>erm>inbeft. 
Seiten unb raud;enbe krümmer bebeeften bie freunblid;e Stätte 
eincö regen, frommen üebenö. 

Sftadj beenbigtem Kriege febrte SSictor 2Imabeuö II. nad) $urin 
jurücf. 3um Danf für bie geleiteten Dienjtc lief} er neuntaufenb 
Dublonen unter bie franjöftfdjcn Sofbaten »ert^eifen; jcbem STfft- 
ciere tteretjrte er fein 23ifbmf? mit Diamanten befefct. f) Dem 
König »on ftranfreid? aber überfanbte er, jum Seiten feiner Srfennt- 
Iid;feit, fünftmnbert gefangene 2BaIbenfer. l'ubmtg XIV. lief* bie- 
felben alö ©alecrenfclasen auf fünfjebn Sdn'ffcn fcrtbcifcn. Die 
©iiter ber Sb.aOcute mürben, jufofge eincö fecr^opftc^en <it>tcte<J tom 
2G. 3J?at 1686, ff) mfauft; ber bebeutenbe Grföö fiel bem Staat«* 
fdjafc anleint, Qüinigeö erhielten aud) biejenigen, meiere jur fat^oliföen 
SRclißion übergetreten maren. 

£)at tfooö ber ©efangenen, mcld)c man in ftfcvgtfa Teilungen 
sertbeift l)atte, mar fo fdjrccfüdj, bafc in einem ^abre mebr, alt 
fünf tauf enb bab>{hrben. itt) SWänner unb grauen maren eng 



*) @. 2)tcterici a. a. £\ £. 123. 
**) e>. £)ietcrici a. a. O 2>. 123 ff. 
***) o. Monasticr a. a. O. IL S. 77. 

•{•) @. Tli im ( m in lüir op. ic u in XII. ©. 1113. b. 
++) 0. Dietcrici a. a. 0. (t. 127. 
+tt) ö. Dictcrici a. a. O. ö. 143. 



269 

juf am menget fcr<$t. Starb fymanb, fo ^nrbe feine Stelle fogleicb. 
mit einem Sinteren befefct. SÖaffer nnb 3?rob, bie einzige iftabrung, 
n-urbe i^nen ntdjt einmal binreia;enb geboten. 2In mannen Crtcn 
#ab man ibnen fcf?Icd)teö , fogar mit ©raö unb Unrat!) rermifctjteiJ 
23rob. Qa$ SBafier mürbe f>icr unb ba, eb.e fte eö befamen, längere 
3eit ber Sonne auiSgefefct; ober fte mufjten eö ftä; auö benfcrögen 
fdjöpfen, in melden man »or i^ren Sfogen baö 2>ieb tränfte unb 
bie £unbe mufeb. SIntermärtc? mar eö ben Ungfiicttic^en nur ju 
bejtimmten 3eiten erlaubt, fieb, SBaffer ju boren, unb man bjelt barauf 
mit fo unerbittfiü;er Strenge, ba§ »tele Shanfe »or Dürft r-erfd)maü> 
teten. Die ©efangenen lagen entmeber btod auf bem mit Steinen 
geplatteten 3?oten, ober man marf t'bnen $alb serfaulteö Strot) bjn, 
auf mefebem ein Stbjcr $u rub,en »erfä)ntäbt $ätte. üftie irurten bie 
©emäcber gelüftet, bie meiften b,atten nit$t einmal genjier. Unge* 
jiefer afler SSrt gönnte ben 21rmen niö)t einmal bie ßrquiefung betf 
Scbfafetf. 3m Sommer litten fte an ber trücfenbften £i£e, im 
2£inter an ber empftnblicbjten Kälte; man gab ibjien meber fteuex, 
noeb märmenbe 2>ecfen , nid)t einmal Siebt um ibre Kranfen pflegen 
ju tonnen, melden faft feine är^tlicfje ipilfe ju St^eil mürbe. 2)a\u 
fa^en flä) bie ©efangenen noeb, tagtäglich »on 9J?öncben unb Rriefiern 
gepeinigt, bie Sltleö aufboten, um fte §ur atfeinfetigma<§enben Strafe 
^inüberjujieben. Sogar Schläge unb anbere förperlicbe Reinigungen 
mürben für tiefen 3 ßj ecf angementet. *) Dennocb fagten nur 
SSenige t-om (Glauben bcr2>äter fia) loö. £ie 9ceubefebjrten burften 
jeboeb ntdjt in ibren alten SBebjiungen bleiben, fenbern würben in 
ber Rrofinj SSercelli angeftebelt. $n ben Kontrakten, meldte mit 
ben Käufern von ÜTrtfcbaften unb etnjetnen 33eft$ungen ber Sal- 
tenfer abgefcbloffen moiben, trar beöfyatb bie 23ebingung fejrgejteflt, 
bafj bie neuen (£tgentbj5mer , inncrbalb einer bejtimmten Seit, für 
tie 2tnfiebctung fatbofifeber ^amtlien ju forgen bätten. **) ©et 
jwcitaufenb ibren Altern entriffene Kinber »erteilte man unter fa- 
tbolifebe gamilien. ***) Slucb, mehrere £inricbtungcn fanben flott. 
5Wit befonberem £erbenmut$e ftarb ber Pfarrer Reibet son Rralt. 
2luf einem Reifen Rfalmen ftngenb mar er ergriffen toorben. 9iaä)* 
tem er mebrere Monate im Kerfer gefebmaebtet, tejTen Cuafen it)m 
Kranfl>eit unt tie unaufberlicben 2?cläftigungen ber9)?öncbe terbop* 
pelten, mürbe er alö JWcbeft jum $obe »ertammt. Ratten fordet 
meber 2?erfpre<bungen, no<b Drohungen feine ©laubentUreue manfenb 
gemalt, fo erfa)utterte auö) je§t nic^t baö Xobesurtbeif feinen 
freubigen Ü>?utb. SD?an blatte tbn gelungen, bie blutige Sentenj 
felbft ju lefen; er t^at eö mit ber Stube bec? frommen, bem ber 
Zot) ein ®ewinn ijl. 3)?it ^e^rcr ^reube bejtieg er bie ^it^tjtätte, 



*) 33eral. Sieterici a.d.D. ©.140. 141. Benoit a.a.O. ©.929. 
**) ©. Dieterici a. a. O. @. 203. 
***) ©. Monastier a. a. £>. 11.*"©. 77. 



270 

betete laut unb antjaltenb, bis? enbfid) baä lebenflmtibe ipaupt unter 
beut Sdjrocrt ber Un^crrd^tt^fct't nieberfanf. *) 

D tjerrficbeö 9?off : treu bis jura 2obe unb größer af<5 fein 
£cf;icffa[! 



"itJerun^3utan3iflflce Jiapttcl. 

£>er$og Sictor Stmabeuä H. »on ©a»open gemattet beut 

größten 2: 1; c i I c ber gefangenen SBalbenfer bte Stuöwan* 

fcerung nafl) ber @a)tr>eij. Die Slnfunft berfclben in @enf. 

3bre 9tieberlaffungcn in 2)cutfö)lanb. 

„?affct unS ©utt* tliun an 3rtcrmann, aUcmuirt 
ata- an De« ©tauten j-l^cnoncn." 

9 Cll 6, 10. 

Die entfe(jlicb,e Noty ber Sbafleute brang an ba<J £erj bei 
protejkntifcfyen Suropa' ä. <&fyon vor bem 2luöbru$e be<J oben er* 
jäf>tten blutigen Krieges? unb mätjrcnb beffelben mar eine niefct 
unbebeutenbe 3^1 ÜBalbenfer nad> ber (Sdjroctj entflogen. £t'ef 
erfcfyüttcrt burdj bte unbefcbjrciblicben üeiben il;rer alten ©djüfclmge 
Mcn bte cöangetifcfycn Kantone -Mci auf, baö Sood berfelben fobief 
ölö mögltcb, ju milbern unb fte »on bem gänjlidjen Untergänge yt 
erretten. Sieberb, olt frort« fte fetjon im ^\xü bcö 3aljre<! 1686 
ben Jpcrjog »on ©a»open erfucfyt, er möge boeb,, nac^bem er feinen 
3*»ecf an biefen armen üenten erreicht b,abe, bie in ben ©efängniffen 
3urücf behaltenen auf freien ftufj feiert unb fte/ gcFteibet unb mit 
3eb,rgelb »erfefyen, an t&re ©renje bringen laffen, mo fte empfangen 
unb fobann t&eifö in ben Kantonen fclbfr, tbeiii in anberen i?änbcrn 
»erteilt werben foflten. **) ®a SSictor Ülmabeuö II. mit feiner 
Antwort jögerte, fo befebjoffen fte, im ÜWonat September, auf einer 
SSerfammlang ju Star au, bie ?lb|"cnbung einiger tkplüirtu na# 
£urtn. @nblt'4> Fant im STftobcr ber ©raf »on @o»on, alö 
bcrjogticfjer 5Bc»oflmäcbtigtcr, ju l'uccrn in ber ©cbiveij an. Die 
Stbgcorbncten ber Kantone ttntertyanbeftcn aldbafb mit bemfetben, 
unb bureb, bte 2>crmittclung be<J ©rafen erfolgte, am 30. ÜHo»embcr 
be<J 3af>re(5 1G8G, bie Sntfcfccibung, ber fyttyto fei bereit, ben 
23ttten ber 8cbmcijcr ju roiüfabrcn, unb bie ©efangenen an t'brc 
©renjc ju fielen. 2lber marum biefe lange 3ögerung? Der hinter 



*) Monasticr a. a. O II. ©• 77. 
**) ©. JDicterici a. a. O. ©. 137 138. 



271 

war bereits mit aller $?art?t angefroren ; bie 21fpen, mit bem ttefficn 
Stfmee bcbccft, fonnten nur mit grofjer £ebendgefatjr überfliegen 
trerben. SSoftte etma bcr Muriner £of burcb, eine fdjet'nbare ©nabe 
fcie Ungtücfltcbcn nur in ein gröfjereö SSerberben ftiirjen? Cbcr 
war er ber Meinung, bie burd) Rranfb>it unb bie graufame 3?e> 
panblung gatr, abgematteten, beö2f?otb>enbigfjen beraubten ©efangenen 
mürben ben Uebertritt jur römifeben Rircbe, ober baö Verbleiben in 
tbjrer argen 5>aft einer folgen mit allen Scbjecfcn begleiteten SlufJ* 
manberung torjie^en? $n ber 2b>t oerfud;te man an r-erfcbjebcnen 
Crten, t^eilö burd; Scbilberung ber ©efab>en bcö SBegö, tb>ilö 
burd; 2?erfpred;ungen aller 2lrt bie armen bleute ju bemegen, ton 
t'brcr greilaffung feinen ©ebraud; ju macben. Öö mürben »tele 
©eifllid;e jurücfbe^alten , beögleitpen eine Üftenge in ganj ^iemont 
Scrfheuter Rinber. 3" tfucerna rourbe bie (Srfaubnifj jur Slutfman* 
berung nur angefd;lagen , aber nid;t in ben ©efdngniffen befannt 
gemacht. SSiele blieben in ben Rerferlöd)ern ton 2Ifli unb ber Sita* 
belle ton Surin jurücf. Sine beträd;tlid;e Slnjabl mar ju lebenö* 
länglicher ©aleerenffrafe »erurtbetlt roorben. *) £en ©efangenen 
ju <D?onbo»i mürbe tr>re greilaftung erft um fünf Ub> Slbenbd 
unb jmar mit bem 23emerfen angefünfcigt, bajj fte ftd; augenblicffid) 
auf ben 23eg machen müßten, menn bie grei^eit ib>en lieb fei, meil 
fcb>n ben folgenben Sag bie (hlaubnifj $ur Sluömanbernng jurücf= 
genommen roerbe. $n ber größten Stngfl unb £afi jogen nun bie 
Slrmcn — etS mar um bie 2,cit beö CEb>iftfefleö — baoon, unb legten 
in bcr SRatfct Ui tiefem Schnee unb fd;neibenber Rälte eine Strecfe 
ron mehreren Reifen jurürf. £unbert unb fünfjig ftarben unter* 
rocgö; benn ftatt einer sollftänbigen Rleibung, mie man »erfproepen 
t>atte, mürbe ben 21bjieb>nben nur eine geringe 3 Ö ^ ©trumpfe unb 
fdjlecbter 9?öcfe verabreicht. **) @m ebenfo fd;recflid;ed Scbicffal 
fcatten bie jenigen, meiere »on goffan megjogen. 2ll<$ fte an ben 
guf? beöSWont Seniö famen, bemerften einige SSalbenfer, mcld;e 
mit ber 9?atur ber ©ebirgdgegenben natürlid; fe$r oertraut »aren, 
ba§ auf ber£öb,e ftdj ein fiarfer Sturm erhoben b^abe. Sie tbettten 
bieö bem Cfftcier, melcber ben Srupp führte, fogleid; mit, unb baten 
injtanbigft, er möge folange füll galten lafen, btö bie ©efabr vor* 
über märe. Dfcfac aber befabl sormärtö ju jieb,en, meil fonjt bie 
23roboorrätbe nid;t reichen mürben. 9Run mürbe unter ben entfe#licb> 
ften 2ftüf>falen ber S3erg erftiegen. €ed;ö unb acptjig SBalbenfer, 
©reife, Rranfe, grauen nnb Rinber, fomie mebrere ^erjoglicbie <BoU 
baten famen um. ***) Raufleute , meiere einige Sage fpäter nitt 
ben 23erg jegen, fanben bie ^eic^en biefer 2?erunglürften , barunter 
bie mehrerer Mütter, meldje bie erftanten Rinbcr in ben Firmen 



*) e. Monastier a. a. O. D. ©. 81. 82. 
**) ©. Dieterici a. a. O. 6. 142. 
***) ®. Monastier a. a. £). II. ©. &3. 



272 

bjetten. £ruppweife famen bie 2Balbenfer tn ©enf an. 3br 
3uftanb war bej'ammernßwertb,. Die Üftcijren Ratten ganj jerlumpte 
Kleiber unb feine ©cfyube. SStcfe waren »or Kalte ganj erftarrt 
unb gelähmt an allen ©liebern; ÜJccbrere Farben unter ben Staren 
bcr ©tabt, ober in ben Firmen ber ü»itfeib»ollen, welche bie ©erwarben 
führten, ober trugen. 2lm entfe^lidjften war immer ber Jammer, 
wenn bie fpäter 3lngefommcncn bei ben Voraußge^ogcncn nad) itjren 
Slngcfumgen , bie dltern nadj it)ren Ämbern, bie Sh'nber naä) ben 
Altern fragten; ber 33ruber ben ©ruber, ber ©atte bie ©attin 
fudrte unb fafi Keineß baß ©eliebte wieberfanb. Sa brauen bie 
ginen in laute Klagen auß; bie Slnbern »erfanfen unter bem Ue» 
fcermaaf? beß ©djmerjcß in lautfofer 3evfnirfd>ung. SDctt ber auf« 
opfernbjten Webe nahmen fld) bie ©enfer ber nngfiicflidjen an. <Bo 
oft bie Wacbjid)t einging, bap neue Sinfömmlinge in bcr Sfctye feien, 
»erliefjen fo viele Qtinwolmer bie ©tabt, um bii auf eine weite 
©trecfe benfelben entgegenzugehen, ba# ftcb, ber Üflagiftrat genötigt 
fab,, eß förmlid; ju »erbieten. $eber wollte ben Slermjten unb 
Ungliicfficbfkn ju ftd) nehmen, um beß ©uten befto mct?r tlmn ja 
fönnen ; Seber fucf)te cß bem Slnbcrn im Jpclfcn, Pflegen unb Letten 
juöorjutlmtt. ©anj ©enf fjatte ftcb. glcia)fam in ein grofjeß Krän- 
zen» unb Slrmenb.auö »erwanbelt. 

9cacb,bem bereits im Dcccmber beß ^abreö 1686 »tele 2Bal* 
benfer tb,rer £aft cntlaffen worben waren, crfdu'en, am 3. Januar 
1687 ein ©biet beß Jperjogß »on ©ar-open, in wclcbcm ben jenigen 
ber $b,afleute, welche noa) nicfjt jur romifdjen Kire&e übergetreten 
waren, ober ib,ren Uebcrtritt in biefefbe erflärt Ratten, ber jftjttfl 
junäepft nacb, ber ©djweij in aller ftorm 9?ed;tcnß gemattet, ben 
einmal Slußgewanbcrten aber bie föücffcbr in Ifyt Vaterlanb bei 
Sobeßftrafe »erboten würbe. 3 u Ic '^ unterfagte ber £crjog unter 
21nbrot)ung ber fcpwerjtcn ©träfe cen «Reubcfebrten , bie ^rooin* 
Vcrccüi, wo flc angeftebeft Worben, obne fdjriftlidje (Srlaubnif; beß 
©tatttjalterß ju »erfaffen, unb j'emalß, eö fei unter »cldjcm 8ot- 
wanb cß wolle, bie 2l\"ilcr JB betreten. Den csangelifepen Kantonen 
ber ©djwcij würbe enbfia) bie Verpflichtung auferlegt, bafür ©orge 
ju tragen, bafj bie außgewanberten äöalbenfer ftet? nia>t in ber 
©c&weij fcfbjt, fonbern in tfänbern nieberliefjen, weld)e ton ^iemont 
entfernter liegen. *) 

£>cr traurige 3uftanb ber in ©enf angefommenen 2BaIbcnfcr,bic 2?e« 
richte berfelbenoon ben «Dciibfalen ibrer ÜBauberung »cranialen bicc*an- 
gettfdjen tfantonc, an bie 5>auptorte, bureb weldje biefclben nad> 
ben t'fmen »orgcfc&ricbencn 9tciferoutcn fommen mu&tcn, iSommiftäre 
mit bcr SPcftimmung ju fenben, ben Verbannten jcbe mögliche Un» 
tcrfWfcimg ju »erf^affen. Dicfe ^odjbcrjigcn , »on dprift(td;er 
i'icbe befeclten Männer, 9Uy, Sorcflicr, ^aiutaub, unb 



•) S. Dietertci a. a. O. ©. 146. 8. 200-202. 



273 

Sornif Hat,*} wetteiferten mit einander in bem Grifer für bte 
armen ®Iauben;Jgenofien. £)en (Jinen »errafften fte Transportmittel ; 
ben unteren gaben fte i'lrjnei, ober ©arme Slleiber, ober ©elb. 
Üfle&rmafö begleiteten fte perfönlia) ben 3 U 3 Der 3tä4>^ tn 3 e > rocnn 
bcr 3 u ft an *> berfetben i&re ©egenmart ju erbeifa)en festen. Obrer 
unermübti^en l^ürforge gelang e<J, eine grofe Slnja^l r>on ßinbern 
ju befreien, bie noclj auf fem 2B:g ibren ßttern entrijfen werben 
waren. 2U<J gegen baä 5nbe Deö Üflonateö 3^ruar 1687 bic 
2tuc?wanberung ber S^aöeute na$ ber 'Sc^roeij jiemlic^ beenbigt 
war, reidten jwei ber Sommiffare, 9t 09 unb Jorejtier, nad? 
Zurin, um bie Jreitajfung ber übrigen ©efangenen, unter welchen 
ftd) befoncerö mehrere ©eijHid)e, mit ibren gamilien, unb öiefe 
ßinber befanben, ju erwirfen. ^xe ör|ä)einung unb ifjre 23emu= 
jungen Ratten aber bort nur ben örfolg, ba§ ber $of, inöbefonberc 
bie s Propaganba, aufö 'ifteue gereift unb baö ^ooä ber ©efangenen 
brü/fenDer rourbe. 23db,renb ifjrer 2lnwefentjeit in Xurin wurüen 
neun gefangene @cijtlid;e, **) je Drei mit if>ren ftamitien, au$ ber 
Gitabelle nad; brei »erfc^iebenen Drten, 9?ijja, äftontmeiflan unb 
SBcrceüi, gebraut. 2luä) bie 23emübyungen ber beiben ebeln Sdjweijer 
für Die Befreiung bcr eingebogenen fieinen ßinber blieben otme 
ßrfolg. 

&txoa jweitaufenb fed;3&unbcrt Sßalbenfer waren hi$ jum 
Jebruar beö ^abxei 16ö7 nad? ©enf glommen: alö traurige 
Ueberrefte eines fedjöunbfierjigtaufenb Seelen fiarfen et»angelifd;ett 
23olfeä. *•*) £)ie Uebrigen waren jur fat^ofifd?en $ird;e überge* 
treten, ober auf bem 2Bege t>or Stenb umgefommen, ober in ben 
©efdngnijfen jurücfbe^aiten worben. £>ie protejtantifdje ©a)weij 
braute bamalä für »erfolgte ©faubenägenoffen auperorbentli^e 
Cpfer. 23ereitd ein 3ntyr »orljer batte fie einen großen £b,ert ber 
bura) Subwig XIV. auö ftxanfxeiä) vertriebenen Hugenotten 
aufgenommen. Sern allein ernährte über taufenb berfetben, bar» 
unter x>iek äßalbenfer auö ^ragetaö, Oueoraö unb ben 
anbern £bdlrrn ber £>aup!jine. fj £ro$bem übernahm biefe 
(Etabt bie weitere Unterbringung »on 144 SBalbenferu. Sbenfo 
b:mra>ia g jur flufnabme jeigten ftcb iQ a f e I, £ d; a f f i a u f e n, © t. 
©allen, 3"*i4/ 2lppenjeir, ©laruö. Sin allgemeiner gaft- 
tag würbe angeoebnet; Soflecten würben »eranfialtct , ^einwano, 
SBaummotte, «Equipe in grofjer Üflenge unter X>ie Unglücken »erteilt. 
2tuä) bie anberen edjufcmdc&te ber SBalbenfer waren nid?t untätig 
geblieben. Sßereitö ju Anfang bei* 3afcre<J 1686 Ratten ftd; 2tbgeorbnete 

*) <3. Monastier a. a. O. H. ©. 83. 

**) ®ie ^te§cn: fKaianot; 3abier fon ^ramot; 8aurent; 
Öiraut; 3 a b i e r t>on Stortjeplattf ; S&auoin; '-Öaftte^eger 
unö Sertranf. ©, Monastier a. a. £>. II. ö. 67. 
***J <B. .Monastier a. a. D. II. <B. 91. 
t) ©• Mona stier a. a. O. II. ©. 92. 
SBentet, <Scfc^id)tt t« 2Baltenf«. 18 



271 

ber £tjaffeute an ben gTofcn ßurfürftcn, ben ipcrjog »on SSurttem&erg, 
ben ^urfärflen »on ber ^falj unb ben ©rafen son SBaibecf wegen 
bereinftiger 2(ufnaf)me Üjxex ©faubentfgenoffen gemenbet. *) 2tf<J 
nun baö gcfttrrbtete SSerberben über bie Reifer ^Memontd ^ereinge* 
broefcen mar, (anbten bie ettattgelifcben Kantone ben ^ixxicbex SKat^tJ- 
tjerrn £> a r> i b £ o 1 $ fc a 1 b jur Unterbanblung naef? 23ertin. **) 
©t'efer übergab bem Kurfür jten ein <& (^reiben, morin bemerft war, bte 
2lnjaf>t ber in ber <3ci?mcij angefommenen äßalbenfer belaufe ftd) 
im ©anjen auf 2G56 ^erfonen, meifi Slcferleute unb Weinbauern. 
SDie Sitten unb Kranfen moflten bie (Sctjmeijer bei ftd; behalten, 
fobaf? etwa noeb, jroeitaufcnb überjuftebetn wären. 21uf?crbem bat 
£ofjljaib, bie armen £eute boeb. mo mcglicb, nacb, ibjrem 2Bunfd?e, 
an einen Drt ju serpftanjen unb für fite eine l'antetfcoflecte ju 
ergeben, fturtyeffen unb bie ©eneralftaaten ber TOebcrlanbe Ratten 
bereitd eine folcfce »ermifligt ; ***) ber Kurfürft fon (Sacbfen b,abe 
taufenb JWei^öt^aler »erfproc^cn. ©et Rurfürfl erbot ftd;, jmeitaufenb 
SBafbenfer in fein£anb aufjunefmten unb ib,nen mancherlei $ircif)eiten 
ju »ermiß igen, feinte jebodj fcor ber £anb bie S3eranftaltung einer 
ßoflecre ab, meil feine Untertanen bereitö aöjufef>r jur Jperjteflung 
abgebrannter Kirnen unb jur Unterflüfcung ber franjöftfcben $fücb> 
linge in Slnfprucb, genommen morben feien. 2)en £erjog »on 
(sratfopen erführe er, in einem Briefe »om 22. 3uni 1687, bringenb 
um Befreiung ber nod) in Sattonen jurücfgefjaitcnen ©eifHidjen unb 
Kinber.f) Victor Slmabeut? II. erHä'rte hierauf bemÄurfürften 
in einem ©^reiben rom 23. Sluguft 1687, ti) bie gemidjtigfren 
©rünbe gelten tyn noeb, ab, bie alt* ©eifjeln 3unicf behaltenen ju 
entfaffen. ttebrigemJ fei bie 3abJ ber in Xurin noeb, beftnblid'cn 
JRinber feb> gering; au8 d;rijtlirf;er 33armber\igf eit tjabe man fie, mit 
t'brem eigenen freien 9Btflen, afö verlaffene SBot'fen unter i>crfd>icbene 
ftamifien »erteilt, mefeben man ftc yefyt, otjne unbillig ju fjanbefn, 
mit ©emaft niefpt jurücfforbcrn Fönne. liefen f>crjogiicb>n 33rief 
tbeiftc ber Kurfürft. ben (Edjmcijcr.antoncn mit, unb gab babei fein 
SVbaucrn ja erfennen, bafj berfefbc nidptö (Jrfrcufic^ereiJ enthalte. 
3ug(eid; fetyrieb er megen Semitttgung einer (Soflectc an bie ©cne- 
ralftaaten ber Weberlanbe, an ben ^rinjen i>on Tranien unb 
bie «Stabt 23remen, unb beauftragte feinen ©efanbtcn in (Jnglanb, 



*) ©. ©icterict a. a. £). ©. 144 ff. 

**) ©. Dictcvici a. a. O. ®. 150 ff. 

***) ^acb tcr obrne rwäftnten „umftänMic&f n 9Jrt*ritbt tercrSor- 
lcctcn,roelä)c in fcer r i n ^ i fl c n S P r o » i tu ^ o 1 1 a n t jur9tot> 
burft ber armen »ertrtebenen ptc montefifeben Z\>aU 
Vt'iiti-n vi c f a m in c 1 1 würben" famen in ben bollänbifd)rn 
.nmten oon iHiuftcrram, ben 11. 5Iobembcr lübT, für bie 2ßal» 
brnfer 38,150 (Mulrrn ftn. 
f) ©. Dictcvici a. a. O. @. 153. 154. Seil. N. S. 390. 391. 

ff) ©. Cieterici a. a. O. ©. 155. 15ü. Seit. 0. ©. 392. 



9T7S 

ibn ju benacpricptigen, ob von ben bort für bie franjöftfc^en ^fucp> 
linge gcfammelten (Selbem ein $t)eil ben SBafbenfern jugewenbet 
werben fonne. gerner erfuc^te er ben Kurfürften von Sacpfen 
um 2lu(J',aplung ber noeb rücfjtänbigen fünfbnnbert 9?et'3)<Jt£afer unb 
ben üantgrafen von Reffen unb Äurfürften con ber 
^fal$ um ©eftattung betf freien ©urcpjugd ber SBatbenfer nad) 
SPranbenburg. *) 2>ie ©tabt SBremen orbnete alöbalo eine Solle cte 
an. dagegen berichtete ber branben(mrgtfrt)e ©efanbte in Bonbon, 
3? o n e t, bie für bie fran$öftf$en ^lücptfinge eingefommenen 30,000 
$>funb Sterling feien bereits biä aufSBentgecJ an biefelbcn verteilt. 
(iS würbe ftep jebot$ ftcperndj fpäterfn'n eine bebeutenbe ©umme 
für bie armen ^iemontefen jnfammenbringen laffen. **) 

5Ew$ biefer grofjmätin'gen 2lnerbietungen beö ebeln fiurfürflen 
von Brandenburg geigten bie SBalbenfer feine grope 8ujt, ftd> in beffen 
?anb ja begeben. £)ie öaupturfaepe biefer ben S^atteuten vielfach ver- 
argten ***) Unbereitwiiligf et't war bteftetdvontt)nen genährte 
Hoffnung, in ibr SBaterlanb wieber juritcf feieren ju 
fönnen. €<J war barum it)r 2ßunf<$, einftn>eilen in ber s Jfat)e 
iprer fjeimatb/licpen ©renken, befonberö in berScpmeq, ober auep in 
ber 'Pfatj unb Württemberg;, ftep nieberlaffen ju bürfen. (Sine 2tn* 
fiebelung in bem fernen 23ranbenburg festen it)nen bie (Jrreicpung 
biefecj ^ManetJ wo niept ju vereiteln, bod) febr ju erfcp>eren. "£aju 
famen nod) anbere Ümftänbe, bur$ welche ftc gegen jenes? l'anb 
eingenommen waren, Sie batten vernommen, e<J fei bie ©egenb, too 
fie ftep anbauen feilten, fnmpftg unb ungefunb ; et) feien bie bortigen 
lutperifcpcn 33ewot)ner äuperft jtreng, unb gegen fie, ali Reform irte, 
ebenfo erbittert, afö gegen bie s £apijten. Sie waren ber Slnftcpt, 
ber fturfürjt wünfcPe nur junge fräftige l'ente, unb fürchteten barum, 
ibre ©reife unb Kinber mötpten feine gute Slufnafjme fmben. ferner 
fd;ü$ten fie «^e gänjlicpe llnbefanntfcpaft mit ber bortigen Sprache 
nnb ben llebelfhnb vor, bafj fie bafelbft feinen SBein tyaben fönnten, 
ebne ben ftc nic$t ju leben vermöchten, f ) ©er £>auptgrunb t^rer 

*) ©. ©teterici a. a. £>. ©. 157. 153. 
**) ©. Dietertci a a. O. ©. 159. f. 

***) ©er brantenburgiftpt Steficent in granffurt a. Stf., 3t em ig in« 
Vertan bertctjtctc: „Gö fepeint, r>afj ciefc armen ?eute täglicp ibr 
SSorbabcn äntern, unb fia) Vapero ju nieptä gennffeä refoloiren 
fönnen, tenn balb wollen ©ic ©icp in <iw. ßpurfurfrficp ©urcplaucpt 
SttUbl begeben, balb ift 3bn*n aber Selbige« fo weit »on 3brcnt 
ÜSatcrlanrc entfernt, ba# auf folepe Seife fein geir-iffer ©taat auf 
tieft! Bot! }u maepen fein türfte. ©ic flattiren ©id) itnmerbin, 
bie 3fitcn fönnten fiep antern, unb ©ie naepgebentö wieberumb ju 
ben übrigen gelangen; allein fcurtp biefe fulfcpe (iinbilvung werfen 
©ic boper Potentaten @»abe »erfeper^en unt beftancig in bem 
(ilentte perunib^iepeu niüiTcn." ©. Dicterici a. a. O. ©. 161. 

f) SSergl. g. 3. 2»one, Pabifcped Slrcpio jur SBatcrfanbefunbe in all« 
feiiigcr £infia}t. Äarlörulje 1826. 53b I. Srief >"r. 2. ©.164-166. 
H. Arnaud, bistoire de la glorieuse llentree. ©. 19. 2U. 



18 



* 



270 

2Bibcrfe$Ü$Fett gegen bie Weberlaffung in Sranbenburg — gegen 
tt>cld)en afle fonfh'gen Öinroenbungen m ber £t)at al$ ffeinlicfce 23or* 
ivänbe erfreuten, — mar ber ©ebaufe, möglidjft SafD nad; it)ren 
Xfyäkxn jurücfjufe^ren. griebrid) 2Biflje(m üe§ fjd? burd) biefeß 
SBcnctmien ber gfüdpttinge in feinen Semüljungeu für baß 2Boc)l 
berfelben nid?t jurücfyalten. 2JIß tt)n bie eoangefifd;en S^mci^er« 
fantone benachrichtigten, bap nur taufenb SBalbenfer in fein SReiefy 
fommen mürben, inbent bie Uebrigen fid) lieber in ber ^fafj unb 
in SEBürttemberg nieberjulaffen münfdjten, fanbte er unsermeilt, im 
Sinfange beß 3at)reß 1688, feinen ßammerjunfer, üon 23onbeIp, 
in bie ©djmeij, um fie in feinSanb ju bringen unb bie (Jinfenbung 
ber t>erfprod>enen Sotfecten ju betreiben, ©tenbal b,atte er $um 
Slufent^aft ber Vertriebenen außerfet)en, unb er gebadjte, biefe burd? 
bte Sdjrecfcn beß Kriegeß gan> tjcruntergcfornmcne ©tabt burd? bie 
neue Kolonie ju beoöffern unb $u 2BobJfhnb ju bringen. £od> 
mitten unter tiefen r»äterlid)en 23cmü^ungen für feine Untertanen 
unb für ein armeß bebrängteß 23off , ereilte it)n ber £ob, am 19. 
Slpril be<J $afyn8 1688. Unaußfpred>Iid> mar ber ©d>mer$, meldten 
weithin baß ©afyinfdjetben eineß mat)rt)aft großen Sflanneß »erur» 
fad>te, eineß Jürften, ben man mit 9?e^t alß eine Jpauptjtüfje ber 
ganzen proteflantifct;en ^tre^e betrachtete. *) 

$ür bie SBalbenfer fyatte inbefjen biefer £rauerfaff feine 
fd?Iimmen ^ofgen. ©er ©ot)n unb Wad^folger beß großen ßurfürften, 
ftriebrid; III., fe$te baß begonnene 2Berf im (Sinne beß 23aterß 
fort, unb betätigte afßbatb tton33onbefp in feinem auftrage, 
bie Angelegenheiten ber unglücfiidjen i'eute ju Snbe ju fübren. 
©tenbai muvbe alß 3lnfteberungßort beibehalten, unb ben iöai* 
benfern juglcid; r»erfprod;en , in einem befonberen X&cile ber ©tabt 
ftcb, anbauen ju bürfen. 2Iu{jcrbem foflten fie alle 23ortt)eife ber 
franjöfifd'en ^"d^tlinge genie§en unb eigene ©er idjtßper fönen , "pre* 
biger unb ©d;uöet)rer ermatten. Kaum taufenb SBalbenfer fonnten 
fid; j'ebod; jur Ueberftcbcfung in baß 33ranbcnburgifd;e entfließen, 
unb ba mivfü'd) 3?ic(c oon ibnen bereitß 2lnjtaiten mad)tcn, nad; 
"piemont jurücf ^ufefyrcn, fo fudjten bie (Styveiget ib^re ?lußrr>anberung 
fo »iel alß mögtieb, ju befdjieum'gen. **) gxiebrid; '"• cntfdtfojj 
fid) auf ibjc bitten, tvicroot)! bie bedungenen ßoftectengelber, tefon« 
berß auß £>oflanb, nod; nid;t eingelaufen waren, bie ron ecbnfud^t 
unb ©orge untergetriebenen Ü)cer.fd)cn afßbalb aufzunehmen, unb 
ernannte Sommiffarc, welche biefelben in §rantfurt am IPcain 
empfangen unb nad; 23ranbcnburg geleiten foüten. 2)a man, um 



*) i^erfll. Dicterici a. a. D. <S 165. 

•*) li. Arnand bcrtcttct, faß tic ISalffiifcr <uriMf)i$t »orten feien, 
ein Slctenfiürf in imtcrfa)rfibcn, »oturrb fte (ta) ^crpflirbteten, taiin 
i\x arbcii, \vo\nn uwn tbnen gebiete; er t>abc irtoa) gegen tiefe 
üWajjregel proteftirt. ö. Histoirc de la glorieuse Hentree. <g. 21. 



277 

ben Transport $u erleicbtcrn, für gut gefunden hatte, fte t'n ein- 
jelnen Heineren $rupp$ na* unb nadj überleben %a laffen, ft> 
braeben, am 30. pult be<3 3aljre(J 1688, juerfl 359 SSaloenfer, 
barnntcr 134 ^amifienttäter, son 99em auf.*) 2Uö fte »ort ^öafef 
au<J auf ad)t Skiffen an SBreifad) r-orüberfegelten, lief? ber fran- 
jöftfebe Commanbant auf fte feuern ; bt'e Zugeht erreichten j[ebotJ> 
bieScbiffe niebt, unb ob,ne befonberen Unfall famen bie Studwanberer 
bei ^ranffurt a. 5tt. an. $n ber fran}bjtfct}en unb beutfdj*refor» 
mirten Hircbe ber ©tabt würbe für fte gefammelt. T)ie bamalö b'er 
Iebenbe r-erwittwete ^rinjefftn 21 m a I i e »on £ a r e n r, eine Xodjter 
beö Panbgrafen 2Bilb>lm V. »on £effen=ßaffel, unterste fte reiriV 
lieb mit SBein , SProb unb ^feifa). •*) hierauf jogen fte unter 
9lnfübrung betJ furfürfilieben Secretä'rö, *D?aifette be SBup, auf 
2Bagen mit Jranf furter ^ubrleuten weiter. Sie famen nad) Vilbel, 
einem Drte, baö bem Kurfürften »on Üttainj gehörte, welker ba- 
malö mit ^ranffnrt in Streit unb Spannung lebte, foba§ fidj fein 
CEinwobner in bem (Sebiete beS anbern 3:r)ctfeö burfte feben laffen. 
Ter Srbult^eifj »on Vilbel verweigerte alöbafb ben SSafbenfern 
ben Turcbytg, weil fte mit $ranf furter ^tu^rfeuten famen , fie§ bie 
SSagen feflbalten, fogar Toilette be S?ttp mit feinem Begleiter 
arretiren. S^orl; bauerte bieö £inberni§ nietet fange: ^riebrid) III., 
bierron in ftenntnif gefegt, befd)werte ftd) bei bem Surfürften »on 
9}?ainj, ?Jnfelm ^ran$, unb biefer gab fogfeid) ben 2?efebl, bie beiben 
©efangenen freizugeben, unb ben ^ranffurter Jubjrleuten, wenn fte 
mit ^tementefern fämen, für jefyt unb fpätcr nngebinberten 3>urd?* 
unb 3 uru ^ u 3 j" gewahren. ***) 3n JpcfTen- Gaffel mürben bie 
nötigen SSagen unentgelblid; geftettt, unb über Harburg, ßaffel, 
Sonber<Jt>aufen, ipalberftabt unb $?agbeburg famen enPlid) bie 
(Soloniften, am 31. 2luguft 1688, nad) Stenbat £en 10. 
September biefeö 3a§re<J langte bie jmeite Slbtbeilung SBalbenfer 
bort an. Sie mar, geführt ton jirei furfürftlirben (Jommiffären, 
ungebincert benfelben 23eg gebogen unb beflanb aus! 481 ^erfonen, 
baruntcr 4 v £rebiger: alle in einem fjödjft ffäglicben 3uftanbe. So 
famen alfo etwa nur 840 bis 844 biefer Unglücflicben nacb 33ran* 
benburg. 3ftre Slnftebetung ftiefj auf bie mannigfaebften Sd)mierig» 
fetten, $u beren Ücberwinbung ber (Jtelmutb unb bie ^eftigfeit 
eine« ^iebrieb HI « n »oflften 9)?a§e erorberlicb war. Stenbat 
jäblte bamalö ^öcfjjtcnd ^weitaufenb Cüinwobner. 7) $?an fann ftcb 
alfo benfen, bafj, tro$ ber Verftrbernng betf ebeln ßurfürften, etf 
werbe burd? biefe Slnftcblung bie Stabt in beffere 5Rabrung gefegt 
werben, rro$ ber oon i^m für bie Verpflegung ber SSalbenfer 



*) ©. Dicterici a. a. O. ©. 171. 2?cü. r. 2. 393. 391. 
**) ©. Dteterici a. a. O. ©. 172. 
***) ©. Stetertu a. a. £). ©. 173. 1T4. 
i) ©• ©ieterici a. a. O. ©. l'<7 f. 



278 

jitgefagten Sntfefcäbigung , bie Sfofunft »Ott tnet)r alö qfyknn'bext 
bfutarmett frremblingen für 2)?enfcben, bte nur ibjen &ortb,eil im 
Singe Ratten, ntd)t gcrabe eine fcfjr erfreuliche (Erlernung war. 

Sßiewoljl ber 2lmt<Jratt) 2B t n m a rt rt Meö aufbot, um bic 
©tenbaler günftig für bie 2lufnat;tne ber Unglücf liefen ju fh'mtncn, 
fo blatte er boef) Ui bet Slttfunft berfelben fo tiefen SBerbrufj, ba§ 
er ^riebridj III. erfülle, jur (Jrleicfyterung ber ©tobt, einen £beif 
ber SHSalbenfer anberweit unterbringen ju laffen. Da ftcf> S?iefe 
unter ihnen geneigt jeigten, in furfürftlicb> Slriegdbienfie ju treten, 
wenn fte eine eigene Kompagnie mit felbft gewählten Unterofjtcieren 
bilben bürften unb ibjten babei bte Hebung t'brer Religion gemattet 
wäre, fo bewilligte bieö ber fturfürft unb lief* etn>a 150 fräfttge 
junge Scanner autfwä'ljlen, welche unter bem Hauptmann <2tf;mibt 
alo leiste Infanterie ju bem am 9?b>in ftet)enben Jpeere 
Fommanbirt Würben unb bei ber ^Belagerung ton 23onn tbrem 
neuen Jperrn nic$t unwefentltdje Dienjte leiteten. Slufer biefen 
jur 2lrmee gejogenen SSalbenfertt Würben obngefäb> ebenfo&iefe 
(150 biö 156) ju ©p an bau in ber auögebelmten £ eibenfabrif 
»on Füller unb ftoppifd} untergebracht.*) 2Ute grauen unb 
Stinber, bie in ber 33?anufactur nüjjt gebraucht werben Fonnten, er« 
gelten SBoljnung in ben ipofpitälern ju 23 er 1 in, wobei allcß, wat 
ju tyrem Unterhalt nött)ig war, r>om fturfürften beflrittcn würbe. 
$n norböftlidjer Lüftung »on $iagbeburg liegt SBurg, welcbeö, 
»orb>r bem £erjoge von <Sacf)fens2ßeifTenfel<J gehörig, erft im^a&re 
1687 unter bie Dberbo&eit grt'eDric^'ö III. gefommen war.**) Tic 
(Stabt blatte bamalö wob^l noa; einmal fom'el Stntvofcner alt 8ten* 
bal; in t'brer Umgebung lagen, aufjer febr ergiebigen SBiefen, fiele 
wüfte SBcinberge, mit bereu Bebauung ftcf; bie SßJafbenfer in ib>em 
SSaterlanbc ganj befonberö befebäftigt hatten. T^cr 2lmt<?ratb SBill» 
mann fam baber, M ben unaufhörlichen ©cb>icrigfeitcn , welc&e 
bie ©tenbaler ber Unterbringung unb Ülnftebclung ber noeb unter 
t&nen gebliebenen £bafleute cntgcgcnfreflten, ***) auf ben Qetanfea 
autfj in 23urg eine 2Balbenfcr>£olonie ju grünben. 2U»ev tre^ bem 
ÜScrfprecben, bie ©tabt mit (Jinquartirung unb fonßigen Umlagen 
ju »erfebonen, bie verfallenen Jpättfer ben £igentf>ümcrn abjufaufen, 
unb ben ^a$t für bie ben üßalbenfcrn überlaffencn ©runbfhirfc $u 
bejahen, terweigerten bie Sürger bartnäefig beren Aufnahme. T 
Ciebloftgfcit gegen bie ©enoffen eineö armen, unterbr tieften 51>olfe<J 
b>ttc tbcifö batiu feinen ©runb, bafj ÜHirg erft feit fur^er Seit, 
unb r>icflci4>t ungern, an 23ranbenburg gefommen war, tycild, unb 



*) ©eröt SMctertci a. a. O. ®. 184 ff. 6. 395. S^eil. (}. 
**) *S. Fi. sc hon: lieber ben Stuf enthalt einer Salfcenfrr* 
gemeinbe in SPurg bei Sttagbcbu r.i. ^u 3(ffieB*4 oett- 
fcbrtft für bic btflor. ibccloaie Vi II. 3. ©, 99. 
***) ©. 2)icterici a. a. O, ©. lbö ff. 



279 

mx$ meb>, in bem Söitermiflen feitvr flrcng om Cutberifc^en 
23efenntuiffe fcftyaltcnben Cnnaofjner ge^en £eutc, bie a(<J 
(laleinifien unb 3 tt> * n 9 I i^ ne ^/ mitbin, na$ ber fcamaligeu 
Stimmung alt bt'e ärgjten getnbe be$ reinen Sut&ertb^urac?, betrach- 
tet mürben.*) 

2>er Rurfürjl, bur<$ biefe 2Biberfe§ftc$feit in feinen menfc&en. 
freunbli^en 2Ibftcijten fetneöwegsJ irre gemalt, Iie§ Pon Stenbal, 
tt>o nur 52 garaiiten ober 136 ^erfunen blieben,*"") nab^e an tier» 
fyinbert 2BaIcenfer nac£ 23urg bringen unb in bie üBofynungin bcr 
(£inmo|>ner pert&eilen , biß neue Käufer für fie erbaut maren. ***) 
$flit melier £ärte fte aber fafl überall bebanbelt würben, bemetfi 
ein Schreiben beö borttgen Stcuerratl><$ 3#tcbaeliö an btn 2lmtö- 
ratfc Üflerian, »om 4\£ftober 1689.7) »3Äew £err »mtöratb« 
§eifjt eä barin , //fennet bie ^Brutalität tiefer 23ürger, unb ba§ fte 
obne f^arfen 9ead}brucf jur 9?aijon nidjt $u bringen. Sie motten 
bie armen Üeute nic^t in bie Stuben nebmen, unb au§er i£ret 
Stuben finb bie Jpaufer offen unb öon Siegen unb Scbnee unbe« 
freiet; baneben gefcei bei ber (Sinquartirung affer&anb Unterftfcletf 
fcor." //SBo mir in ber Sadje etwas? befotlen »erben follte unb 
m'djt babei eine SRotte üJeudfetiere pon Sftagbeburg orbonntret mirt 1 , 
fo fann id> nid)t jum ^xoed fommen, unb mt'rb geber unb Rapier 
mir menig belfen.« — Selbfl bie ©eifU te^fe i t in 33urg (teilte 
eine SWenge Jpinberniffe ber SHnftecelung ber armen SSaloenfer ent- 
gegen, bie flcb; bo$ mit ibjrem Jper^blut bad 3^ec^t auf ben 23etjtanb 
tljrer ©laubenögenoffen erfauft batren. 2>er bamalige lutb>rifcf;e 
Snfpector unb Cberpfarrer, Qlnbreaö SRofe, roanbte ftd> in einer 
(Eingabe , Pom 5. gebr. beö 3at>reö 1689, an bie furfürftltdje die» 
gierung, unb erfut^te btefelbe, bodj bafür Sorge ju tragen, ba§ bie 
äßBalbenfer ton ben tynen Überfallenen unb cen Streben, Spulen 
unb bem Jpofpttal ton 23urg juge^örigen ©ütertt einen eben fo 
b^oben ^a et; t jaulten, alö ein Bürger bafür geben 
ro olle, unb ba§ ftebe§b>lbetne(Eaution leifteten; te?gfeicr , enba§ 
fte ben ^retigern gleicb anberen ©urgent ben 3^bnten entrichten 
unb bem £>ofpital für feine müjten gelber unb ©arten einen billigen 
(frfafc geben; bap enbüo) ber ©etreibeje^nre bem ©eijtlic^en na<$ 



*) ®. Pischon a. a. £>. ©. 108-110. 

**) ©. Dieterici a. a. £>. ©. 182. 

**)'£>ieterici (a. a. O. @. 183. Srrgf. 33etl. P. ©: 393) nimmt 
tic 3«bl 303 an, unb fintrt ti roahrfebtinlia), ta§ fkb tie bun» 
r-ertSBaltenfer, »eln)e nad) 2lbiu<i t>tr jum JtnfßöDteitft^eroenDmn 
(150), fofcann fcer in ©tenfcal (136). in Spancau (155) unt ^ur>j 
(303) llnttnjtbracpten , ron Pen 844 StncjeroanPerten noeb übrig 
bleiben, fid> in 3Äagbeburg, iemplin itnt> änvjr rmü nte 
nietergelaffen bätten. 

Dagegen bat Pischon fa. a. £). 8. 114) naebgetriefen , ta§ 
ftcb ntebt 303, fonbrrn 397 SSaltenfcr in ^urg aufgehalten. 
B. Ditterici a. a. O. ©. 191. 



280 

hn'e »or, ob>e einiges Entgelb, nac§ #aufe gefahren »erbe. *) Slnf 
tiefe 33orjWfung beö Cberpfarrerö forberte bie Regierung, rcrity 
bamafö ju Qatte an ber ©aale t'bren ©i£ t)atte, bfc 23ürgermeifter 
unb 9?atlj<!b>rrn von 33urg jum ©ertöte auf, unb alö bt'efer ganj 
im «Sinne bet? ^farrerö 2lnbrea<J SHofe auöftet, fo erfofgte ber 33e* 
fa*?eib, Die Einräumung ber betreffenben ©runbftücfe fei eine unmit- 
telbar »om Sturfürften getroffene Slnorbnung, cö fei barum ratbfam, 
bie «Borfteflung an bt'efen felbjt ju rieten. Üb ber ÜHagifbat »on 
©urg tiefen 2Beg eingefebfagen , tft ungemifj. •*) £>er 23au ber 
Käufer für bie Sßalbenfer unb bie Ueberga6e »on ^acbtäcfern 
nahmen jebo«^ einen guten Fortgang, unb eö ifl tra^rfc^emftcb , ba§ 
bie $r)affeute »on ber Entrichtung bcö 3cb>ten an bie futt}erif*e 
©eißfici)feit in 33urg frei geblieben finb. 2>er mafbenftfebe ©eift* 
liebe, 3ob^ann ©umaö, erhielt eine 5Imtc?mob>ung , unb ber 
ßurfürjt ließ ber neuen ©emeiube ju ibrem ©otteöbicnfre bie ©r. 
^etri=£apeflc einräumen, mefcfye »ieffeiebt feit ber Einführung ber 
Deformation in 23urg nidjt benufct morben mar. ***) 

£>ie Soften , mefdje bureb biefe Slnftebelungen bem tfurfürften 
»on SBranbenburg ermuct)fen, »raren natürlich febr bebeutenb f) unb 
bie Summen, bie tt)m, alö Eoßecfen unb ^efefcenfe für bie tyaU 
leutc auö #otTanb, Her ©cbmeij, ber ©tobt 93rcmcn unb auö ftur- 
faebfen, nacb unb nacb ^ufto^en , ff) lange nt'c^t binreiebenb, um bie 
2lu<?gabcn einigermaßen $u beefen Stber bei äffen biefen ferneren 
opfern, bei ben fortmäprenben Verbrief fieb feiten, toefebe ibm bie 
Unterbringung ber Söatbcnfer »erurfacb>, erfaftete in ber ©ecle 
beö ebefn Kurilen bie Hebe ju biefem armen 9?oIfe ntc^t. ©et 
erfaltete fcfbfi ba nict)t, afö, mie wir fpätcr beeren werben, fein 
b>cbr)erjiger, faum in bat? l'eben getretener ^Ian gerabe burtb bie» 
jenigen gro{jtcntb>tfo »creitelt mürbe, melden er, »ie ein fdpüpenber 
Engel", bie b^tfenben 5lrme geöffnet b>tte. 

Da bie in ber ©cbmet'j, befonberd in bem Danton Sern, 
jurücfgcMicbenen 5H?afbenfcr Slnflalten maebten, mit ben SBaffcn in 
ber Jrpanb in ©aoopen einzufallen, fo mußten bie et>angc[ifcb>n 
Stantone ernfHidje Sßerroicfelungen mit bem £ er J°3 befürebten; ecJ 
mürbe 'barum auf ber 3ufamnicn fünft in Slarau bie fofertige Ent- 
fernung berfeften besoffen. 2lnt 25. 2lprif bc<J 3at)re<J 1687 
würbe tentgemaf} Ebrtftopt) 2BertmüIler, Üttitgficb bcö großen 
9?att)c(J ju 3üricb/ mit einem //ot)n maßgeblichen unb obnoor- 
greif Itcben ^roj'ect« für bie ?htfnat)me ber ©afbenfer, ju 
bem Slbmtniftrnior »on $*JürttcMtbcrß, griebrtet) tfarf, 



l'i schon a. a. £). ©. 101 ff. 
**) ©. Piaehon a. a. O. ©. 106. 
***) @. PI sc hon a. a. O. ©. HO, 

t) ©. Dietcrici a. a. O. ©. 1!>2. 
tt) ©• ©ieterici a. a. O. ©. 193. 



281 

aU bem nddjfrgefegenen beutftfcen e*angefifd?en dürften, abgef<§icft. *) 
Ttx Slbminiftrator ernannte jur 9?eratbung bicfctf SSorfdjIagd eine 
(Eommiffton ; ba biefefbe aber \n femer (Jntübeibung gefangen Tonnte, 
fo entfie§ man ben ft^treijeTt't'c^cn Teputirten mit einem in allge- 
meinen Lebensarten abgefafjten Schreiben. Tie 3>erbanbfungen, 
mef(fc> hierauf Sflfre fang in biefcr ead?e geführt mürben, geben 
unö ein traurigetf 33ifb ber Unbufbfamfeit unb be<J (5igennu£e<J. 
2(u§erbem geigten bie mürttembergifcben 9rätb,e unb ©elebrten, öor- 
nebmh'4> bie X^eofogen, bie feftfamfien unb miberftnm'gften 93e- 
griffe ron bem Urfprunge unb ber 2eb>e ber SSafbenfer. 1)at 
berübmte 2Berf ton 3"b/. Seger mar in (Sdjmaben faß ganj un- 
befannt, meif bie bamafigen ©efebrten ftc$ jmar auf fateinifäe, 
griecbifdje unb morgenfdnbifdpe (Sprayen rerjtanben, aber in ber 
franjöflfcfcen Literatur meijt unbetranbert maren. SBiemobJ gfrieb» 
rieb, S?arf unb fein Üflim'jterium fl<$ bamafö ncdj nici>t bemogen 
fanben, bie S^eofogen über bie ?lufnatme ber SEafbenfer um Ratb, ju 
fragen, fo tonnte et ber Sanjfer ber UniperfTtät Tübingen, 
Sodann 2ibam Cfianber, bocty nidjt unterfafTen , in einem 
befonberen SdjTeiben, Pcm 3. 3«"" be<J %a$xet 1G87, feinem Re- 
genten bie armen verfofgten 3?efenner be«J (jpangefiumd alt beim- 
Ii<$e dafrn'niften »erbä^tig ju machen. **) 3lu* bas? son ben @e* 
beimen 9?ätben „\n t'brer Si#erfteflung," verlangte ©uralten 
ber juriftiföen jafuftät *u Tübingen fief fo menig mifbe unb 
rerfc^nlicfc auö, ba§ bie armen beimatbfofen Safbenfer tvof nie in 
Württemberg eine (Etdtte gcfunben Ratten, menn ber Regent unb 
einige feiner Rättje nic^t ton bc*b,erjigeren ©eflnnungen mären 
befeeft gemefen. ***) 

3ene intoferanten <2tubengefebrten, bie natürlich nidjt ju 
begreifen «ermc^ten, melden gropen S?ortb>if biefe ffcifjigen rebfüben 
^rembfinge bem 2Icfcrbau unb ben 5 fl brifen beä ?anbe<J bringen 
f onnten , rietben , biefefben ja r.ity alt SJürger , fonbern nur alt 
33 eif äffen aufzunehmen, fie gfeic^mobf aber afö Untertb/anen 
äffe Saften unb abgaben tragen ju Iaffen; ja fcgar, menn eö bie 
9?otb>urft erforbere, i&nen no<$ me$r, afö ben anbern 
(Sinmo^nern, auf^ubürben. Die (£(&>ei$er foHen ben mit 
ben SSafbenfern yi fd;Iie§enben Vertrag garantiren, unb für äffen 
bem Sanbe ausJ beren Slufnabyme etma entßefjenbcn Stäben haften. 
3bre flinber foffen in beutf^e ©djufen gef^icft »er* 
ben, um fie nic&t allein na$ unb nacb, if;rer 9D?utterfprai$e unb 
tbjer fremben Sitten ja entwöhnen, fonbern and? um bie feböne 
©efegenbeit ju baben, fie jum fut^erif^en ©fauben 

*) ©. 2»ofer a. a. O. @. 100 ff- SerflL SlnbreaS Äefler, 
furjer äbrif ber @efd>ia)te ber 2ö urtembergif^en 
SSalbenfer. Tübingen 1796. 

**) e. Wofer a. a. O. ©. 116. 

***) ©. tat Sctrnfiäcf bei«Kofer a. a. C. 93c iL V. ©. 368-405. 



282 

tyerüberjujieljen. 2)ie jurtfitft^c ftaMtät mar ber 2lnftcf;t, 
eS märe baö 23ejte, menn fie nicfct mitten in baö 2anb, fonbern a n 
ber ©renje angefiebelt mürben. 3m 5 a ^e basJ £er$ogtt;um 
megcn ibjcr ÜJlufnabme »on (Seiten benachbarter Könige unb Poten- 
taten angefochten merbe, foüte berSSertrag aufgehoben unb 
man nid;t gehalten fein, biefeöeute gegen Üfläcbtigere 
l u f d) ü £ e n. £)ie fürfUidje Regierung mar menfcf;licb genug, um 
cuf biefe get>ä'fftgen SSorfdjfa'ge nidjt ein$uget)en. 9coö; im $uti besJ 
3at)recJ 1687 brauen, in ^olge einer Aufforderung beä ©etyeiraen* 
ratbö »on fRühle an SOBertmülier, fünfzig SSalbenfer, unter 
Begleitung beö (Sommiffärtf 3ot). $einr. ©4>tegg öon 3 utl£ §> 
über ©c^aff Raufen na$ üffiürttemberg auf, um in ber £>eu= unb 
gruc&ternte it)ren SSerbienjt ju fua;en, unb junädjjt im SImte fi i r 4>» 
tyeim an ber £ecf untergebracht ju merben. ©4>iegg übergab 
jugfet'd), nebft einem (£mpfef)lungöfc£reiben an ben ©cfyeimeratc; *>. 
9tüt)Ie, eine beutfdje im 3 a t) r e 16 5 5 gebrückte 
ßfyrontf, meiere ein©iaubentfbefenntnif} ber £f>au*eute. ent- 
hielt. *) -Dean festen nun bie (5atf)e mit größerem Srnjtc betreiben 
ju motten, ©er Jperjog erftärte ftd; bereit , ben Salbcnfern bat! 
i(jm etgentbjimtid) jugebörige ©ut^reubentfpaf, im Stmte Befig* 
Ijeini, cinjuräumen ; bie ^Beamten oon SX ixehh. eint, Urach,, ©üg» 
lingen, 2)?aulbronn, $>ertingen, ©raef ent)eim, Sööb* 
I in gen u. f. m. erhielten ben Auftrag, barüber ju berichten, ob 
unb mctdje jur 2(nftebcfung ber jt^aßeute geeignete fiäfye in ihren 
Söe^irfen ftdj »orfanben. 3Die 33cbingungcn aber, bie jur mirfiie^en 
Slufnabme ber Ungfücflicben gejteflt mürben, **) erfdjienen ben 
©cbmei^ern noeb, fo t)art unb brücfenb, baß fie it)ren Stbgeorbncten 
ülöertmüiler, im s )?or»ember bed 3ab>e<J lt>87 beauftragten, bem 
@et)eimeratt) »on Stühle ju ermiebern ***) : bie fortivät)renbe 
££ei(nafmie beö ^erjogö für bie SSertricbcnen fei jmar fe^r er* 
freitlia) , bod; tonne man for ber Jnanb fi4> nicht in 2i>eitercö ein* 
(äffen; meil über ben Ertrag ber in ipoflanb unb einigen Crten 
2)eutfa)fanb(J ocranjtaltcten Sammlungen jum 2?cften tiefet armen 
2ente noa) feine äuüerläfftge ^ac^ric^ten eingelaufen feien, Statt« 



*) ©. Wofer a. a. O. ©. 127. Da« »on Sttoftr niebt gefannte 
$Mub ift obne ^tveifef tie febon mebrfa* enrntnitr RaJbenfet* 
C5 bronif. (*J e t t u rf t tureb 3obann ttafpar ©iter, bt« 
fleliten JSitcbtrucf er loblicber «tatt ©cbatf&auCrn. 
©iefe (i^rontf enthält wivfUa) (.©. 531 W6) tinaai brriuntDreiilg 
Slvtif e tn befleticntccs (ji I a u b c n <J b e f c n n t n i fi b f t v c f o r ni i r t f n 
Äircben in ^temont: tatTelbc , \rrla>cö tic Öatbenfet trnt 
öeriebte beigefügt bitten, in wettbem fie (t* wegen irr CmgiüiTc 
tf« 3abrcö 1655, trn JSffcbultignngrn t(6 luriner OTanifeiktf ^e. 
genüber, rechtfertigten. 
**) •. 3»ofer a. a O. 3. 135 ff. 
***) ©. SRofer a. a. O. 3. 159 ff. 



283 

müffer erfaubte ftd; f;ierju bte iBemerfung, bafj ber tfurfürft oon 
33ranbenburg , mefdjer anfangt tie 3ab,l ber in feinem 9?eid;e auf* 
junelnncnben ©affccnfer auf ficrbuntert frefdjränft, biefefbe nun bis 
auf ^meitaufenb auögebebnt unb ^ugfcidj erffart f;abe, benfefben ein 
fofcted 2oo<5 bereiten ju moUen , ba§ fte Urfa&e f;aben mürcen, 
©ott unb tym bemütljig ju banfen; nn'e er benn awfy erbötig fei, 
im Jafle an ben auö Jpoffanb unb T)eutfd;fanb eingeljenben 23ei» 
tragen jum Unterhalte biefer jmeitaufenb 2eute etmaö mangefn foftte, 
baö fiebrige autf eigenen Mitteln jujulegen. 9?ad; biefen unerfreu* 
Iid'cn Erörterungen ruf;te bie Sadje, unb bie SBalbenfer fanben in 
ber Sd'tvei} Winterquartiere. Gin öreignifj in ber furjifid;en Ja* 
milie gab j'ebod; 2?eranfaffung , tiad) einigen Monaten ben abgerif» 
fenen ftaben ber Unterbanbfungen »ieber anjufnüpfen. $m Slufang 
beö 3ö^reö 1688 würbe nämlid) ber 2tt>miniftrator griebrid) 
fiarf mit einem Sobne, £ ein rief) J rieb rief;, erfreut, ju beffen 
^atf>en er bie e»angefifd;en ScJproet^erfantone bat. 23ertmüller 
tvurbe nad; Stuttgart gefepieft, um baö jDanffagungöfcpreiben mit 
bem ^atf;engefd;enfe jn überbringen, unb uigfeid), bei Gelegenheit, 
über ben jegigen 3"fanb ber piemonteftfcfjen gfüdjtfinge fettet'» 
Iungen ju machen. Seine Sorfteffungen fanben (Eingang unb man 
»erfianb ftd; ju günftigeren SBebingungen. *) 

3m ÜJ?ai be<S Satjreö 1688 traf hierauf ber ^rebiger % üb ibe rt 
Saube b'Cfimpieö oon St.^aul inbenSesennen mit jmei anbern 
facpöerftanfcigen Bannern, Jtyifippe £ron unb 3obann %ron, 
auö bcra£f;afe St. Martin, in Stuttgart ein, unb bat um bie Srfaubnifji, 
bie ©egenben betJ ^aufbronner 2fmte<J, auf welkes? fte »orerfi 
ibr 2fugenmerf gerichtet, unterfudjen ju bürfen. £iep mürbe if;nen 
gemattet, unb ber 2?ogt ju ^aufbronn, Öubmt'g 2lfbred;t 
jpauff, fofort angemiefen, ibnen entmeber felbjt, ober burd; einen 
r-erftänbigen uwerfafftgen 9D?ann, in feinem 2fmte unb bem Gebiete 
»on Jreubentbaf bie Crte ju jeigen, an melden ftd; bie Sf;af* 
leutc baudlidj nieberfaffen rennten. 

Unterwerfen mar in ben ©eneraffiaaten ber »ereinigten 9h'eber» 
Ianbe eine Goffectc für bie »erfofgten ©faubendbrüber »eranflaftet 
morben. Der "Parfamentäratf; ©abrief Sonoenant t»on Crange 
fam nad; 2Bürtemberg tf;eifte bie mifbe 23eifteuer unter bie bereit« 
im ?anbe mof;nenben SSalbenfer auö, unb fud;te ben £erjog ju 
beren nn'rffid;en 2fnftebefuug ju bemegen. 3u Anfang beö Monate« 
Sfugufi trafen aud; nod; »eitere SBafbenfer, jmeif;unbert an bet 
3at;f/ im £anbe ein, unb ber oben ermähnte Climpieö bat um 
ibre Slufnabme mit ber 5Berftd;erung , baf? fte äffe l'ebenöbebürfniffe 
tved;e fte nidjt bitrd; if;rer ^pänbe Sfrbeit abeerbienen fönnten, mit 
baarem ©efbe bejahen mürben.**) StltJbafb ergingen an 

*) ©. 9)?ofer a. a. £>. ©. 163 ff. 
**; @. SWoftr a. a. O. @. iTl ff. 



284 

verriebene Süemter S3efeftfe ja ibjer Slufnabme Slber fajt von 
aflen Seiten erbuben fc^ bagegen Kfagen unb 2?efä)tverben. 2>er 
Sogt von Kirctytjeim melbete, bie 2?eroobner fet'neö SlmtetJ fet'en 
von Spagelfefyfag fcb>er ^et'ntgefuAt tvorbcn unb bätten fclbft faum 
HU leben. Stabt unb 2Imt Stuttgart erf (arten, biefe ?cute ver- 
teuerten bie tfebenömittel auf bem Warfte, unb beraubten baneben 
noä) bte ©arten unb SBeinberge £er Sogt Jpauf f von ü)?aul- 
bronn bagegen benotete: bafj er bte ifjm jugeroiefenen 78 2BaI* 
benfer in vier SlmtöfKecfen vertbeift Übe, baf? fte ftcb fleijjig unb 
befcjjeiben aufführten, fteb, mübjam nährten, unb Wemanb über fte 
Hagen fönne. 

25ie armen SMbenfer rourben vom Ungtncf rr-atjr$aft verfolgt. 
Kaum trotte tbre Weberlaffung in SBürttemberg begonnen, af<J ber 
auöbreä)enbe Krieg mit ftranfret'd? ben £erjeg beroog, an ben Sogt 
in Stuttgart, am 28. September 1688, bie SBetfung ergeben ju 
Iaffen, man fönne Ui fofrten Umftänbcn ben Vertriebenen feinen 
Sa)u$ getuetyren; er fofle batjer ben in feinem 5lmte beftnbTiä)en 
^iemontefen eröffnen, bafj fte innerhalb aa)t Jagen in einem anbern 
i'anbe ibre Unterfunft fuö)en müßten. £>ie ©enerattfaaten ber ver- 
einigten Wcberlanbe roanbten ftd? j'eboä), abgefeben von biefen 
fer/ftnerigen Sertjältm'iTcn , mit ben bringenbfren Ritten an ben £er* 
jog=2lbminifirator , biefen fo b>rt bebrangten ©faubetuJgenoffen ben 
ferneren Slufentbatt in feinen tfanben nic^t ju verfagen. Jnterauf 
erging an ben -Cbervogt bc«J ber Sdproeij naf>e gelegenen Slmteö 
23 al in gen ber 33efebt, er foCfc in ben tfjm anvertrauten vier 
rberämtern fo viel QMbenfer afö möglief) unterjubringen fürten. 
35er Slbgeorbnete von Dtimvieä b,abe ftcb, erboten, für jebc 
^erfon monatlich jmei ©ulben oorouöjuficfcrti. Tk 
Sßalbenfer Ratten aud; bte nötigen ftrüdjte in benachbarten aud* 
Iänbifcben Crtcn ju faufen; boö) fofle man ibnen mit Rubren 
unb 9)?abjen naeb, S3inigfeit unb gercöimliä)er ©ebüt}r jur $onb 
gefeit. 

Stete ber armen ?eute roaren au<J 2Bürtcmbcrg roieber na* 
ber ©$twij jurücfgcfebjt. Slber au* tu'er bot fiel? ibnen feine 
Meibrnbe Stätte. £)ie nicberlänbif*en ©encralfraatcn benacfcrt*» 
ren ben Jpcrjog, in einem Schreiben *om 3. Slprif bcö 3abjcc! 
1689, bap bie evangeliföen Kantone nic$t im Staube feien, bte 
SBalbenfcr no* langer aI<J bret SBoAtn JU bcbcrbcrgcn, unb baten 
bringenb, ben Jammer ber tlnglucfft'djcn ni*t auf batf Slcufjerjie 
fommen ju raffen, ibnen nur auf für je ^eit ben ?lufcntbalt 
im ^erjogtb,um ju geftatten, um biefen 9vefi ber alten rralbenflfcbcn 
Kirdje vor gänjlid;em Untergang ju bewahren. 3" A^fge beffen 
hntrbe ben Tbcrämtern Uro*, Slaubeuren, ^anfingen, 
Rird;betm unter Jecf, i)iürtin gen, Tübingen, 5?cben» 
Raufen unb9?flgorb befannt gemad)t, ber Jperjog fei entfrtloffen, 
bie in ber Scbweij bcftnblid;en ^iemontefen, etwa aßtbunbert 



285 

an ber S a % öof bret btä »ier Monate in fein £anb aufzunehmen. 
Die Seamten fofften {1$ bec?t)alb in Staaten unb Dörfern alle 
s D?ütje geben, biefelben unterzubringen. Der Slbgcorbnete Olim* 
pieö fei angemiefen, alö Kaution ben monatlich en Setrag 
t'breöllnterbalteö biö ju ir)rem23ieberabmarft£ Ui 
ben Remtern $u hinterlegen , unb bie übrigen Verfügungen feien fo 
getroffen, tafj bie Untertanen burc$ bie gremblinge fo menig, ali 
möglieb befeuert murfcen. 3" Urach mürben nun 72 23aIoenfer 
aufgenommen unb in caö fiät>ttf<be Spital einquartirt, roorin ftd^ 
bereite» vertriebene «Saljburger befanben. 3n ber (Btabt 3?ür» 
tingen mürben fünfzig ^erfonen untergebracht; Kir$t)eim »er* 
fpracfy bunkert uno fünfjig ju beherbergen; ber 3Sogt »on Stau* 
beuren berichtete, bap $ur &ufnat)me »an t)unbert biefer Vertriebenen 
bereite 21njtalten getroffen feien unb taö Klofteramt ebenfo»iel merbe 
aufnehmen tonnen; Salingen »eritanb ftcb unter gemiffen 23e* 
bingungen baju, t)unbert 2Balt>enfern , jeDocl) nur auf ein SBierteljabr, 
Unterfunft ju gemäbjren. Der 23ogt »on Tübingen unb ber. 
DJtagiftrat »on Stagolb aber reiften ©egenoorftellungen ein unö 
erflarten ftd) außer 2 taub, bem Stilen beö Regenten naa)$ufommen. 

Der Surfürft »on ber ^f a tj t)atte fc^on fo Sa^re 1687 ftc$ 
bereit erflärt, an jmeitaufenb 23albenfer aufzunehmen unb benfelben 
freie 9?eligionöübung unb gleite Seijanblnng mit ben franjöftfcben 
gfücbtlingcn »erfproeben. *) 3»" folgenben $abre famen nun 272 
ferfonen, met'ft auö bem Zb,ale Üucerna gebürtig, nact) £etbel* 
berg. Da fte aber t)ier nic^t untergebracht merfcen lonnten, fo 
»erteilte man fte tn ben Remtern SPco.öbacb, unb Bretten unb 
gab t'bnen bafelbfl öbe üänbereicn. 5D?it bem unermüolicbften $ki$e 
arbeiteten fte an ber Urbarmachung berfelben; »on oder fyabe ent- 
blöß Ratten fte jeboeb m ^ bem fdjmerften Mangel ju fämpfen, unb 
oft Wityt alö Söurjetn unb ^albgefoc^te Kräuter jur 9iat)rung. 
ifiebreieb nat)mcn ft$ bie SReformt'rten , inöbefonbere bie maöonifcben 
©laubenögenoffen in ber ^fafj ber armen üeute an, unb unterftü§ten 
fte mit @e(b unb ftrüc^ten. 2lber i^reö 23leiben<J foHte aueb. in 
biefem £anbe mc&t fein. Äurfürji Karl »on ber f\d\ mar na$ 
einer fünfjährigen Regierung ot)ne männliche grben geftorben, unt> 
bie Regierung foflte nun auf eine Nebenlinie beä furfürjtlicben 
£aufeö , bie ^faljgrafen »on 9?euburg , übergeben. Dagegen aber 
erbob ber eroberungöfüt^tige i'ubtvig XIV. bie entfa)iebenfte 
Sinfprac^e, unb behauptete, alö Vermanbter betf »erworbenen Kur» 
fürten, beffen Sebmejter Slifabet^ Sbarlotte mit feinem SBruber, 
bem £>er$og "Philipp »on Crleanc?, »ermäbjt mar, Slnfprücfee an baej 
?ant> ju baben. üx erklärte bem Äaifer »on Deutfcblano fofort 
ben Krieg, unb fötefte im September beö3^reö 1688 eine 2lrmee 



*) ©. ©ietetici a. a. O. 8. 147. 



286 

ton 80,000 9D?ann über tue ©ren<c ber $Kt)eittpfaf ;. Die SBaftenfet 
glaubten ftct) nun an iljrcn 3«ffud)töjiJtten nidjt meb,r fttfer, unb 
»erliefen eifigjt ba<5 £anb. £in £b>t( vereinigte ftct) mit een in 
Sßürttemberg aufgenommenen 23ritbern, unb jog nact) bet ScbroctV *) 
Die e?angelifct)en (ütbgenofTen waren aber nict)t im Staube, ben 
Unglücflict)en bei ftct) einen bleibenben ?lufentt)aft )« gemäßen, unb 
roanbten ftct) barum auf'ö 9ceue an ben fturfürjten $ric briet) III. 
»ort 23ranbcnburg mit ber 33ttte, auet) biefen, rote ben anberen 
SBalfcenfern fein £anb ju offnen, ©er eble ftürjt fat> fiel) jroar 
aufjer ©taube, bie Sitte ju erfüllen, »erfpracb. jeboct), eifrigfl bar)in 
ju roirfen, bat) ben £t)afleuten in (Snglanb, (5ct)ottlanb ober 
Urlaub fict)ere 2Bot)nplä§e eingeräumt mürben. 

Die größte 2ln$at)l ber auö ber ^faf? ©erTot)enen, ot)ngefät)t 
120^.Vrfonen, famen in bem jammervoll jten 3üftenbe nact) Reffen. 
SBereitö im 2luguft be$ 3at>reö 1688 mar ^rebiger ^apon nact) 
Darmftabt gegangen, unb tjatte bort Unterbanblungen roegen ber 
2lufnat)me ber in $panau ftct) aufljaltenben SBalbenfer angefnüpft. 
(5r übergab bem fräftbenten von ©emmingen eine 23 or fiel* 
lung an ben tfanbgrafen (£rnft2ubroig, fobann ein ©laubenä' 
befenntntfj**J unb eine 3"föittmenfie(tung ber93ebittgungen, 
unter roefct)en feine £anböleute ftct) nieberfaffen jubürfen roünfct)ten. ***) 
Der Santgraf, nict)t abgeneigt, bie Vertriebenen in feineu Staaten 
aufzunehmen, lief bie tt)eologifct)e ftafultä't in ©iefjen ju einem 
©utadjten autjorbern. Diefcö erfolgte am 4. September 1688 unb 
fiel im allgemeinen ju ©unften ber 2ßal6enfer auö. t) Die 
gafultät fanb jroar an t'b,rem Sefeuntniffe 2Jcanct)eö aufyufeflcn unb 



*) <S. Dirtcrici a a. O. <3. 194. 

**) Brieve Conf ession de F01 dos Vandoi«, qni *ont 
prcKenteiueut dans la ville de Hanau. Daö @(O.U*«t»f" 
bcfcntUiüü beitrat mi 23 2lrtiftiu mit ift iiiUerfcbrifbcii von 
Papon, Thomas Bernard, Thomas Passet, Thomas l'astrc. Jacques 
Rerriard, Jacques Pastre, Daniel Jofy, Pierre Houx. Pierre Jn- 

venal, Benjamin ltonin, Antovne Morel. Jacques Passet. Jacques 
(imot. .leau Flot, Jean Blaue, Daniel Javme, Jean Papnn. Da- 
niel Beraard, Benjamin Baaaaxd, Daniel Bart, Jean Gniat, Da- 
niel Bounardcl, Jean I, anleime. Hambaud ll & 
***) Les Vaudois de Pra»el;is . OQ (lu/.ons, ijni snnt mainienaiit 
llcfu^ie/. .laus la Comle de Haenaut (Hanau I. qut sonhailtent 
de sVstaMir dans les terres de quelques Paiasaace praieaUUH« 
la suplient des liumhlemeiK ile l<-s voiiNmi it. woir BOUbt les 

coadlilaaa »uifaatea. ^)ic f 1 ^ r n r e n ^effen»Dar»ft«bl 

bctrcffcntcn l">f ittbciluiiiu u finb mctfi au« ben Seien 
ted si r °6b- Qfb @.taat««tfji9« ni tnom m cn. 
f) Jn Nomine Jesu! Theologie ae Pacnlt. Ülcstiensis. Äur^f^ 
obnmaOgebHcbfa sBctcnf eil über batf ^erlanjjen cer 
autl granfreitb vertriebenen Salbenfern, ©iepen, 
1688. 4. «Sept. 



287 

wollte namentlich c alt? in tf^ c ^rrtbümer tn bemfelben r-erftfcft 
finben, entfc^teb ftd) aber boc$ für bte Slufnabme unb $mar unter 
ber 23ebtngung, baf bte SBalbenfer bte lutberifäe Religion weber 
auf ber £atr,ef, no* tn ^rroaröerfammlungen wiberlegten ; fla? aud> 
t'nben Iutberifdjcn Strien gern unb willig einfänben; ben ?utt)erauern, 
welche fteßeicbt fpäterbin unter ibnen ftcb, nieberlaffen würben, bte 
freie SHudübung beö ©otteöbtenfleö geftatteten, unb ftd> ber Cber* 
Ijobeit beä 2anbe<5berrn in äffen nic^t bte Religion betreffenben 2ln- 
gelegenbeiten, unterwürfen, hierauf erlief £ant>graf Srnft£ubWig, 
ben 26. September 1688 eine Declaration, welche in 29 
Slrtifeln lie Privilegien ber SBalbenfer fejtßellte. *) 3« jrpei 
3ngen fanten hierauf biefelben an. £>er eine Srupp lagerte ftc^ 
an einem 23afbe bei £)armfkbt, Saubcbenäljöbje genannt, trt 
ber Stiftung na* ®räfent)aufen, unb jog »on ba in bte ©emarfung 
2D?id>elfelb, $wif($en 2lrl>eiligen unb üftejfel, welche it)nen ber 
tfanbgraf ' 5 um ewigen (Jigentljum überladen wollte. £ier liefen fte 
ficb, tjäudlict) nieber unb bauten ftcb, 33aracfen, Welche notbbürftig, 
gegen bte Witterung fcpüfcten. Sin anberer Xrupp, über breib,unbert 
an bet 3^1, würbe in »erfcbietenen £orffc$aften ber ©rafföaft 
SRt'bba untergebracht. 3« bt'efen famen tra Cftober bed Saljreä 
1688 wx$ 120 au$ ber ^fafj öntflobene, welchen ber 2anbgraf 
bte (Jrlaubm't? ert^etfte, wenigftemi ben SStnter über tn ber bortigen 
©egenb fta) aufhalten. 

3m 3""' bed 3abrec? 1688 melbete Srnjt £ubwig ben@eneral= 
floaten ber t-ercinigten 9?ieberlanbe, bafj er einen 2t)eil ber r>er» 
triebenen SSalbenfer in feinem Sanbe aufgenommen, unb bat jugletct} 
um eine milbe S3ei(!euer für biefelben. <Sie Ratten aber autb t;icr 
Feine 9?ub,e r>or ben §ran$ofen , unb ftopon erfaßte bedb^alb ben 
?anbgrafen tym unb feinen ©laubendgenofjen ben äbjug }u geflattert, 
jumal ba ftcb in ber ^rot-inj Utrecpt für fte günftige 2lndftcr;ten 
barböten. Ter ftinbgraf wiflfabrte ber iutte; bte ©eneralftaaten 
terwiüigten 500 Zbalet jur Steife, unb ben 20. Januar 1689 
nnterfdjrieben mit f?apon 132 SBalbenfer ein ^Iftenftürf, in weitem 
fte feierlich r-erfpraepen, jlcfe ben ©eneralfiaaten in jt'eber ^BeyebBng 
treu unb geborfam ju erweifen, unb bei ber erjten Slufforoerung 
uacb, ben 9cieberlanben ab$u$iet)en. **) ®t iß j'efcocp ttab,T)tyinli<j) f 
baf biefe SBalbenfer fpäter einen anbern öntfajluf faften. £>ie 
Sepnfucfct, in bac SSaterlanb jurücfjufc^ren , erfüllte bamald ade 
©emütt)er, unb ftdjerlidj würben bereitd SBorbcreitungen jur 2lud* 
füprung btefeö ^laneö getroffen. <5d mögen barum bte (intfernteren 
ftd> aflmä^lig ben ©renjen ©asopenö genähert unö in scrfcbjebenen 



*) Declaration de Son Altesse serenissime Monsei^nrar Em est 
Louis. Landjjrave de Hessen etc. en faveur de la Colonie 
vaudoise des Srs. Jacques Papon, p£re et fils Pasteurs. 

**) ©. SWone a, a. O. 6. 163. 181. 



28S 

evangetifd)en ßantonen ber <5d)mei$, Weufd)atet, (Se^aff^aufen, 9*eu- 
flabt unb anbereit, ftd; verbreitet b>ben. *) SBabrfäeinlid) fe&rte 
aud;, na<$bem ber Jperjog von (?avo!;en, mit ber £odreifjung von 
granfrei*, bie äBafbenfer mieber in feinen <8d;u$ genommen £atte, 
ein £t)eil ber in £>effen * Sarmjtabt aufgenommenen nadj ^iemont 
jurücf. 2B;nu]jienö manfcte fid> ber ©raf von SBafbecf , meinem 
Sdjret'ben vom 3. s .Dcar$ 1690, von £aag auö an ben ganbgrafert 
mit ber 23itte, ben in feinem Sanbe tvotjnenben ^iemontefen bie 
fRüdftijr in bie £etmat& ju gejtatten, morauf ben Beamten ju 
Vlitöa bie Sßeifung ert&etlt mürbe, ben malbenfifcben Männern ju 
tyrem 2lbmarfd;e belmlftid; ju fein. 2)ie in ber ©raffdjaft Wibba 
äurücf gebliebenen äBalbenfer, meijt SBeiber, ©reife, unb Rinber, 
liep (£rnjt £ubmig, auf Slnfucfyen ber ©enerafjlaaten, mit Sorn un- 
terjtü^en, uno gab ifmen bie Srlaubnifj, ib>en ©ottetfbienft in bem 
9iatb>iud m Ulfa ju galten, jebod? mit ber 33ebingung, baf} 5flie- 
manb von ben übrigen Untertanen baran Xfcil nehmen foöte. **) 

£ie ^ieberlaffung ber 2Balbenfer tu ^) e f f en-it a f fc£ fällt 
mit ber ber fran£bftfd?en gfüc&tlinge jufammen. üanbgraf ft a r l 
öffnete ben SBertriebenen fein £anb unb bereits ben 28. Cctober 
beä 3ab,reö 1685 gelten t>te granjofen ju Gaffel, roo bereit«? 
eine maüonifcfye ©emeinbe bejbnb, in bem £aufe be<$ Sauf* 
mannsJ 3eremia<S ©ranbibier t'bren erjten ©ottcöbienjt. Den 
näd>jten ÜBintcr u'anbertei' nod) SSiefe auö verfetyiebenen ©egenben 
granfreid)<$ ein, unb veranlagten bie Erbauung ber Cberneuftabt, 
roela)e barum au* bie franko fifc^e Weufhbt genannt mürbe. ***) 

2Bar biefe erjte 2hfiebe(ung eine rein fran^ftfcb>, fo bejtanb 
bie &meitc, welche im Anfang beä 3abreö 1687 erfolgte, auö" 
granjofen unb Üö a lb cn f er n. 25ie (finmanbercr flammten 
auö bem X^ale ^ragefaö, auö ber ©egenb von (Smbrun unb 
CuevraoMnberDaupbJne, unb famen mit i&ren ^rebigern autf Der 
ed;wet's über Stuttgart, $eibelberg unb granffurt nad; Reffen. 

*) ©. •Dicterirt a. a. O &■ 109. 

**) 3n frem Ätra)enbucb von 9?it>fca werben SBalbenfer erwaünt 
vom 3at>rc Riss bii jum Jabrc »693. Wacb toemfclbrn flatbeu 
im ^farrbeiirf Wibva, im 3aJ>re \fcb: l'ierre Velo (?) ofcer 
lleirelllo. Jm 3- 1689J Jean lltvion ; Jean Vefge; .J.-anno 
Benlne Marie Hassen i?j. 3m 3ab« 1690: Siranne Sebelliert 
Madeleine Jeanne Salainot; Pierre Daniel Paaret; Madeleine 
Haslen. 3m 3ab« 1691: Jeanne Misanne Jonvenal; Daniel 
llroveland. 3m 3abr« 18W: Ma.leleine lletonier o 1 « 34« 
1693: J*CfM» I'as.ser; Mai-ueriie l'a»srr. ( aiherine t halier. 

©eboren rourten t«3lib*fl Im 3«^ 1689: Jeaa stefTen-. Anne 
Mar^neiiie l'oiiriere. 3« 3>iprc 1690: Jean (liretien Serri ; 
Anne .M.uir Koj in üon Irauungcn nnbet ftö) 9iiü)tö in 
t>rn yrotofoUrn. 
•**) 3*frgl. äö. Jöarb, furje @ffa)ia)tc ter furbcffifa)cn Äirc^cnvcrfaf» 
fung. ®. 51 ff. 



289 

Sie »urben in Harburg, SKaufc$en&erg, 3ntmenbaufen, 
©rebenftein unb Jpofgeidmar einfimeilen untergebracht. 3« 
3}?arbura erhielt einer ibjrer ©eifrlicbcn, ££omaö ©autier, 
meldjer } v rebiger ja geneflrellec? im 2t)ale fJragelaö, unb bann 
$u Die, in ber Saupbine, gcmefen mar, eine Slnftcßung afö $>ro- 
feffor ber Geologie. £>iele ber gfüc^tlinge jogen baib nacp if>rer 
SÜnfunft nac^ 33ranbenburg. Die 3uriicfgcbliebenen It'epen ftct; in 
ben obengenannten Stätten, einige gamilien aucb, ,u Jpümm en 
unb Sielen nieber, ober grünbeten ßolonieen ju grauenberg, 
©4>tt>ab oberScbmabenborf, *) £erting$baufen, SBolfö» 
faute, 3ntmenb^ufen, 9)? aricnborf,@arl<5borf, Schöne- 
berg unb ftelje. **) ©egen ßnbe bee? 5^«ö 16S7 famen 
toieber 336 Flüchtlinge auc? ber Daupb>e, meld;e, anfange? in meh- 
reren Dörfern bec? Slmteü granfenberg untergebracht , hierauf 
bie Kolonie Xiuifenborf, im £ammonöt)äufer ©runbe, anlegten.***) 
21ud? in bem ^urftent^um Slnfpacp, ju Scbmabac^, Erlangen, 
foroie in bem Jurftentbum SBaireutt), mo bereite? franjöfijcb>refor' 
mirte ©emeinben beftanben, unb ju ütt ü n i $41 u r a cb, mürben 
»tele äöalben'er aufgenommen. Sie befanbeu fieb. in bem troftlofeflen 
3uftanbe. ftranfbjit unb Scbmäc^e rafften eine artige babtn unb 
ob^ne Unterftügung , befonberö »on Seiten ber 9?teberianDe, märe 
ber größte Xml ein Cpfer beö öfenbeö unb beö jpungerö gemor» 
ben j) Der ©etftlicbe ^apon fnfjrte einen Raufen »on 25 bie? 
30 ^erfonen über äßertfjeim nacb £>anau. Sbnen folgte bort- 
en ein 3a$ »on 350 Jfucbtlingen , meldte auö bem Xbale ty ra- 
ge la c? flammten, anfange? gelten fie, voie aue? einem 23rief bee? 
nieberlänbiüten ©efanbten, »on 3ftortaigne, peroorgefjt , ff) 
ibjen ©otteöbienft in ber ftirc^e einee? nafjen Dorfee?. Späterhin 
»ereinigte ftcb roaprfcbeinlicb ein großer £t)etl mit ber 2B allen if et; en 
©emembe, melcbe ftd), vok bie poilänbtfdje, gegen bat? CSnbe 
bec? fed>(5jcbnten ^b^unbertö , mit ©enefjmigung bec? ©rafea 
SHilipp l'ubmig II. ju £anau, gebilbet b,atte. ifi) 



*) ©. <L 23. Sebberbofe, Seiträge mr ©efcbreibuitg tr$ Äira)cn* 

: .aut m £c!Kn*vianelifd)en *!ant>e loffri 17M). i£ngelc>ari>*ij 

©rtbcfareibungm bnitübfn *anbe. Ibt III.) ©. 4 1 ff. 28 i A acb, 

Ätrcbenftattftif ter eöangeliftben JUra)e im Äur ürftentbum Reffen. 

S. o71. 372. 421. 92. «4 95. 

**) s Pfarrer: David Clcuient, le Fevre, Arnaud , Playe, Fiati(,e, 

KinU'iiiann. 
**) -Pfarrer: Ga'Jlaame Girard; Daniel Martin; Jean Martin, 
i) « . ö 3. SÄone, babifebe» Jlrcbt?. «5. 757-1-1. 
+i) @. ^Wone a.a.O. &. 173 ^rief ?tr. ö. Sfortatgne mobnte 
etnem ©orteöbienfte ter SBafoenfer bei, unt> fpra* ücp mit befon» 
tercr SBärme über tie geter beö b Slbenbmabls uiid bie apoftoliftpe 
^Jvecigt beö Pfarrers ^apon auö. 
+if) -Die rcaüoiufcbe um tie bollänbifa)e ©emeinbe rourfe 
bura) protcjiantifcbe giücbtlingc aus t e n 9( i e b e r 1 a n b e n gegrünt« : 
ff e n t e r, ®ef$i*te ttt OEalttnfer. 19 



290 

2Iudj tn$cffens#omburg »urben »ertriebene 5*an$ofen 
unb Söalben fcr aufgenommen.*) Sanbgraf firiebria) II. ^atte 
in bem %a$x 1685 ben (£ntfa)Iuft gefaxt, feine 9ceftbcn$ <p o m b u r g 
an ber £t>bc ju »crgröfjern, unb beötyalb nia)t bloö an 2>eutfd;e, 
fonbern atta) an bie »erfolgten unb umb/ertrrenben Hugenotten bie 
Siufforberung erlaffen , fta) an bem für bie 9ceufrabt (£ o u i f e n fr a b 
ausgemalten Drte nieberjulafjen. 3" Dcm offenen ^erjogtia)eu 
33riefe würben bie 2{nnet)mlid)feiten ber ©egenb gepriefen unb ben 
(Solonijten bte bebeutenbjten S?orred;te »ermutigt. 3nöbefonbere 
maa)te ber Sanbgraf barauf aufmerfjam, bafj ntr^c bloö brei feiner 
9?ritt$en in ber reformirten Religion erlogen mürben, fonbern aua) 
feine ftamifie mit 33ranbenburg, Reffen unb anberen, bem reformirten 
©lauben juget^anen bofyen Käufern »ermanbt unb er bemnaa) im 
©tanbe fei, im ftafle ber 9cotb, feinen Untertanen ben fräftigften 
®a)u0 ju gewähren. £>iefer 2Iufruf fanb ben freubigften Slnflang. 
ftranjofen auö Bretagne, Üangueboc, 33ourgogne, Dau- 
pb,ine, ^)icarbie unb Champagne liefen fta) naa) unb nad? 
in Homburg nieber urb mürben tl?cil3 bti Jpof angeflettt, ttjeilö 
»erfdjafften fie fta) alö $tapetenmaa)er , Strumpfmeber u. f. ». tyr 
Stuöfommen. 

3m ^afyxe 1686 fam aud) ber malbenfifcfye ^rebiger 
£>aniel IDtartin**) naa) Jpomburg, unb erfudjte ben tfanbgrafen 
ftriebria) II. um 2lufna^>me feiner armen ©laubentfgenofjcn. 
T>ex ^ürft jetgte fia) fogfeid; baju bereit unb im 9)?a'rj beö $akxet 
1687 lieft er bie SBcbittgungcn ber $?lufnac)me bem obengenannten 
©eifttia)en »orfegen. £)ie Sßatbenfer foflten fta) aöer fRetye ber 
übrigen Untertanen ju erfreuen b/tben; je&n 3ab>e lang (»om 1. 
Januar if,88 an gerechnet) oon allen abgaben frei fein; bie 
nötigen Söaupfa'ßc, 2lecfer unb SBiefen unentgciblid? erhalten; tyre 
eigene Dbrigfeit ftd; matten, unb, bid jur Erbauung einer eigenen 
Stirere, ib,ren öffentlichen ©ottetfbienfl in ber reformirten £ird;c ju 



Die erflere burrt» Vertriebene aui ben füblia)en ^ror-injen, 
metcDc bie roattontfebe, ober altfra n;öfi fa)e ^3praa)c; bie 
leitete bittet) Vertriebene auä ben nörbtid)en ^rooinjcn , welc&e 
bie boltänbtfa)e 0prad»e rebeten. Die SWttgtteber betber ©e« 
tneinben waren »on gratiffurt a. ÜOT. , wo irrten ber anfangt 
geroäbrte ©a)u& entzogen tvurbe, narb $anaa gefommen. unb 
bauten fcier, jmn ^cniu-n bnit-eriic&cr ©enteinfa)aft, ibre Äircben 
unter ein 2)aa). fS. fe. ©a<$, Äurje @efa)icbte ber für. 
beffifajen Äirä)en» rrfaffung aU Sinlrirang w nun 
tifhf ber ermmielifrbcn &ira)e in Jturfceffen. SWarburg 
67 fF. SBergi. beffen Äira>en fta tifttf tcr er<angclifrt)en .Rira)e 
im Äurfürftentbuin Reffen, daffcl 18 
*) Die weiften tcr lncrl-rr »ifbiucntcii ^ctcnflücfe unblKotijen würben 
brnt ©erfaffer aui bem Uwbaräftid^en Ira)i9e burrb bie Qäte bed 
@eb. ©ecretar< unb Kr^iMrf, 8 1 e f e n b a a) in Homburg, mitgeteilt. 
**) ©. ©ieterici a. a. O. e. 147 14«. 



29 J 

£omburg halten bftrfen. £>aniel üflartin ttyilte feinen 
Vanbdfcuten biefe Sünerbietungen mit, unb altfbalb famen jtoan^ig 
bis breifiig mafbenftfcfye gamiiien, unter melden ftcb, lüa^rf^et'nlid? 
aueb, einige §ran$ofen befanben, nacb, £>ombnrg. 2)en 2tngefommeneu 
würbe, auf lanbetfljerrltcben 93efeb,l, eine Heine (Stunbe norbroärtä 
von Homburg, itoifrben ©eilberg uub Poppern, ber $u Erbauung 
t'fyrer 2£ob,nungen auäerfef>ene Ort angemiefen, unb bemfelben fpäter 
ber 9?ame ftricbrtc^e&orf beigelegt ©ie erhielten 250 borgen 
Üanb ; baö £oI$ ju ibren SBofmungen tonrbe iimen ju ben bt'Qigjren 
greifen geliefert, unb fdjon im 3abxe 1693 Ratten bie fleißigen 
l'eute breifjig Jpäufcr nebft (Ställen unb (Brennen aufgeführt. 2ludj 
Ratten fte ftcb; burcf> Verfertigung ton (gpigen unb hatten, alt 
l'cinemeber unb £anfbre$er batb fo viel erworben, ba§ fie ftcb, 
entfließen fonnten, bem für fie treu beforgten ^rebiger an ber 
reformirten ©emeinbe ju £omburg, ^5 eter 9itc£ier, jä&rlia) fünfjig 
©ulben für feine geifHia)en Functionen in ibjrer ©emeinbe §u geben, 
unb aufjerbem in jebem %afyxe eine Heine (Summe jurücfjulegen, 
um fpäter einen eigenen ^rebiger befotben ju fönnen. 

£cr bereite mebrfaa) ermähnte maibenflfdje ^rebiger Daniel 
Martin toanttc ftc&, im 2luguft beö $a\)xe6 16-8, an bie fermitt- 
»rete gürftin litifabetfjeSbartotte oon s 3Ja ffausÄcfmum bur<j, 
Cfrbto^tcr be<J ©rafen fetex »on £>oljappel, unb überreizte, 
nebft 3°M nne ö S3orel, ein 23ittgefua) um Slufna^me »on 
Uö ^erfonen, t>on »ef&en fieben aue ber Daup^ine, aße anberen 
aus bem Xfytie Cifufone ("Pragetaö) flammten. *; £)ie gürftin 
erflärte ftcb, am 1. ^ali b. 3- jur 2lufnaljme ber SBalbenfer bereit, 
unb erteilte ^ugfeieb ibjrem Jpofmeijter, griebrirb äßil ^elm »on 
l'öhner unb bem ßan- 5 (eibirector Üerin £>umanutf, bie äßeifung, 
in Begleitung beö ^rebigerö Daniel SWartin unb anberer 2lbgeorb* 
neten ber Vertriebenen, t>ie jur Slnftecetung geeigneten unbebauten 
Zaubereien in Slugenft^etn ju nehmen. 2)ieo gejebab, unb bereit»* 
am 11.3uli (1688) erfolgte bie förmliche <S o n c efftonöurfunbe, 
weiche ben ÜBalbenfern inssbefonbere freie öffentliche JReligionöübung, 
ben v Kitgcbraucb, ber Strebe ton Jpotjappef, unb jmblf ftreija^re 
verroiüigte. $n & en ©emeinben (Sppenrob, Jporbaufen, ®aiU 
nau, (£ramberg unb $oIjappel mürben ibjien £änbereien an- 
gemiefen unb aufjerbem »erfpracb, bie gurftin eine Unterftü^ung jur 



') Die folgenben SWtttbetlungen finb aui ben flcten beö 
21 r cbi o e $ ; tt 3 cb a u m b u r g entnommen, irrldpe t>em Serfajfer 
t)on ttx tortigen 3teiitfammcr bercitnnUtajl überfanot rourben. jn 
trm ter S3itticbrtft an rie öürftin öhfabeibe ßbarlotte beigrgebenen 
^PeronenoerjeicbnuTe finöen fta) unter 2lnteren rie Manien: Daniel 
Martin, mit 4 ÄutDem; Jean Guiot; Peter Martin; Daniel Mi- 
chalunet; Jean Horel ; Jeau Berber ; Jean Honet; Marie JSalen ; 
Daniel unC MargaretheGriot; Gabrielfuriol; Mathias Üudra u.f. HJ. 

19* 



292 

Unterhaltung befl ©eijtli($en, bi$ bie SSalbenfer im (Stanbe wären, 
auö eigenen Mitteln benfelben ju befolben. 53iö jum 3 J tre 1699 
lebten. bie SBalbenfer jerftreut an ben genannten Crten. Um biefe 
3ett aber lief fidj ein beträcbtlid)er Ztyeil auf einer raupen, eine 
23ierteljlunbe oberhalb Jpoljappel gelegenen £öjje nieber, unb grün* 
bete bort ein fleineö 2)orf, welkem, »on ber fürjHicben äBo^t^a* 
terin, ber Staute Starlottenberg gegeben würbe. *) 

2)er ©raf SBilbetm Ü)cori§ »on ©olmö»33raunfel<J 
nafmt im 3abje 1689 eine 2ln$abJ »on 190 vertriebenen ^roteftauten 
auf/ unb, lief fie ju ©aubb, au fen fid? anftebeln. £>ie Kolonie 
beftanb meijt au<5 ^abrifanten unb erhielt einen ^rci&eitöbrief. 
(Stroaö fpäter würbe baögiIialort@reifentbal, eine b^albe©tunbe 
ron ©aubtjaufen angelegt. 2)er größte Xtyil ber Slnftebler fcfyeint 
autf S ran ä<>fcn befranben ju baben. **) 

3m3a$r 1686 blatte bu 9>ont, Kaufmann ju ftranffurt a. W., 
bem©rafen (Sfyriftian £ubmig oon äBalbecf Sorfctyläge wegen 
2lnfiebelung ber äBalbenfer gemacht, unb beö^alb ben Jfrtbige* 
Sftarttn borten abgefeiert. (Styrijtian 2ufcwig war geneigt, eine 
2ln$af)l ber SSertricbcnen, mit SSerwilligung öffentlicher JKeligiondübung, 
Slbgabcnfreib.eit für eine STeilje t>on ;$abjen unb r-ollfommcner 
©leicbjtellung mit ben übrigen Untertanen, in fein ilanb aufzunehmen, 
unb in ben Flößern SSolfb, arbingb.auf en unb £>öbef<beib 
unterjubringen. Slbcr ber 23ruber beö regierenben ©rafen, ©eorg 
j$ricbritb, ftellte ftcf;, gejtüfct auf ©utaebten beö @uperintenbenten 
unb ber £anbfanjlei, biefer ^lufna^me entfebieben entgegen, unb fcob 
tnesbefonbere Terror, baß bie ben üßalbenfern rerfprocbenen Vnotlr« 
gien bie größte $)ärte gegen bie eingeborenen Unter tbanen mären. 
£)ie 2lnfietelung unterblieb alfo. Wacb. bem £obe beö ©rafen 
©eorg ftriebrieb machte jwar im ^afyre 1694 ber franjeftfdje ^re* 
biger 5Ubrabam S?u gen in einen abermaligen 2>er|ur$ jur ©rünbung 
einer (Jolonie im 2Baibecfifd)cn , er erreichte aber eben fo wenig 
feinen (Jnbjwccf. ***) 

*) Den 4. (gfptb. 1766 »«Tb« tfbarlottenberg, tenert ^rtrobner 
biö tabin eine rijjcnc (gkmeinbe flfbiiMt uns i. p p c 1 ib« 

ren GJotteäbienft gehalten bitten, mit ber ©rmeinte Dbrnbei 
einem ÄirAfpiele Dereinigt, unc cer ftanjöftfa>f SJottetfbienfl borte 
auf. Stä @etfHia)e bit ju tiefet 3«! werten genatml : Daniel 
Martin; Charles tauclier; Jean de la Fite; Wolle»; J. Martin) 
Pralls j Merat; Badon; Merai trr [ungere. Bon Bergbau Icbcno 
unterfo)eiben fiel) bie ftacbfommen ber ÜBolbenfet noa) immer turw 
ibre flrinerc öeftait, frfnirf aujgeyrägte •encbte'bitbung , fvu'cbr*, 
rafdM, abgebärteirö SBefen imo uibirctcbc Ä«<|tomraenfa)afl oon 
bet fibrtgrn CetcHferung. Worb fürten fia) ttc tarnen: Boaaet; 
Börel; Chainp; Ploretj Brächet. 

**) ©. i^. Ä. abifbt, ttx Ärritf Betjlar, büterifeb. ftatiftif* unb 
re^ogropbtfeb baraejrtat. Wetjlor 1831 I 

***) $5antfa)rifti. Wottj. S^ergl. Dieterici a. a. O. ©. 147. 14d. 



293 



^nfuntyttmiijtflftce <fiapttd. 



Die SRütffefcr ter Saloenfer in t>lc SbSler <JHemonti<.*) 

„S-trjage ni'djt, o $aufltin flttn . 
CKAcn tit gttnbt ®tll«nS fein, 
TiA a,an;licb \u jtrftrrtn , 
Unt fudjtn ttintn Unttrgang , 
£a?or tir rrett wirt an-ift unt bang; 
6* wirb niebr lange iratrcn. 

3Mi> trefte nur . tau bttne Satb 
3fl ®cttc*, tm btfitbl tit 2{a4), 
Sa$ ibn aüttnt iralttn. 
6t Wirt turdj ftintn @ibtcn, 
Xtn tr rccbl ftnnt, tit telftn fojen, 
£id) unt fein SBcrt erbalten." 
® u jt a v 'ät o Ivb. 

Tie ft'ebe \n bem frmbe ber SSäter, ber ©eburt, ber 
STinbljeit, bem Sdjauolafc fo mattier Jreuben unb Reiben ifl 
eine gewaltige unmtilgbare 9??ad:t in bem 2)?enfd;cn, fte tfl ba<$ 
nnft<btbare, geb / eimnifjr-ou'c 3?anb, womit befonbero' bte 23ewo£ner 
»on ©ebt'rgägegenben in ber ftrembe nad) ber feuern Jpeimatfr, 
Btrt^e^otjen werben. Unr>erge§lidb, blieben ben anögewanberten SÖBal» 
benfern ifyre ^bäler unb 23erge in ^iemont. (Sie waren ityre 
redjtmäfjtgen SBo&nftPe, ifmen jugef^woren burd) »tele 3afyr- 
bunterte be$ 9?eft£e3 unb titrd) bte feterftd)ften Sluöfpriicfce t'brer 
tfanbetffcerrn. £ort waren tie ©raber t'brer frommen SSorfa^ren, 
ibrer ebrwurtigen Farben; bort bte blutbcffeäten Reifen, bte fo 
manchmal t'm ^f ifttjcn Samcfc ü)nen beigefknten; bort bte bergenben 
©rotten, bte fo oft t&re (Eeufjer unb if>re ©ebete rernommen; bort 
begegneten tbrem 53lt'cfe mit j'ebem Beitritte bte ^enfmäfer einer 
büftern unb boeb fo großen 2>ergangenbcit. £ie «getmfuebt, in bie 
betmatblid;en £bäfer $uriicf}ufehren, befeelte barum mädjtig alle 
S?albenfer unt» t'bre £age an ten Crten, wo fte 2Iufnat>me ge- 
funben, war ntdjt immer s>on ber 2lrt, um tiefe <Sebnfud;t auö iljren 
fterjen * 5 u t>erfdjeud;en. 8obann lebten nod) gar üttandje t'brer 
©fatibenegem-iTett »erborgen in ten ©ebirggfdyludjtcn teö alten 2?a* 
terfanteö ; Sintere warnt \war jttr römifefcen Sh'rdje äu&erlt'a) über- 
getreten, blieben aber im £er$en bem ©lauten ber Später ergeben; 



*) ©. Hisioire de la glorieuse rentree des Vaudois 
da ns leurs valle*es.... Le Tout recn ei 111 des me- 
moire», q n t out ete r i d e I e m e n t faits de tout ce qui 
s'estpasse dans cette »nerre des Vandois, et in i s 
au jour par les soios, et aux depens de Henri 
Arnaud, Pas tear et Colo nel des Vaudois. MDGQL 
3Son tiefer, ter äönigin Unna oon ©roSbrttanien gewitmeten, 
merfirürfijen ©drtft cifa);encn in nfufrtVr 3"t jwei neue 
31 »f lagen tie eine im 3^^ r c 1^ \ ü 9teufa)atcl ( bie antcre 
im 3abre 1>46 M'^artö. Der $crfafTer legte feiner Searbeitunj 
tie altffte »?n $>. Slrnaut felbfi beforgte Ausgabe ju ©runte. 



294 

enblicty f#ma<$tete nocb, eine grope SXnja^I »on ©eifUidjen unb 
Sh'nbern in ben ©efängniffen »on ^ignerot unb Turin. ©o mar 
tat 33anb mit ber Jöetmat^ bur$ bie ©türme grauenhafter 23er» 
folgungen nicfjt jerrtffen' morben, unb bie 5lu<5gemanberten mußten 
ftcb, auf geheimen SSegen fortmäbjenb ^a^rt'c^ten au<J tyren Ü&äÜern 
ju »erraffen. 

T>er erfle pfanlofe SSerfut^, nacb, '•piemont jurucfyufebjren, 
febeiterte bereite in Saufanne. Die bortige Obrigfeit »erbot ben 
»erfammelten SÖaTbenfern, fi# in Tucb,» einjufebiffen , unb bie 
Regierung »on S3ern befahl benfefben, ftet, rub,ig in bie biöb>r tynen 
angemiefenen Sßotjnft^e ju begeben. 

©röfjereö 2Iuffet>en erregte eine jroeite Unternehmung. ©ie 
mürbe »orbereitet unb angeorbnet bureb, einen 5J?ann, ber — »ie 
menig aua) befannt — ju ben grojjartigften örfdjeinungen ber 
©efcfy'c&te gehört, unb »on nun an in ben SBorbergrunb unferer 
©arjMung tritt, ©ein 9?ame ifl £»rinnd) s 2irnau&. *) (Jr 
mar ein Jpelb im »oflfommenen ©inn beö Üßorteö, ebenfo grop als 
Krieger, benn alt ^riefterj ganj baju gefcb, äffen, in 3 etfen *> c * 
äufjerften ©efatjr unb 9?ott> ber Ströjler unb güfjrer feineö SBolfetf 
ju fein. SBon feinen früheren tfebcnöumftänben ift nnö feiter nur 
menig befannt, unb audi batf Ueberlieferte flimmt n\6)t immer über» 
ein. 2llö $eit feiner ©eburt mirb baö S^br 1641 angegeben, alt 
Crt berfelben bejeicfcnen bie @incn ?a Jour, im Stfyale Sucerna, 
bie Slnbern 2)ie, ober Smbrun in ber 2>aupfu'ne. ©ein 3?atet 
fyefj ftranj Sirnaub; feine 9)?utter, Üftargaretb, e ©roo\ 
flammte aud einem abefigen ©efcbfcdjte, mefdjetf ju 25ronier, im 
5flarquifate ©afujjo, feinen 2Bo^nfi$ batte. Jpet'nricb. Slrnaub 
mar jum geifllicbcn Slmte beflimmt, unb befudjte bie lateinifcfce 
©a)ule ju Sa Xour. ©eine Uni»crfttdtiJfhibien begann er in 
Sa fei, mo er bie Unterßü^ung ber Regierung geno§. £>ie fort» 
mäljrcnben llnruben in ben Jodlern fHemoniäj mo^I aud> natürliche 
Neigung bemogen if>n hierauf , ber fircbjicben tfauf fabn $u entfahrt, 
nacb, £oIIanb ju geljen unb in ben ÜtttTitärbicnft be<5 ^rinjen 
SQBil^elm »on Dranicn, na^berigen Röntgt »on öngfanb, j« 
treten. Diefer ©cfcritt »rar »on bober 23cbeutung. 5lrniiut> foOte 
cinft in ber Rircfye, mie auf bem ©cbjac^tfclfce ein ©treiter ©ottetf 
fein, unb i>icttci<f)t mar e$ eine Slljnung »on feinem fünftigen boppclte« 
Berufe, meiere ib,n j'e$t baö »ricjterlidje ©emanb mit bem frarnifcb; 
»ertaufefcen liep, um fpdter^in in beibe juglcic^ ftcb. in büflen. 
SBilbefm »on jbranien lernte ben feurigen, begabten <D?ann balb 
^o^fdbäfen, cr^ob i(>n jum (Japitän unb begünftigte i^n auf 



* j ©. A ii ( h f n ( i c. Detail« o f t h e V a 14 04MC* *v a . C 

247— 2&3j »ederlanilTh Archirf vonr k«>rkrl\U.' 
«i e.srh i <-cl « n i*. l»(.(ir \. C. K i « t rn H. Bt H o % ;i .i r d a. 
T. X. S.<cil. U e. 133— 13^. 



295 

maxiQexUi 2Betfe : eine £iebe, bte er fpäter nietet Moö auf Slrnaub'S 
Slngebörige, fonbern auf baö ganje 2?oIf ber Söalcenfer übertrug. 
3n ber ftotge fe&rte 2lrnaub mteber tu benDtenfl berßircfce ^urücf, 
beenbtgte feine Statten tu ©enf unb ronrbe im Sabre 1670 $um 
^Jrebiger tn ben Sbälern gemeint. Wlaneilie unbüftacel maren 
bte erjten Crte feinet geifttic^en SBirf famfett. 25et bem SPertilgungä« 
frt'ege im ^abxe 1686 befanb er ftd) unter ben SBalbenfern, meiere 
bei (Saint ©ermain bte ^ranjofen, unter dattnat, in bte ^lüd)t 
fdjlugen. *J Um ntc^t ben Gruppen beö £erjogs? »on (Saroten in 
bte $änbe ju faden, entfernte er fld> auö ben Stbäfern, flob in bie 
©^meij unb lebte ju Sfleufcbatel. 5D?it »äterlicfcer Ziehe naemt er 
fiefc feiner auö ben ©efängm'ffen ^iemontö entfaffenen ©faubentfge- 
noffen an unb bifbete tb,ren 5D?ittelpunft. 5r tbeilte mit ibnen bie 
lebenbt'ge Sebnfuc^t, in ba<J 2?aterlanb jurücf $ufet)ren ; baö ©treben, 
fie ju rermirfficfcen , erfüllte feine ganje ©eele. ^ac^bem ber erjte 
unbefonnene 93erfu<J> geföeitert mar, entmarf er ben yian $u einem 
jroeiten. Sßorerfl mürben brei juserläfftge üflänner, aus ben $ Jätern 
8t. Üttartin, Ouepraö unb^ragelaö, mit bem auftrage na# 
^iemont geföttft, bte verborgenen Sege auö^uforf(f;en unb mit ben 
jurücfgebliebenen @laubeni?genoifen Sßcrbinbungen anjufnüpfen. 3 nö * 
befonbere fcöten fte aucf> bafür forgen, ba| tn ben 3: Jätern für 
bie ^eimfeljrenben 23rob gebarten unb an bezeichneten geheimen 
ICrten serfteeft mürbe.**) Sie £inreife ber 2lbgeorbneten ging 
gnicflicfc »on Statten. 2luf bem 9?ücfmege aber mürben fte, ba fte 
nic^t auf ber 8anbjfra§e gingen, in ber ®raffct)aft £arcntaife, 
alö »erbä^tige 'perfonen, angehalten unb feftgenommen. 23ci bem 
mit it>nen angebellten 2?er^öre gaben fte cor, fte feien bauftrenbe 
$aufleute, melcte mit (?pt£en fjanbelten. Um ju fet)en, ob fte ftd) 
auf biefe Sßaare ferftünben, legte man tt)nen (Epiken »or unb be* 
fragte fie über bereit üBertlj. Gtnc falfd>e Schalung aber, meiere 
Qinex unter tbnen machte, erboste ben SSertacbt gegen fte, unb fte 
mürben , alö (Spione , in bas ©efä'ngnif gefegt. Da fte j[ebod> bei 
ben meiteren Unterfucbungen bei tyrer erften 23et)auptung blieben 
unb mit grofer Klugheit fieb benahmen, fo entlie§ man fte nacb, adjt 
Sagen tyrer £aft. 2öob,lbebalten, ob aud> tyrer ganzen 33aarfd>aft 
beraubt, famen fte bei ben S^rigen an. Der 33eria)t, melden fte 
ermatteten, erfcfyien jnr SluSfübjung bei tylanei fo günfh'g, ba§ bet 
CEntfölufj gefafjt murte, einen jmeiten SSerfucp; * 5 ur SÄücffe^r ',u tragen. 
£« 3«3 foltte burc^> baö fat^oltfc^e 2ßaUiö, über ben großen 
unb Meinen ©t. 53ernbarb unb ben üflont Senid get^en. 
Der baraals ju 33ern gehörige ©renjort 3? er, an ber 9ic)one, 



*) 8. Monastier a. a. O. iL €5. 100 

M 



) 3n ten ätpen »urte namtia) nur einmal im 3abre S3rob gebaefm. 
G? rcar fo bart wie ©cbiffejnHfbncf uns WA fi* lange 3ftt. ©. 
H. Arnaud, histoire de la gloriense Kfutree. ©. 7. 8. 



296 

ttmrbe jum 3>erfammrung$prafce , unb jur %e\t ber 3«fö""«fnfunft 
bie yiaty r-om neunten auf ben je^nten 3«nt gemäht. <?ed)(J* bi<J 
ftebenfjunbert SBalbenfer begaben ftcb, bortbj'n auö »erfdjiebenen 
©egenben auf ben 3Beg, aber, obmobj fte in ber 9?ad?t jogen, fonnte 
t'fjr $?arfd; ben 33ebörben »on Sütid), Sern unb ©enf ntc^t 
unbemerft bfeiben, jumaC ba einige fcd;öjig SSafbenfer, meldte ju ©enf 
in ©arm'fon fknben, befertirt maren, um ftdj bem Unternehmen fem 
tfanbtffeute anjufcbliefjen. ©o fam ei, ba§ gleid; anfangt* ibnen ein 
ßatm »orenttyalten mürbe, ben fte jum £rantfport tbjrer SBaffen über 
ben ©enfer (See gemietet Ratten. Slttd; Ratten bie ©aiooparben 
unb SBaflifer fdjon Shinbe »on it)rem Unternehmen, benn auf ben 
Sergen brannten 2Bad;tfeuer, unb bie 33rücfe con ©t. Maurice, 
mefcfye fte, in (Jrmangelung r>on Kannen, notfjmenbig pafftren muß- 
ten, mar mifitdrifd) befc£t. 9?od) Ratten fte 33er nt'djt s erfaffen, ba fam ',u 
itjnen ftriebr id; Norman n, tfanbammann unb © tattfj af ter r-on §1 i g r e, 
ju befffn ©ejtrf jener Ort gehörte, unb bureb, feine einfId;t<Jt>ofIett 
unb menfd)enfreunblicben Vorfieflungen braute er eö batu'n, baf? ?lfle 
befcbloffen, baö Vorhaben aufjugeben. Jpeinrid; Slrnaub hatte ju 
bt'cfcm Gntfcbluffe baö Ütteifte beigetragen. Um bie ©emütber »ofl- 
Fommcn ju beruhigen unb ju fiärfen, prebigte er über u f. 12, 3 2: 
/'^ürd;te bid; nid)t bu Heinere erbe, benn eöifreuereö 
23aterö Söobjgef allen, eud; baö SReiify ju geben.«*) 
£&ormann führte bie 23erfammeltcn nad; Sligfe, forgte bafcfbfl für 
tyre Verpflegung unb lieb ib,nen fogar nodj jmetyunbert Xfyaier, 
bamit bie entfernter SBobnenbcn, obne 3)?angel ju leiben, in ifcre 
f ruberen ÜK>obnft$e jurücffefjren fonnten. Dagegen cerfubren, auf 
33efeftf ber Regierung oon 93ern, bie 23eb,6rben t>on Sßettap mit 
ipärte, unb »erboten fogar, ben SBafbenfern tfebemJmittel ju reidjen. 
Dennod; brachte ifcnen eine ÜBittwe ©peife auf tyren l'agcrpfafc 
»or ber ©tabt. 

5Iuf bie S?unbe von biefer Unternehmung jog ber #erjog »on 
©ar»open in ber Tiäbc »on ©enf bebeutenbe £ruüpenforptf jufammen, 
unb erbob Scfdjmerbc iiber 23ern, ©enf unb 3«rid) , baf? fte ba<J 
SSorfjaben ber SBalbenfer begünftigt Ratten. 9?un würben bie armen 
Xbafleute mit fcblimmcn 5lugen angefc^en unb man fa§te ben 
crnjHidjen üntfd;Iu§, fte con ber ©ren^e ju entfernen. 35er größte 
^tjcif berfelben mu§te, mie bereit«* erjagt »urbe, nacb Sranben» 
bürg, SBürttemberg, ber ^>falj u. f. ». amJmanbern, eine 
''Inja^l blieb jebod; in ber ©«^meij unb lief ft* befonberö im 
Ponton ©raubünbten nieber. ipeinrid) ?lrnattb be$ab ftd) 
ttad) ^ollanb, um inöbefonbere bim ^rin^en i^ifbefm ton 
Dranien bie (?ad;c feiner ©Iaubenögenoffcn an baö £erj ja 
legen. Der ^rinj zerflederte il)n feiner warmen Sb/tfnatymc für 



•) 6. IlisCoire de la glorieusc Hcntrco. 3. 12. 



297 

batf unglücffidpe 2?cIF, rietb ibm, baffetBc x> or ganzer 3erftreuung 
ju betr-abren, flö§te iljm üftutb unb Hoffnung ein, unb gab ibm 
unb feinem Begleiter, bem S3afbcnfer<<pauptmann SBaptifte 33 ef* 
fon auö <£t. 3 f an> ©M $ur JÄücfm'fe, 

(5ö bauerte nid;t fange, fo traten (Sretgntffe ein, ttefdje ber 
Slutffütyrung tei »on Jpeinrid) 2lrnaub unb feinem nun jerjrreuten 
2?olfe gebegten ^faned einen beiferen (frfolg ju »erfpredjen f^ienen. 
2ub»ig XIV. überwog bie s £faf$, auf treibe er, wegen ber 23er- 
»anbtfdjaft feiner 9cid;te, ber ^rinjefftn ton Crfeanö, mit bem 
furpfaljifcpen #anfe, (Srbanfprüdje ju b,aben vorgab, mit einem 
furchtbaren 2?erbeerungöfriege. 2?iele ber bortigen üBafbenfer floben, 
um Die SBittf) ber Jranjofen m'djt nodj einmal empftnben ju muffen, 
nad) ber Sdjroeij. 2Me eoangeltfd;eii Kantone empfingen bie armen 
ftliidjtfinge mit freunblidjem Erbarmen. $Ran gemährte ilmen ju 
(Edjaffbaufen, 9?eufd>atel unb 9ceuenftabi Unterfunft, unb 
ber $olIänbifdje ©efanbte Sonr-enant bat bringenb, bie SBafbenfer 
»emgftenö nod) fo lange in ber (Sd>n>ei$ ju blatten, btö SBiU 
beim r?on Cranien, ber an beS fatljolifd) geftnnten $atobß II. 
(Stelle, im 21pril beä $ab,xe$ 1689, ben £bron »on önglanb beftie* 
gen batte, ib,nen in feinen neuen Staaten ein llnterfommen »er» 
fdjafft f;abe. $ier, in ber Sdjwei',, erfuhren bie SBaibenfer, ba# 
ber £er$og von 8a»o»cn, SSictor ?lmabeu$ II , bie Gruppen, 
toeldpe er am ©enfer 8ee b,atte aufjMen laffen, nneber nad; ^iemont 
jurücfberufen, um fte gegen bie fietö aufrüf;rerifd;en (5in»ob,ner von 
Ü?conbo»i ju gebraudien. 

l'ubnng XIV. n?ar mit £eutfd)fanb unb £otfanb in Srieg 
»erwiefeft ; eö erfriert alö rcab/rfdjeinficb, bafj <ui& ber neue £errfd>er 
»on Sngfanb ftd? gegen ib,n erbeben roerbe; bie 'üfyaüeute glaubten 
barum annepmen ju bürfen, baf j'efct t^>r früherer ^anbeöberr feine 
grojje Unterfhifcung gegen fte in §ranfreid> ftnben werbe. 

$ro$ biefer aflerbtngö günftigen SOerf^ältntffc ttar bie 9iürffeljr 
nad; ^iemont ein ^cdpfl gefabreofleä Unternehmen. 2lbgefeb,en ba« 
»on, bafj man fortrcäfjrenb burd; feinblid;eö £anb jteben mufjte, 
hatte ber £>cry>g, burd; ein Sbict »om 3. 3 an Mar 1687, ben 51u<J« 
gettanberten bie SWcffebr in ibr SSaterfanb bei £obe<5jfrafe verboten. 
9?od? im §uni ^ Sapreö 1689 erfie§ berfefbe einen 2?efepl, bajj 
biejongen Satbenfer , welche erft feit bem 1. Samax 1686 in bie 
remiiebe ftirdje übergetreten roären, fid; jebn teilen »eit »on ben 
2ba(crn ju entfernen batten;*) unb eö ifl ntd;t n?abrfd;einlid; , baf 
bie Slußgewanberten, roefebe ftd; fortwäljrenb 9fa4'rid)ten auö t^rer ipet» 
matb ju »erfdjaffen wnften, bamit unbefannt geblieben fein foflten. 
2luf ber anbern <£eite aber Ratten fte aud> ben SBanfelmutb beö 
fatopifd;en $)ofeö auö langer bitterer (hfabjrung fennen gelernt; 



' 5 Steterici a. a. O. 6. 205. 



298 

»i'etfeidjt war it)nen fogar jtt IDbren gefommen, ba<J 93ünbni§ mit 
^ranfreid; fange in £urin an fäftig unb briicfenb ju »erben, $ur$ 
bie 3e«t fdjien gunftiger tote je. Sin britter 3Serfuc^ jur ^ücffetyr 
tourbe gewagt. Jpeinrid) SIrnaub fiettte ftd; an bte ©pi$e 
ber Unternehmung. Gr erfannte, baö $aupterforbernifj fei bte jtrengfte 
2?erfdjtoiegenb>it. ©o geheim, tote nur mögttdj unb ofme feinen 
^ßlan nät)er ju befh'mmen, lief} er bte in ber ©djtoeij unb J)eutf(b> 
lanb jerftreuten $Iüd;tlinge aufforbern, in bem SBalbe oon^ranqui 
(^ranginö), bei bem ©tdbtdjen 9?gon, am ©enfer See, ju einer 
beftimmten Seit (im üWonat 2lugufr beö 3ab>eö 1689) ftc^> ju »er- 
fammefn. £ro$ biefer S8orftd?t Ijatte befonberc? bie Regierung oon 
Sern »on biefem neuen "plane Stfadjridjt erhalten, ©te liejj 
Speinrid; % rn an b, melier mit fetner ©attin ju 9?eufd;ate{ 
wot)nte, forgfäftig bemalen, unb gab ben Amtleuten »onStyif Ion, 
Sltgle, 9h) o n unb anberen Drten, bte ftrengftcn 23efebfe für ben 
ftatt, ba§ bie SBäfbenfer bte Unternehmungen beö oorigen ^afaet 
erneuern foflten. *) ©0 mar fdjon ber 3 U 9 nad > bem 3?crfamm- 
lungtforte mit ben mannigfachen ©efabjen »erbunben. SBie Ratten 
aua) bewaffnete ©djaaren fo ganj unbemerft bfet'6cn tonnen? 5Öm 
borgen beö 14. Sluguft'ö tourbe bem üöürgermeifter »on Saufanne, 
©turfer, bie 2ln$eige gemalt, baß 180 bewaffnete piemontefen 
bciSBibi; angefommen feien unb ftd) bort »erfteeft Rieften, ©ogfeid) 
tourbe ber Üttajor »>on @roufa$ bat)in abgefenbet. £erfelbe biett 
Drei fdjon in 33ereitfd;aft liegenbe ftafyrjeuge jurücf unb nötigte bem 
ganzen Sorpä baö 23erfpred)en ab, fogleid) toieber umjufe&rcn. yiity 
lange barauf melbcten jwei 23auern t>on Jftomanef, bei i'aufanne, 
bemfelben Sürgermctfler , ba§ ein £aufe oon fünft)unbcrt ftarfanew, 
»on einem Leiter angeführt, bei it)rcm Crtc fd)tu-ft vorübergezogen 
unb nad; bem ©enfer ©ee marfä)irt fei. bereite? hatten <tct> 
»iert)unbcrt baoon, auf ^abrjenocit, welche »on ©enf b>rubergcfom* 
men, eingefdjifft. £>em 23ürgermcif!cr t-on 2J?orge<J, einer ©tabt 
am Ufer beS ©eetf, etwa fecfyd ©tunben von 9?pon entfernt, würbe 
om 15. Slugujl gemefbet, baf} eine grofje 3af>l SBafbcnfcr fidj in 
bem @et;öl',c unterhalb 21 II am an befänben. ©oglciä) maepte er 
ftcb, mit mehreren ^erfonen auf ben 2öeg. Cr fanb in bor 
beren breifmnbevt, welche mit guten Junten bewaffnet waren, ©ie 
gejtanbcn, baß fte ftd) gegen Slbenb in ben 2Balb »on 9tyon begeben 
wollten, ©oglcid; fe^te er ben SImtmann r>on s T^on btcron in 
Kenntnif, machte (tcbjctm Üftann ^u ©efangenen, b,ob Znqppca auö, 
eilte bamit in ben angegebenen 2BaIb, fanb aber bafclbft Wcmanb. 
2)cr 23ürgermeifter »on5?iion, Ramend© teig er, wefajer, in Aclge 
cineö Söefet)lö ber Regierung »on Sern, aQcn ©cbiffem bet iobeö- 
ftrafc »erboten b>tte, '"picmoniefen nao> ©enf ober ©aiooöcn überju- 



*) ©. SIona.Micr a. a. C IL C 102. 



299 

fahren, lief, auf bie t'bm ^ugefommene 9ca<$rit$r, afötafb bie SBrucfe 
ton ^roraontour burcl; Solbaten befe$en , unb an fammtfiebe 
Gruppen feincö 33e$irfeö btc Drbre ergehen, ftcb am 17. Slugujt, 
borgend fünf llbr, in ")faon ein^ufinben, um gegen btc im benach- 
barten 2Balb terfammelten SBafbenfer ',u u'et)en. *) 

(£in traurigeö \!ooö ^atte eine 2lbtbeilung ton mefyr alö t)unbcrt 
ftlücbtlingen , meift SSalbenfern, tüefcfje auö SSürttemberg unb 
©raubünbten famen. Sie rourben unterwegs, im Kanton litt 
entbeef t , gefangen genommen , ibreö ©elbeö , im 93etrag ton 500 
Sieicr/ötljafern beraubt, unb auf 2lntrieb beö fatopifcl>en ©efanbten, 
©rafen ton ©oton, nach. Zur in gebraut unb bort eingeferfert. **) 

i£ro$ biefer tjemmenben ü)?a£regeln erreichten £> einriß 21 r» 
naub unb a$t* biß neun^unbert SBalbenfer ben beflimmten 
S3erfammlnngöpla$.***) 3n banger Erwartung darrten fte im äßalfce 
bei Dtyon tprer no$ feb>nben 23rüber. 2lber bie 3 eit brängte, 
immer ljbb>r flieg bie ©efat>r entbeeft gu werben, unb ftdjerlicb, n?ar 
cö ibnen ju Ct)ren gefommen, baf? auf ben 17. 2lugufl ber SBürger* 
meijter ton 9cpon alle Gruppen feineö ©ebieteö gegen fte aufgeboten 
babe. SDlan befölojj aufjubreeben. 2lber nur t»ter fleine Schiffe 
ftanten ;u tr>rer Verfügung, 2>a t)alf it)nen ein llmflanb, ber für 
fte fet)r gefät)rfid) l>citte »erben fonnen, auö ber Verlegenheit. £aö 
©erüd?t , eö feien in bem ©e^ölj bei Npon 2Ba(bcnfer »erborgen, 
bertog eine 5D?enge 2eute auö ber ^aebbarfdjaft über ben See ju 
fahren, um ju feben, ob üct) bie (Eac^e alfo tert)alte. Kaum roaren 
bie Neugierigen an baö Canb gefliegen, fo brangen bie SSalbenfer 
auö bem 25icfic$t t)ertor unb bemächtigten ftd) fämmtlic^er ©c^iffe, 
fo bafj fte nun beren tierjetnt biß fünfjet)n befafjen. 

£5ie Sonne beö fec$öjet)nten 2lugujl war untergegangen f) Nun 
warf ftdj ^einrieb Slrnaub mit allen feinen in Scblacbjorbnung auf- 
gehellten ©laubenögenoffen auf bieKniee nieber. Der belbenmütbt'ge 
^riefler ftracr; ein @cbet, baö 2We mit ^eiligem Üflutlje erfüllte, 
(fr terglicb feine ©laubenögenoffen mit ben 3uben am rotten $?cere. 
2lud> fte jögen auö ber Jrembe in ein tt)eureö Kanaan jurücf, tat 
©ott ipjeu Sßätcrn gegeben babe, aueb, ü)nen »erbe ber £err ber 
£eerfd>aaren roie eine ^euerfäufe toranget)en unb it)nen ben SSeg 
bat)ncn mitten burcl) t^re geinbe. Sei eö \a boct; fein eikl (umlief 



*) ©. .Monastier a. a. O. ff. ©. 107. 108. 

**j S.Dietertci a. a.D. ©. 215. 216 T>aß Skrfaforen beö Äantonö 
Uri würbe tom Surfürften grtebrtcb 1". »on Srantcnbura. ent* 
fetteten gemt§btUiat. ©. ©tetertei a. a. O. ©. 283. 284. 

***) ©. Hisioire de la tfloriense Hentre'e ©. 39. 3n t?em 
N eeder lands ch Archief a. a. O- ©.57 rr-irt bte 3abl 
tft im SBalte bei 9lvon $erfamme!trn auf tauf ent angegeben, 
ton benen tterfcunbert frangöfifebe glüa>tltnge. 

i bem 3?ertd)t beö Neder landsch Archief, a. a. O- 
2 53 ff reirbter 1 5. Slugufl ole> 2ag beö ?lbmarfa)e^ angegeben. 



300 

SSerlangen , toat fte treibe ; et gelte bie SBiebereroberung et'neS 
£anbeä, auö bem matt fte mitUnredjt vertrieben, et gelte bie Befreiung 
t'brer ^rebiger unb Jtinber, eö gelte bie <5bre ©otted, rem jie in 
^rieben ba bienen wollten, wo er i'bnen bad £icb,t bed bebend gege- 
ben fjabe. — 9?eu geftärft erhüben ftd> 2lfle. 2)ad 3«*™ $um 
Slufbrucfye würbe gegeben, unb in ber Stille bcr9?arbt, jreifdjen neun 
unb jebn Ub,r, fuhren fte über ben (See. Unterrregö vereinigte ft$ 
nod) mit tynen ein ©enfer Sdu'ff, bad acf;t$ebn ©laubendbrüber 
trug. £>te ftabrjeuge waren feboefc ju flein, um aöe auf,unebmen. 
3urücfgefd)iif t , um bie übrigen ju boten, entminen fte jum größten 
Steife r\ad) einer anbern ©egenb. (£tma jwet'bunbert ©ruber mußten 
am jenfeitigen Ufer in ber Srljwei} nurücfbfeibcn. 

Diefe 3 u *'ücr'geb(iebenen verfugten fpäter mid?$ufommen. 25er 
ftranjofe33ourgeoid fteflte fttb, an t'bre Spt£e; eine 9??enge franko« 
ftf^er ^(ücbtfinge fcfyloffen ftdj iljnen an, fo bafj fta) ber gan$e 
£rupp auf mefjr ald taufenb Wann befief. Unter ben l'c^teren 
beftanb aber bie grofje Üflebr^ab,! aud jufammengefaufenen acuten, 
bie, ol)ne 33egetfterung für Religion, nur auf ^lünberung ausgingen, 
unb ber Stnfübrer Bourgeois felbjt beging bie grofje Unoorftcbti.ifeit, 
bad Unternehmen in feiner SBeife gebeim }u ba'ten, vielmehr ö ff ent- 
fiel) jur £betlna!»nc an bemfelben aufytforbcrn. So mar et fein 
äöimber, bafj ber ganje ^fan febeiterte. 3**>ar faw man am 11. 
(September beffelbcn ^abred Clf>80) gfücfficb, bei Sßeöep über ben 
©enfer See. 2lud) in (Jtjablaid begegnete fein weiterer Unfall. 
3n ftaucignp mar aber alted Vorbringen unmöglich. Sämmtftctye 
SFcrge unb liüngpäffc waren mit favom'fdjen Gruppen befefct. % }faci> 
einem fy'fctgen ©efecljt mit bem ©reifen ßaretto »ott SB er n er, 
febrte ber ganje 3 U 3 na 4> ©enf jurücf. *) Von bort würben fte 
auf Skiffen biefer ©tabt über ben See gebracht unb ^erjtreutcn 
fict? bann in ber Sdjwcij, eben fo fa)neö alt fte jufammengcfommen 
waren. 33ourgeoid würbe in 9?oon gefangen genommen, in'd ÖV« 
fangnif* geworfen, unb am 12. s D?ärj bed §a\)vet 1690 ald Haft 
rüfjrer öffentlich, entbauptet. £er £er$og von ©aooom bezeigte 
ben Scl)Wei$ern bedbafb fein 2B oblgef allen ; i'ubwig XIV. fie§ in 
allen Sirenen von tyaxit ein Ste*Deum fingen. **) 

55oa> nun wteber ju Jp einrieb Ülmaub unb feiner Sdjaar 
äurtief. £>ier ^errfc^te ein befferer ©eift. (Jd waren weniger ftrembe 
unter ib,nen; ©faubendmutb, SBaterfanbdtiebe, ©e^orfam unb <ibr- 
fui-c^t gegen t'^ren großen guljrcr unb ©eelenbirtcn f(blo9 fte auf 
baö feftejle jufammen unb gab t'bncn eine nie ermiittcnbc Otarfe 
unb Sluöbauer. 2)abei waren fte mit 2Baffcn unb ©elb wob,f rer- 



*) 3n ©enf btflt fi* tamnl<J trr £tlt r-on9?era(J, 3efua 3ana- 
rrl auf IUI wreü nat?nt er an bem iHiicfjUij feinen änt^rii. 

Ö. M o ii .» s I i e r ci. a. O IL Ä. 116. 
"**) Süerjjt- Histoirt- ,lc I« j;lorieu^e Henlree 3. 386 jf. 



301 

fe&en. (Sin 3eber hatte ein ©e»eb>, jmei ^ifrolen, ein 3agbmeffer, 
einen guten Degen, aebt ^funb Kugeln, jmet ^funb ^utoer unb fo 
fiel 33aarfcbaft, um ofle Lebensmittel reMief) bellen ju fonnen. 
<£o toaste bieö Heine Häuflein bureb feinblicb, l*anb bjnburcJrtuPringeit, 
unb in einen Krieg gegen ibren früberen Lanoeöberrn unb ben mit 
tbm »erbunbenen faft aümiebtigen König ron ftranfreieb £ubirig XIV. 
ftcb, eiir,u[af?en — ein Unternehmen, ba$ in ber ®e\6)ia)te faum 
feineö ©leiten bat. 

3»if(^en ^J t> o i r e unb Hernie r, bem SSalbe bei 9tyon 
gegenüber, auf bem öfHi^en Ufer beö ©cnfer See'ö flieg man an 
baä l'anfc, unb befanb ftcb, auf faoopifcfcem ©ebkte , in ber fkosinj 
Hfyablüit, 

£>einricb Slrnaub freöte fogteieb. nacb ber 2anbung 2Bacb>ojlen 
auf? , lie§ bie (£ngpäffe befefcen unb tbeitte feine SDiannfdjaft in 
neunzehn Kompagnien, »or»on 13 nur SBalbenfer waren, bie übrigen 
fed?3 auö gran^ofen »on £angueboc unb ber £aup&ine bejianben.-j 
Siufjerbem bilbete er noeb eine Kompagnie greiroifliger , gab einer 
jeben ibren Hauptmann unb teilte alle Gruppen in 53orber$ug, 
(Ecbfacbtlinie unb 9cacbtrab ein. 

Stufjer 2trnaub nabmen noeb jmei ©eijtlicbe, S^on, auö ber 
Daupbine, unb 5D?ontour, auö bem S^ale ^ragelaö, an bem 
3uge £beil. (£bpon würbe febon am erften Üftarfcbtage , afö er in 
ein Dorf ging, um einen ftübjer $u fudjen, fejrgenommen unb nacb, 
(Sljamberp in Paö ©efängnifj gebraut. 

2lu§er tiefem 23erlufte batten bie SBalbenfer in ben erften 
Stagctt tbreö Kriegdjugeö nia)t r»iel Ungemacb r?on ^einoen ju erbul* 
ben. Da unter tfmen eine »ortrejflicbe ÜWannsJjucbt (jerrfebte, unb 
fic namentlüb 2tfleö bellten, voat fte beburften, fo fanben fte fogar 
an manchen Crten bie freunblicbje 21ufnabrae. iftifyt gelten famen 
bie S3erootmer ber Dörfer tbnen entgegen, brauten tynen 53rob unb 
SBein unb roünfcbten ibnen ©Iticf jur 9teife. ©efangene Manbebel* 
leute, 1D?öncbe unb ©eiftlicbe mürben alö ©eifjeln, Söauern alö 
Rubrer mitgenommen; »or fieb t;er fanbten fte eine r-on ben aufge* 
griffenen facotufdjen (ibelieuten getriebene Slufforberung , fie rutyig 
paiüren ',u laften, ba fie aüeö bejabjten, waä fte forberten, unb nur 
freien Durchgang »erlangten. £ro$ bem mußten bie SBalcenfec 
ftctö auf ber £ut fein. 53alb »urten fie »on fartopifeben Solbaten 
umfcb,tr-ärmt unb angegriffen, balb rotteten ftcb bie 33auern jufammen, 
balb würben fte von ibjen ftübjcrn auf Slbwege geleitet. Zie ©e* 
fa^r, in meiner fte fortroabrenb fcf;reebtcn , ;n^ang fic biörpeilen ju 
einer ^>ärte, bie ib^nen fonft freipb mar. 5Rur Purct; 2lnbrob,ung beö 
augcnblicflia)en Xobeö r-ermoef^ten fie i^re ©ei§eln unt> §ü^ ret ,JC,tt 
SJerratb unb ipinterlijt abjufa)recf en ; oft fonnten fic nur bureb, bie 



*j o. Ilistoire de la glorieuse Hentröe S. 45. 



302 

(Srflärung, im ftafle bed SBiberfranbeö afleG nieberjubrennen, flcb, 
freien Durchgang öerfc^affen. ©abei war ei #auptfad;e, fo 
rafd) tvte mbgficb. üorjubringen , um bem fteinbe feine £eit 5 U 9»"' 
nen, grofje £ruppenmaffen jufammenjujieljen. Cime befonbere Slben* 
teuer famen fte »on $t>oire bureb. s J?ernier, Ie<J SBotronö, 
Söoege, 2Siu, ©t. 3o«re, Sarraan, '•Iftarignp nad) ber befeftigten 
©tabt Slufeö, roefc^e auf ber einen (Seite r-on boben23ergen,auf ber 
anbern r>om ftluffe 21r»e eingefcpfoffen wirb. £)a bie (Jinmobjter bie 
©reiben bcfefcten, unb bie 33auern ,mtt wilbem @efd;rei bie iöerge f>erab« 
liefen, rücften bie ^albenfer tn©cbJad;torbnungöor,unb$eigtenbenfejten 
(Sntfdjfufi, mit ben SSaffen in ber £anb ftcb einen 2Beg burd; bie 
©tabt ju babnen. 9Jun bewilligte ber ©ouoerneur ber ©tabt unter 
3?ermittelung eineö afö ©eifjef mitgenommenen CEbefmanneG ben 
£>urdr 3 ug unb reifte Sörob unb ©ein, wofür ^einrieb 21rnaub eine 
namhafte ©umme vergütete. Sbenfo erginget beiS affencpe, wo fte 
jwet Stapujiner gefangen nabmen, bie burd; ipren ßinflufj auf ba«J 
33olf mefentficbe Dienjre leiteten. 25cr3«9 würbe tmmer befd?wer* 
lieber, ber Pflegen gofj in ©trömen b>rab; oft mebrere Sage binter 
einanber fehlte ei ben Ermatteten an ©peife unb £ranf ; t'br 9?acb> 
quartier tjatten fte in ber 9?ege( unter freiem £>immef, am $euer 
abgebrodjener ipiitten mürben bie burdmä&ten ©lieber erwärmt. Der 
©djfaf mar eine feftenc (hqnicfung. lieber bof>e, ganj in Giebel 
eingebüßte, fdmeebebeefte fteläbcrge, mo fte nur bie unb fca in einer 
»erfajfenen ©dornte etmai Wild; unb Häfc fanben, burcp bie furdjt* 
barften ©d;fud?ten, von treulofen p|E>rern niebt feiten irre geleitet, 
fcon ben feinblid;en 33croof)nern fortwäbjrenb beunruhigt , famen fte 
ben 21. Slugujt nach, bem ©täbteben ©ep, an ber 3fi*rc. £irr 
fdjlugeu fte tpr ftaditquarticr auf uub erhielten, für menig ©elb, 
S3rob unb fonjtige Wabrungtfmittef , fo viel fte nur wollten, i^or 
Sageöanbrucb. jog bie Jpelbcnfcbaar , bem Stöhle ber ^förc entlang, 
nad> ©t. ^09, wo man gajtlidje Slufnapme fanb. 3 n £a&af fam 
Slrnaub jum crfienmafc, feit bem beginne bcö töücf jttged , auf brei 
©tunben in ein 5ktt, natybem er, ftetö nur für fcic ©einigen be- 
folgt, tn ad)t Sagen unb aebt färbten nid)t gcfcblafcn unb faft niebt 
gegeficn unb getrunfen battc. Stuf einem Sberge bei Sign es* 
erfuhren fte burd) einen ©ä)äfer, ber fte mit $>?itd; erfrifebte , bat} 
am §ufje betf ©tont (Seniö öietc f einbüße Gruppen aufgehellt 
feien. Durch biefc 9tacbricbt in feiner SBeife entmutbigt über|}iegcn 
fte getroflcn ©inneö ben 93crg ^feran unb gelangten über ^on« 
Re»al unb Oeffal naa) bem Trte l'attfc Ic ^itlarP, an bem 
5^u§e bcö (£cni(J gelegen. $far nabmen fte einige dauern uub ben 
Pfarrer mit ftd) auf ben 2£ca. 25er Ict.Ucrc würbe bafb jurücfgc 
fibieft, weil er aflju wohlbeleibt war, um auf einem fo bcfcbwerltcben 
3ug fortfommen ju fönnen. ferner würben alle ffttU bcö loxti^n 
^oftamteö in ©efcblag genommen, bamit tic 9?atbrid>t von iprer 
9fücffe^r nid;t fdjnefl terbrettet würbe, öbenfo bcmäd;tigte man 



303 

fiel) einer grofjen Ü7?ettge ©epacfed, basJ einige 3J?auItt)terc tragen, 
bie i&nen auf bem s II?arfa)e begegneten. *) 

Üftit unfägd'cben 8a)roiertgfeiten anb 5D?übfafen mar bie C?r= 
jteigung be<J grofjen unb ffeinen Sem'3 oerbunben. £>td)te Webet 
ambütlten baß ©ebirge unb raubten jebe 2lußfta)t, fufftober Schnee 
bebeefte bie (hbe, maa)te baß £inanftimmen befd)rocrfid) , unb ver- 
barg bt'e 2Bege. Sßiele oerirrten fta), Slnbere mußten auß SNiibigfeit 
im äöalDe jurücfbfeiben. 2lm 24. 2tuguft fam man enbfia) über 
ben 33erg 2ourlierß in ein enget? Zfyal, tt>efa)eß t>on bem reifjen« 
ben ^atHcn, ber eß burcpjtrömt, feinen tarnen Ijat. £ier würbe 
Jpaft gemaett, unb naa) unb naa) fanben fta) bie 3uxüd$ebliebenen 
unb Verirrten mieber ein. Üttan wollte nun über ßbaumont 
nad)i&ufa jie^en unb fa)icfte einige Solbaten auf ^unbfd)aft »oran. 
X)ie\e aber fef>rten mit ber s Jtaa)ria)t $urücf , fte hatten auf ber Jpöfje 
beß ©ebirgeß aufjer einer Üttenge SBauern, |3iemonteftfa>e **) unb 
^ran',öftfa)e***) Gruppen bemerft, we(d)e unauf&örlid) grofe %ett* 
flücfe in baß %hal tunabroöten, um ben 2Beg ungangbar ju maä)en ; 
ba$u fei ber ^(ufj bebeutenb angefc^wotten. £ro£ bem gingen bie 
2D?utt>igen voran. £>em 5«nbe jiem(ia) na^e gefommen fa)icffen fte 
einen Cfft^ier mit mehreren Solbaten ab, um freien £)urd;gang ja 
f orbern. Diefe würben aber gefangen genommen unb mit kugeln 
unb ^etßjtücfen ben Söatbenfern fo gewaltig $ugefc£t, ba§ fte 
ben 9tücfjug für baß Dfattjfamjte bielten. Stuf fanben unb ^üfjen 
Wetterten fte roieber ben 23erg £ourfierß fjinan, faft atte23eute unb 
aüe 2?orrät£e mupten juriirfgelaffen »erben. t)ie ©eifjefn baten, 
man mödjte fte boa) lieber tobten, aU ifmen jumutfjen, auf foId)en 
fa>recflia)en 2Begen fta) fortjufdjleppen. SBiele »erirrten fla) in ben 
^Salbungen. Gtwa breifjig bi$ »ierjig, barunter auf er mehreren 
STffvjkren aud) jroei fef>r gefdjicfte SBunbärjte, Sofjann 9J?alanot 
unb 3<>J>ann sjftußon, ftefen in bie £anbe ber ^einbe. £ie 
©efangenen würben ttyeilß naa) Stur in gebracht; t^eitß famen fte 
rtad) ©renoble unb »on ba auf bie ©aleeren. 

Unter ben größten 23efd)werben erreichten bie übrigen 2Baf* 
benfer bie ipo^e beß 23ergeß. ipier gaben fte ben SSerirrten roieber« 
fcolte Signole mit ber trompete; serweilten jroei ©tunben in ängft- 



*) Unter btefem ©epätfe roaren aud) bte Effecten beß Äarbtnalß 9t a* 
nmji, ber, bon feinem Soften aiä papfUicber ©ef.wbte in ftranf« 
reia), jeboa) auf einem anbern SBege, jur ,> papjhr<aijl21teranfcerd 
vui. in bat (ionetaoe nad) 9tom reifte, auf »ietcä bitten ber 
3?? .xutt^iertreiber gaben cie SBatcenfer 2tüeß »ieber jurücf, biö auf 
eine U()r , tie naa) bem SWufier ber 2Äünfieru^r in otra^burg ge* 
arbeitet war. ©. Histoire de la glorieuse Hentree 
© 82 ff. 
**) 250 Dragoner unter bem SPefebt beö ©rafen oonSerrua. ©. 

Senina a. a. O. Hl. ©. 199. 
***) $on ber ©arntfon ber geftung Exilles. 



304 

lieber drmartung ber armen 3 ur "cfi]f bfi'eSencn , nnb jogen bann, 
mannen lieben ftameraben fd;mer$lid; »ermijyenb, neuen ©efafjren, 
kämpfen unb Ü}Jü^en entgegen. 2)er getnb folgte ifmen auf bem 
§ufje. (Sie gingen barum eng jufammen, mähten bebeutenbe Um- 
wege unb maa)ten öfterö £>alt. Sic famen in ein £orf, batf olm» 
gefä^r eine (Btunbe bon bem Drte ©alabertran entfernt ift, mo 
eine Srücfe über bie £>ora fütyrt. //Sann man fct'cr üebenömittcl 
für ©elb befommen '?« fragten fte einen 23auern. //D ja,'/ ermieberte 
biefer, /'ge^et nur ju, man roirb eua) fd;on Stfleö geben, roaö ib,r 
mollt; man nürb eud? ein gut Slbenbeffcn bereiten!// 2)iefe ftnn» 
bilblid;e Antwort beutete auf neue @efal)ren unb kämpfe. £>oa) 
bie SiBalbenfer maren auf 2l0eö gefapt. Sie befahlen bem tfanbmann, 
2Bein unb Spetfe (>erbei$ubringen unb jogen naa) furjer Stärfung, 
um bie SÜbenbjcit, getroft unb muttyig weiter. 9?od; ctxva eine £albe 
©tunbe »on ber ©orabrütfe entfernt, bemerften fle am 2lu<Jgange 
beß St^aleö otmgefäljr fea)cunbbrci§ig 2Sacr/tfeuer. s JJun gelten fte 
fülle, unb beteten ju bem ©otte, ii'clc^cr mit benen ffreitet, bie für 
i\)\x fämpfen. hierauf feilten fte fid; tn <Ecb>d;torbnwtg, fanbten 
$lunbfa)aftcr auä, ob nirgenbö Gruppen im ^)intcrt>alte lägen, unb 
rüdten bann bt'ö jur 23rücte bor. £er geinb b,atte ftd; auf bie 
anbere Seite berfelben junicfgejogen, unb empfing fte mit: //jffier 
ba ?// //©ut greunb'.// aturoorteten bie SSBalbenfcr; bed; in bem» 
felben Slugenblicfe entmitfclte jener unter bem ©cfd;rci: //tobtet, 
tobtet!// auä etma jtreitaufenb ©emebren ein furchtbare«* geuer. 
£te äßalbenfcr aber Ratten fia) auf Slrnaub'ö SBcfcbJ foglcid) utc 
<£rbe niebergemorf'en, unb fo nuirbc nur ein QHom cerwunber. £a 
bemerfte pletjlicb Jpcinrid; 2lrnaub, bap jivet feinblid'c Kompagnien 
l;intcr ifjnen ciligft b^anjogen. <iö trebte alfo bie ©cfabr, 
jivifcben jmei geucr ju geraden. Sd;nell nutrbc ber Hauptmann 
Bonbon, ton 53obi, mit einigen tapferen gegen biefclben abgc|"d)i(ft. 
U$on com unb hinten jugleia) angegriffen mupte nun Slllcö getragt 
werben. SDie 33rücfe war noeb ^ an ö c n ify erobert £rop bem 
riefen einige tapferen: //Ü)?utb, Kameraben, bie 33rücfc tß unfer!'/ 
unb nun ginge? mit gefälltem 33ajonet, im Sturmfd;ritt in ben 
geinb Innern. 3" einem 2lugcnbltcf mar bie ^ruefe erobert, unb 
nad; einem beißen, jmeijtünbigcn Kampfe über ein £cer ron 2500 
granjofen ber »oflftänbigfte 6icg errungen. "W$ möglid», baj? 
iö) bie (£d;lad;t unb meine Qibjc »erliereV Kette fieb tver Fann!« 
rief frb»er »ermunbet ber ©cueral ^arquiö ron l'arrep, ber 
eine ^enge Stittte mitgeiumnun b^^e, um baö gan^e £cer ber 
Sb.aflcute gebunben nacb ©renobfe bringen ju laffen. *) (£ih'gjt 
Inf; er fid; nad; Ariane on unb von ba naa) l5mbrun bringen, 
»ro^iu i^m einige rfft^icre unb ein fyeil feincö ipeercö folgten. £ie 



*J ©. Aecderlaiidsch Archicf a. fl. O <B> 62. 



305 

IPerwirrung unter ben ^einben war tingeteuer; 2>iele flo&cn, bei 
ter eingetretenen X^unffli-'ett, mitten unter bie SBalbenfer unb fanden 
\)iit ibren Xob. 

£cr (Ecbein beö ÜNonbe$ ftel auf ein blutigetf, mit Xobten be> 
Udtei Srbjacbtfelt. 3^^ Jpauptleute, viele Cfficiere unb über 
KUO Soldaten waren auf leiten ber Jra^ofen gefaden; bte 2Bal* 
benfer ,ät)(ten nidjt mebr dt 15 £obte uno 12 23ermuncete. §tüe«J 

.i unb eine "Dienge Munition ftel in bie £äitt>e ber Sieger, 
•iöaö üe von ber Stfeute nt'cr^t fortbringen fonnten, verfenften fte in 
bie D*ra; ba3 übrige Pulver tauften fie auf bem 3a)(a<^tfelDe ju= 
fammen, jünbeten eö an uno mieten, bie £>üte fömingenb, unter 
bao fcbvecfudje ®etö\e ben Edpafl iijrer trompeten uno freubigen 
Oiegcöruf, melden He SBerge ringsum in lautem ^djo ivieber gaben. 

3o hatte al\o biefe £)anb »oll £eute eine Slrmee von mebr alt 
L'üOO wobleingeübter Soloaten wllftänbig in He ftlatyt geföfagen. 

:en wir ba nicfjt bie Jpanb ©otteö erfennen, ber ba3 Starfe 
femraeb, unb bad e<£wadje ftarf ja machen vermag, unb immer, wo 
bie. ^otb, am gröpten audj mit feiner Jpiffe am naapjten iji'i 

ift faum begreiflieb, warum bie juanjofen nidjt baran bau- 
ten, bie tjöljcrue ^ruefe bei Salabertran abjtitragen. Dann wäre 
ber gaiue ,jug ber Salcenfer wenigfteiiö fange aufgehalten, vielleicht 
für immer vereitelt worben. £enn bie "Doxa, welche fie nottywenbig 
vajfiren mufjttn, um in bie Xbaler ju fotrmen, mar vt'elju reijjenD, 
um otjne Lebensgefahr an irgeno einer Stelle überfebritten ju roerDen. 

äSol;! Ratten cie Sieger nad) einem fotdpem Kampfe unb naef) 
fold'er Ülnjlrengung fiel; einige 9tuf;e gönnen tonnen. £rei Sage 
unD brei $iätyt€ waren fie fajt ununterbrochen, bei wenig Speife 
uno Xranf, marfötrt. Slber He ^urd?t, ber getnb möchte ftel? ver» 
ftärfen, trieb fie vorwärts. 9tocb bicfelbe Stacht flommen fie unter 
rem Sdjein beö frieMidpen Sföonbes ben 3krg Sei (pinan, mefc&er 
taj cinft von it;ten ©laubendgenojfen bewohnte £b,al v pragela$ 
begrabt. 



^edjeutt&juwiijißfteö Jüapttcl. 

©ie Slnfunft tcr ©altrnfer in ben 2bälern "}5ifmont3. 

fnltcnmut&iae SSert^eitiijung c-erfetben auf t>em Serge 

?a Baffilte. 

,9B«m ber ©tatfjlt teilt beiftch'n, 
Säen tn Jjöt^fte «eilt tri 
jtann nidji $ar ;u (Sruntt .v: 
<ä> e r t; a r b. 

Unter ben gröpten Stnftrengungen gelangten bie SBalbenfer, ben 
25. Slugufr, mit Xageöanbrucb auf ben ©ipfel besJ 23crgeß © ct. (53 war 

Stute», <$ef$i$tc ber 2Balbcnier. 20 



306 

(Sonntag. .Ipetrtrid) 2lrnaub, mefd;er fld) nur^iperr PonÜa£our" 
nennen liejj, perfammefte feine ©etreuen, beren 3<x\)l ftd) t>tt5 auf 
ftebe nljunbert pertninbert fyatte , um ftc^> b,er, ermabnte fte jum 
£>anfc gegen ©ott, ber t'^nen fo munberbar bieder geholfen, unb 
tetete bann mit foldjer .ftraft unb 2Bärme, ba§ ?lffe fcte auägeftan« 
benen SBefdjmerben »ergaben, unb mit neuer Stärfe ftdj gewappnet 
füllten. • hierauf jeigte er tfmen bie (tptgcn ber tjeimatbjictyen 33erge, 
bte ein tyerjlidjetS Sßiflfommen jujuminfen fdjienen, unb führte fie in 
baö tyoX ^ragefatf fn'nab. £>er Sfufone, melier baffelbe burd;* 
ftrömt, mürbe überfdjritten, unb burd; ?a£raperfeunb©eftriereö 
fam man nad; 3<*ffaub, einem auf ber Qtyc beö 33crgr tiefend 
tyi 6 gelegenen 2>orfe. #ter muffen fte megen anfoaftenben JHcgenö 
etmaä länger permeilen, unb nur für fernere SBejOb^ttng gaben tlmen 
bte 33emofmer, meiere einft ifyxe ©faubenöbrüber maren, einige £c» 
bendmittel. So mar iljnen, mie fte perftdjerten , auf bat* (Strengte 
»erboten morben, bie SSalbenfer in irgenb einer 2Beife $u unter- 
ftü£en. üffitemoftf e<J Sonntag mar, fo mürbe bod> in feinem Crte 
beö £t)aleö ^ragelaö , fomeit e<J unfere ftriegöbelfren burebjogen, bie 
Sfteffe gehalten. 2)ie ^riefler, mebj auf t'bre St\terbeit betagt, at<5 
für t'br 2lmt beforgt, Ratten inögefammt bie fttufyt ergriffen. 

2(m ftufjebed SBergeö tylt ftiefj Slrttaub auf at^unbert Storni fa* 
»oüifdjer Gruppen. Sr Itefj £aft matten, fyeit ein fräftigetf ©ebet, 
tbct'Ite feine Strieger in brei Raufen unb gab ben SBefeb,! jum 5Bor- 
rücfen. Sllöbalb fKoben bie fteinbe baoon unb ließen ibjr ©epaef 
jurücf. (Sin bitter 9?ebcl f<$ü$te fte Por meiterer Verfolgung. 9k n 
betrat bie fityne <Sd;aar baö fyal <&t 5D?artin. 3?ei bem J 
(g-eraö ergriffen unb töbteten bie 5H?afbcnfer acK ber$eg!id;e ©ar* 
biflen , nahmen jmeibnnbert Stücf Sd;aafe mit fid> fort, unb jogen, 
ba bie 9?ad)t bereite bfrcingebrodjcn unb bie an ftd; fiton fcbledjtett 
JBege burd; ben anbaftenbcn Wegen fafr ungangbar gemorten maren, 
bii Aatfcffcbein nad; bem 3*ergriicfcn £)amian. £tcr mürbe beim gel« 
einer alten abgebrochenen <Bd)cune übernadjtct. S?on ba marfdjirten 
fte nad; £a93affiUc, am ftfuffc ©erman atfque unb lagerten ftd; 
bafelbft. ^föfAlicb, eutbeefte einer wn ibnen einen Strupp Soltaten, 
bie ben ^itf tyerabfamen. (Jr madjte l'ärm, unb tm Jlu^enblicf 
ftanben ?Ule in SBaffcn. Tic feinte glaubten, fte träfen bier 
Kameraben, minften mit ben £c$mtpftiicfcern unb famen getreft berbei. 
2)ie äßalbcnfcr perffanben bie <zaty beffer, nmjinflfltf« fie unb 
nahmen S(De gefangen. (5<J maren 40 9??iinn pon ber SPcjafung 
ber Sejrung Sapour, unter !?!nfilbning einet? Sergeanten. Ruf 
einer 2Bicfe mürbe nun Kricgtfratb, gebaften, mad mit cen ©efange* 
nen ju tbun fei. Ü??an fapte ben (Snt|'d;ru§, fte intJgefammt, ncbjt 
floei aufgegriffenen dauern, nieberjumadjen. 3UiJbalb mürben fie, 
je ;mei unb jmei tn'ntcr cinanter, an bie nab,e 2?rücfc gefübrt, gc» 
tobtet unb in ben ftluß binabgeftürjt. l'äft ftdj aud; biefe firenge 
^erfa^rungtJmcife nid;t poflfommcn red^tfertigen, fo barf bod; nid;t 



307 

aofjer fcc&t geladen »erben, ba§ bie JBalbenfer einen 2Biebererobe» 
rungtffrieg führten, )i'eld>er Scbonung nid)t tmmer möglid) machte. 
Sie hatten feine Crte, um bie ©efwgenen fteber unter jubringen, 
feine üftannfd'aft, um fte ;u bercacben, feine £ebenämittel, um fte ;u 
ernähren. Ratten fte aber biefdben freigelafjen , bann märe tfer 
3ug, ibre geringe 2ln$abJ, if>r D?angel an aflen 2?orrätljen Serratien 
»oroett, roäbjrenb cd für fte ton ber fyöcbflen 2Bid)tigfeit mar, t'^rc 
ftetnte fo lange alfJ nur mögliefe barüber in Unwiffen&eit unb £äu« 
fdjung \\x laffen. 23obl in ben meijten Ratten blieb ifmen m'djte? 
2lnbered übrig, alt tiefe fefeneße 3 u ft'V 

2Jon 2a S?jlfifle ging ber 2)?ar[d; nad) üflacef, unb ton ba, 
tljeilö auf ber Jpöt>e über 9?otoret, tbeilö im 2bafe über ^on* 
taine nad) ^rafp. £ier begrüßten fte mit Tanf gegen ©Ott 
eine ibjrer alten Streben. £rei ^abre »ort)er (1686) war ber fre* 
btger an biefer Sircbe, ßetbet mit tarnen, ein freimütiger Jöe- 
fenner betJ EtangeliumS , alt? er auf einem Reifen ftgenb f^falmen 
fang, pfeift* ton ßatbolifen überfallen, fortgeftbfeppt unb bei ber 
Srabt l'ucerna auf 3?efepf be$ JpofeS Eingerichtet morben. ") Die 
Erinnerung baran erfüllte bie 2ßalbeufer mit beftigem Unwillen. 
Sie fteetten eine fatbolifdje Kapelle in JBranb unb befdjloffen bann 
in ihrer früberen ftirebe ben erften ©otredbienft \n bähen. 2lfle<$, ma<J 
in ber 3roi|$en$eit jum römifeben EuItnS gedient t)atte unb nur 
entfernt baran erinnerte, mürbe tjerauägefdbafft. hierauf ftimmten 
bie Serfammelten ben 74. ^falm an: „©ort, marum terftopefi bu 
une? fo gar" Ta cie ßapetle niefet ade ©laubigen $u faffen termoctjte, 
fo ftetlte fiefe, ^einrieb Slrnaub, um ton Hermann terftanben ju roer» 
ben, an bera Eingänge ber Strebe auf eine 2?anf, unb prebigfe, 
nad; beenbigtem £icbe, mit l>ober Söegetfterung über ben 129. v pjalm: 
"Sie baben mid) oft gebränget ton meiner 3"iJ cnö <*uf.« 

yiafy gehaltenem ©otteöbienjt -,og ?lrnaub mit feiner Scfcaar 
tteiter, unl> brang in baS $bal l'ucerna ein. 3Bo ber öeinb 
ftd) leiste, mürbe er auö bem ftelbe gefebfagen. Sdjon ben 31. 
2(nguft breiten fte ihren Einzug in S5obt. £er folgenbe £ag trar 
ein Sonntag. 3 U * 5^* beffelben terfammelre man ftet) unter 
©ottetf freiem £>tmmc(. Eine Jpaudtbür rcurbe quer über ^roei 
getfen gelegt, 5lrnaub'd ©ebiffe üEentour (teilte ftd> barauf unb 
prebigte über £uc. 16, 16: "baö ©efe£ unb bie Propheten 
toeiffagen bie? auf 3ot)annem; unb ton ber 3e it an 
roirb t>a$ 9?cid> ©ottcö bureb/d Evangelium geprebigr, 
unb ^ebermann bringet mit ©ewaft binein.« 2113 ÜUfe 
ton ber Shaft ber 23orte ^ingerinen unb tief erfebüttert roaren, trat 
■Vu-inria) 2lmaub b,ertor unb terlaö mit lauter Stimme fofgenben 
Ettfebmur s //9?actbem unö ©ottec? ©nabe glücflidj in bat) Erbe 
unferer SSäter jurücfgefü^rt fyat, um bj'er ben reinen Sienjt unferer 



*) @. oben ©. 269. 

20 



3Urf 

^eilige" 9Migt'on lieber ^erjufleflen , unb mir entfc^Tüffen flnb, baö 
grofje 2Berf fortzulegen unb ju vollenben. rocldicö btr allmächtige 
@ott ber Jpcerjcbaaren biö &ierlj>er fo rounberbur ju unferen ©unften 
lenfte: fo fdjivbren mir s Prebiger, Jpauptleute unb Dffqtere tot 
©otteö 21ngefiid;t unb bei bem ipeile uuferer Seelen, bie (Sinigfeit unb 
Crbnuuq unter unc ftetö aufregt ju erhalten. 2ötr geloben, unö nid;t 
ju trennen unb ju entjmeien, btö tu ben Sob, niemaiö, unb mären 
unferer nur ned> brei ober vier übrig, ofjne Uebercinftimmung 2lfler 
mit unferen geinben auö ftranfreid; unb ^iemont ju untcrt;anbefn, 
unb bie gemalte 33eute für t>aö allgemeine Söcbürfnifj jufammenzu* 
tragen, äßtr Solbaten geloben unb fd;mören bleute vor ©Ott, aüen 
unferen IDffijieren gefjorfam unb treu ju fein, btö jum legten Stopfe* 
SBluteö ; benfefben alle ©cfangenen unb alle 23eute jttr geeigneten 
Verfügung ju überliefern, unb, mit Wuönaljme ber ba\u beftimmten 
^erfonen, meber mäbjenb, uod; nad; bem Streffen, Sötte, 2>crmun* 
bete ober ©efangene ju burdjfud.ien. £)ie Cfftjiere verfpreeben, ben 
Solbaten ii)te gebbrige Sftabrung unb Munition jufommcn ju (äffen* 
unb Seben, ber ffud;t, ober ©ott fäjiert, fireng ju beftrafen. Mb 
geloben unferm Jperrn unb Jpeilanb 3«fu ßbrifto, it;re gaujc Kraft 
ber Errettung ibjer 3?rüber auö ben 21rmen beö graufamen 8 
lonö ju meil;cn, unb mit ifmen biö in ben Xob t>a$ JKeid; beö iperrn 
roieber aufzubauen unb ju behaupten."*) 

2)ie ganje 2$erfamm(ung fdjrour mit aufgehobenen £änten bte» 
fen (*ib. s Jfad; SBeenbigung ber feierlichen ipanblung mürbe rat 
5?crjet'd;ni§ ber 33eute gemalt, ein Scbaftmcifter, jmei Sccrerarc, 
ein 9)?ajor unb einSlbjutant gcmäbft, unb feügcfept, bafe jebcrSol* 
bat feine .Kompagnie monatlid; mecbfcln fönne, roenn er cafur ge- 
hörige ©runbe babe. hierauf fcbjte man nad; 25obi jurürf, nabm 
bie ©locfe com Sburme Ijcrab unb verbarg fte unter einen Stets* 
Raufen. 80 enbigte tiefer Sag. Montag ben 2. September bradeu 
bie SBafbenfcr in jmei Abteilungen nad; bem nab,e gelegenen biliar 
auf. Der §einb batte ftd; in bem bortigen befeftigten ßlofter feft- 
gefegt unb feuerte tycftig auö ben ftenfiern beö Xtmrmcö auf bie 
äßalbenfer, voelcbe In'nter Raffern, bie fte vor ftd; b,er rollten, allmabüg 
ftd) näherten. Sie belagerten nun förmlid; baö SUoftcr unb fdmitten 
it>m bie 3ufttbr ab. 23crcitö mar cö ilmen gcglurft, ftd' eineö btteuten- 
ben Sranflportö von üebcnömittcln ju bemächtigen, bereitö »rar ber 
21nfüb,rer ber feinblid;cn SBefajjung, afd er einen Halfafl vcrfucfcte, 
um baö ?cbcn gefonuuen. T)a mürbe plö^lia) bie Jlnfunft eineö 
^eijogiid;cn Gorpö, unter bem ^efei)le bcö ÜJi'arquiö von -parclfa, 
getnelbet. T>ic 2Balbenfer mufjtcn jtd) ciligfl juruefsieben. Die 
liinen manbten ftd; nad; ^obt; bie Ülnbcrn, unter »veldjen aud; 
Ülrnaub, maren nad; vcrfd;iebenen 9iid;tungcn bin verfpreugt mot- 



*) ©. Histuirc de la gluricusc Hcntrde. G. 118 ff. 



309 

ben, weinigten ftd) aber enblid) auf bcm33erge3?anbaf in. £iefe 
i?c^teren famen tnc^rmafö mit bem ftembe f>art jufammen, unb 
jagten tön meift in bie j^fud;t. $l>r Wange! an Lebensmitteln mar 
aber bisweilen fo grofj, bafj bem ermatteten 8 ofbaten nur ein Sturf- 
eben 3?rob von ber@re$e et'ner 9?u§ gereidjt rr-erben fonnte. Unter 
entfe^fieben S^eftfcwerben ftieg Slrnaub mit feiner Sfbaar über ben 
S^erg 2>agera, beftegte in einem jiebenftünbtgen @efed;te ein 
dorpsj bcr;pg(idjer Gruppen, unb Um entließ, Sonntag ben 8. 
September, roieber nach, ^rali im Strafe St. Wartin. SBon tyter 
auö würben Streifige unternommen, um nad) bem $einbe ftd) um- 
jufefyen, unb s Jiabrungömitte( aufjufudjen. Ueberalf fam ifmen bie 
9?aa)rirl?t *,u, ba§ einige taufenb Wann fran$6ftfd)er Xruppen *om Zfyal 
^ragela« auö gegen fte im Slnjuge feien. Sie serfdjan^ten fid) barum 
tn ber ©egenb von T>omaret unb erridjfeten in 9c o bor et eine 
2lrt Wagayn für Siebenemittel unb Wunition. *) We&rmaftJ ent- 
fanbte Jpeinrid) 2trnaub Heinere 2rup»enabtf>eifungen in ba<J 21>af 
i?ucerna, um ben bort gebliebenen Sörübern, meldje »om ^einbe 
bart bebrdngt mürben, £ilfe 3U bringen. l£r fefbjt fd;fid) ftd) ein- 
mal mitten burd) geinbe funburd; bis nad) Serre, um itjnen baö 
^eifige 21benbmabl $u reichen. 

Diefeö {(eine Sorpö von etma Ijunbert Wann, h)efd)eö ftd) oor 
S?illar, hei ber Slnfunft beö Warquiö »on ^arefla, *on bem 
größeren Raufen getrennt Ijatte, **) führte ein unjta'teö, rä'uberifdjeä 
Vebcn unb scrfubr mit eben fo »iel StfomtngcJfoftgfeit, attf ^iifmfjeit. 
^Bie $ogen plünbernb über bie fran$öftfd?c ©renje; jerftörten in 
SSiflar ben £b,urm beö SUofterö, in melcbem ber fteinb fid) oft 
*erfd)an$te, verbrannten in 9?oraö bie ftirebe, töcteten Wcinner, 
grauen unb fttnber unb trieben 2lngeftd)tö ber ^einbe eine Wenge 
©ieb, binroeg. Sie fteeften bie mit l'ebenömittefn angefüllten Streu- 
nen um 23obi unb ben ganzen Drt Serre be (Jruel in 23ranö, 
bamit ber fteinb fid) bort nidjt »erprooiantiren unb nieberlajfen 
fönnte. $rot? mannigfacher 3?ortf)eile unb Siege »ermod)ten fte 
jebod) nidjt langer bem überm äebtigen (Segner Stanb ju galten. 
Um öobi, il>rcn bauptfädjlicben Slufentbaltöort, ioerfammelte fieb; 
eine fo gro§e Äirjo^l bcrjegh'djer Solbaten, bajj fte an bie ^lud)t 
benfen mußten, 21uf ben fd;limmften SBegen, über bie fteifjkn, mit 



*) $)ier fa)ltefH tic crfle 2lbtbei(ung tcr Histoire de la glorieune 
Heniree. 21uffaHenD finp liarin tte bauügen Lobpreisungen aut 
Strnaut felbjt. Gö i|l tarum »abrfa)etnlitb, ra§ tiefer Xbeil nid't 
ton 2trnauD eigentlicb abgefayt, fontern nur eine 3u f anunenftflhniri 
fei aus bem Jagcbucbe eineö jungen $aul JHenaitDin, ocer 
9tepnaubin üon 3?obi, teifen bcfonfcerd ©. 1 74 ff. tcr Histoire 
getaa>t n>irt. Sie jirette 2tbtl)eilung fa)eint Pagegen taö eigene 
iv>crt ^. Slrnauc'ö ju fein. 58ergl. Monastier a. a. O. ll. 
@. 116. 131 
**) e. eben 6. 308. 



310 

tiefem Schnee bebecften 23crge, obne redjte Rubrer, oft gant, ^erftretrt, 
faft nur »on Suijtanien fiel) näbrenb, jogen fte nacb bem Zbate <?t. 
9)iarttn , mo fie ibjre 33rüber unter ^einrieb 21rnaub mufften Sie 
iBerjröetfelte mehrten fie ftcb gegen ben fortmäbrenb fie »erfofgenben 
get'nb. ^bjrer jmöif »ertbeibigten ftcb Fange in einer fylhnfyöble 
gegen 125 Sofbaten, unb fähigen ftcb ajücfficb burcb. SCBabrbaft 
munberbar entfernen fie mebrmalc? ben feinbftcben Gruppen, welcbe 
fie fcbon ganj umjingelt Ratten, junger unb teilte matbte aber 
ibre Sage mit jebem Xage troftlofer unb entfe£(icber. 2öie $alb> 
tobte febmanften fie auf ben naeften Reffen umber. £>a fübrte 
@ott ben SSerjmeifefnben eine ©cbaar »on ©faubenögenoffen \u, 
merebe »on Jpeinritö 2lrnaub audgefenbet, fange na(b ifjnen »ergebfieb 
gefugt fyatte, meii fie auö $urd;t »or bem ^einbe fortmäbrenb ben 
rechten 2Beg »erlaffen mufjten. s J?icbtc3 alö ttngfücf abnenb, hielten 
fie aber bie "peranyefjenben für $einbe, marfen erfebreeft tbre 93ünbef 
meg, »erbargen fieb binter einer glitte, gaben fteuer unb töbteten 
einen t'brer trüber. (Jnbfirb erfannten fie bie ftreunbe unb fielen 
unter ^reubentbränen in tbre 2Irme. ©emeinfebaftlid) jogen ft? nun 
über ben 33erg Julien, unb famen, ganj abgemattet unb auöge» 
bungert, jum £auptcorp3, baö, mie bereits erroäbnt, jmifeben s £rali 
unb 9ioboret fein Sager aufgetragen b,atte. 

So Ratten bie armen ^lücbtlinge, obroobl manebec? guten 
Sameraben beraubt, boeb ben £ro|r, toieber beifammen \\x fein , unb 
gemeinfdjaftlicb badilngemacb tragen ju fönnen/mefebeö tlmen noeb be»or* 
jtanb. 3$on alten Seiten erbielten fie bie v Jcacbricbt , ba§ gewaltige 
ipeere gegen fie im 21nmarfd}c feien. Sie erfubren, ber Ü)?arqui<J 
»on ^arefla rücfe mit 12,000 IDfann »on 3>eroufa beran, unb 
10,000 ftranjofen feien im begriffe, in baö £bal s ?rage(a<5 cin^u* 
marfc&iren. £)a entfanf gar OJiamtem bie .Hoffnung unb mit ber 
Hoffnung ber s D?utb. (Jinjefne ergriffen bie §lucbt; 21öe fabert 
ein, ibr j'c^iger 2lufentbaft fei niebt fteber genug. Slber mobm ? 
T)k Cit'ncn moflten nacb ^obi entrinnen, bie unteren bieften Hb« 
grogne für ben ftcbcrfkn 3 u fOJdj tcJort. Sänge fdnr-anfrcn bie Auflebten 
bin unb ber; fdjjon brobte bie ©efabr einer abermaligen Trennung. 
2)a trat Jpeinrid; Slrnaub auf, unb fr-racb ein ©ebet, baö alle tief 
erfdjütterte. s J?acbbcm fo bie $tf|tn gemonnen maren, ermabnte er 
in fräftiger Spracbe ',ur (Jinigfeit, unb bemieö, bap meber 2?obi, 
nod) SIngrognc, fonbern allein bie »on 9?atur fo fefie ipöbe, Sa 
S^arfilie, ber Ort fei, mobin man fieb begeben fönnc, ba ber ^einb 
ringsum bie State bcfcjjt balte. Sa iBaffille iü ein im Worb« 
mcf)cn beö Übafeö St, Martin, am |it|i einer (^ebirgti^unge ftd? 
erbebenber febroffer (Scifcnbcrg, ber megen feiner (^eftalt aueb "bie 
»ier 3abne' genannt mir: ;:ie ricr Spieen, »on »eltben 



* | I,ps qffiAtr« den«. ©. Ef e d e r I an d s h A r c h i c f a. a. O. 
M. e. W. BfTtL Monastier a. a. O. II. <§• 134. 



311 

bie erfU bi'e yoeite, unb bie oberfte äffe brei beberrfdjt, bitten natür* 
lid>e, ringö burd; bie t)öd;ften (Scbtrgöjüge gebeefte JejlungsJfrerfc 

extern taitc ber 3?erg brei Cueffen, bic in reicbjidjer güffe baö 
bette SSaffrr barbieten. £ier, meinte 2irnaub, foffe man fid) feji- 

, ftd> tndjtig rerfdjanjen unb biö auf ben legten Üftann rertljeibigen. 
Sföbalb fanb fein treffltd;er Sjorft^fa^ 2lnf(ang unb 53eifaff. „21 u f 
£a 33alfille £ob ober <£ieg!" mar bte allgemeine Coofung. 
Um ben get'nb ju tauften erbeten fie eilig ft bie 35erfd;an$Hngett 
ifercä biö&erigcn Slagerö, al$ feien fie gefonnen, nod; fange in bem» 
felbcn fid? ju ecrtjjetbigen. 3n ber $ad;t beö 23. Cftoberö jogen 
fie bann jmei Stunben »or 2inbrud; beö Hageö ab. Um in ber 
grofjen Sunfelljeit bie gübjcr ju erfennen, heftete man ilmen bie 
mei§cft< Oeinwanb, bie man batte, auf ben Surfen, ^x 355 eg führte 
über fo furchtbare 2ibbänge, ba§ fie oft auf £änben uno jujjen 
fortfrieefcen mußten. Siele ber mitgenommenen ©eijjefn ergriffen in 
ber eingertjTcnen Unortnung bie ^Iuä)t. $eber banfte ©Ott, toenn 
eö it}m glucfte, in ber ginfternif über §effent»anbe t)inmeg ju fom» 
men, bei beren Slnblicf fd;on ein geroiffer Stauer fiel) beö SBanbererö 
bemäcfctigt. (Jnblid) erreichten fie bie £öt)e; felbfi jmei ibjer 23er* 
wunbeten famen mit ^ferben auf bemfelben S5?cge gfucflid) an. 
SilöbaiD mürben 8d;anjen aufgeworfen, »erborgene ©änge, ©reiben 
unb dauern angelegt unb in bie orte etroa ad;fjig Jpütten gegraben, 
mefebe man ringe mit 9?innen cerfat), um baö Einbringen beö 

: erö ju mtjinbern. Sitte Sonntage prebigte Sirnaub jmeimal; 
£onnerjtagö einmal, ^eben ÜHorgen, ÜWitfag unb Slbenb mürben 
ein ober mehrere Kapitel in ber 33ibel gefefen, fjierauf einige ^fairnen 
gefangen; bann folgte baö ®ebet, bei meinem 2Ule nieberfnieeten 
unb bcmuth'g baö Singeflcbt gur Erbe manbten.*) 9?ad? bem SDtfor* 
gengebete gingen bie 33eorberten on bie SÖefefiigungöarbeiten. 2)ie 

i anjungen mürben, fiebjebn über einanber, fo angelegt, ba§ fid) 
bic belagerten »on einer jur anberen biö aufben@ipfel beö 23ergeö 
affmabtig jurutfjt'e&en fonnten. 3eben ?ibenO jog eine 2Bad>e an 
ben Eingang beö üßcgeö, ber nad? Sa 23clftffe gebt unb nad; ber SBrücfe, 
bie über oen@ermanaöque füt>rt, femie nad? einer nat)en üflttyle, 
meiere bie 35aifccnfer roieber Ijerftettten , unb, fo lange alö fie b,ier 
maren, nebjt ber entfernteren bei bem Drte Üflacei, benu^ten. 

355äbrenb bie Gruppen beö ^erjogö *on @a»ot)en ben 23erg 
SuÜen befe$ten, um ben S5?albenfern bie 25erbinbung mit bem it)a!e 
Üncerna abjufcbneiben, rücften bie '^ranjofen, unter bem Söefeftfe beö 
©eneralö con Cmbraie (Cmbraifle), nad? 9?oboret. Siefe 
maren b/ödpjt erfiaunt, i;ier Wityt afö einige jurücfgefajfene 2?orrätt>e 
}u finben, unb rcanbten fid; nad? tyxaly, in ber fixeren Hoffnung, 
bort auf tie 2Bafbenfer ju fiofjen. Cbmot)! getäufd;t »ermeilten fie 



*) ©. Nederlandsch Archief a. a. O. 6. 85. 



312 

bier einige Jage, unb befefcfen hierauf olle feften fünfte beö $fjafe<J 
St Üttartiii. (Jnbficb; matten fte ben Slufentbalt Lettin'* 9lrnaub'ö 
unb fetner ©efäljrten autf ftnbig, unb am 29. Cf tober rücften einige 
<£orpö gegen £a 23alfifle ttor. ©t'c erfhirmten mit bebeutenbem 
2?eriiifte bie Srücfe über ben ©ermanaiJque, jogen fidj aber, burd) 
förecffidjed ©djneegefröber beläjtigt, bereit am britten Stage nad? 
ibjer Slnfnnft, naefo £a ©äffe unb 9)?ace[ juriier". 23ei 3erftprung 
ber S0li\i)U bei s D?acel nahmen fte — fünfbunbert an ber 3a^l — 
brei Männer gefangen, melrbe jur 9?efaftung t>on ?a SMfifle ge> 
borten, ^roei bason, ^eformirte autf ftninfreid», lagen franf in ber 
^üfyfe unb mürben auf ber ©tette getöbtet; ber brittc, ein SBaf» 
benfer, melcb/er ju i&rer SSerpfTegung bei irrten geblieben mar, murbe 
gejmungen, bte abgefdmittenen ftöpfe feiner S?ameraben nad; ^ragelaö 
ju tragen. Dort murbe aud; er bingeriebtet. Die greubigfeit, berief» 
benmutf), momit er jlarb, rübrte unb befcbä'mte bie Umftebenben, 
meldje meijt früher bemfelben ©tauben angehört bauen. »$<b fterbe 
gern," fegte er $u feinen Siebtem: //benn id> fkrbe für eine geregte 
©ad?e. Die Satbenfer tjaben nod; 5Borrätb> genug, unb für eineit 
einzigen 2>?ann, mefdjcn man ifjnen entreißt, mirb iljnen ©ott bun» 
berte ermeefen!// ©ein £opf murbe triumpbirenb auf eine bebe 
©tange geßecft, bamit j'rber S3orübergeb>nbe jld; fagen tonne: »NM 
ift baö (£nbe ber iK?a(benfer!" tiefer llebcrmutb mar etm.it? fer» 
eifig. Die ftranjofen frerrcüfteten jmar bie ganje ©egenb, fteeften 
Käufer unb ©djeunen in Söranb, fanben e<J aber bod) fnr gcratben, 
in einem feften £agcr beiWaneille unb ^errier torer \i beffere« 
SBetter abzuwarten. 

Die 2Ö.if benfer, etma nod; t-ierbunbert an ber 3abf, begannen 
nun etmaö freier auftuatbmen. 2Bobt fonnten fle fid? benfen, baf? 
bie 5f»'be ibren 23efudj erneuern mürben ; aber fte marfen getroft 
tbre ©orge auf ©ott, ber fte bieder fo tnärbtig gefebüftt battc. 3n 
ber Uingegenb t>on 2a ©alfttte fanben jTc £obf unb Gliben. Do3 
©etreibe, mefdjeö megen ber ftrtegtfunruben auf ben angren Renten 
gelbem nid>t tonnte gcfdjnittcn merben, batte fiel? unter ber ©tfenee« 
beefe ganj gut evbaltett. @tf murbe nun eingeerntet unb auf ber 
nafjcn 9)?üb> gemablen. Die Wannfetjaft mar nubvenr tbren fang« 
S'efagcrung mit Qtob r-erforgt. ©o murbe baut Unracglt^fdjeinenb« 
möglia) : ein ffeineö £>äuftein tapferer leifretc ber llebermacbt freier 
ju feinem gfarbttbei t^erbunbencr JKÄ^te ^tbevftanb. Sou Va 
^iilftllc aii'^ nuebten bie i>kfagertcn fortmabrenbe ©tretfjÄge nach ben 
umliegcnbcn Crtfd/aften, in bte naben Jbaler CuommsJ B«t ^ragetatf, 
um fidj mit ^ebendmittefn ju fevforgcn. •Dötf 1 ©ttbhtoi ^ourfet, 
tm (enteren 2bale, unb gcrabc an trr @rtt)e gffeg«, murbe bc- 
fonberf! oft ron t'bnen bcitn;]c»urbt. Ta crfanit ficl> ecr tcxtu\c 
©pnbtcni eiucl'ifl, um ftd? biefer »ersten ©afte }■ erteb^e«. 
Iie§ ibnen mefben, bie (Jinmob.ner fon Potrrfrt mürben fid? <\cxn \u 
einer (>inrcid;cnben Seifteuer uerfteben, menn m.tn fte mir mtt btrfcn 



313 

bcftanbfgen (Jtreifereien oerfchonfe. Die ©aftenfer foulten offo brH 
bis vier Qawptttute mit (Befolg* fcbicfen, um baruber baö Weitere 
5u rerbanbeln. 3 m 9 ut * n ©lauben mürbe nun and) ber Jpauptmann 
'.Vi tcbael üPerti n mit einigen !?ofraten ab.jefanbt. ftaum ober 
hatten tie\e ben Ort betreten, fo ftiir^ten ^rcetbunbert foranjofen au3 
einem Jpinterhalte berrer. 33erttn mürbe mtt mehreren feiner Be- 
gleiter niebergemacht; bie 2lnbrrcn, fämmtlicb vermunbet, retteten ftdj 
bureb, bie flucht unb oerfimbetcn ihren 23rübern bie neue £reulofig» 
feit. Ebne Setgig marfeinrte ein (iorpö gegen bie ^ranjofen, bie 
noch, weiter rorgerueft maren. 2luf ber £öbe Slapter fam es ju 
einem (neigen ©efedjte. Sechzig ^einbe blieben auf bem ^Mafce; 
riefe mürben rerrounbet, bie onberen räumten bas ^elb. Dann 
jogen bie 2öaibeufer meitcr, unb jteeffen afie Jpäufer in ber Umge- 
bung ton Ootcfrl unb bas gan?e Dorf £a Xroncbe in 23ranb. 

^einrieb 21rnaub »urbe im Verlaufe beö 2ßinters mieberfjoft in 
Briefen ron greunben unb i'crroanbten aufgeforbert, ftcb, ber ©nabe bes 
Jperjoga ju ergeben. 21m 17. Sprit beö Jahres 1690 fdjtcfte fogar 
ber ÜMarqutö »on ^arefla einige Slbgeorbnete $ur Unterljanblung 
nach Ca i*afftfle. C£ö mürbe hierauf Sriegtfratb gebalten unb fol» 
genbe Slntmort crtheilt:*) »/Die ÜOalbenfer befanben ftcb, im 23eft£e 
t«on ©egenben , bie fie fett unbenf liehen Reiten inne hatten , als* 
^rbtbeil ihrer Vorfahren, ©ie tjaben ftetö bem £er$oge bie ain'cr» 
legten 2lbgahen pünftltcP entrichtet, unb traren ihm treu unb gepor» 
fam bei allen Ü>eranberungen, m eiche feine Staaten betroffen. 21 her 
bie'eö treue, frieblutc Soll fd machtet nun in ©efängm'ffen , eS irrt 
jerftreut in allen Sanbern umrer. -ü?ie fann man eö ihm verargen, 
wenn eö ben $iutb, bat, in feine Jpeimath, jurücfjuf ehren'? Die 
unvernünftigen 3?ögel jiehen fort unb |uc$en ihr altes v J?eft unb 9cie» 
manb tyinbert fie baran. 2iber üttenfcbeu, nach, ©otteö 35tlb gefebaff en, 
will man eö nicht geftatten* Die 25?albcnfer ftnb nicht gefommen, 
um 'üKenfchenblut ^u »ergiefjen; gegen 9ciemanb haben fie S?öfeö im 
^tnne. (Bie mollen nur ihr 9¥ed>t oertfjeibigen ; fte moflen nur, mie 
früher, in ihrem ^aterianbe mit itren ^amiiien (,ute unb treue Un* 
terthanen beö surften fein, melcf)en ihnen ©ott gegeben bat." 

3n baö buttere ©efebtrf ber ^Belagerten fd)ienen einige freunb» 
Itc^e Strahlen $u fallen, unb ber Stern ber Hoffnung ging in ben 
£er$en ber llrglürfltdjen an]. Va beraerften fie in ber ^rutye eineö 
Seuntagö — eö mar ber 30. 2lpril beö %a$xei 1690 — eine 
grofje 2ln,ahl Sruvpcn, meierte th,eilo vorn 2?erge ^tö, tt^eilß »om 
I bu ^fapier berab gegen ?a SalfiOe £eran ^ogen. Diefe 
^olbaten hatten unterttegä furebthar gelitten. Ch^ne SSegfpHT maren 
fie auf ben mit acht hiö ^c'an ^u§ hotem €djnee bebeeften belöge- 
birgen umhergezogen, bureb, ben fc^ncib:r.bjien 2Binb unb bas ^eftigjre 



Hisioire de la glorieuse Hentrce ^. 2ü-> t^. 



314 

Sdjneegejtöber fortmäfjrenb gequält, jeben ?tugenMicf in ©efaijr, in 
einen 2lbgrnnb $u tterftnfen. jDie fd)recflid)ficn i'citen waren bed 
9?ad;ts" ^u erbulben. 2)a, um nid't entbecft ju »erben, feine i^eucr 
angejünbet mürben, fo brüeften ftd) bie halberfrorenen Solbaren 
gegenfeittg t'n bte 2lrme, um ftd) nur einigerntafjen ju erwärmen. 
Siert)unbert Säuern auö ben Tälern dtepratf, ^ragelaö unb Sefane 
waren jmar aufgeboten, um t'bnen 2öege burd? ben Sdmee ^u 
bahnen unb üebenömtttel t)erbci}ubringen; aber biefe erlagen ebenfalls 
bem Uttgeftüm betf Sßetterö unb ferloren öftcrä bte redete Stiftung. 
@anj ermattet famen fte s>or ber ^elfenburg unferer gelten an. 
%td) furjer 9?afr nahmen bte tterfduebenen £ruppencorpö eine fofdje 
Stellung ein, baf? bte 23i?albenfer förtniid) umzingelt mürben. £tefc 
aber l'atten \iä) aud) gut «orgefeben. Va Salftlle fann nur oon 
einem Sactye auö, ber an einer Seite ben ftu§ beö Serged bemäifert, 
erftiegen werben. Hrnaub batte barttm fn'er für bte mögtidjjie Se» 
feftigung geforgt unb mit eigenen ipänben auö troefenem SW üue mt t f 
unb Säumen eine Sruftrcet)r in ber üöeife errietet, ba§ auf jeter 
Sd;id)te £>olj eine Sd)id)te Steine lag unb bie tiefte ber Saume 
ben geinben, bie Stämme unb Sßur^cln ben SBalbcnfern jugefebrt 
rcaren. ^lm Üflorgen betf erfrett ÜRai, unter bem Sefeble reo fran» 
jöftfdjen ©enerallieutenanttf (Satinat rücftc ber ^citib ',um Angriffe 
*>or. Dragoner festen juerft über ben CkrmanaCquc, unb ftcDten fid) 
am Ufer betf ^luffeö auf, mürben aber von bem ununterbrochenen 
fteuer ber Selagerten übel jugeriebtet. &a$ £aupr$ecr näbevte fid) 
fobann bem Dorfe l'a Salftlle, muftte ftd) aber balb mit bcbctitcnbem 
Serlufte jurücf Rieben. (Sin Sorpö bcr,ogIidjcr Solbaten fab rubig, 
ob,ne einen Sd)iifj ju tbun, bem treffen ju. s )Mcf[id> entteefte na 
Ingenieur, t>on einer ^)öt>e auö mit einem fternrobje, bie pm 
griff allein geeignete Stelle. Ülttfbafb bilbete (Satinat eine Kompagnie 
»on fünf* bio" ftebcnfyunbert auöerlefencn Senaten beö JKegtmentä 
5lrtoiö*3 unb übertrug berfelbcn, unter bem liommanto tcö überften 
*>on ^arat, bie Srftürmuttg berftefte lite Kompagnie näberte ftd) 
nun, auö allen ©cmet)ren fd;ie£cnb, bem crjktt ^fablirerf. Sic 
Solbaten fud;ten bie über etnanber gcfd)id)teten Säume an ben 
Slcfrett berauc^uyetjen , um ftd) eine ©äffe ju macben; aber tiefe 
fiacfen feft, mie eingemauert, unb, mäbrcnb fte forcllaufbamitbefd'äf» 
tigt maren, fajlcuberten bieSalbcnfcr einen mabren Kugelregen auf fte 
loö. Salb mar ein großer £bcif ber 'Aran^ofcn niebergeüreeft, unb 
alc< bie llebrigen in immer größere ilnorbnung gerietben , ftur^ten 
bie Sclagcrten bj'ntcr ibven ^rrfd'anjungrtt bcr?or unb hieben ','lllc<J 
jufammen, maö fte erreichen fonnten. Wur ^ebn kit tmolf enttarnen 
ob,nc Söaffen , unb brad'ten ^atinat , ber ftd) nad) (S l o ö unb von 
ba nad; Speroufa begeben $atte , bie Äunbe ron bicfei gänjlid;en 



*) ©. flUtotr« rto In iclörte«»« Hmtree ©. 270. 33ergl. 
Nodt-rl and seh Ar Chief a. a. O. 90. 



315 

S?ernidjtung t'fjrer ßompagnie. STberfl pon ^arat mürbe, om 
2lrm unb 2?cin termunbet, gefangen genommen. 2r empfing auf 
Va 95a[ftöe eine jurorfommenbe, feinem 9?ange mürbige Söebanblung, 
unb burfre fid> feinen eigenen Chirurgen fotnmen faffen, ber jugfet'd; 
ben anbeten i J crrounbeten griffe leifiete. <5foe biefer (Sbirurge bet$ 
Cberji c. ^arat anfam, feilten bie SBaftenfer t^re 23ermunbeten 
mit einer Salbe, in melier 9)?enfd)enfett mar, ba$ man ton 2eid)' 
namen genommen tyxite. £ieö Peranfafjte bie falft^e 2?ef>auptung 
ber >5 ctnI? t > bie 2Balccnfer jögen ben ©efangenen bei lebenbigem 
Üetbe tie £aut ab. *) 

5H>äbrenb Cberft pon ^arat mit fetner Somr-agnie bie SBalben» 
fer befdäftigte, bitten bie ftranjofen eine Stelle mabjgenommen, 
meldte mitten in *t'e ftefkng hinein führte, aber »on ben belagerten, 
megen ber Sdmierigfeit fie ju erfieigen, nicbt Utt>aö)t mar. 2Uebalb 
nwrbc ein ßorpd bab,in abgefr^irft. X)ie feinblicben Gruppen waren 
bereitö bis* unter eine leidjte, auö trocfenen ©feinen aufgemorfene 
2?erf*an',ung rorgebrungen, ald fie »on einer 5 r G u > mela)e gerabe 
in ber @egenb äöafjer tyolte, bemerft mürben. ßntfdjfoffen eilte 
biefelbe gerbet', mäfjte, mäbrenb ununterbrochen auf fie gefdjoffen 
mnrbe, bie Steine ber 2>erfd>an}ung auf bie granjofen t)inab, unb 
rtdtete unter benfelben eine feiere SBertyeerung an, ba§ fie fid) jutn 
JKiicf'jUge entfd)Iief?cn mußten. Cbne biefe Jpilfe mären bie SBefager» 
ten, trofc ibreö Sieges, verloren gemefen. ÜJeiber mirb unö ber 
SWatne biefer Jpelbtn niä)t genannt. Sie mar eine Safoiparbin, 
mefd;e bie ©albenfer feit t'brer Slnfunft in ben Sudlern begleitet 
batte, unb ibnen nud; £a 33alfiüc gefolgt mar. Jpter pflegte fie bie 
ftranfen unb 2>ermunbcten, unb trat fpäter jum esangelifdjen ©lauben 
über **) 

2im näd;ften Üflorgen nad> jenem Kampfe fc^nitten bt'e 2BaI» 
benfer aßen im treffen getöbteten f einbüßen Solbaten bie ßöpfe 
ob, unb pflanzen fie auf ben 23erfd;anjungen auf. Sdjon 2ag$ 
juoor aber Ratten fid> unmittelbar nad; ber erlittenen Wcterlage, 
tie ^ranjofen nad) 9D?acef, bie piemontefifdjen Gruppen, meldte mie 
gefügt , am Kampfe gar feinen 2intb,eiT genommen, nad> £a Salfe 
jurürfge^ogen. 9iad> Jlrnaub'ä Eingabe maren bie (hfteren jebntau- 
fenb; tie £e$teren jmclf'taufenb Wann ftarf;***) mithin r)ättc 



*) €>. Nederlandsch Arcbief a. a. O. <5. 93. 
**) <Ü. Nederlandsch Archief a a. D. -2. 91. 92. 
***) Sc-r 2*ericbl in trra Nederlandsch Archirf {a. a. £>. @. 
95) brfKmmt tie ^a\)l fcer ptf-monttfiftfen Jruppcn auf 3000, tie 
.imintm.icrt cil\o nur auf Prei;et>nt auff nl> 5*?ann. 9iad> 
temfelben 6erta>te maren tamalä 330 ©alte nie r auf Üa '.Kit» 
ftüt beifammen, cuSer meldjen noa) ein ßerp« »on 40 i^ann im 
^bale ^ragela« ft* aufbtdt. 

taö) Denina ^ätte (Satinat, im Sprit Iti 3«ibreö 1690, »on 
Bieter Smateud II. jum Äritjj ge^en ttc Saltenfer ein llntcrftü« 



316 

ftd) bte @efammtntad)t auf jweinnb^wan jigtaufenb Wann 
belaufen; wabjenb baö ßorpö ber ^Magerten nid)t ttierfjunbert 
Streiter jäbfte. 

Sin Zi)eii ber feinblidjen Gruppen, bte wegen bc<J fcfc/immen 
•K?cttcr;5 ganj ermattet unb faß gan^ ju ©runte geridjfet r-ren, 
jog ftd) SDonnerftagä ben 4. $?at jur Srfyofung nad) ftranfreid) 
jiirücf. Sin bemfelben $age prebigte ?(rnaub, rote gctt?öf>nltcl; J)on« 
nerftagä, auf Cd 33alftfle. Wan fann flc^> benfen, n?aö bte Scefe 
biefeß tn ber Zfyat großen Wannetf bewegen mufjfe, afö er nad) 
folgen (5rcignifjen ju ben Seinen fprad;, unb fte banfgcrüfjrt auf 
ben 2I(Imdd;ttgen binwietf, ber fte fa unr-erfennbar unter feinen 
Sd>u£ genommen fyatte. Sie, ein Jpä'uflctn t>cn rtt'djt 3?ierbunbcrtcn, 
Steger über fo »tele £aufente! 3>r eb(e£efb unb ^rtefler fonnte 
bte Zfyc&tttn nidjt jurvief halten , itnb 2UIe 2$erfammeffen c-giiff tic* 
feibe Führung. 3" ber ^retigt berührte SUrnaub, man möge bte 
gemachte 33cute gfeid; Verseifen. SUötafb nad; geenbigtem ©otteö- 
btenfre trugen 21fie, rcaü fte bem ftcinbe abgenommen batten, SBaffen, 
SUeiber uno anberc ©egenfhinbe , auf einen freien flafy ber 3*urg. 
£er grbfjte SLffiit mürbe öerfauft, j'cber Solbat befam Gimgeö ge« 
fd>enft, ben dhft fycilte man unter bie ?lermften autf. 33ct ber 
llntcrfudjung ber lobten fanben bie JBalbenfer in ben Soften ber* 
fetten 3ettefd)cn, Worauf fateim'fde, oft urvrrftärbfidie Sporte unb 
Sä$e gefdjrtYbcn ober gebrueft maren. £>icfe 3 ett(, f W«iren ben 
Soltaten oon ifyren ^rieftern, aU Sd)u£mittc( gegen ben £ob, ge» 
geben morben, unb fa'mmtfid) r-on bem ^quifitor $u 2urin, Jrietrid) 
2?artofomäutf 9?acca »on Palermo, unterfdm'eben unb beglaubigt. 
Siuf einem ftanb: f ?Igra f 33atome t; auf einem anbern 1 II S Y 
in hoc signo vinces: (unter biefem 3 c, '$ cn ^ r ^ tu fi c Q en ) 
MRA ( s J!)?aria). 9luf einem britten mar ju lefen: 15 brijhtfl ftegt t, 
CEbriftud regiert |, ßbrifhtd rjerrfc^r. S^riftuö wirb mid; r-ertheibigrn 
gegen j'ebetf Hebet, + Gtbjijtutf ber König fommt in Rieben. I 
tjt 5D?enfd; geworben. 3>aö 2Sort ift ftleifd; geworben. $e\ui *©n 
9?ajarctb, ber 3«ben ftönig u. f. w. 23ei manchen Solcaten fanb 
man ganjc ^etefdjen fofcfjcr rcrmeintlicben Zaliimant. D blt'nbc 
Leiter ber SMinben, bie ibr, flatt mit ©ottcöfur^t, mit ?lbcrgfauben 
unb il'abtt bfe v Kcnfd;en wappnen wollt! 

<5<J war vorauf ju feb>n, bap bie ^Mn^ofen nid;t eber rub.en 
mürben, biij fte tyren firiegörubm, tcr burd) bie festen SorfäQc bei 
8a ^aiftfle nid;t wenig gelitten batte, wieber ^ergcfteflt. (5 a t i n a t 
truf alöbalb nad; bem yiücfjugc neue 3 uri, P un £l cn ö Cl 3 fn tlc -- a ^' 



^irn^örorpl t»pn acbtjcbntutntrvt ©olPatrn verlangt, frätcr 
Jotterang auf aa>tbunber< rrmä^tgt; ttx ?*frjog aber, 
»egen cor Unruhen in ben ®rtrr«,en »on SRontoti, nur fünft>un* 
^^rt SRann brwtOigl 6 a. r. 111 ©. 204, ^tc Slngob« 
$> ftrnanb^ fa>(nl iccenfaU? ju |>en> ^1 fein. 



3J7 

benfer. £ie SluiSfü^run^ ber Unternehmung übertrug er aber bicsJ* 
mal bem ©cnevaf con ^euquiereö. — Samftag cor Cfkrn, 
ben 10. Wlai, erfepien bas! feinbltc^e £ecr. Xic i5afbcnfcr maren 
gerabe mit ter Vorbereitung }um ^eiligen Slbenbmayfe befdjäftigr, 
aii fie bie 9?ad;ri'4)t tacon empfiengen. (Sie festen unter btefert 

ueotten Umftänbcn bie beilige ^eier auö, unb eilten $u ben 
2?erfd;anjungen. £>ie äufjerflcn Üßorpoften würben afobalb jurücfge* 
jogen, um bie obnebieö geringe ÜJ?annfd;a[t fo tief tote mcglitfc \u> 
fammen^ubalten. £>er ^et'nb fom mieberum tbeilä »cm Serge (pla- 
cier, ibeild com ^itf bera&, unb tbeilte ficf> in fünf Sorpö, fo 
ba§ bie iSalbenfer con aßen Seiten eingefdjloffen mürben. Um bie 
9to<$tjett rücfte er tbeifmeife bii jum £örfd;en SBalfillc por, unb 
»erfd>an\te ftd; bafelbft. 

2)ie ftran^ofen t)atten eine 30?enge ^ionnierö mitgenommen; 
aujjertcm mußten äffe Sofbaten, mefdje nid;t auf bie Söacpe beerbert 
maren, fortmäprenb gafdjinen macben, um ftd), fomie man con 
einer (Btrecfe £>crr gemorben, cerfd?an$en unb fo <2d)ritt cor Schritt 
ber Veüe näbern $u fönnen. 2{u(jcrbem maren bie 23efagerer burd) 
gro§e SSoflfäcfc gefd;Ü£t, hinter melden fte fic^ perjtecften. 9?ad) 
einigen %a^tn mürbe bie 23efafcung mit einem (Sprachrohre jur 
Uebcrgabe aufgeforbert, unb am ftujje beä SBergeö eine meitje ftalme 
aufgepflanzt. £ic ^Magerten fd'icften bicrauf einen Sofbaten t)inab, 
um genauere > J?ad>rid;ten einzubiegen. ü)ian munbere ftd; fet}r, er* 
ffärte man bemfefben im fran$öftfd;cn Lager, mie ein fo geringe«? 
Sßöffcfcen e<3 magen fönne, ftd; mit bem fo mächtigen König oon §ranf» 
reid) in einen Krieg einfallen. 2Benn fte ftd) $uriicfjicf;en »uoflten, 
fo mürbe man it)nen tyäfie unb einem 3*ben con tt)nen 500 ^out'ö* 
b'cr cerabfofgen. Sie fofften ftd? bem Könige pon ftranfreid', ober 
ber £er$ogin :: ) ergeben unb nad; ber (Sd'mcij ftd? $urttcfziel;en. 

oft) ber erjte Kanonenfcfeufj gefallen fei, fyabe e» mit äffen Un» 
terranbfungen ein önbe. 2)ie SBalbenfer erroieberten ungebeugten 
Sftutfjeö: "23ir flnb feine Untertanen beö Königs? con granfreid;; 
tiefer ijt niept ber Jpetr beö £wnbe>?, mir fönnen unö barum mit 
£ucp in gar ftineUnterbanbfungen einfallen. $3lit ber £iffe ©ottec?, 
mefdjer ber Jperr ber £eerjd?aaren ijt, t)offcn mir in bem Grbe un* 
ferer Väter ;u leben unb $u fkrben. 2?or Surem Kanonenbonner 
merben unfere Reffen nidjt erfcprectVn, unb mir crmarten it)n rut)ig.// 

J;ie belagerten mad'ten fogar fortmäbrenb fleine SJttcifäfle aud 
it)rer S3urg, töbteten babei nod; mannen geinb unb c er fd; äfften ftd; 
Lebensmittel. £>oü) nat)m bie Sad;e eine immer ernftere 23enbung. 
^euquierec? fat) ein, mit glintenfeuer fei eben fo menig auö*,u* 
rietten, aiö mit Unterbanblungen, unb lie^ nun auf bem IIa ©affittc 



*) 9iur con tiefer, einer franjöfifcben ^rinjefftn, aber nie öomf)erjog 
murte gcretft. ©. Histoire de la glorieust Keatree. 



@. 316' 



318 

gegenüber liegenben 93erge, ©uignesert, Stationen auffuhren, unb 
eine ^Batterie errieten. 2lbermaf3 würbe eine weifje, bann eine 
rotb,e ftafyne aufgewogen: jum beftimmten Seifyen, ba§ feine ©nabe 
mebr ^u hoffen ftünbe, roenn ber erfte ^anottenfdjufj gefallen. £ie 
SBafbcnfer blieben unerfdjüttert. £)er 14. ffiai war ber %a$ ber 
(£ntfd;eibung. tyiit £ageö»21nbrud; begannen bie feinblid;en Kanonen 
tbr r>crb,eerenbe3 fteuev. *) £>ie Söefeftigungöwerfe , nur gegen 
^tintenfdjüffe feft, waren gegen Mittag jerflört. üftun lief? fteuqui* 
ereö von brei «Seiten auf einmal ftürmen. Xrofc beö heftigen @e« 
weljrfeuerö ber belagerten, tro$ ber ^etflfhttfe, wefcbe fortwähren© 
tjinabgefc^leubert würben, brangen bie ftranjofen immer f^öljer tynan. 
3!>te SOBatbenfcr jogen ftd; in großer Crbnung <&d)xitt fcor Stritt 
auf bie £öf>e beö 23ergeö jurücf. Dberft Bon ^arat war be* 
nat^ricbtigt worben, ber 2)rang ber SBerbältniffe verlange feinen £ob. 
„3$ »ergebe eaü) benfefben!" erwieberte er mit ruhiger Raffung. 
Jpierauf »erlief ifm feine 2Bad;e unb ber $c$te ber 2(fyiet?enben 
erfdjofj it)n mit einer ^iftole. 35te getn^e fanien immer näfjer, unb 
burdifudjten forgfa'ltig jeben von ben ÜBalbenfern »erlaffenen Soften. 
3)en £e£teren blieb nun s Jcid;t$ übrig, alö an bie $lud>t unb bie 
Rettung ifjreö üebenö $u benfen. 2tber wob^'n entrinnen? Sßon 
allen (Seiten waren fle eingefroren ; fein Sludweg wollte ftd; tyneu 
barbieten. 2)a warfen fie auf ©ott ibre Sorge, ber 2Beg b,at 
aller 2Bege, unb er tyaff. (Sin bitter ÜWebel, ber r*or Slnbrud; ber 
s Jcad;t gefallen war, »erborg bie ©ebrä'ngtcn ib,ren ^einben, obwohl 
biefelben ringöum eine 50?cnge 3Bad?feuer angejünbet Ratten, (Jt'ncr 
unter ib,nen, Hauptmann ^oulat, tuar in bcm Crte iöalfifte gcbo-* 
ren, unb fannte barum bie ©egenb genau. Cr fteÖte ftd; an ibre 
<5pi$e unb fübrte ftc an einen furchtbaren 2lbgrunb, burd; welken 
bie gfudjt allein mögfid; war. 3 f ber jog nun feine Schübe auci, 
um leifer ju treten unb bcffer ju füblcn, ob er unter ftd; einen 
fefren, tragbaren ©egettßanb fyabe. £ann gieng etf, s ) v oufat t-oran, 
ben cntfc$lid;en <?d;Iuttb tu'nab. £)te SSorbcrftcn tajlctett mit £änben 
unb $üf?cn, bie Slnberen froren, ober rutfd;ten nad; unb titelten fid; 
an bcm ©ejträucfye fcfh Üftan fam ganj bidjt on einem franjöfjfdjen 
(Sorpä »oritber, unb unglücflid>crweife lief ein SBalbenfer einen flci« 
nen mitgenommenen Keffef fallen, ber im Jöinabroflen" ein bcbeutcnbctJ 
©etöfc »erurfadjte. 2lföbalb rief bie fcinbfid;e (rd'ilbwod 
ba?" £od; &um großen ©lücf erfolgte fein weitere*? ©craufcb, bie 
(5d;t[bwad;e glaubte ftd; getäufdjt ;u b<ibett, unb wiebrrboltc ihren 
9?uf ntd;t. ©lücffid; faincn tic äBaltcufer ben Äbgrinb binab, 
überftifgen ben ÜH-rg ©uignerert unb wanbten ftd; nad; 9a 
Salfe. £>ier aber — e<J war bereitö 2ag geworben — wurte ber 



•j 3iod> im 3at>re 1^1 1 »trtbrn bei einer Hntiirahmg öitf trm ^lateau 
tc>< Brrgel 8a Calfifle Äanonenfugrin gefunden. S Uonastlec 
a. a. O. H. ö. I4Ö. 



319 

^etnb ihrer gewa&r unb entfanbte fogleicb ein Gorpd ;u ibrer Ver- 
folgung. (Sie eilten , immer ben fteinb hinter ftet) erbfiefenb, nact) 
9?oboret unb von ba nadj ^ralp. 21m [enteren Crte mochten 
fie ein wenig £aft unb liefen in einer naben ©rotte, unter ber 
Verpflegung Petf Chirurgen, welä)en Cberft von ^arat fiel) nadj 
?a 2?alftße fyattt fommen laffen, if;re ^ranfen unb Verwunbeten 
jurücf. Einige leicht 33Iefftrte würben jur 2öacpe beigegeben. Jpter* 
auf ;ogen fie unter bem (Sdpu$e eines? ftarfen SHebelö weiter, unb 
gelangten nad> f rat) et, wo fte fid? in einigen Scheunen verbargen. 
Slrnaub serfammelte tie ©ruber $um ®ebete unb fanbte aftftann 
Sinen ber (Seinigen auf £unbfd?aft auö. 23alb fe&rte ber 33ote 
mit ber yiafyrity jurücf, ber %eint> fei auf bem 2Bege nacb "^ralp. 
5!??an befci)lo§, efje ber 9?ebel ftd) erbebe, weiter $u eilen. Vet 
£immel ff arte fld; aber immer mefjr auf; bie armen Flüchtlinge 
froren oft auf bem 23aud)e »orwartö, um nit^t von ben 21n* 
böb,en aucJ bemerft ju werben. ©an$ ermattet famen fte nadj 
ftatet unb übernachteten bafelbfl. Von ba jogen fie am anbern 
2age, ben 17. Wai, naef) Oiiucfaret, weiefeeö an ber ©ren^e besJ 
XbaleS 8t. Martin gelegen ijt. Saum angefommen, bemerften fte, 
ba§ cer $einP ibnen auf bem gufe folge unb flogen ofwe 21ufent» 
balt nacb framol. Sei bem Crte £ a 3R ü a gerieten fte mit 
ben liinwotwern unb ben bort beftnblicben fyex^eQlityn Gruppen in 
ein beftigetf ©efeebt. (Sie brannten ben Crt nieber, unb nahmen, 
aufjer mehreren Cfrtjt'eren , ben Sommanbanten, »on Vigeraur, 
gefangen. Von bem 2e$teren erfubr Jpeinrid) Slrnaub, ber £er* 
gog9on<Savoöenftet>eim^egriffe, ficböon l'ubwigXIV. 
loöjufagen, unb fjabe jum ^nf^fuf an bie gegen 
granfreieb »erbünb'eten üftäcbte, ©eatfc^lanb, Gng- 
lanb, £ollanb unb (Spanien, nur nod) einige Sage 
SSebenfjctt. £affelbe n-urte ii> nen in einem ÜBeifer beö £l;ale$ 
21ngrogne r-on gfaubwürbigen ^erfonen beitätigt, unb alö fie naefc 
^ra bei Jörn famen, lief ber bortige Sommanbant, Jpcrr von 
Verteilt, einige ibrer £auptleute <u einer Unterrebung einlaben, 
unb r-erfitfcerte biefclben, ba§ bie ©efinnung beö #er$ogt$ fidj $u 
©unjten ib,rer ©laubcnögenoffen gewenbet t;abe. 



320 



jSieknuntyumnjtglies Jaapitd. 



Sictor Slmabeuä II. fcbliefH mit fccnSSalfccnferngriefcf unt> 
ruft t>ie 21 uöge wanderten *um Stiiiq ^ c ^ c n üuotüiq XIV. in 
fein ?ant). äßiet-cranfcbluö tics ^erjog« an ftranfreteb. 
Slbermalige ^eorütfuiicjen Der Zi) a lle uie. ©aö (Srict »om 
1. 3 uli reg 3 a t> r c ^ 1 698. 

„Tod' mit *-«•? ©ffifiidt« üTMcmtn 
3fl fein ero'tj« '-Puut <u ilc.b:cn, 
Unb ba* un^iiid fdjmut f<t>n*U." 

äd| 1 1 1 et. 

Üßon ben ad't* Ui neunfjunbert 2Balbcnfern, »reldje unter 
Jpeinricty ?lnmub am ©onnabenb ben 16. 21ugujt beö 3 a ^ re<J 1G89 
über beu ©enfer ©ee fuhren, waren jc£t fatim bie Raffte mebj übrig, 
junger unb Kälte tyatte ron ifmen mef>r bj'nmeggcraff t , ald baä 
Sdjrcert ber $einbe. 3Dcr Keinen ipelbenfdjaar mürbe 33obt, reo 
fic afäbalb mit l'ebenömittcln rerforgt mürben , jum vorläufigen 
Slufentfyatte angemiefen. SlQmä^ft^ famen auü) anbere febon rcrfo» 
rengeglaubte ©ruber bei it)nen an ; fo, am 3. 3um beö 3abjre$ 1 
auf einmal ein £rtipp ron ©cd^igen, bt'e ftd> nacb, unb nad) jufam« 
mengefunben Ratten unb, oft ton fernerem Mangel geplagt, unftdt 
umfycrgejogen »raren. SDfancbe Ratten längere Seit ron QButjefn uno 
gefodrtem ©rafe gelebt, (it'n Söalbenfer nährte fid; ad;t Sage lang 
mit bem ^feifebe eineö erlegten jungen äSoffed. *) 

9?nd; unb nad; fö)manb am* ben ^erjen ber ©d;mergeprüften 
bie fo natürliche ©efotgtrif, eä möd)tc ber miebergefebjrte griebe nur 
eine jener fielen $äufd)uiigeu fein, mefct)e fic fo oft erfabren. £. 2lr« 
naub fanb ©elcgentyeit, fieb, felbft ron ben friebfertigen "Mfnttcn bed 
iperjogö ju überzeugen, ^iner feiner Jpaupfreute, ^iamcnö % r i q u e t, 
tyatte nämiieb, mit mehreren 2£alt>enfcrn einen fratqftftftitfcfe Courier 
aufgefangen, ber tn feinem ^eOetfcn böd)fr miebtige Rapiere trug, 
bie für ben König »on ftranfreia) beftimmt maren. Jriquet, ein 
s D?ajor Dbin unb Slrnaub burften biefe Rapiere bem .frerjoge 
fönliä) überreifen, unb t)atten bie 5«nbe, auä bem s J>cunbc beiTelben 
bie berubjgenbfjen 2>crftd;erungen ju rernebmen. s JWit tiefen fß 
cbcruugen mar ctf allerbtugö ernfilicb, gemeint. T\c jroljen 3""'"* 
t&ungen i'ubmigö XIV. unb feined ©encraftf (Jatt'nat**) mürben 
für Victor ?lmabeu<5 II. immer brücfcnber. Qx fua)tc tiefe* 
bältnifj ganjlid)er 2lbt)ängigfcit aufjulöfen, unb fein turci' ftranfrctcb, 
veranlagter Kampf mit ben SBaftcnfcrn gemattete ü)m , feine SWift« 
tärmac^t &u vergrößern, ebne tafj es? Jluffcben erregte. Dennod) 
»rar eö ben fran$öfifct)en lüDfinifjcm, bie ihn fMt argtröbrnfet) bto» 
bad;tetcn, ntd;t entgangen, mie ber <&inn be<5 ^»erjogö fieb, immer 



*) ©. Nederlandsch A rcliiel a. o. O <5. 103. 
**) ©. Dcnina a. a. O. »t « 2W jf. 



321 

mrbr ityrem ^crtfcter entfrembe. ©te erfuhren, ba§ berfelbe mit 
bem bentfrt/cn Satfer, ?eopolb, in freunbfiä)em SDerfe^re jteb>, 
unb felbft mit 23ilt?elm »on Dranten Serbinbungen angefnüpft 
$abe. 3m 3abre 1690 rürfte nun auf 23efe^r £ubmig<J XIV. @e- 
neraßteutenant Satinat mit 16,000 ftranjofen ,n IPtemont ein, 
unb »erlangte nid)tö ©eringereö, alö bie Ueb ergäbe ber §e- 
ftung SBerrua unb ber Eitabelfe oon Surin.*) 93 1 c- 
tor 2lmabeu<S II. fucfjte in einem ebrfura^töoonen «Schreiben an 
£ubwig XIV. ftä) oon bem 33erbaa)t ju reinigen, alt tyabe er Ser- 
binbungen mit ben geinben ^ranfrei^ö angeknüpft , unb bat, man 
möge if>m bie greifjeit laffen, wenigjtenö in feiner £>auptfrabt aftf 
ein unabhängiger gjürjt ju feben. $n einem 23riefe an feinen 
(£d)wiegerr>ater, ben £>er$og r>on Crfeanö, erinnerte ber £>erjog an 
feine Ergebenheit, an feine bem franjöftföen Syrern gebrauten 
Cpfer, inäbefonbere aueb; baran, ba§ er bie 33ewo{mer beö Zfyaleö 
Sucerua bem SBißen beö Sönigö preisgegeben, unb fieb, baburd) ben 
£a§ afler reformtrten ÜHä'djte $uge$ogen b,abe. Umfonji: Subwiaj 
betonte auf feiner gorberung. Da fajiof? ber ^erjog am 3. ^nni 
beö S^resJ 1690 ein SEunbnifj mit Spanien, am 4. $urii mit 
bem beutfd)en ßaifer, unb gab jugietdj ben Sefeljf, atte in ben 
©efängniffen unb auf ben ©afeeren befinbiiebe SBaibenjer in %xei» 
l ctt ju feiert unb fte ungebjnbert nad) tfjren £(jäfern jieb,en ju lajfen. 
Jp einrieb 2trnaub berietet, SSictor SKmabeuö fyabe bie aus? ben 
Stertern Surinö (Jntfaffenen in fofgenber SBeife angerebet: «3t)r 
tyabt nur Einem ©Ott unb Einem dürften ju bienen. Dienet ©Ott 
unb euerem pufften getreu. SBidfyer waren mir geinbe; fon nun 
an mäßen mir greunbe fein. Slnbere waren bie Urfaä)e 
euere»* Unglücfö. 2Bcnn it)r aber, xoie eö ^füa)t ijt euer^eben 
für baö meinige wagt, fo werbe iö) and) bat meinige für eua> ein» 
fe$en, unb folange id) ein (gtiicf 23rob l)abe, werbe iä; eö mit eua> 
treuen. ■ Den auswärtigen ©faubentfgenoffen erteilte ber £>er;oij 
öoUfommene 3$er$etf>ung unb bie Erfaubnip, in tfyr Saterfanb jurücf» 
jufebjren. Ebcnfo lief? er alle reformirte fran$öjT[d)e ^fücbtlinge auf* 
forbern, ftd) mit ben SBalbcnfcrn ju vereinigen unb gegen Den wahren 
fteinb i&reS ©faubenö unb tyren eigentlichen 33ebrücfer, gegen i'ab* 
wtg XIV., bie SBaffen ju ergreifen. 

2Jm 5. 3uni tmflte jtd) Sßictor SImabeml II., jum 3 e *$ en 
bafj er nun inö gelb jic^e, in (Sc^arlad), fommuni^irte tn ber Dom« 
fird)c ju Xurin »or bem aufgehängten Sct;wei^tud)e Ebjrifti, unb 
Iiep unter 3!rompetenfd)att ben Ärieg gegen §ranfreid> öffentlich 
»erfünbigen. **) 

Die eieangelifä)en tylätyte nahmen ftcr> nun mit "Rafy unb £ljat 
ber 2Baibenfer unb ber mit ifmen oerbunbenen franjöfifc^en §füö)t- 



*) ©. ©enina a. a. O. III. ©. 209. 
•*) ©. Dieterici a. a. D. G. 277. 273. 

ff» t n 1 1 r , Ocföt'djtt Ut ffialfcenftr. 2 1 



322 

linge an. Ztyilt erfüllte jle tttrllicfc regeö Sftitleib mit bt'efen fo 
ferner geprüften ©laubendgenofTen ; t&etfö aber au$ fanten fte in 
benfclben bie beften 2Berf jeuge, um bie jtoljen ^Iane be<J eroberungö» 
füdjtigen ßömgö »on granfreidj nieberjufjalten unb ju vereiteln. *) 
£>er ^oßanbtfa)e ©efanbte (Eomoenant, reeller eine 3eit lang am 
toürttcmbergifcben £>ofe fio) aufgehalten batte, begab fifb. na4)3nrid?/ 
um oon ba ausJ bie ZfyalUute mit ©dt), SBaffen unb fonftigem 
23ebarf ju serjorgen. £>ie ©eneraljtaaten manbten fid) an ben 
#erjog t>on Württemberg mit ber SBttte, bie in fein l'anb geflüch- 
teten Sßaltenfer jur 9?ücffe$r in i&r Saterlanb anzutreiben, unb ten 
auö anbern (Staaten Jpinjufommenben einen ©ammcl* unb Söaffcn» 
pla$ in feinem i>anbe, fomie freien ©urcbjug ju geftatten. £)er 
£erjog erlief* bcmna# an bie SJemter Nürtingen, 9Jeuffen, 
©öppingen, Kird^eim, 2Jcünfingen, 231aubcuren, Tutt- 
lingen, Uracb, 9Dcaulbronn, Slfperg, Tübingen, iU-ben- 
$aufen, 9Ugolb, 9cofenfelb, Sbingen unb Balingen 
ein dircularrefcript , **) in freierem er aufforberte, ben SBaltenfcrn 
unb franjöftf^en glüd)tfingen , bie Sllleö baar bejabfen wür- 
ben, mtt gerben unb 2iflcm, roatf jur S3efcrberung ibjed Sftarfcbetf 
bienen tonne, an bie £anb ju geben; bie 3»r u ^^ cl ^ cntcn a ^ cr ' 
SBeiber, Stinber unb SUenfe, melcue auf ib,re 80 ften leben 
wollten, noeb, einige ^eit bei ftd; bulbcn, unb ben s preifj ber 
iJebenömittel nicjjt ju erbten. £>er boflänti|d;c gommiftär 
be la ©ränge begab f\ä), um bie Leitung tiefer -ilngefegcnbett $u 
übernehmen, nacb Württemberg, unb nabm in Tübingen feinen Jluf* 
enthalt. Sie SBalbenfer, meldte tbeilö in Württemberg ftc& bereits 
niebergelajfcn Ratten, tjjciltf autf anbern Üanbern ftd? einfanben, t>er* 
fammelten fia; in Balingen, unb jogen bann in adjt Raufen, ji 
m'erjig biö fünfjig 2)tann ftarf, über £ in bau am 2?obenfcc, nad; 
©asopen. S3egüttftigt bura) ben #er$og ton ©afoaen famen fie 
in i^ren S^älern an, fanben aber biefelben in einem folgen ©rabe 
»crroüftct, bafj man »or ber ipanb nt'cr>t baran tenfen fonnte , _fte 
in £)eutfd;lanb jurürfgefaffenen 2lngebörigcn nad;fommcn }B laffcn. 
£}ercngltfd;c ©efanbte ju23crn,@ o x t, wanbte fiel 1 tarum, ben 7. Stwitt* 
ber 1G90, an ben £er$og«2lDminifirator «ob Württemberg mit bc« 
2lnfud>en, er möge ben in feinem *!ante 3nrürfgeblicbenen bod; ten 
Winter über noeb, aflba ju bleiben geftatten, weil fie in ibrem_^a- 
terlanb bi<3 jefct nur (Slenb unb Wotb, antreffen mnrtcn. ©aiü'lbe 
gefebab, »on bem bollantifn)en ©efantten m 3nrid>, ^etcr ±\*l* 
f enier, foate tun jtueireputivteu ter in^icmonteiitiicwanterten v -l»3al« 
benfer, ©. Söaftieunb^. Ücger; felbft »on25ictor*Jl mabeuc 11., 
welker biefe früher fo arg mi^anbclten Untertanen uun erjl m 



•) ©. ?Kofer a. a. O. @. 206 ff. 
•*) ©. SWofcr a. a. O. ©. 20'J. 



323 

t&ret teafyren Zxcac crfannt ja fcaben eerfttfcerte. *) Der £erjog 
ton SBürttemberg wiflfabrte ber 93itte, jebocfy mit ber 33ebingung, 
fcajj Die SSalcenfcr ijjre blöder gemalten ©djulDen befahlen und 
fcer ju Tübingen refibirenbe Söettollmädjligte beia ©ränge, jut 
23ürgfa)aft für bie Sufanft, bie Unterljaltungöfofien auf einen SEtto- 
nat corauöbejabjen foüte. 

%u6) ber tturfürft con 33ranbenburg, §riebrid)III., erlaubte 
ben tn feinen L'anben befindlichen 2Balbenfern in «>re Jpeimatb, ju* 
rucfjufcpren, fo grofje unb fernere Opfer it)m au# t'^re Slnfiebelung 
gefoftet b,atte. SSon fcer glücfiia)en Slnfunft Jp. Slrnaub'd unö 
feiner ©djaar in ftenntnijj gefe$t, ma^r|"a)einfid) au$ mit ben »er- 
änfcerten ©eftnnungen fce3 JperjogS öon Saüopen bereits befannt, 
Ijatte er fü)on im 2lpril becJ 3 a & teö 1690 »on SUmtgöberg au3 an 
bie Slmtörät^e Sfterian unb äBillmann bie SSeifung gegeben, 
aüe ^ieraontefen, meiere roegjugetyen Cujt blatten, unb ftriegöfcienjte 
ju t^un fäbj'g feien, ju entlafjen. ^m Ölußuft marfc^trte bie cor 
23onn ftc&enfce , ettoa 150 ÜKann ftarfe :£3alcenfcr^ompagme ab. 
3b,r folgte eine jmeite 102 5D?ann ftarfe unter bem Hauptmann 
©arrafin, an meiere xtkle franjöfifd^e glüc^tlinge ftc^ anflogen. **) 
£>er Slurfurjt ließ ben Sßegjie^enben ©efjalt unb ^rooiant für einen 
3)?onat serabreidpen, unb befahl, bafj ilmen ber <£olb noeb, feeb,3 
üftonate lang naa)gefantt merfce. Dejgfeiajen gab er tlmen au<J 
feinen 3 eu !3^uf etn ©eroetjre, Segen uno ^ijfolen. 2)en äSalben- 
fern ju 23urg,***) ©tenbal unb Üftagbeburg erlaubte et 
ebenfalls bie ifaücffe&r; toiei t'tjnen »iertaufenb S^aler IRiife» unö 
3cbrfoften an; befahl alten feinen Untergebenen, fte frei pafjtren ju 
lajfen unö ju »erpfkgen, unb erfuc^te bie iperpge *>on ©ac^fen» 
SDierfeburg, <2ad)fen=9iaumburg, ©a$|"en=£oburg , ben ©ifdjof »on 
Bamberg, unb anbere £erm, ttmen unge^inberten 2)urd)jug ju ge- 
flattcn. 3äutjerfcem {ie§ ber ^oeb^eryge gurft bie Siucmanfcernfcen 
bureb, einen eigenen Slbgeorbneten, Uftailette be 5?U9, über 
üfterfeburg, Naumburg, Coburg, Bamberg, Nürnberg, Ulm, Schaff» 
baufen bit nad) 3 ur '3> geleiten. UDort famen fte, über 700 an ber 
3ab,l, gegen vfnbe beö Monate* September (1690) an, unb roan- 
berten ton fca in ib,re l^eiraatbjicfyen X^>a[er. f ) $3iele 9reformirte 
auö grantreieb,, befonberö au(J ber Saupptne, Ratten fieb, ibnen an* 
geftylojfen. ©a^er betrug fcie >$aty ber 2lbj,tc9enben 110 ^erfonen 
raeb,r, alö SBalbenfer in JÖranbenburg fidj niebergetaffen Ratten, ff) 



*) Die betreffenten ^c^reiben Rebe bei 3Rofer a. a. O. 3. 420-424. 
**j S». Dietcrici a. a. D. 3. 2-5 fr. 

***) Den »on 23urg abjiebenöen 393 2Salt>enfem gaben tie Dortigen 
jermeifrer, auf yiaa)fud)en fcerfflben, ein 3f"öni§ ibreö SBo^l« 
»fr^aittn? mit, &, i'ischon. tte Salttnfer in «öurg. 3n 3 l i* 
|t«Ü 3eitfa)rift für &ijtorif#e i^eologie. \UL, 3. «. H4. 115. 
f) ö. Dieterici a. a. C 3. 
ftJ ©. Dieterici a. a. O. 6, 2'JO ff. 

21» 



321 

3n ^ßtemont angefommen itberfanbten bie SSalbenfer bem ^urfilrflert 
ein (Schreiben, roorin fte mit bet Darlegung ibjreö tiefgefühlten Danfefl 
bte 93itte »erbanben, er möge ifmen bod) aud> fernerhin feine Unter* 
ftüflung nid;t entjie^en. (Sie befänben jtcb, in bem äuperften (Sfenb, 
unb müßten nid?t, roie fte ifyxe Familien ben Sffiinter über erbalten 
foöten; ba<5 Sanb fei üerroüftet, bie ipäufer feien eingeäfdjert unb ^erflört. 
2)t'e<5c^tt)eijer--Kantone untersten biefeö ©cfud;, unb ber ebfe, com 
reinjten Sftitfeib gegen biefe armen 2T?enfct;cn burä)brungene ftürft, 
überfan&te bem fyoflä'nbifdjen ©efanbten $a(fenier in 3ürid) cinß 
beträcbtlidie 0umme ©elbetf, um fte unter tic alten ütfänner, 2Beiber 
unb ftinber ber auö feinen tfanben juriicfgefc(;rten üBafbenfer ju 
»erteilen. *) ftriet>ricb, III. f>atte roieoerl;oft unb noä) untcrtregtJ 
burd) nadjgefanbte 3>putirte bie ^afleute aufforbern laffen, ibre 
SBeiber unb Slinber in feinen l'anben jurücfyilaffen, hiß fte über it>r 
üooö in ^iemont ©eroiftyeit Ratten. Slber feine »reifen unb »coli* 
rooflenben 93orfteflungen Ratten feinen (Jrfofg. 9?ur Sßenige blieben 
in 33ranbenburg jurücf , unb vereinigten ftä) mit ben fran$öfifd;en 
(Sofonieen, teren eö bort ju (5nbe beö 17. Sabjfpunbertö yvei unb 
breifjig gab. ©o wohnten naä) ber Riicffcbr ber Slnbcren nort) 
fed)tf roalbenftfdje ftamilien in Berlin, eine in ©panfcau, adjt 
in ©tenbaf, eine in 23urg, fünf in s IJcagbeburg, eine \\i Rn* 
germünbe, jmei in#alle. eine in 2B ef ef, unb eine inSönigtf« 
berg, im ©anjen alfo 26 gamtften.**) ©ie Ratten cß nidrt ju 
bereuen, ba geblieben ju fein, n>o ilmen fürfUia)ed SS^lplroolIen eine 
fixere Süftutyßftaitc geöffnet ^atte. 

£>ie nad? ^iemont jurücf gefeierten rcaffenfä&igcn SBafbenfer, ***) 
unter tt>efa)en ftd), tvit heveitß bemerft, auch, tiefe franjöftfdje 
ftiudptlinge befänben, »erteilte ber £er$og in Regimenter unb gab 
tr>nen eine g^ nc mtt *> er bebcutungöooQen 3nfd;rtf't: //SB er legte 
©ebulb roirb 2Btttb>f) 

(£tne nähere £ar|Mung be<J nun mebrere 3^ rc I fln <3 nut 
ab»ea)feinbem ©lud geführten ßriegefl liegt ntc^t in unferem 



*) 0. ©icterici «. a. D. 0. 287 ff. 
**) 0. ©fetertei a. a. D. 292. 293. 
***) ©teterici (a. a. O. 0. 278) befhmmt tic SnjaM tcr 3uräcfge' 
febrten auf jivölf bunt« vt. Rad) Ilonastier marra Kimafo, 
unb in ten nää)ftfolgenben Jabren, in ben ifräfern man im-,u- Mi 
ta ufenb bitf et Ifb unter t SBaltcnfcr, um n $u 

tragen »ermorbten, attjjcr&fin febod) einige taufen* fran)eftfd)e $tfia)t« 
lin^e, btfonterl »on yrn^etni unb t>er Dou^intf. Tic 
ganje damalige »att>enjtf*c ©e»5ffemnfl betrag mrbt mrfjr Mi 
toret» bt* »tertaufent s pevfonen. ©iefflbe »ermebrte fta) aber 
febr f+nell. 3" tfV ©emHuW Ml R«BT»flne wuvpeii, micb fem 
fcortigen VeburMregifter, vom SRonat SUtgufi 1690 bi^ junt 1. 3a* 
nnax 1697, im ®a*jen 95 peiratben gefa)[oiien unt> 143 ÄiitCft 
geboren. ©. Honnntier a. a. £>• H. 0. 158. 159. 
f) Paiientia lacsa fit turor. 



325 

3»ecfe. *) 3m Sttnbe mit bem ^>erjog »on ©"abtuen franben 
©panten, £) eutfd;lanb, Snglanb, #ollanb uttb 9D?at« 
lanb. Die (Juten unterfaßten mit ©elb, bte SInberen mit ÜJ?ann« 
fd;aft. T>ie SBafbenfer, »on if>rem früheren Verfolger, bem "iJftarcptüJ 
»on tyaxella angeführt, reijteten bte rt>efentltd)ften ©ienfte. 25et 
ber (5rftitrmung ber fteftung (Sa»our, burä) Gattnat, jetgten fte 
bie fünfte (SntftblofTenfjett. •*) ©ie beunruhigten ben ^et'nb burd; 
fortraäbrcntc Einfalle in bie £>aupfjine ; fie vertrieben nad) mehreren 
^artnäefigen treffen (»om 8. bttf jum 15. Sluguft be(J Safjreö 1G9U) 
bte ^"jofen <*uö Cucerna unb Srtqueir ad . *-*) ^m Sep- 
tember beffclben 3abred griffen fie einen nad? ^ignerot abgefdu'tften 
(£on»oi »on brei&nnbert Dragonern an, töbteten Den größten Sfjeil 
ber s U?annfd;aTt unb erbeuteten 400 ^Sacnragen. ^mDftober roagten 
fte ei, fta) mit brei&unbert üftann einem £eer »on fedjdtaufenb 
ftran^ofen entgegenjuftetten, mit welchem ber ftegreid;e Satinatf) 
über Sargeö uno 33ubtana in baä £(?al£ucema rücfte. 2Bte» 
nofyl fte einer fo(d;en Uebermadjt feinen bauernben äßiberjtanb ent* 
ßegenfe^en fonnten, fo brachten fte bod; bem $cinbe mandjerfei 58er- 
Iufte bei, unb afö jener aufjgejeidmete $elbf>err, nad; ber,3erftörung 
»on Sucema, fjd; nad; © u f a roanbte , baffelbe eroberte unb hierauf 
ganj ©a»oi;en mit feinen Gruppen überfa)roemmte, bemäd)tigten fte 
ftd; ber md;t unroid)tigen franko fifdjen ©renjfeftung &b,ateaü 
2)aupb.tn. 2)aö Sabjr 1091 roar für SSictor 2lmabeuö II. m'd;t 
glücflid;er afö baö »orige. Sttjja, SStüafranca, ÜDfontalban, 



*) ©. Denina a a. O. III. ©. 212 ff. 

**) ©. Denina a. a. O. III. ©. 217. 

**) Gine uniftän'C'ttcbe 33efa)reibung tiefer Gegebenheiten fxnt>tt fta) (m 
Theatruin curopacinii XIII. ©. 10ö4 ff. 

f) Gatinat batte ben ^er^oa, »on ©avooen, beffen £eer bura) ©pa- 
nier, Oeficrreia)er uno 23rattbenburger »erftärft roar, am 
18. Shtguft 1690 bei ber 2tbtei ©taffarba, unweit ©aht^o, 
überrounben, unb hierauf ©aluj^o, Steoello unb mebrere antere 
Orte eingenommen ©. Den i na a. a. O- III. ©. 222 f. Unter 
ben brantenburgifrben Gruppen waren ^t>ctGompagtüeen ißaloenfcr. 
JBefanntlia) rourten bie üfialbenfer, rcrtrbe tt?re ©eiftlia)fn mit bem 
»ertrauüebcn 28orte: „Garbe" (Onfclj anjurcbcn pflegten, »on 
tbren geinben SBarbetä i^pubrtbunbe) genannt. 3ufaöig fianben 
tiefe betten .Kompagnieen unter bem (Sommanbo eines Hugenotten, 
Dbrift (iournuaub. Den le^tercn Hainen pflegte man aber in 
^iemont einer 2lrt »on 3agbbunbcn $u geben. 3(10 nun biefe 
Gruppen auä TOaifanb anfamen, unb baä (gerüa)t ftrp verbreitet 
batte, eä fomme eine ©d)aar SJarbetö »on einem (lournuaub 
angefübrt, fo furt)ten aüe Mütter uno Simmen tl>rc Äinber ju »er» 
fteefen, bamit fte nirt)t »on biefen fianben gefreffen roiirben. 
Die armen beuten fonnten fteb, troß aÖer SJorfirUungcn , nia)t eber 
berubigen, aU biß fte fta? bureb ben Slngenfcbein überjeugt batten, 
bte 2?arbet3 feien 3Kenfa)cn, roie ancere. ©. Denina a. a. O. 
HI. 6. 229 f. 



326 

©. ©ulpice, ?I»igliana, SW 1 1> o I i würben »on ben ftran^efen 
erobert. ©djon fcfy'cften ftdj Sottnat unb fteuquiered ^ur 23efa- 
gerung »on £urin an, ali ber Gtburfürft »on 33aiem unb 
$> r t n 5 Gugen*) in ^temont anfamen, unb ben £>erjog ton ber 
äufierflen ©efabr retteten. £)ie 2BaIbenfer Rotten fTcf> tnbeffen in 
tt>ren £c}äiern tapfer gebarten, ©ie jerftörten bi'e Stbtet von ^ig* 
nerol unb bie ©tabt ^peroufa, roeldje ftd? in ber ©emalt ber 
^ranjofen befanben; fte unternommen fortmä'bjenbe (ftnfätfe tn bie 
£>aupt)ino, »erjagten ben fteinb auö ©t. 33artt)ofomeo, bcffen 
er ftd; bemächtigt t)atte, um ben 2£eg in baö Zi^al ^eroufa abju« 
fcb,neiben. 2lfr3 bierauf ©eneral^euquiercsJ mit meb> af<J taufenb 
^Äann gegen fte t)eraujog, rotten fte anfange? in baö ©ebirge juriief, 
fammelten ftd? aber fc^netf lieber, griffen mit neuem Üftuttye an, 
fd)lugen ben ^einb tn bie ftfudjt unb »erfolgten t't)n bie? an bie 
£t)ore »on ^3ignerof. 2Me SJBalbenfer fdpfugen ein feinblidieö £orp<$ 
juriief, tveld&eö fte$ beS ^afteßö Sfltrebouc, an ber ©ren^e be<J 
Sbaleö tfucerna, bemächtigen rooffte; fte beftegten ben »on (Jatinat 
gegen fte abgefdjicften ^rinjen b'(5Iboeuf auf ben 5pöt)en »on ?ln* 
grogne; ad)tt)unbert tf;rer ©faubenöbrüber jeia)neten ftd? bei ber 
9?ertt)eibigung ber »on ^euquiereö belagerten 5 c ft un 3 S o n t fo au«, 
bafj ber £er$og ibrem Slnfübrer, pulten/ ben JRang eined JDbriften 
unb eine jährliche ^enfton »erlief;. **) 

3Bar e<J auet) bem erfahrenen unb gefefueften Satinat gelungen, 
im £>ecember beö Sabretf 1691, mät;renb bie Gruppen ber 2?erbün- 
beten rut>ig in ben SBinterquartieren Tagen, bie miebtige ^eftung 
Sttontmelian ju erobern, fo fat? fid; bod; SubmigXIV. betrogen, 
mit bent £erjog »on ©a»o»en bcimlidj Unterpanblungen anjufniipfcn, 
um it)n mieber auf feine <Beite $u jieben. 2>ictor Slmabeuö II. mic§ 
jebod; biefe Slnerbietungen jurücf unb erflarte frofj bem franjrjfifdjen 
©efanbten: "3<b Parf nur mit bem ftufjc dampfen, um Gruppen 
ber»orjurufcn. * ***) 3" be* £M battc ber franjofifdic £of alle 
llrfad;e, ben ^rieben ju miinfcPcn. 2)cr Ü)?arquiö »on Üeganej 
ftanb bem Jperjog mit fpantfd;en Gruppen jur ©cite; ber ftelbmar- 
ftpafl ©raf »on Saraffa unb ^rinj Sugen mit Faiferfid;en 

*) <Prin* ßugen flammte auö bem £aufc Sa»open. (Tr trar ein 
UrenftI »on äatlSmanue! I., tem UrßroOoatcr frö rfiiirrcntcn 
^erjoßtf. 3n granfrela) ^eberrn unb tr}oaen laue er M §cm\ 
tcni Ttcnflc »cö Äatfcrt^ amubnict. SeOpOlb tiatte itin bcxtm ra- 
mit bcaiifiraiit, SBtctOt SUnabeui II. jnm StnfäMuj» an ttn JUiiiobur» 
ficr 2 ! imt> |n beroegen mit er tefant> firb getobt in lurin, alö tie 
WiniHcr unr ©cfanbten 8ab»ial XIV, borl alltt auftoten, um 
tte»J <u »ereiteln. Sil» tu- vrrtUtt bei Btaffarba r-orfiel. ivar 
er »vieber naa; Sien jurücfa,efet)rt. ©. Stntna a. a. C III. 

**) Tlea trän niropacum xiv. ©. 70 ff. Dtnina a. a. O. 

III. e. 242 ff. 
***) 6. Denina a. a. O. Hl. 6- 260 f. 



327 

ber $?arf<§atl Pon (Sdjomberg mit engtifdien ; ber ßurfürft 
»on SBaiern flanb an ber £pi£e ferner eigenen Rriegdmannfdjaft. 
Unmöglich bätte ftdj (Eatinat einer folgen Ü)?ad;t gegenüber in ^ie# 
mont aud) nur furje 3 e <* polten fönnen, wenn niebt tbeilö ber(£br« 
gei$ , tbcilö bie perfwiebenen 3 n ' cre ^ en ter einzelnen 2lnfübrer bie 
Unternehmungen ficffad> gelähmt Ratten. £em £er$og pon (^apopen 
feblte cö wet-cr an Umfttfct, no$ an C5ntfc^roffen^eit. 3u 2lnfang 
beö S^reö 1692 brang er bur* baö Sljal l'ucerna in bie £au» 
pbjne ein. £ie treuen Salbenfer fdjlofjen fld; bem £cere an. 
(fmbrun unb ®ap würben eingenommen; bie plöglidje Srfran* 
fung be«J ^erjogs* perbinberte jebod) baö weitere Vorbringen nad> 
ber ^ropence. $?it reieber 33eute febtte man nad; ']Memont ^uriief. *) 
£ie Pen ben äBaltenfern im Verlauf beö ganjen Kriege«? be- 
Wiei'ene £reue unb £apferfet't, forete bie bringenten ^ürbitten be«J 
ßflnigS pon ©rofcbritanien unb ber ©encralftaaten ber pereinigten 
9?teberfanbe bewogen SBt'ctor 2lmabeuö II. ben 23. Wai beä $afyxeQ 
1694 ein Ubict ' } u ettafTen, in welchem er ben ^tb^affeuten freie 
Jfteligionöübung unb ben $3efi$ aller ityrer früberen 
9?ed>te unb frtpilegien }uftd)e/te.**) 2)er Jpcrjog erffärte, 
bureb wieberfyoltesJ, tnftänbigeö Slnfudjen einerfremben 
®?aä)t $um örla§ ber fhrengen 3?erorbnungen, pom 31. San"« 
unb 6.5lpril beä ^afaeß 168G, gegen feine getreuen Untertanen in 
ben Spätem gelungen worben $u fein. Sr fyabe nun aber in 
ffxwd ftdjt auf itjre erprobte jtreue unb bie ^orftetfungen be<S Königs? Pon 
©rejjbritam'cn unb ber ©cneralfraaten, für gut gefunben, fte wieber 
in ©nacen anzunehmen. T'ic oben genannten <5bicte pom $aty 1686 
feien al<? null unb niebtig anjufeben, akid) alß wären-' fie nie an 
ben Sag gefommen. ftür alle Uebertretungen ber Sfjalleute, pon 
weld>er 2lrt unb wie grofj fte immer fein motten, gewähre er poQ* 
ftänbige 2?er^etb,ung. £ienod> (befangenen follen ungefäumt entfafien, 
aöe hinter, opne 2lnfef>ung beö 2tIrcr<S unb ©efdjledjteö, unb ob,ne einige 
Unfoften ibrrn (Sltern juniefgegeben werben, unb bie ftreibett baben, 
ju ibrem alten ©lauben, ben fte nur gezwungen abgef&woren, wie- 
ber * 5 anicf}ufebren. Wemanb barf bie ©albenfer an ber 9faicffef>r 
in ibr isiterlanb in irgenb einer 2Seife perb,inbern. <5ie follen in 
ben 2?efi£ aller ibjer früheren 9?et$te, ©ewopntyeiten unb ©ebräud;e, 
ibjrer SBoljnungen unb £änbereien wieber eingebt werben, unb in 
ben £b, dlern bie Religion, in welker fie geboren finb, mit poflfomme» 
ner ^reibeit ausüben bürfen. 2)iefelbe ©nabe wirb ben granjofen 
ertbcilt , bie ber Religion wegen ib,r 2?aterlanb perfaffen mußten. 
T)ie SBaltenfer in ben^^äfern pon ^ra«ielaö unb "peroufa fol- 
len jebn ^atre lang bie 3?e(tte biefeö (Jbicteö genießen, unterbe§ 



*) 8. ^tnina a. a. O. III. ©. 262 ff. 
**jTheairnm europaeuni Xl\. ©.706. $?Ofer a. a. 

e. 42i ff. 



328 

aber bie $rcib>it t)aben, tyre 5Bob>ungen j« »erraffen, unb ftd; tit 
tfucerna ober m anberen ©egenben ber $erjogfid;en Staaten für 
tejtänbig nieberjulaffen. 

Unmittelbar nact) Srfa§ biefe« CEbicteiJ festen bei fünfbunbert 
ftamitieit, mefcbc mit ©emaft $ur 2Innabme ber fatljoIifd;en «Religion 
gelungen werben maren, mieber ju t'brem alten ©tauben ^urücf. 

©ö faßt ftd; benfen, ba§ bte röimfcfee ©eifHidtfeit an btefem 
©dritte beö £erjOrt,« fetn grofeö aßobfgefaaen ftnben fonnte *) 
£5ie S«flutfttton m Zuritt »erlangte entfdjieben bte nad;brücflid>e S3e- 
tfrafung aller abtrünnigen. 2Ifö man ifcrer ^orberung bie S3et)aup- 
tung entgegen jleflte, 3ene feien ja im £erjen bod; nie gufeffatyofifen 
gemefen, unb mit £eud>lern fönne ber Sh'rd;e m'd)t gebient fein, 
manbte ftd) bie ©eifHidjfeit an ben franjöfifc^cn ©efanbten in 3?om. 
tiefer mar gerne bereit, bem ^apft 3 n no c en j XII. »orjujktten, burd; 
baö b>rjogrid;e ßbict merbe ©aooöen, faum erfi burd? bie fromme 
^ürforge beö af(erd;rifHid;ften Könige? »on ber ßet/crei gereinigt, 
auf'ö 9ceue mit berfeiben angefüllt, unb bie benachbarten franjöftfc&en 
^roöinjen gerieten in ©efafyr, »on biefer £eud)e ebenfaflö mieber 
angefteeft jit »erben, ©er fapft fiep burd) bie 3nquifttion fcaö 
ermähnte ©biet unterfucb>n, unb biefe erffärte hierauf burd; ein 
beeret »om 19. Sluguji 1694 ben örlafj be£3£er,ogö, alt ben ©e- 
fc$en unb »er ßircb> miberftreitenb , für ungültig unb fraftlod. 
3ugleic^ mürbe aßen CErjbtfööfen, 23ifd)öfcn un» Snquifttoren anbe- 
fohlen, miber afle Sefcer, ober ber Jieficrci S?erb ästige , narl), mie 
»or, obne alle 9?ücfftd;t auf ba<3 Gbict ober fonffrge ^rioifegien un» 
©naben jm »erfahren. SSictor 2tmabcu<5 II. mar über biefen vEcbritt 
beö romifeben £ofcö nid;t menig aufgebracht, unb gab bem pa'pftlicbcn 
©efanbten, ju Surin augcnbltcflicb fein ernfUicbetf 23efrcmben unb 
5J?t§fattcn über biefen offenbaren (Eingriff in bie ibm juftebenben 
9?ed;te 51t erfennen. ©amit nid;t jnfrieben, bcfabl er bem £enat, 
baö beeret ber ^nquifttton ju untcrfud;en. 8U0 int biefer fiir 
bie Unrecbtmä'fjigfcit bcöfclben entfd;ieben batre, crft'cf? ber £cqeg ein 
Weitere«* Sbict, woburd; jenesJ Dccrct für mtfl un» mefotig erflärt, 
feine 2?efanntmad)ung in ben b>r$oglid;en tfanben bei fernerer Strafe 
»erboten unb baö ju ©unjten ber SBafbenfer erfaffene Gbict m 
aflen feinen fünften noebmate? betätigt würbe, grüft bem wagte 
ber 23t'fd)of »on ^ignerof, fcierliebjt baö rotm'fdje ©efret \M rcrof- 
fentlicben. <Taburcb W feiner 2Beifc eingcfcbüc^tcrt, licp ber ^cr^og, 
um weiteren Sffiiberfe^icbfeiten biefer ?Irt ^uror^ifonimen, bem ^apjle 
burd> feinen ©efanbten in 9fom nad>trücf!td>fr erflaren, er fei fejl 
entfdirofTen, äffe ^ifeböfe unb ©cifificben, öxf^e fTrb emeö fofeben 
lIngeb,orfam(J fd)ulbig madjfcn, auf ter £ teile um? tem l'anf. 
toetfen, unb er fbnne fid; nid;t genug munbern, mie bad Cberb/aupt 



*) ©. Tbeatrum enropaeam XIV. ©, 711 f. 



329 

ber Kirche, ftatt ftc^ , feinetf Slmteö gemäfj, aT<J ftebenber 3?ater *,u 
erroeifen, burdj ben (Jtnflufj ftranfveitbä ftd? ju roibcrredjtlicben 
2P?af;regeln fortreiten faffe. ^nnocenj XII. fat) ftd) nun bewogen, 
feinem Wuntiuö in Sturtn bt'e 3 UT » c ^^ a ' tun 3 i ene(S 2)ecreteö anjube« 
fehlen, unb bt'e SBatbenfer burften ftd; ungeftört ber ©nabe ibrec? 
dürften erfreuen. 3(>r SBt'eberanbau in ben Stfyäfern n>ar jebod; 
mit ben mannicbfadjfren <£d;n>ierigfetten »erbunben. 

3bre früheren Qhiter roaren tfyeifö »erpac^tet, tbetfä an ^rtrat- 
leute »erfauft, tbeilö »erfcpt'cbenen Kiöjtern überroiefen ; bt'e Kirdjen 
jerftört, bt'e 23obnungen niebergebrannt, bte gelber üerroüftet; gerabe 
bt'e Sfjäfer, aU TJurcbgang^punfre ber fernblieben Jpeere, am meifien 
r>on ben (Sdjrccfen be3 Kriegeö ^eimgefu^jt roorten. v Jcur mit ber 
äuferften 21njtrcngung unb ben forttucit)renben Unterjtiigiungen ber 
fernen ©fauben;?geno|Ten »ermüdeten ftd; bt'e Söalbcnfer auf bem 
beinutbjtdjen SBoben roieber anzubauen. 2lber — o beö traurigen 
^djidfatö ! — faum Ratten fte notbbürftig ftd; eütgeriebtet , faum 
faben fte einige ^ntdjte ifyreö unermitblt'd>en ft[ei§eS: fo mu§ten fte 
roteberum erfahren, wie roenig fte aud) ben feierlichen 3>erfpred;ungen 
trauen bürften. 2)er bitterjte perfönfic^c getnb i^reö dürften, ber 
furchtbare franjöftfdje SWinifrer l*out>otö roar, am IG. $üli bed 
3abre<J 1691, gejtorben ; ber fmberfofe König r>on Spanien, Karl" II. 
neigte ftd; feinem i'ebenäenbe $u, unbüitbroigXIV". roar entfebfoffen, 
feine angebiieben 2(nfprüd;e auf bt'e Srbfofge biefeel l J anbec?, Defterreidj 
gegenüber , entfdn'eben geitenb ju macben. > $itr ben Krieg, ben er 
barauö ftd; entroidefn fat), fudjte er neue Kräfte ju fammeln, unb 
baju beburfte er ber Jftulje. (Er näherte ftd; barum bem .iper^og 
Xf on <&ax> open, beffen Untertanen burd; bt'e beutfet/en £ruppenmaffen 
nid)t roenig gebrücft rourben, unb etJ an Seiten ber Unjufriebent)et't 
nütj fehlen liefen. Victor 2lntabeu£5 II. fjatte jroar anfange? bt'e 
»ort^eilfjaften Sinei bietungen beö franjöftfcben $ofe3 ftanbbaft juriief* 
geroiefen; attmäbjig aber rourbe er $u beren Slnnatjme geneigter, unb 
am 29. Sluguft beö 3abrcä 1696, fam, trofc ber ©egenbcftrebiingen 
teö K.tifersJ,*) ein ©eparatbünbnif? mit granfreid) ja 
©tanbe. tfubroig XIV. »erfpradj bt'e 3urürfgabe oon ^t'gnerof, 
i.'a ^eroufa unb afler son ben franjöftfcben Gruppen eingenomme- 
nen ^[ä^e, unb {teure bie 23er mäb, hing ber £ocr)ter bec? £er^oge?, 
Slbelaibe ton Sasopen, mit bem £>cr$og »on Sourgogne, 
bem (Soljne bcö £>aupbin unb »ermutr)ftd;en £f>ronerben , in 2Iu3- 
ftcbj. **; SSt'ctor Simabeuö II. »erpf(id;tete ftd; bagegen, ein 



*) l:er Satfcr bot bem £rnog, auSer unterem, bie Selebnung mit 
tcr SWarf^rnffepaft SWontfcrmt, ben ©fff$ tt8 ffnofltbum^'^Wai« 
Intip nacb Pcm Xotc teö StöniQt »on Svantru, um> blt tafiin bt( 
^tnttbalterfcbnft teffetben, ferner oier Millionen in baarem ©tlbe. 
©. Denina a. a. O. Ml. &. 288. 
**) ©. Dentna a. a. D. in. ©. 289 f. 



330 

(Sbtct $u erfaffen, ba« Stilen, roefdje tn ben £b,afern 
»on tfucerna unter bem tarnen //SBalbenfer" mof>nen, 
bei harter ©träfe anbefehle, feine r ettgtof e Serbin» 
bung mit ben Untertanen beö franjöftf(^en Sönigö jn 
unterhalten. Slud; »erfpradj er, ntdjt jujutaffen, ba§ ftd; 
franjöfifdje Untertanen in ben befagten Sudlern 
n ieb er I äffen, ober irgenb ein ^Jre big er »on bort £er 
in tote Staaten beö ^önigö fomme; entolid) ben refor*. 
mtrten ©otteötoienfl roeber in 'pignerol, no^j in ben 
früher »on ftranfreid; befe^ten ^Hd^en $u bulben.*) 

ÜDiefer £ractat rourtoe nod) einige 3eit geheim gehalten. Slud) 
nadj bem graben, rüefc^er ju SR » ö mief in ben 9?ieberlanben , im 
Slpril beö34 r ^ 1697, jmifdjen ©nglanb, JpoHanb, ©panten, 
2)etttfd)Ianb auf ber einen, unb ftran frei d? auf beranbern Seife 
ju ©tanbe fam, unb ben Vertrag beö ^erjogä »on (Saroten mit 
l'ubroig XIV. betätigte, mürbe berfclbe nidjt foglct'cf; öjfentlid) be* 
fannt gemacht. $lber fogleid) empfanben tote 5E?albenfer ben erneuerten 
(SinfTufj ^ranfreidjö auf bte Regierung bcS £er$og<J. ©ie mürben 
auf afle mögliche SScife beläftigt; ifyre ©eiftlid)en in ber ?luöübung 
tf>reö Slmteö gehemmt; iijre jerjtörten Stireren nid)t aufgebaut ; ityre 
früheren ©üter mürben ibnen nur einem geringen Steife nad; ju* 
ruefgegeben. Üftan belaftete fte mit fjoben abgaben , unb jmang fte 
aud) für tote ^cit, in mefd;er fte aufjerb^alb toeö ?anbe<J gcroefen, bte 
©teuern nad^ujatylen. §a bereite fnüpfte man nn'eber mit 3f?om 
Unterljanbfungen rocgen tt>rcr gänjfidjen ?lutfrottung an. 23ofl banger 
©orge Ratten ftd; barum fdjon im Anfang betf 3ab,reö 1698 bte 
2£>albenfer an bte etangclifdjen Kantone ber ©djmei; mit ber 3Wtc 
geroenbet, fte mbd?tcn ifmen bod), im %aUt eine neue Verfolgung über 
fte Ijcrctnbredjen füllte, mie früher eine freunbfidK Aufnahme gemdbren. 

2lm 1. 3uli beö Sabjctf 1G98 erlief? Victor Slmabcuö II. in 
golge bc<S SSertwgcS mit i]ubmig XIV. ein ©biet, in welkem er 
aüen 2Balbenfern, meiere in ben Sbdlcrn »on £ucerna, ©t. Martin, 
unb ^eroufa, toeögfeid)cn in ben DrtW »on @t. 3*artbofetu< ; , v l v ra« 
rufttn unb föoebepfatte mobnten, bei ©träfe förperlt'djer 3 l '* t,l 3 lin 3» 
»erbot, mit ben Untertanen bc<S franjöftfdicn Könige ^cntct'nfcbaft |U pfle- 
gen, ©leidjermafjcn mürbe alten fratr,öftfdjen Untertbancn , tte in ben 
£l;älern ftcb aufhielten, obne Untcrfd)ieb beö ©tanbeiJ, be<J ©efcbled)» 
tci unb ©emerbeö, unb obne 9?ticffid;t auf bic friiber ertbeiltc Gr* 
laubnifj, bei STobedftrafc bcfoMcn, binnen \\vci Penaten aus benfelben 
ftd? ju entfernen, unb ibjrc ©iitcr untcrbefTctt ut »erfaufett. Gebern 
toalbcnftfdjen ^rebiger, ber baö fvan^öftfd;e ©cbiet betrete, murtc 
ge^n^atTt'ge ©alccrcnftrafc angcbrob.t. **) 

fBimtyl biefcö mortbrücftige Gbict bem ?lnfd;cine nat^ nur 



•') ©. ©ictertei a. a. C 
**) 6. aWofcr a. o. C ©. 235 f. rietcrici a. a. D. £ 



331 

bte franjoftfdjen ftlücfctTinge betraf, mefcfce, wie befannt, 9?ictor 
2lmabeu<! tm 3 a f>* 1690 511m Kriege gegen £ubroig XIV. 
ttt fetni'anb berufen Ijatte, nnt fid> mit ben 2Salbenfern 
ja vereinigen, fo würben bedj aud? bte Pefteren burd) laß» 
felbe in nidjt geringe SPeftürjung rerfeft. 3>iefe t>on t'^nen waren 
mit fran' 5 eftfd>en ^füdjtlingen rerbeiratljet, nnb hatte ftd) ber #er,og 
m'djt für rerpfliäjtet geartet, tiefen ba8 feierlid) gegebene ÜBcrt 511 
balten, lote feilte er gegen fie mit größerer Sftücfftd't rerfabren? 
Gine fange tr.iurige 3?ergangenbett jftat* t'^nen bte cüfterfTe 3ufunft, 
nnb mit aflem (*rnfte fa^en fte ftd) abermafö gemabnt, eine Qeimatb, 
ja terfaffen, welche baju bejtimmt festen, nur ber 8d;aupfa£ it)rer 
Kämpfe unb Reiben ju fein. 



Abermalige Suörcanterung ber SBalbenfer. 3t)re Sclonieen 
in Dcutfd)tant>. 

.»Sri* ttm £ung.ri.]tn kein Srrt, unt fcfe, fe im ©lenk ftnb, nitre in ca« ^ju6: 
(c tu fintn naötnb fieljtjt, fo fliite itn, unt tniiiete tid? ni^t ren ttintm gleif<tj. " 

5fi. 58, 7. 

3n ^ofge beö t)er$oglidjen Sbicteö »cm 1. 3 n "' 1698, fanb 
im Sluguft unb September befTefbigen 3ab,re<J, eine abermalige große 
Sludwanterung ftatt. Qen ^ranjofen, weichen ta$ £bict uwää)jt 
galt,*) fcfrfoffen ftd), nad) einigen Angaben, bei breitaufenb 
SGaltenfer an, unter ibnen bie Farben: Üttontour, ^apon, 
©iraub, Karbon, 2>umaö, 3a?ef- 21ud? $einrid) flrnaub 
befatib ftd) unter ben fifüdjtlingen. 9?od) sor furjer 3 e, ' r M te er 
für SSicror Slmabeuö II. mit magren ipelfcenmutfce gefämpft, unb 
fein auf Ua 2?afftlle bemiefencs? ^clbberrntafent bei einem tRüd» 
$uge bed ^rin^en 6 u g e n gforreid) bemabrt. 2iber ber unermübfidje 
(iifer, welcben er alö Pfarrer t-on St. 3 ean bemieö, feine £ bätig« 
feit für bie Crganifation ber £f>aft~ird;en jogen it)m ben £aß ber 
remifd)en ©eijHicfcfctt $u. 23ei bem Jperjoge angefragt, als »riegele 
er feine ©faubenSgenoffen jur (Empörung auf unb beabfidjtige bie 
SBilbung einer 9?epublif, mürbe er, trefc ber marmften 2>ertt>eibigung 
feiner ftreunte, jum Slote rerurffjcilt unb ein großer ^rei§ auf 
feinen fiopf gefefct. 2)?it einem el'rcntefien 3engnife feiner 21m tö» 



re Snjabt tvtrt auf 6000 angegeben. S. tas getretben u$ 
irftrrfren Pen 2*rjntfi;burg an ten £erjcg ren Württemberg 
r-om 28. Januar 1«99, bei £ieterici a. a. O. ©. 3ü2. 



332 

genoffen oerfeljen fToty er »crfletbet a\i$ ben £b,ä[ern ^icmonW, um 
nie mieber babjn jurücfyufebjren.*) 

Der £er^og t>on ©aootjen tyafte ben 33efef)I erlaffen, ben 2lu<J- 
manberern beim Durcfouge burd; fein 2anb freien Unterhalt ,u 
gewähren ; aber faum waren fte brei £age fang unterwegö, fo rourbe 
tönen, wie man »orgab, megen fd)Ied;ter 2luffübrung mäbrenb ber 
JReife, bie SBeifung ertbeilt, bafj fte nunmebr auf eigene ßojlen ju 
leben Ratten. s D?an f;offte mabrfcbeinlid;, bie Slrmen baburd) ju 
nötigen, nad? ftranfreid; ibren äöeg ju nehmen, unb bort ben 
ibmtfdjen ©tauben afö Ietjteö 9i"ettungSmitteI ju ergreifen. ?lber 
»ertrauenb auf ben Slömäcbttgen, ber bie 2>ögcl unter bem Jpimmel 
näfjrt, »erfolgten bie Vertriebenen iljren gleich anfangt gefaxten 
9?lan, unb famen glitcflicb nad? @en f , wo fte, mie früher, mit freunblidjem 
üttitleib aufgenommen unb bemirtljet mürben. Die esangelifdjen Kan- 
tone ber «Sdjroeij befd) (offen , bie neuen armen Sinfbmmlinge unter 
ftdj ju »ertfyeite'n, unb tro(j ber Ueberoölferung beö üanbeiS unb 
ber fpärlid) auögefaflenen Cürnte, ben SBinter über bei ftd; ju be- 
halten. 3m nädjjten grübjaljre foütcn fte in ben Üänbern anderer 
proteftantifräer ^iirflen einen bfeibenben SBolmftp fudjen. 

Die SKMbenfer, roeldje nad? ber Seftimmnng ber e»angelifd>en 
Kantone cor ben granjofett bie (Sdjroer, »erfaffen foflten, munfebten 
fcefonberö in Sßurttemberg ftd) nieberfaffen ju fonuen. Die 
3abl ber in biefem £er$ogtljum früher 3urucfgcbnebcnen, ju meldten 
mabrfdjet'nlid? nad) unb nad) SSermanbte au«J s Diemont gefommen 
maren, belief ftd) bamafö auf mehrere #unberte. Sie mürben 
burd) Unterftüfcungen auö Jpoflanb unb Cfngfanb unterhalten, fuplten 
ftd), je länger, je mebr, in ibjer neuen ipeimatb mobj unb bauten 
nun ernftfid; baran, fid) eine georbnete SBerfaffung $u geben. £erjog 
(Sberfjarb tfubmig mar jur wirfiieben Regierung betf üanbeö ge- 
fommen, unb ba<J neue s U?iuifterium betrachtete mit feilerem unb 
milberem SMitfe bie <£>aä)e beö ung(ücfiid;en ißolfeö. Söcfonbcrö 



*) ©. Anthentic I) e f a i Is a. 0. £>. ©• 249. Mona stier 
a.a.O. II. ©162.163. NederUndach Aroklef VI. 8.133. 
Wtil. B. Ilizonderhedrii :i :i n » a ;m d <■ llvnri Arn .md. 
3« bem in festerem ffierfe nnge übrten 3cugniffe 
f>rewgrr tcr ffialbenfer, Kettefirn ber e»anad $e \u 8t. 

3ean wjb Sluffcbrr tcr ©emeinbtn in ben Ifralrcn ^ieraont*, er. 
flärrit tmf br^ciiijcn, fraß £rrr fc einriß 2t r n a lI^, ooljn be* 
©erftorbenen Gerrit rftanjtflfud Slrnaiib, ftbftammenfe 
a tt £i tex 8 1 a b t £ m b r n n in t c r D a n p b t n o, ntf p r fing ti d) 
ein s ptemontf fer t|l Qie UntrrKicbucten truefe» ibren ©ö>merj 
»iuei, bafi tbr öcrbienßwofla Hmttbru&er tu- iböl« oerlaffen mune, 
unb bebatten fid) tat aifd)t vor, in sündigeren 3"trn renfftbrn 
jurüctjuberuff n." fLai feinet &c mit v l\' a r g a ret ( n ©ofie, 
tpcic^c ron ftnent beranfrbnlttbßenöJefOl» - . Micr abtl.imnitt, 

battr ^ Ärnaub bei feinem Seggange vier GÖ^nc unb jtvei 
Jöiter. 8. Nederl»nd»cfc Archlel a. a. O. 8. 18. 



333 

eifrig nabm ftdj berfeften ber festige ^rin^riebric&SIugujt, SSetfcr 
beö regierenden <per $ogö, an, mef djem bie 2lcmter W e u fl a b t unb © o fy <J- 
beim (®c$fen) di Scben gehörten. (5r münfäte an§erb,alb be« 
lederen Drted, bei bem fogeuannten Slanböfopf, mo Mietet unan- 
gebaute ^elb mar, eine 2Baftenfercofonie ju grünben unb hoffte 
baburcr; jum Sluffemmen beiJ ©täbtcfcenö nid>t wenig beizutragen. 
(ir batte beäb,atb fcbon bcn 3. Siuguft be<J 3a$re3 1698 an ben 
©ehet'mevatb, rem <D?en fingen getrieben unb bemfelben burdj 
brei 2£a(tcnfer einen ^fan ber projeetirten Kolonie überreifen 
laffen. *) 3?ereit<J ben 9. 2luguft erfofgte ber für ft 1 1 cf> c Son» 
ceffionöbrief,**) mefdjer ben £f>af!cuten unter 2lnberem freie 
SRefigionsJübung, eigene ©erimtdbarfeit, Befreiung »on (Steuern auf 
1 5 ^abre einräumte, ftünfy'g SBafbenfer f amen nun im* © o c& ö (j e i m ; 
ber v ]Ma$ für ibjre £ auf er mürbe abgefieefr unb ber Ctofonie, ju (Sbjen 
be<J ©runberd, ber 9?ame 2tugufti-(Stabt erteilt. Die 2(efteften ber 
neuen ©emeinbe überreizten alobalb baä rerfangte, in franjöftfcper 
(Sprarte ab^efaffte ©faubensbefenntnif? mit ber 23erftd>erung, bafjfte 
hei tiefem ©fauben bebarrfief; serbfeibpn mürben. 2)a3 tyerjogfidfje 
9J?inifterium übergab bie ganje (Sadje bem Sonflftorium jur 33egut* 
aebtung. £>icfee? aber erffärte, baö eingereihte @faubcn<5befenntni§ 
enthafte nierjt bie 2eb,re ber alten SBalbenfer, fonbern bie ent|"e$fid;e 
i'efjre beö Safrinijkn 23e$a. Die 23ittfjefler feien feine SBalbenfer, 
fonbern franjöfifc&e ftfüdjtÜnge, »elc^e ftcf; nur eine $eit lang in 
ben fafopifcfcen Stfmfern aufgehalten, unb ben ^rinjen griebridj 
2lugujt, rote ben regierenben £>eqog, Untergängen Ratten. @ö fei 
affo baö 23efte, fie absumeifen. 'iftur bann fonnte »on i^rer 
2lufnabme bie 9?ebe fein, menn fie, bie ja, atö gemeine fieute, tf?r 
©faubenöbefenntnifü ttermutbjicf; fclbft nidjt genau serjtünben , ftd? 
bereit erftärten, baffelbe faffen ju [äffen, unb Dafür bie unoeränberte 
2lugäburgifd;e ßonfeffion unb ben Katecbjämuc? »em 23renj 
anjunebmen. 

Die Unterfjanbfungen Ratten noef; nidjt i(jr Cünbe erreicht, afö 
im Dftober 1G9S, brei m.iiccnfifdje £>eputirte »on ber ©cfjroetj 
auc? naefo. (Stuttgart famen, um eine 3ufhid)t<Jfrätte für tf?re vertrie- 
benen ©faubenögenoifen ju fuefcen. j)icfe brei Männer maren: 
3afob ^aftre, »Stepban 'JKuret unb ^einrieb 2fmaub. 
£e;n festen maren von (Seite bes$ ftönigS äBiff>elm III. von 
ßngfanb, ber i(;n jum Dbrijten einec? {Regiments ernannte,***) fomie 
»cm bem ^rin^en (Eugen, ber tim bei feinem 2iufentbalt in fic 
mont fragen gelernt blatte, bie glänjenbfren Slnerbietungen gemalt 
morben, menn er an ijjren £öf en leben mofltej 2Irnaub aber 50g ei 



*) ©. 2J?ofer a. a. O. ©. 223 ff. 
**J Kofer a. a. O. »eil. ZI. ©. 432 ff. 

***) ®. £abn a. a. O. ©. 225. 'Litie Steüe blieb aua) feinen 9?aa> 
fornmen ju ^a £our. SSergl. Authentic Details S. 248 f. 



334 

»or, bei feinem armen SBolfe aU &eeUnfyxt jn Heiben nnb audj 
in ber neuen Jpeimat^ feine ganje Kraft bem 2Bob> beffelben ju 
weisen. 3 n Stuttgart angefommen berief er ftd), mit feinen beiben 
©efäbjten, auf bie »or 10 3>al)ren bemiefene 23ereitmifltgfeit jur 
Slufnatyme, unb bat um batbige (£ntfd)eibung. SC(me SöQetn mürbe 
benn audj breien ber franjöfifc(jett Spraye mächtigen föegierungö* 
rät&en bie SBeifung erttjeiit, ftd; mit ifmen in eine Unterbanbfung 
ein^uiaffen. T>ie 2lbgeorbnetcn befeuerten, bafj fte unb if>r SSoIf 
beut alten mafbenfifdjen ©lauben treu geblieben feien, b>ben auc- 
briieflieb. (>er»or, bafj fie intfbefonbere »on ben franäöftfcben Jfteformirten 
ttt »ieien ©tücfen abmtc&en, unb »erfpracb>n, im frinbe ruiu'g leben, 
unb bem Regenten in Krieg unb 5 r <ebett treulid; bienen ju wollen. 
£>ie Jfiegierungöratbe ftimmten cinmutbig für bie Siufnabme, unb 
fcfyon am 31. Df tober mürbe bem 2}ogt »on Üttautbronn Der 
SBefebf erteilt, in ©efcflfdjaft ber brei SDeputirten in berUmgcgenD 
»on Knittlingen unb £>ertingen, fomic in ben Remtern 
©ügftngen, Sracfenljeim, aflöcfmü&l, SBeinöbcrg unö 
9ceuenftabt fdjicfitaje 2Bo(mpfa'£e für fie auszufliegen. 2>a j'ebodj 
ber £ter$og nidjt gejinnt fei, eine frembe Religion in feinem {?anbe 
ju geftatten, fo Ijabe ber 33ogt »or 2l(Iem ©renjorte ju maWctt, ober 
fofctye, mefd;e bem £anbe noeb, m'd;t einverleibt feien, bamit man bie 
<5afye fo einjurid;ten »ermöge, bafj mä'brenb fte im l'anbe meinten, 
bod; ifyr ©ottetfbicttjt au§erbalb bejfeibcn gehalten mürbe, inbem man 
»on einem bettad;bartcn £errn ben s }Ma£ für ftird.'e unb $faxr$att4 
erfaufen fönne. ©er SSogt »on $J?aulbronn, ©er ber, berichtete, 
bajj in 15 Drtfdwften feinetJ 2lmteä unb ber Wacfcbarfd;aft moM 
300 gamifien biefer gh'icbtlinge untergebracht merben fönnten, gab 
ben Dcputirtcn baö günjttgfte 3?ngniff, unb jjob indbefonbere fcerbor, 
bafj bureb, bie 2Balccnfer bie ©renken bcö üanbeö mieber bcoölfert, 
uttb ber barnieber liegenbe £anbcf gehoben merben fönne. •} Sie 
münfebten jeboeb, ni$t jerftrettt , fonbern in eigenö »on ilmen ange« 
legten Dörfern beifammen ju leben, unb Fönnten jTdj nid;t ba,u »er- 
flehen, ibrett ©ottedbienft aiijjcrljalb be<J frwbed $u haften. £>eu 
©eb>imera^cn beö iperjogö fdjicn aber bie gan^e <£ad)e nod? i 
reiflid) genug ermogen. s Jcad)bcm man bie Drei SSbaeorbneten mit 
abermaligen Untcrrcbungen unb 23orfd;Ia'gcn lange aufgehalten blatte, 
mürbe für ba<5 23efic gehalten, bie Setye im ilBirtböbaud für ft< 
bcjal>Ien, i^nett einen 3eb;rpfennig auf ben Üßeg ju geben, unb (te 
mit bem ©efebeibe abzufertigen, menn fie im ncid;):citgrübjabr 
m i e b c r f a m e n unb » o n einigen Potentaten g e n u g f a m e 
Kaution unb ©arantic mitbrächten, bann molle mau 
fid; nad; 5öefd;af fenbeit ber llmjlänbe entfe^f iefjen, ob 
unb mie r>ie( man von ihnen in baß £>cr5ogtb,um auf« 



*) ©. Ttoltx a. a. O. ©. 243 ff. 



335 

nehmen fön ne. SBei tiefer SBejtimmung blieb es*, »tewoW £«$03 
(fber&arb i? u t> n? 1 3 miloere ©eftnnungen gegen biefe Ungtucfiidjen 
tyegtc. £>ie £>eputirten roanberten nacb, Foliant» unb (£ngfanb 
unb erjagten bort, wie e<J itmen in Württemberg ergangen fei. 
Zic ©cncralftaatcn terroanbten ftd) nun ni$t nur felbft bei bem 
£erjog ton Württemberg für bte Walbenfer, fonbern erfud)ten aucb, 
anbere etangclifc^c yOlatytc, ju ©unften beö armen SSolfeö bie gc* 
eigneten ©djritte ju ttyun. £icp gefc&ab, benn aud? ton Dänemarf, 
©actyfen=@ot^a, unb befonberö bringenb unb innig ton König 2öit» 
b,elm III. ton ßnglanb, unb bem Kurfürfien griebriefj III. ton 
33ranfceuburg, reeic^er Severe ftcb, bereit erflä'rte fectyötaufenb 
vertriebene $ran$ofen in iein £anb aufzunehmen, roenn benfelben 
ein ter&ältnipmäpiger Sint^eil an ben f)ottanbif4>en, engfifdjen unb 
föreeijerifeben Sotlecten jugerciefen würbe.*) 

3u Anfang beö 'IDionateö <D?ä'r$ 1G99 begab ftcS, ber toalben* 
flfdje ^rebiger ^apon, nebji einigen 3)eputirten, nacb, Stuttgart, 
roo fieb, aua) ber fjoflanbifer^e ©efanbte SSaffenier eingefunben 
tyatte. yiaty langen 23cratbJ$lagungen, unter melden ber unermüb* 
liefce 2>alfenier nacb, £effen*£)armjtabt abgereijt roar, murbc 
enblicb, bem roaeferen SBogt ©erber ton s Iftaulbronn ber 23efe^I 
erteilt , in feinem 21mte für bie 2lufna£me unb SSertbeiiung ber 
Walbenfer (Sorge ja tragen, ©cfjon im Slprit 1699 famen 
mebjr alö 80 Walbenfer im 21mte SWauIbronn an; im Ißlai folgten 
1700 nad;, »eldje in ben auö bem f ran jöft feiten Kriege nod; tor* 
^anbenen SMoctyaufern unb cTiebouten eng unb befdjmeriid) einquar* 
tirt würben. Um fo fönet! alcj möglich jum *$iek \u fommen, 
legte 2?alfcmer ben ©e£eimeratf)en in Stuttgart ben (Sntrourf ber 
^rei&etten unb Sebingungen tor, unter melden tfanbgraf (Srnft 
üubmig ton Jpeffen-'Darmftabt bie Walbenfer in fein i*anb aufge- 
genoinmen. ©tatt nun aber tiefen ßntrourf ju prüfen, rouroen 
abermaltf bie Sonftftoriafrättye um ifor ©utaebten gefragt, unb nun 
ging ei roieber an ein 3 an ^ en unD ©treiten ob,ne (Xnbe. 2>ie 
geiftttdjen Sperren Rieften eö für i&re f>eiligfic ^flicbj, bem £fr$og 
auö aßen i'anbtagöabfdjicben, fiir^It'cben Xeftamenten unb hinten* 
oronungen ju beroeifen, cap in Württemberg nur bie 9?eligionöubung 
nad) ber unteränberten 21ug£3burgifd;en ßonfeffton geftattet fei, unb 
iim auf bie folgen bjnjuivcifen , roeldje bie Slufnafjme biefer neuen 
(ialotntjten für ben guten ©tauben be<J 2?olfeö b,aben fonnten. ©lüd> 
lieber Weife backten bie »ceitlicben 9?ätr>e milber unb ternünftiger ; 
SSalfenicr betrieb ernfttid; ben Soncefflonöbnef, unb erbot ftd), ber 
Slnftcblung ber Walbenfer in ben Cberämtem Sracf enb^eim , SD?erf=- 
lingen, ©taufbronn, felbjt bei' 3 uiro^nen. Sllöbalb rourben it>m borten 
tier ^erjoglic^e 9iät^e, Wibt, ^)erfpen, ^opfenftof unb 



*) <5. taö ©tbreiben SBilbelm^ III. bti 3)?ofer a.a.O. ©. 455. 
456, unt ttn Sritf teö Äurfürfhn et>ent>afetbft ©. 253. 



336 

©tocfmaper mitgegeben, unb bafl ©efd)äft ging qtütfftc^ »on 
(Statten. £>ie SSalbenfer rcurben bei ß n 1 t t 1 i n g e n, 20 t e r n ö b, e t m, 
£>ürmenj, ^eimdffcim, Somerö&etm, Detttf^eim unter- 
gebracht; fte erbieften, metjt unenbgeltlid;, 2Biefen, 2Iecfer unb 
SBeinbcrcje, bt'e fett bem breijjigiä&rigen Kriege nid;t bebaut trorbcn; 
ober man überlieft t'fjnen aud; folfye ©üter, bie wegen Ueberfd?utbung 
tm SScrfauf begriffen tvaren. 

£>iefe getroffenen Serfügungen würben genehmigt, bie bem 
©efanbtcn halfen ier beigegebenen 9?ä'tb,e, jum 3et'cb,en ber 3ufrieben' 
tyit mit ibjen 2tnorbnungen , ju bejränbigen jieputirten in «Sadjen 
ber ÜBafbenfer ernannt, unb ber brave Sogt ©erber erhielt bcn 
9iaty6*2:itel. 35ei ben ©emetnben fanb bie 2(nftebefung, wie ftd) 
benfen Iä§t, mandie ©cfcmierigfeiren ; Cinjefne wcftten fcgar bie fett 
metjr benn fünfzig Qabren öbe gelegenen gelter lieber felbfl anbauen, 
um fie nur ben ro elf eben beuten nie&t überraffen ju muffen. Dicfe 
Sluöbrüdpe beö 9ceibe$ unb ber eifcrfuc&t fcfceiterten j'ebod; an ber 
ernjtat gefh'gfeit jener obengenannten Männer, halfen ier febjefte 
»on granffurt a. $?. auö, wobjn er roieber jurücfgefeprt te>u , im 
3uH 1699 an ben £>cqog brettaufenb ©ufben mit ber 2?:tte, 
fte unter bie SBafbenfer sert&eifen ju raffen. *) 3u berfelben 3eit 
fam aud) ber boflä'nbifc&e ©efanbtfdjafttffccretär JWunfcI in Üttaul- 
bronn an, unb orbnete in ^Begleitung ©er ber ö bie innere Serfaffung 
ber ßofom'ecn.**) 

Watürlid; waren ber erfre £erb|t unb ©inter für bie ©alben- 
fer nod) brücfenbe 3eiten. Sie fd>neft unb Tetcbt errichteten glitten fdmfcten 
nur fefjr notb,bürftfg oor flä'rte unb 9?äffe; bie gelber waren nod) 
nid)t bejleflt; eä fehlte an SSicfj, (£aatfrüd>ten unb riefen anbern 
wefentfieben 23eburfniffen. £)a$u Fam, bafj, wegen ber Pangfamfeit, 
womit man bie Stufnabme ber SBafbcnfer betrieben b>tte, getöbe 
ber ärmjte Zheii berfelben nad) 2Bitrttembcrg gefommen war. ***) 

2)en 27. September beä 3atjre<J 1699 crfdjicn ber b, er je g I i d< c 
ßoncefftoniJbrtcf, burd; welchen bie ganje 2?erfaffung , bie 
^riodegien unb grei&eiten ber SBafbenfcr in Württemberg fcftgefkflt 
unb anerfannt würben, f) 

£>ie 2Bafbcnfcr werben alfl wabre llittertfjanen be<J £cr;*gJ 
betrachtet, unb ftnb aller 9?ed)te berfelben tbeilbaftig. Sie genie§cn 
für immer freie unb öffenttidje Ucbung t'brcr Religion. (i«3 fommt 
iljnen ba<J 9?ed;t ju, ib,re dantoren, <£dj ufmcifkr, Pfarrer unb 
©eefforger fefbft ju wäbfcn unb wober et» ibnen beliebt, jtt berufen, 
jebod; unter Sorbe^aft ber ^crjogfid;cn 2?e|Kitigitng. £ö ift itnett 



*) Den 26. gebntar 1699 Mtr in Slitmcrtam tttreb (Icaecten bie 

(Summe oon 71,946 (bittren für tic Balbfnftr ctngcfommeit. 
••) © ÜWofer a. a. O. ©. 27S. 
***) e. ^»abtt a. a. O e 230. 231. 
t; ©. 2Kofcr a a.D. ©.277. ff. 476. ff. Äclter a.a.O. ©. 34 ff. 



337 

gemattet , ttt j'cbcr ifjrer (Semeinben einen S i r die n c o n j> e n t , ber 
auö bem Pfarrer, ben Stefteften unb Diaconen befielt , ju bifben, 
cbenfo bleibt eö iljnen untferwebrt, roo eö unö wann e<? ibnen gefaxt, 
in ©egenwart eined bcrjoßttcf;en Sommtffärö ftrcbjidje SBerfammtungett 
^u balten , ju weichen fte aud> ©faubentfgenofien autf ben s J?ad)bar' 
ftaaten, nad; »orfyer eingeholter Ifriaubnifj, einiaben rönnen. *) Sie 
fiab auf $clm ^abxe con aßen Steuern unb Staffagen befreit. 
3or Jp.mbbabuna, ber ©eredjtiijfeit ift itynen geftattet, auö tt/rcr s )j?ttte 
ein befonbereä ©eviefct ju bilben, roeUteö in ©ad;en, bie utd)t aber 
20 ©uiten austragen, entfd;etben fann. 3l)re Pfarrer unb ©erictytd* 
perfonen foflen fid) afler Obren unb ©eredjttgtYiten erfreuen, bereit 
t>ie anberen Pfarrer unb QuotfDtener im £>er$ogtbum genießen. Die 
äBaibenfer unb ibjc ^adtfommen finb fiir afle Reiten frei »ort 
(Scfarerei, fvnedjt* unb i.*etbeigenfd;aft ; fte tonnen jeberjeit, unb 
roob,in cö ibnen gefällt auöroanbern, unb obne befonbere ÜBerwifligung 
fofl fein ^rember baö dlefy tyaben, ftcfy in ifjren Dörfern ober ÜBeilerrt 
b,auölid) niebcrjulaffen. 

dlad) ben Crten , roefd?e fte in ^iemont bewohnt hatten, 
benannten bie iöalDenfer t^rc Solonieen in üöiirttemberg. **) ©ö ent* 
ftanben beren fotgenbe: 1) ©ro§*SStUarö mit ben gifiafeit 
@od)ö^eim, Diefenbad;***) unb 8Iei»-3$tf (ar< hei ffniri- 
lingen unb Derbingen. 2) Dürmenj, ober Ouepraö, nebfl 
VHflüfyladex , an ber (rn$, unb ben 2Bet(ern t'onierßljeim, 
Sengad; (Sinuc) unb Sor reo. 3) ©d>buberg ober ©d;pnen* 
berg. $3ter wofmte Jp einrieb, ?trnaub al$ Pfarrer bed CrtS 
unb Der ©emeinbe SDürmenj unb ^oberator über afle Goto- 



*) £ie3 gefttaf; and) mit ben SBafbenfercoionien in Späten big jum 
3abre 1759. 2liö btefciben bamalä auf bie an fie ergangene Sin» 
labung ntd)t einmal antworteten, fo würbe befer/toffen, fte nie ntebr 
einzuüben. ©. JUUer a. a. D © 27 ^ono&e »oin Oafcre 
1759. 2lrt. 2-. 

**) Der bei wettern gröjjte £f)eit ber fotgenben angaben ift entnommen 
aus guvrrfäjKgtfl banbfrbrtf ttia)en DWtbcüungen betf öerftor» 
benen ^pfarrerrf 21 p p i a $u granffml a. Stt. ; bc3 öcbuüebrerS 
^errot pon 3ieubcng?tett ; fotr>ie anö jir»ct t>nncf djrif tlia)en 
^farrbefcbreibungcn ber ^.iroapie s Jceubengftett, 5)e» 
fanatö data\ (Venera lato Tübingen, mela)e tem 3krfafTer 
pon tem fentgtid) » württembergifa)en ßönftftorium jur S?enu&ung 
übertaffen nnirtcn. 

•**) ©oa)6beim unb ©icfenbatb waren nur Hi ]wn 3<»bre 1795 
giliale t»on («ro§.SiUar^ 0. £abn a. a. £). ©. 233. 

©er erfte ^farrer von $rofhi>iUor$ war Duma« t?on s Bttlar« 
im $bafe ^erottfa, ber aber balb nart; feiner ?lnfunft fiarb. 3m 
3abre 1752 würbe mit -^tlfe auswärtiger (Seflrctm rie Äircbe x>on 
©rbf}4$i0ard gebaut. 5;e bat einen Jbttrm mit ^oei (?5(orfen ttnt> 
einer ll!)v, rnib ift gmj niti 3trin gebaut. Um bie Witte bee a$U 
jebnten oabrbunbert« erhielt atta) Äletn *i*tüarö eine Ätrö)e; fte ift 
jfbo-a) flein, finfter nnb ganj attö ^olj gebaut. 

Senket, ©efc$id)te ter ÜGattcnfer- 22 



nieen in Württemberg. 9?on Sßüljelm ITT., bem Jpeqoge »on 
Württemberg, unb ber Königin 2lnna oon £ng(anb bejog er ^en* 
(tonen unb batte ein eigene« 5>au«, »tele Sänbereien, Weinberge, 
©arten unb Wiefcn. Die Waibenfer behaupteten, in t§rer £brfur<$t 
»or bem großen «Wanne, er f>abe felbft bem Ungesittet ju gebieten 
»ermodjt; benn oft feien aöe ©runbfhicfe ber ilmgegenb bureb. £a* 
eteffebiag »crroüftet werben, aber ^rnaub'« Jelber immer gan$ un* 
»erfe^rt geblieben. £ier, wo nacb. fo ferneren ©türmen friebftebe 
©titte ifm erquiefte, arbeitete er bie oft ermähnte ®ef$i$te ber von 
ibm gefetteten glorreichen 9fttcffe$r in bie Sbäier aufl, unb wibmetc 
toö 93uci> feiner bo(;en 93efd>ü£erin , ber Königin 2lnna *on Cng* 
lanb ^einrieb, Slrnaub tn'eft jt# ein $agebuc§, worin er aüc 
»eqebenbettcn , meiere tyn felbft, ober feine ©emeinben betrafen, 
aufzeichnete. 9?on befonberem ^ntcreffe ift bie in bemfefben entbat» 
tene <£r<äbfnng tum ^cr erften &infnt)tun$ ^cr_Siart<»jfcln 
in 2önrtteml>crfl &nrd) fcen 9$>aU>cnfcr 3. 3C. ®tt$nPttt*) 
Sir tyetlen bie £au»tfacbe aitö bem ©erityte ipemrit^ Slrnaub'fl bier 
mit. Slm 22. Slprtt bec? 3abreö 1701 fam HtttotneS eignetet, 
geboren ju «ucerna in ^iemont, ein »ertriebener Kaufmann unb 
(Eofomft *on Wurmberg*2ucerna , naci; 6$6nberg,**") unb brachte 
?lrnaub oW ®efa)enf ton feinen in ber £eimatb. gebfiebenen Brnoer* 
wanbten ju «a £our, jweibunbett etücf ffärtofftf« »ö« bretcrlei 
Gattung unb ftarbe. Sog« pffanjte fte bcrfclbe in feinem ©or- 
ten an, unb erntete bauen im iperbjte beffefben 3ab,re3 j»eitanf?nt> 
etücf. %a$ ben ganjen SSorratf) »erteilte er an bie Sofonieen in 
Württemberg, Söabcn unb anberen bcutfdjcn Zaubern, um fte, reit 
ebebem in ben Skiern ^temonttf, anjubaucn. :: ) 21. 6 eigner et 
würbe t>on ber im ^abjre 1702 abgehaltenen @onobe eine $clob>ung 
von 25 ©ulben juerfannt. Die <e#n>aben wollten anfang* von 
biefer "W elften Söobenfrudjt," mie fie bie Kartoffeln nannten, 
Webt« roiffcn. Gin 2(r$t im mautbronncr Jlmrc, ber bie 93rü> 
bauon getrunfen batte, etflärte fte für fct>äblid>, unb trag baraufan, 
tyre 3lnpflanjung obrigfettlia) ju unterfagen. 25a« Werbet unterblieb 

*» i)ie bcttcffcnbcn £tctlcn au« bem Eagebucfc $tinxl$ SJtttaub'fl, 
toatirt ben 3ü. 9ttat (702 unb ben 30. Cftober 1710, würben bem 
Sßetfdffcr bon 3. $. "Pcriet, roalDcnfifcbfm £ä)uUel}rcr ju Weit« 
bnniftcit jugefanbt. 3 v $ et rot bat einen befonber« gebrutften 
Bteftafc unter rem 2 itel : .,« n ton «et fl n i e t, t e n ) e r 

ou « ben 2 >4 1 e r n 55 1 e m at fl , ^ r i n <\ c 1 mit fit 1 n | ü i 1 1 e t 
ber Sanofi ein nad) Deutlet) lanb," berau<Jgf geben , rcctrbcm 
bie Stjia^Iuiig Ätnaub'« \n ©runfee selegi m tuaj £a&n 

a. a. O. e. 231. 232. ., 
**i XHrnaiib nennt ceu Ort fictiü: Muri. köahere. 

iwj ; ft, ^Jettot Faai in feinem obenenrabnten Stuffa^e, tteSBatben- 
fer ^iemont« hätten bie «aitetuln, irehte von U>neu ..triiuiirs- 
Dbti „patates" oenannt nuncen, um bafl Ja^r 1030 von bfnSng- 
länbcrn unb 3faiienctn trbalten. 



339 

aber, nU Sfrnaub unb ber malbenftfebc %v\t , Johann Sommon, 
ücrftdjerteti , ban btefe ftruebt (a>on bei bunbert ;\abren in öngfanb 
unb 3f^"b, bei funf^tg ^abren in t'brem 33aterlan£e uno aueb febon 
fett fanger 3 c ' f i« £>ollanb genojfen würbe. 3m i^rubjabr 1 7 1 
febrfe ft uro ine (Seignoret »on et'ner nacb önglanb unb £oflanb 
unternommenen 9iei}e mit einer grojjen Quantität Kartoffeln micfj 
löurttembcrg $urucf. Sie würben nad? beu rerfdjsYbenften ©egenben 
©erlauft, unb bafb lernten aua) bie Seutfdjen itjren äßertb, erfennen 
unb febafcen. 

3wölf 3abjre mirfte Jpeinricb, Strnaub in ©cbönenberg. 9llä 
Qrci«? *>on acbty'g S^ren ftarb er bafelbft ben 8. (September 1721. 
Unter bem biliare ber Kirche mürbe feine i'eidje beigefe#t, unb über 
bem Kanjclputte eine einfache ©ebenftafel mit lateinifcljer 3 n fd>rift 
angebracht. 2tm Dianbe berfelben freien bie äBorte: "Jpier ritbt 
£> einrieb ?lrnaub, ^rebtgerunD 3lnfübrer ber ptemon- 
tefifeben SBalbenfer. *) $n ber Witte ber Za-cl tft 51t fefen: 
"£>u fiebfi b,ier bie 2lfcbc ^rnaub'ö. -Seine ^fyaten 
aber, feine Kampfe, feinen unerf Muttertieren $?utb> 
oermag "Jciemanb bar$u (teilen. Üöie ber @obn Sfai'ä 
allein gegen Xaufenbe ber fbiliftex fämpftc: fo 
bielt aueb er allein bem Jpeer unb gelbtycrm bergeinbe 
<B t a n b. 11 **jj 

3n ber Kircbe ju Stoltenberg tyängt aueb. ein , freilieb, nidjt 
gefdjmacfioofleö Portrait ^Irnaub'ö. <Sr ijt bargeftellt mit fanjer, 
£>irtenftab unb einer ^erücfe au«J bem Zeitalter ^ubroigö XIV. 

Wad) bem fctyönenberger Kircbenrcgijter {unterließ Q. l'lrnaub 
auö feiner erflen (£be mit '»Jfliargare tf>a Söajtte folgenbc 
fitnber:***) 

1) 5JUrgaretfj e, ftrau beö^ofet-b 9ioftain, 23iirgerö *u 
2a Xonr in ^iemont. 2) ©cipto Slrnaub, reformirter @eijt* 
lieber beö Kircbjpielö oon (©djönberg.T) 3) 3 £> ^ ann Vincent 
2lrnaub, Pfarrer ju 2fagrogne in ^iemont. A) (£lifabctt>, oer- 



*l Valdensium Pedemontanorum Pastor, nee non miltlum pr«fecws, 

Hcnrirus ArnaMu« suh hoc tumtilo jacet. 
**) (ernis lue Arnaldi cinerea; sed gesta. labores, 
Infractaroqae ultimum pinjiere nemo polest. 
Millia M Ailophilum Jfsäidefl militnt onus; 
l tili-« in Ailophiliim castra rinccimnic qnatit. 
Ohiit NHL JSept. et sepnlms est MI>C( XXI Annos I.XXX. 

. Anthentii- Details a fl. O 2>. 251 ff.: Baratt frbm 
the Heilster of flie Parish Church of S hönber^, in Wirtemb^rg, 
taken in Aatsibflt, lHi>. 
f) SBflbrfdmnttcbciit ScbnMc^ei Sdr-to Sinwut w.ir JJof-ofi Srnaul', 
r>cn trr Gclenit fJittacbf in SttTrtfmbrr^, bor um f.i^ 3^^* 17,r,t 
auf mt .toti-ütulc ;n ttfDcn ftiittrtf, mit fpatcr eil roaßonifeber 
^Jfffct^r ;u Äam»ll lebte. ©. Ned er I and seh Ar chi et' 

o. o. O. V» B. I8i I3<i. 

90 * 



m 

heiratet an Johann fWw SRolb, Sirdjencotlector in 93rettcti. 5) 
Sil beim, (Stubiofuö ber ^ecfctemiffenfe&aft *u l'onbon. £ie jtvcite 
@b> £>. 2lrnaub'<*, mit die nie 9?ebaubi, xoax finberlo«. 

3n bemfelben SHegifter roirb unter feinem Ginfommen, ali no# 
rücffUnbig, auper 2lnberem erwä&nt: 

1) (*ine^enfion auö (Jngfanb, jä^rfi* 122 ©ulben; riicfttanbtg 
öon jttei 3af>ren. 2) Sine $enfion bed £er$ogd *on äßürttemberg, 
jä$rli($ 25 ©ulben; riieffiänbig *on einem bolben 3abre. 3j 3efan 
©Reffet £orn, jäbrlid) rem iperjog bewilligt, rurfftanbig »on einem 
falben Sabre. 4) 3tt>ei <5imer SSein *om £erjoge; ein (Jimcr 

rücfftänbig. 

£)ie|e Soften mit etngef&loffen wirb ber SBerty ber ganzen 
Jpinterlaffenftyaft auf 2520 ©ulben angeflogen. Unter ben Effecten 
|>. Slrnaub'ö befanb ftd> auc& eine<£d;erpe son bimmelbJaucr, mit 
©ilber burd>tt>obener (eeibe.*) 

4) ^inacbe mit bem RiliaU ©erred. 5) Cucerna, toelfyt 
mit bem lutberifeben 2)orfe SKurmberg fo genau jufammenpängt, 
bajj ed gemötmlid) gucerna-äßurmberg genannt wirb. 3u ibm 
gebort fett bem 3abre 1722 bad beutfeb=refermirte9?eubärcntbal, 
eine Kolonie £migrirter aud bem <pob>n$cflcrn=eigmaringifd;cn Trtc 
$3ärent()al. 

£)iefe fünf ©emeinben gehören in bad Cberamt$>?aulbronn. 
Slufjerbem liegen fid> einzelne malbenftfcbe Familien faft in allen 
Drten bt'efeö 21mted nieber ; befonberd ju Detidbeim, edjmicbe, 
Delbronn, 3aiferdmeit>er. **) 

6) ^eroufa bei $eimdbeim im bamaligen Cberamtc ?eon- 
berg. 7) 9? orbbau fen, im Cbcramte 2* raefen beim. Tim 
©emeinbe mürbe burd; 215 SBalbenfer aud bem $bale $ rage fad 
gebilbet, mele&e im 3abre 1706, »on 2BaIbenberg, in ber G 
fdjaft Sfenburg 2Bad;tcrdbad>, audmanberten unb firb bt'er anftebelten. 
8) $ a Im bae&, ober 2^almc, in bem Dbcramte Neuenbürg, mit 
brm eine fyalbe ©tunbe bat-on entfernten ÜJcutfcbelbad) unb bem 
noeb näber gelegenen ©rü n m etterdbaeb, reo eine Ccrapl ••« 
SBalbenfern beroof;nt war. £ie Solonificn »on ^almbad; ftammtrn 
aud ben£ljälcrn "präge lad u n b 3W e a n e. ***) 9.) Weubengjtctt 



*) Diefe eiferte befifct nun bie trelanbifAc ®rfrttf<W ber SBiffen« 
fünften <u SHibbelbura, mten Wictcvtanteu 0.N«4«rl»nd«ch 
Are hier a. ct. O. VI. ©, 136. 137. 
**) e $>abn a. a. O. @r. I 

***) y a I in b a cb mir SR u t f cb e l b a rt) famr n im 3«t>re 1F a b f n. 

Die Äiraje *on ^almbad) UMirbe im 3abre 1725 cin^fwnM. 
9iaä) einer 3nftt)rift, roeld)e fid> auf einer im ^aatxu trr Äuö)e 
eiiiiiciuauntcn jaffl befintft, bitten trr f>CTlPfl r-cn ä^ürltnubfri], 
Foliant mit tir rttangeUF^en ©fl)nxii|erfantone umi 5?aur trrfrlbrn 
bekefteuert ©ic ÄtraSe »on IVntfcbclba* inirtc in ten 3o^rrn 
17% unb 1794. mit (i oUccten au* Gnglanb, Foliant unt ber £ä)n?eij 
öebaui. 



341 

ober 33ourfet, roafyrfdjeinlid)' eine ber utle^t angeregten Solonteen, 
roelcfce urfprünglicb, nadb, einem nafcen lutyerifdpeu £orfeS im in o $ b, et m 
genannt tuurbc, unt ten 1. September beö 3 a & re( 3 1700 auö ^ n? et- 
bunbcrt ^erfonen bejianb. *) £rjr gegen 1711 ober 1712 fara 
tie Benennung ^eu^engftett, nacb tem ebenfalls angrenzten -pfarr- 
borfe <pengiretr, auf. 3n ber er f ten 3 eit rourben tie ^farrgefc^dfte 
oon bem ©eiftlicben ter@cmeinte ^eroufa, £)aotb 3aoel, oer* 
fefcen. 9cacb,bcm aber um taä 3>ai>v 17U2 eine l leine unö, rote bie 
übrigen Jpaufer, mit Strob, getecfte &ir#e**) gebaut roorben roar, 
rourte bafelbft eine eigene Pfarrei errietet, unb 1704 ber 2Öaf» 
benfer 21 bei ©on^al (Gonzales) als Pfarrer angejMt. £>iefer 
batte 6cm Crte gerne, nad) ftcb, ten Manien 2ibelöborf gegeben, 
fant aber bei ber ©emeinbe ben entfcbiebenften ■ißtberfprucb, lieber» 
l?aupt gab berfelbe burd; fein öffentiidjeö unb frioatleben mancbeö 
Slergernip; rourbe beöb,alb nacb 42jai:riger 21mtöf üb,rung , ben 21. 
3uli 1746 fufpenbirt, unb lebte bann ju Simmo^ettn, roo er am 
2. September 1757 nad; ooflenbetem oierunbad>t}igfien ^ebenojai)« 
fiarb. ©letd; anfangö rourbe ein "^farr^auö errietet,***) bt'e Sd;ule 
aber tn ber SBo^nung beä £ebrerö gehalten. 2lufjer ben Keinen 
3eb,nten fcattc ber Pfarrer, roie ber Scimlmetfter, feine befonberen 
©uter; beibe erhielten überbieö bit gegen baö ifnbe beö 18. 3ab]x» 
fcunbertö regelmäßige ©efoitungd^uf&uffe au$ Snglanb unb £>oflanb. 
Occubengftett fotttc urfprungfieb, eine reine iBaibenfergemeinbe 
bilden, unb ei rourben Outb.eraner tn ber crfien 3 ett nur unter 6et 
23ebingung aufgenommen, baß bie ßinter in tem roatbenftfd;en 
©lauben erlogen roürben. Sefcr balb aber entfernte man fta) aud) 
bier oon btefer Strenge unb fcfjon um taö ^abr 1756 rourben otme 
9ieoer<3 über bie ftinbererjiefjung gemifcfcte t£ben gefcbloffen. Sin 
befonbereö Sßerbtenfi um tie ©ememte v )ieur;engftett erroarb ftd; ber 
Pfarrer Slnbreaö Seiler. t) äßafjrenb feiner 8lmtöfübrung 
(J787— 1794) roanbte er feine gan^e Sorge auf bie Sßerbefferung 
bed 3ugenbunterric&teö, fammelte <ur Örbauung eineö Sd;ulr;aufe$, 
burd? meljr ald 500 ©riefe, in £eutfd>ianb , Jpollanb, Gnglant, 
granfreieb, ber Sd;roet'5, bie Summe oon 2036 ©ulten, unb gab 
für benfelben 3n?ecf ein ^retigtbueb tycrauö- Snblicb, nacb marcberiet 



*) ©. f,i)n a. a. O. 6. 234. 
**J 3m 3a|>r 1720 trat eine befurne mit £ad> unb Sfrurnt an bie 

Stelle tiefer Äiraje; 176'» rource bicfelte bii an taö Da* oon 

Steinen gebaut. Sie bat rceter Orgel, norb Jaufftein, noa) ®a» 

fnüei; ein Üifa) oertritt tie 3teUe teö HÜaxti. 

2 üon im Sab* 1770 roirt eö oon Pfarrer ©auerbrunn ald 

baufällig befunten. 
ti Ztx ^erfaffer teö oft erroäbnten ^urfcce: „Äurjer Sbrig ter 

©efrbitbte ter Sü r ttembergifa>en SSaltcnfer"; n?ela)em 

eine Sammlung oon ,/pretigten auf alle ©onn» unt gefi* 

tage be^ 3abre$" ooran*?3ffcbicft tfl 



342 

(Scpmietigfeiten, erbteft er, am 14. Slpril 1791, burcp ein fjer^glicpe« 
beeret bie fjnnftt^e Cfntfd^eifcung, bafj er auf bem längft abgcjtecften 
<pia$e ein <5d)ull)au« bauen, baffefbe gan$na# feinem ©utbünfen ein* 
rieten bürfe , unb über bie SBermenbung beö gefammeften ©elbe« 
Wemanb 9?e<fcmmg fcbulbig fei. 3« bemfelben 3at>re mürbe ba« 
(Sebulbauö gebaut, barin *uglei$ eine Starb^ftube angebracht unb fo 
bem llebelftanbe, bie 9iatböftftuttgen im 2Birtb«baufe galten *u mitten, 
abgeholfen. Ueberbie« ftiftete 21. Keller »on bem Srlö« feine« *re« 
bigtbuepe«, im ©etrag öon 412 ©ulben, ein Kapital *ur (Spaltung 
bc« ©ebäubeö, baö er gan$ al« fein (Sigentlmm betrachtete, unb 
burcp eine Urfunbe, t*om 22. SJcärj 1794, feinen «mtönaebfolgern 
atö gibeicommi{? übergab. *) 

£>ie reformirfen ©emeinben in Sannjlabt, (Stuttgart unb 
Submigöburg beftanben »mar gröfetentpeilö au« f ranjofif rpen 
Flüchtlingen, lebten jefcoep mit ben *K?albenfer * (fefonieen in inniger 
3Serbinbung, unb bilbeten auf ben (Epnoben mit ben tfefcteren eine 
flörperfebaft. ?!)?eb,rmal« mürben bie Pfarrer t>cn (Stuttgart (€a> 
Iomon $?orf) unb *>on (Jannjtabt (Soui« ©roö) ju 2P?obera» 
toren ber SSerfammlung gemäht. 2luf ber (Spnobe, meiere im 
3af)re 1739, vorn 22. 2lpril an, *u Gannflabt gebalten mürbe, 
matten fiel), jum 3eüpen brüberft'cbcr Bereinigung, bie Söalbenfet 
•eerbinblia;, nirbt eber eine Sollecte für ibre Sircben ju tferanftaften, 
biö man für bie ©emeinbe jener (Stabt einen ^onb« r-cm 2000 fl. 
jufammengebraebt U^ f «nb »erfpraepen jugfei*, $ur (Srbaltung ber 
bortigen f farrfteffe, jabdiep 200 ©ulben beijufteuern **) 

T>k berufte Sßebörbe ber 2Salbenfcr tn Württemberg bifbetc 
bie fogenannte Salbenfer-^epu tation. ;: : ) Bie beftanb aui 
einem Kollegium WO brei b,erjogliä)en Beamten: ber eine mar ein 
9J?itgficb beö ©epeimeratb« , ber jmeite ber Regierung unb ber 
britte ein 9)?itglieb be« Slircpenratbe«. 3" «V em äßirfungöfrei« ge* 



*) Slnbrca« ffetler würbe 1794 Pfarrer toon SUnau, tm 'unten 
3üria). Seine Stiftung ju SReubengftctt blieb U/m tletd fyeuer. 
Sßo* tn fvätem fcttei übergab er beröemembe, am 'i. ©ecember 
1832, bretbunbert ©ulben uir Scrbeffcrung ber geringen £rbutbe. 
felbung. 

**) Spnoben mürben gebatten: ju Dünnen« im 3«$« 17( 

An ittlingc n im Öabre 1703; *u V\ er J beim tffl fyfct 1704; 
ju ©Pö;«betm im 3a$re 1705; iu öflrmena u " 3«bre 1706; 
jh tfannfhibt im 3a$re 1708; ju <pfor-&eim im x \.ibre 1710; 
\u ^ i n ,t rb e tm >nrc 1714; ui ©firmen* im 3«&" 1718; ai 
Sannftabt im Dabre 1739; \u itnittfingen Im ;"ahrc I" 
ju j>rfm«be(m im ^aMc 1764*; jri Oürmena im 

.- äffen ber »ter lefiteren Synoben, n*elö>e ittctb trin gr 
o II gemein ei< 3ntereffe iMbrn, UMivrcn bem Scrfaffer Wifi 
flovhmni fnurer «ppia 31t granffurt a. Vi., in einer ?lbfo)riw 
mitgnl'cilt. 

***) ©. Ä eller a. a. 0. 3. 69. Tn. 



343 

fcörte bte Cl*raufjt<$i über ben (Supern 3 u fta n b be* Atrien unb 
Spulen, ^eftätigung ber 2Bat)len unb ber (^nobalbefdjfüffe, ßni* 
fcfjcibuntj ron 3treittgfeiten t'n unb jwifdjen ben ©emeinben , SKegu* 
liruna. »cn $)ef9(bungfe unb 23aufad)en. £ie oberjle eigene SBcbort'e 
ber 23albenfer irar bie 3pnobe. Sie mürbe gebifbet am? 9 
Pfarrern unb eben fo ütelen ©emeinbeabgeorbneten , einem 9?cgie* 
rungdcommiffar unb einem (^ecretä'r, Slnfangö entfdueb baö 33ebürfni§ 
über bte $eit ber 3»tfammenfunft ; auf ber «Spnobe \n dannftabt 
(im 2lpril 1739, 2lrt. 16) mürbe jebod; befd)loffen, alle brei 3^re 
eine 3»mobe ju galten; ju ftnittfingen (im SWfljtj 1759, Art. 28) 

man fünf $afyre t'ejt. ©egenftäube ber SBertjanblungen waren : 
., £trcben;ud)t, 2i?a^l bes? gemcinfamen SBtfttatord, *) <5d;lid>mng 
midptigcrcr Strettigfeiten. 2?on einer (&tmobe bi$ jur anberen mar 
bem Sh'rd;enrat[)e, pon ben 2Bafbenfcrn //Xafel« genannt, bte £ei* 
tung ber fird;lid;en ^Ingcfegen^eiten anvertraut. Slufjerbem fyatte 
jefce ©emeinbe nod; it)r Goufiftorium, tt>efd;e<3 auö bem Drtö* 
geiftfid^en unb tier Slelteften beftanb, unb, naq> einem 33efd?(ufj ber 
(Epnobe ju Sannftabt (im 3- 1739. 2lrt. 12), menigfknö n'ermal 
im ^ai)t€ nufammenfemmen follte. 2UJe Pfarrer maren in im et 
klaffen (freres de la classe) eingetb, eilt; in bte erjte ge* 
borten ^Jeroufa, l'ucerna, Sfteuljengftett, Sannftabt; in bte yveitc: 
^inadje , X)urmen< , 2?iflan?, 9?orbfcaufen unb ^almbad). 23ar eine 
Pfarrei erlebigt, ober ein ©eiftlid;er längere 3«t erfranft, fo Ratten 
bte 2lmt<?genojfen ber betreffenben klaffe alle 14 £age in ber Pa* 
canten ^t'rdje uncntgelblidj ?u prebigen, jebod? 9?eifefoften unb freie 
3ebjrung in 2lnfprud) ;u ncbmcn. **) s J?acb bem $obe eineö ©eift' 
litten batte bcffen SStrtme nod) ein Vierteljahr ben ®ef>aft ju be* 
jieben. ***) 2>ie 2BabI beö neuen (Beelforgerö ging unter ber 
Leitung eine« | N farrcrö ibrer S(a}7e, ton ber ©emeinbe auö. 2)aö 
9iefultat ber 2£al?l mürbe an ba<$ Cberamt unb pon ba an bte 
&*albcnfcr-- Deputation beriefrtet, nadjfrem ber @emät)lte pon ben 
Pfarrern ber betreffenben Älaiie, in einer Hntcrrebung, über feine 
£üd;tigfeit geprüft morben mar. ,'-) 

2>ie Sßalbenfer brauten autf it)rem SBaterfanb, alö Umgang^ 
fpracfce, baö fogenannte ^a toiö mit, ein ©emifd; beö granjöft-- 
fd>en unb tyc&itutfty*, mo$u ftd; bab, alö britter S>?etfap. , ba<J 
3)eutfd;e gefeltte. ^m Unterrichte unb bei bem ^öd;fl einfachen, fajt 
einförmigen öotte£)bten(te mar bte fran}bftfd:c ^pra*e im ©ebrand?, 
meldte ftd? aber ba<J an feinem }5atoiö t)ängcnbe SSoff m'eraaW redjt 
anetgnete. it) S f be Kolonie befafj tt)ren befonbercu <£d;ult^ei^en, 



*) Spnobe ö. 3. 1739. 2(rt. 11., unb vom 3. 1759. 2(rt. 23. 

r. .Heller a. a. D. ©. 71. 72. £»ncbc Pom 3- H39. »rt. 18; 
Sonoce o 3. 1759. 2lrt. 24. 
***) ©önobe ». 3- 175y. 2trt. 9. 
fl 2>. äeller a. a. O. ^. 72. 

HU Liturgie t»ai bei ccni ©ottcocien^c tie @enfer ober Sccuf- 



344 

t}atte tb> eigenes ©cricfit unb, aufjer ber fn ber 9?egcf febr fdjroac$en 
©emeinbefafje, eine 2lrmenfaffe, tt>eldbe festere ber £iacon ja 
terroatren hatte. 

©rofje 2!rmutb roar, au§er anberen $?t§franben, eine ^aut-tur* 
fac&e, ioeldje baö (imporbfttyen ber Gofontcen in 2Bürttcmbcr<3 tcr ' 
t)inberte. £ie ©eiftft'cben unb <Sd;ufIcr)rcr batten ein änfertl 
geringem ©nfomtnen; bie erfteren oft Faum jfceifcnnberf ©ulben im 
3at?re. 2)te Unterftti£ungen unb fenfionen auö (Jngfanb, £oflanb 
unb ber @ä)roei$ famen m'a)t regefmä'füg, unb getrauten baburdj 
feine ftdjere 23itrtjfcf>aft. *) 25?ie britefenb baö ?ooö ber Pfarrer 
tvax, beweifr unter Slnberem ber Umfranb, ba§ bie ©riinbung eine« 
ftonbö nur llnterfh'itjung Franfer unb after 2lmts?«,cnof?en be<tyal& 
unterbreiten mufjte, n>eil eö faft ?(ffen unmegfidj »rar, von je $tm* 
bert ©utben {afjriicben (Jtnfommenö aud) nur oreifHg ftreu^er 
abgeben.**) gortrcäljrenb erneuerten barum bie SBafbcnfer ibre 
bitten um Itnrerjtityung, um regertnöftge ftuöjablung ber ^cnftonen 
fiir ^rebfger unb edjuflebrer, um unentgeltiche 3ufcnbung von 
©ibeln, Gatec&tömen unb ¥farmbüc$ern. ***) 

8el)r fäftig unb na^tbeifig mar et aueß für bte dorontften, 
ba§ fcafb nacb tfjrer Sltiftcbcfung Deutfcbe t'n tfjrcn £Mfc$aften 
ftrb nieber(ie§en. ^rcar foftte nad) ben yrünfegien bieö nur au<?- 
nafjmSroeife, unb mit befonbercr ©eneljrmgung brt JWcgcntcn, geftattet 
fein; ober eö hrnrbe bamit ebenforoenig genau genommen, ald mit 
ben anberen 23efrimmungen beö Sonceffjonöbricfö. f) £)urrf) biefe. 

cbateUer; c\U ©efangbuet) eine franjöfififce ileberfcfcung ter filmen, 
mit» at* Äaterbiutnu* irr ©enfer *on Pictet in ©ebraud). 
note »on 1739. »rt 7. v 

*j 8>abrfd>einlicr) erbieltcn nur toter ber »afbenftfl&en Cofoniern in 
Sßutttembera, itnterftüeunqen aui Snglanb, namttd): »Wart, 
% u r in e im ( mit $ rt) b n b e r g ), U u r e r n a mit $ i na rb e. SB« nig. 
ftenö werten in einer 133 gotiofeiten uinfaffenben b an bf * r i fr. 
1 1 cb e n 3 u f a m m e n fl c 11 u n g t e r e n g 1 1 f rb e n 1! n t r r ü u ? u n g r n 
(von 17H>-lb03j immer nur tiefe errpabnt. Pfarrer M o n < ( 
»on 1)iirmnn, unlernabm im 3a&re 1718 eine Steife nna) Snalanfc, 
um t>ic regelmäßige ?lu<KaMiing ber *VciifiiMien )u betreibe*, et 
febrte aber nur mit gcrnigni ^otTnunacn uirucf, ivte aue nie 
©riefen M Sanquirr Scbagel in granffurt a. 8»., Ui bie eng. 
Itfcben ©elter anzahlte, bevvorgchi 
•*)©pnobe»cm 3abr 1759 »rt. 22. vruttote oom 3abr 1764 
»Tt. 13. ©vnote toont 3abr 1769. «rt. 13. 
***) e»note»om 3. 1739. «rt. 70. 38.<&pn^be Dom 3l 1759 »rt 11. 
t) »erflf borüber Ä eile r a.a. C . Cie freien 5Ba He n 

bet ®emeinben »urben bunt) bie Oberamtfeute feb.r bef*rdnH 
Äftnem SBolbenfet »ar ti rrloubf, ein im:- fäbä)en )u 

beimtben, ivenn er nirbt iHMber einen Steuert auifteOte, rav er alle 
ferne Äinber in ter futberifä)en 3te«aion roollte erji«fen lajfen. 
Caffel>e 8erfpred)en mutlte and) ber 8ntberaner aebttt, ter eine 
«BaliDenfertn l.riratin-ie. @p<Het nuirte beftimmt, bafi bie hinter 
ber Stcdaicii beö ^.inv folgen burfrn. 



345 

SFcrmifcfrung ging thcilS bte (Hgent&nmltdjfctt nnb GEmfadjbett ber 
äi?albenfer früber verloren, tbeiltf »urben babnrd? mancherlei 23e* 
fcbwcrbcn »erarfafjt. *P?ebrmaf<$ mürbe auf ben Spnoben inöbefott* 
bcre barüber ^fapc ergeben, bat; bte fr cm ben 3*emofmer rvoH 
<t«f afle SWccfjfe unb 3?crgünfHgungen ?lnf»rnd) machten , aber ftcb 
bartnäcft'g meuterten , bic auf ben Crtfcbaftcn rubenben t'aften $u 
tragen , ben ttMlbenfTfdjen ©eifHidien ben 3^"*™ $u entrichten unb 
an ber Bebauung ber ^farrgüter 2lntfeeif iu nebmen. *) i£in ber» 
jog(td;e<? (Sbict »om 11. ©cjrtftbet beö 3äk"8 1760 entfd;teb enb* 
licb , baf? bte bcutfct'en (Jimrobncr wafbenfjfdjer (Sofonieen, je nad) 
bem 3?crbä'Itn«p ibjrer SKnjabf, bt'efelbcn Mafien ju tragen Ratten, wie 
bte iSafbenfcr. 

y ?\ict' bem bürfttgen Unterricht, welchen bte 2Balbenfer, mte in 
tbrem alten , fo aittb in tbjem neuen 2?aterlanbe empfingen , tonnte 
ber Stanb ibrer getfh'gen 23tlbung im allgemeinen fein tyotjer fein. 
?0?ancberfei Aberglaube mar unter ifmen tyerrfdjenb. <So unterfebie» 
ben fte feljr ernftlicb, unter ftd) jmifdjen benen »on gutem unb 
fröfem 2Mut. 2)ie heften galten für Jperen unb 3 ilU ^ erer / unb 
hntrben »on ben 21nberen ängftfid) gemieben. Reißer, Strafen, 
fcfbft bte ©räber waren nad; btefem Unterfdjiebe abgeteilt; (£be» 
luinbniffe $mi<'cben ©liebem ber einen unb ber anbern klaffe waren 
eine grofje (Seltenheit. **) Qieieö 3*orurtbetf, baö jebocu immer 
mebr rerfcbwanb, »erurfacfcte eine naebtbeiftge Spaltung in ben ein* 
jelnen ©emeinben. Diefe entbehrten aber aud) unter einanber ber 
Bereinigung, ba jebe für ftä) ein abgefdjfoffeneö ©an;e bildete, unb 
mit bem aufhören ber <Sö neben mar jebeö gemeinfame 23anb 
gelöjt. ***) 

*) ©önobe »om 3abr 1739, 21rt. 30. ©»nobe »om 3abr 1759. 

2lrt. U. 2krgl. £ eller a. a. O. ©. 47 ff. 
**) @. Äeller a. a. O. ©. 64. 

***) Tiit ©»noben traren, ftatt ju beleben, oft nur fcie ©a)aup!^e »on 
3anfereien; ibre 8eft$!äffe warben bättfig »on ber SBalbenfertepu* 
tvition ntrbt beftätigt, }um 2betl »on ibren eigenen ÜVtfgtietcrn 
ntdn beaebttt. £>a fie überttee fofrfpifKg für tie ©emeinten waren, 
fo borten fte unb mit ibnen bie3$ifttationcn ter Äircben unb © cbttlen auf. 
5Ben 176it— 1-23 würbe feine ©»nobe mebrgebalteH, unb es blieb tanut 
aueb bte ©teile bee »en ityr getrauten SD? ober atorö nnbefe^t. ilnt 
30 iflforf 1809 wurbe ben walbenfifcben ©emeinben ein bleibenber 
25efan, in rer ycr''on bcö rfformtrten s pfarrer9 Snbäufcr ^u 
d.mnftat't, gegeben, ttnt berfelbe tem lutbertfa)cn ßonn'ftorium un* 
tfrgeorMtet. rai? ©cbiilgf»'re »on Ibll »eroronete , ta§ in ber 
©o)ule neben bem gwn^öfifeten auef? taö ©eittffl>e gelehrt werben 
muffe. 3m 3ai?re »817 ''pracbett tie ©emetnten unt Äircben»or« 
ftc^er felbü ben SSum'cb aut, t>a§ in Ätrcbe unt ©ri nie bte tnttfd)e 
©»radje gefcraua)t trerten folle, weil tic fran}önfö)e ben SJIenigfhn 
mrbr »erftantltö; fei. Ta jetoeb bte ^eitiiibtingen, bie reformirtm 
©emeinben mit ber Itttberifcben ?anbf*firtb« ^u »creinigen, feinen 
redeten Grfolg bitten, fo würbe, ben 15. gebruar 1822, eine ©»« 



346 

3n 93 a ben liefen ftd) Vertriebene au« ^ranfreid; unb ^iemont 
;u $forjt)etm, griebrtdjätljal, £iUbacfr, unb 23elfri>* 
neureutfc nieber. £>er ledere eine ©titnbe ton ftari<Jrub,e ent» 
fernte Ort würbe *u (£nbe beö 3at)reö 1609 ton SBalbenfcrn au« 
9fcod>eplatte, ^rarujtin unb ^ragelatf gegrünbet, lvelcfce 
ftd) »ottjcr inÜHütjl&ttrg unb tfnieling en aufgeholten Ratten. ) 
©d)on ben 25. Dftober be« 3abre« 1696 fjattef farrer fayo n ber 
jüngere, au« gucerna in ^iemont, bem t J anbgrafen S r n fi 8 u b n> tg von 
£effen-£armftabt ben traurigen äßedtfel gemetbet, ber bte 
äßatbenfer in ben Sparern getroffen, unb jugieid; ben SBunfa) 
au«gefprod;en, mit einigen ftamilien nadj beffen £anb auöjumanbern, 
wenn t't)nen ber £anbgraf biefelben ftret'beiten gewahren rooOe, »eld>e 
er »or adjt ober neun Sauren »erttrifligt babc. 21 W nun bte bereit« 
ersten furd;tbaren Reiben über bie£b^Ueutebcreingebrod?enunb mebr 
a(« breitaufenb berfelben naa> ber <£d)Mi) gefommen waren, roanbten 
ftd; bie etangelifd;en (Sibgenoffen in einem edireiben, W>M ö. 
Df tober 1698, mit ber SBitte an (5mfl öubnn'g, "bieie arme ^iigcr 
Dt ber 2Belt" mit bem fd?on früher bemiefenen äBöfrlwotten auf» 
juneymen, ba bte ©c^iveij bereit« übcrtölfert fei Die ^rebtger 
Ulrnaub unb ^3apon brauten biefe« gebreiben naa) Darm ft ab t, 
unb am 7. Januar be« folgenben 3at)retf benad;rid>tigte ter ganbgraf 
bie Kantone ton feiner ^ereitmiüigfeit , einem £ecil ber armen 
giüd;tlinge fein £anb ju offnen. 

«»teurere gamifien ber im 3a6,re 1688 2(u(?geroanberten maren 
auf bem ^cidjelf elbe, j»if<$en heiligen unb Reffet, jutm-fge 

nobe ju Stuttgart gehalten , auf roeldjer, unter bem Stafty 
be« etaatdratb^ »on 9tabt, 6 (Seiftiicbc unb tu abgeordnete bet 
2Balbenfer, fotoie bie föntglicben Sommiffäte »on ^UÄfinb unb 
glatt erfrbienen. ©aecMefultat ber ükrbanblunßcn unb ber baram 
erfolgten fünigtieben gntfc&Ue&unfl war: bie SBal&enfe* unb \Uitbe» 
raner follcn fia) jn gemeinfiftöftlt^em @otte«bienfJ unb s£d)ulunter 
riebt i>creuiiqen ; eine ßircfeeugemeinbe bilben. mit ber au«napme, 
ba& jeber £beü tat !>. »benbrnabl naa) eigenem Sttfud anne-en 
fönnc ; ferner füll fhitt bet franjöftfcyen von nun an bie beutle 
epraa)c in tfira)f unb Scbuie gebraud» werben. Sm>lu| übernahm 
ber «taat bie ©efefrung bet Jhrtfcen unb ©cpulfUllen, uferte 
jUijleia) ben Pfarrern unb ©#ullet)rern bei 
3iett)t auf »eförberung mit ben lutiu-riickn ju. 'Prung 

biefer #rflimmtma.en fließ, befonber« ju Sccubeugfrett, ivo »Pfarrer 
©eymonat fieb ieber Neuerung nüberfe&te, auj meiui.uten ^ibcr- 
fprueb; allmäblig aber lernten bie ffialbenfer ü* unmer ut.br, nnc 
in bürgerlichen, io oua> in firepueben £uu\cn, bciu Tillen ber 
JJanbeetbebütöen in fügen, -vanbiibv. »fairbef*tt«bunfl 
von ber ^)arotbic s Jctubenaflett. In-rgl. pabn a. a. O. 
©• 235— A3 L _ . 

*) S. Itnioerfallerifon »om ubunt Nabelt. 

Bearbeilet unter ÜÄitwitfung »on vielen i^elebitcti unb 3>aterlanbe* 
freunben. Karlorube im > i 1136. 



a4? 

Weben. <~?o 6oretb*Wfftg (Frnfl Pubwt'g ben 2öalb€ttfern in jener 
(ftemarfung einige taufenfc borgen ihm felbft juflebenben ?anbefl 
angemiefen hatte, fo unwiflfäbrig waren bt'c (Sinwofmer ton 2lr* 
heiligen, irgenb ein Cpfer für bt'e ungf Glichen ©faubenSgenoffen 
♦,u bringen, unb noch int Anfang befl 3°&re<J 1700 wantten ftd) 
fci'e Saferen mit ber 33itte um SBerbefferung ib>er Möge an ben 
wohlwollenden l\>ntgrafen. 

3u ben bereits im £anbe wobnenben Sßafbenfern famen im 
Februar beö ^abreö 1699 breibunbertjamilien, welche ton einem 
liaritdn D«r»ft oon (£almel$ gefübrt würben, unb ftd) ^unäcbfl 
in ber @cgcnh ',wifcben $>?örf elben, SRttff elöf> eim nnbffeffUr* 
bacb nifbeTfiefien. <5in Ibeil berfelben ging, na* juterfäfugen 
Renditen, in mehreren 3 l '3 fn na # £>oflanb, nnb würbe bort 
ben wa llonifcben ©emeinben jugetbeilt ; **) Slnbere fallen ftd) 
na* ^reufen gewenbet nnfc tbeifS in 23 erlin, tb>if$ auf mehreren 
ipöfen in ber Umgegenb biefer <~:tabt Unterfunft gefunben haben. 

X"en 3uriicfbfeibenben ertbeilte £anbgraf (Jrnft £ubwig in einer 
am 22. 8yrif te<< ;\abrc<J 1699 erfiienenen £)ef(aration ***) bie 
bebeutümften 3?orred'te. £iefellrfunbe, welche ben meiften anbe* 
renüKegternngen, bei ber 9lnfna bme Der 28a Ibenf er, *ur 
©r unb läge gebient \n hoben fcheint, murte r-on rem bol-- 
Ianbtfchcn (Manbten S?alfenier, welcher aud) hier bie Slnfubfimg 
leitete, mitunter,eicbnet, unb enthält 33 ?lrrife(. Ter &mbgraf 
rerwifligte ben Salbenfcrn unb i&ren 9?achfomroen freie unb öffent* 
Itdie 9v>figion<?ubung in fran$öftfcbcr , itafiemfefcer ober beutfcf>er 
3rracbe; ®a# ter Pfarrer, SÖcrlcfer, Dorfanger unb Scbufmeifter 
tureb bie OWeinben ; Ernennung eines? ftircbenrat^ctf " 5 ur ©d)f(^tu*g 
ton Streitigfeiten unb (Jrbflltnng ber guten 3ud>t ; Abhaltung \>on 
tlnterrcbungen (gefloquienj unb allgemeinen9?erfammlungen 
((Hpnoben) innerhalb unb au§erhalb betf £anbe$, jebotl) mit SBeiicin 
eine« lanbgräflicbcn (XommijTärö. £ie äSaltenfer unb ibre Stach* 



*) 2>ad 9?ittf*rfibfn c-attrt: STrbeitigcn ben 1. Stfnnat 1700, in" 
unter^eidmet ten Jacques Jlontoux t Pfarrer : Kstienne Hi.nx-, 
Jacques .\vmsm-; fean Hon unr Sinteren. 3* * fm Ktrd'cnbu* 
»on 2(rhe(ligen »virb ter 2£atr-enfrr nidpt ernannt. £te über tau 
3af>r 1*30 ^unuf siebenten Steten tc«j fertigen jRatbbaufes würfen 
tur* 5?raut jerftfirt. 
**) Unter frnrn, welcbe na* Utrc*t famen. werten genannt: Ham- 
oaud : ;wei 3?rüter t.uvni; Philippe Friqnet: Krancois Grysttrd ; 
Jacques tviipon. Stu* tri G n g l :. n t, be«'enrcrö in tonten uiid 
v l 1 ?an*efier, Itepcn jid) SSaltenfer nteier, unb ivurtcn mit Um 
fertigen wallonif*en unb franyu^ni gemeinten vereinigt. 
DecIaratTou de son Altesse Serenlssifue MoöseißDeur Erneut 
Louis, Land^rave de Hesse. Prince de llersfel.l. Catzt-tielnbo^en. 
Die/.. Zie<:eiilia : ii. Nidrfe. Sichaniiibouig, lssenbourg. Indiugen 
etc. eu faveur des Vauduis. 



348 

fommen foffen niemaU gezwungen werben, tf>re äffen ©t'ffen unb 
©ebräucfje abjufdjaffen ; fte bürfen ftd) ©d;uftbj?ifan, ed>öffen unb 
anbete @erid)t<3perfonen au<J ihrer Stifte erwählen, wefcl'e, in 
fwdjjter 3'iffanj, ©trafen bt'ö ju 50 ©ufben »errängen fönnen. 
9cur tu s jiotf)fäffen foff ein Sßafbenfer gesoffen fein, t»or einer an» 
beren, afd feiner eigenen Cbrigfeit ju erfcfjeinen. Diefe t'fjrc 
Dbrigfett tarf fefbfr in @riminaffad;en ein Urtheif fäffen, wefcbecj 
aber bei* fanbeöfjcrrfidjen 33ejtätigung bebarf. Die (Jofonijten 
tyaben baö dlefyt, ficf? in ben 2Baffen ju üben unb Jpauptfeute auö 
fbrer 2??itte ju ermäßen. 3 n ftrieg<3$eiten foffen fte ein befonbereö 
(Jorpö bifben unb nid)t aufjer Panbeö beorbert werten. <Bic ftnb 
ju äffen Remtern unb Stürben berechtigt, unb foffen überbaupt äffe 
gret'beiten unb ^rit-ifegfen ber geborenen Untertanen geniefien. ©ie 
fönnen über tbje bewegfiebe unb unberoegfidje QaU nad> ©utbiinfen 
»erfügen. Stirbt ^emanb ohne (Jrben, fo foff bie Raffte feineä 
SSermögenö unter bie armen SBafbenfer im Sanbe »ertf>cilt werben. 
Die äöafbenfer unb t'^re s Jcad)fommen foffen beut l'anbcöberrn an« 
mittelbar unterworfen, üon affer ecfaocrct unb l'cibeigenfa)aft befreit 
fein , unb jum Sriegäbienfr nicfjt gezwungen werben fönnen. Cf>ne 
ßinroitligung bed ftürfkn unb tbjrer ©emeinbe ijt eö feinem ftremben 
erfaubt, ftd? bei ifmen fjäusjfirf) nieberjufaffen. <$;>$ werten ihnen 15 
greijabjre gewährt, wäbrenb weiter fte con afleu uinquartirungen, 
©feuern unb fonftigen Staffage* ferfdpont bfeiben foffen. & wirb 
ibnen, unter maneberfei Sergünftigungen, erlaubt, Sttanufacturcn in 
©eiöe, Seinen, Sßoffe unb 33aumrooffe anzulegen, iln\ten unb 
3abrmärfte ju galten, unb, fafftf ii)x Jpanbef einen guten gortgang 
nehmen foffte, eine SBörfe ju ernteten. (£tf werten ibnen unb ibren 
9Jad;fommen alle »acante gelber in ben ©emeinben flrbetfigen, 
SOförfelben, JJcüffelöbet'm unb Äelfterbadi für äffe 3etten 
auö ©naben gefä)enft; unb jwar frei »on äffen ©dmfben unb 8krf$m< 
bungen. Sie fönnen nat)e an Slclfterbad;, ober wo eö tynen in ber 
bortigen ©egenb am geeigneten crfdictnt, ein Dorf, ober eine 
©tabt erbauen, unb eö foO. ibnen, ttie aud; ben beutfdjcn |Jro» 
teftanten, welche fiel) bafefbft anbauen »offen, ber^fan für Jnaufl, 
£>ofraitbe unb ©arten afö ©cfcljcnF überfaffen werben. [\m rubigen 
ä?eft# ib,rcr ^rififegien foffen fte fretö erbaften unb gefeilt Werben, 
unb i'cbcr neue Regent scrpfficfjret fein, biefefbeu ju untcrfa)rctben 
unb ju betätigen. 

Sogleich nart) ^cröffentlidwng btefer ^riotfegien würben bie 
uötbigeu Slnjtaften jur weiteren linterbringung ber SBakenfet ge- 
troffen. s ?(m 'Jf>. 5lprif würbe auf SWebf ort Vanbgrafen bem 
Amtmann ©raff ron 9tüffefehcim eine Quantität 3Re$l mit ber 
Söet'famj überliefert, barauö 400 l'aib ©rot für bie aufommenben 
äßafbenfcr baden *,u faffen, unb biefen auf fiir^c 3eit in ben raf- 
ften Dörfern ein Cbban) jn vcrfitaffei!, \n welchem ^weef aud) baö 
bortige ©d;Iofj fönntc verweubet werben. &m 19. $u\u würbe 



349 

St äff unb Sä'germetfrcr son Ü Her ob benadjridjttgt, cö fei ber 
iBiöe beö l'anbgrafen, jroifcfyen SWaun^eim am äfcnti (9?aunen) 
unb bem SERärferroalb, ba roo früher baö £)orf ©epifurt ge- 
ftanben ba^/ ein neueö Crt $u gritnben. (Eie feilten bemnad; ton 
ben bortigen roüfien l*änbereien, fo t>t'el ibnen gut bunte, abjtecfen 
[äffen, unb ben im £anbe beftnbii^en äßafbenfcrn jur Surfegung 
einer Kolonie übermeifen. Dbngefctyr aä)t]iQ Familien famen narfjj 
JKaun^eim am "DJain unb würben tbcilroeife auf bem fogenannten neuen 
£ofe einquartirt. ftaum roaren fte aber angefommen, fo befeuerten 
ftcb bie (£tm»ob>er »on 9taunb>eim üSer bie s Jcad;tb>ife , roe!a>e if)re 
(»emeinbe bureb bie ^rembfinge $u erbufben Ijaben roiirbe, unb baten um 
Verkeilung berfelben in t>erfd;iebene £)rtfd;aften. 2tucb bie SBai* 
benfer roaren mit if>rem 2lufentf>art febr unjufrieben. Cbne S4>n0 
tor fialte rcurben SBiefe bureb (£Ienb unb Kranf (jett balnngerafft. 
5D?ebrmafö mürben fte gelungen , ben jDrt, mo fte bercitö tbjre 
Paraden errietet bitten, >u r>erfaffen, unb ftd; anberöroebin $u 
begeben. Tic armen Seilte manbten ftd? burd; bie Vermittlung 
Valf enier'ö, mie bes v }3rciftbenten £on@cmmingen in £>armftabr, 
mit ber bringenben 23itte an (Jrnft £ubmt'g, fte an einen be* 
puemeren Crt ju »erfegen. Der 5?anbgraf gemattete ben 2tbjug, 
unb ein Stbeil ber SBafbenfer 50g nacb ftelfterbacb unb griinbefe 
s Jc eu = KeIfterbacb; bie Ruberen gingen nad; SD?ör f e Iben unb 
legten, jroifcben biefem Crte unb ben fogenannten ©unbfjbfen 
bie (Eolonie SBaHborf an;*) nod? 2lnbere gogen in ben Dbenroafb. 
Den (Srfteren, meift ipanbroerfern unb gabrifanten, mürben bidjt 
in 2Ut=ftf(fterbacb 33auplä£e unb ein gro§eö <Btüd mittelmäßigen 
fafbetf, 9tieberbölle genannt, angemiefen. £a bie ^3rtoifegien 
rud) auf unbefrboltene £eutfd;e auögebebnt roaren (21rt. XXVI 
5er £)ccIaration), fo beoölferten jugfeid; mit ben SBalbenfern aud) 
Deutfe^e bie Kolonie. **) 



*) @in bem ^erfafier »orltegenbeö ban t f r^r if tl icf> eö 2?erjeta;nt{j 
(Hoole des Familien vaudoises, qui s'etahlissent ä MerfVIden 
ei Kontof (©untbof) dans les Etais de S. A. S. de Hesse 
Darmstat et qui rioivent breter le serment de fidelite) enthält 
bie 9camen bon 159 2£al?cnfern, j. 53. Baise, Berber, lioux, 
Piton, Barral, Jordan, Hevior, Moutoux, Bonin, Talinon, Hertalot, 
.luvenal. Brun, Yincou, Aillaud. Gay, Sinqaet, Aillaix, (ezane, 
Keyssent, 'l'ron , Gaydon, Vial, t.i^;is. Heol, Galean, Heritier, 
(harrier, l'astre, Cotitandin, Nevache, Nicol, Houl. 
**) gotgente in einem ä>er}cia)nifj »om 3. 1705 benannten waren bie 
üermut^lia)en Örünber : 1) .Moses Aaron, ©eibenroeber. 2) Samuel 
Bedeau, ^eineroeber. 3) Gabriel Charier, 3cugn>cber 4) aiicliael 
Doulron, eettentveber. 5) Antoine Dombre, ^ofamentierer. 6) 
tlemens Laubach, SWcfftnggteper unb 2)?efTerfa)iiiieb. 1) Conrade 
Cocher, 25?irtb 8) Johann Gerhard, 3ifflfer. 9) Jacques Pouget, 
Äorfctntacber. 10) Abraham liobert, ©irumpfweber. 11) Uart- 
mann lleirrer, ©a)neiber. 12) Bernhard Muller, ©ärfcr. 13) 



350 

Die ©emeinbe hatte it)re eigenen ©eriebtäfeböffen ; $um 3(mt 
beö Srfcnl'tbeifjen mußte fle jiret Männer »orfrbfagen, einen 2ßal= 
benfer unb einen Deutfcben, roo»on ber ftürft einen bcfrä'tigtp. 

Die ©efrijicbte ber ©emetnbe befc^ränft fid? auf fpejiefle, nur 
fte fetbfl berübrenbe 5Äße, un ^ »ß e ' n unerfreulid>eö ©ctvebe son 
üßefebwerben ber neuen gegen bie alten (Sinroo&ner unb btefer gegen 
^ene ; »on (Strcittgfeiten ber dolonijtcn mit tbren ©eijtlit^en; kla- 
gen über 23efcbränfung ber in ber lanbgraftiiten Dccfaratiou »errort^ 
iigten Dfcdjte, forrte »on offenbar unbefebeifcerten, auf bie Privilegien 
geftü^ten gorbernngen »on (Seiten ber äöalbenfer. 

Den 12. 2lugujl 1709 benachrichtigten, im tarnen ber refor» 
mirten (üEinmobner »on s J£eu = fteIftcrbacb, ber ^famr De»naub, 
Sdjultljeijj |3ouget unb ber Süeltefte 9? ob er t ben danbgrafeu, 
bafj feit einem -Dfonat bie »eretnigten (Staaten ber 9tteber» 
lanbe bem ©eiftdeben tbrer ©emeinbe eine jdbrü'dje ^enfton »on 
400 ©ulben »cnpifligt Ratten. 3 u ^ ct '^ erfuebten fle ben dürften, 
tbnen nunmebr einen paffenben tyiai} am *D?ain jur Erbauung 
einer Kirche anjumeifen unb bafiir Sorge ju tragen, bafi, buret) 
Jperbeijietyung einer größeren 2tnjabl »on Untcrtbanen, tie neue 
Kolonie ftcb immer mehr erweitere. 2tuffaflcnber 2Bcifc »erliefen 
aber ba(b barauf bie mctjten 2Öu(benfcr unb mit ibnen aud> einige 
Deutfcbe bie Kolonie ÜReU'-Stelflerbacb,*) unb jogen nacb^öallborf 
unb f5 r * ct,r icl^ötoorf. Dad »crfajfene Dorf mürbe nun »on 
anbern Dcutfd;en , tbeifä auö iHIt^efftcrbacb , toeiiö auej fonftigen 
©egenben beobtfert. 3wax bcbiclt baffefbc feinen eigenen ©eiftlicben ; 
bie boÖänbifcbcn Untcrfhuuingen blieben aber auö. Die ©emeinbe 
fam barum um bie Srlaubntf? ein, $ur iBicbcrcrfangung ber v ) v enfioneu 
einige Dcputirten nad; £oflanb fdn'cfen \u biirfen. £)aä lionftftortum 
wanbte firb iebod? erft fcbriftlid; an SBalfenicr, unb btefer gab 
tm $akxe 1711 fofgcnbe Antwort: "(*tf ift befannt, matf td) für 
biefe armen Vertriebenen getban i>cd'c. (Sintemal fte aber in im* 
mermabrenbem 3 Wlc fpaft mxicx cinanber unb gegen t'brc ^rebiger 
alö äBibcrfe^Iicbe gelebt, bie bicr eoflectirten ©elbcr ntc^t gebübrenb 
abminiftrirt , manm'cbf alt ige llngcbübr, mebr aW irgenb anbenniv 
begangen, unb enblicb t'bre Kolonie tu forccit »erlaffen, bafj ibvrr 
faß feine mebr bafelbft übrig geblieben, fo balreu ed $brc v 
mögenben für übcrffüfftg, ibnen einen befonbern ^rebiger ju bf 


ChrisiitpU Kmfi. l'cineivfbcr. 14) .»cnn Henri \>ufii. Bierbrauer. 
Safer Mrfon ©lirgern futb naÄfGlgenbc ^eifaprn bcttannt: l) 
liatiii'l BefgeanS* vjrrluifcntarfcer. 2) Amii-cis Hnt«rerker< Vcüic« 
tvrbrr. 3) Hau« ll*-inricli \\'i^.-rl.\ RaWtT. ti .»iitiann Henrich 
Korsos, ©ebttficer. öi Rlina Scholl, Balthasar 

Hahn, ?rittnveber. 7> Johannes l<ui>< i nrr. S| Johann 

\\"kitiht. hinter. !M Je»« Cliedeviiie, ^äcfrr. 
•) Sath riiifiii unoef bürgten 61 ,il fri^münjerei 

ttT ©tun» btffct »rt^ttHJÜDerüng griffen. 



351 

gen, ba fte t^rett ©otteöbienft in benachbarten Stiert ja pffcrjett 
binfänglt'dj ©efegent)eit t)aben." 

33ie ©ct'fHicben anberer roalbenftfcber ttnb franjöftfd;er ©emeinben, 
iSallborf, 3fenburg, Dffenbadj, 2>ornbol$baufen, 2Bal* 
benberg erhielten noet) längere Seit eine }'ät)rlid?e ^Penfton von 
400 ©ulben autf £>oflanb. £$ngtfctyr um batf 3a$r 1735 benacp> 
rid'ttgte fte aber ber niebcrlänbi|d}e 0?eflbent von Spina, baft bt'efe 
^enftonen von nun an aufhören Würben, ba bt'e tfanbeöfürfien für bt'e 
©efofbung tbrer ©eifHicben ju forgen Ratten. <5tn bringenbec? 23t'tt- 
fdjretben änberte ben 3?efdjluf? ba^in ab, bafü bt'e jefigen Pfarrer 
bt'e Unterftü^ung nod? bt'3 ju tyrem £obe fortbewegen fottten, $Xfö 
beren ^caebfofger wieberbolt fiefo mit 33tttgefud;en an ipotfanb wanbten, 
erbieften fte aud ben ?(rmenftiftungcn mehrerer Smtoben jeitweife 
eine Unterfrüfcung von 10 bis 50 ©ulben. *) 

Tic Gtotom'c SSallborf liegt jtmfi$*it ^orfefben unb ben 
fogenannten ©unbböfen. llrfvrüngh'd) [feinen ftd; r)ier nur wenige 
ftctmiiien ntebergefaffen $u baben; nod> int 3<*bre 1715 waren bafelbjlt 
nur fünftem , von benen nod; ntdfet ?(He ftd? Jpäufer erbaut Ratten. 
T*a fte m'd)t auf einmal, foubern nad) unb nad>, tbeif3 von föeffterbctd), 
tbcils? von ber C^cmarfung s I>?id;clfcfb ,**) bergefommen waren, unb 
bt'e 9)?eiften ftd) in einem armfeligen 3«ffanbe befanben, fo bewtßt'gte 
t'bnen um biefe 3«* ber Canbgraf auf t'ijr 9(ad?fud;en nod) ein wei- 
teres fecb>,ebn tcS ^rcijab.r. £er erfre Pfarrer mar ^apon, ber 
aber mit feiner ©emeinbe in fo fd?fed)tem (Jinverftänbnijj'e lebte, 
baft er fte fogar eine Seit Tang von bem ©enuffe bed fettigen 
Jlbenbmatyfd auöfd;fo§: eine 5D?aj?regel, wefdje j'ebod;, auf 93cfel?I 
bee? ÜJanbgrafen , alsbalb wieber mu§te jurücfgenommen werben. 
£en erften Januar bei 1714 verlief? ^apon wegen 2llter, Sranfcjett 
unb fajt gänjlicber Srblinbung, SSaOborf unb jog nad; ^ranffurt 
a. tyl. 9tun wollte tf>m bie Gofonie, weil er bienjtunfäfjt'g fct r 
feine 23efolbung entye^en, unb legte auf bt'e engltfdje unb t)oflänbif4>e 
^enfton 23efd;lag. 9?arb längeren Streitigfetten würbe entfd;ieben, 
baij ber emerttirte ©ret'ö bie fjoflänbifebe ^)enfton bis ju feinem 
£obe fortbewegen , bagegen wä&renb beö, burd; Pfarrer ÜÄoutour, 
in 9iobrbad? verfehlten SSicartateö bt'e baburd; entfteb,cnben Soften 
vergüten fotfe. 3)ie llnter^anblungen mit Pfarrer ^ob.ann Valentin 
©pect, von ^ranfentb,al, Welker tm £aufe berfelben eine Stelle $u 
Zvai \a, in £>effen^affef ; angenommen ^atte, führten ju feinem 3'cle. 



*) Xie f e 37?tttbei!ungen (tnb enrnommen ben von Pfarrer ^rtebrtd) 
2Bilbelm 3 rc V verfaften 3nfammnmeuuna.cn, n'dd)c rtcf> in iDcnt 
Äird)enbuä)e ter ©emeinte ©atltorf bennten. Sic ®e meinte 
91 c iu.fi elfterba* ttntrVe im 3abve l*2(i mit 2t(pÄclfterbad> 
^t einer Wcmeinte vereinigt, unb eö i|t nun jcoe 2>V\xx von 
SSalfrenfem tovt vcrfd)wuntcn. 
**) ©. oben @. 287. 



352 

21bra$am äBifftamip, bieiberiger Sßicat betf ^farrerd s ]p?outour, 
nntrbe, nad; porautfgegangener unb burcb, bie Pfarrer ron 3iobr« 
ba<t), 3fenburg unb ipanau ponogener Prüfung, ben 1 6. s jD?är| 
1719 ber ©emeinbeäßaUborf porgefküt, f>arb aber bereite im fofgenben 
3üfcve. 2)t'eSßtTffamfettüon8tmon3}f ato teure 17*2 1 — 17 24) tuar 
gefrört burcb, einen fortroä^renben ftampf mit bem fdtroerer 23er* 
gelungen befdjulbtgtcn (Schultheißen N )5onfat unb ber son biefem 
aufgereihten, im l?öd;ftcn @rabe trotjigen unb rtHbcrfpenftigeu (i)c 
nieinbe. SN folgte, im ^ai)xe 1724, 3 flf ob 9iefplenbtn, t»on 
tyalmbad) in Württemberg, melier micbert^olt über bie (Snttpeifyung 
beö ©onntagöSlage ergeben mufjte, unb ftd? enblid), roegen ftranfbeit 
«ad; rffenboa) jurücfjog, mo er ben 17. Slpril 1731 ftarb. 3Ui$ 
Pfarrer ^iiipp $?a» (1733 — 17503 n>efd;er, auf Vlnorbnung ber 
©encralftaaten ber pereinigten 9hcberlanbc, pon £ffenbart) naa) 
Sßallborf perfekt rcurbe , befd;rpcrte jta) fefjr ernftlid; über bie lln- 
»piffeiit)eit, Sto^beit unb ben unfird>Iid;en Sinn feiner ©emeiube* 
glieber, rooju ber läufige 2Bedjfef ber ©ci|tlicben fid^erlid; nidjt ivcmg 
beigetragen b,atte. Unter Pfarrer ©tcpb,an granj §ua>ö, oon 
SBeoep. im Danton 33em (1751 — 1795) fpattete firb, burci< ßtyut* 
leerer ^embaub Peranlajjt* bie ©emeinbe in jroei Parteien, bic 
grofje unb bie t leine; bie gegenfeitige Erbitterung erreichte einen 
foldjen ©rab, bafj eö felbjr in berS\ird>e ju ro&en ©erealttbatigfcitett 
fam ; ©ottctfbtenjt unb Sdntle mebrert 3äj>rc fo gut rote aufgehoben 
werben mußten, unb baej Sonftftorium fid) genötigt fafc, bem Q 
Iid;en, ber füd; ber großen faxtei angcfdjloffen tyattc, mit l'anbctfr>er* 
weifung, ben übrigen 9?abel<Jfü^rcrn mit 3 u£ fe t t , a" ö f rrj f e 5 U trogen. 
2luf 5 u d;ö folgten 3cromcd üioqueö pon £anau, Samuel 
Xarbent oon Cepap im SSaabtfanbe, ^o&ann Daniel "Slow 
tour Pon Souifcnborf in Reffen * Jtaffel unb £a)uflcbrcr ?liUauD 
pon 3fenburg. *J 

*) Seit bem JabTt 1815 tat bie fran$öftfa)r @pratbe beim <* 
bienfie in JPiiUborf aufgebort, unb ift an bereu Stelle bie beiuüt-e 
getreten, weil tic elftere nur noep »cm »eiligen alteren Stttgtirotrn 
ber Wcmeinbe »erftanben nmrbc. 3m oabre 1821 unb, Mint 
nüttelung berf $farrert 8 reo, tic lutl^e nuten (iiinrcbnrr, r. 
fia) tut g.iufe ber 3eit bicr anui\'<u} gemaebt litten, ,ti ben :\ 
ntirteu übergetreten. Tic franj6ftfa)e £pracbc itr in rer ©rmeint^ 
fo gut wie eilofd?rn; nur SJBenuie Pon ben Sllten renifben mit» 
fpreepen jtc notbbürftig. 3«t (Stalljen aber binatn bic euienilta)